Robin Williams ist tot... Ich bin traurig, seine Filme waren toll!


Hallo liebe Community!

Ich habe gerade erst gehört, daß Robin Williams tot ist - Suizid wird vermutet.

Ich habe diesen Menschen immer sehr positiv wahrgenommen, durch seine Zurückhaltung in den Medien, und seine wunderbare und pointierte Darstellung von lustigen, traurigen und tragischen Charakteren. Eine ganz tolle Erinnerung an meinen Schüleraustausch ist der Film "Dead Poets Society" (Club der toten Dichter), den ich damals mit meinen Gastschwestern geteilt habe.

"Good Will Hunting", "Good Morning Vietnam" und "Mrs. Doubtfire" und soviele andere Filme haben mich auch zum Lachen und Weinen gebracht.

Habt Ihr vielleicht auch schöne Erinnerungen an ihn im Zusammenhang mit seinen Filmen, TV-Auftritten oder (für die Älteren :)) an die Serie "Mork vom Ork"?

Du hast mich berührt, Robin - vielen Dank dafür! Ich bin traurig. R.I.P.!

Claudia

Bearbeitet von hatschepuffel am 12.08.2014 18:41:09


Diese Nachricht hat mich auch sehr betroffen gemacht. Ich hoffe nicht, dass es Suizid war...vielleicht wird sich im Nachhinein noch etwas anderes herausstellen.
Aber als es hieß, Suizid, dachte ich: Seltsam. Immer gerade die, die so fröhlich scheinen. Ich musste an das Bild eines traurigen Clowns denken.
Ich mochte Robin Williams sehr und er wird mir fehlen. Übrigens war er seiner deutschen Stimme, Peer Augustinski sehr dankbar, weil er ihn in Deutschland so bekannt gemacht hat.

Ich kann nicht glauben, dass er nicht mehr da ist. :schnäuzen:


Es war tatsächlich Suizid, habe ich mittlerweile vernommen.

Ja, Peer Augustinski war unglaublich in "Aladdin", da hat Robin Williams ja im Original die Synchronisation des Dschinni gemacht. Ich fand ihn auch auf deutsch toll... zumal er für Deutsche im Original nicht leicht zu verstehen war... Robin Williams hat wohl viel improvisiert, genau wie bei "Good Morning Vietnam".

Er soll auch als Stand-Up Comedian großartig gewesen sein... :heul:

Bearbeitet von hatschepuffel am 12.08.2014 19:05:54


Dead Poets Society war auch der erste Film, den ich mit ihm sah. Er hat mich wahnsinnig berührt, ich mußte ihn immer wieder gucken. Oh Captain my Captain ...

Nie mehr Peter Pan, Mrs Doubtfire, Gooood Morning Viiiietnaaaaaaaam, Jumanji, Good Will Hunting, Patch Adams, Flubber, One Hour Photo, Zeit des Erwachens :(

Viele seiner Filme waren nicht nur 'Berieselung' der Zuschauer, sie hatten viel Tiefgang, wenn man sich näher mit ihnen beschäftigte. Er war für mich ein sehr guter Schauspieler, der viele Rollen ausfüllte, manche durchaus mit Klamauk, aber nie kitschig oder nervig übertrieben.

Ja, er schien fröhlich, hatte aber in Live-Bildern immer irgendwie einen melancholischen Zug. Traurig, wenn es wirklich Selbstmord durch die Depressionen war ...


R.I.P Mr Williams :traurig:


Ein weiteres, prominentes, sehr trauriges Beispiel dafür, dass Depressionen jeden treffen können :( So traurig der Anlass ist, ich würde mir wünschen, dass dieses "Tabu-Thema" dadurch vielleicht mal wieder ins Bewusstsein unserer für manche Dinge ach so bewusstlosen Gesellschaft dringt und sich Betroffene nicht schämen und verstecken müssen, sondern offen darüber sprechen, Hilfe suchen und finden können -_-

R.I.P. Robin :traurig: Möge es dir jetzt gut gehen


Ich bin auch sehr traurig über seinen Tod, der sich ja nun doch als Selbstmord entpuppt hat. Er soll sehr unter Depressionen gelitten haben und nicht ganz frei von Alkohol- und Drogenproblemen gewesen sein.

