Maschine näht Schlaufen


Hallo!

Ich habe ein bekanntes Problem, nur helfen leider die bekannten Lösungen nicht.
Meine Maschine näht urplötzlich Schlaufen auf der Unterseite des Stoffes.

Ich habe schon:
neu eingefädelt (weit mehr als einmal!)
die Fadenspannung verändert, beim Oberfaden, wie auch am Spulchen. Beim Oberfaden habe ich jede Stufe durchprobiert, das Spulchen habe ich mal so festgestellt, dass es sich gerade noch bewegt und mal so locker, dass es gerade noch in der Luft hängen bleibt.
Nadel ausgetauscht
allgemeine Wartung, abgestaubt, Öl.

Nähgarn ist gut, Allesnäher aus Polyester, oben und unten dasselbe. Ich habe es schon oft problemlos benutzt, der Stoff war u.a. mein Probestoff, den ich immer für Probemodelle nehme, also auch nichts Ungewöhnliches. Ansonsten Quiltstoff.

Das einzige, das neu ist, ist Folgendes:
Ich hatte schon seit langem Probleme, andere Stiche als den Geradstich zu nähen. Immer ließ die Maschine zwischendurch Stiche aus und ich wußte nicht, woran das lag. Nun fand ich im Internet den Hinweis, dass das am Greiferarm liegen kann und eine Anleitung, wie man ihn justiert. Ich tat es und siehe da, die Maschine nähte wieder wie eine Eins: Zickzack, Zierstich, Geradstich, alles 100% problemlos und sauber.

Nun habe ich angefangen etwas zu nähen, aus normalem, unelastischem Baumwollstoff, wie man ihn z.B. für Quilts oder zur Deko nimmt. Erstmal lief es super und mit einem Mal ... Schlaufen. Auch an anderen Stoffproben: Schlaufen.
Was ich auch probiere, es hilft nichts.

Ich frage mich, ob meine "Greiferarm-Operation" was damit zu tun haben könnte, aber es lief doch danach erstmal alles gut. Es ist auch sonst nichts mit der Maschine passiert, das sie in irgendeiner Weise hätte beschädigen können.

Habt ihr eine Idee, was noch das Problem sein könnte?

Viele Grüße
Schelmin

Bearbeitet von Schelmin am 08.01.2017 21:42:29


Hallo Schelmin,

da du schon fast alles ausprobiert hast, würde ich an deiner Stelle doch mal einen Blick in die Bedienungsanweisung der Nähmaschine werfen. Eventuell mal bei Google den Typ eingeben, wenn keine vorhanden ist.

Viel Erfolg ! ( schade, das @spulen nicht mehr hier mitliest :pfeifen: )


Hatte ich auch schon gehabt ,hast du es schon mit Baumwoll -Nähgarn versucht?


Zitat (sofie1945 @ 08.01.2017 22:29:44)
Hatte ich auch schon gehabt ,hast du es schon mit Baumwoll -Nähgarn versucht?

Ich bin nun nicht so die Näherin vor dem Herrn, aber bei dem Begriff "Allesnäher aus Polyester" für einen unelastischen Baumwollstoff klingelten bei mir auch alle Glocken.
Ich würde es, wie sofie1945 :blumen: vorschlägt, mit einem stino*-Baumwollgarn versuchen.

*Für alle Nicht-Stricker/innen-Thread-Leser/innen: stino = stinknormal. :P

Stimmt. Der Faden könnte einfach zu dünn sein.


Schelmin, das kann passieren, wenn die Fadenspannung (hauptsächlich für den Unterfaden) nicht richtig eingestellt ist.


Mit der Fadenspannung habe ich herumgespielt. Es müsste rein theoretisch was mit dem Oberfaden zu tun haben, denn ganz zu Beginn des Dramas hatte ich tatsächlich zwei verschiedene Farben drin. Ich wollte, dass die Naht oben/außen rot und unten/innen schwarz ist. Da gab es die Schlaufen in Rot.
Das hatte ich zuvor zwar auch schon mal erfolgreich so gemacht, dachte aber, dass es dieses Mal wohl nicht klappt und habe daher das rote Garn oben und unten reingemacht. Da nähte es trotzdem Schlaufen. Ich habe dann an einem Probestoff einfach mal geradeaus genäht und alle fünf Zentimeter die Fadenspannung weitergestellt, von 0-9. Das hat nicht viel geändert, kein Ergebnis war brauchbar. Eigentlich hatte ich sonst immer 5 eingestellt, das passte auf fast alles.

