Einbrecher der nichts klaut sondern etwas verbaut?


Servus ich hoffe den richtigen Bereich getroffen zu haben ^_^

wie fange ich am besten an...
im Dezember vergangenen Jahres wurden in meinem Schlafzimmer die Fußleisten erneuert. Dies habe ich über meinen Vermieter veranlasst den ich übrigens erst seit etwas mehr als einem halben Jahr nun habe. Im Zuge dessen sollte auch gleich eine Trittleiste in der Vorratsnische befestigt werden.

Ich empfing den Handwerker, war aber im Wohnzimmer. Als er fertig war sah ich mir die Fußleisten an und war zufrieden so dass der Handwerker ging. Am nächsten Tag fiel mir auf dass er die Trittleiste vergessen hatte. Es war mir aber nicht so wichtig da der Bodenbelag keine Stolpergefahr darstellt und direkt über der Kante ein Vorhang hängt. So fällt die fehlende Leiste nur beim Betreten der Nische auf.

Ich gehe eigentlich 1 mal am Tag in die Nische und gestern fiel mir erstmals auf dass dort eine Trittleiste ist. :wacko: Ich kann mir aber nicht erklären wie die dahin kommt und bin mir sehr sicher dass der Handwerker sie nicht verbaut hat.

Nun zerbreche ich mir den ganzen Tag den Kopf wie die Leiste da hin kommt. Es muss ja jemand in meiner Wohnung gewesen sein. Meine Vermutung ist ja dass mein Vermieter auf der Rechnung die fehlende Leiste sah und doch nochmal jemanden heimlich zu mir schickte. Er weiß dass ich immer erst abends Zuhause bin. Aber mir wurde von meinem alten Vermieter versichert dass nur ich die Schlüssel für die Wohnung besitze, 2 an der Zahl.

Ist das nicht komisch? Ich weiß wirklich nicht was ich davon halten soll. Mir ist etwas komisch wenn ich daran denke dass jemand in meiner Wohnung war. Es fehlt aber nichts und ich glaube das wäre mir auch aufgefallen wenn jemand hier drinnen wäre. Die Woche werde ich versuchen das Schloss auszuwechseln.


Ich würde auch auf alle Fälle das Schloss austauschen und vor allen Dingen den Vermieter dazu ansprechen oder anschreiben, denn es ist einfach unerhört, wenn er ohne deine Zustimmung und dein Wissen einen Handwerker in deine Wohnung schickt oder selbst in deine Wohnung geht.

Mir wäre es auch unangenehm, wenn ich mir das so vorstelle, dass sich jemand ungefragt und unaufgefordert in meiner Wohnung bewegt.

In den beiden Studentenwohnungen meiner Tochter hatte auch der jeweilige Eigentümer einen Schlüssel. Ein komisches Gefühl ist das schon, aber bei Studentenwohnungen wohl so üblich, wie uns gesagt wurde.


Hallo Adrian,
dass würde ich an deiner Stelle auch sofort machen.
Das Schloss in deiner Etagentür kannst du ganz leicht selbst austauschen.
Im Übrigen gibt es zu den Schlössern 3 Schlüssel und nicht 2.
Wenn du also nur Zwei bekommen hast, wo ist denn dann der Dritte.
Es sei denn, du hast dem Vermieter gestattet einen zu behalten.
Falls mal etwas sein sollte (Wasserschaden oder was auch immer) und da du den ganzen Tag nicht da bist, kann er dann die Wohnung betreten.
Allerdings würde ich es nicht gestatten.
Wenn du am gleichen Ort arbeitest und somit zu erreichen bist, kann er dir jederzeit Bescheid sagen.


Dass es mein Vermieter war weiß ich ja nicht genau. Ehrlich gesagt würde ich ihm das auch nicht zutrauen. Er kümmert sich ja auch um andere Wohnungen und wenn irgendwas war, hat er mich bisher immer informiert. Und eigentlich meldet sich doch der Mieter beim Vermieter wenn etwas schief lief oder? :D Ich würde als Vermieter ja nur ungern freiwillig Geld ausgeben. Dabei liegt der Handwerkerbesuch auch schon 3 Monate zurück.

