Der Papst geht in den Ruhestand ! mit weitreichenden Folgen.


Überraschung,Ratlosigkeit bis Fassungslosigkeit
waren die ersten Reaktionen auf diese Nachricht.
Der Entschluss des Stellvertreters Christi wird auch formale Lösungen fordern,deren Umsetzung nicht leicht werden.
Was bedeutet dieser Entschluss für die Menschen in der RKK ?

Bearbeitet von FlowerPowerPeace am 11.02.2013 20:01:22


Ich wette meinen hintern darauf, dass ihm ein neuer hardliner ins Amt nachfolgen wird. Also: keine Änderung in Sicht. Aber auf mein Leben hat es keine Auswirkungen, wer mit Gold und teurem Tuch behängt durch den Vatikan stolziert.

Bearbeitet von Cambria am 11.02.2013 20:10:23


Zitat (Cambria @ 11.02.2013 20:09:57)
Ich wette meinen hintern darauf, dass ihm ein neuer hardliner ins Amt nachfolgen wird. Also: keine Änderung in Sicht. Aber auf mein Leben hat es keine Auswirkungen, wer mit Gold und teurem Tuch behängt durch den Vatikan stolziert.

:daumenhoch: :daumenhoch:

ich bin katholisch und ich bedauere den Rücktritt, weil ich Herrn Ratzinger (der er ja dann wieder ist) als Person sehr sympathisch fand ... als Papst allerdings war er auch mir zu konservativ

aber wollen wir schauen, wer ihm nachfolgt ... meine Mutter sagt immer "nach Käs kommt selten Butter" ... weise Worte :)


ich habe heute morgen im fernsehen einen bericht darüber gesehen.
ich bin erschrocken, wie er aussah.
der papst ist auch nicht gesund und so kann er sein amt auch nicht wirklich zur vollsten zufriedenheit seiner schäfchen ausüben.

gönnt ihm doch den wohlverdienten ruhestand.
es wird sich schon ein anderer finden und ob der dann so gut ist, besser oder schlechter, wird sich dann zeigen.


Das scheint oberflächlich betrachtet so zu sein,ist aber nicht das Thema@Cambria.

Abgesehen von der weltweit politischen Macht beeinflusst der Vatikan und sein Oberhaupt weltweit auch religiös ideologisch sehr viele Menschen.
Ein Rücktritt aus dem Amt des Papstes ist da eine sehr seltene Außmahme,ein freiwilliger Rücktritt noch seltener,seit 700 Jahren sehr,sehr unwahrscheinlich bei einer göttlichen vom heiligen Geist gesegneten verkündeten Berufung auf Lebenszeit.

Was empfindet der gläubige Katholik,wie geht er damit um?


Ich bin froh, dass sich endlich mal ein Papst getraut hat, abzudanken.

Es ist doch eigentlich unnormal, bis zum bitteren Ende durchzuhalten, obwohl man krank ist.

Nur, weil es immer so wahr? Das sollte kein Grund sein.

Als nächster Papst dann eine Frau, ok? :D

Bearbeitet von Rumburak am 11.02.2013 20:57:46


"In guten wie in schweren Zeiten,bis der Tod euch scheidet",heißt es zum hl.Sakrament der Ehe.Kein Rücktritt erlaubt!

Dazu ein Rücktritt in sehr schwerer Zeit für die RKK.
Gerät das Amt des Stellvertreter Gottes ab dem heutigen Tag auf den Stellenwert eines stellvertretenden Geschäftsführer einer weltlichen Firma?
Ist der Vatikan,der heilige Stuhl mit dieser Entscheidung mehr geschädigt worden als sich heute absehen lässt?


Johanna, die Päpstin

ne frau, das wäre was - jawoll !


Endlich mal ein Papst mit Arsch in der Hose. Wünsche Ratze dann im Kloster noch viele angenehme Jahre mit besserer Gesundheit.

Ein Papst kommt, ein Papst geht... so langsam sollte solch ein Amt mal ein Mann(oder eine Frau) ausfüllen welcher nicht nur mal kurze Zeit hat. Ein Papst sollte mal ein "jüngerer" werden der den Laden mal umkrempeln kann.


