Ich möchte nicht zum Seminar, was soll ich tun. Wie soll ich es am besten machen?


Hallo,

ich mache gerade Freiwilligendienst und wir haben bald ein Seminar in Berlin das eine Woche geht. Ich möchte dort einfach nicht hin da ich mich nicht so gut mit den Leuten verstehe und diese Seminare einfach nur Zeitverschwendungen sind. Dort lernnt man nichts und sitzt den ganzen Tag zusammen im Stuhlkreis. Das letzte Seminar war ein Tagesseminar über das Thema Tod und Verabschiedung, wir sollten dort unsere eigene Todesanzeige schreiben oder die eines Freundes ich finde das echt heftig und muss nicht sein. Die Anreise beträgt ca. 9 Stunden mit dem Bus was für mich schon schlimm genug ist. Ich hatte schon überlegt zum Hautarzt zu gehen und mir endlich meine Talkablagerung im Gesicht zu entfernen. Leider ist der Arzt genau in dieser Woche nicht da und jetzt habe ich den Termin eine Woche vorher. Ich wollte jetzt zum Hausarzt gehen und mich für diese Woche krankschreiben lassen nur was soll ich ihm sagen? Die Wahrheit, wird er das verstehen und mich Krankschreiben?

MfG


Wenn du dich krankschreiben lässt, ohne arbeitsunfähig zu sein, ist das erstens moralisch fragwürdig und zweitens ein betrug. In dem du vortäuscht, krank zu sein, bekommst du entgeltfortzahlung - worauf du aber keinen Anspruch Hast. Wenn dir damit jemand auf die Schliche kommt, bist du weg vom Fenster.

Ich würde eher mit deinem vorgesetzten sprechen, ob du nicht vom Seminar befreit werden kannst und stattdessen etwas anderes machen kannst. Für Bufdis gibt's doch immer was zu tun...


Das Seminar ist Pflicht bei der Freiwilligenarbeit soweit ich weiß, wirst dich also nicht drücken können.


Wenn die Seminare ein Teil deiner Ausbildung sind, solltest Du dich fragen,ob Du die richtige Ausbildung machst. Die Themen scheinen dich nicht zu interessieren ...
Selbst wenn Du Dich vor diesem Seminar "drücken" kannst, ist dein Problem nicht gelöst .... und zum Thema nix gelernt ... :pfeifen: ;) ;)

Bearbeitet von Lichtfeder am 02.06.2013 18:46:52


Die Seminare sind zwar Pflicht aber mit einem Atest bekommt man sie trotzdem angerechnet. Der Freiwilligendienst ist nicht meine Ausbildung sondern nur ein Übergang, bis ich eine Ausbildung gefunden habe. Zum Glück habe ich endlich eine gefunden. Die Themen die man auf den Seminaren behandelt haben absolut nichts damit zu tun was ich gerade beim Feiwilligendienst mache, nämlich kinder betreuen. Meine spätere Ausbildung ist eine komplett andere Richtung als Fachangestellter für Bürokommunikation.

Bearbeitet von Hamdu am 02.06.2013 18:56:04


Meine Güte was für Antworten erwartest du?? zieh das Ding durch und gut is !! es wird immer wieder im Leben Situationen geben die du nicht willst oder unangenehm sind. Ist eben so . Dem muss man sich stellen ! und nicht den Sch....z einziehen !


Hamdu, es bleibt Dir auch noch die Option den Freiwilligendienst abzubrechen. Du sagst ja, daß Deine Ausbildung in eine komplett andere Richtung geht.


Ich frage mich gerade, was Talgablagerungen im Gesicht sind? Geht man damit nicht zur Kosmetikerin? Eine Krankschreibung finde ich sehr feige!

Man muss sich auch ein paar (unangenehmen?) Situationen stellen, nur so kann man gewinnen. Du kannst in Berlin auch "Dein eigenes Ding" machen, glaube mir, ich bin aus Berlin. Du kannst die Stadt nach dem Seminar durchaus alleine erkunden, wenn Du Dich mit den anderen Teilnehmer/innen nicht so gern beschäftigen möchtest....


Meine Tochter wollte auch das freiwillige Jahr machen. Der Arbeitgeber sagte aber, ihm wäre lieber, sie würde ein "Praktikum" machen, denn dann müsste sie nicht ständig zu irgendeinem Seminar und würde nicht so oft fehlen............

