Unser Sohn hat eine lebensbedrohende Krankheit ... ... nicht f├╝s schwache Muttiherzen...

Seiten: (15)
Zurück2 / 15Weiter»|

auch ich schliesse mich dem freuden- :party: - tanz an,dass ihr euren großen wieder bei euch habt. ich drücke ganz feste die daumen,dass ihr das ganze als familie schafft und euer sohn ganz viel kraft hat, die ganze sache durchzustehen :blumen: :blumen:

:blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss:

Das freut mich auch für Euch alle, besonders für Euren Sohn :blumen: . Ihr seid auf einem langen Weg, ich wünsche Euch von Herzen, daß jeder Schritt einer in eine gute Richtung ist. Und die Rückschritte nur Rückschritte seien, es aber dann wieder vorwärts geht. :blumen:

ich wünsche euch ganz viel kraft und glauben, dass alles gut gehen wird!!!!!
drücke euch die daumen!

anmerken möchte ich...dass ich darum weiß, wie sich teils bei schweren belastungen, leider auch noch das umfeld abwendet....
habe damit in einem fall von überfall & geiselnahme im ausland gehadert...

teils sind leute im direkten umfeld total überfordert...warum auch immer...
aber es macht den betroffenen traurig...es würde oft helfen, einfach nur zu wissen, dass andere da sind, es muss nicht immer dadrum gehen, das thema breit zu reden,... teils ist auch stillstand und abwarten gerade in einer krankheitsentwicklung gut, abstand gewinnen, da will man teils viell. gar nicht soviel dadrüber reden, aber viell. über das leben philosophieren....

aber neben dem reden, kann jeder, ohne sich überfrodert zu fühlen, handeln...
das kann eine kleine blume sein, ein essen vorbei bringen, weil man weiß, dass die familie viel streß hat, das kann mal eine erledigung sein, die man abnimmt...

oder viell. hilft es doch manchmal einfach ehrlich: sorry, ich kann damit nicht umgehen oder ich weiß nicht, wie mit euch z.zt. umgehen soll....
wäre das nicht allein eine wertvolle offenbarung, und wenn man sich danach schweigend in die arme fällt und rotz+wasser heult...und damit ein stück näher gerückt ist....
ohne viel worte....

es könnte manches so leicht sein....

ich habe teils die leute verflucht..sorry...aber ich ahbe mich echt gefragt, in welche welt wir leben, weil jeder kann der nächste sein....
vieles von dem du ist in dir selbst...

schade, dass es oft dann zu kettenreaktionen kommt....

ich wünsche eurer familie auch kraft zum verstehen, verbittert nicht..ich weiß, dass ist leichter gesagt, aber auch der unfriede in einem selbst, hilft niemanden, ihr schadet euch nur selbst....

und die kraft braucht ihr für euch, für euren kranken sohn.

viel,viel kraft und alles gute
gute,gute besserung für den kleinen!!!!!!!!!!!!!!!!

lg guapa

Hallo Zusammen,

hier kommt das 4. Update.


Nun, er ist in der 2. Chemo. Leider gibt es zur Zeit eine kleine Pause.

Dass er daheim ist, tut ihm unheimlich gut, aber die Pause nervt....

Am Montag hat man festgestellt, dass die Leukozyten unter 500 sind.
Nicht weiter schlimm, aber man muss die Chemo aussetzten.

Heute wollte man weitermachen, geht immer noch nicht die Thrombzyten
fehlen. Also erstmal Thrombos bestellen und per Fusion bekommen...

Mal sehen, am Freitag sollte es eingentlich (hoffentlich) weitergehen :(

Grüsse an Alle die uns die Daumen drücken

Achim mit Familie

Edit: da geht´s weiter

Bearbeitet von virtuellhaegar am 28.04.2006 08:37:28

Habe gerade eine virtuelle Kerze angezündet damit alles gut klappt unter:

www.gratefullness.org/candles

Gruß,

Usch


:daumenhoch:

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:32:48

Hallo Achim,
ich drücke Euch weiterhin ganz feste die Daumen und schließe mich Meike an.
Hoffentlich habt ihr Beistand bei Euch in der Nähe.

