Coca-Cola Boykott: Sollte man mal drüber nachdenken


Coca Cola - BITTE LESEN

Wenn ich alles glaube würde, was ich lese.... dann dürfte ich ja gar nichts mehr...

Ich trinke weiter meine Light-Cola - lass ich mir einfach nicht nehmen...

Kaufe auch weiter bei den Märkten, die angeblich Mett neu ausgezeichnet haben. Ich habe es dort immer gekauft - ich hatte nie Probleme - es hat immer geschmeckt - und dann hat wieder irgendeine Zeitung irgendein Skandal und dann folgt die Breitmachung!!!!

Eine Zeitung zeigte heute Bilder vom toten Bruno.... - wer will das sehen???

Es ist schade, dass Bruno tot ist - dass alles so Mist für ihn gelaufen ist - aber ich tue es mir nicht an, ihn auch tot sehen zu wollen....

Ich wünschte, man hätte ihn gefangen - aber tot... nein - nein - nein....

Eine Firma, die vorwiegend in Norddeutschland Imbiss- und Restaurationen mit tiefgefrorenem Fleisch versorgte - landete ja auch mal in der Zeitung. Die Fahrer mussten bei ihren Autos die Telefonnummern verkleben, weil sonst vermutlich die Telefonzentralen mit Drohungen bombardiert worden wären... Und die Jungs sahen auch nicht wirklich glücklich in ihren Lieferwagen aus...

Ein Skandal, der entdeckt wurde, ist eigentlich kein Skandal mehr, denn in dieser Art und Weise wird er nie wieder passieren.

Und das bei der Brausefabrik..... sischer - vermutlich sitzt auch nen Mafioso in meiner Nachbarschaft... aber der ist nett und sagt immer guten Tag und hält mir auch noch die Tür auf....
Netter Mafioso...


Was mach ich denn, wenn ich ohnehin keine Cola mag?

Just curious...

Edit: Herstellen von Grammatik und Sinn ;)

Bearbeitet von BtU am 06.07.2006 21:46:42


Ja, man kann ja vor allem die Augen verschliessen. Dann ist das Leben auch netter und man bekommt auch nicht mit wie man Unrecht mitverschuldet. Ein Hoch auf den unmündigen Konsumenten. :)


naja, gitta, das gute ist ja, dass jeder machen kann, was er will - der eine will eben tote bären zeigen und der andere will seine cola trinken...

ich glaube, es muss sich nur jeder klar machen - ALLE grossen konzerne haben irgendwo dreck am stecken...


Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 21:46:01)
Was mach ich denn, wenn ich ohnehin keine Cola mag?

Just curious...

Edit: Herstellen von Grammatik und Sinn ;)

Ich kann dir Beispiele schicken wie im Namen des heiligen Aldi in SOA Kleidung von Kinder für Kinder produziert wird. Wir finden schon was für dich zum Boykottieren.

Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 21:46:01)
Was mach ich denn, wenn ich ohnehin keine Cola mag?



Dann bist du doch auf der sicheren Seite!
Ich trink alkoholfreies z.B. nur in Wasserform. Außerdem: Das ist nicht so süß, nicht so kalorienreich, und macht nicht so furchtbar viel Nachdurst.

Bearbeitet von gert am 06.07.2006 21:52:38

Ich trink das Zeug sowieso nicht, hat mir noch nie so geschmeckt. Und was die anderen Konzernprodukte angeht: Limo swchmeckt mir besser vom örtlichen Mineralwasserproduzenten, und Mineralwasser sowieso.


Ich kaufe weder bei Feinkost-Albrecht, noch bei Lidl oder Deichdingsdabumsda.

Und ich will jetzt was boykottieren! Menno :blink:


Windows benutzt du ja auch nicht
du machst es einem nicht leicht.


Der Boykott fällt mir nicht schwer :D das Zeug schmeckt mir einfach nicht , da trink ich lieber Wasser .


Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 21:53:44)


Und ich will jetzt was boykottieren! Menno :blink:

Dann nimm doch Aral , Shell und Co. :D . Nun sag aber bloss net Du fährst nur mit dem Fahrrad .

Dann musste Senseo boykottieren :pfeifen:

Ich mochte das Zeug eh noch nie .......selbst als Kind nicht .

Ansonsten denke ich das gleiche wie gewitterhexe -große Konzerne haben wohl denke ich mal bestimmt nicht alle eine reine Weste.


Wenn ich das glauben könnte, würde ich den Boykott ja voll unterstützen.

Aber bei Allem, was man in letzter Zeit gehört hat, frage ich mich nur, wem nützt das? Was wird dann getrunken ?
Hat Mr. Rumsfield seine Hände im Spiel, wird Cola schlechtgemacht, damit seine Marke getrunken wird ? Steckt er wieder bei einer andern Marke mit drin ? Schade, daß ICH keine Möglichkeit habe, die Wahrheit festzustellen.


Zitat (Sunday @ 06.07.2006 - 21:59:43)
Schade, daß ICH keine Möglichkeit habe, die Wahrheit festzustellen.

Da ist wirklich was dran. Das macht nicht nur dich so ratlos und ohnmächtig!

Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 21:56:33)
Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 21:53:44)


Und ich will jetzt was boykottieren! Menno  :blink:

Dann nimm doch Aral , Shell und Co. :D . Nun sag aber bloss net Du fährst nur mit dem Fahrrad .

Dann musste Senseo boykottieren :pfeifen:

Stimmt, da wär Potential. Tanken tu ich immer bei dem Billichheimer am Berch... so Noname halt. Also Quasi auch 'n Boykott.

Senseo... ja, ich nehm ohnehin immer die Beutel eines anderen bekannten Kafferösters, aber da liesse sich auch noch was machen :D

Dann gibts aber keinen Cappu mehr :P .


Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 22:07:32)
Dann gibts aber keinen Cappu mehr :P .

Ach Mist, das hab ich ja total übersehen! :wacko:

Man BTU,

was finden wir nun, was wir kaputtmachen können? Ich überlege schon die ganze Zeit....

was spannendes, was zum spielen und Schokolade???

Das wären mal drei Dinge aufeinmal


Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:10:53)
Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 22:07:32)
Dann gibts aber keinen Cappu mehr  :P .

Ach Mist, das hab ich ja total übersehen! :wacko:

Jo, gute Idee. Boykottier mal den Senseo Cappu und schick mir deine angebrochene Packung :pfeifen: . Ich krieg hier ja keinen.

Zitat (Lion @ 06.07.2006 - 22:18:37)
Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:10:53)
Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 22:07:32)
Dann gibts aber keinen Cappu mehr  :P .

Ach Mist, das hab ich ja total übersehen! :wacko:

Jo, gute Idee. Boykottier mal den Senseo Cappu und schick mir deine angebrochene Packung :pfeifen: . Ich krieg hier ja keinen.

Du wirst Lachen, im Moment scheint der hier auch aus zu sein. Was mach ich den nu? :heul:

Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:40:07)
Zitat (Lion @ 06.07.2006 - 22:18:37)
Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:10:53)
Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 22:07:32)
Dann gibts aber keinen Cappu mehr  :P .

Ach Mist, das hab ich ja total übersehen! :wacko:

Jo, gute Idee. Boykottier mal den Senseo Cappu und schick mir deine angebrochene Packung :pfeifen: . Ich krieg hier ja keinen.

Du wirst Lachen, im Moment scheint der hier auch aus zu sein. Was mach ich den nu? :heul:

Die Augen offenhalten und wenns wieder einen gibt zuschnappen und mir schicken :blumen:

Zitat (Lion @ 06.07.2006 - 22:55:45)
Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:40:07)
Zitat (Lion @ 06.07.2006 - 22:18:37)
Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:10:53)
Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 22:07:32)
Dann gibts aber keinen Cappu mehr  :P .

