Brüderle: was habt Ihr zu dem Thema zu sagen?


...lang hab ich davon garnichts mitgekriegt und dann bin ich bei Günther Jauch hineingeplatzt.
Da war ich aber schon erstaunt.
Dieser alternde Casanova lässt sich zu "dummen Bemerkungen" hinreissen.

Eigentlich hat die Journalistin nur recherchiert. Ein Jahr lang hat sie Brüderle für ein Portrait begleitet.
Und so wie's ausschaut, war das eher als eine charaktertypische Einleitung für dieses Portrait gedacht - bis die Wellen hoch schlugen.

Ich bin erwachsen, hätte dem Herrn verbal auf die finger geklopft und damit wär's für mich erledigt gewesen.
Vermutlich hätt ich mich im Bekanntenkreis noch verwundert drüber aufgeregt.

Aaaber - der Mann gehört zu der Riege der Spitzenpolitiker und als solcher sollte er eigentlich wissen, dass man 1. nicht auf Busen starrt und sowas einfach nicht sagt und 2. schon gleich garnicht zu einer Journalistin.
So wie's anklingt scheint er aber ein sexistischer Maulheld zu sein und das ist, mit Verlaub, peinlich.
Ist ihm eigentlich bewusst, dass er sich damit als "alter Depp" outet? Und was treibt der Mensch politisch, wenn er privat so unüberlegt - um nicht zu sagen unbeherrscht - ist?

Dass der Stern genau zur richtigen Zeit dieses Portrait druckt - na ja, das kann man verstehen und die Aufregung bringt Auflagen. Das halte ich für legitim.

Wie steht'n Ihr zu dem Thema?

Servus
Maxl


Hallo Maxl,

ich gehe auf die 43 zu und mir glotzt so langsam keiner mehr auf's Dekolleté, aber ich habe eine lange Zeit meines Lebens dumme Sprüche, geistlose Blicke und andere peinliche Anzüglichkeiten ertragen - in der Zentrale eines großen Finanzdienstleisters, wo die Herren Anzüge tragen und sich vorkommen wie echte Gentlemen. Wie ich dazu stehe? Es kotzt mich an und hat mich immer angekotzt.

Ich finde es gut, dass die Journalistin den Schwachsinn nicht geschluckt hat, sondern den Mund aufmacht. Ihre Beweggründe sind mir dabei Wurst. Mir ist es sehr lange sehr schwer gefallen, adäquat auf solche Dinge zu reagieren, weil ich ungern verletze oder unter die Gürtellinie schlage. Es hat lange gedauert, bis mir klar wurde, dass ich aber ständig irgendwelchen "wohlmeinenden" Attacken auf Teile ober- oder unterhalb meiner Gürtellinie ausgesetzt bin und auf mich und meine Befindlichkeit keiner dieser Kerle Rücksicht nimmt. Schlimmer noch - dass die sich noch für witzig halten oder glauben, es sei ein Kompliment, wenn ein alter, hässlicher Sack einer Frau geifernd auf die Oberweite starrt. Wenn ich eine Tochter hätte, hätte ich versucht, ihr beizubringen, auf jede Anzüglichkeit (egal, ob von alten oder jungen Säcken) mit einem verbalen Tritt in die Eier zu reagieren. Auf die Dirndl-Nummer sollte man z.B. etwas antworten wie "Sie sähen in einer Seniorenwindel auch nicht schlecht aus". Anders rafft es ein bestimmtes Klientel nämlich nicht.

Versteh mich nicht falsch - wenn eine Frau in einen Raum kommt und ein Mann sagt spontan: "Wow, siehst du /sehen Sie aber toll aus in dem Kleid!", dann ist das etwas völlig anderes als dieses schmierige Gelechze von der Seite, von dem der Verursacher glaubt, er könne es ja jederzeit als "Spässle" deklarieren. Ich will auch keineswegs alle Männer über einen Kamm scheren, aber es gibt bestimmte Typen, die sich einfach großartig finden, egal, wie peinlich sie sind und die gleichzeitig ihre Hormone nicht im Griff haben. Und die gehen gar nicht und gehören laut und deutlich des Platzes verwiesen.

Bearbeitet von donnawetta am 29.01.2013 17:00:47


Ich sehe viele Dinge eigentlich anders. Ich bin zwar auch männlich und schon in den Jahren. Nur was sich viele männliche Menschen sich heute herrausnehmen, das finde ich unter der Gürtellinie. Ist denn in unserer Gesellschaft die Frau nur noch ein Objekt? Ich bin froh, das es Heute einen freien Journalismus gibt und das sich viele Frauen wehren. Nur, wenn ich mir viele Übergriffe von Leuten im öffentlichen Leben in unseren Medien ansehen muß, so frage ich mich, das diese Leute mit all ihren mitteln und ihren Geld, die Opfer mundtod machen können. Was ist also aus dieser Gesellschaft, geworden? Auch hat die Justiz eine gewisse Aktie daran. Eine justiz, die unter anderen von der Politik gedeckt wird und versucht, mit allen Mitteln, die Frauen zu denunzieren. Alle Mittel sind recht, auch die Frauen mit Mitteln in der Gesellschaft zu verleugnen. Das beste Beispiel ist ein Herr Khan. Vielleicht schreibe ich den Namen nicht richtig. Doch jeder, denke ich, weiß, wen ich meine. Oder ein Herr aus Italien.
Aber, es gibt auch noch viel andere Dinge. Wo kleine Jungs in der katolischen Kirche, von Pristern mißbraucht werden und alle schauen nur zu. Was ist das für eine Gesellschaft und was ist das für eine Politik?
Viele Dinge, könnte ich hier noch anführen. Nur was bringt das? Im Endeffekt werde ich als Buhmann hier angegriffen. So können unsere Kinder in dieser Gesellschaft mißbraucht werden und alle schauen nur zu.
Wenn ich mit meinung falsch liege, so bitte ich um eine Antwort.
schwedenopa


Der Kumpel von mir hat es gestern abend treffend kommentiert:

Wenn es Brad Pitt oder George Cloony wäre, der einen so einen anmacht, ist es ein heißer Flirt, wäre es aber ich (mein Kumpel) oder jeder andere 0815 Typ, dann ist es sexuelle Belästigung.