Alles Liebe
Gutemine

Hallo Achim,
auch ich möchte Dir sagen, dass ich Deine Ausdauer und Deinen Mut bewundere!
Ja, Mut, ich finde es sehr mutig von Dir, dass Du uns alle so an der Geschicht Eurer Familie teilhaben lässt!!! :blumen: :blumen: :blumen:
Ich wünsche Euch alles Liebe und Fühlt Euch gedrückt!!! :trösten:

:blumen: Ich wünsche euch alles,alles Gute und weiterhin so viel Mut und Kraft !! :blumen:

Lieber Achim,

es ist eine beschissene Situation, wenn das Leben so auf den Kopf gestellt wird. Trauere nicht um die falschen Freunde.

Ich will dir keinen Rat geben und auch nicht vor Mitleid überlaufen.

Aber ihr habt mein ehrliches Mitgefühl und Verständnis.

In einer ähnlichen Situation (andere lebensbedrohliche Krankheit) habe ich mir Ziele gesetzt, bewusst nahe und ferne Zukunft geplant und bewusst jede Minute gelebt. Mein Motto war "ich will noch dies oder jenes tun", und das hat viel bewirkt.

Meine Familie hat mein Leben zwischen Bett und Medikamenten fröhlich gestaltet. Mein etwas haararmer Kopf bekam eine nette Perücke.

Meine Freunde haben sich auf die echten reduziert und meine Sehnsüchte geschürt und versucht in die Tat umzusetzen.

Vielleicht kannst du aus diesem Bericht etwas für euch herausnehmen. Wichtig ist, dass euer gesunder Sohn regelmäßig mal seine Eltern für sich hat, ohne sich um den Bruder sorgen zu müssen. Naja, und dann war da noch mein Motto: Die Krankheit muss mit mir leben, nicht ich mit der Krankheit!

Ich wünsche euch von Herzen ganz viel Kraft, Geduld, Durchhaltevermögen und die nie versiegende Lust am Leben, auch wenn es euch im Moment eine schwere Aufgabe zugeteilt hat.

Darf ich als Fremde euch eine herzliche Umarmung schicken?

Lanonna

Zitat (virtuellhaegar, 10.02.2006)
Meine Familie stellt jetzt fest , wer die wirklich guten Freunde und Verwandte sind :heul: . Es gibt bereits einige die sich von uns abwenden.....

achim,
dieses phänomen kenn ich auch.
bin seit fast 2 jahren krebspatientin und habe
die sich verflüchtigenden freunde auch kennengerlernt.
bei mir hielt sich alles in grenzen. aber ich kenne leute, da hat sich der
freundeskreis halbiert.
macht euch nix draus, so weißte doch wer deine wirklichen freunde sind.
es gibt eben menschen die können damit nicht umgehen,
gegen dummheit ist leider noch kein kraut gewachsen.
ich hoffe dein sohn hat die krankheit bald überstanden
und drück gaaanz fest die daumen. :trösten:

Es gibt so viel Dummheit auf der Welt!

Die, die sich verflüchtigen, sind nicht wert, dass man sie auch nur als "ehemalige Freunde" bezeichnet.

Die, die uns dann bleiben, sind Freunde fürs Leben. Man muss sie nicht taglich sehen. Aber das Wissen, dass sie da sind, wenn man sie braucht, trägt durch so manche Schwierigkeit.

Ich wünsche allen großen und besonders den kleinen Patienten eine ganze Portion Lebensmut.

Lanonna

Hallo virtuellhagaer, wie geht es deinem Sohn eigentlich inzwischen, wie geht ihr damit um, mit den Ängsten, mit den Schmerzen, mit den Kosten. Welche Hilfen bekommt ihr bzw. wer unterstützt Euch dabei die optimale Hilfe zu bekommen.

Wer nimmt Euch in den Arm und gibt Euch die Kraft die ihr braucht um sie weiter an euer Kind zu geben.

