Internetbekanntschaften: können gefährlich sein

Neues Thema Umfrage

Ich denke wichtig wäre,dann den Namen des Autors zu erwähnen. Ausserdem wird hier mit dem Text kein kommerzieller Zweck verfolgt. Die Musikband ist eher dankbar, dass man auf ihre guten Lieder aufmerksam macht.


@Romek,
das denkt man vielleicht. Es ist viel ernster, als Du Dir vorstellen kannst.
Eine Quellenangabe reicht hier nicht aus.

Man darf zitieren, aber ein ganzer Text ist kein Zitat.

Mach Dich schlau deshalb. Ich suche auch gerne noch einen entsprechenden Link heraus.
Gruß
Hilla


Einige Erläuterungen hierzu:

Seit einigen Wochen rotieren hinter den Kulissen emsig einige Moderatoren, um an Informationen aus zuverlässigen Quellen zu kommen.
Auslöser für die besagten Rotationen waren deutliche Hinweise auf derzeit kursierende Sperrungen bzw. Abmahnungen der Seiten in den unendlichen Weiten des Internets, auf denen Songtexte gesammelt wurden. Diese Hinweise und auch einige Zeitungsmeldungen waren derart alarmierend, daß dringend einige Informationen eingeholt werden mußten. Die ersten Nachforschungen (man muß sie wirklich so nennen) förderten zunächst nichts wirklich Greifbares zutage, erst tiefgründigere Gespräche mit einigen Leuten "vom Fach" oder aus juristischen Kreisen brachten Ergebnisse, die man als verläßlich ansehen darf.

Demnach verletzten die in diesem Forum eingestellten Songtexte tatsächlich das Urheberrecht. Genauer gesagt: alle Songtexte sind - ebenso wie die passende Musik dazu - urheberrechtlich geschützt (§ 2 UrhG) und allein der Inhaber der Rechte bestimmt darüber, wo, wann und in welcher Form sein Songtext veröffentlicht wird (in Anlehnung an § 15 UrhG). Das Verbreiten der Songtexte ist demnach also ebenso illegal wie das Vertreiben eines mp3-Titels.

Da es mittlerweile einige Urteile gibt, die als Referenzurteile herangezogen werden können, stehen die derzeit kursierenden Abmahnungen auf ziemlich sicheren Füßen. Da jedoch 1.600 Euro pro nicht genehmigtem, angemahntem Titel doch ein bißchen schmerzen, ist es nur vernünftig, die Text-Threads zu löschen, bevor sie ins Fadenkreuz der Juristerei gelangen.

Ich möchte alle Leute, die sich mit einem Text in den entsprechenden Threads beteiligt haben, um Entschuldigung bitten, daß sowohl ihre Lieblingsstücke wie auch ihre Arbeit derart schlecht behandelt werden. Eine andere Lösung wäre uns allen wahrscheinlich lieber gewesen, aber bedauerlicherweise ist die Rechtslage in dieser Hinsicht ziemlich eindeutig.

Alle User, die in Zukunft komplette Texte posten, müssen sich darauf gefaßt machen, daß diese (Texte! nicht User!) umgehend wieder gelöscht werden. Sollte ein User Fragen zu bestimmten Textpassagen haben, sollten diese, um juristische Schwierigkeiten zu vermeiden, als Zitat gekennzeichnet und mit einer Quellenangabe versehen werden (denn - Zitieren ist nach wie vor erlaubt, es muß eben nur anständig gemacht werden

----
Sorry, aber die Idee kam nicht von mir, sondern vom deutschen Gesetzgeber, genauer gesagt: die Idee entstand nach einigen juristischen Urteilen der jüngsten Zeit, die die Gesetze des Gesetzgebers auf diese innovative Weise ausgelegt haben

Zitat:
Demnach darf man weder eine Melodie nebenher vor sich hinsummen, oder den Text vor sich hersingen.. denn man läuft schließlich Gefahr aufgrund dessen bis ins Nirvana verklagt zu werden..

