Koma: Kann sie mich hören?


Hallo,
meine Oma wurde heute Morgen nach einer Not-OP ins künstliche Koma versetzt. Es ist noch nicht klar, ob sie es schaffen wird..

Ich habe sie heute (entgegen dem Rat meiner Eltern) besucht und mit ihr gesprochen. Die Ärzte meinten, dass sie unterbewusst merkt, dass wir da sind.

Denkt ihr wirklich, dass sie das merkt? Und denkt ihr, sie freut sich, dass ich da bin, oder will lieber nicht, dass ich sie so sehe..

Ich hoffe auf Antworten,
eure, ziemlich traurige, Little_Sunshine


Über dieses Thema habe ich mir schon oft Gedanken gemacht.
Ich denke, und hoffe, dass man es bemerkt, dass jemand da ist und für einen redet/spricht. Aber nicht zuviel und nicht so laut. Eher zurückhaltend und dezent. Die Hand halten finde ich auch wichtig.

Ich gehe davon aus, wenn ich es wäre, die im Koma läge, was mir gut täte, wenn ich es denn bemerken würde. Und so würde ich handeln. Gehe zu Deiner Oma, gehe davon aus, dass sie es bemerkt und es ihr guttut. Überlege wie Du Dich an Ihrer Stelle fühlen würdest. Folge Deinem Herzen, nur das ist wichtig, Nicht das was andere sagen, auch wenn es Deine Eltern sind. Sie würden es bestimmt auch gern bemerken, wenn sie iin der Lage Deiner Oma wären.

Höre auf Deiin Herz. Nur das ist wichtig.
Alles Gute für Dich und Deine Omi
Ursula


diese fragen würde ich mir erst gar nicht stellen. man ist bei einer geliebten person und spricht mit ihr, ganz gleich, ob man sich unsicher ist, ob sie hören und verstehen kann. schaden wird es nicht.

ich kenne deine oma nicht, du wirst besser beurteilen können, ob sie wollen würde, dass du sie "so" siehst. das musst du mit dir ausmachen, fremde werden dir da nicht raten können.


Danke für eure Antworten! :)
Ja, ich konnte zwar ihre Hand nicht halten, weil da überall Schläuche drinstecken, aber ich habe ihren Arm und ihre Haare gestreichelt! :)


so viele menschen tun das, sogar die ärzte sind der ansicht, dass die anwesenheit bemerkt wird. das zeigt sich recht oft auch in den linien auf dem monitor, die herzfrequenz wird beinahe immer davon beeinflusst. ich würde keine sekunde darüber nachdenken, ob meine oma mich hört, wenn sie im koma wäre. ich wäre einfach bei ihr, würde sie streichlen, wenn es ginge, und würde ihr etwas erzählen.

wenn man sogar an den gräbern der verstorbenen mit ihnen redet, finde ich es völlig normal, dass man das auch mit komatösen menschen macht.


Ja, für mich war es auch klar!
Ich wollte sie sehen und für sie da sein. Ob sie das nun weiß oder nicht, aber ich weiß, sie wäre auch für mich da.

Nur war eben die Frage ob ich darf.. meine Eltern waren eben besorgt ob ich das aushalte (weil es eben schlimm aussieht mit den Schläuchen und allem und wir auch nicht wissen sie wieder aufwacht) und es hätte auch sein können, dass die Ärzte es nicht wollen, weil ich erst 16 bin.
Zum Glück durfte ich:)


Ich möchte dir etwas aus meinem persönlichen Erlebnis erzählen: Mein Patensohn ist sehr jung mit 31 Jahren verstorben. Einige Zeit vorher, er lag da schon im Koma, besuchten wir ihn. Ich saß an seinem Bett, hielt seine Hand und sprach ganz leise mit ihm. Als ich mich von ihm verabschiedete, spürte ich einen unendlich sanften Druck seiner Hand. Er hatte mich sehr wohl verstanden.


Oh, das tut mir sehr Leid! :(

Aber danke, dass du mir das geschrieben hast, das macht mir Mut!


Zitat (Little_Sunshine @ 18.10.2015 22:04:44)
.......... und es hätte auch sein können, dass die Ärzte es nicht wollen, weil ich erst 16 bin.
Zum Glück durfte ich:)

Du hast richtig gehandelt, Little_Sunshine ... sonst hätten die Ärzte dich auch nicht zu ihr gelassen, wenn es ihr geschadet hätte. Wie schon geschrieben wurde, handle aus dem Bauchgefühl ....
Hoffe, deine Omi ist irgendwann in der Lage, dir dafür zu danken :trösten:

Ich denke, dass man einfach aus dem Herzen heraus handeln sollte

Du hast alles richtig gemacht.