Bearbeitet von SissyJo am 02.06.2013 20:07:53


@Hamdu: Du scheinst noch recht jung zu sein. Glaub mir, im Leben wird Dir einiges begegnen, das Dir unangenehm oder peinlich ist, Dir blöd oder als Zeitverschwendung erscheint oder sonst Dir Unbehagen bereitet. Aber ganz egal, ob es Dir subjektiv so erscheint oder ojektiv so ist: da wirst Du mal einfach durchmüssen. Zum Erwachsenwerden gehören nämlich nicht nur die entsprechenden Jahre, sondern auch die Einsicht, daß man eben manches durchziehen muß, ob man mag oder nicht. Also, Augen zu und durch! Vielleicht kannst Du ja dieses Mal wider Erwarten dem Seminar etwas abgewinnen. Auch das, was Du als vorheriges Seminarthema schilderst, wird Dir vielleicht einmal helfen, mit einer entsprechenden Situation besser fertig zu werden. Ziehs durch und freu Dich dann, daß Du Dich selbst überwunden hast.


Du weist gar nicht was Du alles fürs Leben lernen kannst, egal was für ein Thema, irgendwann wird es Dir hilfreich sein, außerdem andere Menschen kennen lernen, eine neue Stadt erkunden, keine Ahnung was Dir noch Spannendes passieren kann, reisen bildet .. und macht Lust auf meeehr .... :pfeifen: :blumen:

und eine Chance ist es auch noch, nutze sie ... :augenzwinkern:

Bearbeitet von Lichtfeder am 02.06.2013 22:03:11


@ Hamdu

wie schon geschrieben:
zieh's durch, mach das Beste daraus.
Wer weiß, was Du vielleicht verpaßt, wenn Du's nicht machst.
Außerdem würde ich mir irgendwie schäbig vorkommen, wenn ich mit einer Lüge kneifen würde.

Sei froh, daß Du Seminare machen kannst.
Ich hatte leider nicht so viel Glück. Ständig wurden meine Anträge - weil angeblich zu teuer - abgelehnt.
Und das hat mich beruflich zurückgeworfen.

Augen zu bzw. weit auf und ab dafür !

taline.


Und nicht vergessen, irgendetwas lernt man IMMER, nur manchmal weiß man das nicht sofort.


Zitat (Hamdu @ 02.06.2013 18:52:39)
Die Themen die man auf den Seminaren behandelt haben absolut nichts damit zu tun was ich gerade beim Feiwilligendienst mache, nämlich kinder betreuen.

Das würde ich so nicht sagen. Das Thema Tod, Verabschieden, Sterben kann dich auch in der Kinderbetreuung schneller was angehen, als Du denkst.

Und gerade dieses Thema wird oft tabuisiert. Und wenn man sich dann plötzlich damit beschäftigen muss, kann plötzlich ein Seminar zu einer wertvollen Erfahrung werden.

Das Leben ist kein Ponyhof. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Du es besuchen sollst, wenn es zum Freiwilligen Dienst dazu gehört.

Oooooooch... Hamdu... weißt du...

Ich habe auch frühmorgens echt keinen Bock, so früh aufzustehen... erst recht nicht Montags...

Und auf den Tag der offenen Tür am Mittwoch bei uns habe ich auch nicht wirklich Lust... die vielen Leute... die ganzen Fragen... und manche Kollegen... die neeeeeeeerrrrrrveeeennnnnn vielleicht manchmal, das kann ich dir sagen... ^^

Und trotzdem ziehe ich es durch. Muss ich ja. Es ist für mich besser, als zu Hause zu versauern. Ich war jetzt auch für 2 Wochen belastungsmäßig ausgeknockt... es war kein Spaß für mich, zu Hause zu hocken...

Du kannst sehr stolz sein, dass du so etwas Soziales machst, da lernt man wirklich was fürs Leben. Und wie Mellly schon schreibt, du kannst mit gewissen Themen, die dir jetzt als überflüssig erscheinen, schneller konfrontiert werden als dir lieb ist.

Mach es, du wirst dir selber dankbar sein, wenn du das gemacht hast und damit hinter dir hast. Du weißt heute noch gar nicht, wie interessant das vielleicht doch für dich sein kann.

:blumen:

Bearbeitet von Monschi am 03.06.2013 12:30:43


Warum ist Hemdu schon wieder abgemeldet :blink:


Zitat (Sammy @ 03.06.2013 13:02:32)
Warum ist Hemdu schon wieder abgemeldet  :blink:

...vielleicht haben ihm die Antworten nicht gefallen :wacko:

Ihr haben wohl die Antworten nicht gefallen.


Zitat (GEMINI-22 @ 03.06.2013 13:08:22)
...vielleicht haben ihm die Antworten nicht gefallen :wacko:

Das kann sein.


Kostenloser Newsletter