Umfrage: „Women’s Health“


Aus der Arbeitswelt kennt man ähnliche Fragestellungen schon lange, in der Medizin hingehen blieben Geschlechterunterschiede lange im Dunkeln.
An der Universität Marburg beschäftigen wir uns schon länger mit frauenrelevanten Themen in der Medizin und Psychologie und wollen uns nun im Rahmen einer psychologischen Studie näher mit dem Thema „Women’s Health“ auseinandersetzen: Wie schätzen Frauen selbst frauenspezifische Themen ein? Wie fühlen sie sich im Gesundheitssystem aufgehoben? Welchen Einfluss haben die Medien?

Dazu benötigen wir Ihre Hilfe!

Den Link zur Umfrage finden Sie unter:
http://www.unipark.de/uc/Frauengesundheit/


Die Befragung ist selbstverständlich anonym und Ihre Antworten werden vertraulich behandelt. Eingeladen sind alle Frauen zwischen 18 und 45 Jahren. Die Umfrage dauert ca. 20 Minuten und ist bequem online durchzuführen. Alles was Sie brauchen, ist eine funktionierende Internetverbindung.

Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmerinnen Thalia.de-Gutscheine im Wert von je 1x50 Euro und 2x25 Euro.

Vielen Dank und viel Spaß!
cand. Psych. Clara123 (Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg)
Anleiterin: Dipl.-Psych. bekannt
Lehrstuhl: Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. jajaja)

Klarnamen und Kontaktadresse auf Wunsch der Userin entfernt. Highlander

Bearbeitet von Highlander am 27.03.2015 12:37:38


Ätsch, ich bin zu alt :rolleyes:

Bearbeitet von Schokolade am 03.02.2015 09:53:48


Tja, @Schokolade, ab einem bestimmten Alter sind wir wohl nur noch Neutronen oder so...WEN interessiert schon "Women' s Health" ab Mitte 50 ;) ?- Die Wirtschaft im Schwung halten dürfen wir.- Aber sonst....


Zitat (Schokolade @ 03.02.2015 09:53:26)
Ätsch, ich bin zu alt :rolleyes:

Ich auch.

Ab der Lebensmitte scheinen Antworten auf diese Fragen "Wie schätzen Frauen selbst frauenspezifische Themen ein? Wie fühlen sie sich im Gesundheitssystem aufgehoben? Welchen Einfluss haben die Medien?" nicht mehr gewünscht zu sein.

Oder sind Frauen über 45 vielleicht keine Frauen mehr? :hmm:

Ich frage mich auch gerade: was passiert, wenn ich als Methusalem-Frau da doch mitmache? Wirbel ich dann die ganze Wissenschaft durcheinander?

Nein, ich halte doch lieber meine Finger still. Sollen die doch alleine mit ihrem jungen Gemüse bleiben :pfeifen:


An sich darf ich hier nichts schreiben, aber so viel Dummheit tut einfach weh:

Zitat (Clara123 @ 03.02.2015 09:47:40)
... in der Medizin hingehen blieben Geschlechterunterschiede lange im Dunkeln.
Von Gynäkologie noch nie was gehört?
Was Entsprechendes für die männlichen Exemplare ist mir bislang unbekannt. ;)

Vielleicht ist die Fragestellung (kommt immerhin von der psychologischen Fakultät) ja hintergründig auch eine ganz andere:
"Wieviel und welche Art von Provokation ist nötig, damit sich 'alte' Frauen auf die Hinterbeine stellen?" :hihi:


Ich fühle mich diskriminiert, weil zu alt. :sojetzthastdus:


Zitat (Jeannie @ 03.02.2015 10:28:26)
Vielleicht ist die Fragestellung (kommt immerhin von der psychologischen Fakultät) ja hintergründig auch eine ganz andere:
"Wieviel und welche Art von Provokation ist nötig, damit sich 'alte' Frauen auf die Hinterbeine stellen?" :hihi:

Sollen wir denn mal so tun, als ob wir uns furchtbar aufregen? :sarkastisch: - Meine "spezifischen" Bedürfnisse und Themen habe ich zu allen Zeiten mehr oder weniger allein "bearbeitet".- Nach der Einführung der IgEL-Listen bei den (u.a. Frauen) Ärzten wurde leider vergessen, für "Best-Ager" ab und an auch mal ein Sonderangebot anzupreisen...und 'ne Spenden-Quittung bekommt Frau auch nicht dort ausgestellt.

Tja, die ausgeblendete Generation.... :lol:


Zitat
Eingeladen sind alle Frauen zwischen 18 und 45 Jahren.


Daumen runter! <_<

Ich freue mich einfach, dass ich zu den "weisen Alten" gehöre ;) Da kann ich solche Umfragen locker mit einem wissenden Lächeln ignorieren :blumen:


Mich würde mal interessieren, wie alt denn die beiden Psychologinnen sind, die diese Studie leiten.... :keineahnung: Sind die denn auf Grund ihres Alters überhaupt kompetent genug, um diese Studie auswerten zu können? :sarkastisch:


Dank meines Alters kann ich nun mit ruhigen Gewissen die Teilnahme ablehnen und
mich bequem auf die Couch sinken lassen ...... und gemütlich einen Kaffee trinken ☕️


hm... ich bin noch nicht mal beim Frageteil angekommen und muss schon an mehreren Stellen die Wortwahl kritisieren.