Da muss ich meinem Freund recht geben.

Bearbeitet von Mokkabohne am 29.01.2013 20:49:23


Nun, Mokkabohne, da liegt eben der Unterschied: Ob die Frau es möchte oder nicht.


Das stimmt bienenstich.
Ich persönlich möchte keine sexistischen Anmachsprüche bekommen, egal wie toll der Typ aussieht.


mit diesem Bericht hat der Stern sich keinen Gefallen getan, weder inhaltlich noch zu diesem Zeitpunkt. Aber die Zeitschrift leidet bekannlich spätestens seit den Hitler-Tagebüchern unter einem Glaubwürdigkeitsproblem...


Ich habe schon meine Gedanken dazu geäusert, Nur ich möchte noch ein wenig weiter gehen. Mit Herrn Brüderle haben meine Gedanken nichts zu tun. Ich möchte hier die Frage stellen, wenn man unsere Kinder im Namen der Kirche missbraucht und es so hingestellt wird, als wenn es ein Kavaliersdelikt ist und unsere Politik dazu keine Stellung nimmt, was muß eigentlich noch passieren? Sind unsere Kinder bei der Kirche Freiwild?
Von der Politik rede man immer wieder darüber, unsere Kinder müssen geschützt werden. Bloß, wo werden sie bei den Übergriffen durch die Kirchenmitgliedern Geschützt?
schwedenopa


Der Zeitpunkt der Meldung sollte nachdenklich machen !
Wahlen stehen an ;-)
Journalismus an der Bar in der Nacht ? ?

Diese Nummer wirft Fragen auf !

Generell zum Thema sexueller Belästigung wären viele Facetten abzuklären,denn wo fängt Aufforderung oder provokantes Verhalten an und ab wann wird Abhängigkeit schamlos ausgenutzt ?
Die Journalistin war nicht von Herr Brüderle abhängig,eine Erwachsene Frau in einer harten Branche mit eigenen Gesetzen.
Ein Jahr zu brauchen um diesen Vorfall zu einem Medienspektakel zu machen macht mich stutzig.

Dabei war keiner ! !

Aussage gegen Aussage und ich tendiere gegen Medien-Mob.

Abgesehen davon gibt's wichtige Probleme über die sich Gedanken gemacht werden sollten.Insbesondere was politische Entwicklungen angeht.

Ein Vorschreiber schrieb über Missbrauch der tatsächlich stattfand in unglaublichen Ausmaßen und von Institutionen denen vertraut wurde.

Ich versuche es mal so auszudrücken :
Politik und Religion/Kirche sind noch nie für das Volk gewesen !!!
Aber sie beherrschen die Medien ;-)


Zitat (donnawetta @ 29.01.2013 16:54:13)

ich gehe auf die 43 zu und mir glotzt so langsam keiner mehr auf's Dekolleté

... und das finde ich auch zum Kotzen. Früher haben bei mir die Bauarbeiter gepfiffen und die LKW-Fahrer gehupt.

Brüderles Werdegang habe ich bei Wiki nachgelesen. Seine Ideen und Meinungen zu politischen Themen finde ich nicht schlecht. Ich bin keine Parteigängerin, wähle aber zwangsläufig grün.
Der Mann ist 68 und hat eine gestandene politische Karriere hinter sich. Die Stern-Journalistin hat aus irgendwelchen Gründen einen launigen Spruch (wohl ein Jahr schon her) zum sexistischen NO-GO gemacht, um etwas anzufachen. Die Frau sollte in ihrer Position etwas entspannter sein. Anscheinend braucht sie Honoraraufstockung.

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ihrem Panne-Arbeitgeber "Stern" Deutschland ich einen der schönsten satirischen Filme ("Schtonk" mit Uwe Ochsenknecht) zu verdanken habe.
Wie der Protagonist, derangiert gammlig, Kippen im abgestandenem Kaffee liegend, erstaunliche Sachen zu schreiben weiß, ist einfach zu schön.

Nicht missverstehen, sexistische Sprüche nerven, in dem Fall vermute ich kommerzielle Interessen.

Guten Morgen

Sicherlich gibt es unter meinen Geschlechtsgenossen Individuen, die mit dem D-Zug durch die Kinderstube gerauscht sind...
Was die Journalistin dazu bewegt hat, nach EINEM Jahr, die Sache an die Große Glocke zu hängen. entzieht sich meiner Kenntnis...
Ich will jetzt nichts aufrechnen, aber ich erinnere mich an ein Interview mit Heidi Klum, die das "Package" ihres Seal überschwenglich gelobt hat...
Auch das ist Sexismus würde ich meinen...
Es gibt immer 2 Seiten der Medaille....


Das ist schon schön: Eine Frau dokumentiert die sexistische Anmaßung eines Politkers. Der äußert sich nicht dazu (wenn mein Informationsstand noch aktuell ist). Er dementiert nicht, er entschuldigt sich nicht, er schweigt nur. Was passiert?

Natürlich! Die Frau will sich nur profilieren/hochschlafen/sanieren. Kein Wort darüber, was Herr Brüderle vielleicht wollte oder von sich und anderen hält. Und wer hält das Händchen am schützendsten über das Köpfchen des armen Mannes? Natürlich die Frauen. Das tut echt weh.

Bearbeitet von donnawetta am 30.01.2013 08:22:17


donnawetta, ich stimme dir absolut zu!


Zitat (Cambria @ 30.01.2013 08:24:28)
donnawetta, ich stimme dir absolut zu!

Ich auch. Kein Wunder, dass solche Typen immer weiter ihre Sprüche machen dürfen. Es wird in der Bewertung offenbar kein Unterschied gemacht, ob die Anmache willkommen ist oder nicht ... Das gilt für mich übrigens auch andersherum, also von seiten der Frau dem Mann gegenüber.

Donnawetta, genau auf den Punkt gebracht.


Zitat (donnawetta @ 30.01.2013 08:20:28)
Das ist schon schön: Eine Frau dokumentiert die sexistische Anmaßung eines Politkers. Der äußert sich nicht dazu (wenn mein Informationsstand noch aktuell ist). Er dementiert nicht, er entschuldigt sich nicht, er schweigt nur. Was passiert?


