Fon: Ein Netz aus privaten Routern


Hallo,
die Frima Fon verschenkt Router - damit soll ein flächendeckendes W-lan Netz aufgebaut werden, das jeder der mitmacht kostenlos nutzen kann. Er muß nur seinen DSL-Anschluß zur Verfügung stellen, dadurch gibt es eine SSID für das Mitglied und eine 2.SSID für andere Mitglieder oder Fremdnutzer die einen Beitrag zahlen müssen.
Was haltet Ihr von der Idee?


Und auf Deutsch? :unsure:


die idee ist ganz nett, wenn genug leute mitmachen, hat man immer nen hotspot zur verfügung.

Allerdings ist noch nicht ganz geklärt, wie angreifbar die geräte sind. die erste generation sandte ja nur mit einer ssid, d-h. man konnt leicht auf den rechner des bereitstellenden zugreifen, da das netz ja nicht verschlüsselt war.

bei den neuen geräten, von denen du jetzt sprichst, gibt es,w ie du ja sagst, 2 getrennte ssids, eine private, die man natürlich tunlichst mit wPA (nicht wep, das ist veraltet und innerhalb von minuten knackbar) verschlüsseln sollte, und eine öffentlich, auf die die foneros zugreifen können. noch nicht unbedingt geklärt ist halt, ob man von der öffentlichen in die gesperrte private zone übergreifen kann mit hacks.

ansonsten aber ne prima sache, nur kann man die leute leider nicht zwingen, die router auch öffentlich zu machen, wenn sie sich einen zuschicken lassen.


Ja gut ich habe eh einen und mit WPA verschlüsselt, meine Bedenken sind eher die rechtlichen. Wenn jemand Straftaten über diesen Zugang begeht-es heist zwar die IP lässt sich feststellen, aber auch den tatsächlcihe Nutzer und kann ich dann belangt werden? Vielleicht frage ich mal da an. Obwohl ich denke, irgendwann gibt es eh ein flächendeckendes Netz. Auch Kabel Deutschland hat schon daran gedacht auf ihre Verteilerkästen W-Lan Sender anzubauen.


Finde ich interessant, würde ich auch machen vielleicht. Nur dass unser haus wohl zu weit von einer Straße oder sonst einer gelegenheit, wo man sich mal hinsetzen könnte entfernt ist...

Dass jemand irgendwelche straftaten über den anschluss begehen könnte ist allerdings schon blöd.

Ist es denen egal was für einen DSL-Anschluss man da zur verfügung stellt (anbiter?)
Oder haben vielleicht sogar die ANbieter dann nicht vielleicht was dagegen?


Das ist interessant, da kann man suchen, wo das schon überall ist. Bei uns machts nur einer bis jetzt :lol:

Bearbeitet von Eisbär am 20.10.2006 23:59:51


Nach wie vor:

Könnte das mal jemand für Dummies erklären?


Also das geht so.


Da bekommt man kostenlos einen W-lan (kabelloses netzwerk) Router zugeschickt, wenn man dann bereit ist, seine Internetverbindung von zu hause (natürlich vorteilhaft, wenn man ne Flatrate hat) mit anderen zu teilen, die dann vielleicht gerade im Ort sind auf durchreise*g* und schnell ne internetverbindung brauchen. Die fahren dann in die Nähe deines Hauses (oder dort wo halt der Router steht) und können deine Internetverbindung benutzen.


Dafür dass du deine Verbindung zur verfügung stellst, darfst du die Verbindungen der anderen, wenn du mal unterwegs bist, kostenlos nutzen.
DIe die das nicht machen, müssen pro tag einen kleinen Betrag bezahlen, wenn sie die verbindungen der Privatleute, die mitmachen nutzen wollen.

Es gibt sicher einige schwarze schaafe, die die Antenne manipulieren, oder sonstwas, damit sie bei den anderen kostenlos surfen dürfen, falls sies mal brauchen und bei ihnen keiner kann. Aber das wäre nicht sinn der sache.

Ich stelle mir das schon gut vor, wenn mal ein Einigermaßen flächendeckendes netz aufgebaut wäre und man einfach so unterwegs sein Notebook auspacken kann (oder vielleicht zum nächsten mitbenutzer in die Nähe fährt, es gibt da tatsächlich schon einige, so alle 10 Kilometer) und die E-mails checken kann und das kostenlos.


Das heißt, jeder könnte sich in meinen Rechner einloggen?


Nein, es wird nur deine Internetverbindung geteilt. Das ist dann wie ein Netzwerk bzw es sind zwei. Eines hast du für dich privat intern, das geschützt ist mit einem Schlüssel. Und eines ist extern, das für die Nutzer zugänglich ist.

Wenn jemand in deinen Privaten teil kommen würde, dann könnte er auf deinen Rechner kommen. Aber das ist nur sehr schwer zu schaffen bei der art der verschlüsselung soviel ich weiß. Und du musst ja auch nicht dieses netzwerk benutzen, sondern kannst bestimmt auch einfach deinen PC per Netzwerkkabel an den normalen Router anstecken und weiterhin darüber benutzen


Vorrausgesetzt ist aber, dass du einen Router verwendest, der die Internetverbindung herstellt, sonst funktioniert das ganze nicht, weil das gerät, dass du bekommst sich nicht ins internet einwählen kann, sondern nur die Internetverbindung eines Routers mitbenutzen.


@Eisbär:
Danke, dass du mich ernst genommen hast.
Ich glaube, ich habe das jetzt verstanden.

Aber es kommt für mich nicht in Frage.
Ich bin sowas von PC-abhörgeschädigt...


Jaa, klar, das ist etwas abschreckend.

Es ist ja auch immernoch die Tatsache, dass jemand im internet illigale sachen machen könnte und das über deinen Internetanschluss, ich weiß nicht, ob man da dann einfach sagen kann "ich teile meinen Internetanschluss mit der Öffentlichkeit"

Das wäre ja dann die ausrede für alle, die irgendwelche illegalen sachen machen. Und dann kommen die Politiker auf so ideen, wie jeden schritt im Internet überwachen, e-mails usw, damit das nicht passieren kann, was auch nicht toll wäre.

Aber das ist ja nicht das Thema hier*g*

Ich finde die Idee ansich trotzdem wirklich gut. Vor allem, weil das ganze schon recht verbreitet ist.


Ich bin zwar für alles offen, aber hier danke nein!

Die sollen lieber die öffentlichen Hot Spots mehr ausbauen. Da bin ich bereit für ein paar cent reinzugehen. Meinen Zugang mit Wildfremden zu teilen? Nein- bis das Ding richtig ausgereift ist.



Kostenloser Newsletter