Bitte melde dich mal wieder

:trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten:

Hallo Zusammen,

nun ist es mehr als 3 Monate her (genaugenommen 3 Monate und 12 Tage)
dass wird die niederschmetterende Diagnose unseres Sohnes bekommen haben.

Zur Zeit befíndet sich unser Sohn in der Therapie im Block "M". D. h. ca. zwei Monate lang ist er 4 Tage im Krankenhaus und 1 Woche daheim. Im Krankenhaus wird er 24 Stunden mit MTX gespült, danach wird das MTX wieder komplett aus dem Körper entfernt. MTX ist das Medikament, welches bei jeder Lumbalpunktion in das Rückenmark gespritzt wird, damit sich keine Blasten im Hirnwasser verstecken können...

Nebenwirkungen: Übelkeit, Möglichkeit von Schleimhautablösung (Hauptsächlich Mund und Nase), Pilzinfektion, Stimmungsschwankungen... und die üblichen Hammerwirkungen wie da wären Thrombosegefahr durch den Hickmannkatheder und sonstige Gefahren bei der Lumbalpunktion und Knochenmarkentnahme....

Währdend dieser Zeit sind seine Medikamente und die Ausscheidungen danach hoch kondaminös, d. h. wenn wir uns nicht schützen bekommen wir auch einen Teil der Chemo oder der MTX ab. Heißt für uns Durchfall und Haarausfall. Macht aber nix, seit Ostern habe ich auch keine Haare mehr auf dem Kopf. Habe mir aus Sympathie zu meinem Sohn die Haare gescheert...

Wie es uns geht, wer uns hilft, was mein Sohn so denkt, frag Ihr immer wieder...

Wie soll es einer Familie gehen, wo der komplette Alltag innerhalb kurzer Zeit umgekrempelt wird.

Ist unser Sohn zuhause geht es eingentlich. Mein Vater fährt mit ihm zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus (Spritze mit Medikamente und Blutentnahme). Bei anderen Behandlungen wie Lumpalpunktion oder Umstellung geht meine Frau mit ihm ins Kranenhaus. Unser jüngster Sohn leidet natürlich schwer darunter und fühlt sich immer mehr in den Hintergrund gedrängt , sprich sich er fühlt sich zurückgesetzt.

An dieser Stelle möchte ich einmal die vielen kleinen Helferlein in der Station und drumherum Danken :blumenstrauss: .

In den ersten Wochen sind die ganze Institiutionen wie Seelsorger, Psychiater, Krankenhaus Schule, Sozialarbeiter und Förderkreis selbständig auf uns zugekommen. D. h. es gibt dort eine Maschinerei welche bei der Aufnahme in die Station ins Rollen kommt...

Frage der Kosten, hmmm, zur Zeit hält es sich im Rahmen. Unser Sohn wird demnächst für eine Pflegestufe typisiert, d. h. wenn es die Krankenkasse anerkennt dass meine Frau ständig für ihn da ist und ihn pflegt bekommen wir monatlich einen Betrag mit dem wir die Fahrtkosten, zusätzlichen Reinigungs- Desinfektionsmittel, Latexhandschuche, Mundschutz, sonstige Sanitärartikel wie Sea-Bänder, seine heissgeliebte Motorrad-Kofptücher und und und.

Ohne unsere Beiden Familien wäre es nicht zu schaffen. Einerseits sind meine Eltern zusätzlich für unseren kranken Sohn da. Andererseits sind die Eltern meiner Frau für unseren jüngsten Sohn da, wenn unser ältester Sohn stationär im Krankenhaus ist.

In unserem Haus gibt es zur Zeit KEINE Pflanzen, diese stehen bei meinen Eltern in Pflege... Große Feste gibt es auch nicht... mehr als 2-3 zusätzliche Personen dürfen sich nicht im gleiche Raum wie mein kranker Sohn befinden. Kranke Personen sowieso nicht, und leider auch keine Besuch von Kindern unter 14 Jahren...

Achja und einen alten Laptop mit DSL Anschluß gibt es jetzt bei uns, eine nagelneue PS2 mit einingen Spielen hat der Osterhase vorbeigeschickt...

