Deutsche Mutti`s sind angeblich faul: unerhört diese Aussage, sag ich als Mann


Was für eine Schlagzeile:

Deutsche Mutti´s sind faul

http://www.freenet.de/freenet/nachrichten/...tter/index.html

Was für eine Energie und Geld für Studien rausgeschmissen wird, die keinem wirklich etwas bringen. :wallbash:

Bearbeitet von Sparfuchs am 26.04.2006 18:35:22


Hauptsache wir haben jetzt die großartige Info :blink:

Naja egal, aber eins möchte ich doch mal sagen:

Hier im Mutti-Forum sind die fleißigsten Muttis!

Die haben ne falsche Studie!
Die müssen hier forschen!

Bearbeitet von Crunk-Dingo am 26.04.2006 18:38:35


Weiss auch nicht warum soviel Geld rausgeschmissen wird für Studien die kein Mensch braucht <_<

Mit Sicherheit gibt es auch genug faule Mütter . Warum auch nicht ??? Muss ja jede Frau selber wissen . Die meisten faulen Mütter haben an ihre Seite auch einen faulen Vater :pfeifen:


Was mich bei solchen Sachen immer so aufregt ist:

Waren die bei jeder Frau und in jedem Haushalt um nachzuforschen. Sowas kann man meiner Meinung nach doch erst sagen, wenn man alle deutschen Hausfrauen oder [B]Muttis [/b]überprüft hat und das ist ja wohl unmöglich. Genau wie bei den Schönheitsköniginnen, haben die alle Frauen der Welt gesehen (aber das gehört ja nicht hierhin, ist aber auch sowas unmögliches). Erst dann kann man meiner Meinung nach sagen ob die meisten deutschen Hausfrauen faul sind (und dann ist es auch noch nicht "genau"). :angry:

Bearbeitet von usch am 26.04.2006 18:54:06


Ich denk diese Studien sind halt gut fürs Geschäft (Medien usw) egal ob sie stimmen oder nicht.

Wie war das nochmal: traue keiner Statistik die du nicht selbat gefälscht hast , oder so ähnlich


Dieser freenet-Artikel bewegt sich doch auch nur auf allerniedrigstem BILD-Niveau, die inhaltlich ähnlich geschrieben hat. Was wirklich dahinter steckt kann man sehr schön bei Bildblog.de nachlesen.

mfG
Saar-Pfälzer


Die haben wohl zu lange unterm Ozonloch gestanden?
Es gibt unter den Arbeitslosen stinkfaule, die auf Kosten anderer leben, es gibt überall schlechte Menschen und es gibt auch faule Mütter. Es gibt immer von allen etwas.
Aber die Typen, die so ein Pauschalurteil von sich geben, haben die sich mal Gedanken darüber gemacht, dass es z.B. in Frankreich selbstverständlich ist, dass Mütter berufstätig sind und sie trotzdem mehr Zeit für ihre Kinder haben?
Warum wohl? :wallbash:


Naja, ich galube, so ganz auße Luft gegriffen is et ja nich! :pfeifen:


Zitat (Miele Navitronic @ 26.04.2006 - 19:36:13)
Naja, ich galube, so ganz auße Luft gegriffen is et ja nich! :pfeifen:

Wieso? Kannste das mal ein bißchen genauer erklären?

Zitat (Saar-Pfälzer @ 26.04.2006 - 19:22:31)
Dieser freenet-Artikel bewegt sich doch auch nur auf allerniedrigstem BILD-Niveau, die inhaltlich ähnlich geschrieben hat. Was wirklich dahinter steckt kann man sehr schön bei Bildblog.de nachlesen.

mfG
Saar-Pfälzer

Naja, Freenet und die Bild nehmen sich nicht viel, was das Verar***en der Leute angeht. Müßte direkt mal schauen, ob es auch eine "Freenet-blog-Seite" gibt! :P

P.S.: Bildblog lese ich schon seit langem - Spitzenseite!

LG Ralf

Persönlicher Bericht:
Bin (nach einer Fehlgeburt) mit 21 Mutter geworden.Hatte 9 Monate Mutterschutz und bin danach sofort wieder Vollzeit arbeiten gegangen.Weil ich mir und meinem Kind alle anderen finanziellen Möglichkeiten nicht zumuten wollte.Also erst einmal nix mit faul.
Aber dann kommt doch die andere Seite der Medaille. :( Jetzt werde ich beschimpft, weil ich mich (angeblich) zu wenig um mein Kind gekümmert habe.
Wie denn jetzt? Soll ich fleißig sein oder soll ich mich um meine Kinder kümmern?Und wieso ist es heute in Deutschland immer noch eine Frage des Entweder/Oder?