Ach Mist, das hab ich ja total übersehen! :wacko:

Jo, gute Idee. Boykottier mal den Senseo Cappu und schick mir deine angebrochene Packung :pfeifen: . Ich krieg hier ja keinen.

Du wirst Lachen, im Moment scheint der hier auch aus zu sein. Was mach ich den nu? :heul:

Die Augen offenhalten und wenns wieder einen gibt zuschnappen und mir schicken :blumen:

Herzlich gerne! :D

Naja, so lustig ist das nicht, finde ich. Es mag viele Skandale geben, aber das heißt nicht, dass man auf einzelne Skandale nicht mehr reagiert. Und ich möchte nicht verantworten, so einen Konzern zu unterstützen. Ich denke, die Aktionen der Studenten (und der Uni Verantwortlichen!!!) sind nicht umsonst. Es ist kein Beinbruch, Cola (wenn man sie schon trinken muss) von einem anderen Hersteller zu kaufen.
Natürlich ist vieles in unserer Gesellschaft skandalös und Illegalitäten sind an der Tagesordnung, muss man deswegen Scheuklappen tragen? Nein. Das macht vieles einfacher, schon klar. Aber mit einem verantwortungsvollen Umgang mit sich und seiner Umwelt hat des relativ wenig zu tun.


Jetzt ist es mal wieder Coca Cola...

Was ist mit Nestle, Adidas und Co...(Schon vergessen...?!)

Vorallem wenn man bedenkt, welche Sorten und Firmenunternehmen da noch mit dran hängen, das ist nen riesiger Rattenschwanz...

Nen kompletten Boykott durchzuziehen ist doch unmöglich...

Und sorry, nur in Bioläden zu kaufen, kann ich mir z.B nicht leisten...Selbst da geht garantiert nicht alles mit rechten Dingen zu...In der biologischen Landwirtschaft gabs auch schon Skandale...


Nestle ist das Stichwort: Wer kann sich noch dran erinnern, das die mal Gentech-Food ungekennzeichnet verkauft bzw. überhaupt verkauft haben?

(das waren dann immer die Regale, wo wir damals die Sticker "Gentechnik - Nein Danke" oder so ähnlich angepappt haben. Heute wächst der Genmais schon vor unser aller Haustür und niemanden juckts irgendwie so richtig :blink: )

<SPAM>
http://de.einkaufsnetz.org/kampagnen/gente...ank/13339.html#
</SPAM>

Bearbeitet von BtU am 06.07.2006 23:48:59


oops

Doppelpost.

Nein, wie Peinlich... :pfeifen:

Bearbeitet von BtU am 06.07.2006 23:47:17


Boykott find ich Käse - aber aus gesundheitlichen Gründen sollte man überlegen, was man trinkt.

Cola macht dick. Nichts wirkt schneller.

Cola ligtht macht auch dick und ausserdem noch krank.

Ärtzeblatt:

Aspartam eine "krebserregende Substanz"

Britischer Abgeordneter fordert Verbot
17.12.2005

Wie der britische Guardian am Donnerstag berichtete, hat der britische Parlamentsabgeordnete Roger Williams, ein Mitglied der Liberal-Demokratischen Partei, bei einer Debatte im britischen Unterhaus ein Verbot des künstlichen Süßstoffs Aspartam gefordert.

Williams, der auch Mitglied der parlamentarischen Sonderausschusses für Lebensmittel und Umwelt ist, sagte, es gäbe "überzeugende und zuverlässige Beweise, um diese krebserregende Substanz im gesamten britischen Nahrungs- und Getränkemarkt zu verbieten." Durch die Zulassung des Stoffes hätten die Kontrollbehörden weltweit ihre Aufgabe des Schutzes der Bevölkerung verletzt, so Williams weiter. Er verwies hierbei auch ausdrücklich auf den Einsatz des heutigen US-Verteidigungsministers und damaligen Leiters des US-Unternehmens Searle, dem Entdecker des Süßstoffs, Donald Rumsfeld für die Freigabe des Stoffes durch die US-Behörden, wobei er vom damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan unterszützt wurde. Williams berief sich insbesondere auf die Ergebnisse einer im Juli von der italienischen "Fondazione Europea di oncologia e scienze ambientali 'Bernardino Ramazzini'" ("Europäische Stiftung für Onkologie und Umweltforschung 'Bernardo Ramazzini'") veröffentlichte wissenschaftliche Studie, die einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Aspartam und Krebserkrankungen bei Ratten zog. "Die Weltgesundheitsorganisation betrachtet solche bei Ratten gewonnene Erkenntnisse als äußerst aussagekräftig für das Krebsrisiko bei Menschen", so Williams.