Im Prinzip richtig, da sowohl Melodie wie auch Text urheberrechtlich geschützt sind. Wenn mir im Wald eine nette Melodie einfällt und ich sie vor mich hinpfeife und im Laufe der Zeit auch ein Text dazu entsteht, den ich vor mich hinsinge und der Drecksack, der die ganze Zeit hinter mir gelaufen ist, sich nach Verlassen des Waldes vor ein Gasthaus stellt, mein Lied zum Besten gibt und dafür noch eifrig Applaus und Geld einsteckt, wird mir das auch bitter aufstoßen
Allerdings ginge es in diesem Fall sowohl um die allgemeine Anerkennung wie auch um das Geld. Wenn der Drecksack sich natürlich vor's Gasthaus stellt und einfach nur mein Lied singt, ohne dafür Geld zu kassieren, sieht die Sache schon wieder etwas anders aus, da keine verwertende Absicht vorlag und mir somit auch keine Gegenleistung entgangen ist

berki01 hat Folgendes geschrieben:
dieser abmahnungswahn ist eine sache, die mir in dieser republik ganz gewaltig auf den kekes geht.
sicher ist geistiges eigentum schützenswert und muß auch gewährleistet werden aber die methodik hier ist ein weiteres beispiel allgegenwärtiger abzockerei und bereicherung.

Die Ironie ist ja, daß die Abmahnwelle eben gerade aus diesem Grund eingesetzt hat - Abzocke und Bereicherung ist nämlich auch auf der anderen Seite der Medaille zu finden.

Zitat:
wer kassiert denn die abmahngebühren, der künstler etwa oder anwälte, die eine schnelle mark machen wollen?

Zunächst mal: die "Abmahngebühren" bestehen schlicht und ergreifend aus den Anwaltskosten, d. h. die Anwälte kassieren das Geld. Aber. Anwälte werden prinzipiell nicht einfach mal so nebenbei aktiv und kassieren fleißig, sondern in aller Regel hockt ein Auftraggeber im Hintergrund, der dem Anwalt diesen Auftrag erteilt hat.
In diesem Fall sieht das Ganze ungefähr folgendermaßen aus: der Rechteinhaber (das ist in aller Regel der Urheber bzw. sein Stellvertreter, z. B. ein Verlag) geht zum Anwalt und deutet mit dem Finger auf eine Internetseite mit dem Verweis "Die haben meinen Songtext zu 'Heissa Hoppsa Trullala' auf ihrer Seite stehen und ich will das nicht!"
Ergebnis - klar: Abmahnung.
Kommt der Urheber zum Anwalt, deutet auf eine Internetseite und sagt "Die haben meine Songtexte zu 'Heissa Hoppsa Trullala' und 'Umba Kalumba Uckawacka Zonk' auf ihrer Seite stehen und ich will das nicht!", dann erfolgen logischerweise ZWEI Abmahnungen.
Kommt ein Verlag zum Anwalt, deutet auf eine Internetseite und nennt fünfzehn Songtexte der bei ihm verlegten Autoren, die dort ohne Genehmigung veröffentlicht wurden, hagelt es fünfzehn Abmahnungen.
Rechenaufgabe: Kommt gar kein Urheber zum Anwalt, der auf eine Internetseite deutet und diesen Spruch abläßt, macht das wie viele Abmahnungen? Jo. Null. Da darf der Anwalt Däumchen drehen.
Aus diesem Grund jammern derzeit sehr viele Textsammlungen im Internet - sie hatten viele Texte zusammen, von daher herrschte bei ihnen eine erhöhte Trefferwahrscheinlichkeit. Wahrscheinlich sind es gar nicht mal so viele Urheber, die gegen die Veröffentlichung ihrer Songtexte im Internet sind, aber ein paar wenige reichen nun mal bereits aus, um die Anwaltskosten in astronomische Höhen zu treiben, die pro Schreiben bei ca. 1.600 Euro liegen, wenn die Quellen nicht lügen / übertreiben.