:blink: Vielleicht ist er kranker, als alle
ahnen. Und dann kann man ihn nicht mehr als
Marionette hin - und herschieben. Denn
sprechen müsste er ja noch selber.
Aber das scheint ihm schon jetzt schwer zu fallen.
Sei ihm ein schöner Lebensabend im Kloster
gegönnt. :engel:


ich mochte den Polen (Ratzinger's Vorgänger) sehr gern und hätte ihm einen würdevollen Ruhestand von Herzen gegönnt ... aber er hat bis zum Ende durchgezogen ... das mag für uns Katholiken richtig gewesen sein aber für ihn war es das sicher nicht


Mein Mann ist Katholik; es hat ihn schon etwas getroffen.

Aber nüchtern betrachtet ist Ratzinger ein sehr alter Mann, dam man seinen Ruhestand gönnen kann - ein leichtfertiger Entschluss war es sicher nicht.

Andererseits ist der Zeitpunkt seines Rücktritts klug gewählt; damit erspart er sich die anstrengenden Osterfeierlichkeiten.

Allerdings bin auch ich der Meinung,dass der nächste Papst auch wieder ein Hardliner ist. Die Anwärter für dieses Amt sollten definitiv jünger sein als über siebzig - sie verstehen die Jugend nicht mehr und umgekehrt ist es genau so. (Dabei kann eigentlich jeder katholische Mann Papst werden, nicht nur Kardinäle - nur wird das in der Praxis nicht angewandt.)


:) ich bin gläubig, habe aber mit der katholischen Kirche nichts am Hut.

:angry: ich kann es nicht ab, wenn man zu Spenden aufruft und selbst mit Gucci-Schuhen und goldbehangen durch die Weltgeschichte reist... da stimmt doch was nicht... und dann dieser Kindesmissbrauch...das Zölibat ist für mich gegen die Natur...

:rolleyes: ich sehe den Papst als das was er ist: ein alter Mann der krank ist und nun in den Ruhestand geht. Das ist ok

:blink: vor einigen Monaten war der Papst in Madrid, er wurde wie ein Popstar gefeiert...
Die feiernden Jugendlichen hinterliessen eine Menge Müll und benutzte Kondome rofl

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 11.02.2013 21:46:01


Ich finde es auch gut, dass er den Mut hatte zurückzutreten und denke nicht, dass es der RKK geschadet hat.

Der nächste Papst kommt mit Sicherheit. Ein jüngerer und weniger konservativer wäre wünschenswert, aber daran glaube ich nicht.


es ist mit absicht ein so alter mann papst geworden. man wollte nicht mehr so ein langes pontifikat, wie es bei johannes paul dem zweiten war.

ich finde es gut, dass er sich selbst prüft und sich eingesteht, dass er nicht mehr die notwendige kraft für dieses amt hat. es sollte selbstverständlicher sein, so zu handeln, denn ich erinnere mich mit schrecken und tiefem mitleid an seinen vorgänger, der längst ein leben in ruhe gebraucht hätte.

ein papst geht, der nächste wird folgen, und es wird gewiss niemand sein, der endlich aufhört, homosexualität zu verdammen, der verhütungsmittel erlaubt und den zölibat abschafft. vom effektiven schutz der kinder durch pädophile männer "in amt und würden" ganz zu schweigen. also ist es völlig unbedeutend, wer sich den ring küssen lässt und urbi et orbi spricht.


Zitat (FlowerPowerPeace @ 11.02.2013 21:18:02)
"In guten wie in schweren Zeiten,bis der Tod euch scheidet",heißt es zum hl.Sakrament der Ehe.Kein Rücktritt erlaubt!

Dazu ein Rücktritt in sehr schwerer Zeit für die RKK.
Gerät das Amt des Stellvertreter Gottes ab dem heutigen Tag auf den Stellenwert eines stellvertretenden Geschäftsführer einer weltlichen Firma?
Ist der Vatikan,der heilige Stuhl mit dieser Entscheidung mehr geschädigt worden als sich heute absehen lässt?

Papst Benedikt war durchaus ein würdiger Vertreter seiner Kirche, und das sag ich als protestantische Hexe.

