Rezepte aus "IN & Out" und: "Was kommt heute bei Euch auf den Tisch?


Das Wort "Eierschecke" hatte ich zwar schon gehört, mir aber etwas ganz Anderes drunter vorgestellt.*
Daher ganz lieben Dank an Backoefele für die Anregung und an die Fragenden, die dafür gesorgt haben, dass ich jetzt schlauer bin. :blumenstrauss:
Ich erwarte demnächst lieben Besuch zum Kaffee und werde mit diesem Kuchen sicher Punkten.

*Mittlerweile ist mir eingefallen, dass es der "Kleckskuchen" war.
Auch ganz lecker übrigens. ;)

Bearbeitet von Jeannie am 02.07.2017 20:14:40


Ich hab im letzten Jahr in Dresden gegenüber der Semperoper in einem kleinen Cafe Eierschecke gegessen und war hin und weg. :sabber:
Backen ist ja nicht so Meins, Essen schon rofl


Danke für die Eierschecke! Ich habe immer gerätselt, was das eigentlich ist.
Beide Rezepte habe ich nun ausgedruckt und werde bei nächster Gelegenheit eine backen....
ich glaube, eine ohne Boden.
Nun kann ich einen Link zu Wikipedia einstellen. Die Schecke ist ja direkt historisch interessant.http://de.wikipedia.org/wiki/Eierschecke


AMANTE,

eine gute Idee, aber die orginal Eierschecke wird mit Hefeteigboden gebacken :sabber:


GEMINI'S Salzgurken

Zutaten : 2-3 Tage Sonne :lol:

Ein großes Einweckglas ( meins ist ungef. 3 L), dafür braucht man 1,200Kg -1,300 Kg Gurken ( so 6-10 cm ) groß, einen Bund Dill, 1-2 Löffel Salz, Wasser, trocknes Brot oder 1 Brötchen.

Wer will Knoblauch und Lorbeerblatt.

Man säubere das Einweckglas, die Gurken ebenfalls, an den Enden abgeschnitten und über Kreuz eingeschnitten, aber Vorsicht, nicht das die Gurken zerfallen.
Unten eine halben Bund vom gewaschenen Dill, Ins Glas einschichten ( jeder machts anders, stehend o.liegen). oben den Rest Dill.

Dann das Salz drübengeben, Wasser warm machen und die Gurken bedecken, zuletzt kommt das trockene Brot ins Glas. Nicht so viel Wasser, sonst schwappt es in der Sonne über.

Unbedingt abdecken ( ich habe einen passenden Deckel, kann auch ein Teller sein), auf den Balkon o. Terasse stellen und tagsüber mal drehen.

Vorsicht, das Hund o. Katze nichts umstößt !

Mann sieht es an der Farbe, wenn die Gurken gut sind, sie dürfen nicht so weich sein, sondern noch schön knackig. Gurkenwasser nicht weggießen !

Dann müssen die Gurken unter fliesend Wasser abgespült werden und mit dem Gurkenwasser zusammen in den Kühli.

hier sind mal die einzelnen Arbeitsschritte

Die Gurken halten sich im Kühlschrank mit der Brühe so ungefähr 3 Wochen.

Guten Appetitt !

Wenn ihr Fragen habt, gerne auch per PN..

Gemini, das ist ja ein interessantes Rezept - muss ich unbedingt mal ausprobieren.
Besonders das mit dem Brot habe ich noch nie gehört. :lecker:


Das Rezept von @Gemini-22 kann ich nur empfehlen, ich hab es selber nach Geminis Rezept ausprobiert.
So seltsam das auch anmuten mag, es ist einfach und oberlecker.


Ja, geht ganz einfach, mein Nachbar, seines Zeichen Hausmann, erzählte mir, das er anstatt Brot, rohe Kartoffeln in das Glas legt.

Ich habs noch nicht ausprobiert, aber ist bestimmt auch auch machbar :pfeifen:


Warum müssen Brot oder Kartoffeln da rein?


Brot oder Kartoffeln, so werden die mit der Wärme zu Salzgurken.

Einfach mal ausprobieren und danach hier posten, @dette hat die Gurken schon mal eingelegt :pfeifen:

Übrigens ist das keine Erfindung von mir, aber hier macht das fast jeder 2. Haushalt.


Mich hätte das "Warum" interessiert. ;)


Zitat (viertelvorsieben @ 13.07.2017 21:03:44)
Mich hätte das "Warum" interessiert. ;)

willst du jetzt von mir eine wissentschaftliche Erklärung :o
tud mir leid :pfeifen:

ich muss mal ganz vorsichtig nachfragen aber das Brot, wird das dann später weggeworfen oder kann man das auch essen :unsure: ?