Sind die Anschuldigungen denn beweisbar? Warum hat das Opfer sich ds so lang gefallen lassen? Warum ist sie nicht bei der ersten Anzüglichkeit aufgestanden und hat gesagt, danke Herr Brüderle, das Gespräch ist beendet!

Mich erinnert das an Strauss-Kahn. Durch solche Affären lassen sich wunderbar Politiker und Manager aus dem Amt drängen. Wäre auch eine Form des Sexsimus.

Ich will hier keine Opfer verhöhnen. Schlimm das sowas passiert. Aber igrnedwie bekommen wir hier immer mehr amerikanische Verhältnisse.

Zitat
Sind die Anschuldigungen denn beweisbar? Warum hat das Opfer sich ds so lang gefallen lassen? Warum ist sie nicht bei der ersten Anzüglichkeit aufgestanden und hat gesagt, danke Herr Brüderle, das Gespräch ist beendet!


Stell dir vor, du wirst überfallen. Dir wird die Handtasche geklaut und du gehst zur Polizei. Und das erste, was sie sagen ist: Stimmd as überhaupt? Hatten Sie überhaupt eine Handtasche? Und warum haben Sie sich denn nicht einfach gewehrt?

Ich finde es schlimm - völlig unabhängig was da jetzt genau passiert ist oder nicht - dass, wenn eine Frau von solchen Übergriffen berichtet, die real jeden Tag auf Deutschlands Straßen und in Büros passieren, direkt erstmal gefragt wird, ob sie das denn beweisen kann und warum sie sich dann bitte nicht "einfach" gewehrt hat.

...also ich mag so plumpe Bemerkungen garnicht.
Und schon garnicht von Fremden.
Dabei flirte ich durchaus gern, aber mich stört so eine Direktheit.
Ich trage auch gern Dirndl, gern mit grossem Dekolltè und mir ist bewusst, dass das Weiblichkeit unterstreicht.
Genau wie ein Minirock, knackige Hosen oder überhaupt ein gut zurecht gemachtes Äusseres.

Und ich mags auch, wenn man Attraktivität zur Kenntnis nimmt.

Ich schau mir im umgekehrten Sinn auch gern gutaussehende Männer an. Mag es, wenn sie gut geschnittene Hosen tragen und typgerecht auf ihr Äusseres achten.

Kurz ich schätze durchaus die Chemie des Augenblicks.

Blos, wenn dann einer den Mund aufmacht und mich auf meinen Busen anspricht, dann ist der einfach untendurch.
Das ist ein fragwürdiger Charakterzug.

Es wird weiter oben kritisiert, dass die Journalistin erst nach einem Jahr über den Vorfall berichtet hat - nun, es scheint Ihre Aufgabe gewesen zu sein, Brüderle ein Jahr zu begleiten um dieses Portrait zu machen.
Und dass man da einen Politiker auch im privaten Rahmen trifft, ist für so einen Bericht wohl sinnvoll.

Ich möcht lieber nicht wissen, was allgemein bei Politikern so abgeht.
Und ich bin überzeugt, dass auch Politiker ihre Groupies haben.
Frauen, die sich mit den Politikeraffairen "schmücken".
Und Männer, die lange Zeit vom ehelichen Tisch und Bett getrennt sind, das scheint ja gerade bei Politikern der Fall zu sein, sind durchaus anfällig für weibliche Entspannung.
Blos - schwätzen sollten sie nicht. Dumm schwätzen.

Und Respekt sollten sie haben. Und Umgangsformen. Und einen ordentlichen Charakter, denn sie haben Macht und das birgt Gefahren.......

Servus
Maxl - die ein älteres Mädchen ist


Zitat (witch_abroad @ 30.01.2013 10:10:05)

Stell dir vor, du wirst überfallen. Dir wird die Handtasche geklaut und du gehst zur Polizei. Und das erste, was sie sagen ist: Stimmd as überhaupt? Hatten Sie überhaupt eine Handtasche? Und warum haben Sie sich denn nicht einfach gewehrt?

Ich finde es schlimm - völlig unabhängig was da jetzt genau passiert ist oder nicht - dass, wenn eine Frau von solchen Übergriffen berichtet, die real jeden Tag auf Deutschlands Straßen und in Büros passieren, direkt erstmal gefragt wird, ob sie das denn beweisen kann und warum sie sich dann bitte nicht "einfach" gewehrt hat.

Ja finde ich auch schlimm, aber genauso schlimm, wenn die Anschuldigungen nicht stimmen, eine Entschuldigung ist ein Eingeständnis. Wenn er nichts gemacht hat, warum dann entschuldigen.

Dein Vergleich mit der Polizei hinkt gewaltig. Die Polizei ermittelt, sichert Beweise. Hier ist man aber an die Öffentlichkeit getreten, das ist keine Polizei, die ermittelt, das ist auch keine Justiz, die verurteilen darf.

Gegenbeispiele gibts genug, Andreas Türk, Jörg Kachelmann, Dominik Strauss-Kahn, alles Männer die auf Grund von Behauptungen, die nicht bewiesen werden konnten einen kräftigen Karierreknick oder gar das jähe Ende hin nehmen mussten. Das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

Zitat
Die Polizei ermittelt, sichert Beweise.


Gut, nehmen wir etwas, was man nicht beweisen kann. Ein Wildfremder pöbelt dich in einer dunklen, verlassenen Straße an, beleidigt, beschimpft dich und droht, dich zu ermorden, führt genau wo du wohnst, wo deine Kinder zur Schule gehen.

Wie will die Polizei das beweisen, wenn nicht gerade eine Kamera vor Ort war? Wie würdest du dich fühlen, wenn dir direkt vorgeworfen wird, du hast das alles nur erfunden? Es geht hier nicht um Justiz vs Öffentlichkeit, sondern darum, dass in solchen Fällen immer direkt die Aussage der Frau angezweifelt wird.

Zitat
Wenn er nichts gemacht hat, warum dann entschuldigen.


Warum sollte sie das erfinden und damit an die Öffentlichkeit gehen? Sie ist Journalistin, es ist ihr Job, solche Dinge aufzudecken und öffentlich zu machen. Und woher weißt du ob Kachelmann, Türk etc. unschuldig sind? Warst du dabei und hast zugesehen? Ich finde es furchtbar, das immer gleich davon ausgegangen wird, die Frau hat das alles erfunden und der arme Mann muss sich jetzt verteidigen.

