abschied ist ein bisschen wie sterben: nachruf für meinen besten freund


hallo mein liebster kater,
als wir heute zum tierarzt fuhren wußten wir beide nicht wie ernst die lage wirklich ist.
auf dem weg dorthin haben wir noch gespielt und ich habe
dich ein wenig aus der reserve zu locken versucht.
aber du, ganz wie es deine art war, hast nur deine
kleine pfote auf meine hand gelegt und mir damit gezeigt das es jetzt genug ist.
12 jahre warst du mein bester freund.
wir haben nicht nur tisch und bett miteinander geteilt,
sondern auch freud und leid.
als meine krankheit festgestellt wurde warst du mein halt,
viele tränen habe ich in dein wunderschönes fell geweint.
nur deinetwegen bin ich so schnell wieder auf die beine
und aus dem krankenhaus gekommen.
denn in den 3 wochen hast du mir soooo gefehlt
eigentlich habe ich mir in den letzten 12 jahren nur sorgen um dich gemacht.

und heute kam es wie ein keulnschlag auf uns beide heruntergebraust.
nach der röntgenaufnahme sah man das ganze dasaster.
vergrößertes herz und die niere aufgeblasen wie ein luftballon.
quälen wollte ich dich nicht, obwohl mir sicher noch einige tage
mit dir gut getan hätten. aber hier ging es nicht um mich.
du kleiner, tapferer kater bist ganz ruhig eingeschlafen,
mit deinen großen "telleraugen" hast du mich bis zum schluss angeschaut
und ich konnte nur noch heulen.

Fridolin ich werde dich sehr vermissen und dich nie vergessen.
es ist schön das wir so viel zusammen erleben konnten.
und eigentlich bist du ja noch hier, bei mir.
weil du in meinem herzen weiterleben wirst.

Bearbeitet von InJa am 06.12.2006 16:15:16


Mein Beileid, ein Haustier zu verlieren kann so schlimm sein, vorallem wenn man viele Jahre mit ihm gelebt hat :trösten:


:trösten: Kopf hoch.


:trösten: ach Inja das tut mir leid für Dich , mein Beileid :trösten:


Tut mir echt leid für dich,
warst du wenigstens dabei und konntest Pfötchen halten ?


ja ein glück das ich fridel auf seinen letzten weg begleiten konnte.
schließlich war er auch immer für mich da,
da kann ich ihn doch nicht einfach so im stich lassen
wennes ernst wird.

ja ja, heute gehts mir schon ganz schön dreckig.
da hat der nikolaus sich was blödes einfallen lassen,
denn wir beide hatten vom ernst der lage keinen schimmer.

Bearbeitet von InJa am 06.12.2006 16:18:38


Herzliches Beileid von mir.
Hab das schon zwei mal mitgemacht,ich weiß wie man sich fühlt,besch.......
Alles Gute. :heul:


:o :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten:



Oh nein! :heul:

InJa, ich fühle ganz arg mit dir, habe ich doch vor einigen Tagen die fast identische Geschichte mit meiner kleinen Katze erlebt.
Ich weiß leider nur zu genau, wie beschissen du dich fühlst!

Es tut mir unheimlich leid!!! :trösten:
Sei ganz lieb gedrückt von mir!!!!

Bearbeitet von chilli-lilli am 06.12.2006 16:41:32



InJa, das tut mir leid :trösten:
Ich weiß, wie schwer das ist...


.. von mir auch aufrichtiges Beileid! Mir standen richtig die Tränen in den Augen als ich deinen Text gelesen habe.. Es ist immer schwer ein geliebtes Tier zu verlieren und doch HUT ab das du nicht nur an Dich sondern an deinen Liebling gedacht hast das er sich nicht quälen muss.

GANZ GANZ LIEBE GRÜSSE fühl dich gedrückt ( viell. hilft das ja ein wenig )
Rasha


Vor ca 5 Wochen habe ich unseren Kater (17) erlösen lassen müssen. Es war auch schlimm. Oft denke ich er ist noch im Haus oder ich höre ihn mauzen. Verrückt! 17 Jahre sind eine lange Zeit.
Du hast deine Gefühl sehr gut beschrieben. :trösten:


Liebes, auch noch mal hier :trösten: du weißt, ich fühle mit dir, bis bald :trösten:


Ohje...auch mein Beileid!


