Trinkgeld?


moin, moin!

Ich werfe einfach mal folgende Frage in den Raum:

Wenn Ihr Essen wart, oder nen Kaffee trinken wart, oder ne Pizza bestellt habt... gebt Ihr dann Trinkgeld? Wieviel gebt Ihr denn so und wo/wem gebt Ihr Trinkgeld? Und wenn nicht, warum gebt Ihr kein Trinkgeld?

Einige Antworten später geb ich auch meine eigenen Antworten dazu :rolleyes:


Ja hallo, das ist eine spannende Frage !
Ich arbeite nähmlich seit 9 Jahren als Kellnerin (in Wien).

In der guten, alten Zeit hieß es : 10-15%.
Heißen tut es noch immer so, vor allem, wenn man in einem Lokal sich bewerben will...

Es ist auch eine Frage von dem Gesamtbetrag. Bei einem Kaffee um EUR 2,50 wäre 20 Cent auch OK, 30 Cent noch besser. Wenn der Gast auf 3 Euro aufrundet, ist nett bis wirklich OK (und viele machen das auch). Gar kein Trinkegeld erntet "So ein Trottel"-aussage, ausgesprochen oder nicht ausgesprochen. Aber wir können es überleben.

Bei "kleinen " Beträgen wie 10 Euro, 20 Euro wird schon 10% erwartet, aber 7% macht´s auch.
(Wobei die Gäste bei einer Rechnung wie 18,90 zu glauben scheinen, daß 10% Trinkgeld gegeben ist, wenn sie 20 Euro zahlen.)

Bei den großen Beträgen wie 300 Euro oder 500 Euro, gut, da erwarten selbst kellenr auch nicht 10%. Aber 7% wäre echt nett.

Natürlich, wenn mit Service was nicht hingehauen hat, rechnen wir mit weniger, wenn der Gast aufwendige Wünsche hatten und die beste Mühe von uns erhalten haben, nehmen wir "gutes Trinkgeld" als Respekt und Dank an.

Prinzipiell gelten die Leute, die diese Regel kennen, bei den Kellnern als "gut benehmend" oder "gebildet".
Aber es gibt auch verschiedenen Variationen je nach Nationalitäten....


Also,

bei nem Kaffe runde ich auf die nächsten 50 Cent, es sollten aber schon mindestens 20 Cent Trinkgeld sein, sonst naja meist auf die übernächten.

Beim Essen gehen runde ich auf den nächsten Euro, es sollten aber schon so 40 Cent sein, ansonsten auf die darauf folgenden 50 Cent. Beispiel
Essen kosten 12, 10 dann zahl ich 13,00; Essen kosten 12,90 dann zahl ich 13,50


Beim Friseur halte ich mich nicht an die 5 oder 10%, weil mir das bei den Friseurrechnungen einfach zu teuer erscheint. Mein Friseur hat so kleine Sparbüchsen für's Trinkgeld für jede Friseurin. Und da werfe ich dann so 1 - 2 EUR rein.


Ein Problem hab ich noch beim Hotel. Seit ein paar Jahren übernachte ich beruflich. Da hab ich gar keine Ahnung wie man das macht. Ist auch meist nur für eine Nacht und da hab ich das Trinkgeld bisher geschwänzt.

Wie macht ihr das beim Taxi? Zahlt man da eigentlich auch immer Trinkgeld? Keine Ahnung. Ich glaub, das mach ich je nach Laune und Preis.


Sorry, was vergessen:
In Wien gibt man dem Kellner das Trinkgeld. Wenn der Rechnungsbetrag genannt ist, sagt der Gast, auf welchen Betrag, inklusive Trinkgeld, der Kellner heraus geben soll.
Je nach Lokal wird dann das Trinkgeld unter allen den Dienst teilenden Kellnern aufgeteilt (oft der Fall), oder der betroffene (heutzutage eher selten), in manchen Lokalen wird es unter allen (inklusive Koch und Küchenhilfe) aufgeteilt.

Wenn die Bedienung besonders schlecht war, ist eine Methode, kein Trinkgeld zu geben, um ihn zu bestrafen. Wenn man trotzdem gutes Trinkgeld gibt, kann einen Kellner das Auge öffnen – oder eben nicht....


Zu der Frage hatte ich letztens erst in einem Restaurant eine Diskussion, wir waren zu 6. Essen, ich wollte dem Kellner ersparen, das er die Rechnung für die 6 auseinander flücken muss (finde ich eine Unsitte, die haben echt besseres zu tun), habe deshalb bezahlt für alle und dabei aufgerundet (nicht mehr sicher, was knapp über 46 Euro auf 50 Euro). Service war gut, mir hat es gut geschmeckt, fand es also vollkommen in Ordnung.

Danach wurde ich gefragt warum ich sowas tun würde, ich hätte doch selber kein Geld. Ich lebe momentan zwar von unter 400 Euro pro Monat, fand das aber dann doch seltsam.. der Rest gab mir dann brav abgezählt den Betrag für ihr Essen. Dazu muss ich sagen, das ich nur alle 6-12 Monate einmal auswärts essen gehe, kann ich mir einfach nicht leisten, aber es dafür dann einfach mal locker angehen lasse und nicht so drauf achte, was ich ausgebe.
Es scheint einfach so zu sein, das die meisten Menschen diese Art der Wertschätzung der Leistung der Kellner/Innen nicht mehr kennen oder kennen wollen.


Zitat (yasha @ 15.06.2006 - 02:54:28)
Gar kein Trinkegeld erntet  "So ein Trottel"-aussage, ausgesprochen oder nicht ausgesprochen.

Prinzipiell gelten die Leute, die diese Regel kennen, bei den Kellnern als "gut benehmend" oder "gebildet".