Sein Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen klingt mehr als glaubwürdig, ich gönn ihm seine letzten Jahre (Monate?) in Ruhe und in Würde. Auch bin ich der Meinung, dass dieser Rücktritt der katholischen Kirche auf Dauer eher hilft als schadet.
Dass die RKK in vielerlei Hinsicht veraltet ist, haben inzwischen auch viele Katholiken gemerkt.
Ich denke, dass auch unser Ratzinger dies gespürt hat und ein Umdenken für nötig hält, diesem sich aber selbst nicht mehr gewachsen fühlt. Und in dieser Situation halte ich es für eine sehr große Stärke eines solchen Mannes, sich gegen alles Übliche zu kehren und aus eigenem Willen aus dem Amt des Papstes zu scheiden.

Amen.

Zitat (Nachi @ 11.02.2013 21:21:37)

Ein Papst kommt, ein Papst geht... so langsam sollte solch ein Amt mal ein Mann(oder eine Frau) ausfüllen welcher nicht nur mal kurze Zeit hat. Ein Papst sollte mal ein "jüngerer" werden der den Laden mal umkrempeln kann.

Es wird weder eine Frau noch ein männlicher Umkrempler den hl.Stuhl besetzten.

Was gestern in unfehlbaren Dogmen festgelegt wurde kann heute nicht fehlbar gelten.
Stellen wir uns vor,dass Gleichstellung der Frau,Scheidung und Wiederheirat,Homosexualität,freie Wahl des Papstes durch alle Katholiken,Aufklärung,Demokratie und Wissenschaft im Gottestaat usw.usf.

Halleluja!

Es heißt,ein Afrikaner als mächster Papst sei nicht unmöglich.
Was allein schon zeigt wie naiv und verzweifelt gehofft wird alles würde anders!

Ich persönlich sehe da viel eher eine italienisch erzkonservativetiefschwarz Zukunft.

die katholische Kirche wurde doch erst vor fünfzig Jahren ein wenig reformiert (http://de.wikipedia.org/wiki/Zweites_Vatikanisches_Konzil), das muss erstmal reichen :P


Wie geht es im Vatikan in Bezug auf den Ex-Papst weiter?
Wie redet man ihn nun an?
Gibt es protokollarische Vorgaben für das Begräbnis eines zurückgetreten Papst?
Hat er Mitspracherecht bei der Wahl seines Machfolgers?
Wenige Fragen von sicherlich vielen Fragen die aufkommen werden.

Bearbeitet von FlowerPowerPeace am 11.02.2013 22:19:31


Zitat (FlowerPowerPeace @ 11.02.2013 22:17:16)

Hat er Mitspracherecht bei der Wahl seines Machfolgers?

Soweit ich weiß, ist das ausschließlich Sache der Kardinäle. Die Abdankung eines Papstes ist sehr ungewöhnlich und auch in den Statuten der katholischen Kirche gar nicht vorgesehen - aber direkt verboten ist ein Rücktritt auch nicht. (Mein Mann und ich gingen bisher davon aus, dass dieses Amt lebenslang ausgeübt wird und waren auch dementsprechend irritiert.)

Ich könnte mir aber vorstellen, dass der abtretende Papst eine Empfehlung für einen Nachfolger abgeben könnte - ob diese dann berücksichtigt wird, ist eine andere Sache.

Zitat (FlowerPowerPeace @ 11.02.2013 22:17:16)
Wie geht es im Vatikan in Bezug auf den Ex-Papst weiter?
Wie redet man ihn nun an?
Gibt es protokollarische Vorgaben für das Begräbnis eines zurückgetreten Papst?
Hat er Mitspracherecht bei der Wahl seines Machfolgers?
Wenige Fragen von sicherlich vielen Fragen die aufkommen werden.

Jo, das sind sicher dringliche Fragen. Mei, da werden die Katholiken schon was finden, wie sie den Ex-Papst anreden können.

Ich finde den Rücktritt mutig, und gönne dem 85-jährigen Mann nun wirklich ruhigere Zeiten. Ich kann zwar nicht beurteilen, ob er ein guter Papst war, oder gut für die Kirche, aber soviel kann ich schon sagen.