Laut Mietvertrag sind nur 2 Schlüssel vorhanden und die besitze ich. Die Schlüssel hatte übrigens schon mein Vormieter aber die Wohnung habe ich mittlerweile auch schon seit über 1 Jahr und es wäre noch ungewöhnlicher wenn mein Vormieter vorbei schaut und eine Trittleiste verbaut. :D


Also, ich weiß auch, so wie Im66830, dass zu jedem Schloss mindestens 3 Schlüssel gehören.
Wenn du nur 2 hast, dann ist das schon sehr verdächtig.


Tja nun bin ich etwas überfragt.
Was vermutest du denn?
Ich denke deinen Vormieter kannst du sicher ausschließen.
Und selbst wenn es im Mietvertrag steht, es gibt nur zwei Schlüssel, muss es ja nicht stimmen.
Denn ich habe mein Schloss ausgetauscht und es gehören 3 Schlüssel dazu.
Was willst du denn konkret machen?


Ich erwarte von euch natürlich keine Problemlösung. Geht ja auch schlecht. :D
Mir geht es eher um eure Meinung dass kein Vermieter sich strafbar machen wird um heimlich eine Trittleiste einzubauen nach mehreren Wochen.

Morgen werde ich mich nochmal an die Vermessung des Türschlosses wagen. Die Schraube sitzt so fest dass der Schraubendreher immer abrutscht.


Ich würde als erstes den Vermieter darauf ansprechen.


Du könntest auch bei der Firma nachfragen, ob sie ein zweites Mal da waren, ob sie den Schlüssel vom Vermieter hatten usw.....

Und manches Mal irrt man sich ja auch selber- man ist sich seiner Sache so sehr sicher und trotzdem irrt man.

Obwohl ich schon verstehe, dass es ein ungutes Gefühl ist. Ich hoffe, du kannst es aufklären, wie auch immer die Erklärung ausschaut :trösten:.


Hallo Adrian :blumen:

Komisch, das Ganze...
Bist Dir sicher daß Du nicht im Schlaf wandelst und dann zu handwerklichen Höchstleistungen aufläufst ?
Dann könntest Du Deinen nächsten Urlaub gratis bei uns verbringen, ich würde Dir auch alle Sehenswürdigkeiten (unserer Stadt) zeigen...

Aber ernsthaft: Ich würde den Vermieter auf jeden Fall darauf ansprechen, denn: wer soll es sonst gewesen sein ?
Und das Schloß unabhängig davon austauschen, auch wegen des Vormieters. Muss er ja nicht selbst nutzen, nicht wahr ?

Viel Spaß an der neuen Trittleiste ! :D


Ich weiß leider nicht mehr wie die Firma heißt. Die Rechnung ging direkt an meinen Vermieter.
Und...ich traue mich ehrlich gesagt nicht meinen Vermieter darauf anzusprechen. :( Das wäre eine Unterstellung und meint ihr er würde das zugeben? Und wie gesagt...warum sollte er sich in meine Wohnung schleichen und eine nicht mal 1m breite Aluleiste einbauen die eigentlich vor 3 Monaten verbaut sein müsste.

Schlafwandeln tue ich (eigentlich) auch nicht. Trittleisten habe ich auch nicht auf Vorrat und mir wäre auch kein Laden bekannt der Nachts Heimwerkerbedarf verkauft. :lol:

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr zweifel ich an mein Gedächtnis. Immerhin war die Fußleiste über ein halbes Jahr nicht vorhanden und zu der Zeit war meine Wohnung ziemlich leer. Nun liegen auch schon wieder 3 Monate zwischen dem Handwerkerbesuch und wie gesagt ist mir die fehlende Leiste nur ein Tag danach aufgefallen...danach gar nicht mehr. Jedenfalls habe ich es so in Erinnerung.


was Du auf jeden Fal machen solltest: das Schloß austauschen! Dabei das alte inkl. Schlüsseln aufbewahren, das kannst Du beim Auszug wieder zurücktauschen und die Schlüssel abgeben. In der neuen Wohnung dann wieder "Dein" Schloß einbauen. So weißt Du immer, wer einen Schlüssel zu Deiner Wohnung hat.