Er sagte außerdem, er würde seine parlamentarische Immunität dazu nutzen, eine Diskussion über die Sicherheit des Süßstoffs ingangzusetzen, da derartige Bestrebungen seit Anfang der 80er Jahre mit Hilfe von Anwälten der Süßstoffindustrie größtenteils unterdrückt worden seien. Er habe die Sicherheit von Aspartam über ein Jahr lang untersucht, sagte er. Während er zu Beginn von "Internet-Verschwörungstheorien" wenig überzeugt gewesen sei, hätten ihn spätere Erkenntnisse "wirklich entsetzt".

Am Tag seiner Ernennung entließ Ronald Reagan den für die Zulassung von Aspartam zuständigen Leiter der US-Behörde für Nahrungs- und Arzeimittel (FDA). Der einen Monat später als neuer Leiter ernannte Arthur Hayes erteilte die Genehmigung für den Süßstoff. "Die Geschichte der Genehmigung von Aspartam ist durchzogen von Beispielen, die zeigen, daß wenn Entscheider in Schlüsselpositionen Stellung gegen die Sicherheit von Aspartam bezogen, sie diskreditiert oder durch Sympathisanten der Industrie ersetzt und durch lukrative Arbeitsplätze entschädigt wurden", sagte Williams.

Williams zufolge wird der Süßstoff heute in etwa 6.000 Lebensmitteln auf dem britischen Markt eingesetzt.

Die britische Gesundheitsministerin Caroline Flint reagierte bereits, indem sie sagte, die Regierung würde die Angelegenheit sehr ernst nehmen, die Sicherheit von Aspartam sei aber durch zahlreiche Studien belegt und werde derzeit weiterhin als sicher und nicht krebserregend betrachtet. Williams zufolge verließen sich die Zulassungen größtenteils auf 12 von der FDA in Auftrag gegebene Studien. Der Auftrag erging allerdings an ein damals von Searle kontrolliertes Institut. Eine im Jahr 1996 durchgeführte Studie ergab, daß jede von der Industrie in Auftrag gegebene Studie die Sicherheit von Aspartam bestätigte. Andererseits fanden 92 Prozent aller unabhängigen Studien mindestens ein Problem im Zusammenhang mit dem Stoff.


Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:40:07)
Zitat (Lion @ 06.07.2006 - 22:18:37)
Zitat (BtU @ 06.07.2006 - 22:10:53)
Zitat (Jeanette @ 06.07.2006 - 22:07:32)
Dann gibts aber keinen Cappu mehr  :P .

Ach Mist, das hab ich ja total übersehen! :wacko:

Jo, gute Idee. Boykottier mal den Senseo Cappu und schick mir deine angebrochene Packung :pfeifen: . Ich krieg hier ja keinen.

Du wirst Lachen, im Moment scheint der hier auch aus zu sein. Was mach ich den nu? :heul:

Ich hab noch welchen :P *lecker*. Gibts auch nur im Großhandel bei uns.

Ich kaufe von denen schon seit Okt. 1989 nichts mehr, da mir der Kram zu süß ist und mir außerdem nicht schmeckt. Ist das auch Boykott?????