Zitat (BetaAngel @ 26.04.2006 - 20:32:44)
Persönlicher Bericht:
Bin (nach einer Fehlgeburt) mit 21 Mutter geworden.Hatte 9 Monate Mutterschutz und bin danach sofort wieder Vollzeit arbeiten gegangen.Weil ich mir und meinem Kind alle anderen finanziellen Möglichkeiten nicht zumuten wollte.Also erst einmal nix mit faul.
Aber dann kommt doch die andere Seite der Medaille. :( Jetzt werde ich beschimpft, weil ich mich (angeblich) zu wenig um mein Kind gekümmert habe.
Wie denn jetzt? Soll ich fleißig sein oder soll ich mich um meine Kinder kümmern?Und wieso ist es heute in Deutschland immer noch eine Frage des Entweder/Oder?

Da geb ich dir vollkommen recht, egal was man in diesem Lande tut ist verkehrt.

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 27.11.2007 08:00:47


MEike da bin ich ganz deiner Meinung!



:blumen:


tante ju


Zitat (tante ju @ 26.04.2006 - 21:48:49)
MEike da bin ich ganz deiner Meinung!



:blumen:


tante ju

Ich auch! :P

Da weiter oben der Bildblog erwähnt wurde.

Blödzeitungs-Blog

Freenet ist irgendwie auf dem gleichen Niveau. Da werden Sachen reininterpretiert, die soooo nicht da stehen. Ausserdem muss man nicht alles so heiss essen wie es gekocht wird, glaube ich.

Ich weiss, das deutsche Mütter nicht faul sind!

:daumenhoch:


Du hast vollkommen Recht Männle. Weder meine Mutter, Tanten usw. noch ich waren und sind faul.
Ich habe nach der Geburt meiner Tochter auch wieder gearbeitet und den Haushalt erledigt und und und...., ach ich rege mich schon wieder auf, es lohnt sich nicht. :angry:

Bearbeitet von usch am 27.04.2006 08:20:06


Auch der Kabarettist Chin Meyer hat zu diesem Thema eine Meinung:


Aua: Die Mutter der Nation schlägt wieder zu ...
Kabarettist Chin Meyer am 26.04.06


Familienministerin Ursula v. d. Leyen ("Supernanny") hat gestern den Familienbericht vorgestellt, der deutschen Müttern ein mieses Urteil ausstellt. Obwohl sie weniger arbeiten als andere europäische Mütter, verbringen sie doch nicht mehr Zeit mit ihren Kindern, sondern nur mit Freizeitaktivitäten. Aha! Also immer nur im Fitnesscenter und Fingernägel lackieren anstatt die Küche zu schrubben und den Kindern die 10 Gebote beizubringen! Trotz des süßen Lebens geht der Kinderwunsch sogar zurück! Die Deutschen scheinen wild entschlossen zum Aussterben! Wahrscheinlich wird man später über uns reden wie über Partygäste, die zwischenzeitlich randaliert haben. Man wird sagen: "Sie waren zum Schluss sehr nett!"

Genau das will die Familienministerin verhindern. Bündnis für Erziehung, Kindergartenzwangsjahr, Elterngeld sind erst der Anfang! Der Schlüssel zum Überleben des Volkes ist der Mann! Dessen Einsatz am Kind soll per Windelprämie gesteigert werden. Hier rührt sich natürlich Widerstand, weil das Paket manngerechter verkauft werden müsste. Statt Elterngeld sollte es Wettbewerbe geben: 100 m Windelwickeln, 10 Liter Milch abpumpen (yeah!) – das sind Herausforderungen für einen Mann! Schrittweise muss der Mann sich in das Geschlecht der Zukunft verwandeln und weiblicher werden. Hier kann man auch viel von einer Gesellschaft lernen, die Kurt Beck grad wieder wegen ihres Kastensystems geschmäht hat – Indien! Vielleicht geht es in Indien nicht immer gerecht zu, aber der Bevölkerungszuwachs lässt eine mittelfleißige Mäusefamilie kinderarm aussehen! Wir müssen weiblicher werden und indischer! Erst wenn der letzte Manager zur unberührbaren Zahnarzthelferin wird, ist Deutschland wieder auf dem Weg nach oben!


ich glaub es einfach nicht, was die sich wieder rausnehmen,wir deutsche frauen sind faul???das ich nicht lache.
der oder die sollen mal zu mir kommen :labern: :wallbash:
denn zeig ich faul

