Komische Krankheit wird immer schlimmer. Was tun?

Hallo liebe Community,
Ich werde eigentlich nie Krank und lebe einen Gesunden Lebensstil. Bin Anfang 20, esse sehr gesund und mache 4 mal die Woche Sport. Trotzdem hat es mich leider erwischt. Am letzten Mittwoch war ich den ganzen Tag über sehr sehr Müde, weshalb ich mich hingelegt habe und eine halbe Stunde einen Nap gemacht habe. Danach bin ich normal zum Sport und bin meinen Alltag nachgegangen. Am Donnerstag habe ich dann gemerkt, dass es wohl zu einer Krankheit geworden ist und war nach der Schule den ganzen Tag im Bett gewesen. Hatte auch kein Hungergefühl mehr gehabt, Schüttelfrost etc. Habe dann an dem Tag von 15-22 Uhr geschlafen und dann nochmal von 0-11 Uhr am Freitag.
Am Freitag war ich immer noch abgeschlagen, aber es wurde besser. Allerdings hatte ich am Freitag Mittag zum ersten mal Durchfall. Abends bin ich noch bei einem Treffen gewesen, da ich dachte die Krankheit hört nun auf. Ich hatte den ganzen Tag über sehr üble bauchschmerzen, wie als wenn man ganz dringend auf klo müsste.
In der Nacht von Freitag auf Samstag war ich dann auch 3-4 mal wach und hatte wieder Durchfall. Samstag ging es mir wieder gut, aber ich bin wegen des Durchfalls zuhause geblieben, und ich hatte immer noch kein Hungergefühl. Sonntag war dann wieder genauso wie Samstag. Montag war ich beim Arzt, aber der meinte er kann da nix machen, weshalb ich nur ein medikament Perenterol und eine Krankschreibung bekommen habe. Am Montag Abend war auch zum ersten mal Blut im Durchfall (jedenfalls das erste mal so wahr genommen), und es riecht auch immer sehr metallisch/faul, anders als sonst.

Nun haben wir Dienstag und ich weiß nicht was ich machen soll, es scheint sich wirklich nichts zu bessern. Ich habe keine Medikamente genommen, da ich immer versuche Krankheiten ohne diese zu überstehen, aber ich habe mich sehr an die Empfohlene Ernährung gehalten, also Moro Karottensuppe und Zwieback. Allerdings muss ich auch mal wieder Anfangen meine Fitnessernährung aufzunehmen. Ich habe jeden Tag nur 400-1000 Kalorien gegessen seit Donnerstag, und habe Angst das ich nun bald Anfange Muskeln zu verlieren die ich mir hart erarbeitet habe. Aber weiß auch nicht ob ich schon wieder Anfangen kann die Ernährung einfach in mich hineinzustopfen und darauf zu hoffen das kein Durchfall mehr kommt. Hungergefühl ist ja schließlich keines da.
Was kann ich eurer Meinung nach noch machen? Ich bin echt verzweifelt. Ich will langsam mal wieder in Alltag zurück.
14 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Zitat (AshKetchum2901, 27.09.2022)
Hallo liebe Community,
Ich werde eigentlich nie Krank und lebe einen Gesunden Lebensstil. Bin Anfang 20, esse sehr gesund und mache 4 mal die Woche Sport. Trotzdem hat es mich leider erwischt. Am letzten Mittwoch war ich den ganzen Tag über sehr sehr Müde, weshalb ich mich hingelegt habe und eine halbe Stunde einen Nap gemacht habe. Danach bin ich normal zum Sport und bin meinen Alltag nachgegangen. Am Donnerstag habe ich dann gemerkt, dass es wohl zu einer Krankheit geworden ist und war nach der Schule den ganzen Tag im Bett gewesen. Hatte auch kein Hungergefühl mehr gehabt, Schüttelfrost etc. Habe dann an dem Tag von 15-22 Uhr geschlafen und dann nochmal von 0-11 Uhr am Freitag.
Am Freitag war ich immer noch abgeschlagen, aber es wurde besser. Allerdings hatte ich am Freitag Mittag zum ersten mal Durchfall. Abends bin ich noch bei einem Treffen gewesen, da ich dachte die Krankheit hört nun auf. Ich hatte den ganzen Tag über sehr üble bauchschmerzen, wie als wenn man ganz dringend auf klo müsste.
In der Nacht von Freitag auf Samstag war ich dann auch 3-4 mal wach und hatte wieder Durchfall. Samstag ging es mir wieder gut, aber ich bin wegen des Durchfalls zuhause geblieben, und ich hatte immer noch kein Hungergefühl. Sonntag war dann wieder genauso wie Samstag. Montag war ich beim Arzt, aber der meinte er kann da nix machen, weshalb ich nur ein medikament Perenterol und eine Krankschreibung bekommen habe. Am Montag Abend war auch zum ersten mal Blut im Durchfall (jedenfalls das erste mal so wahr genommen), und es riecht auch immer sehr metallisch/faul, anders als sonst.