"gebildet" ist käuflich? :o
Äh, also für die Zukunft habe ich mich gerade für den "Trottel" für mich entschieden!
Selber schuld. :P :D

Ich persönlich arbeite bei einem Pizzaservice, da bin ich durch den mickrigen Stundenlohn auch sehr auf das Trinkgeld angewiesen. Wir liefern je nach Entfernung ab 5 € Bestellwert. Der durchschnittliche Betrag liegt aber so bei etwa 15 €. Das Trinkgeld macht im Monat etwa 33 % meines Gesamtverdienstes aus.

Im Schnitt habe ich pro Tour 70 Cent an Trinkgeld. Das sieht detailliert etwa so aus:
Die meisten geben um etwa 1 €, über 1,50 € ist schon gut und alles was 2€ übersteigt ist eher seltener, aber natürlich gern gesehen. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch der Betrag ist. Ich habe Kunden, die 7,80 auf 10 aufrunden und aber auch welche, die bei 75,95 sagen: "Machen Sie 76!" Letztere finde ich besonders unverschämt, da verzichte ich lieber gänzlich aufs Trinkgeld - ich fasse das fast schon als Beleidigung auf, wenn mir einer bewusst nicht-aufrundungsbedingt nur 5 bis 10 ct Trinkgeld gibt, und dabei noch freundlich grinst, als würde er sagen wollen: "brauchst mir dafür nicht zu danken, hab ich doch gern gemacht"
Und dann natürlich die Leute, die kein Trinkgeld geben. Das sind aber meistens wie yasha schon sagte eher die Leute aus der gebildeten Unterschicht zu kommen scheinen oder Jugendliche, die im Leben noch nicht gelernt haben, daß Trinkgeld-geben zum Anstand gehört. Die Leute, die aus irgendeinem zweifelhaften Prinzip heraus nichts geben sind meines Erachtens eher die Ausnahme!

Die besten Trinkgeld-geber sind meiner Erfahrung nach nette, konservative ältere Päärchen im Eigenheim, für die Pizzabestellen zum halbjährlichen Großereignis mit den Enkeln wird. :rolleyes:

Durch diese Erfahrungen gebe ich gerne Trinkgeld. Im Supermarkt oder beim Bäcker verzichte ich mal auf die 3 ct Wechselgeld, also da kann man nicht von Trinkgeld sprechen. Aber beim Friseur, im taxi, beim Heimservice, im Restaurant usw... habe ich mir da ein Gefühl angeeignet, das man ungefähr so beschreiben kann:
Bis 5 €: aufrunden, so daß ungefähr 0,50 € Trinkgeld herauskommt.
Bis 15 €: aufrunden, so daß ungefähr 1 € Trinkgeld herauskommt.
Bis 50 €: aufrunden, so daß ungefähr 3 € Trinkgeld herauskommen.
Alles was drübergeht... naja, in solche Gelegenheiten komm ich armer Pizzafahrer gar nicht ^_^

Wenn ich außerordentlich zufrieden/positiv überrascht bin, dann verdoppelt sich das Trinkgeld auch schon mal.


@ Hrazut

ich merk das aber an mir auch.
Irgendwie werde ich bei größeren Beträgen immer geiziger.

Weiß auch nicht warum

also 50 Cent bei einem Kaffe: Warum nicht?
1 Euro bei einem Essen: Auch mal ?

Aber wenn ich mal für den ganzen Tisch zahlen soll und und das Trinkgeld geht dann über die 5 EUR marke... Ich weiß nicht, das läuft dann schon nicht mehr unter Kleinbeträgen. Auch wenn es dann pro Person auch wieder ok wäre...

Besonder Hemmungen hab ich, wenn mir Mami den Geldbeutel gibt, ich soll für den Tisch zahlen. Weil dann verschenke ich ja nicht mal mein Geld...


Zitat (Hrazut @ 15.06.2006 - 03:26:53)
Danach wurde ich gefragt warum ich sowas tun würde, ich hätte doch selber kein Geld. Ich lebe momentan zwar von unter 400 Euro pro Monat, fand das aber dann doch seltsam.. der Rest gab mir dann brav abgezählt den Betrag für ihr Essen. Dazu muss ich sagen, das ich nur alle 6-12 Monate einmal auswärts essen gehe, kann ich mir einfach nicht leisten, aber es dafür dann einfach mal locker angehen lasse und nicht so drauf achte, was ich ausgebe.
Es scheint einfach so zu sein, das die meisten Menschen diese Art der Wertschätzung der Leistung der Kellner/Innen nicht mehr kennen oder kennen wollen.

Ich habe mich genau darüber auch mal mit zwei türkischen Arbeitskollegen unterhalten. Die meinten daraufhin, daß es in der Türkei und auch in anderen Ländern bekannt ist, daß die Deutschen alle getrennt bezahlen wollen. Es gibt im Türkischen wohl sogar einen Begriff, der sinngemäß übersetzt "Deutsches Bezahlen" heißt.
Dies sei verpöhnt und würde absolut nicht gerne gesehen, weil das von der Engstirnigkeit und der Kleinkariertheit der Deutschen zeugen würde. In deren Gesellschaft zahlt normalerweise einer alles und beim nächstenmal ist eben ein anderer dran. Da wird sowas noch als wohlwollende Geste respektiert!

@Zoidy

Ich hasse das, wenn ich nicht selbst zahlen kann.

Es ist halt: Manchmal hab ich Lust auf Geld ausgeben und dann gibt's halt zum Frühstück auch noch den frisch gepressten O-Saft und den zweiten Brotkorb oder den extra Früchtejoghurt.

Ich möchte aber diesen Luxus nicht auf Kosten anderer fröhnen.