Tja wer gibt uns Hilfe...
da gibt es zum einen der Förderkreis (Webseite Förderkreis) der zu jeder Tages und Nachtzeit zur Verfügung steht und vieles organsiert und hilft ohne Ende, zum anderen die betroffene Eltern auf der Station helfen sich gegenseitig.
Zur Aussprache komme ich ab und zu mit meinem Freund, meine Frau mit ihrer Freundin, weil unter uns selber geht´s nicht wir sind selber Betroffene, aber es stehen Seelsorger und Psychiater vom Krankenhaus oder in unserem Ort oder meiner Firma zur Verfügung...

und da wäre noch dieses Forum und einige Bekannte mit den man ab und zu darüber reden kann. Darüber reden ist wichtig, da kann man einiges los werden...

:jupi:

Ach ja und es gibt noch eine gute Nachricht. Nach drei Monaten gibt es keine Blasten mehr im Knochenmark, KEINE Merker mehr für ALL (Leukämie), d.h. das Knochenmark meines Sohnes arbeitet wieder normal, es kann in 2 Monaten mit dem Dritten und hoffentlich letzten Block begonnen werden und dann sollte im Herbst diesen Jahres Schluss sein, hoffentlich. Schließlich und endlich ist der 16 Januar 2008 entscheidend. Ist bis dahin kein Rückfall oder Infekt, ist diese Krankheit besiegt...

Vielen vielen Dank an alle die hier an uns geschrieben haben

Achim mit Familie

Bearbeitet von virtuellhaegar am 28.04.2006 13:02:19

Hallo,

ich drücke Euch die Daumen, dass sich alles weiterhin gut entwickelt und Ihr mit der Situation zurechtkommt.

Grüße an Deine Familie (und vorallem auch an den jüngsten, der sich vernachlässigt fühlt),
Murphy

Mensch mir kamen richtig die Tränen als ich den letzten Absatz gelesen hab.
Drück euch die Daumen, dass es so weiter geht und wirklich im Herbst ende ist.

:blumen: :daumenhoch:

:trösten: :trösten: :trösten:

Ich drücke Euch auch ganz fest die Daumen, dass sich bald alles wieder zum Guten wendet.

Dir und Deiner Familie wünsche ich ganz viel Kraft.

Pitti

Drück euch auch feste die Daumen.
Und wünsche euch allen viel Kraft.

Alles Liebe für Dich und Deine Familie insbesondere für Deinen kranken sowie auch für Deinen anderen kleinen Sohn.

Es ist doch schön zu lesen, dass eine Familie (Eltern, Schwiegereltern usw.) so zusammenhält.


Lg Usch :blumen:

Lieber Achim,

ich habe zwischenzeitlich öfter an Euch gedacht, und wie es Euch wohl geht. Danke, daß Du mal wieder die Zeit und den Kopf gefunden hast, hier zu berichten. :blumen:

Als erstes hoffe ich und wünsche Euch, daß der Verlauf weiterhin so positiv sei, wie es zur Zeit den Anschein hat. Ich wünsche Euch viel Kraft und Glück für die nächsten Wochen.

Ich finde es sehr gut, daß Ihr (Deine Frau und Du) erkannt habt, daß Ihr Euch andere Menschen zum Reden und Trösten suchen mußtet. Denn in einer solchen Situation bedürfen die Eltern selber Trost, und selten reicht die Kraft dazu aus, noch dem Ehepartner Trost zu geben, zumal dann, wenn man eigentlich ja Trost von ihm erhofft. Denn Eltern geben ja auch schon Trost und Kraft dem kranken Kind und dem Geschwisterkind/den Geschwisterkindern. Und man kann nur geben, wenn man selber bekommt.

Erkundige Dich doch mal in "Eurer" Klinik, inwieweit es Angebote für gesunde Geschwisterkinder gibt. Ich weiß es von hier, daß es z.B. Gesprächsmöglichkeiten für Geschwisterkinder gibt. Denn oft will das gesunde Kind die Eltern nicht noch mehr belasten, indem es auch noch über seinen Kummer spricht; oft hat das gesunde Kind auch negative Gefühle gegenüber dem kranken Kind "Alle kümmern sich um xy, nach mir fragt niemand", die dann wieder Schuldgefühle auslösen. Da tut reden mit unbeteiligten Personen gut.

