Geld für Führerschein


Hallo an alle :)


mein Patenkind wird in anderthalb Jahren 18 und er möchte gern den Führerschein machen. Wir wollen ihm 1.000 Euro dazu tun. Wir haben dazu drei Ideen und können und noch nicht einigen. Wir haben zum Glück ja noch viiiiiieeeeel Zeit. Aber da diese genauso schnell rennt, möchte ich gern alles in Ruhe machen, denn es soll ein besonderes Geschenk sein. Ich schreibe jetzt auch nicht auf von wem die Ideen sind, damit Ihr nicht voreingenommen mir zuliebe zustimmt ;-)

1. Ein wird mit verschiedenen Geldscheinen entweder ordentlich oder etwas versetzt und mit einem Entwurf eines Führerscheins gemacht.

2. Das Geld bei einer Fahrschule einzahlen und dem Jungen einen Gutschein geben.

3. Gutschein und mit dem Jungen zusammen hingehen.

Ich freue mich schon auf Antworten.

Schönes WE und lb Grüße
Wölfchen

Hallo Wölfchen,
Vorschlag 2 finde ich gar nicht gut. Der Junge wird sich doch sicher die Fahrschule selbst aussuchen wollen.

Auch das mit dem gemeinsam hingehen - ich weiß nicht. Sie fühlen sich in dem Alter leicht bevormundet.

Wie wäre es mit einem kleinen Matchbox- oder Siku- und Ihr packt dann einen Gutschein dazu?


Vielleicht gibts da auch so ein Plastikauto in das man das Geld verstauen kann.


Ich persönlich würde nicht das Geld weitergeben, nicht jeder Teenie kann mit soviel Geld auf einen Schlag umgehen. Das könnte böse in die Hose gehen :pfeifen: !!

Ich würd einen Gutschein schenken: ungefähr so

Gutschein für Fahrstunden im Wert von 1000€ , werden direkt an die Fahrschule überwiesen!

Oder tatsächlich gemeinsam ein Fahrschule aussuchen, dann da das Geld einzahlen und von deinem Patenkind "abfahren" lassen.


Hallo Hilla,

ich hatte mich wohl nicht richtig ausgedrückt. Ich würde natürlich vorher fragen in was für eine Fahrschule er gehen möchte. Meine Freundin sagte mir, dass er in die Fahrschule möchte, die nur eine Straße weiter ist. Aber bis dahin ist noch Zeit, vielleicht möchte er dann doch in eine andere. Wie gesagt, natürlich wenn ich es ganz genau weiß.
Danke für Deine nette Antwort.
Ein Matchbox-Auto wäre nicht schlecht, aber nicht dass er es falsch versteht, rennt raus und sucht sein Auto ;-)))

*************************************************************

Hallo Sparfuchs,

danke für den Tipp, ich überlege es mir. Aber wie ich im letzten Satz an Hilla schon erwähnte.... wer weiß wie er reagiert... nicht dass er nachher enttäuscht ist ;-)

**************************************************************

Hallo Jojomama,

ich meinte ja, dass er sich eine Fahrschule aussuchen soll. Sorry, hab ich nicht deutlich genug geschrieben.
Aber ich denke, wenn wir ihm einen Gutschein geben, dann geht er hin, lernt vielleicht etwas langsamer und denkt "Ist ja eh schon was bezahlt, kann ich nächste Woche noch...." oder so.
Und wenn wir ihm das Geld sozusagen in die Hand geben, da sieht er das Geld und deswegen gibt er es vielleicht nicht so leichtfertig aus.
Im Moment (er ist noch 16) geht er sehr gut mit Geld um. Er teilt sein Taschengeld sehr gut ein. Und wenn er einkaufen geht, bringt er die Quittung mit und rechnet auf den Cent genau ab.
Im Moment kann ich auch mit etwas stolz sagen, dass er ein Traum-Patenkind ist. Er kommt auch noch sehr gern zu uns und hilft freiwillig beim Tischdecken, abräumen usw.
In der Schule wird er sehr gelobt, weil er sehr sozial eingestellt ist.
Sein Lehrer ist sehr zufrieden mit ihm. Das hört man gern ;-)
Sorry, aber das mußte ich mal los werden ;-)

**************************************************************

Danke nochmals für Eure Antworten. Ich werde mal mit meinem Mann sprechen über Eure Vorschläge, mal schauen was er dazu meint.
Mit meiner Freundin habe ich schon gesprochen, sie findet alles gut. Na toll, sie ist mir in der Hinsicht ja echt ne super Hilfe ;-(

Danke noch mal und liebe Grüße,
Wölfchen

@Wölfchen,
wenn du einen Gutschein dazu packst, kann das doch eigentlich nicht falsch verstanden werden :D


Hab keinen Dunst was n Führerschein heute kostet aber bestimmt mehr als 1000 Mücken, oder? Damit der schnallt, dass der bloß nen Teil von dir kriegt, würd ichs deutlich in ne Karte oder sowas reinschreiben.
Als Gag vielleicht noch dabei die Hälfte von nem Musterführerschein aus nem neuen Portemonnaie und nen witzigen Spruch. Kann ja sein der braucht derbe viele Fahrstunden, vergeigt die Prüfungen und sowas und dann weiß der gleich, dass der dafür selber löhnen muss.


wow, 1000 euro dazu???? mein Führerschein hat nur 800 gekostet. und das ist ein jahr her.


