Eichenprozessionsspinner... hat die schon mal jemand gesehen???


Huhu, Ihr Lieben!

Bei uns in der Gegend wird seit zwei Jahren massiv vor Eichenprozessionsspinnern gewarnt. Überall an und in den umliegenden Waldgebieten prangen knallgelbe Warnschilder, die auf die möglichen Gefahren dieser Raupen hinweisen. Auch in diversen Zeitungen, Zeitschriften und im Fernsehen wurde viel darüber berichtet.
Die Härchen dieser Raupen sollen sehr gefährlich sein und bei Hautkontakt schwerste Allergien auslösen, bei einigen kommt es sogar zum Atemstillstand. :blink: Und nicht nur das: Die Härchen sollen angeblich so empfindlich sein, so daß sie allein vom Wind brechen und in der Gegend verbreitet werden können und dadurch eine Gefahr für die Gesundheit sein können.
Nun ja, alles schön und gut!
Vor einigen Tagen erfuhr ich dann, daß in meiner Gegend in Erwägung gezogen wird, einige Waldstücke präventiv (???) zu begiften, um die drohende Gefahr abzuwenden.:mafia:
Und jetzt werde ich natürlich mißtrauisch, denn: a.) gesehen hat diese Viecher hier in der Region noch niemand. Mir ist auch kein einziger Fall bekannt, daß jemand überhaupt mal so eine Raupe irgendwo gesehen hat, geschweige denn mit ihr Kontakt hatte, und b.) denke ich, daß es diese Raupen doch schon seit Ewigkeiten gibt und nicht erst seit zwei Jahren, deswegen verstehe ich jetzt diese aufkommende Massenhysterie nicht! :unsure:
Dann frage ich mich jetzt natürlich, was in Wirklichkeit dahintersteckt, und wenn ich dann so an die letzten "gefährlichen Katastrophen" denke (Schweinegrippe, Vogelgrippe, Ehac, etc...), wo ja auch ein "riesiger Handlungsbedarf" war und die Pharmaindustrie ordentlich abgesahnt hat, so keimt in mir langsam der Verdacht, daß wir hier mal wieder ordentlich verarscht werden...warum auch immer, denn abgesehen von Berichten in den Medien, wo fiese Bilder von quaddelübersäten Körperteilen (was für ein Wort!) oder Berichte über Opfer mit Atemstillstand sich gegenseitig übertrumpfen, kenne ich real nicht einen einzigen Menschen, der jemals eine solche Raupe zu Gesicht bekam! :pfeifen:

Deswegen interessiert mich jetzt mal, wie es in Euren Wohngebieten mit Eichenprozessionsspinnern aussieht. :)
Habt Ihr schon mal welche gesehen? Lebt Ihr auch in gefährdeten Gegenden? :ph34r: Sind Euch irgendwelche Opfer bekannt?
Ich denke, in einem solch großen Forum mit Menschen aus ganz Deutschland wird doch mal einer dabei sein, der schon mal ein solches Vieh gesehen hat.
Ich bin wie immer sehr neugierig auf Eure Antworten! :sabber:
:blumen:

Bearbeitet von Heiabutzi am 03.07.2012 16:19:03


Ich wohne direkt am Waldrand und lebe noch :D
Hab bislang auch weder so ein Tierchen, noch ein Warnschild gesehen


Ich glaube das ist von Region zu Region verschieden.

Bei unseren Landes TV-Sender haben sie Bilder gezeigt, wo Tausend Stück am Baumstamm gekrabbelt sind.

Gesehen habe ich aber persönlich noch keinen Einzigen. Hier in der Stadt haben wir nicht so viele Eichen, mehr Kastanien.


Hallo Heiabutzi,

selbst hatte ich noch mit den Raupen keinen Kontakt. Aber vor ungefähr einem Jahr war bei einem Hessen-Radiosender ein Tag lang dieses Besorgnis-Thema zu hören:
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fran...s-11227463.html
Nachdem viele Schüler der Schule über Beschwerden klagten, wurde im Verlauf der Ermittlungen zunächst unter anderem ein toxischer Reinigungsmitteleinsatz im Gebäude vermutet. Waren aber dann die Haare dieser Raupe.