Bearbeitet von Ludwig am 07.07.2006 12:37:00


Aspartam besteht aus drei Bausteinen (zwei Aminosäuren, 1 Alkohol) und zerfällt bei der Verdauung auch wieder in diese. Diese drei Bausteine sind:


Asparaginsäure

Asparaginsäure wurde 1868 in Proteinen entdeckt. Sie ist ein Baustein im Harnstoffzyklus, trägt zur Entgiftung von Ammoniak bei und wird für die Bildung des DNS-Moleküls benötigt. Die Asparaginsäure verbindet den Citrat- und den Harnstoffzyklus. Sie ist außerdem ein Baustein für die Nukleinsäure Pyrimidin und ein Neurotransmitter im Gehirn.

Methanol

Die beim Abbau entstehenden geringen Mengen von Methanol sind unbedenklich, damit kommt der Körper problemlos klar. Auch beim Verzehr von z.B. Obst,Gemüse,Frucht- oder Gemüsesäften entstehen geringe Mengen Methanol - oft deutlich mehr als bei vergleichbaren Mengen mit Aspartam gesüßter Getränke. Das soll nicht heißen, dass Methanol völlig harmlos ist, es gilt vielmehr der Satz von Paracelsus: "Die Dosis macht das Gift".

Phenylalanin

Phenylalanin ist nur für Menschen ein Problem, die an der seltenen, erblichen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie leiden, daher ist auf den Lebensmittelverpackungen oft ein Warnhinweis aufgedruckt ('enthält eine Phenylalaninquelle').

Sowohl Phenylalanin als auch die Asparaginsäure sind bereits in vielen natürlichen Lebensmitteln (Fleisch, Obst, Gemüse) enthalten und dies in weitaus höheren Dosen als in sogenannten "Light-Produkten" die mit Aspartam gesüßt sind.


Bei der Warnung vor Aspartam als krebserregendem Süßstoff handelt es sich um einen populären Hoax aus dem Internet: Urban Legends -About.com

:blumen:


das ist genau so ein Schwachfug, wie die Behauptung von "Light-Produkten" könnte man abnehmen oder sein Gewicht halten.
Nur wird dem Zeug nicht das Fett entzogen, es wird Wasser zugesetzt. Da Wasser u. Fett sich nicht verbinden, braucht es Emulgatoren.
Da das Zeug durch den hohen Wasseranteil nicht so sättigend ist, mampft man einfach ein bisschen mehr und damit ist die Kalorienaufnahme wieder auf dem alten Stand ;)

Die einzigen, die davon profitieren, sind die Hersteller, denn der Kunde muss das Wasser teuer bezahlen. Zu Hause kommt es billiger aus der Leitung.

Außerdem: Wenn Gott gewollt hätte, dass im Käse kein Fett ist, dann würden die Kühe Magermilch geben :pfeifen:

P.S.: ich finde Aspartame übrigens lecker, ich nehm es gerne zum Süßen, weil es mir besser schmeckt als normaler Zucker

Bearbeitet von Die Außerirdische am 07.07.2006 14:10:57


Ihr könnt ja mal in der Uni Kiel nachfragen, was dort über Aspartam rausgefunden wurde.

Aber zunächst einmal schauen wir, wie es überhaupt dazu gekommen ist dass Aspartam verwendet wird.

Laut der Homepage des Herstellers von Aspartam, der NutraSweet Company, wurde Aspartam schon 1965 entdeckt, bei der Firma ‘G.D Searle and Company’. Eher zufällig, und zwar bei der Suche nach einem Mittel gegen Geschwüre. Komisches Anwendungsgebiet für einen Süßstoff, und man kann davon ausgehen dass Aspartam in irgendeiner Form erheblichen Einfluss auf den Körper haben kann. Sonst wäre es wohl kaum bei einer Testreihe gegen Geschwüre eingesetzt worden.

Wie ging es weiter mit Aspartam ?