Zitat:
früher hat kein hahn danach gekrät wenn jemand aus dem radio eine kasette aufgenommen hat und sie ggf an freunde weitergegeben hat.
da es aber zur zeit in ist ged auf teufel komm raus zu scheffeln wurde durch das internet eine willkommene einkommensquelle geschaffen.

Auch heute noch kräht kein Hahn danach, wenn Du etwas aus dem Radio aufnimmst und das dann an Freunde weitergegeben hast, da Deine Zielgruppe vergleichsweise klein ist und rechtlich grundsätzlich nicht weiter von Belang (Ausnahme: wenn Du anfängst, für Deine Cassetten Geld zu verlangen, dann machst Du nämlich schon wieder etwas Böses ). Stellst Du dagegen etwas ins Internet, haben eine ganze Menge Leute darauf Zugriff - das ist schon ein gigantischer Unterschied, daher werden solche Verstöße nicht mehr als Kavaliersdelikt angesehen.

Zitat:
was könnte ein künstler dagegen haben wenn jemand einen text veröffentlicht und seine lyrik einer öffentlichkeit bekannt macht.
ich sehe das eher als homage und werbung für den betreffenen künstler an, daß man nicht nur auf den textlich untermalten rhytmus achtet sondern auch die botschaft sich immer wieder und wieder verinnerlichen kann.

Tja, was könnte ein Künstler dagegen haben ...
Zunächst mal gibt es ja von einigen produktiveren Künstlern auch Veröffentlichungen wie "Songbooks" oder sogar reine Liedtext-Veröffentlichungen. Dieses Geschäft würde ihnen dann durch die Lappen gehen.
Zweitens gibt es einige Lieder, bei denen der Text einige Überraschungen oder Anspielungen enthält, die erst beim Hören des Stückes gut zur Geltung kommen. Wenn der Künstler davon überzeugt ist, daß Musik und Text eine Einheit bilden sollten, kann er schon gegen die Veröffentlichung des Textes etwas haben.
Drittens - und das dürfte der Hauptgrund für diese Kampagne sein - gibt es eine ganze Menge Textsammlungen im Internet, die auf ihren Seiten Werbung geschaltet haben, d. h. durch Veröffentlichung der Texte im Internet Geld eingenommen haben. Ganz ehrlich - mir gefällt es auch nicht sonderlich, wenn ich sehe, daß da jemand Kapital aus den Ergüssen anderer Menschen schlägt. Von daher kann ich dieses Vorgehen schon verstehen.

Zitat:
die musikindustrie möge doch mal überlegen ob 20 euro für eine cd nicht etwas teuer sind und bei einer absenkung des preise nicht mehr leute eine kaufen würden.

"Die Musikindustrie" ist in diesem Falle eigentlich ziemlich außen vor, wenn Du damit die Konzerne meinst, die CDs produzieren und verbreiten. Die Aktion geht von Urhebern aus, sprich: von der Quelle, nicht von den Leuten, die sich im weiteren Verlauf des Flusses die Strömung zunutze machen, um Gewinn zu erwirtschaften. Die Urheber haben in den seltensten Fällen Einfluss auf die Preise. Und die Leute, die die CD produzieren und vertreiben, haben in den seltensten Fällen Einfluss auf die reinen Ergüsse der schreibenden Zunft (wenn man jetzt mal von der Auswahl der "geeigneten Stücke" zu Aufnahmezwecken absieht). Mach Dir bewußt, daß es sogar passieren könnte, daß ein Urheber gegen die nicht genehmigte Veröffentlichung eines Textes vorgeht, der noch überhaupt nicht auf Tonträger erschienen ist ...