Zitat (Agnetha @ 13.07.2017 21:10:05)
ich muss mal ganz vorsichtig nachfragen aber das Brot, wird das dann später weggeworfen oder kann man das auch essen :unsure: ?

Nein, das Brot wird entsorgt nachdem die Gurken fertig sind :D

Zitat (GEMINI-22 @ 13.07.2017 21:06:39)
willst du jetzt von mir eine wissentschaftliche Erklärung :o
tud mir leid :pfeifen:

Schade. Mich interessiert, wenn ich etwas mache, immer das Warum. :P Aber wenn Du es nicht weißt, ist das auch okay. :)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 13.07.2017 21:21:39

Zitat (viertelvorsieben @ 13.07.2017 21:20:35)
Schade. Mich interessiert, wenn ich etwas mache, immer das Warum. :P Aber wenn Du es nicht weißt, ist das auch okay. :)

Ich denke, dass es Hefen braucht, um die Fermentierung in Gang zu bringen.
In diesem Fall kommen die halt aus dem Brot.


@Gemini: Vielen Dank für das Rezept. :blumen:
Jetzt müssen nur noch genügend Gurken reifen, die erste habe ich gestern schon geerntet.
Ein 2-l-Glas habe ich da, das müsste doch für den ersten Versuch reichen?

Danke Gemini, werde ich ausprobieren. Nur glaube ich nicht, das ein 2 - 4 Liter Glas bei mir 3 Wochen hält :pfeifen:
Bei Gurken bin ich sehr verfressen :sabber:


Zitat (idun @ 14.07.2017 18:56:05)
Danke Gemini, werde ich ausprobieren. Nur glaube ich nicht, das ein 2 - 4 Liter Glas bei mir 3 Wochen hält :pfeifen:
Bei Gurken bin ich sehr verfressen :sabber:

Ok, dann machst du eben die doppelte Menge und bitte berichte, wie es dir und deinem Herzblatt gemundet hat :lol:

@Jeannie aber gern doch :blumen:

Bearbeitet von GEMINI-22 am 14.07.2017 18:59:10

Zitat (GEMINI-22 @ 13.07.2017 17:14:40)
GEMINI'S Salzgurken
Heute habe ich es in Angriff genommen. Mein Mann hatte zwar etwas größere Gurken versorgt, aber egal - einfach in der Mitte fast durchgeschnitten und gut ist es. Dill hat er vergessen mitzubringen, aber ich hatte noch Einmachgewürz mit Dillsamen. Davon zwei gestrichene Esslöffel mit rein und eine Knobi-Zehe ebenfalls. Bei dem Wasser kam ich ins Überlegen. Heiß - kalt - warm? :hmm: Habe es dann doch abgekocht, wie sonst bei meinen Schnellgurken, und etappenweise darüber gegeben.
Hier und Hier und dann... ab in die Sonne

Bearbeitet von Tessa_ am 17.07.2017 15:25:04

Auf der Suche nach dem "Feierabendweißbierbrot" von @Agnetha blieb ich bei meiner Sammlung hängen bei "Drachimas schnelles Bierbrot"....
Das hatte ich mal abgeheftet, nach der Methode: irgenwann ausprobieren.
Das war also heute. Ich war neugierig: Hefeteig, aber ohne gehen zu lassen sofort in den Ofen? - Nun ja, wenn Drachima das sagt...
Hier das Ergebnis:
https://www2.pic-upload.de/img/33967423/201...bierbrot010.jpg

Klar, das Bier leistet ja irgendwie Vorarbeit.
Aber mit solcher Wucht, dass es die Silikonform dermaßen "sprengt", hatte ich nicht gerechnet:
https://www2.pic-upload.de/img/33967458/201...bierbrot002.jpg

Ich hatte zwar nur Typ 405 da, kein 550, aber es hat auch so geklappt. Bin gespannt, wie es schmeckt. Und das nächste werde ich mit Vollkorn (Weizen oder Dinkel) backen - muss dafür aber erst mal Bier kaufen. ;)


Nachtrag: Es schmeckt gut, hätte aber vielleicht noch einige Minuten länger gebacken werden können.
Dann wäre die Kruste vielleicht dunkler geworden?


Zitat (dahlie @ 24.09.2017 11:06:59)
Nachtrag: Es schmeckt gut, hätte aber vielleicht noch einige Minuten länger gebacken werden können.
Dann wäre die Kruste vielleicht dunkler geworden?

Schön, dass es dir schmeckt. Ich mag auch lieber eine etwas dunklere Kruste und gucke einfach in den Ofen, bis es mir richtig erscheint. Hmm :hmm: ich kann das gar nicht mehr spontan backen. Mein Mann war der einzige, der Bier trank, von daher habe ich dieses Getränk nicht mehr im Haus. Kann ja mal 2 Flaschen auf den Einkaufszettel schreiben.