Irgendwie bin ich dann gehemmt, besonders wenn der andere offensichtlich schon schaut, dass er mit einem einigermaßen vernünftigen Preis wegkommt.

Stell dir vor: Der ganze Tisch ist keine Nachspeise nur ich hab halt Lust drauf. Und ich hab auch nur heute Lust, nicht dann wenn ich zahle. Das kommt ja dann auch seltsam rüber...


ich geb gerne trinkgeld im restaurant, runde dabei den betrag so ähnlich wie charly_70. pizzadienste bekommen auch, taxifahrer ebenfalls. beim friseur gibts direkt was in die tasche, das "offizielle" wird an der kasse bezahlt. beim letzten hotelurlaub hab ich auch ab und zu was auf das bett gelegt.

an imbissbuden oder bei mc d. geb ich nix.

im discounter lass ich mir immer das wechselgeld geben.

mein letztes erlebnis war das Caffee Am Neues See in berlin, da war die bedienung unhöflich und einfach nur unmöglich. (ich behaupte immernoch, dass die im biergarten nicht bedienen müssen und einfach sauer waren, dass bei dem mistigen wetter alles drin sass). da gibt es dann eben kein trinkgeld.

mein einkommen ist zwar über hartz IV, trotzdem nicht berauschend. allzuoft hab ich deshalb auch nicht mit restaurants, pizzadiensten, taxen oder hotels zu tun. aber wenn - dann s.o.

Bearbeitet von gewitterhexe am 15.06.2006 07:36:51


Ich gebe eigentlich immer Trinkgeld in Restaurants, Taxi, Friseur, Hotel.
Pizzadienste haben wir noch nie kommen lassen.
Die Höhe richtet sich auch nach dem Service :), aber was gewitterhexe geschrieben hat, ist bei uns auch üblich. Bei sehr gutem Service auch gerne mal mehr, bei total miesem Service eben dann auch mal nichts. ;)

Wenn ich in Hotels länger als 3 Tage bin, hat es sich bewährt, gleich am ersten Tag etwas aufs Bett zu legen, dann ist guter Roomservice sicher :D

tante ju


Ich gebe auch Trinkgeld für Friseur, Gastronomie, Handwerker und Taxi.
Auch in dem bereits von Euch beschriebenem Rahmen.

Aber gleichzeitig verstehe ich nicht, warum es üblich ist nur bei diesen Dienstleistungen Trinkgeld zu geben. :verwirrt:
Die Kassiererin im Supermarkt oder Verkäuferin im Fachgeschäft machen ihre Arbeit doch genauso gut und kompetent.
Aus welchem Grund haben diese Leute kein Trinkgeld verdient? :hmm:
Deshalb lasse ich manchmal von dem Wechselgeld etwas für die Verkäuferin liegen.

Gleichzeitig finde ich es total in Ordnung und verständlich, wenn Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger kein Trinkgeld geben. :yes:

Es kommt auf den Service an. Da kann es schon mal vorkommen, dass ich bei einer Tasse Kaffee gar kein Trinkgeld gebe. Aber im prinzp rund eich immer auf den nächsten Fünfziger bzw. nächsten Euro auf. Je nachdem wie hoch der Betrag ist. Aber mal ganz ehrlich für eine Tasse Kaffee 0,50 € Trinkgeld???? Das war ja früher eine Mark, ist das nicht ein bischen viel???


Zitat (yasha @ 15.06.2006 - 02:54:28)
Gar kein Trinkegeld erntet  "So ein Trottel"-aussage, ausgesprochen oder nicht ausgesprochen. Aber wir können es überleben.

Prinzipiell gelten die Leute, die diese Regel kennen, bei den Kellnern als "gut benehmend" oder "gebildet".

Was meinst du denn mit "ausgesprochen"...............

Man wird als Trottel beschimpft, wenn man kein Trinkgeld gibt? :huh:
Also sollte man, wenn man nicht so viel Geld hat (z.B. arbeitslos, Studenten, was auch immer), am besten gar nicht weggehen & da was essen oder trinken, weil sonst steht man gleich als Trottel da & als ungebildet.................. :blink: :wacko:



Ach, was ich vergessen habe: also ich geb schon Trinkgeld, aber halt net so viel, weil ichs mir im Moment einfach net so leisten kann.............
Aber die Aussagen oben fand ich irg.wie bissl daneben............ :wacko:

Bearbeitet von Aha am 15.06.2006 09:01:00

Also ich geb dann Trinkgeld wenn ich den Service gut fand. Doofes Personal? Kein Trinkgeld!
Bei Handwerkern ist es bei und noch normal sie zu fragen ob sie was Trinken wollen oder auch ein Frühstück anzubeiten.


Vor noch nicht allzu langer Zeit haben viele Serviceberufe keinen Lohn bekommen, Kellner, Pagen, Friseurinnen etc. Die waren auf das Trinkgeld angewiesen, entsprechend gut war der Service. Ich bin in einer Gastronomenfamilie aufgewachsen und achte daher sehr auf Feinheiten bei der Bedienung. Auch in der Pizzeria gegenüber. Wenn der Kellner meiner Frau den Stuhl zurechtrückt, gibts Trinkgeld, legt er die Speisekarten im Stapel auf den Tisch anstatt jedem eine zu geben hat er geloost. "Draussen nur Kännchen?" vergiss es Baby. Ja, die Preise beim Friseur sind irre, die Mädels mit der Schere kriegen trotzdem kaum etwas davon, die sind auf Trinkgeld angewiesen. Drei bis fünf Euronen beim Friseur sind immer drin, Kellner kriegen 5-10%, aber nur wenn der Service stimmt. Im Urlaub bekommen die Zimmermädchen immer schon am zweiten Tag etwas, und regelmässig zwischendurch auch; im letzten Urlaub lagen danach ständig Rosenblütenblätter auf dem Bett. Pflegerinnen im Krankenhaus haben so etwas auch verdient. Kassiererinnen im Supermarkt haben allerdings auch schon beleidigt reagiert, da lass ichs lieber. Ansonsten gilt für mich aber, dass man lieber zu Hause bleiben sollte, wenn man fürs Trinkgeld zu knauserig ist.