Inja du tust mir sehr leid. Ich kann deine Trauer nachfühlen, denn ich musste den gleichen Weg wie du gehen. Du hast die Zeilen in deiner Trauer wunderschön geschrieben. Sicher wirst du noch sehr lange an deinen kleinen Freund zurückdenken. :trösten:


Liebe InJa,

alles Liebe auch von mir!!!! :trösten:


Oje, das ist schrecklich, es tut mir sehr leid für Dich.
Schlimm, das es sp plötzlich kam, aber wer weiß, was ihm erspart geblieben ist.

- Hadere nicht wegen dem was ist, freue Dich über das was war-

Ich weiß, ein geringer Trost...


danke ihr lieben für die tröstenden zeilen.
auch wenn ich mit erschrecken feststellen muss
das man sich ziemlich allein in solcher situation fühlt.

wie man doch an so einem kleinen kerlchen hängen kann :wub:

ich habe den rat von NaOmi angnommen
und eine kerze angezündet. (danke liebe ulli für deinen anruf)
besser gehts mir dadurch auch nicht, aber sicher ist
fridel im katzenhimmel und spielt mit seinen artgenossen.
(was für eine schöne vorstellung)

nur
eine wichtige frage quält mich sehr:
hat der mensch (aus welchen gründen auch immer)
wirklich das recht ein lebewesen zu töten?
die vernunft sagt mir" es war der richtige weg",
aber wie seht ihr das ???
es gibt doch auch immer mal wieder
kleine wunder.
ich hoffe und bete nur das er wirklich überhaupt nix gespürt hat. :heul: :heul: :wacko:


Es tut mir so leid mit Deinem Liebling. Als wir unseren Hund einschläfern lassen mussten, habe ich mich damit zu trösten versucht, dass er jetzt keine schlimmen Schmerzen mehr hat. Es ist zwar kein Trost, aber es hilft ein wenig.

Du hast Recht, manchmal gibt es Wunder. Aber ich denke, Dein Tierarzt hat gewusst, was er macht. Nur so wird kein Tier eingeschläfert, zumindestens wenn noch Besserung eintreten kann.

Die Tierärztin in der Tierklinik, in die wir unseren Max gebracht hatten, hat uns dann erklärt, dass sie gegen den Tierschutz verstoßen würde, wenn sie ihn noch länger am Leben erhalten würde. Es war die schwerste Entscheidung, die wir bisher treffen mussten, denn auch wir haben gehofft, es gibt doch noch ein Wunder. Dazu muss ich sagen. unsere Max ist qualvoll an Rattengift gestorben, das jemand an seinem Gartenzaun außen ausgelegt hatte.

Wir haben dann das einzig richtige für uns gemacht und uns nach 2 Wochen einen neuen Hund gekauft. Er war kein Ersatz, aber ein Trost und unser Max ist heute noch ganz fest in unseren Herzen. Und mir laufen schon wieder die Tränen.

Unser Max hat sein Grab in unserem Garten, darauf blüht im Sommer ein wunderschöner dunkelroter Rosenstrauch und im Winter Christrosen.

:trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten:

Bearbeitet von Renate54 am 06.12.2006 19:17:01


ja ich glaube da hilft nicht viel,
nur ausheulen.
obwohl man sich ja sagt das
das tier nicht mehr leiden muss weil es eben schon im katzen/hundehimmel angekommen ist
und nix mehr spürt.
aber man heult und vermisst...........

Bearbeitet von InJa am 06.12.2006 19:06:55


Nein er hat bestimmt nichts gespürt, nur dass Du da warst. Ich denke es ist ein letzter Liebesdienst den wir unseren lieben Mitbewohnern erweisen können. :wub: :wub:

Und ich glaube auch, dass Du alles richtig gemacht hast, den eigenen Egoismus zurückstellen ist sicher nicht falsch. Ich weiß auch wie allein man sich trotz aller Anteilnahme fühlt, aber ich drück dich auch mal :trösten: :trösten:

Ich bin auch die erste Zeit Nachts wach geworden, weil ich dachte mein Miki steht mauzend vor dem Fenster und will rein :( :( es braucht alles seine Zeit, aber vermissen wird man sein Tier noch lange...