Alles, alles Gute für Euch wünscht aus ganzem Herzen
Bücherwurm :blumen:

Lieber Achim, ich denke an Dich und Deine Familie aber vor allem an Deinen Sohn und schicke Euch virtuell ein riesiges Kraftpaket. Es freut mich zu lesen, daß die Behandlung so gut anschlägt und glaube fest daran, daß alles für Euch gut wird.

Ganz liebe Grüße

moni*

wünsch euch ganz viel kraft und gute nerven weiterhin :blumen:

Ich bewundere eure Kraft und Stärke. Ganz toll wie ihr das macht. Innerhalb von so kurzer Zeit wurde euer ganzes Leben umgekrempelt.

Ihr schafft das!

Ich denk an euch!

LG,

Heigge

Lieber Achim, ich schicke euch ganz liebe Grüße und freue mich ,dass die Prognose so gut aussieht.
Ihr seit schon einen ganz langen schweren Weg gegangen und ich wünsche euch, dass ihr diese schwere Krankheit zusammen besiegen könnt.

Ich kann gar nicht viel anderes sagen als meine Vorredner.......
Alles Gute für euch :blumen: :trösten: :blumen:

Aha
:)

ich schließe mich allen an und wünsche euch alle kraft, die es auf erden gibt.
lg
bine

Hey Achim
ich bin sicher ihr werdet das schaffen
Ich denke dein Sohn ist ein Kämpfer
Er wird das schaffen, genau so wie ihr
Und da ja so gute Heilungschancen bestehen, denk ich dass alles im Nachhinein gut wird
Ich hoffe, ihr verliert nicht die Kraft, denn es ist ja für alle anstrengend nicht nur körperlich

Und wegen den Freunden die sich abwenden:
Seid froh auf die, die euch treu geblieben sind
denn nun wisst ihr, dass ihr auf DIESE zählen könnt

die sind dann wirklich Gold wert

Liebe Grüße
auch an euren Sohnemann^^ :blumen:

Jetzt muss ich weinen... *schnief*

Achim *thumbs up* mir stiegen die traenchens ins augen, als ich gelesen habe, dass du dir den kopf hast rasieren lassen... ka, warum, aber ich finds SOOOO genial *schnief*

Und ich wuensche euch alles erdenklich gute und noch vielviel kraft... euer kleiner packt das... Ich drueck euch alle und das bruederlein einmal extra, damit er weiss, dass er nicht vergessen wird *smiles*

:trösten: :blumenstrauss:

Hallo Achim

ich habe 22 jahre auf so einer Kinderstation gearbeitet

und kenne die Ängste der Eltern

Wünsche Euch dass Ihr das alles bewältigt und auch durchsteht !!!

Ich weiss vovon ich schreibe !!! auch finde ich gut, dass Du Dir einiges von der Seele redest, es hilft etwas, und lenkt ab

Alles Gute auch Euerm Sohn :trösten: :trösten:

Lieber Achim,
meine ganze Familie und ich drücken Euch ganz fest die Daumen, daß alles gut geht!! :trösten:
Wir sind erschüttert... und zugleich freuen wir uns auch: über diese neuen Nachrichten und darüber, wie unglaublich stark Euer aller Hoffnung ist.
Denn: eine Welt ohne Hoffnung ist keine lebenswerte Welt mehr.
Und darüber, wie gut Ihr Euch in der Familie gegenseitig zu helfen fähig seid. :yes: :blumenstrauss:

Der wahre Wert einer tragfähigen Familienbasis zeigt sich erst unter schweren Prüfungen.