Ich runde auch auf, je nach Betrag auf die nächsten 50 Cent oder einen Euro mehr.

Aber Trinkgeld geb ich nur, wenn ich mit dem Service wirklich zufrieden war, wenn nicht - tja Pech gehabt - kein Trinkgeld.


also ich bin sehr oft in unserem super leckeren eiscafé... aber mittlerweile geb ich dort keine trinkgeld mehr, habe aus ziemlich zuverlässiger quelle erfahren, dass die kellner das alles an den chef abgeben müssen... :labern: :labern:

aber sonst gebe ich überall bis auf die nächsten 50 cent aufgerundet oder auch schonmal auf nen euro :)


Also ich bin beim Trinkgeld auch nicht knauserig. Wenn jemand aber miserabel arbeitet oder unfreundlich ist bekommt er nichts. Kommt aber zum Glück selten vor.

Mein Trinkgeld muss ok sein, weil die meisten dann lächeln. :D

Aber 10% wenn ich mit Familie mal für 300 € gegessen habe, so einmal zum Geburtstag im Jahr? Sorry, da empfinde ich 30 € als ziemlich heftig. :unsure:

Heutzutage steht ja auch auf den Karten: Inklusive Bedienung und Steuern. :blink:


Zitat (Aha @ 15.06.2006 - 08:48:34)
Also sollte man, wenn man nicht so viel Geld hat (z.B. arbeitslos, Studenten, was auch immer), am besten gar nicht weggehen & da was essen oder trinken, weil sonst steht man gleich als Trottel da & als ungebildet..................  :blink:  :wacko:

Genau! Es gehört sich einfach und zeugt von Anstand Trinkgeld zu geben und wie schon oft gesagt wurde, sind viele wirklich darauf angewiesen! Beim Weggehen gehört es mit eingeplant! Ich kanns ja mal ganz offen sagen: Ich arbeite für 5 € brutto und fahr die Touren mit meinem eigenen ! Wenn ich kein Trinkgeld bekommen würde, dann könnte ich mir Job auch an den Nagel hängen, da leb ich von HartzIV besser!

Ganz klar, wer aufgrund HartzIV oder Studentendasein es sich nicht leisten kann, Trinkgeld zu geben, der dürfte es sich auch nicht leisten können, Essen zu gehen oder nen Bringdienst zu bestellen! Das wäre nur ein verlogener Vorwand, zu knausern!

Bearbeitet von Zoidy am 15.06.2006 11:12:03

Zitat (Zoidy @ 15.06.2006 - 11:11:16)
Zitat (Aha @ 15.06.2006 - 08:48:34)
Also sollte man, wenn man nicht so viel Geld hat (z.B. arbeitslos, Studenten, was auch immer), am besten gar nicht weggehen & da was essen oder trinken, weil sonst steht man gleich als Trottel da & als ungebildet..................  :blink:  :wacko:

Genau! Es gehört sich einfach und zeugt von Anstand Trinkgeld zu geben und wie schon oft gesagt wurde, sind viele wirklich darauf angewiesen! Beim Weggehen gehört es mit eingeplant! Ich kanns ja mal ganz offen sagen: Ich arbeite für 5 € brutto und fahr die Touren mit meinem eigenen Auto! Wenn ich kein Trinkgeld bekommen würde, dann könnte ich mir Job auch an den Nagel hängen, da leb ich von HartzIV besser!

Ganz klar, wer aufgrund HartzIV oder Studentendasein es sich nicht leisten kann, Trinkgeld zu geben, der dürfte es sich auch nicht leisten können, Essen zu gehen oder nen Bringdienst zu bestellen! Das wäre nur ein verlogener Vorwand, zu knausern!

naaa gut, dann bin ich vertrottelt und ungebildet, weil ich nicht soviel Trinkgeld gebe, wie es offiziell erwartet wird und nicht 365 Tage im Jahr meine Wände zu Hause anstarren will und mal ein Bier trinken gehen will....

Zitat (Zoidy @ 15.06.2006 - 11:11:16)
Zitat (Aha @ 15.06.2006 - 08:48:34)
Also sollte man, wenn man nicht so viel Geld hat (z.B. arbeitslos, Studenten, was auch immer), am besten gar nicht weggehen & da was essen oder trinken, weil sonst steht man gleich als Trottel da & als ungebildet..................  :blink:   :wacko:

Genau! Es gehört sich einfach und zeugt von Anstand Trinkgeld zu geben und wie schon oft gesagt wurde, sind viele wirklich darauf angewiesen! Beim Weggehen gehört es mit eingeplant! Ich kanns ja mal ganz offen sagen: Ich arbeite für 5 € brutto und fahr die Touren mit meinem eigenen Auto! Wenn ich kein Trinkgeld bekommen würde, dann könnte ich mir Job auch an den Nagel hängen, da leb ich von HartzIV besser!

Ganz klar, wer aufgrund HartzIV oder Studentendasein es sich nicht leisten kann, Trinkgeld zu geben, der dürfte es sich auch nicht leisten können, Essen zu gehen oder nen Bringdienst zu bestellen! Das wäre nur ein verlogener Vorwand, zu knausern!

seit wann ist Trinkgeld geben ein Art von Anstand? Hallo? Ich gebe Trinkgeld wenn ich mit dem Service rundum zufrieden bin und dann auch nicht immer. Eine Kassierin im Supermarkt verdient auch nicht wesentlich mehr, gibt man der Trinkgeld?

