Diabetes Typ 2


Hallo,

ist unter Euch jemand, der auch an Diabetes Typ 2 erkrankt ist.

Ich komme eigentlich ganz gut damit zu Recht. Man muss auf vieles verzichten, aber das ist fast alles kein Problem. Dadurch komme ich mit einer Tablette morgens und abends hin. Und das soll so bleiben.

Mein Problem ist eigentlich, dass ich weder Süßstoff noch Fruchzucker oder andere Süßungsmittel vertrage. Ich bekomme nach kürzester Zeit richtig Magenkrämpfe, Aber an manche Gerichte gehört nunmal etwas "Zuckerähnliches".
Wer hat da einen Rat für mich?

Wer nimmt zusätzlich Zimtkapseln? Gibt es ja jetzt nicht nur in der Apotheke (wo sie sehr teuer sind), sondern auch von Abtei ... im Supermarkt.

Eine Nachbarin hat mir jetzt erzählt, eine Freundin von ihr isst jeden morgen eine Scheib Brot mit Butter und gemahlenem Zimt darauf. Wer kennt das, und hilft es wirklich?

Viele Fragen, und ich weiß auch nicht, ob das Thema schon mal da war. Ich habe zwar nichts gefunden, aber sicher bin ich mir nicht.

Aber vielleicht kennt sich doch jemand damit aus. Würde mich über Antworten sehr freuen.


Ich spritze auch noch nicht.
Zimtkapseln nehme ich früh und abends eine, regelmäßig.
Ich bilde mir ein, daß es etwas hilft.
Die beziehe ich aus dem Kräuterhaus Sanct Bernhard - lasse sie mir zuschicken.
Kannst bei google einfach Kräuterhaus eingeben und schon erscheint es. Ich glaube dort kannst Du sie preisgünstig kaufen. In meiner Apotheke sind diese wahnsinnig teuer.
Mein Langzeitzuckerwert müßte noch etwas runter.
Ich arbeite dran, indem ich versuche abzunehmen.
Ich hoffe, es gelingt mir !!!
Habe doch ganz das Wichtigste vergessen.
Mit dem Süßstoff habe ich auch Probleme. Das Zeug ist dazu noch gefährlich. Ich bin gewarnt worden, die Süßungsmittel nicht so häufig zu benutzen.
Habe mit jetzt Bienhonig von Schneekoppe geholt - auch Süßstoff drin - aber es geht so. Ich glaube eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
Mal sehen, ob uns noch paar andere Mutti´s paar Tips geben können.
Ich wäre sehr dankbar !!!

Bearbeitet von Paulchen am 27.08.2006 23:13:50


Mein Göga muß spritzen. Aber was Zimt betrifft, mach ich es an Soßen. Auch im Rotkraut (Rotkohl) schmeckt es lecker. Nehm aber nicht den gemahlenen Zimt, sonder Zimtstangen, die ich im Mörser zermahle. Statt Süßstoff, oder als Zuckerersatz nehm ich etwas Honig. Man braucht nicht soviel davon, aber es süßt auch. Auf irgendwelche Lebensmittel verzichtet er nicht. Nur ißt er weniger von den Sachen, die seinen zuckerwert hochtreiben könnten.


also ich glaube kaum dass zimt hilft, bei der diabetes typ zwei sind die insulinrezeptoren oder das enzym selber defekt. da kann man nichts mehr machen.


Zitat (aglaja @ 28.08.2006 00:09:16)
also ich glaube kaum dass zimt hilft, bei der diabetes typ zwei sind die insulinrezeptoren oder das enzym selber defekt. da kann man nichts mehr machen.

Wurde aber sogar von seinem Arzt empfohlen und seine zuckerwerte sind im Laufe der zeit besser geworden.

Zitat (wollmaus @ 28.08.2006 00:16:35)

Wurde aber sogar von seinem Arzt empfohlen und seine zuckerwerte sind im Laufe der zeit besser geworden.

Ja, je länger ich diese Zimtkapseln nehme, umso besser sind meine Langzeitwerte geworden. Wurde mir auch vom Arzt empfohlen, weil es wissenschaftlich erwiesen ist.
Bei Typ I Diabetes, da geht nichts mehr zu machen. Dort arbeitet die Bauchspeicheldrüse gar nicht mehr-da hilft nur spritzen.

Hallo und vielen Dank für Eure Ratschläge.

Ich war heut in meiner Apotheke und habe mich über die Zimtkapseln aufklären lassen. Gekauft habe ich sie dann aber bei Real. Da kosten sie nur 25% vom Apothekenpreis. Der Apotheker konnte nicht verstehen, dass ich erst noch meine Ärztin fragen wollte. ;) Aber bei dem Preisunterschied war das ja wohl klar.