Wenn es am Stoff liegt, würde mich das wundern, weil ich schon extrem viel mit so einem Stoff genäht habe. Das ist dieser ganz einfache Baumwollstoff (dieser ist von Rico, gibt es aber z.B. auch von Tilda oder Gütermann), der auch für Anfänger optimal ist, weil man damit eigentlich nicht viel falsch machen kann. Der lässt sich super nähen.
Ich benutze dafür immer Allesnäher, aber gutes Garn, nichts aus Sortimenten vom Grabbeltisch, das geht meist wirklich schief.

Als es damit nicht klappte, nahm ich "Bomull" von Ikea zum Weiterprobieren, damit ich meinen teuren Stoff nicht ruiniere. Damit nähe ich mir, wie gesagt, oft die Probemodelle, die nähe ich mit weißem Allesnäher zusammen und die Korrekturen nähe ich mit jenem roten Garn, das ich nun auch benutzt hatte. Klappte bisher immer bestens. Jetzt nicht mehr.

Baumwolle habe ich dieses mal noch nicht probiert, davon habe ich auch nie viel im Haus. Das nehme ich eigentlich nur, wenn ich nicht weiß, ob das Objekt die Farbe behalten soll. Wenn man es umfärbt, braucht man Nähte aus Baumwolle, damit sie sich mitfärben lassen (habe ich z.B. bei Tischdecken gemacht, als ich mal meterweise weißen Stoff hatte). Aber ich kann es mal ausprobieren, ob es hilft.

Wenn das jetzt irgendwas Exotisches gewesen wäre, Satin oder dicker Wollstoff, würde ich es darauf schieben, aber so gibt mir das Rätsel auf.

Bearbeitet von Schelmin am 09.01.2017 10:47:29


Hab es nochmal ausprobiert, mit Baumwollgarn zu nähen, habe mal verschiedene Nadelsorten ausprobiert. Habe bei optimaler Unterfadenspannung die Oberfadenspannung nochmal mit jeder Stufe durchlaufen lassen. Die Schlaufen bleiben.
Ich fürchte fast, ich habe doch beim Aufschrauben was verstellt. Wenn ich nur wüßte, was.
:(


Hallo Schelmin ich schlag dir vor in ein Geschäft zu gehen, wo Nähmaschinen verkauft werden, die reparieren auch.,wenn du sie nicht dort gekauft hast.
Da du soviel schon probiert hast, ist das die beste Lösung. LG Sofie


ich würde die Stichplatte abschrauben und alles gründlich mit einen Pinsel abbürsten.Es häufen sich mit der Zeit, eine Menge Flusen unter der Platte an .Ansonsten neue Nadel ,neu Aufspulen und die genaue Einfädelung kontrollieren.Das Garn muß zur Nadel passen.


Ich hätte noch als Tipp die Anmeldung bei einem Nähforum, dort sind viele Kundige Leute, die gerne weiterhelfen und manch fachmännischen Tipp parat haben, auch zu kniffeligen Fragen, wo wir hier im FM-Forum nicht mehr weiter helfen können.

Ich kann www.hobbyschneiderin24.net und www.hobbyschneiderin.de aus eigener Erfahrung bestens empfehlen. Die Teilnahme ist kostenlos, man muss sich jedoch registrieren, ca. so wie hier im Forum.


Danke für die Tipps. :blumen:
Ich versuche es jetzt nochmal in der Reihenfolge:
Stichplatte abschrauben und abstauben
im Nähforum anmelden und da fragen
und dann, wenn alles nichts hilft, das gute Stück zum Fachmann bringen. :(


Schelmin : das hatte ich auch bei meiner ersten Maschine.Hatte sie in Reparatur (sau teuer) . Im Endeffekt stellte sich raus,dass sie den Stoff nicht mehr richtig transportierte.Du kannst das testen,indem Du bei einem Nähstück mal den Transport (ziehen) übernimmst und Dir das Ergebnis anguckst. Auch musste ich bei ihr die beiden Fäden festhalten,wenn ich anfing zu nähen.Normalerweise hälst Du nur den Oberfaden fest,dass er sich nicht aus der Nadel zieht beim anfangen.