Bearbeitet von stefanie am 27.04.2006 09:11:41


Vielleicht gibt es bald ein Zeugungsgeld oder sogar einen Kinderzwang.
Es gibt sehr viele unterschiedliche Gründe Kinder zu bekommen oder nicht.
Was unsere Politik nicht zugibt ist- sie haben 20 Jahre gepennt und nicht rechtzeitig die Reformen angepackt. Das gesamte Sozialsystem ist auf Bevölkerungswachstum aufgebaut, ein sogenanntes Schneeballsystem bei dem die letzten die Dummen sind. Und dann wurden noch viele Gelder zweckentfremdet. Jetzt ists zu spät. Wie soll ein Normalverdiener die Doppelbelastung(hohe Sozialabgaben + private Vorsorge) verkraften.


Von solchen Studien halte ich absolut nichts.:angry:

Wer wird denn da immer befragt? Mich hat`s noch nicht erwischt.
Ist von Euch schon mal jemand zu solchen Sachen gefragt worden?

Das Nächste was ich blöd finde, sind die Kosten für solche Studien.
Überall hat Deutschland Schulden. :wallbash:

Wieso werden hierfür sinnlos Gelder rausgeworfen?
Diese Gelder sollten doch besser in Kindereinrichtungen gesteckt werden oder für die Betreuung und Förderung von Jungendlichen, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen.


In anderen europäischen Ländern haben die Frauen auch die Möglichkeit, gleich nach der Geburt wieder zu arbeiten. Es gibt Ganztagskrippen usw. Ich bin und möchte nie Mutter sein, da mir das alles viel zu stressig wäre. Meine Mutter (ich bin Jahrgang 1974) hatte es damals bestimmt aber noch etwas schwerer, als die Mütter heutzutage. Mein Bruder (3 Jahre älter) wurde z. B. noch mit Stoffwindeln gewickelt.


ich hoffe doch dass sich hier niemand über so einen polemischen Mist aufregt ? Oder fühlt sich jemand als getroffener Hund und bellt ?

Die Studie lässt doch alle Aussagen zu, die jemand daraus lesen möchte also braucht man sich über das Bildzeitungs-Niveau nicht aufregen.

Grüße
Murphy


Ich bin zwar keine Mutter aber ich kann eins sagen: Meine Mutter war mit Sicherheit nicht faul, da hatte sie gar keine Zeit dazu. Sie hatte einen 6-Personenhaushalt (mich, meine Schwester, Vater, Oma und Opa) zu versorgen, sich um das Haus zu kümmern und den Garten, da mein Vater arbeiten ging und abends gegen 17:30h nachhause kam. Danach oder am Wochenende wurde dann der Rest gemacht, zum dem meine Mutter nicht kam oder der die Anwesenheit meines Vaters erforderte.

Euch muss ich ja nicht erklären was da alles anfällt.

Wenn man soviel schafft und regelt dann steht einem auch mal am Tag eine kleine Erholungspause zu. Das heißt ja nicht gleich das man für seine Familie in der Zeit nicht mehr ansprechbar ist.

Mama sein ist ein Full-Time-Job!!!


sparfuchs, haste recht., mit der energie und geld verschleudern, und was soll die verallgemeinerung, wirklich schlimm, dabei brauchen wir doch was anderes. was positives. z.B. jeder muß sein inneres komisches tier überwinden, um leistungsfähig zu bleiben. aber fragen uns die faulen denn, ob sie was tun müssen? helga


Ich bin nach der Geburt meiner Tochter zu Hause geblieben...jawohl ich war nur Mutter und Hausfrau!!!! Durfte mir von vielen dumme Sprüche anhören "Das hast du es aber gut und ganz viel Zeit...." Jetzt gehe ich wieder arbeiten. Aber ich bereue nichts ich habe die Zeit mit meiner Tochter sehr intensiv genutzt und möchte sie auch nicht misse. Natürlich gab es auch Tage an denen ich mich morgens zum Frühstücken mit anderen Muttis treffen konnte, (aber immer war das Kind dabei) ich denke aber nicht dass es faule Jahre waren.


Zitat (curly72 @ 19.05.2006 - 15:03:05)
Ich bin nach der Geburt meiner Tochter zu Hause geblieben...jawohl ich war nur Mutter und Hausfrau!!!! Durfte mir von vielen dumme Sprüche anhören "Das hast du es aber gut und ganz viel Zeit...." Jetzt gehe ich wieder arbeiten. Aber ich bereue nichts ich habe die Zeit mit meiner Tochter sehr intensiv genutzt und möchte sie auch nicht misse. Natürlich gab es auch Tage an denen ich mich morgens zum Frühstücken mit anderen Muttis treffen konnte, (aber immer war das Kind dabei) ich denke aber nicht dass es faule Jahre waren.