Und weine wenn Dir danach ist, das braucht jeder Mensch :trösten: :trösten:

Ich kann es dir so gut nachfühlen.. ich könnte auch gerade heulen :(


Hi du,

tut mir Leid für dich :blumen:
Meine kleine Katze (16Jahre) wurde auch dieses Jahr eingeschläfert. Was mir sehr geholfen hat, dass wir ihr ein Grab in unserem Garten gemacht haben und sie schön beerdigt haben und ein süßes Bäumchen neben sie gepflanzt haben :) Übrigens ein schönes Plätzchen wo sie in Wald schauen kann ;) Und wo die Sonne fast den ganzen Tag scheint.
Vielleicht kannst du es ja ähnlich machen und so kannst ihn dann immer besuchen quasi :)
Wünsche dir alles Gute, du machst das :trösten:


das hätte ich auch gerne gemacht,
so ein schönes ruhiges plätzchen mit sonne den ganzen tag....
aber ich wohne in berlin und da is nix mit häuschen und garten.
meine rente ist sehr bescheiden und die tierärztin
hat mir versichert das die tiere eingeäschert
werden (und nicht zu seife , ja das gab es schon)
so habe ich den kleinen kerl dagelassen.
ich hoffe nur das er es mir nicht allzu übel nimmt.
ich werde hier zu hause so ein kleines eckchen einrichten.
ein spielzeug, ein foto und ne kerze die im immer
zeigen wird das ich an ihn denke.
ich bin sooo froh das ich euch habe!

Bearbeitet von InJa am 06.12.2006 19:19:26


Zitat (InJa @ 06.12.2006 18:59:30)


wie man doch an so einem kleinen kerlchen hängen kann :wub:

nur
eine wichtige frage quält mich sehr:
hat der mensch (aus welchen gründen auch immer)
wirklich das recht ein lebewesen zu töten?
die vernunft sagt mir" es war der richtige weg",
aber wie seht ihr das ???

Hallo Inja, das tut mir leid mit deinem Kater....
ich bin auch mit einer Katze aufgewachsen... wir musssten sie einschläfern, als
ich 18 war.... als wir sie bekamen war ich sechs Jahre alt.... ich weiß noch wie
unglücklich die ganze Familie war, wie sehr so ein Tier ein Familienmitglied ist.

Vor 4 Wochen sind im Abstand von 1 Woche die beiden Ratten meines Sohnes
gestorben. Auch diese Tierchen waren mir sehr ans Herz gewachsen und die
zweite musste ich ebenfalls einschläfern lassen. Der Gang war auch schwer für
mich, aber sie war schwer krank und ich habe sie in den Händen gehalten, als
sie gestorben ist. Das ist soviel , was du auch für dein Tierchen getan hast, mach
dir keine Vorwürfe, ihn leiden zu lassen, dass wäre nicht richtig gewesen.

Dein Kater hat bestimmt ein schönes Leben bei und mit dir gehabt und daran
darfst du dich immer erinnern.
Ich glaube an deiner Stelle würde ich mir bald wieder eine Katze anschaffen,
wer einmal mit Katze gelebt hat und ich glaube, du lebst ja auch alleine, kann
schwer darauf verzichten... das muss ja nicht heissen, dass du deinen Kleinen
vergisst... er wird sicher immer einen Platz in deinem Herzen behalten.

:trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten:

Bearbeitet von anitram.sunny am 06.12.2006 19:20:46

das mit einer "neuen" katze hatte ich mir schon überlegt.
aber
ich selbst bin krebspatientin und weiß nicht wie lange das mit mir noch so gut geht
das ich ein tierchen versorgen könnte.
außerdem gehts mir im moment (na nun nicht gerade heute)
gesundheitlich einigermassen gut, so das ich auch mal eine reise machen könnte.
die letzten 12 jahre hab ich meistens an fridel gedacht und doch auf vieles verzichtet. (hab ich sehr gerne gemacht)
da ich allerdings nicht weiß wie lange sich "mein zustand" noch stabil hält
muss ich die zeit nutzen und jetzt das machen was noch
auf meiner liste" das wollte ich immer schon mal tut" steht.
also nix mit einem neuen tier.
ich hoffe nur das ich jetzt nicht "abdrifte"
und selbst in ein tiefes loch falle.