Es wurde 16 Jahre lang nicht zugelassen. Erst 1981 gab die amerikanische Food and Drug Administration (FDA, verantwortlich für die Zulassung von Lebensmittelzusatzstoffen in Amerika) den Süßstoff frei. Warum hat das so lange gedauert ?
Es drängt sich der Verdacht auf, dass Aspartam nicht ohne Gesundheitsrisiken ist. Schon die FDA selber schreibt auf ihrer Homepage, dass einer der Bausteine von Aspartam, die Aminosäure Phenyalanin, unser Gehirn schädigen kann. Die FDA behauptet dann weiter, dass es keine wissenschaftlichen Studien gäbe, die Aspartam ein Gesundheitsrisiko nachweisen könnten.

Das ist so nicht richtig.

Es dauert nicht lange, bis man auf brisante Studien stößt. Erst am 18. Juli diesen Jahres wurde vom italienischen “Krebsforschungszentrum der Europäischen Stiftung für Onkologie und Umweltwissenschaften” in Bolognia eine solche Studie veröffentlicht.

Während dieser über drei Jahre dauernden Langzeitstudie wurde weibliche Ratten Aspartam behandelt. Ergebnis der Studie ist, dass Aspartam nachweislich Leukämie und Lymphknotenerkrankungen (so genannte Lymphome) verursacht. Aspartam ist also krebserregend. Als Grund dafür nennt die Studie den Abbauprozess. Aspartam wird im Magen-Darm Trakt zu Phenylalanin, Asparaginsäure sowie Methanol abgebaut. Phenylalanin ist shconmal nicht ganz gesund, macht aber nur Menschen mit der sogennanten Phenylketonurie ernsthafte Probleme (deshalb auch der Hinweis auf Lebensmittelpackungen: “Enthält eine Phenylalaninquelle”). Methanol dagegen ist hochgiftig. Es ist giftig weil es in der Leber erst zu Formaldehyd und dann zur Ameisensäure abgebaut wird. Ameisensäure führt zu einer drastischen Absenkung des pH-Werts im Blut und macht damit den Sauerstofftransport unmöglich. Formaldehyd schädigt das Zentrale Nervensystem, die Nieren, die Leber und das Herz.

Doch damit nicht genug, laut der “International Agency for Research on Cancer” (IARC) wird Formaldehyd “erheblich” mit Leukämie in Verbindung gebracht. Dies war auch einer der Motivationsgründe für die italienischen Wissenschaftler, diese Studie durchzuführen. Auch sie vermuten das Formaldehyd als Hauptgrund für die carcinogene Wirkung von Aspartam. Laut den Wissenschaftlern zeigten die Ratten ganz ähnliche Symptome wie Ratten, die mit purem Formaldehyd behandelt wurden. So zum Beispiel eine Gelbfärbung der Haut.

Dass Aspartam krebserregend ist, ist natürlich eine Erklärung dafür, warum es 16 Jahre lang nicht zugelassen wurde.

Interessant ist, dass nach der Zulassung von Aspartam sowohl die Getränkeindustrie als auch die FDA selber immernoch Bedenken dagegen hatten.
Wenn man nämlich die Archive des US-Kongresses durchstöbert, dann stößt man im Jahre 1985 auf mehrere interessante Dinge.

In den Protokollen wird nämlich festgehalten, dass “Experten immernoch Bedenken haben bezüglich Aspartam“, und dass “laut Forschern Studien an Mäusen Probleme mit Aspartam zeigen“. Des Weiteren zeigen die Protokolle, dass “laut einer Memo von 1981, die FDA Bedenken hatte wegen der Sicherheit von Aspartam“.

Die Forscher waren also schon damals so schlau wie heute, und die FDA zerstritten ob man den Stoff überhaupt zulassen soll. Doch nicht nur die Bürokraten, sogar die potentiellen Nutznießer des Süßstoffs wussten genau wie gefährlich dieser ist:
Das Archiv des Kongresses legt nämlich auch offen, dass die Getränkeindustrie (in Form der ‘National Soft Drink Association’) schon damals “eine Zulassung von Aspartam abgelehnt” hat.