Find ich auch richtig so. Frauen sind doch keine Gebährmaschinen. Geburt - dann Kind gleich in die Kindergrippe, dami Mutti wieder arbeiten kann.

Hab ich auch so gesehen, denn der Wunsch zum Kind war da, und da wollten wir nicht, dass unsere Tochter gleich "abgeschoben " wird, nur damit ich wieder arbeiten kann. Möchte aber hiermit nicht die Mütter angreifen, welche ihre Babys in Krippen o.ä. geben. Der finanzielle Aspekt spielt da ja auch schon eine große Rolle!


Zitat (BetaAngel @ 26.04.2006 - 20:32:44)
Persönlicher Bericht:
Bin (nach einer Fehlgeburt) mit 21 Mutter geworden.Hatte 9 Monate Mutterschutz und bin danach sofort wieder Vollzeit arbeiten gegangen.Weil ich mir und meinem Kind alle anderen finanziellen Möglichkeiten nicht zumuten wollte.Also erst einmal nix mit faul.
Aber dann kommt doch die andere Seite der Medaille. :( Jetzt werde ich beschimpft, weil ich mich (angeblich) zu wenig um mein Kind gekümmert habe.
Wie denn jetzt? Soll ich fleißig sein oder soll ich mich um meine Kinder kümmern?Und wieso ist es heute in Deutschland immer noch eine Frage des Entweder/Oder?

Recht hast Du Betaengel, ich bin auch mit 18 Mutter geworden und bin nach 8 Wochen wieder angefangen Vollzeit zu arbeiten. Als mit 25 Jahren mein zweites Kind kam, habe ich auch nach 8 Wochen wieder angefangen. Und das hab ich durchgezogen bis ich im letzten Jahr in den Vorruhestand gegangen bin, neben der Vollzeitbeschäftigung habe ich noch 2 Kinder meines Mannes mit großgezogen und jetzt seit 5 Jahren auch noch 2 Enkelkinder, trotzdem habe ich 44 Jahre voll in Nacht und Wechselschicht gearbeitet. Aus meinen Kindern ist was tolles geworden, sie sind sehr selbstständig und wir haben ein tolles Verhältnis zueinander mit viel gegenseitiger Achtung.

Wütend machen mich solche Mütter die ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen, außer der Ausbildung nie beruflich etwas gemacht haben und selbst wenn sich Arbeitsangebote bieten sagen ne ich kann doch meine Kinder nicht allein lassen, aber das alles nicht selbst finanziert sondern vom Sozialamt und sich sogar scheiden lassen weil das Geld vom Ehemann weniger gewesen wäre als das was man vom Sozialamt bekommt. Soweit ist es leider in Deutschland schon.

Hochachtung habe ich aber vor den Frauen die bewußt erst später ihre Kinder bekommen und sich erst ein finanzielles Polster anlegen um in aller Ruhe ihre Kinder großziehen zu können, meine Tochter praktiziert das gerade. und macht von zu Hause aus am PC nur die Bestellungen und die Buchführung für ihre Firma

Zitat (omi @ 21.05.2006 - 00:38:34)
Wütend machen mich solche Mütter die ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen, außer der Ausbildung nie beruflich etwas gemacht haben und selbst wenn sich Arbeitsangebote bieten sagen ne ich kann doch meine Kinder nicht allein lassen, aber das alles nicht selbst finanziert sondern vom Sozialamt und sich sogar scheiden lassen weil das Geld vom Ehemann weniger gewesen wäre als das was man vom Sozialamt bekommt. Soweit ist es leider in Deutschland schon.


Da hast du recht, was aber noch schlimmer ist, oft erziehen sie ihre Kinder noch nicht einmal, so das die nächste generation von Soz-Empfänger rangezogen werden.

Eigentlich gehört zu jeder Leistung auch eine Gegenleistung und die müsste jeder Sozi-Empfänger auch erbringen auser in wenigen Fällen wie Krankheit etc.

Hoi Leutchen!
Wat seid ihr denn alle aufeinmal so "defensiv" (ick schwoer mir fiel jerade net das deutsche Wort ein,Pardon),oder fuehlt ihr euch etwa doch anjesprochen???
:pfeifen:


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 27.11.2007 08:39:53



Kostenloser Newsletter