Umfrage: Studie zur sexuellen Orientierung


Liebe Forumsmitglieder,

für meine Masterarbeit im Fach Psychologie bitte ich Sie um Ihre Unterstützung.

Die Abteilung für Biologische Psychologie und Sozialpsychologie der Uni Düsseldorf unter Leitung von Prof. Dr. Bettina M. Pause forscht seit einigen Jahren intensiv im Bereich der sexuellen Orientierung und -Identität. Für die Entwicklung eines neuen Fragebogens zur sexuellen Orientierung (FSO) suchen wir Personen, die unseren Fragebogen ausfüllen, um ihn für den wissenschaftlichen Einsatz zu prüfen. Das Bearbeiten des Fragebogens dauert etwa 5 Minuten und ist völlig anonym.

Teilnehmen können Männer und Frauen ab 30 Jahren, die Männer, Frauen oder beides lieben. Personen ab 40 Jahren möchte ich ganz besonders bitten, teilzunehmen, da diese Altersklasse im Internet schwieriger zu erreichen ist.

Als kleines Dankeschön verlosen wir 10 amazon.de-Gutscheine á 20,-€.

Links zu den Fragebögen:

FSO für Männer (Version für Männer)
FSO Frauen (Version für Frauen)

Herzlichen Dank im Voraus an alle UnterstützerInnen! :)

Infos:
www.psychologie.hhu.de/arbeitsgruppen/bsp/fso

E-Mail: cindy.manner@hhu.de


Scheint ja nicht ganz rund zu laufen, deine Umfrage


Zitat:
~~~Sie werden zu keiner Zeit gebeten, personenbezogene Daten anzugeben. ~~~


Ich finde, dass stimmt nicht so ganz. Und da mir das Internet zu durchsichtig ist, habe ich die Befragung abgebrochen.

Zitat (Drachima @ 20.07.2015 16:46:18)
Zitat:
~~~Sie werden zu keiner Zeit gebeten, personenbezogene Daten anzugeben. ~~~


Ich finde, dass stimmt nicht so ganz. Und da mir das Internet zu durchsichtig ist, habe ich die Befragung abgebrochen.

Richtig. Das hat mich auch gestört.

@ Eifelgold: Warum denkst du, dass die Umfrage nicht gut läuft? Das würde mich wirklich interessieren.


Warum werden Asexuelle von der mfrage ausgeschlossen?