Bearbeitet von InJa am 06.12.2006 19:26:33


InJa, es tut mir sehr leid um deine Katze,
aber du hast sicher die richtige Entscheidung
getroffen :trösten: :trösten: :trösten:


Mir tut es auch sehr leid.
Da ich selbst vor kurzem hier zum gleichen Thema meinen Kummer abladen konnte und sehr viel Trost und mitfühlende Worte "geerntet" habe, gebe ich dir hier ein bisschen was davon zurück.... :trösten: :trösten: :trösten:


Weißt du InJa,

klar bedeutet deine Entscheidung Fridolin einschläfern zu lassen, dass du über das Ende seines Lebens entschieden hast, aber so darfst du es nicht sehen.

Du hast das Beste für ihn gewollt und das Beste für ihn getan und das war in diesem Fall ihn von seinen Schmerzen zu erlösen.

Bei der Diagnose, die der kleine Fridel hatte, gehen die Heilungschancen leider gegen Null. Er hätte sich nur gequält, helfen hätte man ihm nicht mehr können.

Du hast das richtige getan!


Wie traurig. Inja, das tut mir so leid. Fühl dich mal umärmelt.
Meine Katze ist jetzt 18 und hatte dieses Jahr auch schon einige kritische Momente. 2 Mal hab ich gedacht, jetzt ist es soweit - aber sie hat sich jedes Mal wieder berappelt und ist wieder erstaunlich munter. Aber innerlich bereite ich mich auch darauf vor, dass sie jeden Tag gehen kann.
Wenn es wirklich so schlimm war, hast du die richtige Entscheidung getroffen. Es tut so unheimlich weh (habe selbst mal einen Kater durch Leukose verloren), aber für Fridolin war es sicher das Beste. Weine ruhig, das tut jeder in so einer Situation. Ein geliebtes Tier zu verlieren ist genauso schlimm wie einen lieben Menschen zu verlieren, vor allem, wenn man so viele Jahre miteinander verbracht hat und das Tier einem in den schlimmen Momenten des Lebens Kraft und Zuversicht gegeben hat.

Für alle, die evtl. auch eine ältere Katze mit Nierenproblemen haben, bin vor kurzem auf eine ganz tolle Seite gestoßen: http://www.felinecrf.info/


hallo inja,
deine katze ist jetzt in eine welt wo es ihr besser geht vom gesundheitszustand. diese kraft zu besitzen um die entscheidung für das geliebte tier zu treffen ist der grösste liebesbeweiss. ich weiss was du jetzt fühlst. vor 12 monate musste ich meinen hund einschläfern lassen der mein bester freund war . aber wir sollten froh sein das wir unsere geliebten tiere von schmerzen befreien lassen können . bei menschen geht es leider nicht .
inja , es ist nicht leicht aber du schaffst es . :trösten: ich habe ein regal wo ich das bild von meinem besten freund, sein lieblingsball und ein engel stehen habe .

alles liebe für dich


Oh je, JnJa, fühl Dich fest gedrückt! :trösten:
Kopf hoch und denke daran:

"Auch das glücklichste Leben ist nicht ohne ein gewisses Maß an Dunkelheit denkbar,
und das Wort Glück würde seine Bedeutung verlieren, hätte es nicht seinen Widerpart in der Traurigkeit."
(C.G. Jung)


Liebe InJa, lass Deinen Tränen freien Lauf.
Fridolin weiss, dass Du das Richtige getan hast. Er hat gespürt, dass sein Wohl Dir über alles geht.
Ihr hattet eine gute Zeit, in der ihr zusammen durch dick und dünn gegangen seid.
Sei einfach dankbar für diese Jahre. Hadere nicht mit dem Schicksal. Es ist immer zu früh für so`nen Verlust.
Du hast alles Menschenmögliche für Deinen Kater getan. Aber bitte denk auch an Dich.
Deine Reisepläne finde ich gut.
Lass Deine Trauer raus, aber fall nicht zu tief in das Loch, das Du erwähnt hast.
Verwöhn Dich erst mal ein wenig bis Du die Kraft hast Deine Pläne und Wünsche in die Tat umzusetzen.
Ganz liebe Grüsse Tweetie