Schauen wir also mal nach, was in diesen 16 Jahren beim Hersteller von Aspartam geschehen ist. Irgendetwas muss dort ja schließlich geschehen sein, wenn plötzlich erreicht wird, was in 16 Jahren nicht zu erreichen war.

Seit 1977 hatte die Firma ‘G.D Searle and Company’ einen neuen Chef. Dieser Chef war davor Stabschef im Weißen Haus und zwei Jahre lang (von 1975 bis 1977) Verteidigungsminister Amerikas. Dieser Mann hatte also mit seinen 45 Jahren damals schon einiges an Verbindungen und politischem Einfluss erlangt.

Dieser Mann ist Donald Rumsfeld.

Rumsfeld war schon damals ein einflussreicher Mann und in Regierungskreisen hoch angesehen. 1977 bekam er die höchste Auszeichnung seines Landes für einen Zivilisten, die ‘Presidential Medal of Freedom’.
Fakt ist auch, dass Donald Rumsfeld ein Freund von Präsident Ronald Reagan war. Rumsfeld war Reagans Sonderbotschafter für den Irak, und fädelte damit die Waffenverkäufe an den Irak ein...


Aspartam - ein hochgiftiger Süßstoff, ........
http://politblog.net/umwelt-gesundheit/asp...anken-haben.htm

......Macht Schweine fett und uns?
Einen weiteren Verwendungszweck von Süßstoffen hängt die Industrie übrigens gar nicht gerne an die große Glocke: Der Einsatz in der Tiermast. Saccharin z.B. wird auch als Futtermittelzusatz für die Schweinemast verkauft, weil seine appetitsteigernde Wirkung bei Ferkeln bekannt ist [...].
http://www.lebegesund.de/info/ernaehrungge...toff/index.html

Bearbeitet von Ingeborg am 09.07.2006 11:00:52


Wenn man danach gehen würde dürfte man überhaupt nichts mehr essen und trinken weil überall Gefahren und Erreger lauern.

Außerdem frag ich mich grad wieso außgerechnet in der USA dieser Boykott schon großer Erfolg hatte .... :pfeifen: :hmm: :pfeifen:

Bearbeitet von Rheingaunerin am 09.07.2006 11:05:59


Zitat (Jeanette @ 07.07.2006 - 12:21:26)
Ich hab noch welchen :P *lecker*. Gibts auch nur im Großhandel bei uns.

Du bist fies. ;)

Rheingaunerin, das liegt doch auf der Hand, warum das bei da drüben os gut geklappt hat. Ich zeige das mal eben in Form eines Zitates auf:

Zitat

Kimsy: "Wie erklärt ihr euch den Erfolg in den USA?"
Rammstein: "Die Amerikaner sind ein bißchen doof."
                -- MTV


Und das der Hirntot nicht das Ende ist sieht man doch an deren Administration...

Zitat (BtU @ 09.07.2006 - 15:56:11)
Du bist fies. ;)


Dankèé

:heul: :heul: :heul:

Am Besten wäre, wir nehmen uns alle das Leben, bevor wir an irgendwelchen Lebensmitteln, Umweltgiften, Drogen, Krankheiten oder sonst was draufgehen.
Das hat auch den Vorteil, das sich unser Planet endlich regenieren kann, da der Homo Sapiens sowieso überflüssig ist.

Und Fakt ist auf jeden, wer jeden Tag nur sanft gepflücktes Obst mümmelt und fair gehandelten Kaffee trinkt, der stirbt auf jeden Fall gesünder.


Zitat (proteus @ 10.07.2006 - 20:12:08)

Und Fakt ist auf jeden, wer jeden Tag nur sanft gepflücktes Obst mümmelt und fair gehandelten Kaffee trinkt, der stirbt auf jeden Fall gesünder.

:peace: Genau!

Ich denke ausserdem, das es Firmen gibt, die schlimmer sind als Coca Cola mit ihrem Süssstoff.
Da boykottiere ich lieber Firmen, wo ich weiss, das sie Kinderarbeit befürworten usw. <_<


Kostenloser Newsletter