Zitat (Drachima @ 20.07.2015 16:46:18)
Zitat:
~~~Sie werden zu keiner Zeit gebeten, personenbezogene Daten anzugeben. ~~~


Ich finde, dass stimmt nicht so ganz. Und da mir das Internet zu durchsichtig ist, habe ich die Befragung abgebrochen.

:ach: Dann mache ich mir erst gar nicht die Mühe .....

Jetzt habe ich soviel geschrieben und alles ist weg, weil ich nicht editieren darf <_<

Mit personenbezogenen Daten sind Angaben gemeint, die Rückschlüsse auf reale Personen zulassen könnten. Solche Fragen kommen natürlich an keiner Stelle des Fragebogens vor. Ich finde es schade, wenn hier dieser Eindruck entsteht. Im Fragebogen werden lediglich demografische Daten abgefragt, die für die statistische Auswertung der Gesamtdaten benötigt werden.
Die Umfrage wurde nach strengen wissenschaftlichen Kriterien erstellt und Datensicherheit ist uns sehr wichtig.

Die Software "Soscisurvey", mit welcher die Umfrage erstellt wurde und die Daten übermittelt werden, wird in vielen wissenschaftlichen Studien für Umfragen genutzt. Die Datenübertragung erfolgt SSL-verschlüsselt und auch können die Fragebögen einzelner Personen nicht mit ihrer IP-Adresse in Zusammenhang gebracht werden.

Nachzulesen wäre das auf den Internetseiten von Soscisurvey:

https://www.soscisurvey.de/index.php?page=privacy

Ich hoffe, ich konnte die Bedenken etwas abmildern und freue mich weiterhin über jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin.

Und eigentlich ist der Fragebogen sehr interessant. Ich habe auch schon sehr viel positives Feedback erhalten :)

LG


Liebe fnü,

in unserer Studie geht es vorerst um einen Fragebogen, der Hetero- Homo- und Bisexualität in ihren wichtigsten Aspekten erfassen soll. Asexualität ist natürlich auch ein wichtiges Thema. In dieser Studie wird sie nicht berücksichtigt, da Asexualität sehr unterschiedlich erscheinen kann. So kann zum Beispiel gar keine sexuelle Anziehung zu anderen Menschen vorhanden sein oder aber die Anziehung ist da, aber kein Bedürfnis nach Sex. Das heißt aber nicht, dass Asexualität in eine spätere Fassung nicht aufgenommen wird oder wir das Thema als nicht relevant erachten. Liebe ist bunt ;), und mitunter auch asexuell :)

LG


Zitat (CiM @ 20.07.2015 20:18:21)
@ Eifelgold: Warum denkst du, dass die Umfrage nicht gut läuft? Das würde mich wirklich interessieren.

Die Umfrage für Damen hat gestern nicht geklappt.
Hab dann mal die für die Herren gestartet.

Und irgendwann wurde ich raus geworfen.
Kein Danke für die Teilnahme oder ähnliches. Tür auf, Eifel raus.

Ah ok, vielen Dank für das Feedback. Das tut mir Leid! Bisher wurde mir derartiges noch nicht berichtet. Vor möglichen Verbindungs- oder Serverproblemen ist man im Internet natürlich nie 100%ig gefeit. <_<

Und vielen Dank für die Teilnahme! :blumen:
Leider ist das Programm nicht so intelligent, sich nach unterbrochenen Befragungen zu bedanken, hat man es bis zum Ende geschafft, tut es das aber :)

LG


Hab' dann mal teilgenommen. :)


Danke viertelvorsieben! :blumen:


Ich habe auch teil genommen. Soooo schlimm finde ich die Fragen nicht......
Schwul und Lesbe ist doch bald Alltagssprache. Sogar bei Schülern gängig....leider.-

Ich habe dieser Tage mitgekriegt, wie ein 8jähriger Junge ein Mädchen im Streit Lesbe schimpfte, nach dem sie ihn Arschloch tituliert hatte.
Wie ich ihn fragte, ob er wisse, was er da sagt, war die Antwort: "Na klar, Frau mit Frau, Mädchen mit Mädchen".

(Der Junge ist in einer bürgerlichen Familie, so wohlerzogen, wie möglich.)


hab dann auch mal teilgenommen

Ich bin ja gerne bereit, den Studenten zu helfen, aber ich bezweifel, dass ihr auch nur auf irgendeine Art und Weise mit diesen Fragen irgendwie in der FSO weiterkommt.

