Glühlamp explodiert - Wie testen woran es lag?


Im Wohnzimmer ist uns irgendwann im Dezember (LACHT NICHT :D ) die Glühlampe explodiert. Also genau genommen ging die Glühlampe davor kaputt (dieses leichte "*poff*" und dann war sie durchgebrannt). Als wir dann eine neue reingegeben haben, gab es nen lauten Knall und sie flog uns um die Ohren. Zum Glück ist dabei niemandem etwas passiert, aber seitdem --- ja ich weiß, es ist inzwischen April --- gibt es im Wohnzimmer keine Oberlampe mehr, sondern nur noch die Stehlampe.

Da es mir inzwischen reicht, und ich keine Lust habe zu warten bis Männe sich aufrafft, da etwas zu tun, will ich mich selbst drum kümmern.

Wie kann ich denn nun rausfinden woran es gelegen hat? Ich meine ... so ganz normal ist es ja nicht, dass eine Glühlampe gleich richtig explodiert. :o

Könnt ihr mir (Totallaie was Elektrik angeht) nen Tipp geben?
Danke :)


vielleicht war das nur Zufall, normal kann ja eine Glühlampe nicht explodieren. Ich weiß aber von Heizungsinstallateuren, das es da mal Spässe gab, mit einem heissen Draht ist ihnen gelungen ein Loch durch den Sockel zu brennen, dann haben sie die Gasmischung vom Schweissgerät in die Glühlampe gepustet und mit Knete verschlossen, beim Einschalten wurde das Gemisch durch den Glühfaden angezündet und führte zur Explosion.

Ich würde es einfach noch mal testen.


Lustige Heizungsinstallateure waren da sicher nicht dran, da wir die Lampe eigenhändig normal im Laden gekauft hatten.

Du meinst also, dass es sicher ist, wenn ich da einfach ne neue reindrehe? Ich habe Sorge, dass da vielleicht irgendwo falsch Strom fließt und ich womöglich hier richtig irgendwas bei der Elektrik kaputt mache ...


Einen nochmaligen Versuch ist es wert, dafür gibt es normalerweise ja Sicherungen. Fliegt Dir die Birne wieder um die Ohren, ist es dringend Zeit für einen Profi, denn dann hast Du zuviel Saft auf der Leitung, und da würde ich mich dann nicht mehr dran trauen.

Also: Nur Mut, und wenn es wieder knallt, den professionellen Elektriker rufen.

Ach, ja: Der Stromschalter sollte beim Reindrehen natürlich aus sein. Wenn Du nicht mehr weißt, ob er an oder aus ist: Sicherung raus. Sollte die Birne wirklich wieder knallen, und Du bist gerade dabei, sie reinzuschrauben, kann dies wortwörtlich ins Auge gehen. Am besten deshalb auch eine (Schutz-)Brille aufsetzen.

Viel Erfolg,

H.H.


Dreh nochmal ne Lampe rein, um zu sehen. Wenn nicht, dann klemm die ganze Lampe ab und schließ sie nochmal an, vlt. würden auch Kabel vertausccht - oder so. Eigentlich brauchst du die Sicherung dafür nicht abschalten, wenn du dich aber sicherer fühlst, kannst du es ja machen!


Ich hab die Sicherung abgeschalten und ne La,pe reingedreht. Bisher ist mir nichts um die Ohren geflogen ... jetzt frage ich mich natürlich, weshalb ich drei Monate gewartet habe bis mein Männe das richtet :lol:

Danke an Alle :)


Bitteschön, aber zum reindrehen der Birne, musst Du den Strom nicht ausschalten, höchstens den Lichtschalter auf Aus!