Es hat nie jemand behauptet, daß man trinkgeld geben soll, wenn der Service scheiße ist. Ein guter, freundlicher Service ist natürlich genauso vorausgesetzt! Davon ging ich als Grundlage aus! Wenn ich unzufrieden bin geb ich auch nichts!

@ Aha
Nicht so viel oder gar aus Prinzip keines? Jetzt gerade lässt Du durchblicken, daß Du zwar nicht soviel gibst wie andere - was ich ja weiß gott nicht verurteile. Meine Aussage bezog sich auf die Annahme von Dir, daß man GAR NICHTS gibt aus Prinzip oder weil man es sich angeblich nicht leisten kann!

Bearbeitet von Zoidy am 15.06.2006 11:37:18


Zitat (Zoidy @ 15.06.2006 - 11:34:17)
@ Aha
Nicht so viel oder gar aus Prinzip keines? Jetzt gerade lässt Du durchblicken, daß Du zwar nicht soviel gibst wie andere - was ich ja weiß gott nicht verurteile. Meine Aussage bezog sich auf die Annahme von Dir, daß man GAR NICHTS gibt aus Prinzip oder weil man es sich angeblich nicht leisten kann!

steht doch in meinem Beitrag von 8:48Uhr..............
Hab nie gesagt, gar keins zu geben, aber ich würd auch net schief angeguckt werden wollen, wenn ich nicht "genug" Trinkgeld gebe, weil ichs mir grad nicht leisten kann.........

Dann würd ich näml. denjenigen Laden auch net mehr betreten, wenn ich später genug verdiene & mehr Trinkgeld geben würde.........
Dann sehen die näml. gar kein Geld von mir............... ;)

Kellner und co. sind durchaus in der Lage, den Guten Willen zu erkennen!


Zitat (Denza @ 15.06.2006 - 11:29:25)
seit wann ist Trinkgeld geben ein Art von Anstand? Hallo? Ich gebe Trinkgeld wenn ich mit dem Service rundum zufrieden bin und dann auch nicht immer. Eine Kassierin im Supermarkt verdient auch nicht wesentlich mehr, gibt man der Trinkgeld?

Genau, das ist der Punkt den ich auch nicht verstehe? :hmm:

ich habe auch Mühe damit, dass gewisse Berufsgruppen ein Trinkgeld voraussetzten, während andere Dienstleister immer leer ausgehen :unsure:

Wie auch immer, wenn ich mit dem Service zufrieden bin, bin ich grosszügig, wenn ich aber froh sein muss, dass mein Bier oder Kaffee auf den Tisch gestellt und mir nicht über den Kopf geschüttet wurde, geb ich gar nix! Dasselbe mit den Taxifahrern, wenn die unfreundlich und arrogant sind, dürfen die mir das Geld bis auf den letzten 5er rauszählen, ich finde nur so hat das Trinkgeld noch einen Wert! Es gibt auch so Schlaumeier in Bars, die selber aufrunden und einem nicht korrekt rausgeben, find ich eine Frechheit! :angry: Da bin ich gnadenlos!

Wenn man in der Gruppe essen geht, ist es in meinen Freundeskreis selbstverständlich, dass der Betrag durch alle geteilt wird, und man dem Kellner die Rechnerei erspart!


Trinkgeld sind ein klassischer Art, sich beim Service zu bedanken.
Insbesondere in der Gastronomie.

Das das Personal Trinkgeld bekommt, ist bekannt und deshalb sind die Löhne entsprechend niedriger.
Ansonsten steht in der Karte, das kein Trinkgeld erwartet wird und das Personal entsprechend in den Essens-Preisen berücksichtigt wird.

Das Trinkgeld macht im Gastro-Bereich also normalerweise einen Teil des Lohnes aus. Deswegen haben sie ja auch daran gedacht, es zu versteuern.

Kassierer kassieren, dazu benötigt man keine grosse Aufmerksamkeit noch sonstwas, welches der Kunde entsprechend honorieren könnte/müsste.

---

Ich veranschlage 10% der Rechnung und ziehe davon ab, was mir nicht gefallen hat.
Meist wird es dann `ne runde Summe.
Bei z.B. 58,- gebe ich aber auch mal 62,- oder 63,-
2 Euro Trinkgeld sind da nicht angemessen, 65 zuviel.
(Es sei den der Kellner war so schlecht oder wirklich extrem gut).

An einer Bar runde ich meist auf den nächsten oder übernächsten Euro auf.

Ich bin selber Student und schwimme auch nicht im Geld, finde aber Trinkgeld gehört zum guten Ton.

Man erkennt die Gäste auch daran, wie sie mit dem Trinkgeld umgehen. Bei guten Service gar nichts zu geben empfinde ich als extrem unhöflich.

Da kann man auch gleich in der Nase popeln.

Bearbeitet von Jaxon am 15.06.2006 12:20:06


Ich gebe so um die 10 % Trinkgeld. Hier ist es so, dass man nach der Gesamtrechnung fragt, ausrechnet wieviel jeder zu zahlen hat, Trinkgeld drauf und fertig. Dann packt jeder seinen Betrag auf den Teller (ob bar oder per Kreditkarte ist egal). Trink einer z.B. keinen Alkohol oder isst kaum etwas, dann wird natuerlich fairerweise sein Beitrag kleiner sein, als der der anderen.

