zahnpastaflecken in textilien: hilfe, wie gehen zahnpastaflecken aus de


ich habe sogar ein weißes shirt, das mit einem zahnpastaflecken total versaut ist, noch schlimmer im blauen baumwollshirt. weiß jemand was hilft?


Vielleicht irgendein Fleckenteufel? - Gibt's in jeder Drogerie. - Schau doch mal, vielleicht ist was für Dein Problem dabei.

Gruß,
Knackwurscht


nein, leider gibt es keinen fleckenteufel dazu. man müsste eben auch erst mal die chemische zusammensetzung von weißer zahnpasta kennen. ich hab es auch mit sauerstoffbleiche probiert. alles funktioniert nicht.


Vielleicht klappts mit Gallseife? :unsure:


Zitat (Bücherwurm @ 13.03.2006 - 23:13:52)
Vielleicht klappts mit Gallseife? :unsure:

gallseife habe ich auch zuhause. das wird mein nächster versuch sein. :pfeifen:

Stimmt; auch 'n guter Tipp!


Zitat (gwendolyn @ 13.03.2006 - 21:56:16)
ich habe sogar ein weißes shirt, das mit einem zahnpastaflecken total versaut ist, noch schlimmer im blauen baumwollshirt. weiß jemand was hilft?

Hat sich bei dem Fleck eigentlich schon eine Veränderung ergeben?
Sonst hätte ich dir einen Lösungsansatz: Die Scheuerpigmente in Zahnpasta dürften Calciumsulfat sein, in Wasser schwerlöslich. Die Calcium-Ionen dieses Salzes könnte man aber mit einer Chelatkomplexhülle versehen und so in Wasser löslich machen. Als Komplexbildner kommen z.B. in Frage: EDTA (Ethylendiamintetraacetat) [vielleicht in einer Apotheke zu kriegen, ist ein gängiges Reagenz zur Titration von Metall-Ionen], Oxalsäure, Citronensäure. Erst mal an einer unauffälligen Stelle testen, mit Beizenfarbstoffen gefärbte Textilien [hier fungiert ein Metall-Ion als Kopplungskomponente zwischen Stoff und farbgebendem Liganden] könnten sich durch Umkomplexieren des Metall-Ions irreversibel verfärben.

... also nicht daß du dir da jetzt falsche Hoffnungen machst, ich bin nicht scharf drauf, auf deiner Bettkante zu sitzen ... :P hihihi
(Das sollte eigentlich woanders, nämlich hier: Veränderung durch FM
stehen. Für den zweiten Abschnit fehlt an dieser Stelle der Bezug. :o )

Bearbeitet von Ebenholz am 20.05.2006 14:10:12

Zitat (Ebenholz @ 20.05.2006 - 13:11:43)

Sonst hätte ich dir einen Lösungsansatz: Die Scheuerpigmente in Zahnpasta dürften Calciumsulfat sein, in Wasser schwerlöslich. Die Calcium-Ionen dieses Salzes könnte man aber mit einer Chelatkomplexhülle versehen und so in Wasser löslich machen. Als Komplexbildner kommen z.B. in Frage: EDTA (Ethylendiamintetraacetat) [vielleicht in einer Apotheke zu kriegen, ist ein gängiges Reagenz zur Titration von Metall-Ionen], Oxalsäure, Citronensäure. Erst mal an einer unauffälligen Stelle testen, mit Beizenfarbstoffen gefärbte Textilien [hier fungiert ein Metall-Ion als Kopplungskomponente zwischen Stoff und farbgebendem Liganden] könnten sich durch  Umkomplexieren des Metall-Ions irreversibel verfärben.


Das ist ja einfach :pfeifen:
Ist doch völlig logisch....
:hirni:
Aber sollte man nicht darauf hinweisen dass Ethylendiamintetraacetat als "Reizend "
eingestuft ist?
Zu beachten wären die R-Sätze R:36 - 52/53 sowie der S- Satz S: 61

Wer es genauer wissen will
:rolleyes:

Wie bekommt man denn Zahnpastareste vollständig entfernt? Hab mein T-Shirt in gewaschen und es zeichnen sich immer noch Spuren von der Zahnpasta ab.

Danke für Eure Tipps und Ratschläge,
Lilly


Gallseife drauf und noch mal waschen - eventuell bei höherer Temperatur. Müßte eingentlich rausgehen...



Kostenloser Newsletter