Künstliches Hüftgelenk: Wetterfühligkeit ?


Moin Muddies,

seit 5 Jahren bin ich stolze Besitzerin eines künstlichen Hüftgelenks (kurzer Schaft), damals war ich 47 Jahre alt. :mellow:

Leider ist bei der OP etwas schief gegangen: beim Einschlagen des Gelenkes ist eine Fisur (dünner Haarriß) 'passiert'. :(
Dadurch durfte ich für einige Wochen das Bein nur mit 10kg belasten (natürlich mit 'Krücken').
Probiert es mal auf einer Waage aus, das ist gar nix.

Auch nach der REHA und ambulanter Behandlung mußte ich noch monatelang an Krücken gehen.
Nagut war halt so.... :angry:

In der Zwischenzeit kann ich wieder recht gut und schnell walken. :)

Nur immer wieder habe ich solche Schmerzen, daß jeder Schritt richtig weh tut. :heul:

Ich habe die Vermutung, daß ich in diesem Bein 'wetterfühlig' geworden bin.
Nur, sollte dies so sein, kann das doch diese doch recht heftigen Beschwerden hervorrufen ? :unsure:

Es macht halt dann einfach keinen Spaß, wie eine Oma zu humpeln. :(

Habt Ihr da Erfahrungen / Tipps ?

Ich leide auch schon seit vielen Jahren unter ziemlichen Rückenschmerzen und das macht die Situation auch nicht besser.. :wallbash:

Mein Orthopäde sagt dazu nur, ich sollte 'Fitness'-Training machen um die Rückenmuskulator zu stärken.
Nur dafür habe ich leider kein Geld.

Vielen Dank im Voraus & liebe Grüße aus Hannover :blumen:

Taline.


Geh doch am besten zum Arzt damit; ich kann mir vorstellen, dass die Schmerzen vielfältige Ursachen haben können. Ich würde darauf bestehen, dass das ganze mal radiologisch abgecheckt wird. Erst, wenn die Ärzte sich sicher sind, dass hardwaretechnisch wirklich alles ok ist und auch der Knochen unauffällig ist, würde ich über Therapiemethoden nachdenken.

EDIT: Ich kenne jemanden, der mit 8 (!) Bandscheibenvorfällen jahrelang auf altersgemäßen Verschleiß "therapiert" wurde, bis die Person mal auf eine fundierte Diagnose drang und man den Schlamassel endlich beim MRT herausfand. Von daher: nicht raten, nicht rummachen, zum Arzt gehen und stur bleiben.

Bearbeitet von donnawetta am 05.06.2012 11:26:06


Frag mal Deine Krankenkasse bzgl. Kostenbeteiligung an einer Rückenschule oder Wirbelsäulengymnastik.

Kurse Deiner Kasse werden oft zu 100 % getragen.

Oder einen Fremdanbieter, Krankengymnastik oder Sportverein. Da zahlt die Kasse oft 80 % bis zu einem Maximalbetrag von etwa 75 €.


Geht Bitte mal zu einen ander Arzt.Und frag was der für dich tut kann! :trösten:

Wünsche dir das Beste!!!!!!!!!!!!! :blumen:

Ich weiß einen guten Arzt zu finden ist echt nicht leicht!!!!!!!!!! :labern:

Bearbeitet von Mööp34 am 05.06.2012 14:19:48



Kostenloser Newsletter