Bin ich mit dem Service ueberhaupt nicht zufrieden, gibt es auch kein Trinkgeld. Und wenn ich dann auch noch eine Bemerkung (wie bereits geschrieben "Trottel" oder so), dann bin ich ganz schnell beim Manager und die haben mich dann auch das letzte Mal gesehen. Ist aber noch nicht vorgekommen, dass jemand frech wurde.

Bearbeitet von Mikro am 15.06.2006 12:25:23


in der kneipe, oder im restaurant sind 10% satz.
nur wenn der sevice grottenschlecht war, gibt es gar nichts.
wenn der service super war, oder die kellnerin niedlich ist, gibt es 15%.

in clubs u.s.w. wo man sich jedes pils einzeln an der bar holt (und auch jedes mal zahlt) gebe ich meist auch tip. wenn n bier 2,50 kostet, gebe ich 3. auf jeden fall bei den ersten 10 bieren. ich versuche immer, daß ich möglichst immer bei der gleichen barfrau bestelle. die merkt sich das und meist bekomme ich mein bier schneller als der typ, der schon seit 5 minuten an der bar darauf wartet, bestellen zu dürfen.

der pizzamann bekommt natürlich auch tip.
wenn die pizza im zeitrahmen kommt, gibt es 10%
wenn sie richtig fix da ist (15 minuten), gibt es 15%
wenn es lange dauert gibt es totzdem so um die 5%.

ganz ätzend finde ich typen die großkotzig tun, einen auf dick machen und dann minibeträge tip geben. das sind arschlöcher ohne erziehung und benehmen. und vor allem haben sie keine ahnung.
ich meine solche pisser, die bei 12,30 "großzügig" auf 13 aufrunden und dann wohlmöglich auch noch freudensprünge erwarten.
bei 12,30 sollten 14 bei rumkommen.
als ich noch in der gastronomie gearbeitet habe, habe ich solchen leuten ihre 0,70 rausgegeben.


Ist doch ne klare Sache,Trinkgeld kann muß aber nicht!!! :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:


Zitat (Charly_70 @ 15.06.2006 - 02:58:43)

Ein Problem hab ich noch beim Hotel. Seit ein paar Jahren übernachte ich beruflich. Da hab ich gar keine Ahnung wie man das macht.  Ist auch meist nur für eine Nacht und da hab ich das Trinkgeld bisher geschwänzt.

Ich arbeite in einem Hotel als Nachtportier.
In der Regel bezahlen die Gäste mit Kreditkarten da fällt TG eh flach.
Ausserdem gibt es ja kaum etwas, mit dem ich mich am Tresen hervortun könnte.

Das ist also OK.

Um ein Taxi zu bestellen, erwarte ich auch kein Trinkgeld.

Sollten es aber irgendwelche besonderen Wünsche sein, z.B. das Bett in der Abwesenheit mit Rosenblättern bestreuen, um die Herzensdame auch garantiert herumzukriegen und ähnliches in der Liga, ist ein Trinkgeld angemessen.

Allgemeine Aufrundungen werden am Ende des Tages aus der Kasse genommen und in die Sammeldose getan, das wird dann mit allen 1-2x im Jahr versoffen.
Es wäre auch unfair den anderen Schichten gegenüber, da ja meist Morgens bezahlt und ausgecheckt wird.

Sollte jemand für eine persönliche Leistung TG sehen kann er es auch behalten.

Bearbeitet von Jaxon am 15.06.2006 12:41:10

Trinkgeld zu geben mit gutem Benehmen, Anstand oder Bildung gleich zu setzen ist ja eine Unverschämtheit an sich.

Ich gebe in Lokalen Trinkgeld wenn ich mit der Dienstleistung zufrieden war, ansonsten keinen Cent. Dort halte ich mich so ca. an die 10%-Regelung. Es gibt Länder da bekommen Kellner/innen gar kein Gehalt und sind zwingend auf Trinkgeld angewiesen und da sollte man sich an die 10% bzw. 15% halten.

Meine Friseurin bekommt immer Trinkgeld denn in diesem Beruf wird sehr wenig verdient. Die Chefs kalkulieren in die Entlohnung ja das Trinkgeld ein.

In Hotels gibt es nach einigen Tagen Trinkgeld für den Zimmerservice (wenn der ok ist) ansonsten sofortige Beschwerde. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß immer frische Blumen im Zimmer waren und alles besonders liebevoll gerichtet war, nach dem das erste Trinkgeld geflossen ist.

Pizzaservice bekommt natürlich auch Trinkgeld und wenn mir der Paketzusteller ein schweres Paket bis in das Wohnzimmer trägt, dann fliesst auch ein Euro.

Klingt fast so, als wäre ich reich - bin ich aber nicht :rolleyes:

Bearbeitet von moni* am 15.06.2006 12:33:17

Zitat (kLeiner @ 15.06.2006 - 12:26:27)

wenn der service super war, oder die kellnerin niedlich ist, gibt es 15%.

Das stelle ich auch fest, versuche aber objektiv zu bleiben.

Frauen bekommen in der Tat ca. doppelt soviel wenn nicht noch mehr Tip.

Vielleicht ein Fall für den "Männerbeauftragten".

Bearbeitet von Jaxon am 15.06.2006 12:38:58

@Jaxon, Danke!!!

Sag mal legen so 1-Nacht-Übernachtungsgäste für den Zimmerservice etwas in das Zimmer?
Und wenn ja, wieviel?

Die Rechnung geht bei uns normalerweise direkt an die Firma, da fließt gar kein Geld von mir.


Keine Ahnung, wenn die kommen, liege ich ja im Bett :D
Ich habe also kaum Kontakt mit dem Zimmerservice.

Wenn Du willst, kannst Du ja 1-2 Euro aufs legen.

Ich denke das kommt aber eher selten vor. Ein sauberes Zimmer sollte man aber erwarten, das ist noch kein TG wert.