Womöglich gab's schon regional Vorkommnisse. Örtliche Jagdpächter, Schul- und Bürgermeister können im Rahmen des Ordnungsbehördenanordnungsrechtes darauf hinwirken, entsprechende Zonen zu verwarnen.

:blumen:


Hier am Niederrhein tummelt der sich jedes Jahr.
So eklig... :kotz:

Einige Städte gehen dazu über, die Raupen mit einer Art Staubsauger absaugen zu lassen.


Bei uns gibt es die Viecher bisher noch nicht.Warum weiß ich auch nicht :unsure:


Letztes Jahr hats einen Kollegen beim Holz machen erwischt. Der war eine Woche krank, und meinte, sowas will er in seinem Leben nicht nochmal mitmachen... Also das Ding ist tatsächlich gefährlich - aber es kommt auf den Ort an, welche Gebiete betroffen sind.


Toll, das hier schon einige geantwortet haben und zwei von Euch haben diese Raupen tatsächlich schon gesehen, bzw. kennen Opfer dieser Eichenprozessionsspinner.
@Rumburak
Die Raupen bauen ihre Nester scheinbar nicht nur an Eichen, sondern auch in Buchen, etc. In unserem Garten steht eine große Eiche, aber bisher bin ich noch ganz entspannt.
Was mich halt so mißtrauisch macht, ist die Berichterstattung auf der einen Seite und dann das, was man tatsächlich von diesen Viechern mitbekommt...bei uns in der Gegend beispielsweise gar nichts, obwohl überall Schilder stehen und über einen Gifteinsatz diskutiert wird.


Vielleicht ist bei Euch ne Unterart verbreitet, Butzi. Mit weniger Eichen und mehr Spinnern. :D


bei uns ist seit gestern der halbe stadtpark 'abgesperrt' wegen der tierchen...das erste mal seit jahren.
ganz ehrlich? ich muss sie nicht unbedingt sehen, denn wenn ich sie sehe bin ich fuer mein dafuerhalten schon zu nah dran...

gruss :blumen:
shewolf


Heiabutzi, meinst du das da: http://www.youtube.com/watch?v=GO9B3fgo1ds


Unser Haus liegt direkt am Waldrand und der Wald gehört zu unserem Besitz. Laut mittelfränkischer Regierung sind wir verpflichtet, den Wald im Auge zu behalten und etwaigen Befall sofort zu melden. Gesehen haben wir noch nichts.


Nee direkt gesehen hab ich auch noch keinen, aber ne Freundin von mir arbeitet in einer Kita und da musste schon zweimal so ein "Nest" im Garten ausgebrannt werden. Es gibt sie also leider wirklich, die Spinner. :D


Vorhin war im WDR ein Beitrag dazu. Ganz eeeeklig, wie sie die Prozessionen von den Bäumen reißen mussten. Und die Schutzkleidung tragen sie ganz sicher nicht um Eindruck zu schinden.


Wir wohnen im Rhein-Main-Gebiet und haben einen Garten. Rundherum sind Eichen. Nachdem unser Gartennachbar und seine Enkeltochter, damals 2 Jahre alt, beide vor 3 Jahren eine Allergie durch den Eichenprozessionsspinner hatten und auch viele andere Leute in den Nachbarorten eine Allergie hatten, die sehr schlimm war, wurden die Nester erst ausgehoben. Weil aber die Leute mit dem Hubwagen nicht bis ganz in die Spitzen kamen, wurden im nächsten Jahr die Eichen gespritzt. War mir nicht so einerlei, weil mein Gemüse unten wächst, aber ich sah die Notwendigkeit ein. Dieses Jahr wurde nicht gespritzt. Mal sehen, wie es nächstes Jahr sein wird.


In der Provinz Drenthe in den Niederlanden - anschließend an Niedersachen in etwa auf der Höhe von Meppen - wurde heute ein ganzes Waldgebiet gesprerrt wegen der Viecher; man habe zwischen 200 und 300 Nester gezählt. Wer Niederländisch begreift:
http://nos.nl/artikel/391727-bos-dicht-doo...cessierups.html

Darin steht u.a., dass eine Raupe hunderttausende bis zu einer Million "Brandhaaren" hat, die bei Bedrohung explosionsartig verschossen werden; das könne sogar Blindheit verursachen.

Mit anderen Worten Heia, sei froh, dass du - noch - keine gesehen hast. <_<



Kostenloser Newsletter