Menschen sind Menschen, Sex ist Sex. Einige Fragen wiederholen sich oder sind einfach nur doof gestellt. Wenn ich als Frau mich an dieser Umfrage beteilige und auch noch angebe, dass ich in einer festen Beziehung mit einem Mann lebe, dann sind doppelte Fragen wie: könnten Sie sich eine Liebesbeziehung mit einem Mann vorstellen ein totaler Griff ins Knie einer Kloschüssel.

Und was hat Bitte schön hat die Religionsangehörigkeit damit zu tun? Hat ein Religionsangehöriger weniger ein Recht auf ausgelebte Sexualität wie ein Mensch, der keine Religionszugehörigkeit hat?

Teilweise hat mich das ganze stark an Kloster und Mittelalter erinnert.

Nur zur Erinnerung: wir schreiben das Jahr 2015, wo Internet Gang und Gebe ist. Wo ein Handy eine richtige Kommunikation ersetzt. Wo sich div. Menschen eine sexuelle Erregung aus dem Internet holen, weil sie sonst keinen menschlichen Kontakt haben. Wo eigentlich jeder machen kann was er will, solange er anonym bleibt.

Und was soll mal wieder die Frage nach dem Einkommen? Die ist vollkommen daneben. Wenn ich eine sexuelle Vorliebe habe, dann habe ich die, egal ob ich reich oder arm bin.
So ein Blödsinn immer nach dem Geld zu fragen.

Mit dem Geld, der Altersangabe sowie dem Schulabschluss oder gar der Religionsangehörigkeit wird am meisten bei solchen Umfragen geflunkert.

Jetzt mal ehrlich: würdet ihr all diese Fragen wahrheitsgemäß beantworten? In einer Zeit, in der das noch nicht mal was in einem Bewerbungsanschreiben zu suchen hat?

Die Menschen, die euch beim Studium durch div. Umfragen helfen, die sind nicht so blöd. Wir wissen schon was wir tun.

Und wenn es uns zu blöd wird, dann brechen wir ab. Das ist dann auch egal, ob der Teilnehmer nur den Hauptschulabschluss hat oder gar ein Studium absolviert wurde.

Ist das in eurem Sinne? Einen Abbruch? Sicherlich nicht. Ich weiß, ihr tut nur das, was euch aufgetragen wurde. Aber ihr solltet langsam mal hinterfragen, ob div. sehr intime Fragen nun wirklich zu einem von euch erhofften Ziel führen.
Zu mal die die o.g. Fragen oft erflunkert sind.
Oder um es einfach zu sagen: aus Scham, aus Gehteuchnixan, oder gar hatnixmitderUmfragezutun falsch beantwortet wird.

Und noch was: immer wieder finde ich es erschreckend, dass eine solche Umfrage, egal um welches Thema mit einem Gewinnspiel verbunden wird, nur um die Teilnehmerzahl zu erhöhen.
Beispiel in deiner Umfrage: du verlost, wenn ich das noch richtig auf dem Schirm habe, 10 x 20 Euro. Schluck, dass sind 200 Euro.
Wer macht die 200 Euro locker? Du? Hast du die? Ich kenne Studenten, die haben keine 200 Euro, geschweige denn 20 Euro.

Ich hab bis jetzt noch in keiner Umfrage gelesen, dass ein Teilnehmer tatsächlich die versprochenen Euros gewonnen hat.
Ich hoffe ich irre mich, dann möge sich der Gewinner bitte melden.

Bearbeitet von Eifelgold am 21.07.2015 20:02:04


Liebe Eifelgold, ich kann jetzt schwer jeden einzelnen deiner Kritikpunkte aufgreifen und versuchen, die Vorgehensweise verständlich zu machen. Dazu würde ich zuviel schreiben müssen, wofür mir die Zeit fehlt.

Es geht hier um die Prüfung der Einsetzbarkeit eines neuen Fragebogens.

Demografische Fragen werden abgefragt, um bei der Auswertung prüfen zu können, ob die erhobene Stichprobe repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ist. Ein Fragebogen, der z.B. nur mit Studenten entwickelt würde, wäre nicht repräsentativ, da in Deutschland ja nicht nur Studenten wohnen und sich ihre Einstellungen wahrscheinlich in vielen Punkten von anderen unterscheiden.
Diese Fragen dienen also nur methodischen Zwecken und sind später nicht Bestandteil des Fragebogens.