Ein Tipp von mir für einige,die zwar gerne nähen möchten,aber nicht das Geld für teure Stoffe haben : versucht mal in einem Gardinenladen was zu finden.Da gibt es immer mal wieder Sonderangebote für wirklich tolle Stoffe.Hab davon schon Zierdeckchen ,Mitteldecken und passende Kissenhüllen genäht.

Bearbeitet von Schnuff am 15.01.2017 15:50:31


Oje, ich hoffe, sie sagen einem vorher, was so eine Reperatur kostet, denn viel würde ich in das alte Stück nicht mehr investieren. Wenn die Reperatur halb so viel kosten würde, wie eine vergleichbare neue, würde ich wahrscheinlich passen.

Hm, das mit dem Transport ist mir aber noch nicht aufgefallen, ich glaube das funktioniert ordnungsgemäß.


Ich habe mir dann eine neue vom Aldi geleistet .


Schelmin du kannst dir einen unverbindlichen Kostenvoranschlag machen lassen, das hab ich auch schon gemacht, und es hatte sich gelohnt.


Also, die Maschine scheint wieder zu laufen. Wo der Fehler genau lag, weiß ich nicht, aber ich würde mal sagen, hauptsächlich lag es am Staub.
Mir hat heute jemand geholfen, das Ding mal komplett auseinander zu schrauben, soweit es geht und wirklich jeden Winkel auszukehren und sauber zu machen, der mit dem Pinsel erreichbar war. Es ist wirklich unglaublich, wie viel Staub sich an Orten ansammelt, die eigentlich verschlossen sind. Schon unter der Stichplatte war ich sehr erfolgreich. Ich hätte nicht gedacht, dass sich da noch so viel ansammelt, weil ich sie regelmäßig von unten, also von dort, wo das Spulchen sitzt, auskehre und auspuste. Aber doch, tut es. Ansonsten fand sich hier und da auch ein wenig hart gewordenes Maschinenöl, das entfernt wurde. Wieder zusammengeschraubt, lief sie rund.
Danke euch, für die Hilfe!

Bearbeitet von Schelmin am 15.01.2017 18:12:24


Schelmin, so eine positive Nachricht hört man gerne. :blumen:


Muss man sich merken....


hallo,
das hatte ich auch schon. Bei der Gebrauchsanleitung habe ich herausgelesen, dass ich die falsche Nadelstärke genommen habe. ist ein Versuch wert.


Zitat (bva @ 16.01.2017 09:07:23)
hallo,
das hatte ich auch schon. Bei der Gebrauchsanleitung habe ich herausgelesen, dass ich die falsche Nadelstärke genommen habe. ist ein Versuch wert.

..du hast aber schon den letzten Beitrag von @Schelmin gelesen ? :pfeifen:

Schelmin, Klasse das deine Maschine wieder läuft :daumenhoch:

Bearbeitet von GEMINI-22 am 16.01.2017 09:12:36

Toll es hat geklappt.Obwohl einen allgemeinen Tipp hätte ich noch.
Gestern beim Nähen hatte ich das gleiche Problem.Ich nähte mir etwas aus einer grünen Abdeckplane als "Stoff"
Diese ist relativ dünn und sehr rutschig.
Die Unterseite ebenfalls nur Schlaufen.Als ich mit der Oberspannung runter auf Stufe 2 ging ,waren die Schlaufen verschwunden. Mein Fazit für mich und meiner Nähmaschine ,je dünner der Stoff um so lockerer muß die Oberfadenspannung sein. Vielleicht hilft es ja euch bei ähnlichen Nähproblemen weiter.


Zitat
Mein Fazit für mich und meiner Nähmaschine ,je dünner der Stoff um so lockerer muß die Oberfadenspannung sein. Vielleicht hilft es ja euch bei ähnlichen Nähproblemen weiter.

Lockerer? Gut, das zu wissen.

Während des Schlaufenproblems hatte ich aber den Eindruck, es ist völlig egal, wie es eingestellt war. Da habe ich einfach geradeaus genäht und alle paar Zentimeter eine Stufe weitergestellt um zu schauen, ob das hilft. Das machte alles keinen Unterschied, nur bei 0 war dann endgültig Sense.