Du weißt ja auch nicht, ob der Vormieter nicht zusätzlixhe Schlüssel hatte machen lassen. Das ist ja in Nullkommanix gemacht....
Ich habe bei meinem Einzug hier auch das Schloss ausgetauscht. Das ist kein Misstrauen, sondern eine einfache Vorsichtsmaßnahme.

Nee, ich verstehe das ungute Gefühl sehr gut, pflichte aber auch @Tilla bei, dass es vielleicht doch gemacht worden war.

Es könnte ja sein, dass der Vorhang seitdem nur selten auf war, du nicht mehr daran gedacht hast bis jetzt, und dass du daher nicht mehr sicher bist,ob es nun direkt gemacht wurde. Zudem das Ganze ja schon 3 Monate her ist. Es KANN ja auch sein, dass du dich in dem Tag irrst, an dem du das Fehlen gesehen hast.

Wenn du das Schloss nicht abschrauben kannst: Kennst du nicht jemand, der dir dabei helfen könnte? Für mich wäre das kein Grund, den Austausch zu unterlassen.

Edit meint noch: evtl. Caramba oder wie so ein Öl heißt, in das Gewinde eintröpfeln. ("kruip-olie " auf Niederländisch; also Kriech-öl)

Bearbeitet von dahlie am 10.02.2014 21:39:21


Ja, ich würde auch versuchen, den Schließzylinder auszutauschen. Aber: der Schaubenzieher sollte sehr gut passen; wenn die Schraube vergammelt, geht sie noch schlechter raus. Die ist etwa fingerlang und reicht von der Seite bis zum Schließzylinder: also wenn schon Kriechöl, dann seitlich vom Schließzylinder. WD-40 wäre OK; soll auch in Schließzylindern nicht schaden. Vielleicht ist auch der Zylinder etwas verspannt; leichtes draufklopfen und Drehen am Schlüssel könnte helfen. Ist die Schraube dann raus, muss der Schlüssel leicht schräg gestellt werden, damit sich der Zylinder rausziehen lässt. Als neuen Zylinder bitte einen Typ mit Sicherungskarte und Sicherung gegen Schlagschlüssel kaufen, sonst ist das nix. Der Schlosser braucht dafür die Länge des Schließzylinders und den Abstand vom Ende bis zum Schraubenloch, damit er (wenigstens außen) nicht über das Schließblech übersteht.


Mit viel Probieren habe ich das Schloss lösen können und seit wenigen Stunden ein neues Schloss. :)


Glückwunsch, alles richtig gemacht! :blumen:

Heb das alte Schloss auf und bau es beim Auszug wieder ein.
Dann gibt es nichts, worüber der Vermieter meckern könnte.


Gratuliere!:applaus: :applaus:
Und danke, @Chris, für die ausführliche Anleitung. :blumen:

Ja, das alte Schloss aufheben samt Schlüssel; womöglich kannst du das aktuelle noch für deine nächste Wohnung verwenden; das würde dann mit dir umziehen. ;)

Bearbeitet von dahlie am 13.02.2014 20:29:51


Zitat (Binefant @ 10.02.2014 20:19:56)
.... Dabei das alte inkl. Schlüsseln aufbewahren, das kannst Du beim Auszug wieder zurücktauschen und die Schlüssel abgeben. In der neuen Wohnung dann wieder "Dein" Schloß einbauen. So weißt Du immer, wer einen Schlüssel zu Deiner Wohnung hat.

:pfeifen:

Genau das sagte ich auch ´, wie in deinem Beitrag; ich fand das "mit dir umziehen" geselliger - und fügte es daher hinzu. :blumen:

Bearbeitet von dahlie am 13.02.2014 23:50:26



Kostenloser Newsletter