Zitat (Agnetha @ 11.02.2013 21:42:01)
ich mochte den Polen (Ratzinger's Vorgänger) sehr gern und hätte ihm einen würdevollen Ruhestand von Herzen gegönnt ... aber er hat bis zum Ende durchgezogen ... das mag für uns Katholiken richtig gewesen sein aber für ihn war es das sicher nicht

So ein unwürdiges Ende hätte ich ihm damals nicht gewünscht.
Der alte Mann hat mir schon Jahre vorher leid getan.
Krumm und gebeugt vor die Massen gezerrt bis zum Schluss.
Als er aufgebahrt wurde mussten sie ihm Stapel von ins Genick legen, weil sein Nacken so weit nach vorn gebeugt war, dass er nicht mehr gerade liegen konnte. So was von würdelos.

Den Ratzinger mochte ich nie.
Allein sein Haifischlächeln bei der "Inthronisation": 32 Zähne - alle oben!
Achtet mal drauf, wenn die Szene jetzt wieder und wieder im TV läuft.
Aber die oben beschriebene Entwürdigung seines Vorgängers hat er nun geschickt umgangen.

Zitat (mops @ 11.02.2013 23:40:38)
Die Abdankung eines Papstes ist in den Statuten der katholischen Kirche gar nicht vorgesehen

Falsch.
Laut Kanonischem Recht (Can. 332 § 2) kann der Papst zurücktreten.

Der einzige, der es bisher getan hat, war Coelestin V., 1294

Zitat (Die Außerirdische @ 12.02.2013 00:25:06)
Falsch.
Laut Kanonischem Recht (Can. 332 § 2) kann der Papst zurücktreten.

Der einzige, der es bisher getan hat, war Coelestin V., 1294


@Die Außerirdische
Da hat @mops es richtiger interpretiert.
Amtsverzicht und Rücktritt sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
Auch Erledigung des päpstlichen Stuhls genannt,ist nur Amtsverzicht oder Tod vorgesehen.
Er bleibt demnach faktisch,durch das Annehmen des Amtes, inaktiver Papst.

Sollte Prof.Dr.Ratzinger eine Empfehlung geben die aufgenommen wird,dürfte sich wenig bis nichts ändern.

Afrika hat große politische,wie auch religiös ideologische Probleme.Stichwort Mali.

Aids und die Ächtung von Kondomen der RKK ist ein Thema das für Unmut und deutlichen Widerspruch sorgte in einem Land mit stetig und stark steigenden Mitgliedern für die RKK.
Nachwuchs an Priestern gibts auch,die Seminare sind übervoll.
So besehen wäre ein afrikanischer Papst in mehrfacher Hinsicht für die RKK gut.

Für die RKK gut heißt aber nicht,dass es für die Glâubigen auch gut ist.


Zitat (FlowerPowerPeace @ 12.02.2013 01:32:51)
Aids und die Ächtung von Kondomen der RKK ist ein Thema das für Unmut und deutlichen Widerspruch sorgte in einem Land mit stetig und stark steigenden Mitgliedern für die RKK.

Dieses Thema sorgt auch für Unmut in Ländern mit stetig und stark sinkenden Mitgliedern für die RKK. Ich sehe da durchaus einen Zusammenhang.

Ich, bald 50, bin 14-jährig aus der RKK ausgetreten. Hatte persönliche Gründe den Tod meiner Mutter betreffend.
Rücktritt vom Amt heißt für mich aber auch Arsch in der Hose.
Ratzinger möchte wohl würdevoll und nicht "aufgebahrt" sterben.
Mein Wohlwollen hatte er nie.
Einen afrikanischen Pabst fände ich cool.
Damit etwas in der Kirche zu ändern, halte ich für vermessen.
Selbst die Protestanten (ja, ich hatte damals konvertiert, bin immer noch in der Kirche) haben ja mittlerweile mafiaähnliche Methoden.


Zitat (FlowerPowerPeace @ 11.02.2013 20:50:33)
Ein Rücktritt aus dem Amt des Papstes ist da eine sehr seltene Außmahme,ein freiwilliger Rücktritt noch seltener,seit 700 Jahren sehr,sehr unwahrscheinlich bei einer göttlichen vom heiligen Geist gesegneten verkündeten Berufung auf Lebenszeit.