Natürlich passiert auch das, leider, dass Unschuldige beschuldigt verurteilt werden und niemand ihnen glaubt. Aber die Zahl der tatsächlich geschehenden Übergriffe und anzüglichen Bemerkungen, die Frauen von Männern ertragen müssen ist dennoch um ein Tausendfaches größer. Und trotzdem muss man sich als Frau erstmal rechtfertigen, wenn man mit so etwas an die Öffentlichkeit geht.

Bearbeitet von witch_abroad am 30.01.2013 10:50:09

Bei Kachelmann, Strauss-Kahn ging es um Vergewaltigung. Hier geht um die alltäglichen dummschwätzerischen Anzüglichkeiten, die kaum einer mehr schlimm findet, ja sogar als "Kompliment" versteht, dem die Frau, sollte es mal nicht so gelungen sein, doch gefälligst mit Humor und nicht mit Biestigkeit begegnen soll.


Zitat
Bei Kachelmann, Strauss-Kahn ging es um Vergewaltigung.


Das finde ich ja gerade schlimm, das sowas noch als Beispiel herangezogen wird, dass die armen unschuldigen Männer in Machtpositionen so viel leiden müssen, weil die Frauen mit den Fingern auf sie zeigen.

Was man im Alltag so wegstecken, überlächeln und ignorieren muss, zählt dann natürlich erst recht nicht. Ich hab viel darüber gelesen in den letzten Tagen und kann diese Argumente mit "anstellen" und "erfinden" bald nicht mehr hören.

Zitat (witch_abroad @ 30.01.2013 10:46:50)

Warum sollte sie das erfinden und damit an die Öffentlichkeit gehen? Sie ist Journalistin, es ist ihr Job, solche Dinge aufzudecken und öffentlich zu machen. Und woher weißt du ob Kachelmann, Türk etc. unschuldig sind? Warst du dabei und hast zugesehen? Ich finde es furchtbar, das immer gleich davon ausgegangen wird, die Frau hat das alles erfunden und der arme Mann muss sich jetzt verteidigen.

Natürlich passiert auch das, leider, dass Unschuldige beschuldigt verurteilt werden und niemand ihnen glaubt. Aber die Zahl der tatsächlich geschehenden Übergriffe und anzüglichen Bemerkungen, die Frauen von Männern ertragen müssen ist dennoch um ein Tausendfaches größer. Und trotzdem muss man sich als Frau erstmal rechtfertigen, wenn man mit so etwas an die Öffentlichkeit geht.

Im Fall Kachelmann gibts ein Urteil, Freispruch. Magst Du die richterliche Instanz in Frage stellen? und wenn ja, warum? Sind Frauen immer die Opfer, Männer immer die Täter.

Im Fall Türk gibts sogar ein Geständnis des angeblichen Opfers, das alles erfunden wurde. Somit wurde der angebliche Täter zum Opfer.


Es gibt genug Journalisten, die Storys erfinden aus irgendwelchen Gründen auch immer. Ich will dieser Frau nichts unterstellen. Aber die Disskusion wird mir zu öffentlich betrieben.

Zitat (witch_abroad @ 30.01.2013 10:57:14)

Das finde ich ja gerade schlimm, das sowas noch als Beispiel herangezogen wird, dass die armen unschuldigen Männer in Machtpositionen so viel leiden müssen, weil die Frauen mit den Fingern auf sie zeigen.

Was man im Alltag so wegstecken, überlächeln und ignorieren muss, zählt dann natürlich erst recht nicht. Ich hab viel darüber gelesen in den letzten Tagen und kann diese Argumente mit "anstellen" und "erfinden" bald nicht mehr hören.

Ach da kannst Du es nicht mehr lesen.

Dann sag doch gleich, alle Männer sind Täter, alle Frauen sind Opfer.

Zitat (Denza @ 30.01.2013 11:00:10)
. Aber die Disskusion wird mir zu öffentlich betrieben.

Nö, genau das ist mal richtig. Nur, wenn das nicht öffentlich diskutiert wird, kann weiter so angezügelt werden. Vielleicht meinen Brüderle und Konsorten es ja nicht einmal "böse", aber wenn man denen nicht mal sagt, wie ätzend das ist, lernen sie es nie.

Mich stört die Art des Journalismus.
Nach einem Jahr Putzerfisch-Dasein an der Seite eines Politikers ist die veröffentliche Quintessenz der Journalistin, dass er gerne mal blöde Sprüche macht.
Wow. Hat sie noch was anderes mitgekriegt? Z. B. seine Gedanken über politische Bewegungen?
Das, was Stern jetzt veröffentlicht, ist Gassenjournalismus.
Wenn mir ein Chauvi Sprüche macht, schütte ich ihm im Privaten Bier ins Gesicht.
Hier geht es, glaube ich, weiter. Jemand auf der politischen Ebene soll abgesägt werden. Wie auch immer.

Frauen hier: Bitte mich nicht als Männerversteherin betrachten. Den blöden Säcken gehört bestimmt immer mal eins über das Haupt gezogen, aber im aktuell diskutiertem Fall wird etwas herangezogen, was nicht stimmig ist.

Lest mal die Geschichte von "Schtonk" bei Wikipedia. Der *Stern* scheint immer mehr zum Kümmerblättchen zu werden. Vom Glaubwürdigen her.

Bearbeitet von Ghwenn am 30.01.2013 11:26:38


Zitat (Ghwenn @ 30.01.2013 11:25:02)

Wenn mir ein Chauvi Sprüche macht, schütte ich ihm im Privaten Bier ins Gesicht.

Ja, klar. Machst du das bei deinem Chef, Vorgesetzten, Auftraggeber? Dann, Glückwunsch, bist du die Ausnahme.

Zitat
Im Fall Kachelmann gibts ein Urteil, Freispruch. Magst Du die richterliche Instanz in Frage stellen? und wenn ja, warum? Sind Frauen immer die Opfer, Männer immer die Täter.