Nun haben wir Dienstag und ich weiß nicht was ich machen soll, es scheint sich wirklich nichts zu bessern. Ich habe keine Medikamente genommen, da ich immer versuche Krankheiten ohne diese zu überstehen, aber ich habe mich sehr an die Empfohlene Ernährung gehalten, also Moro Karottensuppe und Zwieback. Allerdings muss ich auch mal wieder Anfangen meine Fitnessernährung aufzunehmen. Ich habe jeden Tag nur 400-1000 Kalorien gegessen seit Donnerstag, und habe Angst das ich nun bald Anfange Muskeln zu verlieren die ich mir hart erarbeitet habe. Aber weiß auch nicht ob ich schon wieder Anfangen kann die Ernährung einfach in mich hineinzustopfen und darauf zu hoffen das kein Durchfall mehr kommt. Hungergefühl ist ja schließlich keines da.
Was kann ich eurer Meinung nach noch machen? Ich bin echt verzweifelt. Ich will langsam mal wieder in Alltag zurück.

Mehr als "ab zum Arzt" und es nochmals durchchecken lassen kann - und darf(!) - dir hier keiner sagen.
Ich wünsche gute Besserung :blumen:
Gefällt dir dieser Beitrag?
Hallo AshKetchum2901,

gib Deinem Körper Zeit und Ruhe, um gesund zu werden.
Gefällt dir dieser Beitrag?
an TE: geh mal zum Magen- und Darmspezialisten
Einfach hingehen und sagen, du bist ein akuter Fall mit starken Schmerzen, Blut im Stuhl und Durchfall.
Hier kann dir keiner helfen und irgendwelche Prognosen und Diagnosen sind evtl. lebensgefährlich

WEünsch dir gute Besserung
Gefällt dir dieser Beitrag?
geh unbedingt nochmals, aber diesmal zu 2 Fachärzten

Gastroentrologe UND Proktologe beide sind Magen-Darm-Spezialisten, aber mit unterschiedlichen Herangehensweisen, die sich ergänzen ...ggf sogar sich miteinander hinterher abstimmen können.

Diese Erfahrung habe ich gerade machen dürfen.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Überraschung - ich hab eine gute Nachricht:
Mir ging es in Deinem Alter ähnlich, ich hatte verschiedenste gesundheitliche Probleme und einzelne konnten nicht von Ärzten gelöst werden. Ich bin dann aber zu einem "besonderen" Arzt in ein ausführliches Gespräch gekommen. Er erzählte, dass ihm allein aus Gesprächen mit den Patienten oft bewusst geworden ist, dass diese Person unterschiedliche Probleme/Einschränkungen im eigenen Leben hat, an denen was geändert werden müsste. Das ist nun nur ein Beispiel von vielen: wenn sich jmd. in seiner Partnerschaft nicht mehr glücklich ist, aber nicht den Mut hat, sich von ihm/ihr zu trennen, kann das Gesundheitsprobleme nach sich ziehen. Ich bin mir schon sicher: wenn man gesundheitliche Probleme hat, soll man irgendetwas im eigenen Leben (zu den eigenen Gunsten!) verändern. Ich hab selbst die Erfahrung gemacht: ich bin selbst aktiv geworden und meine Krankheiten sind - ohne Arzt! - von selbst verschwunden.
Ganz bestimmt ist es bei Darmproblemen auch so. Wenn es Dich interessieren würde, könnten wir uns etwas genauer austauschen, dann könnten wir ziemlich sicher erkennen, wie Du die Darmprobleme wieder weg bekommst.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Die Entscheidung, ob Blut im Stuhl psychische Ursachen hat, würde ich von einem Arzt abklären lassen.