Deine Eltern wollten dich sicher nur schonen.

Bearbeitet von choci am 18.10.2015 22:27:40


Danke:)

Es war schon komisch sie da liegen zu sehen.. aber morgen gehe ich gleich wieder hin!:)


Zitat (choci @ 18.10.2015 22:21:48)

Deine Eltern wollten dich sicher nur schonen.

Und genau das finde ich nicht gut.
Nicht von deinen Eltern.
Aber bei meiner Oma war es genauso.
Die Töchter waren ständig bei ihr und die anderen sollten lieber nicht dorthin gehen.
Und noch jetzt nach 16 Jahren tut es mir sehr leid, dass ich nicht anders gehandelt habe.
Gut so, wenn du nach deinem Herzen handeltst.
Alles Gute für deine Oma und für dich.

Ihr helft mir wirklich sehr! Vielen, vielen Dank! :blumen:

Ich habe ihr heute ganz oft gesagt, dass sie das schaffen wird und ihr erzählt, was wir machen, wenn sie wieder wach ist.
Ich hoffe, dass wir das auch tun können ..


ich kenne von zwei personen , das sie geschichten aus dem koma mitgebracht haben, zurück ins leben...

die eine 7 wochen künstliches koma nach unfall , sie wusste , das sich der präsident der usa gewechselt hatte, weil ihr freund ständig die zeitung vorgelesen hat....

der andere... 4 wochen künstliches koma.... wusste von seiner frau, das sie wieder schgwanger war..... das war eine story... sie ist schwanger, will es ihm sagen, er hat einen unfall ... sie hat natürlich am kranken bett immer wieder gesprochen, auch von der angst ihn oder das baby zu verlieren.... er wachte auf... und das was er sagte schockte echt alle... " ich baby" !!!.... die ärzte dachten, sie haben sich verhört... doch so war das...

ja , sie können dich hören... das ist klar... evtl. nicht alle...

meine mom, sie war schon fast im Delirium wegen blutvergiftung , wurde noch im heim ist koma gelegt .... sie hat den transport wie eine art" entführung" angesehen....

Die Angst vor den ganzen schläuchen, und aperaturen brauchst du nicht haben... stell dir mal vor , sie sind dafür da , das deine Oma wieder gesund wird....;)

Sille


Liebe Little_Sunshine! Du solltest auf jeden Fall davon ausgehen, dass Deine Oma Deine Anwesenheit und Fürsorge spürt. Nicht jeder erfährt so eine direkte Reaktion wie den sanften Händedruck von @Drachimas Patensohn. Auch mein Mann lag die letzten 13 Tage vor seinem Tod in so einem künstlichen Koma. An den Kurven auf dem Monitor konnten wir beobachten, dass diese sich veränderten, wenn wir an seinem Bett waren. Und nicht nur das: sie veränderten sich sogar in Abhängigkeit davon, wer ihn besuchte! Ein sehr einfühlsamer Neurologe hat mir diese Beobachtungen bestätigt.
Wenn es Dir wichtig ist, Deine Oma in dieser Zeit zu begleiten, dann tue es! Egal, was andere sagen.
Ich wünsche Euch beiden von Herzen alles Gute.


Hallo!

Heute war ich wieder bei ihr und zwischendurch war sie ein kleines bisschen wacher. Sie hat dann meine Hand ganz leicht gedrückt :wub:

Aber die Ärzte sagen, dass sie immernoch in einem lebensbedrohlichem Zustand ist...

Und das mit ihrem Mann tut mir Leid. Aber interessant zu wissen, dass sich die Werte veränderten! :(

Bearbeitet von Little_Sunshine am 19.10.2015 21:01:21


Noch eine Frage:
Ich habe ein Deo, welches sie sehr gerne mag. Meint ihr wenn ich mir ein bisschen davon auf das Handgelenk sprühe und es ihr dann unter die Nase halte, dass sie es riecht?

LG:)


Ich würde es auf jeden Fall versuchen und ihr währenddessen erzählen, was du machst. :blumen:


Du bis so rührend Little_Sunshine ... mach das, wenn sie das so gerne riechen mag.