Nun werde ich morgen früh mal damit anfangen und in 4 Wochen werde ich bei der Ärztin sehen, wie es sich auswirkt.


Ich bin auch Typ II und habe von Zimt noch gar nichts gehört, da kann ich also nicht mitreden.

Über Süßstoff habe ich allerdings mehrfach gehört, dass Stoffe, die darin enthalten sind, zur Kälbermast verwendet werden. Das wäre ganz sicher eine Erklärung dafür, dass gerade die Menschen, die häufig mit Süßstoff Getränke usw. süßen, übergewichtig sind. Darum versuche ich, mit möglichst wenig von dem Zeug auszukommen und nehme lieber mal einen Löffel Zucker oder sogar Kandis, wenns ohne gar nicht geht.

Ich war gerade wegen einer anderen chronischen Krankheit zu einer 6-wöchigen Reha, wo ich viel Sport auf dem Therapieplan hatte. Meine Blutzuckerwerte waren noch nie so gut wie in dieser Zeit, was ich hauptsächlich dem Sport zuschreibe und der sehr gesunden Ernährung, die ich dort genießen durfte. Angenehmer Nebeneffekt war, dass ich in dieser Zeit 5 kg abgenommen habe.
Es wird mir wahrscheinlich nicht gelingen, das Gewicht zu halten, da ich zu Hause nicht soo viel Zeit zum Sporteln zum Gemüseschnippeln habe, aber ich baue das, was möglich ist, jetzt in meinen täglichen Plan mit ein. Morgens Gymnastik und abends laufen - das muss genau so selbstverständlich werden wie essen und Zähne putzen. Es tut nicht nur meinem Körper gut, sondern auch und vor allem meiner Seele. :) Bei der Ernährung brauche ich nur die extrem ungesunden Sachen (sehr fettig, sehr süß oder beides) wegzulassen, dann komme ich gut hin.


Ich studiere Ernährungswissenschaften und habe vor kurzem mit 2 Kommilitonen eine Seminararbeit zum Thema "Zimt als Antidiabetikum" geschrieben. Wir haben die vorhandenen Studien ausgewertet und folgendes festgestellt:
1. es gibt insgesamt nur sehr wenige Studien zu diesem Thema (u.a. an Zellkulturen , Ratten, Menschen)
2. es gibt nur 1 Studie (das ist die die immer in Berichten über Zimt angeführt wird), die die wirkung von zimt auf den Blutzuckerspiegel von typ-2-Diabetikern untersucht hat (Kahn et al, 2003). dort wurde gezeigt, dass zimt die Glykogensynthese stimulieren und die insulinwirkung verstärken kann. allerdings nahmen nur 60 versuchspersonen teil und der beobachtungszeitraum betrug gerade mal 60 tage. auch die gesundheitsfördernde dosis konnte nicht bestimmt werden.

Unser Fazit ist, dass die forschungsergebnisse vielversprechend sind, aber noch längst nicht ausreichend durch studien abgesichert und deshalb nicht als alternative therapie geeignet sind (Nebenwirkungen von hochdosiertem Zimt über einen längeren Zeitraum sind ebenfalls noch unbekannt).

Wenn ihr dennoch Zimtkapseln nehmen wollt, achtet auf jedenfall darauf, dass ihr solche mit wässrigem Zimtextrakt kauft, keinesfalls welche mit Zimtpulver -> Allergiegefahr!!

@Renate: hast du dich wegen deiner Unverträglichkeit von "Süßungsmitteln" mal auf enzymdefekte oder andere Stoffwechselerkrankungen untersuchen lassen? das muss nicht unbedingt was mit dem diabetes zu tun haben


Zitat (wollmaus @ 27.08.2006 23:18:35)
Statt Süßstoff, oder als Zuckerersatz nehm ich etwas Honig. Man braucht nicht soviel davon, aber es süßt auch.

oder Ahornsirup. :blumen:

QUOTE]enzymdefekte oder andere Stoffwechselerkrankungen[/QUOTE]

was is denn damit gemeint , und wie wird das untersucht ?