ach inja :trösten: :trösten:
auch ich weiß, wie sich das anfühlt. das ist eine ganz schlimme sache. aber zweifel nicht - ich kenne keinen tierarzt, der ein tier einschläfern würde, wenn noch zumindest irgendeine chance bestehen würde.
dein kleiner hatte keine schmerzen und seine vertrauensperson, die, die ihn liebte hat ihn bis zum schluss begleitet. es war gut, dass du das für ihn getan hast.


Du hast ihm sicher viel Leid erspart!
Ich würde mir wünschen, das man diese Möglichkeit (Sterbehilfe) hier in Deutschland auch bei Menschen hätte.


Zitat (InJa @ 06.12.2006 18:59:30)

nur
eine wichtige frage quält mich sehr:
hat der mensch (aus welchen gründen auch immer)
wirklich das recht ein lebewesen zu töten?
die vernunft sagt mir" es war der richtige weg",
aber wie seht ihr das ???
es gibt doch auch immer mal wieder
kleine wunder.
ich hoffe und bete nur das er wirklich überhaupt nix gespürt hat. :heul: :heul: :wacko:

*tröst* (sofern das überhaupt möglich ist...)

Zitat
nur
eine wichtige frage quält mich sehr:
hat der mensch (aus welchen gründen auch immer)
wirklich das recht ein lebewesen zu töten?
die vernunft sagt mir" es war der richtige weg",
aber wie seht ihr das ???
es gibt doch auch immer mal wieder
kleine wunder.
ich hoffe und bete nur das er wirklich überhaupt nix gespürt hat. :heul:  :heul:  :wacko:


Der Mensch hat nicht das Recht das zu tun, er hat die Pflicht für sein Tier zu sorgen. Und dazu gehört auch, den Zeitpunkt zu erkennen, wann man sein Tier gehen lassen muss.
Auf Wunder hoffen und dabei das Tier leiden zu sehen ist falsch verstandene Tierliebe.

Ach menno, ich könnte gerade mitheulen.

och ihr seit alle sooo lieb. B) (heute mit sonnenbrille, hab aufgequollene augen)

nach einer durchgeheulten nacht
und einem beschissenen tag gehts mir zwar nicht besser,
aber ich glaube das kann man auch nicht erwarten.
ich habe gestern abend noch ein wunderschönes
foto von dem kleinen rausgesucht,
das erste was ich damals von ihm gemacht habe
(gerade mal eine hand voll kater, ach gott war der süüüüß)
das steckt jetzt im schönsten rahmen und davor liegen seine beiden lieblingsspielzeuge.
so habe ich mir in der wohnung ein eckchen geschaffen an dem ich
trauern kann. (na ja, die heulerei ist auf die ganze wohnung verbreitet, das klappt noch nicht so)

ich danke euch für die wirklich tröstenden zeilen.
man ist zwar nach dem lesen genauso traurig wie vorher,
aber ich finde es schön das einige menschen an meinen kleinen fridel gedacht haben und das hat letztendlich dann auch mir ein wenig geholfen.
ich umärmel euch dafür jetzt auch mal ganz doll. :wub:


Liebe InJa,

erst mal :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten: .

Es sind schon so viele gute und einfühlsame Worte geschrieben worden.
Vielleicht kannst Du Dich trösten, dass du ihm viel Leid und Schmerzen erspart hast.
Habe seit vielen Jahren Katzen und musste mit meinen "Fellkindern" schon oft diesen Weg gehen.
Nimm Dir die Zeit zu trauern, das ist ganz wichtig!

Ich denke an Dich und sende Dir tröstende Wünsche

:trösten: ich fühle mit dir inja :trösten:
meine miez ist fast 14jahre und ich hab auch richtig dolle angst sie zu verlieren.
mir sind tränen gekullert als ich das gelesen habe
es tut mir leid
:traurig:


Es tut mir Leid! :schnäuzen:

Die kleine Elfe! :traurig:



Kostenloser Newsletter