Er hat mich seit meiner Jugend begleitet, ich war als Teenager hingerissen von "Mork vom Ork". Seine Darstellung in "Zeit des Erwachens" mit Robert de Niro hat mich sehr berührt. Meine Kinder kennen ihn aus "Jumanji". Er war einer unserer Lieblingsschauspieler, denn er konnte alles spielen, von lustig bis übergeschnappt, von ernst bis dramatisch. Wir werden ihn vermissen.


.....Peter Pan fliegt nach Hause.... nach Nimmerland ;(((((


Sille


@Binefant:

Ja, grad in "One Hour Photo" war er brillant, den hatte ich ganz vergessen... da hat er mir ein dickes Gruseln beschert. Den fand ich auch toll!

@compensare:

Falls Depressionen jetzt wieder etwas mehr in den Fokus der Gesellschaft und der Medien rücken, wäre das wenigstens ein kleiner, positiver Nebeneffekt. Auch das Thema Sucht sollte mehr Aufmerksamkeit finden. Es ist wirklich eine Krankheit, keine Laune oder Bequemlichkeit. Und ich glaube, beides geht oft Hand in Hand.

Genie, you´re free...

Bearbeitet von hatschepuffel am 12.08.2014 19:32:34


Leider wird das Thema Depression wieder nur kurz aktuell sein und dann wieder in der Versenkung verschwinden. Das war beim Selbstmord von Robert Enke damals doch genauso, erst ein 'Aufschrei' durch die (Fussball)welt, man müsse offener sein, Depressionen akzeptieren und den Leuten Hilfe anbieten. Und was ist heute... nix mehr... traurig sowas, wenn man (auch in direkter Nähe beinahe) mitbekommt, dass ein Mensch lieber den Freitod wählt, als das Weiterleben :(

Bearbeitet von Binefant am 12.08.2014 19:34:15


Es gibt aber auch Hilfen in Form von Suchtberatung, Selbsthilfegruppen, Telefonseelsorge, Therapien (die leider eine unmögliche Wartezeit haben). Die Selbsteinweisung in eine Psychiatrie ist der direktere Weg und eine durchaus denkbare Möglichkeit.

Aber wer sich zu weit in eine Depression fallen läßt, dem fehlt wohl auch die Motivation, Hilfen zu suchen. Daher, sofort beim ersten Empfinden der Symptome (Wiki...) den Hausarzt aufsuchen, Selbsthilfegruppen recherchieren, vielleicht die Suchtberatung aufsuchen. Eine Psychotherapie bei möglichen Psychologen anfragen (Wartelisten).

Auch Internetforen können helfen! Wer da sein Herz ausschüttet, dem wird im richtigen Forum durchaus auch virtuell geholfen. Die Telefonseelsorge hilft auch liebevoll weiter, dort kann man immer anrufen. Als Tipp: Kommt man über Festnetz nicht durch (nur regional), ruhig über das Handy probieren, da landet man bundesweit bei einem Mitarbeiter, der gerade keinen Anruf führt.

Bearbeitet von hatschepuffel am 12.08.2014 19:45:42


ich war sehr traurig, als ich die nachricht heute morgen gehört habe. und als ich erfuhr, dass es nach dem letzten stand selbstmord war, dachte ich sofort an diesen wunderbaren film, in dem es auch um selbstmord ging. mir fällt der titel nicht ein. darin beging seine frau selbstmord, nachdem er und seine kinder durch einen unfall starben, und sie kam nicht in den himmel, wo er war. und er suchte sie an dem furchtbaren ort, wo sie war, um sie dort herauszuholen und um bei ihr zu sein.

ich hoffe, er hat seinen frieden gefunden. :(


@seidenloeckchen:

"Hinter dem Horizont"


das war Hinter dem Horizont, auch ein ergreifender Film


Bin auch sehr traurig :( :( :( über die Todesnachricht.
Ich mochte ihn in jedem !! seiner Filme und ich denke, jeder, der etwas genauer hinschaute, vermutete hinter dem Gesicht des großartigen Schauspielers den " sensiblen Grübler" oder "traurigen Clown".
Einen sehr sensiblen Menschen halt.