Ich und wir alle wünschen Dir und Euch von ganzem Herzen, daß Ihr alle zusammen es schafft und Euch der "bittere Kelch" erspart bleibt. :blumen: :blumen:

lieber virtuellhaegar
ich bin leider nicht so oft im forum (das ich hoffentl. bald ändern kann ) und habe aus diesem grund deine nachricht erst jetzt lesen können.
ich kann mich Bi(e)ne nur anschließen und hoffen, daß ihr bald alles überstanden habt. gerade bei kindern find ich solche krankheiten besonders gemein und wünsche dir und deiner familie alles gute

Hallo Achim,

ich wünsche euch alles erdenklich gute. Wenn man eure Leidensgeschichte liest, kommt man wieder auf den Boden der Tatsachen runter. Es geht uns eh alle so gut. Bin nämlich momentan auch etwas von der Rolle, meine Tochter macht nächste Woche Abitur und ist mit ihren Nerven fertig. Aber was ist das schon gegenüber dem was ihr durchmacht. Bewunderswert!!!!!

Nochmals alles gute für die kommende Zeit.

LG Anita :trösten:

Hallo Zusammen,

heute an meinem Geburstag hat es mich fast umgehauen...

Erinnert Ihr euch noch daran:

Wer schenkt mir ein zweites Leben ?

Melanie hat zwar eine Spender am 24.03.2006 gefunden, ABER als ich gerade Ihre Seite öffnen wollte um zu sehen was die KMT macht fand ich dieses:

Liebe Homepagebesucher !
Leider müssen wir die schreckliche Nachricht bestätigen. Nach schwerem Kampf ist Melli heute Mittag entschlafen...
Bis zum Schluß war sie unendlich dankbar für euer Mitgefühl.
Salzgitter, den 22 Aprill 2006
:heul:

... ich musste gerade an meinen Sohn denken mit ALL (Leukämie) und dass sein Knochenmark wieder funktioniert und keine Blasten bildet...

Wir haben nach dieser Nachricht ein schönes Wochenende verbracht und ...

:heul:

M I S T !

Da ist sie wieder diese Scheissangst...

:heul:

achim :trösten: fühl dich geknuddelt und umärmelt :)

sicher ist das schicksal von melanie traurig, aber denk an deinen kranken sohn, an die familie, an euer schönes wochenende, ihr habt noch soviel schöne wochenenden vor euch :blumen:

schau in die sonne, sie scheint heut nur für dich ;) und streck der blöden angst die zunge raus, du bist nämlich stärker :daumenhoch:

Hallo Zusammen,

eigentlich wollte ich erst wieder Berichten, wenn mein Sohn das besch... Protokoll M mit der MTX-Behandlung hinter sich hat.

Aber, ^_^ gestern am Vatertag habe ich etwas erlebt :unsure:


Also, am Montagabend wollte ich mit meinem Sohn routinemäßig zu seiner 3. MTX-Behandlung ins Krankenhaus gehen...
(MTX ist das Mittel, wleches man nach einer Lumbal-Punktion in die Lendenwirbelgegend der Wirbelsäule spritzt, damit keine Blasten oder Krebszellen im Hirnwasser sich verirren. Im Protokoll M bemommt mein Sohn dieses MTX 24 Stunden verabreicht, danach wird es in 72 Stunden wieder aus dem Körper gespült. Nebenwirkungen: Übelkeit, Appetitlosikgeit, Stimmungsschwankungen)
Während dem Abendessen mit der Familie hatte mein Sohn seinen rechten Arm und Fuss nicht mehr unter Kontrolle -> Panik sofort ins Krankenhaus.

Wie gesagt es sollte ein geplanter Aufenthalt sein mit MTX. War aber nix...
Erstmal Untersuchungen vom Arzt. - Nichts - Eine Nacht zu Beobachtung, am nächsten Tag EEG und MRT - Nichts - Chefvisite -> War Verdacht auf Epilepsie - Nichts - Weiterhin noch eine Nacht auf Beobachtung -> keine MTX.

Am Mittwoch wurde er entlassen, MTX wird auf nächste Woche verschoben. Aber ich hatte den Väter versprochen, da ich am Vatertag im Krankhaus bei meinen Sohn bin gibt es für die Väter einen Brunch.