Hat sich wohl der Heilige Geist (aus gutem Grund?) eines Besseren besonnen.
Auch ihm sollte man zugestehen, eine früher getroffene Entscheidung zu revidieren.

ich habe im Fernsehen davon gehört das es den Rücktritt,als solchen, wirklich nicht gibt!
er bleibt Papst, man weiß nur noch nicht wie man den neuen dann nennen soll. :hihi:
da hat sich wohl die Kirche ein Eigentor geschossen.

naja mir soll es egal sein, ob nun der Mailänder, der Wiener, oder möglicher(unwahrscheinlicher) die beiden dunkelhäutigen Männer dieses Nachfolgeamt bekommen.
Ratze hat es richtig gemacht.


Ich finde es gut, dass Herr Ratzinger zum Ende des Monats zurücktritt.
Damit beweist er, dass er durchaus ein moderner Papst ist.

Ich wünsche ihm, dass er danach seine Ruhe findet und noch ein schönes und angenehmes Leben hat.


Dann kriegen wir einen neuen Papst! Das erinnert mich an...

"Wir haben einen neuen Papst! Jausa! Einen neuen Papst! Der neue Papst ist besser,
ja besser als der alte Papst! Jeder neue Papst ist besser! Wir wollen täglich einen neuen
frischen Papst! Täglich, täglich einen neuen, funkelnagelneuen Papst! Schon morgen fangen wir an. Morgen schon wollen wir einen niegelnagelneuen Papst. Und den alten schaffen wir ab. Und übermorgen schaffen wir den neuen ab. Zuerst einen neuen und dann abschaffen. Oder nein - wir schaffen gleich am besten alle ab. Bevor der Neue da ist, wird er abgeschafft.

Dann sparen wir Geld und Gebete und Tränen. Und dann verkaufen wir den ganzen Vatikan:

Zum Schleuderpreis! Zum ersten, zum zweiten und zum dritten! Zum Schleuderpreis! Vatikan gefällig? Frisch erhaltene Pieta, Juwelen, Fresken und Ornate! Päpste, konzilerprobt! Und heilige Banken und Häuser und Straßen und Seen und Paläste billig abzugeben! Kaufen Sie sich einen Papst? Oder wenigstens einen Kardinal oder einen Erzbischof? Vielleicht fürs Parteibüro einer christlichen Partei?

Und dann verschenken wir das Geld! Nein! Nein, wir geben es einfach wieder zurück!
Das wird ein Fest, wenn die Jahrhunderte Schlange stehen - die Armen, die Krüppel, die Rothaarigen, die Schwulen, die Alchimisten und die Frauen, die seelenlosen Frauen. Halt nein - 1400 sowieso haben sie ja eine bekommen, eine Seele. Bravo! Bravo! Und ein Recht aufs Himmelreich dazu! Bravo!

Alle stehen sie an und trommeln mit den Fingern und stampfen auf und klappern mit ihren Blechnäpfen: die Zahnlosen, die Aussätzigen, die Diebe, die Hexen, die Huren -
alle wollen sie was zurück. Ihr Geld und ihre Seligkeit und ihre Herzen und Hirne. Alle stehen sie Schlange.

Aber: Es ist ja genug da! Jetzt wird VERTEILT, in nomine patris et filii et spiritus sancti!

Und so wird das alles ja nun auch mal gemeint gewesen sein, denk ich immer. Ungefähr so, als die sich damals prügeln ließen und kreuzigen und steinigen und foltern. Soviel unbeschreibliche Schmerzen; all die Sanften, während sie singend auf die Löwen zuschritten, im Namen des Menschen. Die müssen das nämlich alle so gemeint haben.
Und manchmal, aber nur wenn man sich sehr bemüht, hört man sie schluchzen in ihren Katakomben. Immer nur nachts, wenn die Heiligenbildverkäufer ihre Stände abgebaut haben.

Und strahlend betreten am nächsten Morgen die Ehrwürdens die Bühne, behängt und geschmückt und beringt wie die Christbäume und sprechen das Agnus Dei. Und wenn sie ihre Hände zum Segen erheben, mach ich mich ganz klein, um auch ja nichts abzukriegen davon."

