Mischkultur im Garten: ich glaube, ich brauche mal Hilfe


Hallo Ihr Lieben,

ich habe jetzt gelesen wie blöd und bin jetzt verunsicherter als vorher.

Wie Ihr wißt, haben wir ja jetzt einen Garten und das Beet ist ca 8,60m mal 4m groß. Ich also mal überlegt, was wir mögen und wollen, und wie gut Mischkultur sein soll, habe gedacht ist ganz einfach: eine Reihe Zwiebeln, eine Reihe Kopfsalat, eine Reihe Bohnen... immer schön geschaut, wer mit wem sich gut verträgt. Ganz einfach. Dachte ich. Mich weiter "klug" gelesen, da steht dann, daß einige Pflanzen erst nach drei Jahren wieder am selben Platz sein dürfen. Ist bei jeder Reihe anders jetzt doch etwas schwierig.

Sprich: Sheilas Gedanken spielen Flipperautomat und sie weiß gar nicht mehr was sie machen soll. Könnt Ihr mir mal helfen? So ganz genau helfen? Ich schreib Euch auch gerne was wir alles haben wollen und Ihr dürft sagen, was wohin kommt. Ich bin wirklich total verunsichert grad und auf der Fensterbank stehen schon massig vorgezogene Pflanzen.

Danke Euch schon mal

Sheila


Hilfreichste Antwort

Ich gärtnere ja auch schon lange und halte mich so gut es geht an die Mischkultur, aber wenn mal an der gleichen Stelle das gleiche wächst, ist es auch nicht so tragisch. Ich lasse öfter mal etwas auswachsen und sammle dann die Samen ein. Manche Samen fallen auch runter und ich lasse es dann so wachsen wie es gerade kommt.

Als Beispiel - ich habe einen tollen Brokkoli bekommen von runtergefallenem Samen und der ist genauso gut gewachsen wie der Mutter-Kohl.

Also mache dich nicht ganz so verrückt wenn es mit dem Mischen nicht ganz so perfekt klappt.

Bei mir wachsen die Physalis überall, das liegt aber vielleicht auch an dem Klima hier.

Katrina Schnurz - deinen Link fand ich so toll, dass ich ihn mir gespeichert habe. Du hast sicherlich nichts dagegen. :blumen:


Zitat (Shaila @ 04.04.2015 09:40:50)
eine Reihe Zwiebeln, eine Reihe Kopfsalat, eine Reihe Bohnen... immer schön geschaut, wer mit wem sich gut verträgt. Ganz einfach. Dachte ich. Mich weiter "klug" gelesen, da steht dann, daß einige Pflanzen erst nach drei Jahren wieder am selben Platz sein dürfen. Ist bei jeder Reihe anders jetzt doch etwas schwierig.


So weit so gut.
Wenn du weißt, wer sich mit wem verträgt, ist das ja schon ein Anfang. Dann kannst du verträgliche Pflanzen in "Blöcken" kultivieren.

Nun kommt der Tick:
Du teilst dein Beet in drei gleich große Flächen und lässt dein Gemüse im 3-Jahres-Rhythmus rotieren. Was in diesem Jahr auf 1 steht, kommt im nächsten auf 2 und dann auf 3. Danach geht es wieder von vorne los.
Manche Gärtner plädieren auch dafür, die Fläche im 4. Jahr brach liegen zu lassen. Das habe ich aber nie gemacht.

Schau mal hier, nur als Anregung.


Shaila, Du denkst gerade zu viel nach.
Was Du brauchst, ist ein Plan, sprich, zeichne die Beete auf, schreibe die Gemüsesorten auf, die Du haben willst, und trage es da ein. Das macht es viel einfacher.
Ich hatte ja schon mal in einem Deiner Gartenthreads, ich glaub in dem ersten, diese Seite verlinkt:
http://www.fabio-angeli.de/
Der hat schon seit Jahren einen Selbstversorgergarten, und da relativiert sich doch einiges, was Verträglichkeit angeht. Er hat z.B. ohne Probleme Gurken und Tomaten in einem Gewächshaus.

Was Pflanzen angeht, die erst nach 3 Jahren wieder an den gleichen Standort sollen - da geht es meines Wissens um die Kohlpflanzen, die anfällig für bestimmte Schädlinge sind.


Danke Euch beiden.

Also so einen Plan mit was neben was und in Blöcken habe ich schon gemacht, bzw geplant. Blöd nur das Thema was nicht nach was gepflanzt werden darf. Weil bei dem Gemische irgendwie immer etwas in dem einzelnen Beet dabei ist. Und über Physalis habe ich bisher noch nichts gefunden, die habe ich jetzt für mich mal auf gut Glück dazwischengeplant.

Mal schauen, vielleicht findet sich ja noch eine Lösung. Grad qualmt mir irgendwie der Kopf.


Ich gärtnere ja auch schon lange und halte mich so gut es geht an die Mischkultur, aber wenn mal an der gleichen Stelle das gleiche wächst, ist es auch nicht so tragisch. Ich lasse öfter mal etwas auswachsen und sammle dann die Samen ein. Manche Samen fallen auch runter und ich lasse es dann so wachsen wie es gerade kommt.

Als Beispiel - ich habe einen tollen Brokkoli bekommen von runtergefallenem Samen und der ist genauso gut gewachsen wie der Mutter-Kohl.

Also mache dich nicht ganz so verrückt wenn es mit dem Mischen nicht ganz so perfekt klappt.

Bei mir wachsen die Physalis überall, das liegt aber vielleicht auch an dem Klima hier.

Katrina Schnurz - deinen Link fand ich so toll, dass ich ihn mir gespeichert habe. Du hast sicherlich nichts dagegen. :blumen:


Danke Juka, das beruhigt mich doch sehr. Denn das Thema mit der Fruchtfolge weiß ich einfach nicht, wie ich das beachten soll.

Ja bei Deinem Klima kannst Du den Physalis mehr bieten, als ich hier, darum beneide ich Dich auch. Leider haben diese Pflanzen hier oft nicht genug Zeit, um ihre Früchte ausreifen zu lassen. Leider.



Kostenloser Newsletter