Zum Einen ist "gender" nicht "sex", also nicht das biologische Geschlecht - wird da seit den Neunzigern etwa nach medizinischen (also körperlichen) geschlechtsspezifischen Unterschieden zwischen Leuten jeglichen Geschlechts, die sich als männlich empfinden, und Leuten jeglichen Geschlechts, die sich als weiblich empfinden, geforscht? :huh:
Gut, wenn dem so ist, ist der Patzer wahrscheinlich nicht deiner, aber es stößt schon etwas auf, wenn man in so wichtigen Bereichen den Unterschied nicht kennt.

Dann der Satz "Von den verschiedenen Symptomen, die Frauen berichten, treten am häufigsten als negativ empfundene Veränderungen auf (z.B. Merikangas et al., 1993)". Der sagt mir als Laien so überhaupt nichts. Vielleicht ergibt er für Fachmediziner Sinn, aber besser wäre es meiner Meinung nach, einfach direkt die nachfolgend aufgezählten Symptome aufzuzählen.

Wobei wir beim nächsten Punkt sind. Die Umfrage beginnt in einem angemessen neutralen Ton, wird dann aber bei der Beschreibung der Symptome plötzlich ziemlich unprofessionell. Das liest sich, als hätte man gezielt eine provokante Formulierung gewählt, anstatt beim fachlich-neutralen Ton zu bleiben. "Streitlust"? Da gibt es wirklich kein diskreteres Wort für? Und "Weinerlichkeit", und etwas weiter unten dann "zickig"? Im Ernst? Wenn die betroffenen Frauen sich direkt mit solchen Wörtern bezeichnet finden, werden viele wohl keine große Lust mehr haben, die nachfolgende Umfrage auszufüllen. :pfeifen:

Und "irrationale Ängste" ist auch eine etwas seltsame Wortwahl - schlussendlich ist jede Angst irrational.


Wenn schon der Eröffnungstext so anfängt, frage ich mich ernsthaft, wie seriös die Umfrage ist. ;)


Jetzt hab' ich aus Neugierde doch mal reingeguckt.

Da steht z.B.

Zitat
"Bitte beantworten Sie die Fragen anhand der Informationen des soeben gelesenen Textes, unabhängig von Ihren Vorerfahrungen. Es ist jeweils nur eine Antwort richtig."


Frage: Ist das ein Quiz? :blink:

Zitat
Ich kann Rauch und Luftverschmutzung nicht ertragen
Wenn ich einen blauen Fleck habe, bleibt das lange Zeit sichtbar
Plötzliche laute Geräusche stören mich sehr
Ich kann meinen Herzschlag oft im Ohr pulsieren hören
Es ist mir äußerst unangenehm, wenn mir zu kalt oder zu heißt ist
Ich spüre schnell, wenn mein Magen sich wegen Hunger zusammenzieht
Selbst Kleinigkeiten wie Insektenstiche oder Holzsplitter belasten mich
Ich kann Schmerzen nur schwer aushalten


Frage: Was hat das mit PMS zu tun? :rolleyes:

Hallo zusammen,

vielen Dank für das rege Interesse an der Studie ;)

Erstmal ist mir ganz wichtig: Frauen, älter, aber auch jünger als der von mir hier gesuchte Bereich, sind mir genauso wichtig wie Frauen zwischen 18 und 45 Jahren. Im Rahmen meiner Diplomarbeit mussten wir diese Eingrenzung leider vornehmen. Von dem eigentlichen Thema und Studiendesign darf ich noch nicht zu viel vorwegnehmen, da das meine Ergebnisse beeinflussen würde, aber das Phänomen, was ich untersuchen möchte, findet sich eben vor allem bei Frauen bis 45 Jahren, weswegen ich diese untersuche. Die genaue Jahreszahl ist anderen Studien entnommen, mit denen ich meine Ergebnisse gerne vergleichen möchte.

Ich kenne natürlich den Unterschied zwischen gender und sex, sie ist lediglich für meine Forschungsfragen nicht ausschlaggebend, weswegen ich selbst keine Unterscheidung vorgenommen habe.

Ich finde beispielsweise Angst, die ein Mensch empfindet, der entführt wurde (um mal ein ganz krasses Beispiel zu nehmen) nicht so irrational. Meiner Meinung nach gibt es also nicht nur irrationale Ängste, aber da gehen die Meinungen vielleicht auch auseinander ;)

Und abschließend: Ja, es ist ein Quiz. Und mit diesen Fragen wird ein Merkmal untersucht, was mit PMS zusammenhängt.

Vielen Dank für die vielen, auch kritischen Hinweise. Im Diskussionsteil muss ich auch kritisch mit meiner Arbeit sein und da kann ich ja evtl. einige Hinweise von Ihnen verwenden ;)

Liebe Grüße

Bearbeitet von Clara123 am 04.02.2015 17:36:56


Das war an sich klar, dass es sich um "Phänomene" rund um PMS handelt.- Was allerdings nicht nur bis 45 Jahre begrenzt ist.- Und ein "Quiz" ist für mich keine wissenschaftliche Studie.



Kostenloser Newsletter