(Konstantin )

Bearbeitet von donnawetta am 12.02.2013 09:09:22


Zitat (VIVAESPAÑA @ 11.02.2013 21:43:48)
:) ich bin gläubig, habe aber mit der katholischen Kirche nichts am Hut.


Geht mir auch so, bin sogar dazu noch katholisch.
Auch in allen anderen Punkten kann ich Dir nur zustimmen.

Mir persönlich ist ein Papst völlig wurscht, wenn mir "Ratze" auch menschlich schon sympathisch ist, allerdings nicht seine Ansichten (aber die sind ja leider in der kath.Kirche weit verbreitet...)
Allerdings finde ich es bewundernswert, dass er sich zurück zieht bevor alle Welt (wie beim letzten Papst geschehen) nur noch einen bemittleidenswerten Tattergreis zu sehen und hören bekommt, der m.M. nach auch nicht mehr Herr seiner Sinne war, und durch die Welt geschubbert wurde wie eine Statue.

*mit weitreichenden Folgen*

ja klar, immer folgt etwas, in diesem Fall vermutlich ein neuer Papst ... :rolleyes:

welcher? wir werden es erfahren ... weshalb sich über ungelegte Eier den Kopf zerbrechen?

ich finde es jedenfalls eine großartige und "moderne" Entscheidung des Papstes.. :daumenhoch:
einige Kommentare sind m.E. mehr konservativ ...

das ist keine schnelle oder kurzfristige Entscheidung, hat er sich nicht leicht gemacht hat, mit dem Gedanken beschäftigte er sich schon ein Jahr, die Entscheidung ist also gereift. :daumenhoch:

Der Papst lässt sich auch nicht von der Kirche scheiden ….er gibt doch nur eine anstrengende körperliche Tätigkeit auf, nicht seinen Glauben und geistige Tätigkeit, die er in einem Kloster fortführen wird, solange er lebt … was sonst ;) :)


PS:
ich habe den Papst auch nicht gefragt als ich mich scheiden ließ ... war auch eine innere gewachsene Entscheidung … :blink: und hat nicht jedem gefallen :heul: … war aber im höchsten Masse notwendig für mein leibliches Wohl und Seelenheil …. ;) :)

Ich wünsche dem Papst körperliche Erholung und ein langes Leben.


Viele Menschen sind offensichtlich der Meinung,dass es für ihr Lebensmodell keine Rolle spielt wer da in Rom das höchste,absolute,unantastbare Amt als Kirchenoberhaupt innehat.Eine Stellung in dieser Kirche die weltweit Verantwortung und Einfluss hat.
Ein Trugschluss!

Unabhängig von einer konfessionellen Zugehörigkeit,unabhängig von nur die Zeremonien zu privaten oder christlichen Festen nutzend oder in festem Glauben ist Religion heute wieder einmal das Streichholz an der Lunte.
Immer wieder schaffte es die Kirche Anfeindungen und Krisen zu meistern,immer. heiligte der Zweck die Mittel.

Dieser Rücktritt,ob wirklich aus freiem Geist heraus oder aus Beratung bzw.Berechnung aus dem Umfeld ist in jedem Fall ungewöhnlich.

Natürlich darf ein Mensch entscheiden wie er seinen Lebensabend verbringt,natürlich sind das Alter und Krankheit gute Gründe um sich zur Ruhe zu setzen!

Hier handelt es sich jedoch um ein Amt welches ein 77jähriger annahm mit dem Wissen dass dieses Amt kein gewöhnlicher Job ist,Ruhestand nicht vorgesehen ist.
Immer mehr Ungereimtheiten wurden aufgedeckt,immer mehr offene und sehr berechtigte Kritik an dem Festhalten längst überholter Strukturen und nicht zuletzt! die vielseitigen kriminellen Taten der Kirche erfordern offensichtlich ungewöhnliches,schnellstmögliches Handeln.

Ablenken durch eine Besonderheit wie z.b.ein Rücktritt des Papstes,Zeit gewinnen bis zu den Osterfestlichkeiten wo dann ein neuer Papst die Aufmerksamkeit auf sich zieht und der wird um Zeit bitten um sich in dieses Amt einarbeiten zu können um die Probleme angehen zu können.

Ein Kardinal weiß jedoch fast besser als der Papst um die Probleme.