Im Fall Türk gibts sogar ein Geständnis des angeblichen Opfers, das alles erfunden wurde. Somit wurde der angebliche Täter zum Opfer


Ich gebe zu, ich hatte vorhin nicht groß Lust diese zwei Fälle noch großartig nachzulesen und hatte nicht mehr im Kopf, was genau das Urteil war. Natürlich stelle ich nicht die richterliche Instanz in Frage. Ich frage lediglich, was diese zwei Fälle jetzt mit Herrn Brüderle zu tun haben. Kachelmann und Türk wurden freigesprochen - und das beweist jetzt für dich, dass alle Frauen immer nur erfinden und man erstmal die Männer in Schutz nehmen muss? Nicht ich habe diese Fälle als Beispiel herbeigezogen.

Ich sage es gerne nochmal, ja, solche Fälle gibt es und es ist schlimm, das es sie gibt. Du wirfst mir vor, ich sage alle Frauen sind Opfer (was ich nirgendwo gesagt habe). Nein, nicht alle Frauen sind automatisch Opfer. Warum sollte aber dann das absolute Gegenteil der Fall sein, sprich, man zweifelt immer grundsätzlich erstmal die Aussage der Frau an, weil ja sonst die Karriere des Mannes leiden könnte? Warum ist das eine Extrem okay, das andere aber nicht?

Die Diskussion ist genau da, wo sie hingehört, weil so lange alles nonchalant unter den Teppich gekehrt wurde. Ich habe als Frau keine Lust mehr, irgendwelche Anzüglichkeiten und dumme Sprüche zu ertragen und zu hören, ich stelle mich an, hätte mich ja anders anziehen können, hätte mich wehren können, das sei ja alles nicht ernstgemeint, usw.

Bearbeitet von witch_abroad am 30.01.2013 11:41:23

Zitat
Wenn mir ein Chauvi Sprüche macht, schütte ich ihm im Privaten Bier ins Gesicht.


D. h. anstatt gemeinsam daran zu arbeiten, eine Gesellschaf zu schaffen, in der es allgemein akzeptiert ist, dass man solche Sprüche erst gar nicht bringt , soll man lieber zu extremen Maßnahmen greifen müssen, um seine Grenzen zu ziehen?

Ich möchte nicht erst handgreiflich werden müssen (und nichts anderes ist ein Bier ins Gesicht schütten), um einem Mann erklären zu müssen, das ich so nicht behandelt werden will. Das sollte gar nicht nötig sein.

Mir sind die Beweggründe und der Stern völlig egal. Mir ist auch egal, ob einige das Ereignis als längst verjährt betrachten. Ich bin einfach schockiert, dass eine Frau, die von der verbal-sexuellen Belästigung durch einen Mann berichtet, a priori eine Schlampe mit Hintergedanken ist. Und das, obwohl derjenige, der angeblich belästigt hat, keinen Ton dazu sagt.

Ja, genau - weil er so unglaublich integer ist, dass er es gar nicht nötig hat. Es bestätigen ja sogar die Parteifremden Kollegen, dass er gern mal Bemerkungen macht, die aber keinesfalls sexistisch, sondern "salopp" (O-Ton Geis) gemeint sind. War doch nur ein Spässle, und jetzt will das ehrgeizige Ding sich daran bereichern, pfui Spinne!

Bearbeitet von donnawetta am 30.01.2013 12:01:40


Zitat
Mir sind die Beweggründe und der Stern völlig egal. Mir ist auch egal, ob einige das Ereignis als längst verjährt betrachten. Ich bin einfach schockiert, dass eine Frau, die von der verbal-sexuellen Belästigung durch einen Mann berichtet, a priori eine Schlampe mit Hintergedanken ist. Und das, obwohl derjenige, der angeblich belästigt hat, keinen Ton dazu sagt. .


:applaus:

Bearbeitet von witch_abroad am 30.01.2013 12:24:17

Ich habe die Berichterstattung bemängelt, nicht Männer und Frauen an sich.
Und das ist das Gefährliche. Wenn einem die Quelle der Information egal ist (Userstimme) - Hauptsache man kann sich aufregen.

Btw. Auch mir kommen Politiker nicht so ganz koscher vor, wenn sie über 65 noch in der Politik präsentieren. Bestes Beispiel Schäuble. Da steckt Machtgehabe dahinter. Dem sollte mal eine Putzerfischjournalistin hinterherschnüffeln. Bei einer Panne hatte er sich schon mal disqualifiziert. Seinen Sekretär hat er im Wutausbruch vor laufender Kamera zur - mit Verlaub - Sau gemacht.
Er ist so clever, dass er sich auf eine dauernd medienbegleitende Berichterstattungsperson nicht einlässt. Mit Recht.

Ich halte Brüderle nach wie vor für jemanden, der sich auf das Bauchgepinsel von *Stern* eingelassen hat, ein paar richtig gute politische Ideen hat, aber bei mieser Medienumsetzung ausgerutscht ist.

Und um auf den zweiten Absatz zurück zu greifen. Wenn Männer, die auf das durchschnittlich zu erwartende Versterbensalter zugehen, noch in der Politik mitmischen wollen, sehen sie sich als Cesaren.

Insofern kann ich Brüderle auch nur den Ruhestand empfehlen. Schäuble auch. Auch anderen. Aber die sehen es nicht ein. Machen Sachen wie "Ich lasse mich ein Jahr lang von einer Stern-Reporterin begleiten".

B)

PS: Womöglich steckt hinter den feststeckendenden Senioren in der Politik auch eine Frau. Die Eigene. Kennt jemand "Pappa ante portas" von Loriot?

Bearbeitet von Ghwenn am 30.01.2013 13:11:41


Die Journalistin wird wohl der deutschen Sprache auch in Wort mächtig sein, denke ich.

