Heizkostenabrechnung: Wer prüft so etwas ?


Hallo

Ich hab schon brav in "Archiv" und unter "Suche" nachgeschaut, bin aber nicht fündig geworden:

Aus einem vergangenen Mietverhältnis ist jetzt noch eine Nachzahlung durch den Vermieter fällig geworden.
Sie erscheint doch recht hoch, für ein halbes Jahr wohnen ...
Nutzungszeitraum 1. 10. 05 bis 28. 2. 06 = 439 Euro :o , 200 Euro sind geleistete Vorauszahlungen, die Diff. will der Vermieter jetzt haben

Weiss jemand von euch, ob und wo man solche Forderungen prüfen lassen kann ?
Leider sind wir nicht im MIitschutzbund/verein o.ä.
Könnte man das auch bei Verbraucherzentralen machen lassen?

Wer einen Tipp hat, dem danke ich schon mal im Vorab !
Remix


Für die Zukunft: Rechtsschutzversicherung abschliessen bzw. Mieterverein.

Zur Sache:
Der Verwalter/Vermieter muss eine realistische Schätzung abgeben, anhand derer er die monatlichen Nebenkosten veranschlagt. Wenn diese Schätzung extrem schlecht ist, könnte man den Verdacht bekommen, er wollte den Mieter nur mit billigen Nebenkosten ködern, um sich das Geld dann über die Nachzahlung reinzuholen. Das wäre ein Fall für den Rechtsanwalt. Aber Du hast ja vermutlich keinen Rechtschutz :(

Ich würde mir auf jeden Fall die Abrechnungen zeigen lassen, er muss die Nachzahlung begründen. Die Gaspreise sind sehr gestiegen, etc. aber dann muss er das auch vorrechnen können.

Murphy


Hallo Remix,

Du hast ausgerechnet über die Wintermonate da gewohnt und da häufen sich natürlich die Kosten für die Heizung besonders an. Eine Vorauszahlung von € 200,00 kommt mir sehr wenig vor, aber ich kenne die Größe der Wohnung usw. ja nicht.

Hatte damals als wir noch Mieter waren auch mal ein Problem und bin spontan beim Mieterschutzbund eingetreten. Gab keine Probleme und war sehr hilfreich.
Kostete auch nicht die Welt und hat sich für uns gerechnet.

Versuche es mal.

Gruß aus der Pfalz


Mannomann .. das ging ja jetzt schnell ! :D

@Murphy:
Rechtschutz haben wir gottseidank :D
die Abrechnungen liegen vor.. von einer Fa. "Minol Brunata" ... ist alles recht kompliziert aufgedröselt, nach dem ersten Schock habe ich es mir nochmal genau angesehen ... steige zwar nicht ganz durch, aber es scheint irgendwie hinzukommen, z.B. "der Warmwasserverbrauch wurde geschätzt" :blink:
@nanamanan:
Hast natürlich recht: der lange kalte Winter hat ordentlich ´reingehauen.
Trotzdem finde ich 90 Euro/Monat bei einer Wohnungsgrösse von 40,8 qm recht happig und das war in keiner Grossstadt !!!!!!

Übrigens: es war die Wohnung von meinem Studenten-Sohn .... :vertrag:
Vielleicht läßt sich ja der Mitbewohner doch noch wiederfinden, der sollte sich eigentlich an den Kosten beteiligen...leider ist er untergetaucht :ph34r:

Na schaun´mer mal !
Danke euch beiden erstmal für´s Lesen !
Remix


Wir machen diese Abrechnungen für die Hauseigentümergemeinschaft hier, deswegen kenne ich mich da ein wenig aus.
Unser vorheriger "Verwalter" hat genau das gemacht, er hat einen extrem niedrigen Nebenkostenpreis verkündet, um dann bei der jährlichen Nachzahlung 1800€ von den Leuten über uns zu verlangen....mittlerweile machen wir es selbst und haben die monatl. Nebenkosten entsprechend angepasst: sie sind jetzt zwar doppelt so hoch, aber dafür sind die Nachzahlungen im Lot undbelaufen sich auf 2-stellige Beträge :)


Zitat (Remix @ 10.01.2007 13:36:44)
Trotzdem finde ich 90 Euro/Monat bei einer Wohnungsgrösse von 40,8 qm recht happig und das war in keiner Grossstadt !!!!!!


Tja das kommt immer auf die Wohnung an, die einen sind besser isoliert als die anderen, da gibt es reisen Unterschiede. Ohne die Wohnung zu kennen, kann man sich da kaum ein Urteil erlauben und wenn die Abrechnung stimmt. Bei Ein-und Auszug sollte man die Werte notieren, bzw. ablesen lassen, dann weis man woran man ist.


Kostenloser Newsletter