Religion hat möglicherweise einen Einfluss auf unsere Einstellungen gegenüber Homosexualität. Darum ist es wissenschaftlich interessant, das mit zu erfassen. Diese Frage gehört auch, wie alle anderen demografischen Fragen, nur aus methodischen Gründen in die Umfrage, aber nicht in den späteren Fragebogen. Es liegt uns fern, hier irgendwelchen Personengruppen das Recht auf ihre Sexualität abzusprechen.

Und die Umfrage ist anonym, das ist ein Bewerbungsschreiben nicht. Viele Teilnehmer wissen das, darum wird nicht jeder flunkern, und umgekehrt sind auch wir uns bewusst, dass nicht jeder die Wahrheit sagt.

Die 200,-€ stammen aus Forschungsgeldern unseres Instituts. Das sind nicht die einzigen Kosten, die so eine Studie mit sich bringt. Teilnehmer an wissenschaftlichen Studien erhalten in der Regel eine kleine Vergütung für ihre Teilnahme. Da das bei einer anonymen Umfrage mit mehreren hundert Teilnehmern schwer zu realisieren ist, hielten wir es für eine gute Idee, einige Gutscheine zu verlosen, um uns bei den Freiwilligen zu bedanken.


Liebe CIM,

Dir ist ja wohl bewusst, dass Du da ein ziemlich heißes gesellschaftliches Eisen anfasst.

Ums vorweg zu nehmen: Mir persönlich ist das ziemlich egal, welche Orientierung ein Mensch hat. Ich beurteile die Menschen danach, wie sie mir begegnen. Sicherlich hat meine christliche Erziehung darauf einen nicht unbedeutenden Einfluss, da sie mich - als im Okzident Lebende - selbstverständlich geprägt hat. Aber nicht nach der Maßgabe, die beispielsweise der sogenannte "Affenprozess" von 1925 in Dayton generierte. Sondern nach der Maßgabe der Nächstenliebe und des Verständnisses für meinen Nächsten.

Meine Feststellung ist: Leben und leben lassen. Du könntest viel mehr bewegen, wenn Du nicht die gesellschaftliche Akzeptanz von "Fehlgeleiteten" analysieren wollen würdest. Es erschüttert mich, dass Du Menschen, die nicht in das allgemein anerkannte Schema passen, in eine Schublade pressen wollen würdest und zudem noch demütigst.

Ich beobachte Deine Bemühungen jetzt schon, seit Du sie gestartet hast.

Machen wir es kurz: Jeder Mensch ist von der Natur her so angelegt, dass er/sie in jede Richtung offen ist. Das gesellschaftliche Diktat schreibt jedoch vor, dass nur verschiedengeschlechtliche Personen eine Beziehung eingehen dürfen. Und zwar zum Zweck der Fortpflanzung. Nichts Anderes steht da zur Diskussion. Da lacht uns wieder die Religion jedwelcher Coleur entgegen.

Meine Anregung: Kontaktiere doch bitte mal Frau Jenner. Ein Interview mit ihr könnte Dir vielleicht genügend Stoff für Deine Abschlussarbeit einbringen.

Nachdenkliche Grüßlies,

Egeria

P.S.: Glaubst Du wirklich, die Aussicht auf einen läppischen Gutschein jedweder Art auch immer könnte Dir eine höhere Teilnahmerate einbringen?! Na gut, träume mal schön weiter.


für kein Geld der Welt würde ich solche Fragen im internet beantworten, ob anonym oder nicht ... man ist im Netz niemals unbeobachtet :ph34r:

ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg ... wird sich auch ohne mich gehen :blumen:


@ Agnetha: Danke für die Wünsche :)


Zitat (CiM @ 22.07.2015 01:17:18)
Teilnehmer an wissenschaftlichen Studien erhalten in der Regel eine kleine Vergütung für ihre Teilnahme.


Da das bei einer anonymen Umfrage mit mehreren hundert Teilnehmern schwer zu realisieren ist, hielten wir es für eine gute Idee, einige Gutscheine zu verlosen, um uns bei den Freiwilligen zu bedanken.

Nun, ich habe teilgenommen, also erwarte ich um eine Entschädigung meiner kostbaren Freizeit. Immerhin hab ich ja wat gelernt, und dat auch noch dreifach.