"Lieber den Magen verrenken, als dem Wirt was schenken" ... nach dieser Devise handelt mein Göga und wir bekommen uns regelmäßig 'in die Haare' wenn ich zuviel Trinkgeld gebe. Ich rechne nicht aus, wieviel Prozent ich geben muss, sondern entscheide spontan über die Hohe. In den meisten fällen wird die Summe großzügig aufgerundet.


während meiner ausbildung, lange her, hat meine schwester immer gemeckert weil sie nie trinkgeld bekommen hat. habe ne ausbildung zur friseurin gemacht, meine schwester ist fachverkäuferin in einem schmuckgeschäft. schon komisch, ich hab immer trinkgeld bekommen sie nie. damals tat sich für uns die frage auf nach dem warum? später hab ich dann als bedienung in einem speiselokal gearbeitet - das selbe in grün.
während ich mal wieder trinkgelder kassierte ging sie leer aus. ist schon komisch einige berufsgruppen bekommen meist trinkgeld andere nicht. hat sich wohl so eingeschlichen.
wenn ich heute in ein lokal gehe achte ich auf den sevice. ist der gut dann bekommt das sevicepersonal auch tg. ansonsten kann ich auch echt geizig sein. schließlich bekommt das personal seinen lohn vom chef.


Zitat
Ein sauberes Zimmer sollte man aber erwarten, das ist noch kein TG wert.


Der Meinung bin ich eigentlich auch. Danke

Aber ich finde, dass eine Kellnerin mir die Pizza bringt oder der Taxifahrer mich fährt, wär auch selbstverständlich.

Und ich erwarte eigentlich nicht, dass da jemand wegen mir Purzelbäume schlägt oder Kopfstände macht. Wenn die ganz normal ihre Arbeit machen (so wie ich das auch mache) bin ich schon zufrieden.

Aber trotzdem ist es so seltsam eingeführt.

Und weil die Leute von Service für den seltsamen Brauch nichts dafür können, lass ich mir eben auch nicht jeden Cent auszahlen.

Noch sinnloser finde ich es, dass das Trinkgeld am Preis hängen soll?
Ob mir jetzt jemand nen Kaffe bringt oder eine Pizza, macht doch ähnlich viel Mühe.

Also, wenn sich die Rechnugn aus 5 Radler im Biergarten zusammensetzt, kann ich schon eher ein hohes Trinkgeld nachvollziehen als wenn ich (für den gleichen Betrag) halt mal was teureres gegessen hab.

Zitat (Jaxon @ 15.06.2006 - 12:45:21)
Ein sauberes Zimmer sollte man aber erwarten, das ist noch kein TG wert.

Sollte man dann nicht im Gegenzug auch freundliche und zuvorkommende Kellner erwarten können? Ohne TG?

Jaxon, Du meintest Kassiererinnen benötigen keine große Aufmerksamkeit für ihre Arbeit.
Find ich nicht.

Aber was ist mit Fachferkäufern?
Da ist Fachwissen gefragt, das Feingefühl mit dem Kunden entsprechend umzugehen und das Richte für ihn herauszusuchen.

Diese Dinge sind doch für diesen Beruf selbstverständlich, wie beim Kellner die Freundlichkeit usw.

Also, warum dem einen für seine Leistungen TG geben und für den anderen, der seine Leistungen genauso gut erbringt, nicht ?

Zitat (Jaxon @ 15.06.2006 - 12:37:57)
Zitat (kLeiner @ 15.06.2006 - 12:26:27)

wenn der service super war, oder die kellnerin niedlich ist, gibt es 15%.

Das stelle ich auch fest, versuche aber objektiv zu bleiben.

Frauen bekommen in der Tat ca. doppelt soviel wenn nicht noch mehr Tip.

Vielleicht ein Fall für den "Männerbeauftragten".

kann ich so nicht unterschreiben.
ich war eigentlich immer ganz zufrieden mit meinem tip.

Zitat (Jaxon @ 15.06.2006 - 12:45:21)
Ein sauberes Zimmer sollte man aber erwarten, das ist noch kein TG wert.

:hmm: sagt wer? Wie wichtig ein sauberes Zimmer ist, wirst du wohl erst merken, wenns mal nicht sauber geputzt ist... Ich lasse immer ein Trinkgeld im Zimmer fürs Zimmermädchen (wenn es denn sauber ist), die haben einen sehr harten Job und verdienen nix und wieder nix!

Ich geb eher dem Zimmermädchen Trinkgeld, das ich nie gesehen habe als einem unfreundlichen Kellner....

Nochwas:
Unsere Azubis lernen angeblich in der Berufsschule einen Schlüssel nach dem das Trinkgeld verteilt wird!!

Das funktioniert iregendwie so, dass Vorgesetzte und andere, die nicht direkt am Kunden arbeiten, auch was abbekommen !!

Ich dachte erst, die wollen mich verarschen, habe ich aber unabhängig mehrmals gehört.


Zitat (Jaxon @ 15.06.2006 - 15:08:17)
Nochwas:
Unsere Azubis lernen angeblich in der Berufsschule einen Schlüssel nach dem das Trinkgeld verteilt wird!!

Das funktioniert iregendwie so, dass Vorgesetzte und andere, die nicht direkt am Kunden arbeiten, auch was abbekommen !!