Viele Errungenschaften die wir so schätzen und als selbstverständlich betrachten wie freie Bildung,Meinungsfreiheit oder das Recht der Glaubensfreiheit mussten hart erkämpft werden.
Sieht man genauer hin stellt man fest,dass längst noch nicht alles so ist wie es sein sollte.

Wäre die RKK nicht auch eine intensiv politische agierende Kirche wäre es auch mir nicht einen Gedanken wert wer da im Vatikan den hl.Stuhl besetzt.

Gerne schließe ich mich den Meinungen an,die Prof.Dr.Ratzinger den Ruhestand gönnen!


Zitat (Rumburak @ 11.02.2013 20:57:19)
Als nächster Papst dann eine Frau, ok?  :D

Genehmigt! :D

Meinetwegen können die Frauen den gesamten Kirchenkrempel übernehmen. :pfeifen:

Zitat (Dudelsack @ 12.02.2013 13:33:14)
Genehmigt! :D

Meinetwegen können die Frauen den gesamten Kirchenkrempel übernehmen. :pfeifen:

Nee Danke, Dudelsack. Aber nett, dass du das als Mann sagst. :ach:

willst Du jetzt DIE KIRCHE stürzen, :pfeifen: das ist in mehr als 2013 Jahren nicht gelungen .... :pfeifen:

Jeder kann christlich leben, seine Religion frei wählen .... auch ohne KIRCHE .... welchen Einfluss hat eine Institution auf frei denkende Menschen?

Hast Du schon mal mit Christen gesprochen die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, gibt es noch immer weltweit ...

ich halte ich mich lieber an meine Religion: respektiere jedes Leben, jede Religion, jede Meinung ... und lasse Jedem das Seine, nutze meine Freiheit und mache gerne Gebrauch davon ..... :rolleyes: dafür kommt man nicht mehr in den Kerker, gibt nur rote Daumen .... ;) ;)

PS: Ich bin christlich, denke und handle christlich, an keine Konfession gebunden und dankbar für die Freiheit, für die sich andere vor uns eingesetzt haben. Mein Vater kam noch durch Hitler-Anhänger in den Kerker ... er hatte Glück, irgend ein unbekannter Christ hat ihm wieder da raus geholfen ... wenn das kein Fortschritt ist .... :peace:


Nachdem, was ich jetzt so in der Presse verfolgt habe, komme ich ein wenig ins Zweifeln, ob der Papst aus Altersgründen zurückgetreten ist.

In den Vatikan kann man ja nur begrenzt hineinschauen. Trotzdem sind ein paar Sachen durchgesickert, die auch jetzt noch mysteriös sind.

Die merkwürdigen Todesfälle (Garde) und desweiteren wurde die Vadikanbank öfters als dubioses Finanzzentrum beschrieben. Man denke nur an den Selbstmord 1982 (falls es einer war) von Roberto Calvis, der auch "Bankier Gottes" genannt wurde.

Es gab Sachen (Intrigen), von denen man zwischen den Zeilen lesen konnte.

Bearbeitet von Rumburak am 12.02.2013 14:17:54


Zitat (Lichtfeder @ 12.02.2013 14:09:57)
willst Du jetzt DIE KIRCHE stürzen, :pfeifen: das ist in mehr als 2013 Jahren nicht gelungen ....

Wen meinst du @Lichtfeder

Zitat (Dudelsack @ 12.02.2013 13:33:14)
Genehmigt!  :D

Meinetwegen können die Frauen den gesamten Kirchenkrempel übernehmen.  :pfeifen:

Den viele jahrhunderte alten Schutz wegputzen den die Herrenwelt da angesammelt hat?
Nein Danke!

Wobei die Vorstellung das die Frauen in Manier des Weiberfastnacht nicht das Rathaus stürmen sondern den Vatikan durchaus ihren Reiz hat

:-)

Bearbeitet von FlowerPowerPeace am 12.02.2013 14:31:38

@Rumburak,

natürlich gibt und gab es immer Intrigen in allen Institutionen, das ist menschlich und nicht zu ändern. Ist doch egal in welchem Verein man ist, austreten kann man immer.