Wölfchen hat doch nichts von 1.000 Euro geschrieben, oder? ;)


doch!!!


Meiner lag auch deutlich unter 1000, dabei bin ich durchgefallen...2 mal. Naja, kann trotzdem fahren...also ich glaube ihr kommt mit weniger hin :-) aber ihr könnt ja mal wen fragen, der gerade erst den Führerschein gemacht hat. Vielleicht könnt ihr von dem Rest ne Gießkanne und n bißchen Dünger kaufen, dann kann er sein Matchbox-Auto gießen und zusehen, wie es wächst.

Ich finde die "kreativere" Idee schöner als einfach einen Gutschein oder "heimlich" anmelden. Da gibt dann nicht nur jemand (gerne) Geld für einen aus, sondern gibt sich auch noch Mühe, das nett zu verpacken. Anderthalb Jahre reichen ja dicke zum basteln. Wenn ihr befürchtet, dass er das Geld in die dickste Geburtagsfete aller Zeiten investiert, könnt ihr ja die Scheine bunt kopieren.
Wobei: die meisten fangen so ca. ein halbes Jahr vor dem Geburtstag mit den Fahrstunden an, um püntklich zum Geburtstag den Lappen abholen zu können. Vielleicht müsstet ihr das noch mit berücksichtigen und das ganze etwas "vorziehen".

Ich bin sicher, er freut sich!

LG jupi


Tatsächlich, Mumsel. Und gleich im ersten Satz! :lol: ;)


Jupi hat recht!

Wenn du ihm das Geld zum 18. schenkst, könnte es vielleicht schon zu spät sein und er hat den Lappen schon!

Dann wäre ja die ganze Überraschung sinnlos!

Wolfi, oder fängt dein Patenkind erst nach dem Geburtstag an? Dann wäre es ja kein Problem! Und wenn er so schon sein Geld gut einteilen kann, wird er es auch noch später tun und das viele Geld nicht so verpulvern ;-)


ne, bin 2mal durch die theoretische gefallen


Zitat (Mumsel85 @ 21.10.2006 12:07:33)
ne, bin 2mal durch die theoretische gefallen

Gibts das auch :D

ja. die praktische hab ich beim ersten mal geschafft. war wohl zu faul zu lernen...


Hey, klasse, da sind ja noch viele Antworten gekommen, danke schön dafür.


Ja, ich habe 1.000 Euro geschrieben und mehr wirds auch nicht geben. Erstens weil wir selber nicht so viel Geld haben und 2. möcht ich ihn auch nicht zu sehr verwöhnen. Ich z.B. hab gar nix bekommen zum 18. Geburtstag, meine Patentante hatte sich ja auch aus dem Staub gemacht als ich wenige Monate alt war. Vielleicht hab ich sie zu sehr verschreckt mit meinem Gebrüll ;-)))
Aber ich schenke sehr gern, wenn ich kann.



@ Kalle: ich weiß auch nicht was ein Führerschein kostet, aber das mit dem Musterführerschein find ich gut. Danke dafür.



@ Mumsel85: Nur 800,- Euro, das lässt ja hoffen ;-)


@ Jupi: Hört sich auch gut an. Ich schenke ja gern und ich überlege schon seit langem, obwohl wir noch Zeit haben, aber es soll wirklich was besonderes sein, was es ja auch ist. 18 ist der Weg in die "Freiheit" aber auch in die "Verantwortung". Das haben die meisten von uns hier ja sicher schon hinter sich. Du bist zwei mal durchgefallen? Aber hast den Lappen jetzt? Ich wäre ständig durchgefallen, weil ich viel zu nervös bin. gut, dass ich damit nichts zu tun habe, die Fahrschule würde sich freuen über so doofe Schülerin.
Ich wußte gar nicht, dass viele schon mit 17 anfangen und dass das darf. Sollte er mit 17 anfangen, wird das Geld dann halt eine "kleine" Finanzspritze fürs Auto sein. Auto muss sein, damit er seine Tante immer nach Hause fahren kann
:pfeifen:


@ Krishu: Ich denke auch, dass er sein Geld dann auch noch gut einteilen kann. Es wäre schön wenn alle Kinder und Jugendliche das so gut könnten. Aber leider ist es oft nicht so. Wie ich Jupi schon schrieb: falls er vorher mit dem Führerschein anfängt, dann ist das Geld halt fürs Auto. Das sind dann vielleicht schon mal die Airbags und das Radio, evtl. noch ein Türknopf und ein Reifen :sternchen:
Mal schauen, wir werden ja sehen wie sich alles entwickelt und vielleicht äussert er bis dahin auch einen ganz anderen Wunsch. Vielleicht will er gar kein Auto haben, vielleicht will er lieber heiraten (neeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiinnnn....bloß nicht so früh) Schaun wa ma.



Danke noch mal an alle.