Ok, werde ich machen :blumen:

@Backoefele: Oh, dankeschön, aber wieso? :schmatzer:


Zitat (Little_Sunshine @ 19.10.2015 23:23:43)
@Backoefele: Oh, dankeschön, aber wieso? :schmatzer:

Einfach, weil du so fürsorglich bist, Little_Sunshine :)

Achso, vielen Dank :blumen:

Der Arzt meinte heute, dass sie wahrscheinlich noch Wochen auf der Intensivstation bleiben muss.. :( Hoffentlich darf sie Weihnachten heim :wub:


Little Sunshine - tu das, was du selbst für richtig empfindest und lass dir von niemandem reinreden. Wenn die Ärzte nicht explizit Besuche verbieten, dann besuche sie, so oft du magst. Erzähl ihr Geschichten, massiere die Hände oder Füße, sing Lieder, die du früher mit ihr gesungen hast oder von denen du glaubst, dass sie sie kennt ... du kannst ihr sicher auch einen kleinen CD-Spieler bringen und die Schwestern bitten, ihr ab und zu eine CD mit Musik einzulegen. Klassische Musik oder Schlager aus ihrer Jugendzeit ... rege sie über alle Sinne an, also auch über die Nase wie du schon schreibst, über die Ohren, die Haut ... du kannst kaum Fehler machen.

die Oma ist im "Künstlichen Koma" - ein Ausdruck, den ich durchaus nicht mag, denn er ist irreführend. Tatsächlich sind die Patienten nämlich nicht im Koma. Sie sind nur in einer mehr oder weniger langen Narkose, die von den Anästhesisten in Dauer und Tiefe gesteuert werden kann.


@ little sunshine bitte halte uns auf dem Laufenden, egal wie lange...

Alles Gute für Dich und Deine Oma.

Gehen Deine Eltern auch mal zur Omi?


tolles mädle alles gute für dich und omi :blumen:


Hallo! Vielen lieben Dank für eure ganzen Antworten und Wünsche! Gerne halte ich euch auf dem Laufenden. :)

Ja, ich besuche sie jeden Tag. Also wir machen es so, dass meine Tante mit meiner Cousine und meinem Cousin früh gehen (um 13 Uhr, ab dann darf man) und meine Eltern und ich so gegen 16/16:30 Uhr. Dann bleiben wir so 2 Stunden da. Allein darf ich leider nicht zu ihr.. :/

Ja, die Schwestern spielen ihr jeden Tag eine CD ab!:)

Heute war sie ein bisschen wacher und wenn wir sie was gefragt haben konnte sie nicken/den Kopf schütteln und hat sogar manchmal gelächelt :wub:
Da habe ich mich voll gefreut! <3

Aber die Ärzte sagen, sie ist immer noch Lebensgefahr..:(

GLG :blumen:


So eine Enkelin würde ich mir auch wünschen... :blumengesicht:


Zitat (ursula @ 21.10.2015 20:46:07)
So eine Enkelin würde ich mir auch wünschen... :blumengesicht:

Danke :blumen: Aber ich finde es selbstverständlich :wub:

Vor kurzem hatten wir zusammen ein Lied gehört, das sie sehr mochte.. ich weiß aber nicht mehr wie es hieß! Es wurde von einer Frau gesungen und eine Zeile war: "ein neues Leben"

Wisst ihr vlt, welches es sein könnte? Weil dann könnte ich ihr das vorspielen:)


Meinst du evtl. dieses hier? :blumen:


Danke, das meinte ich aber leider nicht. :/
Aber sie mag es auch! <3

Das, das ich meine ist relativ neu.. und das mit dem Leben war auch nur ein ganz kleiner Teil.:)


Schade, dann kann ich dir leider nicht weiterhelfen :(


Kein Problem! Ich finde es sehr nett von Ihnen, dass sie ihre Idee geschrieben haben! :)


Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben Das kenne ich noch.

Bearbeitet von Rumburak am 21.10.2015 22:33:08

Ja, Patienten in diesem Zustand können Hören und Riechen.

Alles Gute für dich, deine Oma und deine Familie.


Zitat (Rumburak @ 21.10.2015 22:31:10)
Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben Das kenne ich noch.

Das wird aber nicht von einer Frau gesungen. ;)


Alles Gute für Deine Oma, Little_Sunshine. :)

Sie wird sich sicherlich unterbewusst freuen, nicht alleine zu sein und den Halt ihrer Familie zu haben. obwohl sie temporär völlig invalide ist. Sicherlich freut sie sich. Denk auch mal daran ihre Lieblingsmusik abzuspielen, das erkennt das Unterbewusstsein oft und ist positiv.


Ich glaube allein die Nähe von dir spürt sie schon erzähl ihr halt einfach was aus deinem Leben auch wenn es sich dumm anhört beschäftige sie. Berühr sie vielleicht ab und zu wenn das denn möglich ist streichle beispielsweise ihre Hand oder Stirn.
Ich bin der festen Überzeugung das Menschen im Koma vor allem die Nähe und den Glauben der Angehörigen brauchen im sich schneller zu erholen. Nicht zuletzt wachen sie dadurch auf.
Es gab schon oft Beispiele wo jede Hoffnung verloren schien aber einfach durch und mit der Kraft der angehörigen scheinbar der im Koma liegenden Patientin wieder Leben eingehaucht wurde.
Also weiter so :) Besuch sich oft und glaube daran dann bin ich mir sicher wird das was werden und bis Weihnacht ist sie dann wieder Zuhause


Zitat (Little_Sunshine @ 21.10.2015 20:41:14)
Heute war sie ein bisschen wacher und wenn wir sie was gefragt haben konnte sie nicken/den Kopf schütteln und hat sogar manchmal gelächelt :wub:

Dann ist sie definitiv nicht mehr im Koma.
Ich wünsche ihr weiterhin gute Besserung!

Ich finde es toll wie du dich um deine Oma kümmerst!

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 23.10.2015 21:38:22

[FONT=Times]Ich bin mir sehr sicher, dass Menschen im Koma, alles mögliche mitbekommen. Besonders die Zuwendung, empfinden sie bestimmt positiv.
Nicht zuletzt sind auch schon Patienten aus dem Koma erwacht und berichteten, dass sie sehr wohl einiges wahrgenommen haben.
Sei für Deine Oma da. Letztendlich wird es Euch beiden gut tun.


Moin Little_Sinshine,

auch ich bin davon überzeugt, daß Komapatienten hören und fühlen können.
Inzwischen ist dies ja auch bewiesen worden, auch durch Komaerwachte.

'Hab' mich mal auf die Suche einer deutschen Sängerin mit der Liedzeile "ein neues Leben" gemacht.
Gefunden habe ich Beatrice Egli mit ihrem Lied Irgendwann

http://www.universal-music.de/beatrice-egl...lied-irgendwann


Geh auf jedenfall hin, sie merkt/hört es.
Meine Frau lag vor ein paar Jahren, nach einer Luftröhrenperforation, im künstlichen Koma. Ich hab sie jeden Tag besucht und einmal hatte sie einen Blutdruck von 185/150 bei den Ärzten brach sowas wie Panik aus. Ich sagte dann gib mir ein paar Minuten, setzte mich ans Bett und nahm ihre Hand und nach kurzer Zeit war der Blutdruck bei 120/90.
Geh bloß hin sie bemerkt es, und las Dir das bloß nicht ausreden.
Viel Glück
Peter


Hi,

gehe auf alle Fälle hin und rede mit ihr. Auch ich habe festgestellt, dass die Patienten, die im künstlichen Koma liegen, sehr viel mitbekommen und es hinterher erzählen können wenn sie wieder wach sind.
Es ist eine fürchterliche Zeit wenn man warten muss und die Schläuche, Kabel, Medizinspender, Monitor und evtl. noch ein Beatmungsgerät sieht und mitbekommt, wie alles arbeitet.

Die Kranken brauchen uns sehr.

Mit 16 Jahren, meine ich, bist du durchaus in der Lage mit sowas fertig zu werden.

Halte durch.

LG Rosemarie


Hallo little Sunshine
ich war 40 Krankenschwester und hatte auch mit Komapatienten zu tun ,mache weiter so ,nur bitte am Bett nicht über den Zustand deiner Oma reden ,sie versteht vieles .Alles Liebe für euch beide von der Nachtfee


Liebe Little Sunshine,

wie Du dich um deine Oma sorgst und bemühst finde ich großartig.

