Involtinis sind nicht zart genug


Hallo ,
hier komme ich schon mit der nächsten Frage . In 2 Wochen bekommen wir wieder Gäste ,die wir zum Essen eingeladen haben .Natürlich haben wir auch dafür vorgekocht , um zu testen, wie der Hauptgang zeitlich in den abend passt. Ausgedacht und probiert haben wir dreierlei Involtini,( Schwein,Huhn, Rind) mit jeweils einer anderen Füllung. Dazu gibt es Tagiatelle mit grünem Spargel.Jetzt ist es so,das wenn ich das Fleisch in 3 Pfannen anbrate , und dann nur für die Zeit bei 140 Grad inden Ofen stelle , bis die Beilagen fertig sind , ist das Fleisch einfach noch zu fest.Hat vielleicht jemand eine Idee,wie wir das anders hinkriegen ?
Danke ,die Ahnungslose


Hilfreichste Antwort

Nein, leider habe ich keine andere Idee! Aber wenn Du schon das von Dir genannte Fleisch verwenden willst, so solltest Du die unterschiedlichen Garzeiten der verschiedenen Fleischsorten ebenso beachten wie auch die sehr dünn geschnitttenen/geklopften Fleischscheiben für die Involtini!
Das heißt, Du mußt zuerst die Rinderröllchen, dann die Röllchen vom Schweinefleisch und zum Schluß erst die Geflügelröllchen in die Pfanne geben, denn das Geflügelfleisch hat die kürzeste Garzeit!

Die Tagliatelle brauchen etwa 8 bis 10 Minuten, um al dente zu sein und der grüne Spargel ist auch weitaus schneller gar, als der weiße! Also solltest Du die Fleischröllchen so anbraten, daß die gesamten Teile noch ca. 1/4 Stunde im Backofen verbringen können! Iich denke mal, daß das ausreichen wird, um das fertige und komplette Gericht auf die Teller zu bringen!

Am besten arrangierst Du nochmal ein Probeessen, um ggfs. noch eine Verbesserung betreffend Anbrat- und Backofengarzeit vornehmen zu können.

Wünsche Dir viel Erfolg! :daumenhoch:


Zuerst einmal empfehle ich Dir, anstatt Rind-, Schwein- oder Putenfleisch Kalbfleisch zu verwenden. Desweiteren solltest Du Dir diese Kalbfleischschnitzel vom Metzger bereits in dünne Scheiben schneiden lassen und sodann vor der Verarbeitung nochmals entweder mit dem Fleischklopfer oder aber mit einer schweren Pfanne (hierfür das Fleisch in einem Gefrierbeutel lassen), gut flach zu klopfen, damit das Fleisch schon vor dem Braten schön mürbe wird.

Füllen würde ich die Involtini nur traditionell mit Parma-Schinken und frischen Salbeiblättern, aber das bleibt Dir natürlich selbst überlassen!

Dann kannst Du, wie Du bereits beschrieben hast, entsprechend weiterverfahren. Ich bin sicher, daß das Fleisch rechtzeitig mit den Beilagen gar und auch zart ist!

Bearbeitet von Murmeltier am 15.02.2016 11:50:12


Was ich noch vergessen hatte zu schreiben, Du solltest die Involtini rundum kurz und scharf anbraten und sodann in den vorgewärmten Backofen stellen, aber nicht länger als maximal 1/4 Stunde, sonst werden die Röllchen statt zart auch wieder hart und trocken!


Guten Morgen Murmeltier ,
erst mal : danke für Deine Idee. Der Clou an dem Hauptgang sollen aber gerade die unterschiedlichen Fleischsorten mit ebenfalls verschiedenen Füllungen sein. Das original Rezept rät auch zu Kalbsrouladen , aber da ich ein verkappter Teilzeit-Vegetarier bin , kann ich Kalbfleisch schon mal gar nicht kaufen. Hast Du vielleicht noch eine andere Idee ?


Nein, leider habe ich keine andere Idee! Aber wenn Du schon das von Dir genannte Fleisch verwenden willst, so solltest Du die unterschiedlichen Garzeiten der verschiedenen Fleischsorten ebenso beachten wie auch die sehr dünn geschnitttenen/geklopften Fleischscheiben für die Involtini!
Das heißt, Du mußt zuerst die Rinderröllchen, dann die Röllchen vom Schweinefleisch und zum Schluß erst die Geflügelröllchen in die Pfanne geben, denn das Geflügelfleisch hat die kürzeste Garzeit!

Die Tagliatelle brauchen etwa 8 bis 10 Minuten, um al dente zu sein und der grüne Spargel ist auch weitaus schneller gar, als der weiße! Also solltest Du die Fleischröllchen so anbraten, daß die gesamten Teile noch ca. 1/4 Stunde im Backofen verbringen können! Iich denke mal, daß das ausreichen wird, um das fertige und komplette Gericht auf die Teller zu bringen!

Am besten arrangierst Du nochmal ein Probeessen, um ggfs. noch eine Verbesserung betreffend Anbrat- und Backofengarzeit vornehmen zu können.

Wünsche Dir viel Erfolg! :daumenhoch:


Ja, auf jeden Fall werde ich das Fleisch dieses Wochenende noch mal probe koche/braten. Melde mich dann wieder.

Bis dann und danke


Gern geschehen und bin mal gespannt auf das Ergebnis des Probekochens! :sabber:



Kostenloser Newsletter