Das ist ein weites Feld:Schau mal Hier!
und DA!!! ;)


Hallo meine Lieben Diabetes 2-Freunde,,

vorgestern war ich zum Langzeitzuckertest. Meine Werte waren noch nie so gut, wie dieses Mal.
...aber ! ich mache seit 1/2 Jahr Sport - regelmäßig 2x die Woche. Ich denke mal, daß mein Langzeitzucker so gut ist, habe ich dieser Bewegung zu verdanken (bin auch Zuckerkandidat 2-nehme nur Tabletten).
Habe eine ganze Menge abgespeckt und habe eine Ernährungsumstellung gemacht und ich mache weiter. Ich möchte in den nächsten 12 Wochen noch 6-7 kg abnehmen. Das tut mir gut, und der Zuckerwert geht nach untwn.
Mit Süßstoff habe ich nichts im Sinn, da sogar meine Ärztin mich gewarnt hat, das das Zeugs gefährlich ist, wenn man es täglich zu sich nimmt. Ich benutze nur den Honig von Sch....ppe. Das ist das einzige, was ich vertrage. Wenn ich mal Lust auf Süßes habe, esse ich ein Stück Bitterschokolade oder ich esse eben ein Stück Kuchen. Was soll´s, ich bin eben auch nur ein Mensch mit Stärken und auch Schwächen.

- nur noch kurz zu Zimt; meine Meinung und Erkenntnis -
Habe es über ein Jahr lang genommen - wenig Reaktion. Vielleicht hilft es bei Anderen, nur bei mir nicht.
Habe dann ganz aufgehört es zu nehmen, weil ich nicht weiß, ob es auf die Dauer schädlich ist (Nebenwirkungen sind nicht bekannt).
Drücke Euch allen für einen guten Zuckerwert die Daumen
Gruß Euer Paulchen
:blumenstrauss:


Zitat
Das ist ein weites Feld:Schau mal Hier!
und DA


danke dir - hmm, wie kann ein doc das testen , hilfe, das dauert ja ewig.


paulchen - nimmst du metfomin ?

ich hab grenzwerte .

wie verträgst du die tabletten ?

wenn man die nicht verträgt, kann man die ohne weiteres absetzen ?

danke

Zitat (Trulli @ 13.03.2008 21:03:43)
paulchen - nimmst du metfomin ?


wie verträgst du die tabletten ?

wenn man die nicht verträgt, kann man die ohne weiteres absetzen ?

danke

Bin zwar nicht paulchen, aber ich nehme die. Die 100er und davon früh und abends 1. Meine Werte sind super.

Ich vertrage sie prima, habe noch nie Probleme damit gehabt.

Wenn Du nicht verträgst, dann zu Deinem Arzt mit Dir und Dich beraten lassen. Zuckertabletten einfach so mal absetzen kann gefährlich werden und es kann ganz schnell zu einer Überzuckerung kommen.

Zitat (Renate54 @ 13.03.2008 21:14:02)
Die 100er  und davon früh und abends 1.

Sorry, habe eine Null unterschlagen. Danke Trulli für den Hinweis. :blumen:
1000er ist richtig.

Bearbeitet von Renate54 am 13.03.2008 21:57:39

... ja hier bin ich,
ich nehme auch Metformin 1000 mg, früh und abends eine.
Mein Langzeitzucker lag am 11.12.2007 bei 7,1 und am 11.03.2008 bei 6,5.
Er hat sich sehr gut verbessert - aber seit ich Sportle 2x die Woche und habe fast 8 kg abgenommen mit Ernährungsumstellung. Ich hatte schon davon berichtet. Möchte bis Mitte Juni nochmals 7-8 kg loswerden.
Viele süße Grüße Euer Paulchen :blumenstrauss:


sorry hatte ich vergessen

... ich vertrage die Tabletten gut, aber nur von der Firma ct - von ratiofarm und HEXAL leider nicht.


paulchen, ich überlege, ob ich die metformin nehmen soll. hatte 2003 einen ogt test, grenzwertig.

hab seit november hautjucken, keine ursache.

ob es davon kommen kann ? ich würd die met gerne nehmen, auf eigene faust. weißt du, wa passieren kann ?
doc meinte damals, ich könne sie nehmen, auch noch im november letztes jahr sagte sie das,..

oder lieber neuen ogt test ?


was genau passiert da im körper bei Insulinresistenz ?


2003, das ist eine ganz schöne Zeit her.
Tut denn Dein Arzt nicht noch mal testen ?


sie sagte, das wolle sie mir nicht zumuten.

was kann passieren, wenn ich das medikament einschleiche ?

und wie lange dauert es, bis man mit den nebenwirkungen leben kann ? schwindel oder was noch ?


Also ich habe keine Nebenwirkungen wie Schwindel usw. gespürt.

Testest Du überhaupt mal, wie hoch Dein Zucker ist ?


ich antworte dir per pm gleich, okay ?

pm is raus

Bearbeitet von Trulli am 14.03.2008 00:15:17



Kostenloser Newsletter