Meine Tochter arbeitet als ex. Altenpflegerin auf einer Wachkomastation. Sie hat mir schon oft erzählt wie und was sie mit ihren Patienten erzählt. Sie spricht ganz normal mit ihnen, eben so wie mit einem Freund der nur krank im Bett liegen muss. Und sie macht auch kleine Witze, erzählt von ihrem Alltag oder was sonst so gerade los ist. Ich habe ihr oft gesagt "aber er/sie versteht dich doch gar nicht" und dann sagte sie mir aus totaler Überzeugung "Doch Mama, sie verstehen jedes Wort. Sie antworten mir auch, nur eben auf ihre Weise." Ich konnte das nie verstehen.
Dann lernte ich während einer Reha einen jungen Mann kennen. Als er per Zufall mitbekam was meine Tochter beruflich machte und ich genau das was ich gerade geschrieben habe erzählte sagte er plötzlich "Sag deiner Tochter sie soll bitte so weitermachen. Komapatienten verstehen jedes Wort und sie haben zusätzlich ein sehr ausgeprägtes Gespür. Sie fühlen sogar Worte die nicht ausgesprochen wurden, ähnlich wie Gedanken lesen. Ich weiß das genau, denn ich habe selber 5 Jahre im Koma gelegen. Menschen wie deine Tochter helfen Komapatienten gesund zu werden."

Liebe Little Sunshine spreche mit deiner Oma, erzähle ihr von deinem Tag, deinen Träumen, über ganz normalen Alltag. Spreche mit ihr über Dinge die ihr zusammen erlebt habt, wie ihr gelacht habt "Oma weißt du noch ... " "Wenn du wieder gesund bist machen wir zusammen ..."
Nehme ihr die Angst "Oma du brauchst keine Angst zu haben. Bald bist du wieder gesund. Oma ich bin ja bei dir und passe auf." Und sag ihr auch das du sie lieb hast und das du sie noch lange brauchst. Wenn du sie berühren möchtest und wegen der Schläuche nicht ihre Hand halten kannst streiche ihr durchs Gesicht oder über die Haare. Sie spürt es und braucht auch liebevollen Körperkontakt.

Ich bin davon überzeugt du machst das ganz großartig und sie spürt es.

Ich wünsche Dir, deiner Oma und deiner Familie viel Kraft und alles Gute.


Vielen Dank noch einmal für eure vielen Antworten! Ich selbst war die letzten Tage krank und konnte deshalb weder ins Krankenhaus, noch an mein Laptop.

Heute ging es mir wieder gut und ich war wieder bei ihr! :wub:
Ihr geht es sehr sehr viel besser! Sie kann jetzt schon einige Schlucke trinken und morgen bekommt sie Kartoffelpüree! :wub:
Sie schimpft jetzt auch schon, dass sie die Piepsgeräusche und ihr Zimmernachbar nerven- das ist schonmal ein gutes Zeichen! :D :blumen:

Ihr habt mir (und dadurch auch meiner Omi) die letzten Tage wirklich sehr geholfen!! :blumen: Durch euch habe ich Hoffnung geschöpft und Kraft bekommen! :blumen:

Ganz liebe Grüße, Little_Sunshine :blumen:


Zitat (Teddy @ 25.10.2015 12:17:46)
Moin Little_Sinshine,

auch ich bin davon überzeugt, daß Komapatienten hören und fühlen können.
Inzwischen ist dies ja auch bewiesen worden, auch durch Komaerwachte.

'Hab' mich mal auf die Suche einer deutschen Sängerin mit der Liedzeile "ein neues Leben" gemacht.
Gefunden habe ich Beatrice Egli mit ihrem Lied Irgendwann

*** Link wurde entfernt ***

Hm, das ist es auch nicht! :(
Trotzdem vielen Dank! :blumen:

Langsam glaube ich, ich habe mich verhört..:D

Das freut mich @Little_Sunshine, dass es deiner Omi wieder besser geht. Ich drücke euch allen weiterhin die Daumen, dass sie wieder richtig gesund wird und ihr noch viele schöne Jahre mit ihr habt :blumen:


ich freue mich sehr, dass es Deiner Omi wieder besser geht.

Musste schmunzeln, als ich las, dass sie schon schimpft...in diesem Fall finde ich das ein gutes Zeichen.
Ich freue mich sehr für Euch beide... :) :) :)


Gut, dass du dort warst!
Ich bin auch sicher, dass sie weiss!
Wenn du NICHT zu ihr gegangen wärst hättest du dir ewig selbst Vorwürfe gemacht!
Alles Gute für euch! :blumenstrauss:



Kostenloser Newsletter