Ob nun Büderle oder der nicht-prominente Arbeitskollege, Brieftäger oder Nachbar: Wenn ich durch Verbal- und andere sexistische Attacken gefühlsmäßig oder gar körperlich verletzt werde, wehre ich mich. So gut ich kann und zwar sofort.
Was soll jetzt diese Wieviel-Brüderle steckt-im-Mann-Diskussion ?
Jeder klar denkende, vernünftige Mann wird sich hüten, sich zu so etwas hinreißen zu lassen. Natürlich sind die Gedanken frei, und das ist auch gut so. Es gibt nun mal Männlein und Weiblein und unter ihnen solche, die sich durch Wort und Tat beweisen wollen, sprich testosteronlastige Primitivlinge...Härteskala nach unten offen.
Gegen Fälle wie B. wird sich die moderne, aufgeklärte, gut ausgebildete, Multi-tasking-Frau der Neuzeit doch wohl augenblicklich zur Wehr setzen können. Ich denke mal nicht, daß die Dame bis kürzlich erst, noch einen Kurs in Freier Rede o. a. belegen mußte.
Entweder schwimmt Brüderle sich frei oder nicht. Wenn nicht, isser selbst schuld. Das Ausmaß, das diese Geschichte mittlerweile einnimmt, hätte er sich, bevor die Hormone mit ihm durchgehen, bewußt machen müssen. Er hat´s nicht (ich frage mich: warum...? blöd scheint er ja nicht zu sein, wenn man die Beurteilungen Rösler/Br. so vernommen hat)... und dann drängt sich doch unweigerlich der Gedanke auf, wie vertraut man/frau durch gemeinsame Arbeit miteinander war (und damit meine ich wirklich nichts anderes). Spinne ??? ich dann noch ein wenig weiter, könnte man vllt. auch vermuten...daß besagte Journalistin eben nur noch ein wenig abgewartet hat :pfeifen: Brüderle im Rampenlicht und die akute Thematik allgemein. Beachtung sicher, "Zulauf" ebenso.
Für mich erklärt sich damit Brüderle´s Schweigsamkeit...mal sehen, wie es nun weitergeht mit ihm - politisch gesehen.

Wollen wir nicht (lieber) wieder den Kirchen-Thread...neu beleben ? Da gibt es "richtige" Opfer, deren Schicksal und kaputt gemachtes Leben von Politik und Kirche einfach so unter den Teppich gekehrt wird. So gesehen, ein "lohnenderes Feld" - sorry - für Journalisten, vllt. nicht ganz so sehr in klingender Münze.
Ganz davon zu schweigen ein Thread, der Vater- und andere Monster anprangert, die ihr eigenes Fleisch und Blut mißbrauch(t)en. Überall, immer wieder...Da geht mir der Brüderle und seine Journaille :wacko: am A... vorbei.
Und der Stern sowieso.


Da sind wir ja wieder mitten in den "Gender Wars"...

Das Resultat aus dieser Diskussion wird wahrscheinlich sein, daß Mann nicht mehr mit Frau spricht, aus Angst etwas falsches zu sagen, daß ihm dann noch krumm ausgelegt wird...
Ob das im Sinne der Sache ist ?
Gegenseitige Schuldzuweisungen helfen niemandem...
Man sollte sich aber der Tatsache bewußt sein, daß um ein A**** zu sein, keine Geschlechterdefinition notwendig ist....
Denn Ä***** gibt es auf beiden Seiten, auch wenn beide Fraktionen das gerne wegdiskutieren möchten....

IMHO...


Zitat
Wenn einem die Quelle der Information egal ist (Userstimme) - Hauptsache man kann sich aufregen.


Es geht darum, dass endlich mal etwas öffentlich gemacht wurde, das lange unter den Teppich gekehrt wurde. Selbst wenn der Brüderle-Vorfall erstunken und erlogen ist, das Problem existiert und wird jetzt öffentlich diskutiert. Das passt natürlich vielen Leuten nicht, weil es unbequem ist und man auf einmal auch über eigene Verhaltensweisen nachdenken müsste. Da schiebt man es lieber auf die Journalistin, die nur empfindlich / geldgeil / politisierend ist.

Und wer glaubt, das ist ein Einzelfall und die moderne Frau kann sich doch ohne Probleme wehren, kann gerne mal hier reinschauen.

http://alltagssexismus.de/

Und atürlich gibt es auch "schlimmere" Probleme auf der Welt. Dürfen dann die weniger schlimmen nicht mehr diskutiert werden oder lösen sich deswegen von selbst? Dein Haus ist abgebrannt? Pech, andere Leute haben nicht mal Häuser, also sei still. Wenn man nach dem Maß messen würde, müssten 99% aller Threads hier dichtgemacht werden.

Zitat
Ganz davon zu schweigen ein Thread, der Vater- und andere Monster anprangert, die ihr eigenes Fleisch und Blut mißbrauch(t)en.


Von solchen Threads halte ich mich in FM schon lange fern, weil dort immer irgendwann Posts überhand nehmen, bei denen ich nur schleunigst auf eine einsame Insel im Pazifik ziehen will.

Ja, ja, die armen Männer wissen schon gar nicht mehr, wie sie Frauen ansprechen sollen, ohne im Knast zu landen und bald laufen hier alle nur noch mit Scheuklappen herum.... Komisch nur, ich habe viele höfliche, zuvorkommende und durchweg nette Männer als Freunde, Verwandte und Kollegen, die diese angeblich so geheime und mysteriöse Technik gelernt haben. Und zwar indem sie simpel und ergreifend ihren gesunden Menschenverstand einschalten.

Bearbeitet von witch_abroad am 30.01.2013 14:47:19

Zitat (witch_abroad @ 30.01.2013 14:45:44)

Ja, ja, die armen Männer wissen schon gar nicht mehr, wie sie Frauen ansprechen sollen, ohne im Knast zu landen und bald laufen hier alle nur noch mit Scheuklappen herum.... Komisch nur, ich habe viele höfliche, zuvorkommende und durchweg nette Männer als Freunde, Verwandte und Kollegen, die diese angeblich so geheime und mysteriöse Technik gelernt haben. Und zwar indem sie simpel und ergreifend ihren gesunden Menschenverstand einschalten.

Wenn dieser Absatz auf mich gemünzt sein sollte, dann lies dir meinen Beitrag mal genau durch...

