Chondropathia patellae: oder auch: Die Sache mit dem Knie


Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine Erkrankung der knorpeligen Rückfläche der Kniescheibe. Wenn ichs richtig verstanden hab, hat das ganze zu Folge, dass die Kniescheibe über den Knorpel reibt und diesen abnutzt. Das ganze kann sich (bei nichtbehandlung) zur Arthrose entwickeln.

Ich selber hat vor ca 2 monaten nach dem Fussballspielen mit Freunden nen argen stechenden Schmerz im Knie gehabt. Nachdem ich dann insg. 5 Wochen Sportpause hatte, da mein Hausarzt nen entzündeten Schleimbeutel diagnostiziert hatte, wurde ich zum Orthopäden geschickt, der mir eben die oben genannte Diagnose gestellt hat.
Muss jetzt zur Krankengymnastik wo man sich auch schon gewundert hatte was ich da schon mache (immerhin erst 18 Lenzen).

Jetzt wollt mal fragen ob sich hier zufällig mit der obigen "Erkrankung" auskennt, also vielleicht weiss ob Krankengymnastik wirklich das beste in dem Fall ist ob man nicht evtl auch operieren sollte (bin sportlich ziemlich aktiv von daher is die Sportpause für mich umso deprimierender), oder obs vllt doch so hart kommt, dass ich da praktisch zum "sportinvaliden" werden könnte (was die höchstrafe wäre)


Zitat (Destroza @ 08.09.2006 22:56:45)
Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine Erkrankung der knorpeligen Rückfläche der Kniescheibe. Wenn ichs richtig verstanden hab, hat das ganze zu Folge, dass die Kniescheibe über den Knorpel reibt und diesen abnutzt. Das ganze kann sich (bei nichtbehandlung) zur Arthrose entwickeln.



Unter anderem auch.....
Durch die Ursache, daß die Patella (Kniescheibe) nicht korrekt im Gleitlager geführt wird. Meist durch den starken zug des äußeren Anteil des Oberschenkelmuskels.

Sicherlich tut dir dein "Standbein-Knie" weh oder??

Joa war am Anfang so dass das Standbein weh tat, was man inzwischen mehr und mher beim Treppensteigen merkt (was ich eigentlich meiden sollte, aber als Schüler ist das leichter gesagt als getan :D ). Inzwischen fängt aber auch mein anderes Knie an, was laut der Physiotherapeutin wohl normal ist, was aber nichts daran ändert dass es ne extrem nervige Geschichte ist <_<
Das ist auch der Grund warum ich mit dem Gedanken spiele meinen Arzt zu fragen ob es nicht möglich wäre das ganze operativ zu lösen (sicherlich nicht die beste Möglichkeit, aber ich komm noch um ohne meinen sport :D )


Ich hatte das auch.
Obwohl ich selbst vom Fach bin (Physiotherapeut) mußte ich mich nach zwei Jahren Schmerzen doch operieren lassen.
Es wurde am äußeren Oberschenkel ein längsschnitt im Muskel gemacht. Anfangs hatte ich massiver Schwellungen, aber nach einiger Zeit wurde es besser. Seit dem habe ich keine große Probleme. Ab ab und an merke ich noch was.
Trotzdem muß ich noch zusehen, das ich mein Bein bewusst trainieren, damit der äußere Muskel nicht wieder zu stark wird.
Dein Physio wird dir sicherlich schon Übungen gezeigt haben, die mußt du später noch hin und wieder machen! (macht man dann schon von selbst, wenn das Knie wieder brummt :P )
Grüßle AnCathara


Sehr gut, jemand vom Fach :lol:
Man soll ja die Muskeln im Bein so trainieren, dass die Kniescheibe wieder richtig geführt wird.
Ein Bekannter hat mir geraten dass ich möglichst viel schwimmen und Fahrrad fahren soll während ich noch die Schmerzen im Knie habe, weil das die Muskel gleichmäßig trainiert.
Dann meine Frage(n) an Dich:
Ist es wirklich empfehlenswert jetzt schon zu schwimmen (müsst ja eigtl weil die Gelenke nicht belastet werden) und Fahrrad zu fahren?
Kann ich theoretisch (nach erfolgreicher Krankengymnastik, etc.) durch simples häufiges Fahrrad fahren (bin damals schon 6 km täglich gefahren, muss mich also nicht motivieren :D) und schwimmen die Muskeln im Oberschenkel praktisch "im Gleichgewicht" halten?


als schmiere bei arthrose habe ich von präparaten der
"grünlippmuschel" gehört...

ciao guapa


Willkommen im Club!
Hab die gleiche Diagnose mit der Aussicht auf neue Kniescheiben :wacko: . Mein Arzt meint, Bewegung ist das beste, also Radfahren, Schwimmen, Inlinern, Muskeln richtig belasten, Physiotherapie, nicht aus der Hocke heben, usw.
Bei mir wurde es mit 16 festgestellt, zu kleine Kniescheiben, hab nicht immer Beschwerden, im Sommer fast nix, im Winter mehr.
Nun muß ich aber trotzdem zur Arthroskopie, der Meniskus ist lädiert und dann schaut der Doc gleich noch, wie der Knorpel aussieht und ob man operativ noch was retten kann.

Bearbeitet von Gassine am 13.09.2006 12:56:46


Auf jeden Fall Physiotherapie. Operativ kann man da quasi nix machen, aber mit einem guten Therapeuten kannst Du da ne Menge verbessern.

Gute Besserung :blumen:


Hallo,
mit 12 hat man das bei mir festgestellt.
Habe Einlagen bekommen und Krankengymnastik gemacht, hatte dann auch 7 Jahre so gut wie keine Schmerzen mehr, doch jetzt fangen sie wieder an....
Bekomme neue Einlagen und muss wieder zur Krankengymnastik und wenns in 6 Monaten nicht besser ist muss operiert werden.
Bringt eine OP was?
Ists bei euch alleine durch Krankengymnastik besser geworden??
LG


Eine regelmäßige Physiotherapie und Bewegung (Schwimmen, Radfahren u. ä.) ist das A und O!
Eine OP sollte immer als letzte Möglichkeit in Betracht gezogen werden, wenn alles andere vorherige (Eigeninitiative gefragt!) nicht mehr greift.
Es gibt inzwischen z. B. Therapiemöglichkeiten in Form von Knorpelzelltransplantation (ACT, MACT), sowas ist ggf. auch eine denkbare und gute Alternative, muss man halt je nach Fall prüfen.
Ansonsten ist es bei beginnender oder drohender Arthrose angeraten und (aus eigener Erfahrung!) empfehlenswert, zur Nahrungsergänzung Chondroitin- und Glucosaminhaltige Präparate einzunehmen.
Mal kollektiv gute Besserung wünsche :blumen:
c.



Kostenloser Newsletter