Falsche Forelle


Zutaten:

Für die Fülle:
500 g Hackfleisch oder sehr fein geschnittene (würzige) Wurst
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
div. Gemüse (z.B. Erbsen, Mais, Bohnen aber auch z.B. Sojasprossen, etc.)
Salz, Pfeffer
Petersilie
etwas Thymian

Für die "Haut":
3 Eier
Milch, Mehl
etwas Mineralwasser
etwas Salz

zum Parnieren:
Mehl, Ei und Brösel


Zubereitung:

Zuerst müssen wir die "Haut" machen. Das ist nichts anderes als ein dünner Pfannkuchen. Dazu vermischen wir die Zutaten miteinander bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Das Mineralwasser ist nur dazu da, um den Teig lockerer zu machen. Also auf jeden Fall mehr Milch als Wasser! Den Teig ca. 20 Minuten rasten lassen und danach in einer beschichteten dünne (aber große!) Pfannkuchen backen.
Achtung: Die Pfannkuchen müssen zur weiteren Verwendung KALT sein. Also entweder schon lange vorher machen oder in den . Nicht vergessen eine Frischhaltefolie darüber zu geben, damit sie nicht austrocknen.

Für die Fülle schneiden wir zuerst den Zwiebel und braten ihn in etwas Öl an. Dann das Hackfleisch zugeben, mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen. Nun den geschnittenen Knoblauch hinzugeben und ein wenig dünsten lassen. In der Zwischenzeit das Gemüse klein schneiden und nach und nach zum Hackfleisch hinzugeben. Alles ca. 5 Minuten lang weiter dünsten lassen. Wer mag, kann etwas Tomatenmark und Wasser hinzugeben, damit es eine feste Saucenkonsistenz bekommt.

Nachdem sowohl Masse als auch Pfannkuchen kalt sind, kann man sich an die eigentliche Zubereitung machen. Dazu die Pfannkuchen auflegen und mit der Masse füllen. Einrollen und an den Seiten einschlagen. Nun mit etwas Wasser bestreichen und dann im Mehl wälzen. Danach im Ei und den Bröseln wenden. Zum Schluss jeden Pfannkuchen noch ca. 1 Minute auf jeder Seite in heißem Öl herausbacken.

Tipp: Um einen Pfannkuchen in Ei zu wenden, ist entweder ein sehr großer Suppenteller notwendig, oder man nimmt (so wie ich) eine Pfanne dazu. Pfannen sind meistens größer als ein Suppenteller und ein Pfannkuchen passt hervorragend vom Platz her hinein. Damit sich die Pfannkuchen auf den Seiten gut einschlagen lassen, müssen sie wirklich dünn und groß sein.

Dazu passt z.B. sehr gut eine Frühlings- oder Knoblauchsauce.
Für beide Saucen mache ich zuerst eine etwas dünnflüssige Bechamelsauce, die ich mit Salz und Pfeffer gut würze. Für die Knoblauchsauce gebe ich noch etwas geriebene Muskatnuss hinzu und danach klein geschnittenen Knoblauch. Für die Frühlingssauce gebe ich danach nur frisch geschnittenen Schnittlauch hinzu. Die Saucen können sowohl kalt als auch warm dazu serviert werden.

Original: versch.
Adaption: luchol

Bearbeitet von luchol am 17.03.2007 11:32:25

:sabber: Das klingt richtig lecker!


Na das hört sich ja super an. Ich habs mal gleich in meine Rezeptesammlung getan.

Danke luchol :blumen:


Luchol outet sich hier wohl als Meisterkoch. Tolles Rezept. Aber was hat das mit Fisch zu tun? Wo sind die Gräten?

Gruß

Abraxas


Hat natürlich nix mit Fisch zu tun.

Nur der parnierte Pfannkuchen sieht dann in etwa so aus. :D

Meisterkoch nicht ganz. Hab aber von einem Sternekoch gelernt und "zaubere" manchmal mit ihm gemeinsam in seiner "Hütte"... :D

Bearbeitet von luchol am 14.03.2007 12:49:21


Das ist ne richtig leckere Geschichte, wurde bei und daheim auch gemacht aber aus gekochtem Suppenfleisch. Also heute Suppe, morgen wurde das Fleisch, was von den Knochen gekratzt wurde durch den Wolf gedreht, mit eingeweichter Semmel vermischt und in die Pfannenkuchen gefüllt. Jetzt habe ich mich wieder daran erinnert und morgen gibt es das bei uns. Mmmmhhh, seeeeehr lacker! :sabber: Danke für das tolle Rezept! :blumen:


Ich kenne als Falsche Forelle:Pfannkuchen mit Schinken und Käse gefüllt, paniert und beidseitig goldgelb gebacken. ;) ;) ;)


Mir fiel vorhin noch ein, dass es die panierten Pfannenkuchen manchmal auch mit einer süßen Quarkfüllung gab. Auch die schmeckten sehr lecker.



Kostenloser Newsletter