Mail von service@paypal.de: Spam


Gerade erhielt ich eine Mail mit Anhang von service@paypal.de, mit der ich aufgefordert wurde einen bestimmten Betrag zu zahlen - für eine offene Rechnung.

Interessant fand ich, daß die Mail meinen richten Vor- und Zunahmen, Adresse, sowie Tel.-Nr. enthielt.

Da ich kein Kunde bei Paypal bin und keine offenen Rechnungen habe, werde ich das Schreiben ignorieren bzw. löschen.

Vorsicht also - wenn ihr auch derartige Mails bekommt.


Ich habe so was auch schon mal erhalten und gleich in den Papierkorb befördert...

Nur habe ich mit Paypal noch nie was am Hut gehabt und woher kennen die meine Mail-Adresse ?


Zitat (viertelvorsieben @ 17.05.2016 16:49:14)
Gerade erhielt ich eine Mail mit Anhang von service@paypal.de, mit der ich aufgefordert wurde einen bestimmten Betrag zu zahlen - für eine offene Rechnung.

Interessant fand ich, daß die Mail meinen richten Vor- und Zunahmen, Adresse, sowie Tel.-Nr. enthielt.

Da ich kein Kunde bei Paypal bin und keine offenen Rechnungen habe, werde ich das Schreiben ignorieren bzw. löschen.

Vorsicht also - wenn ihr auch derartige Mails bekommt.

Und da soll jemand wie ich nicht paranoid werden! :labern:

Zitat (Shaila @ 17.05.2016 16:53:33)
Und da soll jemand wie ich nicht paranoid werden! :labern:

Ganz ruhig Brauner :trösten: :wub:

Ergänzend möchte ich anmerken, dass paypal keine mails mit Anhang verschickt. Das sollte man immer direkt löschen.

Um irgendwelche Sachverhalte zu prüfen, muss man sich stets direkt bei paypal einloggen und sich mit einigen speziellen Details identifizieren.

Bearbeitet von Drachima am 17.05.2016 17:01:21


Hab' die Mail an spoof@paypal.com weitergeleitet und gerade folgende Antwort bekommen:

"Vielen Dank für Ihre proaktive Meldung einer verdächtigen E-Mail an das
PayPal-Team. Die von Ihnen weitergeleitete E-Mail wird von unseren
Mitarbeitern auf bösartige Inhalte geprüft."


Zitat (viertelvorsieben @ 17.05.2016 17:07:08)
Hab' die Mail an spoof@paypal.com weitergeleitet und gerade folgende Antwort bekommen:

"Vielen Dank für Ihre proaktive Meldung einer verdächtigen E-Mail an das
PayPal-Team. Die von Ihnen weitergeleitete E-Mail wird von unseren
Mitarbeitern auf bösartige Inhalte geprüft."

Ich habe auch schon mehrmals ein mail von denen erhalten und an spoof@paypal.com weitergeleitet.

Steht nicht in deren Antwortmail sogar drin, dass man die ursprüngliche (falsche) mail unbedingt löschen soll?

Nein, davon stand nichts drin, Kampfente. Aber ich denke, das setzen sie als selbstverständlich voraus.


Zitat (viertelvorsieben @ 17.05.2016 16:49:14)
Gerade erhielt ich eine Mail mit Anhang von service@paypal.de, mit der ich aufgefordert wurde einen bestimmten Betrag zu zahlen - für eine offene Rechnung.

Interessant fand ich, daß die Mail meinen richten Vor- und Zunahmen, Adresse, sowie Tel.-Nr. enthielt.

Da ich kein Kunde bei Paypal bin und keine offenen Rechnungen habe, werde ich das Schreiben ignorieren bzw. löschen.

Vorsicht also - wenn ihr auch derartige Mails bekommt.


Dann würde ich das nicht einfach löschen, sondern dem Verbraucherschutz oder gar der Polizei übergeben, da es sich um reale / echte Daten von Dir handelt, die ja irgendwo herkommen müssen...