Also am Vatertag einen Brunch in der Station für Väter, Mütter, Kinder aufgebaut, kam gut an, Danke hier an den Förderkreis für die Finanzierung...
Ein kleines Mädchen saß dann mit leuchtenden Augen am Tisch und konnte sich für nichts entscheiden...
(Den Namen behalte ich erstmal für mich, aber hier kurz Ihre Geschichte:
9 Jahre alt, seit der Geburt ein Tumor in der Nähe vom Sehnerv, nicht operabel, gute Behandlung, Tumor ist verkapselt und wächst seit Jahren nicht. Leichte Einschränkung in der Motorik, ziemlich Lebenslustig, Routinebehandlung)
Kurz vor Schluss wollte Sie einen heißen Kakao trinken, kein Problem hat Sie sofort bekommen. Dann wurde Ihr wegen der Chemo übel, wollte unbedingt zu Ihrem Zimmer, war aber in dem Moment mit den Bewegungen gehemmt. Also, wie es in der Station zur Routine gehört, schnell die Nierenschalen aus Pappe aufgetischt, wie gesagt gehört in der Kinderonkologie zur normal Ausrüstung, und wird fast täglich gebraucht...
Nachdem die Schale entsorgt wurde waren bei dem Mädchen Tränen in den Augen. "Warum" fragt ich Sie. "Geht´s Dir immer noch schlecht ?"
"Nein, mir gehts wieder ganz Gut, mir ist nicht Übel, aber entschuldige", "Für was ?" fragte ich entsetzt. "Für mein ... während des schönen Brunsches an eurem Vatertag"
"Es tut mir so leid, ich wollte auf mein Zimmer, konnte aber nicht mehr gehen... und Du hast Dir soviel Mühe für mich und die anderen Väter gemacht..."
:heul:
Tja, da standen mir und mehrere Väter das Wasser in den Augen. Ich konnte nicht mehr anders ich habe einfach die Kleine an mich gedrückt "schon Gut, kein Problem, wenn es Dir wieder gut geht hat sich der Aufwand gelohnt, wir kenne alle DAS...brauchst Dich jetzt nicht schämen..."
:heul:
Wie gesagt neun Jahre alt und fühlt sich für Ihre Krankheit schuldig...
:wub:

Oh man, das ist ja richtig erschütternd!

Das ihr nahe dran ward zu weinen kann ich verstehen. Da sieht man doch mal das manche "Erwachsene" von so einem kleinen Mädchen noch war lernen könnten.

Lg Usch

Alles Gute für Deinen Sohn!

Tja, mir fehlen einfach die Worte!!

Für Dich und Deine Familie alles erdenklich Liebe und Gute !! :wub:

Mir tut dein Sohn unendlich leid!

Wenn ich das lese "Lumbalpunktionen " und dann die ganzen Nebenwirkungen - er muß ein ganz besonders tapferer kleiner Kerl sein!

:trösten: Ich wünsche euch alles Liebe! :trösten: :trösten:

Ich wünsche deiner Familie viel Kraft und dass ihr alle (vorallem dein Sohn)es bald gut überstanden habt.Drücke ganz fest die Daumen.

Bearbeitet von ihuru am 27.05.2006 16:20:36

Da fehlen mir die Worte ----- macht einen sehr traurig !!!


Ich wünsche euch weiterhin viel ,viel Kraft um dieses schwere Schicksal auszuhalten. :trösten:

ich wünsch viel viel kraft euch allen aber vor allem deinem sohn. ich kann es natürlich nicht nachfühlen da ich nie in der situation war aber mir läuft bei deinen berichten eine gänsehaut runter. ich denke dass du nicht nur stark sein musst sondern auch anderen hier eine stärke gibst in problem fällen wie diesen. ich werd auf jeden fall gedanklich die daumen drücken. bin selbst noch nicht so alt und wenn ich dran denke mein bruder der genauso alt ist könnte so schlimm erkranken...brrrr...da kommen mir die tränen. also: daumendrück für euch alle, vor allem deinen sohn und daumen hoch für euch die ihm soviel kraft spendet....