Wie du du das machst, ist mir letztendlich egal. Ob per Verlosung oder nicht.

Fakt ist: es steht uns ja eine - deinem Wortlaut nach zu urteilen eine in der Regel kleine Vergütung zu.

Wie gedenkst du, uns oder mir - für die anderen kann ich nicht sprechen - die Kohle zu übermitteln?
(Und glaub mal ja nicht, dass ich darauf hoffe, dass ich gewinne.
ich will die Kohle jetzt, immerhin hatte ich ja nen Zeitaufwand)

So nach Pretty Women: nur Bares ist Wahres...

Wie rechnet ihr das? Nach Schulabschluss? Ausbildung? Berufsjahren?
Kriegt ne einfache Hausfrau, die ehrlich geantwortet hat nur einen Euro, während der Akademiker, der dich nach Strich und Faden in der Umfrage beflunkert hat gar 10 Euro mehr wie die ehrliche Hausfrau?

Merkst du, worauf ich hinaus will?
Niemand hier wird dir seine persönlichen Daten geben.
Nicht für Geld und gute Worte.
Das wurde ja auch schon berichtet.
(und was ich jetzt denke da sag ich nur zu: die Gedanken sind frei)
Also lasst diesen Firlefanz mit der Verlosung.
Jeder, der hier einigermaßen Hirnschmalz zwischen den Ohren hat, der weiß, dass hier die gesamten Fördergelder nicht ausreichen werden, um all die Teilnehmer zu entschädigen.

Irgendeiner schrieb hier: träum weiter.

ich rate dir, Cim, wach aus diesem blöden Traum endlich auf und fange an zu hinterfragen.

Ach ja: die Idee ne Verlosung zu starten ist echt ma Exkrement, weil sich hier noch nie ein Gewinner gemeldet hat.

Ich Hinterfrage: hat es je wirklich einen Gewinner gegeben? Wenn ja, so bitte melde dich. Und ja, es wäre schön, wenn du schon länger zur Community gehörst.

Cim, ich will dir nix böses, doch den guten Rat der Hinterfragung möchte ich dir mit auf dem Weg geben.

Nichts für mich.
An sowas nehme ich nicht teil.


Ach, alles ganz harmlos.
Es ist nur generell störend, dass zwecks Auswertung auch hier in ein Schema gepresst werden MUSS.



A B E R

ich habe schon an so vielen Studien von Universitäten teilgenommen, und immer wurde gefragt, ob man an der Auswertung Interesse habe. Zig Master-Anwärter haben also meine Mailadresse.

N O C H N I E habe ich eine erhalten. :wüste:


Mach es besser!

Ich wünsche Dir ganz viele EHRLICHE Teilnehmer. :blumenstrauss:

(Wieso braucht man Geburtsjahr UND Alter? Das deckt sich dann doch bei der Auswertung)


Also ich habe mitgemacht und bin ziemlich sicher, meine Aussagen nicht nächste Woche in der Bildzeitung mit meinem Namen und Adresse wiederzufinden.
Ich habe freiwillig mitgemacht und bin mir auch dessen bewusst, dass ich keine Entlohnung dafür erwarten darf. Sollte ich bei der Verlosung unerwarteterweise gewinnen, werde ich das selbstredend hier outen - nur damit die Neugier gestillt wird, ob es tatsächlich Gewinner gibt.

Es sind immer ähnliche "Ungereimtheiten" in den Fragebögen, die manchem so aufstoßen. Aber es sind größtenteils geplante Ungereimtheiten. Das gehört zu einer statistischen Erhebung dazu. Normalerweise sollten sogar noch belanglosere Ungereimtheiten in solch einer Umfrage enthalten sein, denn das lenkt oft von den eigentlich wichtigsten Fragen entsprechend ab.
Die Frage, was die Religionszugehörigkeit mit diesen Fragen zu tun hat, ist doch sicher nicht ernsthaft gestellt worden? Wenn was an dem Ergebnis interessant ist, dann doch wohl die nach der Religionszugehörigkeit! Und auch der Bildungsstand und berufliche Tätigkeit nebst Haushaltseinkommen sind in diesem Zusammenhang nicht gänzlich uninteressant. Dass nicht jeder diese Zusammenhänge durchblickt heißt ja nicht, dass sie nicht vorhanden sind. Und wenn keinerlei Zusammenhang damit herausgefunden werden kann, dann hat sich zumindest das nach der Auswertung herausgestellt: Es gibt keinerlei Unterschied zwischen Hausfrauen und Beamtinnen oder Angestellten in dieser Frage.