Auch wenn man nie wirklich krank war, kann es trotzdem irgendwann mal passieren undas sollte abgeklärt werden. Wäre mir wichtiger, als ein eventueller kurzfristiger Muskelabbau.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Zitat (Liebling50, 02.10.2022)
Überraschung - ich hab eine gute Nachricht:
Mir ging es in Deinem Alter ähnlich, ich hatte verschiedenste gesundheitliche Probleme und einzelne konnten nicht von Ärzten gelöst werden. Ich bin dann aber zu einem "besonderen" Arzt in ein ausführliches Gespräch gekommen. Er erzählte, dass ihm allein aus Gesprächen mit den Patienten oft bewusst geworden ist, dass diese Person unterschiedliche Probleme/Einschränkungen im eigenen Leben hat, an denen was geändert werden müsste. Das ist nun nur ein Beispiel von vielen: wenn sich jmd. in seiner Partnerschaft nicht mehr glücklich ist, aber nicht den Mut hat, sich von ihm/ihr zu trennen, kann das Gesundheitsprobleme nach sich ziehen. Ich bin mir schon sicher: wenn man gesundheitliche Probleme hat, soll man irgendetwas im eigenen Leben (zu den eigenen Gunsten!) verändern. Ich hab selbst die Erfahrung gemacht: ich bin selbst aktiv geworden und meine Krankheiten sind - ohne Arzt! - von selbst verschwunden.
Ganz bestimmt ist es bei Darmproblemen auch so. Wenn es Dich interessieren würde, könnten wir uns etwas genauer austauschen, dann könnten wir ziemlich sicher erkennen, wie Du die Darmprobleme wieder weg bekommst.

und dafür übernimmst du die Garantie, das es beim TE genau so ist.

An TE; hör nicht drauf, geh zum Arzt, falls du da noch nicht warst und wenn ja, wäre eine kurze Rückmeldung sehr angenehm
Gefällt dir dieser Beitrag?
Hallo, hast Du schon einen Covid-Test machen lassen? Ich höre in letzter Zeit vermehrt von Leuten, die an Corona erkranken und genau Deine Symptome schildern. Alles Gute Dir!
Gefällt dir dieser Beitrag?
Ich würde den Hausarzt wechseln. Wenn du ihm deine Probleme beschrieben hast wie hier, hätte er dir eine Überweisung geben sollen zu einem Spezialisten.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Zitat (JUKA, 02.10.2022)
Ich würde den Hausarzt wechseln. Wenn du ihm deine Probleme beschrieben hast wie hier, hätte er dir eine Überweisung geben sollen zu einem Spezialisten.

Der Meinung bin ich auch. Ich kann einen Arzt nicht ernst nehmen, der mich nicht ernst nimmt.. :(
Gefällt dir dieser Beitrag?
Wenn ich nur eure Kommentare lesen, dann erkenne ich sofort, ich brauch meine Hilfe nicht anbieten. Ihr alle habt 100%ig geschworen: wenn man krank ist, ist NUR der Arzt zuständig. Ihr seid für nichts anderes offen.
Ich selbst hab vor 15 Jahren einen anderen Weg eingeschlagen - weil mir ein befreundeter Arzt sagte: als "normaler" Arzt wird man überhaupt nicht ausgebildet, wo die Ursachen für Krankheiten liegen können. Ihm sei allein in den ersten Krankenhaus-Monaten bewusst geworden, unter was die Patienten im eigenen Leben oft leiden (wie z.B. zu extremen Leistungsdruck in der Arbeit). Er durfte das als Krankenhaus-Arzt aber nicht einmal erwähnen, dass der Patient z.B. besser den Arbeitgeber wechseln sollte. Er muss nur Operationen u.ä. leisten.
Dieser Arzt hat mir bewusst gemacht, dass man sehr oft im eigenen Leben was ändern soll. Ich bin nun mein eigener Arzt geworden. So hab mich ich z.B. von alten Vereinen und auch vom Arbeitgeber getrennt. Bei mir sind Krankheiten daraufhin verschwunden. Aber wenn niemand meine Hilfe will, dann lasst es sein. Dann seid lieber krank und lasst euch vieles einreden.
Habt ihr noch niemals Berichte gehört, dass die Afrikaner viel deutlich weniger Krankheiten haben als wir in Deutschland? Obwohl die viel weniger Geld... haben als wir? Seid ihr noch niemals neugierig darauf geworden, wie das sein kann?
Gefällt dir dieser Beitrag?
Das 7st ,sorry,eine ganz schön steile These,die hier vorgelegt wird....Du kennst weder die Person,noch deren Hintergründe,einfach sowas hinzuschmeissen,was ans somatisch Eingemachte geht,kann hier nicht die Aufgabe sein.
Die Betroffene sollte sowas von sich weisen und umgehend zum Doc gehen.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Es ist ja durchaus was dran an dem, was du sagst. Aber wenn Beschwerden so akut und durchaus dramatisch auftreten (Stichwort: Blut im Stuhl), dann ist das eindeutig ein Fall für einen Mediziner! Da zu sagen "Wechsel doch mal den Arbeitgeber/die Freundin/die Wohnung" ist irgendwie nicht so ganz seriös.
Außerdem kommt mir solch ein Beitrag bei nur 2 Kommentaren eher wie versuchte Werbung vor. Und da man links ja nicht gleich zu Anfang einstreuen kann, versucht man es halt über die Bitte zur Kontaktaufnahme (wo dann vermutlich ein entsprechender Link als Empfehlung weitergegeben wird).

@TE
Besorge dir so ein Röhrchen für eine Stuhlprobe und nimm die mit zu deinem Arzt und verlange eine entsprechende Untersuchung auf Blut. Stellt der sich quer, dann verlange eine Überweisung zum Facharzt. Macht er auch das nicht, dann wechsele den Arzt!
Zum Thema überhaupt keine Medikamente und nur über Ernährung (bzgl. Muskelaufbau) gebe ich nur den zarten Hinweis, dass es bei solch einer Akutsituation manchmal nicht anders geht. Sonst machst du evtl. in naher Zukunft überhaupt keinen Sport mehr.
Allerwichtigste Maßnahme: Corona-Test!
Gefällt dir dieser Beitrag?
Es ist natürlich klar, wenn Beschwerden akut sind, dass man dann nicht die Ärzte meiden sollte. Aber wenn man diese Beschwerden wieder im Griff hat, könnte man daraus lernen, warum das aufgetreten ist.
Meint ihr wirklich alle, dass es normal ist, dass so viele Leute Augenprobleme haben, dass viele Haarausfall und graue Haare haben, dass öfters Gehhilfsmittel zum spazieren gehen gebraucht werden? Am Alter liegt nur, dass man nicht mehr so schnell laufen kann wie früher und einige wenige Grundsätze. Aber das mit den Krankheiten liegt fast gar nichts am Alter. Das reden sich leider die meisten ein. Aber bitte: wenn ihr "krank sein als normal" sehen wollt, bitte. Das muss jeder für sich selbst wissen. Ich bin lieber annähernd voll gesund.
Gefällt dir dieser Beitrag?
Neues ThemaUmfrage

Passende Themen
Unser Sohn hat eine lebensbedrohende Krankheit ... ... nicht füs schwache Muttiherzen... Vitiligo: Weißfleckenkrankheit Seekrankheit: Tipps und Tricks Seekrankheit Panik-Attacken / Angskrankheit *Rosen* - Königinnen der Blumen -: Artenvielfalt - Pflege/Krankheiten etc. Wie verhindere ich Krankheiten am Weinstock Buchsbaumkrankheit "Bannmeile" bei Krankheit... ...ist nicht ansteckend, oder?
Passende Tipps
Ständig müde - Was hilft gegen Müdigkeit?
Ständig müde - Was hilft gegen Müdigkeit?
29 26
Was tun bei Leichtgläubigkeit oder Altersstarrsinn?
Was tun bei Leichtgläubigkeit oder Altersstarrsinn?
20 38
Sprechstunde bei Dr. Google
Sprechstunde bei Dr. Google
16 40
Buchtipp: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf
Buchtipp: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf
9 5
Schnittstellen an Orchideen
Schnittstellen an Orchideen
10 0
Die Zecke - Krankheiten und Schutzmaßnahmen
Die Zecke - Krankheiten und Schutzmaßnahmen
37 160