Viertelvorsieben schrieb:
[B]Gerade erhielt ich eine Mail mit Anhang von service@paypal.de, mit der ich aufgefordert wurde einen bestimmten Betrag zu zahlen - für eine offene Rechnung.

Interessant fand ich, daß die Mail meinen richten Vor- und Zunahmen, Adresse, sowie Tel.-Nr. enthielt.
[/B]


Die an mich gerichtete Mail vor ein paar Wochen war von einem Inkassobüro und mein Name aber mit zwei Buchstaben falsch geschrieben ... Der Inhalt aber identisch, wie bei viertelvorsieben. :ph34r:
Von ebay bekam ich in der Antwortmail u.a. auch folgende Empfehlung:
Wenn Sie aber über eine Suchmaschine nach "„E-Mail ohne Virenanhang weiterleiten" suchen, erhalten Sie sehr gute und genaue Informationen. Senden Sie uns die Mail unbedingt mit der Funktion ".„Weiterleiten". Nur so ist gewährleistet, dass tatsächlich der gesamte Inhalt der E-Mail weitergegeben wird.
Bitte verwenden Sie also nicht die "Antworten"-Funktiion und senden Sie die verdächtige E-Mail nicht als Datei-Anhang. Verandern Sie bitte gar nichts an dieser E-Mail.

Wenn wir wüßten, wer alles unsere Daten hat :labern:

WICHTIG: Paßwörter ändern!

Bearbeitet von Backoefele am 17.05.2016 23:05:29


oops Oje, ich sehe jetzt erst, welche Rechtschreibfehler mein Posting enthält. War wohl die Aufregung - obwohl ich eigentlich garnicht aufgeregt war. Hätte natürlich heißen müssen: "richtigen Vor- und Zunamen". Sorry... :wallbash:


Hallo.

Die Mailadressen haben sich die Gauner irgendwo abgegriffen. Sowas liest man ja häufiger in den Medien.

Ansonsten bleibt nur, wachsam zu sein.
Ich bekomme gerade häufig von der VR Bank Post. Teilweise 3 bis 4 Mails am Tag.
Ist ja gar nicht auffällig.

Gruß

Highlander


Von den ganzen Mahnungen wegen angeblich nicht bezahlter Rechnungen - wo man noch nie was bestellt hat - usw. ...... paypal und ebay hatte ich u.a. auch schon

Man kann garnicht vorsichtig genug sein bei sowas, auch wenn ich zugeben muss das die Dinger manchmal sowas von echt aussehn das man, also zumindest ich, vesucht ist doch draufzuklicken. Bisher hab ich das gelöscht und gut.


Ich frage mich nur die ganze Zeit, wo die meine komplette Adresse + Telefonnummer her haben, die ich nur ganz selten rausgebe. Da muß doch irgendwas gehackt worden sein. :blink:


Das hier erschien soeben bei t-online

bei mir kam heute eine Mail von einem 'Anwalt' von Paypal, meine offene Rechnung wäre mehr als überfällig und sich solle endlich bezahlen. Alle weiteren Details wären im Anhang. Klar, der Anhang war eine .zip-Datei, die ich garantiert nicht öffne...

Weitergeleitet an Paypal, danach mal den Header der Mail komplett angesehen (ist bei web.de rechts im Mailkopf das i im Kreis), da stand was von einem Absender aus Russland... das Ding geht per Online-Anzeige an die Polizei und feddisch...


Habe auch erst vor ein paar Tagen eine ähnliche Email erhalten, auch angeblich von PayPal.
Ich lese die gar nicht, kommen gleich in den Papierkorb.
Besonders interessant finde ich immer die Emails die von meinem Kreditkartenunternehmen an mich geschickt werden, dabei hab ich nicht mal eine Kreditkarte, bin aber trotzdem immer wieder gefährdet kurz vor der Pfändung zu stehen;)
Bis jetzt ist noch nichts passiert und wenn auch egal, ich gewinne so und so jede Woche in der spanischen Lotterie Millionenbeträge.