Wie oft werden Ergebnisse von Befragungen (z. B. die Sonntagsfrage oder der Politbarometer) gezeigt und immer wieder kommt die Frage "Möchte wissen, wen die da wieder befragt haben! MICH fragt mal nie einer!" - Wenn man dann aber befragt werden soll (egal ob im net, per Telefon oder persönlich durch Mitarbeiter eines Meinungsforschungsinstituts), dann macht "man" lieber gar nicht erst mit, weil sowas ja unseriös ist, die nur an die Daten kommen wollen, das Internet einen ohnehin schon beobachtet oder man nichts dafür gezahlt bekommt.

Bleibt mal etwas lockerer, was solche Umfragen angeht. Wer eine absolute Umfragephobie hat, der braucht doch nicht mitmachen. Dank Internet besteht heute für Studierende die Möglichkeit, auf diesem Wege ein möglichst großes und breitgefächertes Teilnehmerfeld für wenig Geld zu erreichen. Eine unverzichtbare Basis aussagekräftiger Demoskopie. :schlaumeier:


Religion und Homophobie korreliert doch häufig - oder nicht?


Eben drum ;)


Für Unwissende und Ungebildete wie mich:

Korrelation = wechselseitige Beziehung
Homophobie = eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit


Sorry, ich hab mich verwaschen ausgedrückt und ganz sicher nicht Dich gemeint, cracklinRosie


:gestatten: Teddy


Was mich wundert ist, daß niemand hier darüber stolpert, daß die Umfrage anoym ist, aber mit einem Gutschein "gewedelt" wird.
Wie kann das sein?!



Wenn die Umfrage wirklich so anonym ist, wie versprochen, dann gibt es auch keine Speicherung von Daten, wie z. B. einer e-Mail-Anschrift. Wie also bekommt der Auserwählte denn seinen Gutschein?!


Man muss natürlich, wenn man an der Verlosung teilnehmen möchte, seine Mail-Addy angeben. Das heißt aber nicht, dass der "Umfragebogen" in Verbindung mit der Mail-Addy gespeichert wird.
Anonym heißt, dass die Antworten der Umfrage in keinerlei Zusammenhang mit IP- oder Mail-Adresse gespeichert werden, sondern beides separat.
Möchte man nicht an der Verlosung teilnehmen, dann gibt man auch keine Mail-Addy an.

Wer also nicht unter Umfragephobie leidet, aber eine Mail-Adressen-Outing-Phobie hat, der braucht nur auf die Verlosung verzichten und gut ist ;)


Ich habe die Umfrage auch gemacht und gebe @CracklinRosie in allen Punkten recht.
Die ersten Fragen nach Alter, Einkommen, ... sind übliche um zu erkennen ob Zusammenhänge bestehen oder eben nicht.

Zu Ende kann man noch seinen Senf in Textform dazugeben, sofern man das möchte.

Ganz zum Schluß wird man gefragt, ob man beim Gewinnspiel mit machen (oder sonst kontaktiert werden) möchte, und NUR dann muss auch die email-adresse angegeben werden.

@afina:
Geburtsjahr und Alter: bin neugierig, bei wieviel Prozent sich das dann nicht deckt!


Hi,hab an deiner Umfrage teilgenommen. Ich erwarte zwar keine Gegenleistung (habs auch angekreuzt), würde mich aber trotzdem freuen, wenn auch meiner Umfrage Beachtung geschenkt wird :D

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=60362

Bearbeitet von Tommy_Staubsauger am 28.07.2015 23:15:05


Hallo zusammen, :)

zurück aus dem Urlaub mit meinen Kindern möchte ich mich bei allen Teilnehmerinnen herzlich bedanken! Die Resonanz war großartig und auch die Kommentare im Fragebogen sehr interessant und hilfreich! :blumengesicht:

Ich habe mich auch sehr über die unterstützenden Beiträge und Wünsche für den Studienerfolg gefreut!

Aktuell fehlen mir nur noch 6 Frauen im Alter von 40 bis 50 Jahren. Das ist nicht mehr viel und es wäre toll, wenn sich hier noch Teilnehmerinnen finden. :blumen:

Nochmal Danke und viele Grüße,
CiM



Kostenloser Newsletter