Es ist bei der Maschine immer noch so, dass der Stich bei dem längsten Geradstich auf der Unterseite leicht unregelmäßig aussieht.
Allerdings frage ich mich, ob das ggf so sein soll. Das ist u.a. der Stich, den man benutzt, wenn man z.B. was kräuseln will, der muss ja eigentlich etwas lockerer sitzen.

Bearbeitet von Schelmin am 17.01.2017 10:34:52

Zur Not "Nähmaschinen Reparatur + Ort" googeln.


egal welche Stichlänge man einstellt ,sie sollten alle regelmäßig sein,ich benutze den längsten Stich(,bei mir sind es 6mm) zum Anheften.Bin ein Heftmuffel,hefte ungern mit Nadel und Faden ..
Da sieht jeder Stich egal aus.
Manchmal rutscht auch der Faden aus der Fadenführung raus oder saß nicht genau zwischen den zwei Scheiben in der Fadenspannung beim Einfädeln.
Das kann man leicht überprüfen.Wenn das Näh-Füßchen oben ist ,kann man leicht am Faden ziehen.Wird das Füßchen zum Nähen heruntergelassen sollte der Faden sich schwerer ziehen lassen.
Erst dann setzt die Fadenspannung ein,logisch damit man die Fäden leicht rausziehen und abschneiden kann ohne die Nadel zu verbiegen.


Zitat
Zur Not "Nähmaschinen Reparatur + Ort" googeln.

Ja, klar, aber das ist immer die letzte Möglichkeit. Wenn man es ohne schafft, ist es billiger und einfacher, und durch den guten Rat der Muttis lernt man ja auch dazu. Jetzt kenne ich noch ein paar Sachen mehr, die ich vorher noch selbst versuchen kann, bevor ich nach dem Fachmann rufe.

Zitat
egal welche Stichlänge man einstellt ,sie sollten alle regelmäßig sein

Ich habe jetzt mal was mit Cord genäht. Das mache ich gerne, da war ich mir sicher, welche Nadel und welches Garn ich nehmen muss und wie die Einstellungen sein müssen. Damit lief alles rund und die Stiche waren regelmäßig. Also muss es so stimmen.
Ich schätze mal, beim Rest muss man Herumprobieren. Aber die Schlaufen scheinen Vergangenheit zu sein. Zum Glück!
Allerdings hat es schon wieder gestaubt und gefusselt, wie Hölle. :rolleyes:

Bearbeitet von Schelmin am 19.01.2017 12:29:28

manche Näherinnen legen sich extra ein Notizbuch zu .Sie tragen alle Einstellungen,Nähgarn,Nähnadeln ,die jeweilige Stoffqualität und sonstige Problemchen ein.
Werde ich auch noch machen müssen. Man vergißt mit der Zeit doch viele Kniffe wieder.
Jetzt ist meine dritte Maschine eine Coverlock eingezogen und da sind die Einstellungen schon sehr wichtig.


hallöchen, habe ja eine Frage an Schelmin, hatte der/die auch rein zufällig die Nadel gewechselt?
das ist auch gerne mal die Ursache fürs Frottee nähen :D :wub:


Ja, hatte ich. Erstmal eine neue Nadel in der selben Art und Stärke, falls diese einen Schaden haben sollte, später habe ich noch andere Sorten genommen (also die dünnste Jeansnadel und eine Microtexnadel, einfach um es auszuprobieren). Das half nicht.
Ich denke, es war in dem Fall einfach die Verschmutzung bis in die kleinsten Ritzen.


Zitat (Schelmin @ 31.01.2017 11:25:00)
Ja, hatte ich. Erstmal eine neue Nadel in der selben Art und Stärke, falls diese einen Schaden haben sollte, später habe ich noch andere Sorten genommen (also die dünnste Jeansnadel und eine Microtexnadel, einfach um es auszuprobieren). Das half nicht.
Ich denke, es war in dem Fall einfach die Verschmutzung bis in die kleinsten Ritzen.

ja stimmt, dann war es der Schmutz :daumenhoch: :wub:
nur die blöde stumpfe Nadel wird gerne vergessen :D