Ich spreche keinesfalls pauschal alle Männer frei, noch schiebe ich Frauen irgendetwas zu....

weswegen soll herr brüderle nicht genauso dumm, überheblich oder stillos sein wie viele andere männer auch, nur weil er in der öffentlichkeit steht? es gibt sehr viele schwache männer, die in machtpositionen sind und deswegen glauben, sie könnten sich alles erlauben. oder nicht erkennen, dass sie probleme im umgang mit frauen haben.

ich weiß nicht, ob die vorwürfe stimmen. ein kompliment ist nett, jedoch gibt es verschiedene auffassungen darüber, was noch ein kompliment und was schon eine belästigung ist. es spielt auch eine rolle, wie und von wem es hervorgebracht wird. nicht jeder mann dürfte mir sagen, dass "dein (verzeihung) arsch in dem rock mindestens eine sünde wert ist". das muss schon mit einem lächeln geschehen und dem beidseitigen wissen, dass es nur ein saftiges kompliment ist. mein chef dürfte sich das niemals erlauben. bei größeren empfängen lässt er die mitarbeiterinnen höchstens wissen, dass sie alle reizend aussehen und bedankt sich, dass sie sich so schick gemacht haben. mehr nicht.

vor kurzem war ich bei einem junggesellinnenabschied dabei. wie manche frauen bei dieser gelegenheit mit unbeteiligten männern gesprochen haben, wäre im umgekehrten fall einigen von ihnen gewiss eine anzeige wegen belästigung wert gewesen. sie fanden jedoch, es sei nichts dabei, männern beim tanzen in den po zu kneifen und deren hände auf ihre brüste zu legen. :angry:


Zitat (Geierchen @ 30.01.2013 13:11:48)


Das Resultat aus dieser Diskussion wird wahrscheinlich sein, daß Mann nicht mehr mit Frau spricht, aus Angst etwas falsches zu sagen, daß ihm dann noch krumm ausgelegt wird...

Ach, mach dir mal keine Sorgen, ich bin mir sicher, das weißt du schon ... Und Herr Brüderle weiß es sicher eigentlich auch. :wacko:

Ich bezog mich unter anderem auf diese Zitate, Geierchen

Zitat
Aber igrnedwie bekommen wir hier immer mehr amerikanische Verhältnisse.


Zitat
Das Resultat aus dieser Diskussion wird wahrscheinlich sein, daß Mann nicht mehr mit Frau spricht, aus Angst etwas falsches zu sagen, daß ihm dann noch krumm ausgelegt wird...


Zitat
Wenn es Brad Pitt oder George Cloony wäre, der einen so einen anmacht, ist es ein heißer Flirt, wäre es aber ich (mein Kumpel) oder jeder andere 0815 Typ, dann ist es sexuelle Belästigung.


Und will einfach nur sagen: Es geht doch, wie viele Männer es tagtäglich beweisen. Wenn man sich einfach anständig verhält, die Signale seines Gegenübers liest und respektiert, braucht man weder Angst zu haben, etwas wird einem krumm ausgelegt, dass man der sexuellen Belästigung beschuldigt wird oder dass hier amerikanische Verhältnisse einziehen. Das gilt übrigens für Frauen wie Männer gleichermaßen.

Bearbeitet von witch_abroad am 30.01.2013 16:49:19

"Selbst wenn der Brüderle-Vorfall erstunken und erlogen ist, das Problem existiert und wird jetzt öffentlich diskutiert" (Zitat witch_abroad).

Erstunkene und erlogende Vorfälle schaden. Und wenn Du diese Form der Berichterstattung akzeptierst als Ansatzpunkt für schon lange bestehende Ungewichtigkeiten ist es nicht der beste Ausgangspunkt. Deine/diese Aussage macht jeden krank, der sich im Mediengeschehen gescheit orientieren möchte.


Zitat (witch_abroad @ 30.01.2013 16:47:01)

Und will einfach nur sagen: Es geht doch, wie viele Männer es tagtäglich beweisen. Wenn man sich einfach anständig verhält, die Signale seines Gegenübers liest und respektiert, braucht man weder Angst zu haben, etwas wird einem krumm ausgelegt, dass man der sexuellen Belästigung beschuldigt wird oder dass hier amerikanische Verhältnisse einziehen. Das gilt übrigens für Frauen wie Männer gleichermaßen.

DAS kann ich voll und ganz unterschreiben.... :daumenhoch:

ach ja was schreibt der Stern, der Spiegel oder die Bild nächste Woche?

Bearbeitet von Nachi am 30.01.2013 21:54:01


Zitat (donnawetta @ 30.01.2013 08:20:28)
Das ist schon schön: Eine Frau dokumentiert die sexistische Anmaßung eines Politkers. Der äußert sich nicht dazu (wenn mein Informationsstand noch aktuell ist). Er dementiert nicht, er entschuldigt sich nicht, er schweigt nur. Und wer hält das Händchen am schützendsten über das Köpfchen des armen Mannes? Natürlich die Frauen. Das tut echt weh.

Kann es sein, dass Frauen Partei ergreifen weil sie um die Wahl der Mittel von ihren Geschlechtsgenossinnen wissen ?

Bearbeitet von FlowerPowerPeace am 30.01.2013 22:19:40

Also mir ist der Brüderele-Fall nicht bekannt. Der ist bei uns in Österreich nicht so in den Media breitgetreten worden bzw. habe ich das Stern Dings nicht gesehen.

Aber zum allgemeinen Thema Sexismus etc:
Es wird doch in der Fernsehunterhaltung so vorgegaukelt, dass das normal ist.

Man denke mal an Two and a half man. Die Serie ist beliebt bis zum geht nicht mehr, dem Charlie wird nachgetrauert etc. Aber gerade diese Serie lebt doch nur vom sexistischen Gerede, abwertende Frauenbilder etc.

Möchte nicht wissen wie vieviele das als "Vorbild" nehmen und sich denken, wenn das beim Charlie cool ist, muss das bei mir doch auch wirken :angry: :angry:

:labern:


"Kann es sein, dass Frauen Partei ergreifen weil sie um die Wahl der Mittel von ihren Geschlechtsgenossinnen wissen ?"

Sicher. Es gibt ja nichts angenehmeres als ein Herrenclübchen. Gegen das harmlos-trottelige Gebaren der Männer (für nichts anderes kennen wir sie !) waren Frauen ja schon immer durchtriebene, machtlüsterne, über Leichen gehende Geschöpfe. Wer weiß das besser als wir selbst?

Bearbeitet von donnawetta am 31.01.2013 09:49:00


Blos gut das wir sonst keine Probleme in diesem Land haben.


Als Rheinländerin möchte ich noch den Karnevals-Sexismus einwerfen.
Das Hauptthema der Herrensitzung ist seit jeher die Dirndl-Füllung, während die Damen auf ihren "Hausfrauennachmittagen" heftigst amüsiert über die Füllung männlicher Unterbekleidung herziehen.
Und alle klatschen mit, tätääää!!!!!!!
An diesen Themen wird sich wohl auch nichts ändern, egal wie oft das alles diskutiert wird.