Liebe Grüße, Tante Wölfchen
:blumengesicht:

Hallo Wölfchen,

dann ist die Idee ja gerettet :-)

2002 konnte man 6 Monate vor dem 18. Geburtstag den ersten Versuch zur Theorie starten und frühestens 3 Monate vor dem 18. Geburtstag die praktische Prüfung machen. Ich glaub nicht, dass sich da groß was dran geändert hat. Das "Einstiegsalter" liegt so bei 17 1/2, wenn die Finanzierung steht :-) Es geht los mit Anmeldegebühren (Fahrschule und bei der Führerscheinstelle) und Lehrmaterial (Fragebögen und Buch). Und die Prüfungen kosten jeweils auch eine Gebühr. Tja, und die Fahrstunden selbst natürlich auch.

Wenn man 3 mal durchfällt, muss man 4 Monate Zwangspause machen, bevor man wieder randarf (ich habe es NICHT ausprobiert). Übrigens kam mir der Fahrlehrer entgegen: Die Fahrstunden zwischen zweite und dritter Prüfung musste ich nicht mehr zahlen :pfeifen: Na, so viel hats dann auch nicht mehr gebracht...lag eher an den Nerven. Ich kann Auto fahren! Ehrlich! Nur parken -och... In der Fahrschule lernt man primär, mit dem Auto keine Flurschäden anzurichten. Auto fahren lernen passiert in dem halben Jahr danach.

Aber 1000 Euro langen dicke! Und übrigens: Radio (und Bremsen) sind das wichtigste an nem Auto. Ohne macht nicht halb so viel Spaß.

LG jupi


Hallihallo

Also ich selbst konnte mir damals aussuchen wo ich gerne die Fahrschule machen möchte.
Ich habe ein Sparbuch von meiner Tante geschenkt bekommen,weil ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte und ich konnte mich dann selbstentscheiden,ob ich in mein zukünftiges Auto investiere oder in den Führerschein.

MAn könnte aber doch das Sparbuch auch ganz toll in einen Bilderrahmen setzten und schön dekorieren!

Grüße
die Blume
:blumen:


Zitat (Wölfchen @ 22.10.2006 02:22:57)
[font=Times]Ja, ich habe 1.000 Euro geschrieben und mehr wirds auch nicht geben. Erstens weil wir selber nicht so viel Geld haben und 2. möcht ich ihn auch nicht zu sehr verwöhnen.

m. E. tust Du aber genau das: zu sehr verwöhnen. Viel zu sehr!

Von der Tante 1000 (in Worten: tausend!!) Euro zum Achtzehnten?! Nichts gegen innige Freundschaften zwischen Patenkind und (offensichtlich gut betuchter) Tante, aber ich glaube nicht, dass ein so dermaßen hoher Betrag auch nur annähernd pädagogisch sinnvoll ist.

Ich habe bei uns in der Arbeit den Eindruck gewonnen, dass viel zu viele Jugendliche/junge Erwachsene inzwischen geradezu maßlos unbescheiden und egoistisch geworden sind. Den Führerschein und gar noch gleich ein Auto gezahlt zu bekommen, erscheint vielen geradezu als Selbstverständlichkeit und sie sind dafür KEIN BISSCHEN DANKBAR, sondern mosern schon, wenn es statt des Mittelklassewagens nur einen Suzuki Swift gegeben hat. Auch erzählen sie freimütig, dass sie an einem Wochenende bis zu 500 Euro in Diskos o.ä. durchbringen: Sie bekommen ja genug zugesteckt. Verständlich: Wer von uns würde nicht das Geld, das er sich nicht verdienen musste, viel sorgloser verpulvern?

Kann, wer so etwas unterstützt, dem Jugendlichen wirklich nützen? Ich selbst habe vor knapp zwanzig Jahren meinen Führerschein (30 Fahrstunden) fast komplett selbst bezahlen und deshalb zuvor lange sparen bzw. Ferienarbeit leisten müssen - Ein eigenes Auto gab es danach natürlich auch nicht spendiert. Und das lag nicht daran, dass meine Verwandten so bös gewesen wären (unser Verhältnis ist bis heute AUSGESPROCHEN HERZLICH und wir helfen einander, wo wir können), sondern weil meine Eltern mich die Erfahrung machen lassen wollten, mit Geld richtig umgehen zu lernen und den Wert einer Sache sowohl einschätzen als auch wirklich würdigen zu können. Und das ist so wichtig!

Übrigens: Die 50 bzw. 20 Mark, die ich von meinem Opa bzw. Patenonkel immer zu Weihnachten bekam, habe ich auch viel bedenkenloser ausgegeben als das Geld, für das ich hart schuften musste. Ich bin relativ genügsam geblieben, hab mir aber die (wenigen) Wünsche alle erfüllt (später auch ein Auto!) und bin NIE in Schulden geraten.

Liebe(s) Wölfchen, Du willst ganz sicher nur das Beste für Dein Patenkind, aber so extrem hohe Geldbeträge (zer)stören die Bemühungen, zu üblicher Bescheidenheit und vernünftigem Umgang mit materiellen Werten zu erziehen.


Alles Gute für Dich und Dein Patenkind wünscht Dir
maskatalta






p.s.: An alle anderen Leser:
Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Was meint Ihr zum Thema Jugendliche und Bescheidenheit?

@maskatalta,
für mein Empfinden hättest Du Dir Deinen Beitrag echt sparen können.

Es bleibt wohl Wölfchen selbst überlassen, wieviel sie zum 18. Geburtstag ihres Patensohnes geben möchte.

Eine Grundsatzdiskussion "Jugendliche - Bescheidenheit" erübrigt sich in diesem Thread wohl von alleine.

Ich finde Deinen Beitrag schlichtweg unmöglich. :(


Zitat (Hilla @ 11.11.2006 11:09:49)
Es bleibt wohl Wölfchen selbst überlassen, wieviel sie zum 18. Geburtstag ihres Patensohnes geben möchte.

selbstverständlich!

Ich fühle mich missverstanden.

ich hab meinen führerschein auch bezahlt bekommen. von meinen eltern. denen war wichtig, dass ich ihn schnell habe. sie wussten, dass ich das niemals zusammensparen würde, weil mir ein führerschein echt nicht wichtig war. bin halt durch und durch ein mädchen und wollte lieber klamotten shoppen mit meinem geld. die haben ihn mir gezahlt, weil ich dann unabhängiger bin.
finde es überhaupt nicht schlimm. und mit geld umgehen kann ich so oder so überhaupt nicht. da war das mit dem führerschein auch schon egal. und zum thema bescheidenheit. ich hätte meine eltern nie nach irgendwas gefragt. die kamen meistens von allein.


Maskatalta, ich fand Deinen Beitrag nicht unmöglich. Du hast eine Meinung und diese gut und ohne ausfallend zu sein, rübergebracht. Wenn sich eine im Ton vergriffen hat, wohl Hilla. Warum sollte sie Dir das Wort verbieten. Auch wenn ich nicht Deiner Meinung wäre (bin ich aber), würde ich das hier schreiben.


m. E. tust Du aber genau das: zu sehr verwöhnen. Viel zu sehr!

Hallo Maskatalta!

Leider kommt Deine Antwort so bei mir an, als würde ich im Fenster stehen und Geldscheine auf die Straße werfen. Das ist schade und tut mir leid, dass Du es so auffasst.

mein Patenkind sehe ich sehr selten, er wohnt nicht mal eben um die Ecke. Wenn ich ihn mal alle halbe Jahre sehe, dann bekommt er statt früher ein Ü-Ei mal 1 oder 2,- Euro in die Hand gedrückt, was er bescheiden annimmt und in seine Spardose steckt.
Wie gesagt, wir sehen uns etwa alle halbe Jahre mal, meist in den Sommerferien einen Tag und in der Adventszeit. Seine Mutter, die seit 37 Jahren meine Freundin ist (wir sind wie Schwestern) telefonieren und schreiben uns regelmäßig.
Es hat in den ganzen Jahren nur einmal ein Problem gegeben und das war, dass der Fussball in die Fensterscheibe geflogen ist, auf den E-, wo das Glaskeramikfeld kaputt ging. Meine Freundin hat jahrelang ihrer Mutter geholfen, die im Rollstuhl saß und später sogar blind war. Bis zum Schluss war sie für ihre Mutter da und der Junge hat geholfen. Ihr den Rollstuhl hingeschoben wenn sie vom Sessel wollte, er hat gefegt, Tisch gedeckt und packt auch sonst noch hier und da mit an, obwohl seine Oma schon seit einiger Zeit tot ist.

Als er 3 Jahre alt war, ging ich mit ihm einkaufen. Er tat genau dasselbe wie ich als Kind bei meiner Mutter, legte eine Packung mit einigen Autos in den Einkaufswagen. Oje, dachte ich noch, dass gibt ärger, weil ich das nicht kaufen wollte. Ich sagte ihm, dass es nicht geht. Und was meinst Du wie er reagiert hat, und das in dem Alter? Er legte die Packung wieder zurück und sagte, dass er sich freut dass ich da bin. Da hätte ich ihm die Autos am liebsten doch noch gekauft, habe mich aber noch gebremst. Da geht einer Frau das Herz auf, ich weiß ja nicht wie es beim Mann ist ;-)

Meine Freundin und ich sind in etwas ärmlicheren Verhältnissen groß geworden. Sie konnte leider nie arbeiten, weil sie die Mutter rund um die Uhr betreute. Ich kann nicht Vollzeit arbeiten aus gesundheitlichen Gründen (bin übrigens jetzt seit 11 Monaten krankgeschrieben). Ich arbeite sehr gern dort, in einer Beratungsstelle/Familienhilfe.

Meine Freundin hat immer eine gute "Grenze" gefunden und es ist gut so wie es ist. Erziehung ist hart, weil man manchmal nicht das tun kann was man gern möchte, aber Grenzen sind wichtig und das ist genauso mit dem Geld. Ich finde, sie hat es all die Jahre wirklich klasse gemacht.
Sie hat immer auf ihn aufgepasst, aber doch Freiheiten gegeben. Es gab weder Zwänge noch Schläge. Er hat alles freiwillig getan an Hausarbeit. Auch bei mir hier hilft er gern, ohne dass man ihm was sagt oder noch was dafür zusteckt. Es macht ihm Freude, außerdem ist der Tisch schneller abgeräumt und wir können schneller ein Spiel anfangen (ein bischen Egoismus darf er haben - oder vielleicht ich sogar, ich spiel auch gern Gesellschaftsspiele).




Nichts gegen innige Freundschaften zwischen Patenkind und (offensichtlich gut betuchter) Tante, aber ich glaube nicht, dass ein so dermaßen hoher Betrag auch nur annähernd pädagogisch sinnvoll ist.

Wie ich oben schon schrieb, bin ich in ärmlicheren Verhältnissen aufgewachsen. Auch jetzt habe ich nicht viel Geld. Ich bin also nicht gut betucht. Aber ich habe gleich am nächsten Tag nach seiner Geburt angefangen zu sparen, das war 1990. Also war es monatlich wirklich nicht viel, wie Du bestimmt selbst ausrechnen kannst.

Wir würden dem Jungen niemals so viel Geld geben wenn er anders wäre und mit Geld nicht umgehen könnte. Das kannst Du mir glauben.





Wer von uns würde nicht das Geld, das er sich nicht verdienen musste, viel sorgloser verpulvern?

Ich und sicher auch hier einige mehr.



aber so extrem hohe Geldbeträge (zer)stören die Bemühungen, zu üblicher Bescheidenheit und vernünftigem Umgang mit materiellen Werten zu erziehen.

Ich gebe Dir vollkommen recht, das kann passieren. Aber glaube mir, ich bin sehr vorsichtig in Sachen Geldangelegenheiten und habe es mir gut überlegt.
Als ich geheiratet habe, besprach ich das natürlich auch mit meinem Mann, das ist ganz klar. Schließlich haben wir eine gemeinsame Kasse. Er hätte auch niemals mehr gegeben, so wie ich auch. Aber das erledigt sich ja schon von selbst, da wir eh nichts haben.

Mein Patenkind hat bisher ein einziges Markenprofukt gehabt und das sind Fussballschuhe von P..a. Er legt Wert auf bequeme günstige Kleidung. Bügelt sogar manchmal selbst seine T-shirts. Und ich kann Dir versichern, dass es wirklich kein anstrengendes Kind war und ist. Wahrscheinlich auch, weil er in nicht reichen Verhältnissen erzogen wurde und damit zufrieden ist was er hat.
Natürlich gabs zum Geburtstag und Weihnachten Spiele. Aber er hat dann aussortiert und in der Adventszeit Spiele in ein Waisenhaus gebracht.

Ich selber finde es auch schrecklich wie manche Kinder verwöhnt werden. Da brauchen sie Markenklamotten, viel Geld für CDs, jeder muss ein Handy haben, eigenen TV, DVD wohl auch. Spiele und Klingeltöne sind wichtig.


ABER: Du kannst nicht alle Kinder und Jugendliche über einen Kamm scheren,
das ist ja genauso als würdest Du alle Frauen in einen werfen, nur weil Dir eine einzige fremdgegangen ist.
Ebenso kannst Du nicht sagen, dass alle Ausländer Verbrecher sind, nur weil zwei Männer Bomben in Koffern hatten,
die Ehre der Familie retten wollten indem sie Frauen töten, die andere Männer wollen als aus ihrem eigenen Land.

Das sind nur Beispiele, damit behaupte ich nicht, dass Du so bist, denkst oder irgendwie handelst.


Vor einigen Tagen ging ich eine ruhige Straße entlang. Etwas weiter rein stand ein sehr schönes Haus. Ein total schönes Gebiet, kleine Hügel und Bäume standen dort. Ideal für Kinder zum spielen. Ich wäre damals mit Sicherheit dort anzutreffen gewesen. Aber es war kein Kind da. Weit und breit nichts zu sehen. Ich bin traurig darüber, dass viele Kinder "ihr Glück" vor dem TV oder PC finden und sich nicht austoben draußen im Freien an der frischen Luft.

Wenn Du noch Fragen hast, frag ruhig. Oder schau doch einfach mal auf meine Antwort an Jojamama vom 19.10.2006 , 13.49:20.

Danke für die guten Wünsche, wobei ich jetzt nicht genau erkennen kann, ob sie aufrichtig oder ironisch gemeint sind.

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

LG, Wölfchen

Na, immer langsam, Aquatouch,
vielleicht liest Du Dir den Beitrag von maskatalta noch einmal in Ruhe durch?

Ich finde ihn Wölfchen gegenüber sehr abwertend und - ausfallend.

Das hat nichts mit missverstanden werden zu tun. Wo habe ich irgendwem das Wort verboten??? Auch ich kann hier meine Meinung sagen.

Übrigens gibt es sogar Patentanten/-onkel, die den Führerschein komplett bezahlen. Das soll doch jeder so machen, wie er denkt, oder?


@Aquatouch: Vielen Dank für Deine Unterstützung! Ja, die Formulierung "für mein Empfinden hättest Du Dir Deinen Beitrag echt sparen können" KÖNNTE man auch meines Erachtens als Maulkorb auffassen, je nach Betonung. Aber immerhin schrieb Hilla "können", nicht "sollen". Es tut mir gut, dass Du mein Bemühen um Konstruktivität anerkennst! :blumen:


@Hilla: Deine "Empfehlung" für Aquatouch halte ich für unnötig überheblich. Ich bin sicher, nicht nur Du hast die Beiträge langsam und in Ruhe gelesen und Dich erst nach reiflichem Überlegen dazu geäußert.





Hallo Wölfchen!

Du hast einen überaus langen, persönlichen und herzlichen Brief an mich gepostet, vielen Dank! Es erleichtert mich, dass Du meinen (abgesehen von der Stelle mit "gut betucht" nicht ironisch, sondern ganz und gar aufrichtig gemeinten) Beitrag nicht so wie Hilla bewertest. Das hilft hoffentlich, sie zu besänftigen und die Wogen zu glätten!

Da Du indirekt die eine oder andere Frage stellst oder Zusätzliches ansprichst, möchte ich hierzu noch etwas schreiben: zuerst über Dich und Dein Patenkind, dann zum generellen Thema.

Da geht einer Frau das Herz auf, ich weiß ja nicht wie es beim Mann ist ;-) [...] Auch bei mir hier hilft er gern, ohne dass man ihm was sagt oder noch was dafür zusteckt.

Es freut mich auch zu lesen, dass Dein Patenkind so nett ist. Was Du an "Untaten" erwähnst, ist ja wirklich nicht so wild (ich hab als Kind viel häufiger was angestellt). Er ist sicher ein total lieber und guter Kerl! Wäre ich damals im Supermarkt dabei gewesen, hätte ich ihn bestimmt umarmt und ihm bei nächster Gelegenheit eine andere schöne Kleinigkeit geschenkt. Ich finde es sehr schön, dass Ihr Euch so gut versteht und aufeinander freut.

Leider kommt Deine Antwort so bei mir an, als würde ich im Fenster stehen und Geldscheine auf die Straße werfen. [...] Wir würden dem Jungen niemals so viel Geld geben wenn er anders wäre und mit Geld nicht umgehen könnte.

Nein, ich hatte natürlich nie die Absicht, Dich der Verschwendung zu bezichtigen. Schließlich ist es sinnvoll und vernünftig, den Führerschein zu machen. Wie man aus meinem Beitrag folgern kann, hab auch ich damals einen Beitrag dazu erhalten, wenn auch wirklich keinen großen. Auch weißt Du jetzt, dass ich Deinen materiellen Besitz durchaus als "normal" angesehen habe (und anhand dessen, was Du von Dir erzählt hast, weiß ich wiederum jetzt, dass ich damit nicht unbedingt falsch lag ;) ) Mich hat halt eben gerade deshalb irritiert, dass der Unterstützerbetrag mit 1000 Euro, also fast 2000 Mark, so dermaßen hoch ausfällt. Unter uns gibt es sicher viele (ich gehöre dazu, Du vielleicht auch), die in ihrer Jugend niemals so viel Geld auf einen Schlag geschenkt bekamen: nicht mal wenn man die Gaben sämtlicher Verwandter/Freunde zusammengezählt hat, und erst recht nicht (wie in Deinem/Euerem Falle) von einem einzigen Paar.
Das wäre mir als Vater richtig unheimlich, denn ich selbst halte mich durchaus für potentiell gierig. Ich weiß noch gut, wie sehr ich mich über das Geld zur Erstkommunion gefreut habe - bis ich abends in der Maiandacht von den anderen Kindern erfuhr, dass die meisten viel mehr bekommen hatten. Erst einige Zeit später wurde mir klar, dass nicht das Geld das Wichtige an diesem Ereignis war und außerdem hatten manche im Zuge des üblichen Angebens krass übertrieben.

Andererseits, und da sind Hilla und ich ja sicher derselben Meinung, kennst Du Deinen Patensohn sehr gut und entscheidest bestimmt nach bestem Wissen und Gewissen.




Jetzt noch zum generellen Thema:
Du kannst nicht alle Kinder und Jugendliche über einen Kamm scheren [...]

Das tue ich nicht und hab ich m.W. nie getan. Ich habe in Bezug auf Jungendliche nie von "allen" gesprochen oder sonst wie pauschalisiert, sondern immer von "zahlreichen" oder "vielen", was logischerweise beinhaltet, dass es noch, je nach Formulierung, unterschiedlich viele andere Beispiele gibt.


Ich selber finde es auch schrecklich wie manche Kinder verwöhnt werden. Da brauchen sie Markenklamotten, viel Geld für CDs, jeder muss ein Handy haben, eigenen TV, DVD wohl auch. Spiele und Klingeltöne sind wichtig.

Oja, solche Beispiele kenne ich auch, leider. Und das setzt sich dann viel zu oft im jungen Erwachsenenalter fort. Ich weiß von einigen in meinem persönlichen Umfeld, die furchtbar mit ihren Eltern stritten, weil jene ihnen kein Motorrad oder ein angeblich nur ganz popliges Auto oder (in zwei Fällen) keine eigene Wohnung schenken wollten. Du glaubst gar nicht, wie hässlich manche dieser Leute dann untereinander über ihre Eltern redeten. Da hatte ich schon einige Aha-Erlebnisse.


Erziehung ist hart, weil man manchmal nicht das tun kann was man gern möchte, aber Grenzen sind wichtig und das ist genauso mit dem Geld.

Du sprichst mir aus der Seele! :freunde:


Danke auch für die guten Wünsche! Leider muss ich mich jetzt sputen, weil ich heute bislang kaum zum Arbeiten gekommen bin. Ich wünsche Dir und Euch allen, die Ihr hier hereinschaut und Euch eventuell noch an dieser Diskussion beteiligt, ein schönes Wochende!

Viele liebe Grüße
:) maskatalta


Zitat
Was meint Ihr zum Thema Jugendliche und Bescheidenheit?


Man kann und soll nicht alle über einen Kamm scheren! Etliche haben von ihren Eltern bestimmte Werte mitgekriegt, wie Bescheidenheit, und daß man den Wert einer Sache erst richtig zu schätzen weiß, wenn man sie sich selbst erarbeitet hat.
Es gibt aber (wie auch bei Erwachsenen) Typen.....wenn man die im Bus oder auf der Straße hört und erlebt, kommt einem das Kotzen.
Führerschein und Auto von Papa oder Opa finanziert. Nur damit draußen herumfahren, von Disco zu Disco. Benzin wird ja auch gesponsort, klar. Was in der Fahrschule vermittelt wurde, wird 5 Minuten nach Erhalt des Führerscheins vergessen. Hauptsache cool.
Die haben keine Ahnung, wie lange man hier für Führerschein und Auto arbeiten muß. Und so verantwortungslos, wie viele Jugendliche mit dem Geld ihrer Eltern umgehen, wundert es mich nicht, daß sie mit ihrem Getue anecken.
Bin froh, daß meine Tochter weiß, wie lange man für 1000 € arbeiten muß und daß man so viel Geld nicht nur haben, sondern übrig haben muß......

Oje oje, was hab ich getan? Ich wollte doch nur eine Frage beantwortet haben und jetzt dieses... :wallbash:

Liebe Hilla,

natürlich will ich Deinem Eintrag auch antworten.

Ich finde es sehr nett, dass Du mich "verteidigst" oder "auf meiner Seite bist" - sorry, weiß nicht genau wie ich es benennen soll - aber ich möchte doch keinen Streit hier, nur weil ich etwas wissen möchte.
Zuerst empfand ich den Eintrag von Maskaltalta auch abwertend.
Aber ich habe ihn mehrmals gelesen und da muss ich ihm recht geben,
er schreibt nicht, dass alle Kinder/Jugendliche so sind, sondern viele.
Als ich merkte, dass diese Antwort nicht direkt auf meine Frage ist, wollte ich erst innerlich abblocken, aber ich habe Ruhe bewahrt, das ist wichtig. Wenn man seine aufkommende "Wut" (oder wie man es nennen mag) freien Lauf lässt, dann schaukelt sich einiges hoch und endet im Streit und das ist nicht so schön.
Du hast sicher die heutige Antwort von Maskatalta gelesen.
Ich hoffe, Du bist jetzt nicht mehr so sauer, denn die Antwort war ja wirklich sehr nett, finde ich.

Ich wünsche mir einfch nur Harmonie. Meinst Du es geht?

Liebe Grüße und Dir ein schönes WE
Wölfchen



Hallo Fiftyniner,


was mir besonders gut gefällt an Deiner Antwort sind die letzten 3 Worte
übrig haben muß......
Das sagt eigentlich schon alles und dem stimme ich Dir auch zu.
Es ist wichtig, sehr wichtig sogar, dass angehende Erwachsene früh lernen mit Geld umzugehen. Aber dann können wir auch die Eltern ins Gespräch einbeziehen. Es gibt wenig Eltern, die sich WIRKLICH um die Erziehung kümmern. Gerade was in Sachen Finanzen, Sparsamkeit, Rechnen angeht. Es ist sehr schade.
Ich habe den Eindruck, dass die Welt sich ungemein verschlechtert. Es ist erschreckend was aus vielen Kindern/Jugendlichen wird. Man siehe die Meldungen in TV und Presse. Das macht mir Angst, wie sicher vielen anderen auch.
Lehrer haben Angst vor ihren Schülern, trauen sich nicht in die Schule.
Früher war es umgekehrt, da war ich eine, die sich als Schülerin nicht in die Schule getraut hat. Aus Angst vor Lehrern und einigen Mitschülern.
Aber wir kommen ein wenig vom Thema ab.
Wie gesagt, Deine letzten 3 Wörter "übrig haben muß.." und das übrig sticht so richtig schön hervor. Dank Dir dafür, denn das erinnert mich daran, dass ich es tun muss bzw. nicht aus den Augen verliere.

Schönes WE und liebe Grüße,
Wölfchen



Hallo Maskatalta,

vielen Dank für Deine nette Antwort.
Stimmt, habe gerade Deine erste Antwort nochmal gelesen.
Sorry, ich habe es wohl falsch aufgefasst.

Eins möchte ich noch gern anmerken.
Ich habe ja bereits geschrieben, dass mein Patenkind der Sohn meiner Freundin ist mit der ich in diesem Jahr 37 Jahre befreundet bin.

Als sie damals schwanger wurde, ging ich mit ihr zu jedem Arztbesuch.
Sie hatte große Schwierigkeiten in der Schwangerschaft und ich habe mein Patenkind sehr früh auf Ultraschall sehen und seine Herztöne hören können.
Das war für mich unglaublich schön als zukünftige Patentante.

Da ich selber leider nie eigene Kinder haben werde, was ich damals schon wußte, habe ich mit besonderer Liebe diese Schwangerschaft begleitet.
Ich sollte sogar bei der Geburt dabei sein.Doch da kam alles anders.
Meine Freundin musste schnell in die Klinik und es wurde ein Kaiserschnitt gemacht, wo ich natürlich nicht dabei sein durfte. Das war ja damals noch so.

In den ersten zwei Tagen habe ich mich selbst nicht gekannt, denn ich habe das süße kleine Baby gehasst. Es hat mir fast die Freundin genommen, den liebsten Menschen für mich auf Erden.
Bis sie mir am dritten Tag die dicke Pampers mit dem bischen Baby in die Arme legte. Es ging meiner Freundin besser und so konnte ich auch für den Kleinen mein Herz öffnen. Es war ein schwerer Anfang.

Drei Jahre später bangten wir um den Jungen weil er sehr krank war, schwere OP, längerer Klinikaufenthalt, aber auch das haben wir prima hinbekommen. Ich bin jeden Tag 40 Km gefahren, obwohl es mir sehr schwer fiel. Aber ich konnte und wollte die beiden nicht allein lassen.
Natürlich wurde er damals ordentlich verwöhnt, das gebe ich zu ;-)
aber danach war alles "normal" und er wurde nicht verhätschelt oder sowas.
Was leicht passieren kann in solchen Situationen und dann hat man irgendwann ein dickes Problem.
Er sollte einfach und normal aufwachsen und das hat auch geklappt bisher.
Ich kann es manchmal gar nicht glauben, dass er so ein toller Kerl ist.
Gerade in dem Alter ist die Zeit ja doch sehr schwierig.
Davon kann ich mich nicht ausschließen. Ich war in dem Alter grauenhaft zu meinen Eltern.

Mir ist übrigens noch eine "Untat" eingefallen ;-)
Er hat letztes Jahr versucht eine Zigarette zu rauchen
aber ihm wurde schlecht und er raucht niiiiiieee mehr
:pfeifen:

Liebe Grüße,
Wölfchen :winkewinke:

Zitat (maskatalta @ 11.11.2006 14:48:49)
Zitat (Hilla @ 11.11.2006 11:09:49)
Es bleibt wohl Wölfchen selbst überlassen, wieviel sie zum 18. Geburtstag ihres Patensohnes geben möchte.

Upps, sorry. Ich dachte die ganze Zeit das Wölfchen ist ein Männchen.Ich danke Dir Hilla - für diese studiereritation - des Profiles.

Für alle: Der Wolf ist ein Lamm.... oder Lämmchen?

hi,wär froh,wenn die ganzen "kinder"noch nicht allein auf die strasse gelassen werden... ;)


@cladiere,
gerne geschehen - ich habe nur aufmerksam die Beiträge von Wölfchen gelesen. ;)

@Wölfchen,
danke für Deine netten Zeilen. Auch nach mehrfachem Lesen kann ich meine Meinung nicht ändern, sehe aber auch, dass aufgefallen ist, dass man am "Ton" noch arbeiten kann.

Und vollkommen richtig - was man mit einer einfachen Frage alles auslösen kann, hat man ja hier deutlich gesehen.
Das Thema war wunderbar besprochen und eigentlich am 24.10. beendet. Es ging um die Führerschein-Frage.

Nun ist man bei der Jugend von heute und deren Benehmen......

Ich habe selber "Jugend von heute" und deren Benehmen ist einwandfrei.

Edit: Keine Ahnung, ob Du "Zeitel" verstanden hättest, Wölfchen :rolleyes:
Ich habe lieber Zeilen draus gemacht..... :lol:

Bearbeitet von Hilla am 12.11.2006 13:38:18


find ich auch. ich bin die jugend von heute und hab meinen eltern nie, nie, nie probleme gemacht. auch wenn sie mir viel geld gegeben haben heißt das nicht, dass ich nicht weiß wie hart sie dafür arbeiten mussten. es ist auch ein geben und nehmen. okay, vielleicht nicht bei jedem, aber bei vielen ist es so. ich hab z.b. immer die wohnung sauber gehalten, wäsche gewaschen und für sie gekocht, wenn ich von der schule kam.
und rostigernagel, viele jugendliche fahren besser als ältere leute, weil sie frisch aus der fahrschule kommen und alle regeln kennen. gut, es gibt auch viele, die sich überschätzen, aber ich kenn keinen von denen.


hallo *meinsenfdazugeb* :)
ich hab knapp 1100euro für meinen bezahlt (im jahr 2003) und bin in der theorie und der praxis beim ersten mal durchgekommen:jupi:

mein jugendweihe geld, geburtstags und weihnachtsgeld sind drauf gegangen, außerdem noch viel von meinem lehrlingsgehalt. jetzt bin ich aber stolz drauf das ich's mit vielen entbehrungen (fast)selbst geschafft hab. jetzt hab ich noch mein auto abzuzahlen, mit nem kleinen gehalt ne riesen rate und verzichte auf vieles.

meine oma hat mir damals ein gelbes kleines auto (matchbox) mit dem geburtstagsgeld reingelegt.



Kostenloser Newsletter