Finde ich schön von dir, dass du trotz deiner Sorgen und Probleme noch Zeit findest und überhaupt den Sinn dafür hast, hier noch zu schreiben und dich mitzuteilen.
Ich drücke euch alle ganz fest und wünsche viel Kraft weiterhin. :trösten:

Elisabeth

Hallo Kochgenuss. War gerade auf dem Link mit den Kerzen. Echt total schön.
Hab grad ne Kerze für mein Baby angezündet, daß ich leider im 4.Monat verlor. :heul: . Nichts destotrotz. Vergessen werde ich es niemals.
Mußte jetzt erstmal kurz heulen bevor ich dir schreiben konnte. Irgendwie ein seltsames Gefühl. Da sitz ich vorm PC und heule wegen ner Kerze. Ist aber auch irgendwie befreiend. Rede schon lang nicht mehr darüber. Auch nicht mit meinem Mann. Naja unsere Tochter nimmt uns halt auch ganz schön in Beschlag.
DANKE für diesen tollen Link!!! :blumen:

Hallo, da bin ich wieder

:huh: heute soll der letzte MTX-Block beginnen :huh:

Hoffe das es geht. Unser Sohnemann hat am Samstagmorgen beinahe seine Daumenkuppe an der rechten Hand amputiert.

:blink: Und das als Onko-Kid, und das während der Chemo :blink:

Blutwerte waren Gott sei Dank sehr gut und hoch, wie gesagt ich hoffe dass heute
der letzte MTX-Block anfängt ... :blink:

... und dann noch der letzte Chemo-block. 2 X 29 Tage oder 1 X 49 Tage ambulant...

:wacko:

Achim mit Familie


Tante Edit sagt: Finger wieder schneller wie der Kopf rofl

Bearbeitet von virtuellhaegar am 12.06.2006 13:06:39

Alles Liebe und Gute weiterhin für Euch! Danke für Deine ehrlichen und aufrührenden Beiträge! Du gibst Anderen dadurch die Kraft weiterzumachen.
Ich wünsche Dir, Deinem Sohn und der ganzen Familie viel Kraft in dieser schwierigen Situation.

Hi Achim,

ich drücke Euch auch die Daumen, dass alles gut wird.

Grüße
Murphy

Ich drücke Euch ebenfalls die Daumen!!

Ich wünsche Euch alle Gute und denke an Euch!

Seiten: (15)
Zurück2 / 15Weiter»|
Neues Thema Umfrage


Ähnliche Themen

Vitiligo: Wei├čfleckenkrankheit Seekrankheit: Tipps und Tricks Seekrankheit Panik-Attacken / Angskrankheit *Rosen* - K├Âniginnen der Blumen -: Artenvielfalt - Pflege/Krankheiten etc. Wie verhindere ich Krankheiten am Weinstock Buchsbaumkrankheit "Bannmeile" bei Krankheit... ...ist nicht ansteckend, oder? Rose rollt Bl├Ątter ein: Krankheit oder Mitbewohner?

Passende Tipps

Ständig müde - Was hilft gegen Müdigkeit?

Ständig müde - Was hilft gegen Müdigkeit?

26 26
Was tun bei Leichtgläubigkeit oder Altersstarrsinn?

Was tun bei Leichtgläubigkeit oder Altersstarrsinn?

20 38
Alkoholabhängigkeit - Glück im Rausch, Unglück im Leben

Alkoholabhängigkeit - Glück im Rausch, Unglück im Leben

27 71
Sprechstunde bei Dr. Google

Sprechstunde bei Dr. Google

16 40
Buchtipp: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

Buchtipp: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

9 5
6 beeindruckende Tiere, die unsere Erde bevölkern #FunFriday

6 beeindruckende Tiere, die unsere Erde bevölkern #FunFriday

14 8
Schnittstellen an Orchideen

Schnittstellen an Orchideen

10 0
Die Zecke - Krankheiten und Schutzmaßnahmen

Die Zecke - Krankheiten und Schutzmaßnahmen

36 160

Kostenloser Newsletter