Zitat (viertelvorsieben @ 18.05.2016 12:10:05)
Ich frage mich nur die ganze Zeit, wo die meine komplette Adresse + Telefonnummer her haben, die ich nur ganz selten rausgebe. Da muß doch irgendwas gehackt worden sein. :blink:

Gehackt? Kann sein, muss aber nicht. Ich bin fest davon überzeugt, dass manche Onlinehändler den Handel mit Adressen als kleines Nebengeschäft betreiben.

VG Thomas

So isses, denke mich.
*Rewe hatt doch mal heimlich auf dem Kassenbon, superklein gedruckt, dass man mit der Weitergabe der Daten einverstanden sei.
Darunter musste man wie üblich bei Card-Kauf unterschreiben, und wer liest schon in der Situation alles durch. Wurde aber gaaaanz schnell wieder geändert. Der Text jedenfalls; der Handel? :unsure: :unsure:
Und wenn nicht der Händler selbst - da haben doch viele Zugang zu den Daten, angefangen bei den MA.

Außerdem: Nichts ist umsonst, bei angeblich kostenlosen Sachen bezahlt man doch mit seinen Daten.


Zitat (dahlie @ 22.05.2016 11:44:38)
Außerdem: Nichts ist umsonst, bei angeblich kostenlosen Sachen bezahlt man doch mit seinen Daten.

Ganz besonders sind da diese Payback-Karten zu nennen.
Sowas käme mir nie ins Haus!

Zitat Jeannie "Ganz besonders sind da diese Payback-Karten zu nennen.
Sowas käme mir nie ins Haus!"


Ich kaufe seit vielen Jahren mit einer Payback-Karte ein und habe noch nie eine Pishing-Mail, die angeblich von Payback stammt, erhalten, geschweige denn nervige personalisierte Werbung bekommen, wie es bei jedoch bei Amazon, ebay oder Google der Fall ist.

Ganz abgesehen davon erfreue ich mich hin- und wieder über einen 5.- oder 10.- Gutschein, den ich mir ausdrucken kann und den dann zum Kauf bei Rewe, Fressnapf und Co. einsetze.

Und den Newsletter mit eCoupons kann man bei Payback ausstellen, wobei einem dann u.U. die 10fach-Punkte-Angebote nicht bekannt werden.

Ich persönlich halte Payback für seriöser, als die o.g. Unternehmen.

Bearbeitet von eloy am 22.05.2016 14:24:13


Nur ein Tipp zu den Pishing-Mails von Paypal, Amazon und Co.

Ich benutze für Einkaufskonten immer verschiedene E-Mail-Postfächer, also für jedes Unternehmen eine andere feste E-Mail- Adresse.

Bisher habe ich Pishing-Mails immer ins "falsche" Postfach bekommen, so dass schon beim Lesen schnell klar ist, unter dieser Adresse bin ich ja gar nicht z.b. bei Paypal angemeldet, also muss diese Mail Spam sein.

Ansonsten einfach ins betreffenden Konto einloggen und gucken, ob alles in Ordnung ist, denn oft genug haben Pishing-Mails auch den Inhalt, das Konto wäre gesperrt o.ä. und man soll seine Daten bestätigen.


E-Mail-Adressen werden übrigens für wenige Euro oder Bitcoins in großen Paketen gehandelt....

Hier kann man überprüfen, ob die eigene E-Mail schon gehackt oder verwendet oder verkauft wurde:

https://www.sicherheitstest.bsi.de/


Gruß eloy


Zitat (eloy @ 22.05.2016 14:35:55)
Hier kann man überprüfen, ob die eigene E-Mail schon gehackt oder verwendet oder verkauft wurde:

https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Danke für den Link. Habe meine Mail-Adresse mal eingegeben, bekomme aber nichts angezeigt. :(

Ich bekomme auch nichts angezeigt.


Seid froh, denn dann sind eure Daten nicht gehackt worden und eure Passwörter 'aufgeflogen'


Zitat
Nachdem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben haben, wird Ihnen zur Sicherheit ein vierstelliger Betreff-Code angezeigt. Bitte merken beziehungsweise notieren Sie sich diesen Code.