Zitat:
ich persönlich höre fast ausschließlich internetradio, aus sierra leone.
denn die musik die mir gefällt, melodisch, mit nachdenklichen texten und ohne elektronischen schnickschnack bekomme ich hier nur sehr schwer.

Das ist in Ordnung, aber off topic

---

Quelle: true-chat.de

Sorry, das war jetzt etwas viel - aber so versteht es wohl jeder.


habe die quelle ergänzt. :)


Annette würdest du bitte auch die Quelle angeben? Danke.

Bearbeitet von Rheingaunerin am 09.10.2006 15:45:21


Zitat (Rheingaunerin @ 09.10.2006 15:32:37)
Annette würdest du bitte auch die Quelle angeben? Danke.

ich denke, annette braucht keine quelle anzugeben. es wurde darauf hingewiesen, dass diese geschichte zum mitnehmen ist.
hier :

Fußschritte
Diese Geschichte ist zum Mitnehmen für euch, damit so viele Kinder wie möglich geschützt werden können - verbreitet diese Geschichte weiter ... bringt sie auf Eure Homepage oder schickt sie in einer Mail an Freunde. Vielen Dank

...Danke Annette,für den Hinweis auf diese Geschichte...
...hatte eine Gänsehaut...hab schon das schlimmste befürchtet und es ist gutgegangen...wenigstens dort...
...werde diese Geschichte meinen Kindern zeigen...
...würde sie gern Ausdrucken und an allen Schulen und Hausaufgängen ec hängen und allen Lehrern zum Vorlesen geben...

...hoffendlich liest das keiner,der noch Tipps gesucht hat.......um.....


hi,annette!danke auch für deinen beitrag. ;)
denke,dass selbst erwachsene teilweise zu leichtfertig persönliche daten ins net
geben(stalking..etc..) :o


Um es mal einfach auszudrücken:

Ich kann mich doch nicht mit dem Können anderer schmücken, nur weil es leicht ist, aus dem Internet zu kopieren!

Im übrigen haben wir bereits früher beim Kauf von Radios, Plattenspielern, Schallplatten oder auch Leerkassetten GEMA-Gebühren bezahlt. Auch damals waren Aufnahmen aus dem Radio nur zum privaten Gebrauch erlaubt.

Ich finde es schlimm, dass das Unrechtsbewusstsein verloren gegangen ist. Da ist es dann kein Wunder, wenn solche Reglementierunge benötigt werden.

Meine Ideen - seien sie geschrieben, gesungen, gemalt oder fotografiert ect. - gehören ausschließlich mir. Wenn andere damit Geschäfte machen, ist das mindesten Diebstahl. Gebe ich Texte anderer mit meinem Namen ab, so nennt man das Plagiat. Darauf stand mal bis zu fünf Jahren Haft. Warum wohl?

Lanonna


hi,lanonna!würde es nicht so streng sehen.. ;)
zb,haste das bild(oder wie das hier heisst..)unter deinem namen selbst entworfen?
urheberrechte gekauft..? ;)
LG


Ich habe die Geschichte auch auf meinen HP und es gibt tausende die das auch auf ihren Privat Homepage haben.
Genau so wie Warum Papi oder Warum Mami.
So habe ich die Geschichte auch abkopiert weil dar um gebeten würde.

Normal bin ich auch gegen einfach abkopieren aber bei diese Geschichte, eigen Fotos u.s.w dar würde ich drauf reagieren.
Weil ich weiß was für arbeit in einen HP steckt.

Bearbeitet von internetkaas am 10.10.2006 08:07:52


Zitat (bonny @ 09.10.2006 17:38:18)
Zitat (Rheingaunerin @ 09.10.2006 15:32:37)
Annette würdest du bitte auch die Quelle angeben? Danke.

ich denke, annette braucht keine quelle anzugeben. es wurde darauf hingewiesen, dass diese geschichte zum mitnehmen ist.
hier :

Fußschritte
Diese Geschichte ist zum Mitnehmen für euch, damit so viele Kinder wie möglich geschützt werden können - verbreitet diese Geschichte weiter ... bringt sie auf Eure Homepage oder schickt sie in einer Mail an Freunde. Vielen Dank

Danke Bonny, genau so ist es.
Hab meinen Beitrag dem entsprechend editiert.

