Papst Franziskus: du sollst nicht tratschen ...


ein Thema aus aktuellem Anlass ... ist es immer ...

Auszug aus den Nachrichten ....
Kann Geschwätzigkeit Sünde sein? Papst Franziskus kritisiert bei seiner Weihnachtsansprache an Kurienmitarbeiter den Tratsch als große Gefahr. Dabei argumentiert der Pontifex weniger moralisch als vielmehr betriebswirtschaftlich.

Hamburg/Rom - Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Stille. Wenn es nach Papst Franziskus geht, kann es gar nicht still genug sein. Besonders der Tratsch ist ihm ein Dorn im Auge. In der traditionellen päpstlichen Weihnachtsansprache an die Mitarbeiter der Kurie kritisierte er die bösartige Verbreitung von Falschinformationen über andere Menschen als besonders verdammenswert.

Das Interessante: Der Papst argumentierte in seiner Rede weniger moralisch als vielmehr betriebswirtschaftlich. "Der Tratsch", so Franziskus am Samstag im Vatikan, "verdirbt die Menschen, beeinträchtigt die Arbeitsqualität und schadet dem Betriebsklima."
Die Wortwahl ließ Franziskus wie Gottes effizientesten Manager auf Erden wirken. In seiner Brandrede gegen die gemeine Geschwätzigkeit erklärte er auch: "Wenn die Professionalität fehlt, rutscht man langsam in den Bereich der Mittelmäßigkeit ab." Mit Blick auf das nahende Weihnachtsfest empfahl Franziskus seinen Mitarbeitern Josef als Vorbild. Dieser habe sich fürsorglich "um seine Braut und das Kind" gekümmert und dabei "still" an der Seite Marias gestanden.

Auch wenn der Kirchenmann, der gerade vom "Time Magazine" zum Mann des Jahres gewählt wurde, in seiner Rede empfahl, Tratsch "aus Gewissensgründen zu verweigern", verwies er vor allem auf die ökonomischen Folgen, die zersetzendes Gerede haben kann, und schwor die Bediensteten der Kurie auf Fleiß und Effizienz ein. Wenn man sich nicht dem Dienst für den Papst und die Bischöfe, für die Weltkirche und die Teilkirchen verpflichtet fühle, werde aus der römischen Kurie ein "schwerfälliges Zollamt, eine bürokratische Untersuchungs- und Kontrolleinrichtung".
Eine Mahnung, die zum Erneuerungskurs passt, den Papst Franziskus dem Vatikan verordnet hat - und die zeigt, wie konsequent es der geistliche CEO mit den Veränderungen und Verbesserungen beim Weltkonzern Katholische Kirche meint.
:hmm:
"Josef als Vorbild.!!!
Dieser habe sich fürsorglich "um seine Braut und das Kind" gekümmert und dabei "still" an der Seite Marias gestanden."
:hmm:
dazu fällt mir ein ... aus menschlicher Sicht, war Maria unverheiratet schwanger(!) dazu von einem anderen Mann (!), dafür galt nach damaligem Recht die Todesstrafe durch Steinigung !!!
Ganz sicher hatte auch Josef aus Verletzung in Erwägung gezogen Maria zu verlassen .... bis ihm, biblisch gesprochen der Engel erschien ....

mich würden Eure Beiträge zum Thema interessieren ....
was lösen diese Gedanken bei Euch aus, kann die Botschaft ...
wenn ja, wie kann sie im Alltag umgesetzt, gelegentlich oder auch öfter von uns angewendet und gelebt werden?

ich freue mich auf rege Teilnahme und Eure Meinungen und danke Euch dafür.
:advent: wünsche einen schönen Feiertag
Lichtfeder

Bearbeitet von Lichtfeder am 26.12.2013 10:19:58

Hallo Lichtfeder,

Der Papst ist der CEO der Vatikan AG, logisch, daß er da betriebswirtschaftlich denkt...
Schließlich kann es ihm ja nicht gefallen, daß so viele Schäfchen die Herde verlassen...
Das Ganze ist Kommerz in Reinkultur, so wie du im Supermarkt Waren einkaufen kannst, kaufst du in der Kirche Religion...Ein Bombengeschäft...
Das mit dem Tratsch verstehe ich so :
Schnauze halten und darauf hören was die Kirche sagt und natürlich nicht vergessen, brav den Klingelbeutel zu füllen...
Damit man weiterhin Bischofspaläste bauen kann, wie Tebartz von Elst...und nicht nur der...
Ich denke der Papst hat den Limburger Bischof nicht für seine Verschwendungssucht gerügt, sondern eher dafür, daß er sich hat erwischen lassen...
Mir tut es letztendlich nur leid für die Gläubigen, die sich im Namen Gottes (?) ausnutzen lassen...
Die Bibel ist voll von Widersprüchen und darauf einzugehn, sprengt jeden Rahmen...
Zumal Diskussionen über Religion eh fruchtlos bleiben, weil man sich immer im Kreis dreht...

Frohe Weihnachten

Geierchen


Der Papst hat den Mitarbeitern der Kurie das Tratschen untersagt. Das sind doch alles Männer?
Da sind wir Frauen ja außen vor. Dürfen tratschen und Sex haben mit wem auch immer. Und einen Mann an der Seite, der die Schnauze zu halten hat. Quasi das Paradies vorweggenommen. :D Ich denke, der Papst ist ein Frauenversteher. Twelve Points.

Da hast Du ja ein lustiges Thema eröffnet, Lichtfeder. :blumen:

Bearbeitet von Ghwenn am 26.12.2013 10:53:47


Zitat (Ghwenn @ 26.12.2013 10:45:54)
Der Papst hat den Mitarbeitern der Kurie das Tratschen untersagt. Das sind doch alles Männer?
Da sind wir Frauen ja außen vor. Dürfen tratschen und Sex haben mit wem auch immer. Und einen Mann an der Seite, der die Schnauze zu halten hat. Quasi das Paradies vorweggenommen. :D

Da hast Du ja ein lustiges Thema eröffnet, Lichtfeder. :blumen:

rofl rofl wow ! (sorry,aber ich schmeiss mich weg)

Zitat (Ghwenn @ 26.12.2013 10:45:54)
Der Papst hat den Mitarbeitern der Kurie das Tratschen untersagt. Das sind doch alles Männer?
Da sind wir Frauen ja außen vor. Dürfen tratschen und Sex haben mit wem auch immer. Und einen Mann an der Seite, der die Schnauze zu halten hat. Quasi das Paradies vorweggenommen. :D Ich denke, der Papst ist ein Frauenversteher. Twelve Points.

Da hast Du ja ein lustiges Thema eröffnet, Lichtfeder. :blumen:

Guter Kommentar Ghwenn.... :daumenhoch:

Der Heilige Geist, als "Mutter" oder doch "Vater" (?) der Emanzipation, wer hätte das gedacht... :lol:

Ghwenn, klasse! :lol:

In persönliche Meinung stimme ich mit einem Professor für Psychologie am Knox College in Galesburg in Illinois überein.

Er meint, dass Tratschen sehr wichtig für uns ist, praktisch eine evolutionäre Überlebensstrategie. Seine Untersuchungen haben ergeben:

Tratschen gibt uns Informationen, wie wir am besten mit anderen Menschen umgehen.
Wenn wir lesen, wie jemand gehandelt hat oder davon hören, hören wir sogleich auch die Meinung der Anderen über dieses Verhalten.

Der Erfahrungsschatz wächst beim Tratschen und man kann seine eigene Position und Möglichkeiten zum verändern derer leichter erfassen. Es ist ein selbstregulierendes System zur Gesellschaftlichen Steuerung.

Vielleicht hat der Papst nur gemeint, dass im Vatikan zu viel getratscht wird.:kaffeeklatsch: :yes:


Seht bitte zu, dass dieses Thema nicht verhuntzt wird.

Danke.

Sonst dreht sich der Schlüssel hier schneller als es dem Thema angemessen wäre.

Gruß

Highlander

Highlander,
ja, es ist nicht gefahrlos, wenn es sich um Konfession handelt. Päpste sind schwierig manchmal zu verstehen. Wollen wir hoffen, dass (außer mir) keiner daneben schlägt. Es geht dabei um eigene sensible Werte. Die muss man schützen.
Ghwenn


Meine Gedanken zum Thema Papst Franziskus: Mir ist es Jacke wie Hose, welche neuen Benimmregeln er in seinem Verein einführt.


Cambria. "Jacke wie Hose". Ein Lieblingsroman von mir von einer tollen Schriftstellerin:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rita_Mae_Brown


danke @Highlander

mit tratschen ist eher üble Nachrede gemeint, weniger höflicher Austauch oder lustiges Gespräch ...
gegen Informationen durch Gespräche oder Dialog ist nichts einzuwenden, das ist auf jeder Arbeitsstelle, in der Familie, unter Freunden und im Miteinander sogar wichtig ....

Zitat
Ghwenn Erstellt am 26.12.2013 10:45:54
Der Papst hat den Mitarbeitern der Kurie das Tratschen untersagt. Das sind doch alles Männer?

Männer und "nicht tratschen" wer`s glaubt .... :sarkastisch:
Zitat
Da hast Du ja ein lustiges Thema eröffnet, Lichtfeder. flowers_2.gif 

finde ich auch, so alltäglich und lebensnah ...... :pfeifen:

hat der Papst etwas verboten? hab ich weder gelesen noch so verstanden ..

ein interessanter Aspekt ist aber der betriebswirtschaftliche ...
eigene Erfahrung:
vor gut 40 Jahren arbeitete ich in leitender Stellung in einer Kanzlei ( ... und war neu dort ... ;-)))
sobald ein Gespräch in einem der Büros (Türen standen alle offen!!) länger als 1 Minute dauerte, stand der Chef auf der "Matte", tat als ob er etwas suche oder fragen wollte .... rofl ... schon verstummte jedes Gespräch ...
ging er aus dem Haus zu Mandanten, trafen sich alle in einem Büro, saßen mangels Stühlen auf den Tischen und tratschten bzw. unterhielten sich ....
ich hab mich mit unterhalten .... einige Minuten ...
dann forderte ich die Kolleginnen auf, wieder an die Arbeit zu gehen ....
na ja, einfacher wurde es nicht, Freunde hab ich mir keine gemacht ....
dafür wurde gearbeitet ... :pfeifen:
wieder mal stand der Chef in der Tür, kaum das ein privates Wort gesprochen wurde, ich ging zu ihm ins Büro und wir sprachen darüber ..... es war wirklich eine unangenehme, übertriebene Kontrolle und es ging auch um die Arbeit ......
er sagte mir, das seine Angestellten, während seiner Abwesenheit immer zusammen saßen und ihre Gespräche hielten, das wusste er schon lange,
zum einen konnte er es vom Garten durch die Fenster beobachten ...
zum anderen blieb die Arbeit liegen und er konnte keine Rechnungen schreiben ..... :pfeifen:
er versprach aber "Besserung" rofl
es wurde ja nun während seiner Abwesenheit gearbeitet, "aufgeschobene" Arbeit konnte aufgeholt werden ... usw. ...
die "Rädelsführerin" stichelte noch einige Zeit die Kolleginnen auf ...
konnte dann entlassen werden .... wegen Arbeitsmangel .... :sarkastisch:
alle Arbeiten wurden leicht, auch ohne sie erledigt ...
das Betriebsklima war ebenfalls klasse und die Arbeit machte Spaß ....
Gespräche waren keinesfalls verboten .....
der Chef war entspannt und zufrieden .... B) seine Kontrollgänge unnötig ...
nach zwei Jahren hatte er das beste Betriebsergebnis seit Bestehen seiner Kanzlei .... :)

mein Erlebnis-Beitrag zu Betriebs-Führung, Wirtschaftlichkeit und Klima ... :D

Bearbeitet von Lichtfeder am 26.12.2013 15:10:20

Ich wünsche Allen frohe Weihnachten

Gutes Thema und obwohl ich nicht katholisch bin, sehe ich es auch so.

Durch Tratsch entsteht viel Negatives und seien wir mal ehrlich, überwiegend werden doch negative Dinge weitererzählt. An den Guten hält man sich nicht so lange auf.
Aber auf seine Seelenhygiene muss jeder selbst achten.

Durch die immer schwieriger werdenden Zeiten, wird das Tratschen vielleicht auch als eine Art Ventil genutzt. Ich würde es begrüßen, wenn in den aktuellen Nachrichten mehr positive Neuigkeiten verbreitet würden. 

Ich kenne eine Klinik, in deren Küche ist dem Personal während der Herstellung der Speisen, der Austausch über das aktuelle Ortsgeschehen untersagt, weil es heißt, das Negative überträgt sich auf die Nahrung und mindert sie. Es hat mich zum Nachdenken angeregt.

Habt alle noch einen schönen Abend und sehen wir die Worte des Papstes als Anregung für das eigene Tun und Denken.


Hallo Lichtfeder .
Maria und Joseph waren vermutlich jüdisch . :engel:
Die Steinigung ist aber bei den arabischen, den Vorläufern der Muslime und im Kalifat
üblich. :ruege: :hirni:
Aber, falls ich mal langweile, müßte ich in der alten Bibel, eine Kirchengabe für heutige Ururgroßeltern, im alten Testament suchen. :ach: :ach:
Da müßte es ja zu finden sein wer wo gesteinigt hätte geworden sein können.
:hmm: :hirni:


@Internette
danke für deinen Kommentar,
ja Energie überträgt sich in und auf die Umwelt, ebenso wie es jeden selbst stärkt oder schwächt, also rückwirkend ..... ein Bummerang!
ob katholisch, evangelisch oder sonst was, ist ganz egal .... :pfeifen:
JACKE WIE HOSE ... :blumen: es wirkt und wirkt und wirkt .....

der Thread sollte auch nur eine Anregung sein und bewusst machen, ist mehr eine Hilfe und Überlegung für das eigene tun ....

@alter-techniker
mag sein, die Geschichte passierte vor 2013 Jahren .......
Maria wäre auf jeden Fall "gesteinigt" worden, wenn auch nicht mit echten Steinen ... verurteilen, abwerten, ausstoßen kann auch "Steinigung" sein!

ich kann mich noch erinnern ... ( 1947 geboren)
an den "Makel" und "Dorf-Gerede" wenn eine Frau unverheiratet schwanger war, entweder das Kind wurde heimlich "untergejubelt", natürlich einem heiratswilligen Mann, (keine Liebe) oder heimlich zur Welt gebracht, entweder bei entfernten Verwandten oder in ein Waisenhaus abgeschoben (für Geld)....
das war vor 60 Jahren und noch Jahre später ....
und Männer lassen ihre schwangere Freundin oder Frau, früher wie heute allein ... machen die "Flatter"
das ist doch die Botschaft ....
Josef ist bei Maria geblieben und hat sie somit ge-und beschützt, obwohl es nicht sein Kind war ..... :wub:
Er hat, trotz männlichem verletzt-sein, sich vorbildlich verhalten, konnte verzeihen, aus Liebe ... :wub:

wünsche allen einen schönen Abend :blumen:

Bearbeitet von Lichtfeder am 26.12.2013 20:42:57


Ja Lichtfeder .
Mit deiner Antwort auf mein Geschreibsel hast Du sowas von Recht.
In einigen Gegenden, bzw. Ortsteilen mit bevorzugt nicht " deutschen Heiden " ist das noch heute so wie Du es beschreibst. :ruege:
:hmm: LEIDER :hirni:
Zu Heiden anderer Herkunft kann, darf oder will ich nichts schreiben. :ach:


...der bekannteste Tratsch des Christentums ist doch das Jesus Christus in einer Höhle seine angebliche Wiederauferstehung hatte. Dieser damalige Tratsch Jahrhunderthöhepunkt hat es bis heute in die Bücher dieser Subkultur geschafft. Aber was sagte Papst Franziskus? Du sollst nicht Tratschen... na dann bin ich ja mal guter Hoffnung das dieser Passus aus dem Lieblingsbuch der Christen gestrichen wird.


Zitat (Lichtfeder @ 26.12.2013 20:39:09)
Josef ist bei Maria geblieben und hat sie somit ge-und beschützt, obwohl es nicht sein Kind war .....  :wub:

Wirklich nicht? ;)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 26.12.2013 21:57:16

@viertelvorsieben

glaubst du noch an den Weihnachtsmann ..? ;) ;)


Vielleicht hilft es zu entspannen. Männer und Frau'n.
http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ


Zitat (Lichtfeder @ 26.12.2013 22:46:02)
@viertelvorsieben

glaubst du noch an den Weihnachtsmann ..? ;) ;)

Nö.

Du aber, oder? :pfeifen:

Zitat (Ghwenn @ 27.12.2013 00:00:23)
Vielleicht hilft es zu entspannen. Männer und Frau'n.
http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ

Mein Vater musste bei sowas auch lachen.

Ich liebe Dich, Pappa. Ich weine immer noch um Dich. Ich weiß, dass es Dir jetzt gut geht. Mit Deiner Frau gehe ich gerne shoppen. :wub:
Du hast oft gesagt: Geht doch mal einkaufen, ihr zwei.

Bearbeitet von Ghwenn am 27.12.2013 00:44:00

@viertelvorsieben
Nö, aber an den Klapperstorch .... :pfeifen:

Zitat
Ghwenn @ 27.12.2013 00:00:23
Ich liebe Dich, Pappa. Ich weine immer noch um Dich. Ich weiß, dass es Dir jetzt gut geht. wub.gif

ich auch ... :wub:
schön, das du noch mit deiner Mama shoppen kannst .. :wub:

:blumen: :blumen:

Bearbeitet von Lichtfeder am 27.12.2013 07:28:57


Kostenloser Newsletter