Persönlich finde ich sexistische Bemerkungen vor allem schrecklich, wenn sie in Abhängigkeitsverhältnissen fallen, z. B. Chef-Azubine usw.

Vielleicht sollte man Frauen mal Kurse anbieten, wie auf diese Anzüglichkeiten zu kontern ist, sozusagen Selbstverteidigungsstrategien verbaler Art, Training in verschiedenen Situationen usw.

Bearbeitet von Fleur am 31.01.2013 10:29:37


Zitat
Deine/diese Aussage macht jeden krank, der sich im Mediengeschehen gescheit orientieren möchte.


Ich glaube, du willst oder kannst mich nicht verstehen, Ghwenn,.

Mir geht's nicht drum, dass der Stern das Beispiel des Top-Journalismus ist (ist er meiner Meinung nach nicht)

Mir geht's nicht drum, ob die Journalistin eine eigene Agenda verfolgt hat (hat sie vielleicht sogar).

Mir geht's nicht drum, dass diese obengenannten Themen nicht an sich relevant sind (sind sie natürlich).

Mir geht's darum, dass ein Verhalten, wie sie es von Herr Brüderle beschreibt, keineswegs eine Ausnahme darstellt und nicht in Ordnung ist. Für dieses Statement, und nur dafür, ist es irrelevant, was da an der Hotelbar geschah. Es könnte sich auch um ene Szene aus einem Film oder Werbespot handeln - und von derer Sorte gibt es weiß Gott genug. Es wäre trotzdem a) nicht okay und B ) gehört leider zum Alltag vieler Frauen. An der Wahrheit dieser zwei Sätze ändert alles drumherum nichts. Das ist mein Punkt.

Man hat aber in dieser Debatte ja sowieso keine Chance. Stellt man sich hinter die Journalistin und glaubt, was sie schreibt (was ich übrigens tue), dann ist man eine von "diesen", die automatisch immer alle Frauen als Opfer sehen und dabei indirekt hilft, die Karriere von unschuldigen Männern systematisch zu zerstören (warum mir dieses Extrem vorgeworfen wird, das andere Ende der Skala, nämlich grundsätzlich anzunehmen solche Vorfälle wie bei Herrn Brüderle werden von den Frauen erfunden, aber für völlig okay gehalten wird, wurde bis jetzt noch nicht beantwortet)

Versuche ich dann, diese zwei Thematiken voneinander zu lösen, mache ich Leute krank, die sich im Mediengeschehen orientieren. :huh:

Ich finde es übrigens sehr interessant, das hier und anderswo auf einmal halb Deutschland auf einmal mega-kritisch mit den Medien umgeht und jetzt auch mal sich empört wird, dass der Stern gern mal nackte Frauen auf dem Titel zeigt (was natürlich heißt, dass der Artikel über Brüderle automatisch an Relevanz und Authentizität verliert). Sonst wird jeder Sau, die von den Medien durchs Dorf getrieben wird, völlig unreflektiert hinterhergehechelt, aber jetzt wird Frau Himmelreichs mediale Kompetenz an jedem Stammtisch und in den Kommentaren unter jedem Artikel mit dem Mikroskop zerfleddert.

Bearbeitet von witch_abroad am 31.01.2013 10:45:29

Zitat (Sammy @ 31.01.2013 09:43:05)
Also mir ist der Brüderele-Fall nicht bekannt. Der ist bei uns in Österreich nicht so in den Media breitgetreten worden bzw. habe ich das Stern Dings nicht gesehen.

Aber zum allgemeinen Thema Sexismus etc:
Es wird doch in der Fernsehunterhaltung so vorgegaukelt, dass das normal ist.

Man denke mal an Two and a half man. Die Serie ist beliebt bis zum geht nicht mehr, dem Charlie wird nachgetrauert etc. Aber gerade diese Serie lebt doch nur vom sexistischen Gerede, abwertende Frauenbilder etc.

Möchte nicht wissen wie vieviele das als "Vorbild" nehmen und sich denken, wenn das beim Charlie cool ist, muss das bei mir doch auch wirken :angry: :angry:

:labern:

ich kenne die serie sehr gut. du auch? wenn ja, weswegen ist dir dann entgangen, dass immer wieder betont und gezeigt wird, dass charlie im grunde ein, ich bitte um verzeihung, armes schwein ist, das oberflächlich und beziehungsunfähig ist, angst vor verantwortung und vor seiner mutter hat, noch heute unter ihrer lieblosen erziehung leidet und oft genug auch auf die nase fällt mit seinem versuch, frauen zu erobern?

...ich kenn diese Charlie Serie nicht. Aber es ist schon ein Unterschied, ob ich mir - nach eigener Entscheidung - einen Film oder Theaterstück anschaue, in dem Sexismus eine Rolle spielt.
Ich selber schau mir z.B. auch keine Pornos an, aber es scheint ja Menschen zu geben, die sowas sehr gern sehen.


Das sollte aber nun jedem schon klar sein, dass eigene Vorlieben nicht in den ganz normalen Alltag verlagert werden dürfen!
Das ist kein Argument.

Bei jungen Menschen könnte vielleicht ein Hauch von Erziehung angebracht sein ---- und bei den alten anscheinend auch.
So Begriffe wie Anstand, Moral, Respekt scheinen antiquiert.
Vielleicht sollten wir neue Worte finden, die aber das gleiche meinen.

Nun will ich aber den Sexismus den Frauen ausleben, nicht unter den Tisch kehren.
Wenn ich nur an die kreischenden Weiber denke, die in Strip Shows gehen ----- Und ich denke durchaus, dass auch Chefinnen sich an den knackigen Hintern ihrer Angestellten erfreuen. Und das nicht nur insgeheim sondern auch direkt und verbal.
Da gäbs vielleicht auch Ansätze zur Kritik!

Was haben wir uns über die sexuelle Freiheit in den 60ern gefreut - vielleicht sollte man wieder einmal auf die bremse drücken.

Bearbeitet von Maxl am 31.01.2013 11:32:46



Kostenloser Newsletter