:offtopic: @Hilla

Ich halte es für "Erbsenzählerei" und "Panikmache", sich zu diesem Thema mit Urheberrechtsfragen zu beschäftigen.!! (Vor allem in der Form, in der Du das hier beschrieben hast).

Es wird nämlic nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.!

Aber das ist ein anderes Thema, was, soweit ich das in Erinnerung habe,auch schon mal ausführlich in diesem Forum behandelt wurde.

Gerne bereit an anderer Stelle darauf noch mal näher einzugehen, aber HIER,JETZT,grade NICHT!!!....

Und zum Eigentlichen Thema: Fehlt mir grade mal die Zeit,und die Nötige Ruhe.

Und äääähhhh??? :blink: :blink:

Was ist eigentlich wichtiger ???

Zivilcourage und Aufklärung, oder die Mimositäten von irgendwelchen Leuten.?? :unsure: :unsure:

Wie geschrieben!! BITTE an anderer Stelle antworten, oder Kommentarlos mit dem Thema weitermachen.

MICHA


Ich denke bestimmte Leute wollen Angst verbreiten, mit diesen Urheberrechtsfragen. Naja und es gelingt ihnen zunehmend, obwohl es kaum Verurteilungen gibt.
Zivilcourage ist doch viel wichtiger, als das Mimositätenkabinett mancher Zeitgenossen.

Bearbeitet von Romek am 11.10.2006 11:03:29


Zunächst einmal eine Entschuldigung an Die Außerirdische, die ja diesen Thread hier begonnen hat.
Eine Zeit nach meinen Postings ging mir schon auf, dass das wohl ein wenig zu ausführlich und außerdem ja am Eingangsthema vorbei war. Da hatte dann aber schon jemand geantwortet und ich wollte nicht einfach löschen.
Sieh es einer noch ziemlich Neuen bitte nach.

Es war reichlich viel, aber es ist leider Tatsache, dass so verfahren wird und dass man nicht fremde Texte (egal ob Song oder Gedicht) ins Internet stellen darf.

@Romek, es gibt reichlich Verurteilungen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/58666

Das ist aktuell wie eh und je.

@Gordon Shumway, das Thema war hier für mich durch. Ich habe nichts weiter dazu geschrieben und es ging ja mit dem eigentlichen Thema auch schon weiter.
Eine PN von Dir an mich wäre sicher hilfreicher gewesen, als Dein offenes Posting an mich.
Ob Du das für Erbsenzählerei hältst, das ist Deine Sache. Mein Gedanke bei der ganzen Sache war, den Forenbetreibern evtl. hohe Geldstrafen zu ersparen.

Hilla


Zitat (Hilla @ 11.10.2006 11:33:42)
Zunächst einmal eine Entschuldigung an Die Außerirdische, die ja diesen Thread hier begonnen hat.
Eine Zeit nach meinen Postings ging mir schon auf, dass das wohl ein wenig zu ausführlich und außerdem ja am Eingangsthema vorbei war. Da hatte dann aber schon jemand geantwortet und ich wollte nicht einfach löschen.
Sieh es einer noch ziemlich Neuen bitte nach.


mach dir nichts draus Hilla, es passiert immer wieder mal, dass ein Thema einen Schlenker macht

außerdem hattest du schließlich auch Recht, abgesehen von "Fußschritte", das ja zur Veröffentlichung freigegeben ist, sollte man wirklich sehr vorsichtig sein, und manchmal muss man nochmal drauf hinweisen, weil es immer wieder vergessen wird

:blumen:

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter