Fahren ohne Führerschein


Hey liebe Mutti-Gemeinde,

ich Schussel habe heute meinen Führerschein zu Hause vergessen. In der morgendlichen Hektik habe ich die falsche Tasche gegriffen und ehe ich mich versah, geriet ich in eine Verkehrskontrolle (Glück muss man haben)...Nun wurde mir ein Bußgeld von 10 Euro abverlangt. Okay, damit kann ich ja leben. Immerhin war es meine Schuld.

da mich das Thema aber nicht durchgelesen hat, habe ich im Internet recherchiert und bin da auf nen interessanten Hinweis gestoßen, zu dem ich gerne eure Meinung wissen möchte.

"Einige Anwälte empfehlen, den Fahrausweis generell niemals mitzuführen. Dies begründen sie darin, dass beim Fahren ohne Führerschein ein geringes Bußgeld fällig wird und Sie so auf der sicheren Seite sind, wenn die Polizeibeamten Ihnen im Zuge einer Verkehrskontrolle beim Verdacht auf Drogen am Steuer die Fahrberechtigung entziehen wollen."

Ich verstehe das nicht ganz: Abgeben muss man den Führerschein dann doch trotzdem. Außerdem erhält man dann ein Bußgeld für den nicht vorhandenen Führerschein und die Drogenfahrt, Ich verstehe also nicht so ganz, was mit diesem anwaltlichen Hinweis gemeint ist.

Keine Sorge: Ich nehme keine Drogen und bis auf heute habe ich meinen Führerschein auch immer dabei. Ich frage mich nur gerade, ob ich an dieser Aussage irgendwas nicht verstehe.

Habt ihr euren Führerschein immer dabei oder seht ihr das auch eher locker. Ich war ehrlich gesagt auch echt überrascht, dass das Bußgeld so gering ausfällt.


Hey,
Vermutlich geht es eher darum, dass man den Lappen nicht sofort verliert. Man hat dann meist noch etwas Zeit den abzugeben.

Ich würde aber nie ohne Papiere fahren. Ich prüfe vor dem losfahren ob alles da ist (natürlich nachdem ich vor der verschlossenen Haustür stehe ;) )


Okay, so in etwa hatte ich mir das auch gedacht. dann bin ich also doch nicht begriffsstutzig! :D

Ja, das kenne ich. Ich sitze dann manchmal sogar schon im und darf dann noch mal in den fünften Stock (ohne Fahrstuhl) stapfen, weil ich irgendwas vergessen habe. Mein Führerschein war aber normalerweise nie das Corpus Delicti. Den lagere ich immer in einem Fach in meiner Tasche. Aber wenn man die falsche Tasche greift, hilft das herzlich wenig...


"Einige Anwälte empfehlen, den Fahrausweis generell niemals mitzuführen. Dies begründen sie darin, dass beim Fahren ohne Führerschein ein geringes Bußgeld fällig wird und Sie so auf der sicheren Seite sind, wenn die Polizeibeamten Ihnen im Zuge einer Verkehrskontrolle beim Verdacht auf Drogen am Steuer die Fahrberechtigung entziehen wollen."

Der Tipp ist wohl für die Leute gedacht, die ständig unter Drogen stehen. :pfeifen:


Denen würde der Tipp sicher helfen...Wobei die eigentlich ganz andere Sorgen haben als den Führerschein.


Hallo,

Fakt ist, dass du verpflichtet bist, den Führerschein dabei zu haben wenn du ein Kraftfahrzeug bewegst.
Es kann sein, dass die Beamten dich zur Wohnung begleiten um sich dort den Führerschein zeigen zu lassen. Und danach ist der auch weg. Wenn man es genau nimmt könnte man von einem Aufruf zu einer Straftat sprechen.
Es ist ja auch so, dass du dir nur noch begrenzt aussuchen kannst, wann du deinen Führerschein nach einem Entzug abgibst.

Gruß

Highlander


Also ich gehe da mal von mir selbst aus: ich trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen, meine Medikamente sind in Sachen Fahren unbedenklich. Ich habe meinen Führerschein immer dabei. Ok, mal in Hektik die Handtasche vergessen, das zählt nicht.

Und ob ich den Führerschien ggf. gleich abgeben muß und den Wagen stehen lassen müßte (wenn betrunken oder Drogen oder...) oder ob ich den Führerschein später abgeben muß und trotzdem den Wagen direkt stehen lassen muß, daß ist doch gehopst wie gesprungen.


Sowie ich das bisher kenne, muss man den Führschein dann zwar abgeben, aber solange man noch in besitzt ist, auch wenn dieser nur zu Hause liegt, darf man noch fahren... :D Bürokratie halt



Kostenloser Newsletter