Ich dachte erst, die wollen mich verarschen, habe ich aber unabhängig mehrmals gehört.

na das ist doch was :blumen:

als ich noch im Hotel gearbeitet habe, hatten wir eine Kasse an der Reception und haben die einmal im Monat aufgeteilt, wir haben dann auch eine Kasse für die Zimmermädchen gemacht, da die TG Kleinkrieg hatten, der erste der ins Zimmer ging, hat sich alles eingesteckt...hehe und das war meistens der Portier... :pfeifen:

übrigens, haben recht viele Leute TG im Zimmer gelassen :rolleyes:

Hallo,

bin seit vielen Jahren in der Gastronomie tätig, auch im Service. Mir hat das Bedienen immer viel Spaß gemacht, auch wenn es oftmals sehr stressig war. Freundlichkeit - dem Gast gegenüber aufmerksam zu sein sollte für mich als Kellnerin selbstverständlich sein, auch wenn ich einen schlechten Tag habe.

Über Trinkgeld freut man sich, es ist ja auch eine Bestätigung dafür, dass der Gast zufrieden war - wobei die Höhe des Trinkgelds allein vom Gast bestimmt wird. Ich selbst habe nie eine bestimmte Höhe des TG´s erwartet, wenn es üppiger ausfiel habe ich mich natürlich gefreut.

LG moonmum :D


Zitat (cleopatra @ 15.06.2006 - 14:55:24)
:hmm: sagt wer? Wie wichtig ein sauberes Zimmer ist, wirst du wohl erst merken, wenns mal nicht sauber geputzt ist... Ich lasse immer ein Trinkgeld im Zimmer fürs Zimmermädchen (wenn es denn sauber ist), die haben einen sehr harten Job und verdienen nix und wieder nix!

N vermietetes Zimmer hat sauber zu sein, wenn der Gast reinkommt, das ist die Voraussetzung. Keiner würde n ungeputztes mieten, wenn man wüsste, dass in der Hütte Putzen nicht selbstverständlich ist, oder?

Wenns nicht so ist, isses n Grund für ne Beschwerde. Ich geh auch nicht davon aus, dass ich dreckige Gläser krieg, wenn ich was trinken geh und erst bei der zweiten Bestellung n sauberes Glas krieg, nachdem ich n Trinkgeld gegeben hab.

Ne zusätzliche Anerkennung in Form von Kohle für ne nette Servicekraft, die ihren Job gut macht und will, dass der Gast sich wohlfühlt, geb ich aber gerne, ist fast immer der Fall und das kann mal mehr, mal weniger sein.

Ich finde es nicht gut, dass Trinkgeld quasi Pflicht ist.
Wenn ich mir z.B. eine Pizza bestelle, dann achte ich ja darauf, dass sie nicht so teuer ist, muss dann aber Trinkgeld bezahlen und hätte mir im Endeffekt auch ne teure für das Geld leisten können.
Genau so ist es im Restaurant. Ich bestelle mir nen Kaffee für 2,50, und nicht den Latte Macchiato, weil der teurer ist, aber gebe dann 50 Cent Trinkgeld? Da hätte ich mir dann auch nen Latte bestellen können.
Für mich ist ein Euro noch Geld. Ich habe nicht soviel.
Wenn ich mal viel habe, dann kann ich meinetwegen auch was geben.
Aber dass es erwartet wird, finde ich nicht gut.

In einer Kneipe ist die Bedienung besonders unfreundlich und langsam.
Geht es dann an das Bezahlen, hat sie angeblich nie genug Kleingeld, will also Trinkgeld erzwingen. Das finde ich beschissen. Das ist dort fast immer so....

Außerdem habe ich auch schon für 5 Euro bzw. 10 DM an der Kasse gearbeitet, wo es ja bekanntlich kein Trinkgeld gibt. Ja und, wen hat es interessiert!?!?!?

Und wenn wir in dem einen Café eine Cola trinken und dann ins nächste gehen und dort ne Cola trinken, und ich dann immer Trinkgeld geben muss, dann geht das einfach auch nicht wirklich klar. Bei mir wachsen die 5er leider nicht nach....

Und wofür kostet ein Kaffee 2,50 wenn man eigentlich eh gezwungen wird, 3 zu bezahlen? (WOBEI ICH 2,50 SCHON TEUER FINDE...)

Bearbeitet von pepsi am 15.06.2006 16:14:06


Zitat (Ebenholz @ 15.06.2006 - 03:27:35)
Zitat (yasha @ 15.06.2006 - 02:54:28)
Gar kein Trinkegeld erntet  "So ein Trottel"-aussage, ausgesprochen oder nicht ausgesprochen.

Prinzipiell gelten die Leute, die diese Regel kennen, bei den Kellnern als "gut benehmend" oder "gebildet".

"gebildet" ist käuflich? :o
Äh, also für die Zukunft habe ich mich gerade für den "Trottel" für mich entschieden!
Selber schuld. :P :D

:P wenn das so ist bin ich gern ein trottel.

ich geb bei gutem service schon trinkgeld, aber nicht nach starren regeln. kommt immer drauf an: bei einem kaffee eher weniger als bei einem abendessen.

meine friseuse, die sehr preisgünstig ist und mit der ich sehr zufrieden bin, bekommt ein gutes trinkgeld von mir.

wenn ich nicht zufrieden bin, gibt es gar kein trinkgeld und ich sage dann auch direkt was mich gestört hat ;) , denn wenn ich nur mit "nicht geben von trinkgeld" meinen unmut zum ausdruck bringen würde, dann weiss der betroffene ja gar nicht warum ich ihm kein trinkgeld gegeben habe.

Zitat (pepsi @ 15.06.2006 - 16:12:09)
In einer Kneipe ist die Bedienung besonders unfreundlich und langsam.
Geht es dann an das Bezahlen, hat sie angeblich nie genug Kleingeld, will also Trinkgeld erzwingen. Das finde ich beschissen. Das ist dort fast immer so....


:o in dem fall würde ich total auf stur schalten... da kenn ich nix :lol:


Kostenloser Newsletter