Und egal warum der Papst zurück tritt, er ist doch von Krankheit gezeichnet, vielleicht haben gerade die Intrigen ihn viel Kraft gekostet, wer weiß wie es in ihm aussieht....

.. nicht alles kommt an die Öffentlichkeit, das ist wie in der Politik .....


Schutz wegputzen finde ich auch nicht gut ... :augenzwinkern:

Schutz von Männern ist doch Klasse ...... kann es nicht genug geben... :rolleyes:

Liebe Männer, laßt Euch nicht entmutigen .... :blumenstrauss:


Hat mich schon etwas getroffen, daß Papa Ratzi abdankt. Aber ganz ehrlich? Ich gönns ihm. Ich finde, daß dieser Rücktritt die RKK in doppelter Hinsicht verjüngen kann. Zum einen macht er mal Platz für einen (hoffentlich ) jüngeren. Zum anderen macht er damit etwas, das in den Betonköpfen bisher zwar theoretisch möglich, aber bisher noch fast nie praktiziert wurde. Ein Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen ist für dieses Amt sowas NEUES und BESONDERES, daß sich die Kirche möglicherweise in Zukunft öfter mal damit wird befassen müssen. Es ist entwürdigend, einen menschen bis zum Tode durch diesen Zirkus zu schleifen. So finde ich es wensentlich besser, und ich wünsche "unserem" Papst einen schönen Ruhestand.

Aber... und jetzt kommt das dicke Aber. Mein Sprichwort in so ner Situation ist meist: "Es kommt nix besseres nach..."
Hoffen wir, daß ich mich irre.


Zitat (Lichtfeder @ 12.02.2013 15:09:44)
Schutz wegputzen finde ich auch nicht gut ... :augenzwinkern:

Schutz von Männern ist doch Klasse ...... kann es nicht genug geben... :rolleyes:

Liebe Männer, laßt Euch nicht entmutigen .... :blumenstrauss:

;-)
War das jetzt ein Tippfehler oder Freudscher Doppelsinn?
Egal,Schmutz sollte da zu lesen sein.

:-)

@Dudelsack,

glaube Dir, das würde Dir gefallen, die Arbeit den Frauen überlassen .... :P
trägst Du dann die Verantwortung? ;) :hmm:


@Wyvern

so war mein Beitrag auch gemeint, ich bin nur nicht so pessimistisch,
also Kopf hoch, Veränderung ist immer ein Fortschritt und besser kann es auch werden, auf jeden Fall anders.
Ich freue mich über die vorbildliche Entscheidung des Papstes, Hut ab !!!

Er wird auch im Ruhestand noch vielen mit Rat und Tat zu Seite stehen.


Ich bin zwar ganz anderen Glaubens, aber ich zolle dem Papst wirklich großen Respekt, dass er seinen Rücktritt verkündet hat und ich hoffe, dass er seine restlichen Jahre im Kloster hoffentlich genießen kann!!!


Zitat (Lichtfeder @ 12.02.2013 15:46:40)
Er wird auch im Ruhestand noch vielen mit Rat und Tat zu Seite stehen.

ja?
wie meinst du das?
sarkastisch?
eher nicht. :ach:

denn ich denke gerade, an ein vor einigen Jahren hier gewesenen Thread.
"Papst Benedikt, und der traditionelle Jahresrückblick"


wird er denen, weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen? :blink:

nein ich habe nichts gegen diesen Rücktritt, mag er auch endlich seinen Frieden finden.

aber er sollte nur noch das tun, nur keinen Rat geben und erst recht keine Tat folgen lassen.

das Sprichwort was ich dazu finde:
wer am lautesten schreit, ist der, welcher die Plage bringt!

Bearbeitet von gitti2810 am 12.02.2013 17:18:56

na ja, wie man es sehen will :labern:

der Papst schreit nicht laut, ist eher still und besonnen, eine Plage ist durch ihn deshalb nicht zu befürchten.

und Rat wird er denen geben, die ihn bei ihm suchen, das werden weiterhin viele seiner Schüler und Brüder schätzen und nutzen und er bleibt Papst im Ruhestand, geistige Tätigkeit kennt keinen Ruhestand.

nein, überheblich bin ich nicht :)



Kostenloser Newsletter