Es geht um diesen Code, der nicht angezeigt wird.

Hallo,
meiner Ansicht nach bekommt man das Ergebnis ins Postfach geschickt.

Der Test geht auch beim Hasso-Plattner-Institut ( Uni Potsdam).
https://sec.hpi.uni-potsdam.de/leak-checker/search

Keine Angst, das Institut ist seriös.
Falls er hier gelöscht wird, bei Google suchen:
Hasso-Plattner-Institut HPI Identity Leak Checker

Gruß eloy


Nein, wenn Du Post per Mail bekommst, ist das nicht gut, denn dann wurden deine Daten gehackt. Normal bekommt man nach dem abschicken einen Code angezeigt, der - falls man betroffen ist - auch als Betreff in der Mail steht. Daran erkennt man, dass sie rechtens ist.

Die Seite wurde schonmal empfohlen, als diese Datenklau-Geschichte vor ein oder zwei Jahren rumging. Da hat es mit dem Code auch geklappt.


Payback ist die einzige Rabattkarte die ich verwende, und es geht mir wie @eloy: noch nie irgendwelche damit verbundenen Sch** bekommen.

Anders bei tele2.nl (da habe ich auch Telefon und Internet): seit ich das habe und sie meine Mailadresse, notgedrungen, bekomme ich bei der betreffenden Mailadresse mit der Endung .de häufig niederländische Werbung. :(
Freundlicherweise stuft der Mailbrowser das von sich aus als Spam ein und hat einen extra Ordner dafür. Da muss ich also nur gelegentlich mal rein, kontrollieren ob er sich nicht vertan hat, und löschen. :P


Zitat (Binefant @ 22.05.2016 16:20:05)
Nein, wenn Du Post per Mail bekommst, ist das nicht gut, denn dann wurden deine Daten gehackt. Normal bekommt man nach dem abschicken einen Code angezeigt, der - falls man betroffen ist - auch als Betreff in der Mail steht. Daran erkennt man, dass sie rechtens ist.

Die Seite wurde schonmal empfohlen, als diese Datenklau-Geschichte vor ein oder zwei Jahren rumging. Da hat es mit dem Code auch geklappt.

Hm, ich kanns jetzt nicht beschwören, aber mir war so, als wenn eine Mail ins Postfach kam mit einem ähnlichem Wortlaut: Ihre E-Mail-Adresse wurde in unserer Datenbank nicht gefunden.

sag mal, hast Du die erste Seite, die Du verlinkt hast, überhaupt gelesen?

Zitat
Falls Ihre Adresse betroffen ist, erhalten Sie per E-Mail eine entsprechende Information sowie die Empfehlungen zu den erforderlichen Schutzmaßnahmen.

Momentan kursieren auch Angebote für Produktestes von Gillette und Nivea. Meist sind seltsame Adressen als Absender angegeben. Auch wenn man den Cursor auf das anzuklickende Link hält OHNE es anzuklicken findet man seltsame Adressen.


In meiner persönlichen Spam-Statistik sind PP-E-Mails ganz weit oben. Die meisten Phishing-Mails, die bei mir landen, tarnen sich als PayPal.


Es wird wieder gewarnt, dass Trojaner-Rechnungen verschickt werden und zwar im Namen von Media-Markt
Nicht öffnen, sofort löschen!


Ich bekomme in letzter Zeit viele Mails die angeblich von Paypal sein sollen. Die habe ich alle an spoof@paypal.de weitergeleitet. Langsam nervts. Ich habe jetzt sogar schon meine Mailadresse geändert. Ich bin gespannt ob die Betrüger bald auch diese Adresse rausfinden.


da kannste sicher sein


Wir rufen unser Maileingänge nicht täglich ab, dafür haben wir nicht täglich Zeit. Insofern kommen eben mal bis zu 500 Mail rein und dann wird per Schnelleingabe aussortiert und alles andere wird sofort gelöscht ggf. auch der Spamordner.



Kostenloser Newsletter