Karamelisierte Blutorangen: Buch mit guten Rezepten


Ich lese zur Zeit einen Roman von Marlena de Blasi "Tausend Tage in Orvieto" und da gibt es sehr leckere italienische Rezepte. Die Story ist auch wunderschön und richtig romantisch ;) Hier mal mein aktuelles Lieblingsrezept:


Karamelisierte Blutorangen
8–10 kernlose Orangen oder 10–12 Blutorangen
4 EL Butter
Halbe Tasse Zucker

Schälen Sie die Orangen mit einem kleinen, scharfen Messer, befreien
Sie sie sowohl von ihrer farbigen Schale als auch von der
weißen Innenhaut. Schneiden Sie die Orangen horizontal in Drittel
oder Viertel, je nach ihrer Größe. Da das Obst mit heißem Karamel
in Berührung kommt, muß es in stabile Stücke geschnitten
werden, damit es nicht auseinanderfällt.
Schmelzen Sie die Butter über kleiner Flamme in einer schweren
Kasserolle, die groß genug ist, die Orangen aufzunehmen.
Fügen Sie den Zucker hinzu und rühren Sie ständig mit einem
Metallöffel, bis der Zucker dunkelbraun wird. Geben Sie vorsichtig
die Orangen in die Karamelmasse und wenden Sie sie, um sie
mit der Sauce zu bedecken. Seien Sie geduldig, wenn die Kühle der
Früchte den Karamel fest werden läßt, denn er wird wieder
schmelzen, sobald die Orangen erwärmt sind. Fahren Sie nur
damit fort, sie zu wenden. Geben Sie die karamelisierten Orangen
auf ein nicht haftendes oder leicht mit Butter bestrichenes Backblech
und decken Sie sie leicht mit Frischhaltefolie ab. Stellen Sie
sie an einen kühlen Platz, aber nicht in den Kühlschrank. Die
Orangen können 24 Stunden vor dem Auftragen bis hierhin vorbereitet
werden.
Heizen Sie den Grill im Ofen vor. Zehn Minuten vor dem Auftragen
stellen Sie das Backblech mit den karamelisierten Orangen
10 cm unter den Grill und backen die Früchte, bis die Ränder sich
verfärben und der Karamel zu schmelzen beginnt. Wenden ist
nicht erforderlich. Stellen Sie vorgewärmte, flache Suppenteller
griffbereit. Löffeln Sie ein paar Orangen mit ihrer Sauce auf die
vorgewärmten Teller, geben Sie sofort gelato darauf und reichen
Sie das Ganze mit großen Suppenlöffeln. Zu empfehlen ist, das
Gericht an den Tisch zu tragen und die Gäste zu überreden, gleich
mit dem Essen anzufangen, solange die Orangen noch sehr warm
und das Eis noch sehr kalt ist. Eine äußerst erstrebenswerte Empfindung.
Das einzige, was man dazu trinken kann, ist ein eisgekühlter
Moscato.


Was soll ich sagen ... :sabber: :sabber: :sabber:


Klingt sowas von geil, wird ausprobiert! :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:


...jam jam :sabber: :sabber: !!!


Boah wie oberlecker :sabber:

Gutemine


mmmhhh klingt das lecker..... :sabber: :sabber: :sabber:


Ich glaub so etwas ähnliches hab ich schon mal gegessen, war aber glaub ich braunem Zucker gemacht. Wird aber auf jeden Fall ausprobiert. :blumen:


Wow, superlecker. Stellst du auch die anderen Rezepte aus dem Buch hier ein? Sonst sehe ich mich gezwungen, mir das Werk auch mal zuzulegen.
Danke für Rezept und Buchtipp.


Nach diesem klasse Rezept hab ich mir das Buch zugelegt und die Story ist echt toll :) Romantisch, spannend und ich muß diesen Sommer unbedingt nach Italien glaub ich ;)

Dachte ich tipp auch mal ein Rezept ab:

Gelato aus braunem Zucker
mit karamelisierten Orangenscheiben


12 Portionen
10 große Eigelb
¾ Tasse brauner Zucker
8 ganze Nelken, leicht zerstoßen
2 Tassen crème double
2 Tassen Vollmilch
120 g extra natives Olivenöl

Schlagen Sie das Eigelb und den Zucker in einer großen Schüssel
mit dem Schneebesen auf.
Geben Sie die zerdrückten Nelken mit der crème double und
der Milch in eine schwere Kasserolle und erhitzen Sie das Ganze
auf mittlerer Flamme bis kurz vor dem Kochen. Seihen Sie die Mischung
durch. Dann träufeln Sie die heiße Sahnemischung in
dünnem Strahl bei ständigem Schlagen in die Eigelbmischung.
Geben Sie das Ganze dann wieder in die Kasserolle und rühren Sie
die Masse auf kleiner Flamme mit einem Holzlöffel, bis die Eiercreme
so weit eingedickt ist, daß sie die Rückseite eines Metallöffels
überzieht, etwa acht Minuten. Geben Sie die Eiercreme dann
in eine saubere Schüssel und lassen Sie sie ein paar Stunden lang
auskühlen. Rühren Sie die Eiercreme um und schlagen dann das
Olivenöl so hinein, daß es sich gut verbindet. Entweder frieren Sie
die Eiercreme in einer gelato-Maschine nach den Anweisungen
des Herstellers ein, oder Sie schütten die Eiercreme in Eiswürfelschalen
und rühren die Masse alle Viertelstunden um, bis die gewünschte
Konsistenz erreicht ist.


Das Rezept ist ja auch sowas von lecker..
Aber ich muss sagen, ich habe nicht so viel Lust hier noch alle abzutippen, sind ja auch nicht gerade wenig. Das Buch kostet aber auch nicht so viel, finde ich. Vor allem lohnt die Geschichte um die Rezepte sich auch, kann ich nur empfehlen. Habt Ihr die Rezepte denn mal ausprobiert?


Denke auch, man kann sich das Buch ruhig zulegen. Ich finde wirklich, die wunderbare Küche Italiens wird in diesem Buch zu einem wichtigen Bestandteil, und das ein oder andere kann gelernt werden. Ich jedenfalls hab einiges gelernt :)


Es gibt wieder Blutorangen :rolleyes:

Ich sitze hier beim Frühstück,und auf dem Toast ist gestern gemachte Blutorangen-Marmelade :P

Marmelade:

1500 g Fruchtfleisch von Blutorangen 750 g Grabefruitfleisch 250 g Kumquats
Saft und Schalenstreifen einer ungespritzten Zitrone 1 1/2 kg 2:1 Gelierzucker
Zimt nach Geschmack

Fruchtfleisch der Blutoragen und Grabefruit zerkleinern. Kumquats in dünne Scheiben schneiden und mit dem Zucker, Zitronenschale/Saft und etwas Zimt zum Kochen bringen. 3-4 Min kochen,
Gelierprobe machen und abfüllen.
Bisschen herb aber lecker :sabber:



Kostenloser Newsletter