Zitat (Miele Navitronic @ 10.04.2006 - 21:19:42)
Dreh nochmal ne Lampe rein, um zu sehen. Wenn nicht, dann klemm die ganze Lampe ab und schließ sie nochmal an, vlt. würden auch Kabel vertausccht - oder so. Eigentlich  brauchst du die Sicherung dafür nicht abschalten, wenn du dich aber sicherer fühlst, kannst du es ja machen!

bei Wechselstrom Kabel vertauschen? rofl

Bearbeitet von Denza am 10.04.2006 22:25:23

Kann es sein, dass Ihr ne Glühbirne erwischt habt, die für 110V ausgelegt war? Hab allerdings keine Ahnung, wie die hier in den Handel gelangt sein könnte.
Oder war es n Mitbringsel aus dem Ausland, wo ja machnches sooooooo billig ist.


Mir ist sind diese explodierten Glühbirnen auch schon passiert.

Es waren jedoch immer die No Name-Lampen. Seit ich die Markenprodukte kaufe, ist mir das nicht mehr passiert.

Fazit, man spart am falschen Fleck, mit den Billigheimer.

Meine Erfahrung war: 5 Billige Glühbirnen ..... alle, aber auch alle (!) sind explodiert.
Also Finger weg....


Labens


Explodierende Glühbirnen kenne ich auch. Ich hatte mal einen Vorrat zum Sonderpreis erstanden, keine No Name sondern Marken-Ware von Phi...s. Alle Birnen hatten eine Lebendauer von ca. 10 min, dann flog das Teil auseinander und jedes mal auch die Sicherung dabei raus.
Da ich mehrere gleichwertige Stücke hatte, konnte ich etwas damit experimentieren und die Ursache ausfindig machen: Die beiden Teile der Halterung/Stromzufuhr von der Glühwendel schlossen sich unter der beim Betrieb entstehenden Wärme kurz. Dadurch fluß dann kurzzeitig ein sehr hoher Strom durch die Glühbirne. Die kurzgeschlossenen Metalldrähte in der Birne verdampften teilweise und das Schutzgas im Glaskoben erhitzte sich so stark, daß die damit verbundene Volumenexpansion zum Bersten der Glühbirne führte.


Zitat (Denza @ 10.04.2006 - 22:23:02)
Zitat (Miele Navitronic @ 10.04.2006 - 21:19:42)
Dreh nochmal ne Lampe rein, um zu sehen. Wenn nicht, dann klemm die ganze Lampe ab und schließ sie nochmal an, vlt. würden auch Kabel vertausccht - oder so. Eigentlich  brauchst du die Sicherung dafür nicht abschalten, wenn du dich aber sicherer fühlst, kannst du es ja machen!

bei Wechselstrom Kabel vertauschen? rofl

Das mit dem Kabelvertauschen hat zwar keinen funktionellen Sinn, kann aber einen Sicherheitsaspekt haben ... grade bei alten Kabelfarben (grau, rot, etc) kam es oft vor, das man ausversehen und vielleicht aus Unwissenheit die Spannungsführende Leitung auf das Gewinde der Lampe gelegt hat.

DAS IST FALSCH UND KANN BEI UNACHTSAMKEIT ZU VERLETZUNGEN ODER GAR SCHLIMMEREN FÜHREN!

Die Spannung gehört immer auf den Fußpol einer Lampe!

P.S.: Ist nicht bös gemeint ... :blumen:

@ Myra schalte den Strom ab (wenn es geht nur in dem Zimmer), prüfe mit einem Stromprüfer ob der Strom auch wirklich aus ist, schraub die Glühlampe heraus und schau mal in die Fassung, ob dort der Fußkontakt oder das Kabel des Fußkontaktes zu lang ist und somit eine Kurzschluß mit dem Gewinde auslöst.

Bearbeitet von DerDirk am 11.04.2006 07:42:29

Glühlampe in der Mikrowelle überprüfen


Explodierende Glühlampen kommen relativ häufig vor. Ich arbeite in nem großen Warenhaus am Kundenservice und bekomme regelmäßig welche auf den Tresen geknallt, die den Leuten beim ersten einschalten um die Ohren geflogen sind. (An dieser Stelle: Wenn ihr mal sowas reklamieren müßt... die Dame am Kundenservice hat sie nicht manipuliert :augenzwinkern: ) Mir ist beim Testen mit dem Prüfgerät auch schon mal eine entgegengesprungen, die mich fast k.o. geschlagen hätte. Kommt eben vor.