Jumanjij sahen wir mit den Söhnen so oft, daß wir den Film fast auswändig kannten.

Danke, Robin Williams


R.I.P. Robin .

Vielen Dank für die schöne Stunden, die deine Filme uns beschert haben.

♥ ♥ ♥


Ja ich habs gestern auch mit Schrecken im Netz gelesen und gestern Abend haben ses inne Nachrichten gebracht. Ich hab ihn so gemocht, bei seinen Rollen hat er immer lustiges und ernstes gut verbunden.

:heul: :heul:


Hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber wenn mal nen Interview oder so von ihm kam wo er mal nicht in ner Filmrolle war, hatte ich immer den Eindruck das er innerlich total traurig ist - war wohl wirklich so...... :(

Auch Schauspieler sind nur Menschen die vor nix gefeit sind, schade das es einem durch sone tragischen Fälle immer erst so richtig bewußt wird.
Gerade Depressionen werden ja oft als Spinnerei von den Mitmenschen abgetan....


Ich denke in Andenken an ihn werden jetzt wieder einige Filme im TV gezeigt, schön aber der Anlaß dafür halt nicht....


Auch ich bin sehr traurig, ich mochte diesen zurückhaltenden Mann, der immer einen so traurigen Eindruck machte, selbst wenn er lächelte.
Seine Tod zeigt, dass man gewisse Dinge auch mit viel Geld und Ruhm nicht in den Griff bekommen kann.
Wie schlimm diese Krankheit sein muss, kann man man an dieser Verzweiflungstat erkennen, er, der anscheindend "alles" hatte und offenbar ein großartiger und vielgeliebter Mensch gewesen ist.

Ich hoffe von ganzem Herzen, dass er nun seinen Frieden gefunden hat.
Verdient hat er ihn :wub:


Mädels, ich konnte jetzt nicht alle Eure Beiträge gleich lesen. Die Tränenbrille hinderte mich gerade daran, aber das kann ich nachholen.

Auch ich bin fassungslos. Da ich etliche seiner Blockbuster im Original gesehen und gehört habe. Der Mann war nicht nur klasse. Der war außergewöhnlich und grandios.

Also sende ich ihm jetzt mal eine Nachricht, vielleicht liest er sie ja auch: Ruhe in Frieden und bringe bitte Gott zum lachen.


auch ich bin / war erschüttert.
Depression und Sucht (Alkohol, andere Drogen) bringen einen Menschen, egal ob Schauspieler oder 'normale' Menschen sind davon nicht gefeit.

Es ist schlimm, wenn ein Mensch sein Leben so ein Ende setzt oder setzen muß.

Ich hatte immer schon das Gefühl, daß hinter diesem Menschen - also das Gesicht, das man sah - eine extrem empfindliche Seeele wohnt.

R.I.P. Robin


R.I.P,Robin. :heul: :heul: :heul:


Zitat
Ja, grad in "One Hour Photo" war er brillant


das finde ich auch, und noch viel mehr tolle Filme

R.I.P.

Mir fiel als erstes "Hinter dem Horizont" ein - ich hoffe, er ist in seinem selbst gestalteten Himmelreich, ohne Ängste, Sorgen und Depressionen.


R.I.P Robin ....du bist unvergesslich ....flieg , Peter Pan ....


Hab grad gelesen er hatte auch noch Pakinson :(

Muss ehrlich zugeben, die meisten seiner Filme kenne ich garnicht :ph34r:

Hab mir gestern mal ne Liste gespeichert

Seine Filmliste

mal sehen welcher der 4 unveröffentlichten Filme in Deutschland gezeigt werden wird.


Habe mir gestern abend mal wieder den Club der toten Dichter angesehen... :heul:



Kostenloser Newsletter