Ich hatte eine Dose Weißbier rumstehen, wollte ja eigentlich Agnethas Feierabendbrot backen.... - Kann man also mit jedem Bier (auch Kölsch? :hihi: :hihi: ) backen.


Zitat (dahlie @ 24.09.2017 15:04:21)
Kann man also mit jedem Bier (auch Kölsch? :hihi: :hihi: ) backen.

Kölsch ist Bier? :o

Nimm lieber Alt. :D

Jeannie, hier wird niemals altes Bier verwendet!! :-))))


Kann auch gerne ein frisches Alt sein. :lol:


"Alt" ist doch das Leckbier.... (= was beim Zapfen von Kölsch daneben ging und aufgefangen wird) :mussweg: :mussweg:


Genau, das ist es, Dahlie :-))) Ich kam nicht auf die richtige Beschreibung!


Frieden? :freunde:

Jau. trinken wir darauf. :prost: :prost:
Und zwar durcheinander. :D :freunde:


Zitat (Jeannie @ 24.09.2017 15:06:47)
Kölsch ist Bier? :o

Nimm lieber Alt. :D

rofl

Gibt es nicht ein ähnliches Gekabbel zwischen Frankfurt (F) und Offenbach(OF) wie zwischen Köln und Düsseldorf? Nicht unbedingt über Bier.... :D


Zitat (dahlie @ 25.09.2017 21:36:12)
Gibt es nicht ein ähnliches Gekabbel zwischen Frankfurt (F) und Offenbach(OF)

Ooooh, eine Freundin wohnt in Offenbach. Ich könnte dir was erzählen......... :D

Rezept für Teeblätter

1 Packung Blätterteig (TK) oder 1 Rolle frischen Blätterteig

Für den Läuterzucker:
60 g Zucker
60 ml Wasser

Für die Füllung:
2 Becher Sahne
1 Päckchen Paradiescreme (Vanille, Zitrone... je nach eigenem Gusto)

Dunkle (oder helle) Kuvertüre für die Deko

Zubereitung:

Wasser und Zucker (= Läuterzucker) ca. 2 bis 3 Minuten sprudelnd aufkochen lassen. TK-Blätterteig auftauen, mit dem Läuterzucker bestreichen.

Dann die Teigplatte/n großzügig mit Zucker bestreuen. Da ich eckige Teeblätter mache, spare ich mir das Ausstechen mit Förmchen (sieht schön aus, ist aber nicht unbedingt notwendig, außerdem gibts zu viel "Verschnitt").

Die Teigplatten nach dem Bestreuen mit dem Zucker in ca. 5 cm große Stücke schneiden, aufs Backblech heben und bei ca. 180/190 Grad ca. 15 bis 20 Minuten backen (je nach eigenem weniger oder mehr Zeit). Wenn die Stücke eine leichte Bräune haben, raus aus dem Ofen und abkühlen lassen.

Für die Füllung das Päckchen Paradiescreme mit der Sahne aufschlagen (alternativ zur Tütchen-Creme kann man eine Buttercreme herstellen). Die untere Seite mit der Creme bestreichen (kann ruhig etwas mehr sein), dann kopfüber in geschmolzene Kuvertüre tauchen. Die Creme fällt beim Tauchen nicht herunter.

:gestatten:

Danke!

Rezept ist schon ausgedruckt. :blumen:


Lecker, danke für das Rezept, kannte ich gar nicht :blumen:


Zitat ( @ 11.09.2018 09:10:01)
Rezept für Teeblätter

:blumenstrauss: ... ist ausgedruckt und wird zum Stapel "muss probiert werden" ganz oben auf gelegt :grinsen: ... jetzt muss ich nur noch die Zeit finden, das wird schwieriger :pfeifen:

Bitte, gern geschehen :)

Die Teeblätter nehmen nicht so viel Zeit in Anspruch, außer das Tauchen. Aber was macht man nicht alles für einen gierigen Schlund... :pfeifen: :lol:


Zitat (Binefant @ 11.09.2018 09:29:15)
jetzt muss ich nur noch die Zeit finden, das wird schwieriger :pfeifen:

Wie bei mir :pfeifen:

Zitat (Binefant @ 11.09.2018 09:29:15)
... jetzt muss ich nur noch die Zeit finden, das wird schwieriger :pfeifen:

Geht mir genauso, die Liste wird immer länger und die restliche (Lebens)zeit immer weniger, ich sollte mich mal ran halten :ruege:

Zitat (Wecker @ 11.09.2018 09:10:01)
Für den Läuterzucker:
60 g Zucker
60 ml Wasser

auch lecker: Wasser ganz oder teilweise durch Weisswein ersetzen :)

ich möchte für das Waldfest der "Wildpark Retter" eine Linzertorte backen ... was ist das beste Rezept :wub: ??



Kostenloser Newsletter