Übrigens fliegen die Markenlampen nciht seltener als die NoName. Zumindest kommen die billigen nicht häufiger zurück als die Namhaften. :glühbirne:


Else


Jetzt bin ich schon 26 Jahre Elektriker und mir ist das noch nie passiert. Bei mir zu Hause hab ich ja fast nur Marken-. Toi,Toi,Toi

Hab mal gegoogelt, scheint heute tatsächlich öfter vorzukommen, wundert mich allerdings denn für die folgen müssen dir Hersteller gerde stehen. Vielleicht kannst Sparbirnen benutzen oder lasse einen Dimmer einbauen, dann ist der Einschaltstrom nicht so groß und die Lampe wird nicht so stark beansprucht.

Bearbeitet von Sparfuchs am 11.04.2006 21:01:08


es ist egal. ob no name oder marke,das ist alles EINE produktion,es wird nur der stempel getauscht,habe drei jahre in der erzeugung gearbeitet


Hachja, wieder die übliche Marken oder Nichtmarkendiskussion! ;)

Ich bevorzuge aber auch Osram 100W-Birnen, sind einfach die Besten! B)


Bei uns gabe es früher mal russische Glühbirnen im Sechserpack zwei davon gingen meistens, zwei explodierten eine davon in meiner Hand (war noch Strom drauf, passiert mir seitdem nicht mehr) und zwei waren nach einer Woche defekt. Das war Qualität !! Oder die Tesla-Birnen reinschrauben - einschalten - auf den Boden werfen, ganz böse Ware - waren bestimmt damals für den bösen Westen gedacht. rofl


Zitat (Miele Navitronic @ 12.04.2006 - 21:39:42)
Hachja, wieder die übliche Marken oder Nichtmarkendiskussion! ;)

Ich bevorzuge aber auch Osram 100W-Birnen, sind einfach die Besten! B)

ja,sind die besten,weil osram drauf steht,gell?

@ Chuppatups,
NARVA hast du noch vergessen. Das waren die OSRAM des Ostens. -_-


Zitat (Miele Navitronic @ 12.04.2006 - 21:39:42)
Hachja, wieder die übliche Marken oder Nichtmarkendiskussion! ;)


Ich wollte eigentlich keine Marken- oder Nichtmarken-Diskussion starten... :blink:
Schon allein ,weil die "namhaften" NoName-Produkte der großen Warenhäuser eh irgendwelche Überschußproduktionen oder so der Markenhersteller sind. Und sowieso jedem das seine. Das war ein reiner Erfahrungsbericht.

Eigentlich müßte ich mich aus der Diskussion sowieso raushalten. Hier im Haus geht eh kaum mal eine Glühbirne kaputt. Die "jüngste", die hier so rumleuchtet, und das einige Stunden am Tag, hab ich im Mai 2002 gekauft. Der Bon klebte noch an der Packung (Doppelpack), die ich vor ein paar Tagen beim Aufräumen im Vorrat gefunden habe. :ph34r:


Else

Zitat (juni58 @ 13.04.2006 - 17:26:50)
Zitat (Miele Navitronic @ 12.04.2006 - 21:39:42)
Hachja, wieder die übliche Marken oder Nichtmarkendiskussion!  ;)

Ich bevorzuge aber auch Osram 100W-Birnen, sind einfach die Besten!  B)

ja,sind die besten,weil osram drauf steht,gell?

Ganz genau! Eben qualitativ hochwertig! ;)

Bei mir knallen immer alle Glühlampen. Ob Markenprodukt oder die No Name Produkte.
Ich gehe bald pleite weil ich jede Woche zig Birnen kaufen muss :wallbash: :wallbash:


was passiert da in der Mikrowelle?

Bearbeitet von Ingeborg am 15.04.2006 19:04:43



Kostenloser Newsletter