Krankenkassenwechsel: Macht es wirklich sinn?


Mittlerweile bin ich sehr sehr sauer und entäuscht von unseren Gesetzlichen Krankenkassen.

Momentan bin ich bei der Technikerkrankenkasse, und zahle 13,5 %.
Würde ich beispielsweise zur Knappschaft wechseln die 12,7 % verlangt,
würde ich ganze 92 Eur im Hahr sparen.


Macht ein wechsel wirklich sinn? Die übernehmen doch en alles das selbe,
und zwar das was der Gesetzgeber vorschreibt, oder nicht?


Gruß Michael


hallo misiek


die antwort wird dir viell nicht arg viel weiter helfen trotzdem erzähl ich dir mal in kurzform (wenn ich das hinkrieg) meine erfahrungen


ich brauchte mit 22 ganz dringend einen therapieplatz (bin bei der aok) bei uns sind die therapieplätze aber alle proppevoll es gibt wartelisten von nem jahr und länger
ich hab überall angerufen aber keiner hatte was frei auch die "akutplätze" wollte man mir nicht geben
wobei ich dazu sagen muß das eine therapie mit mir sehr viel zeit (supervision usw) in anspruch nimmt also sehr umfangreich war/ist

eine therapeutin für kinder+jungendliche hätte mich aber sofort genommen (obwohl auch sie lange wartelisten hat)

-was ja auch wichtig ist das es zwischen therapeut+patient stimmt-

naja wie gesagt ich war schon 22 also 1 jahr drüber über dem limit wo es die krankenkassen bezahlen bei einer kinder+jugendpsychotherapeutin

ich hab alle möglichen kk angeschrieben , nix da, keiner hätte eine ausnahme gemacht und die kosten übernommen

es gab dann aber eine von der bkk für heilberufe oder sowas wenn ich zu der gewechselt hätte dann hätten sie die kosten übernommen (was sich dann aber erledigt hat da ich einen platz bei meiner früheren therapeutin bekommen hab)

also was ich dir damit sagen will ist, es kommt wohl immer drauf an wie sehr oder wofür du die kk brauchst wenn du nur ums mal blöd zu sagen die "üblichen" krankheiten hast dann ist es denke ich egal bei welcher kk du bist
aber wenn du "krank" bist dann gibt es wirklich unterschiede
da ist es am besten dich vorher (viell auch anonym, per mail) bei allen möglichen kk zu erkundigen welche kosten sie übernehmen


es gibt unterschiede manche bezahlen auch behandlungen die sie normal gar nicht bezahlen müßten gesetzlich gesehn


viell. hilft dir das ein kleines bißchen weiter


liebe grüße
einfach_anders :)


Ich würde dir auch empfehlen erst mal bei den verschiedensten Krankenkassen auf der HP zu schauen, welche Leistungen sie anbieten und übernehmen.

Wie die Endscheidungswillkür der Krankenkassen dann im Endeffekt aussieht, da steckt man eben nicht drin.

Ich bin mit meiner soweit zufrieden. Hab auch vorher auf deren HP geschaut und dadurch dann zu denen gewechselt. Der Beitrag dort ist 12,8% (noch, wer weiß wann die auch aufschlagen).


Ich würde Dir auch raten, Dich im I-net entsprechend für Deine Region schlau zu machen. Es gibt wohl vereinzelt Unterschiede bei den Leistungen, wie gross die tatsächlich sind, wenn man öfters mal zum Arzt muss, kann ich (gott sei dank) nicht beurteilen.

Habe mich auch aus Bequemlichkeit über 18 Jahre von ein und derselben Krankenkasse betreuen lassen und bin dann aus beruflichen Gründen gewechselt. Spare jetzt jeden Monat ca. 1,5 % Beitrag und die Leistungen (z.Bsp.Kieferorthopäde für meinen Sohn) laufen weiter wie bisher. Zusätzlich kann ich über ein Bonprogramm am Jahresende noch ca. 100 Euro zurück bekommen.

Ich kann also jedem nur empfehlen, seine und andere Kassen im Vergleich genau unter die Lupe zu nehmen.
Kündigung und neuer Aufnahmeantrag gehen relativ problemlos und zügig über die Bühne (2 Monate Kündigungsfrist zum Monatsende bei 18monatiger Zugehörigkeit und ab dann kann man richtig sparen) :)


Zitat (Misiek @ 31.03.2007 12:58:22)
Mittlerweile bin ich sehr sehr sauer und entäuscht von unseren Gesetzlichen Krankenkassen.

Momentan bin ich bei der Technikerkrankenkasse, und zahle 13,5 %.
Würde ich beispielsweise zur Knappschaft wechseln die 12,7 % verlangt,
würde ich ganze 92 Eur im Hahr sparen.


Macht ein wechsel wirklich sinn? Die übernehmen doch en alles das selbe,
und zwar das was der Gesetzgeber vorschreibt, oder nicht?


Gruß Michael

gesetzliche Kassen haben nicht immer die selben Leistungen. Einge haben noch freiwillige Leistungen wie Akkupunktur, Zuzahlung beim Zahnarzt und seit neuesten gibts auch Beitragsmodelle wie bei den Privaten. Zumindest wirbt die AOK damit.

Es wird sich in Zukunft kaum lohnen die Kasse zu wechseln, nach der Gesundheitsreform sind alle fast gleich- Wettbewerb ist nicht gewollt, weil die AOK etc. pleite gehen würden, das will man nicht, also macht man alle gleich. Mit dem Fonds der eingeführt wird, zahlen alle den gleichen Beitrag.


Der gleiche Beitrag wird aber erst 2009 mit dem Gesundheitsfonds eingeführt.
Selbst bis dahin ist noch über 1 1/2 Jahre Zeit, monatlich zu sparen :rolleyes:


Zitat (Misiek @ 31.03.2007 12:58:22)
Mittlerweile bin ich sehr sehr sauer und entäuscht von unseren Gesetzlichen Krankenkassen.

Momentan bin ich bei der Technikerkrankenkasse, und zahle 13,5 %.
Würde ich beispielsweise zur Knappschaft wechseln die 12,7 % verlangt,
würde ich ganze 92 Eur im Hahr sparen.


Macht ein wechsel wirklich sinn? Die übernehmen doch en alles das selbe,
und zwar das was der Gesetzgeber vorschreibt, oder nicht?


Gruß Michael

Es macht immer Sinn, die gesetzl. Krankenkasse (GKV) zu wechseln, wenn die Konkurrenz biliger ist. Die medizinische Versorgung läuft bei allen gleich, es gibt für alle GKV ein einheitliches "staatliches" verordnetes Abrechnungs- und Honorarsystem ("EBM")!

Hallo!

GEIZ IST GEIL

Wir sparen uns alles ein, kaufen überall den billigsten Mist. Die Türken kaufen bei Aldi, die Deutschen bei den Türken!

Wir sparen überall wo es nur geht. Nur, wo bleibt das Ersparte? Am Monatsende wird doch fast immer auch das Ersparte ausgegeben.

Bei der Gesundheit sparen? :wallbash:

Die neuen Modelle ab 1.4. sind noch nicht richtig veröffentlicht, bzw. vom BVA genehmigt, und schon kommt der Ratschlag in die billigste Kasse zu wechseln? Dann noch der Rat möglichst oft die Kasse zu wechseln? Vielleicht mit dem wechseln der Unterwäsche gleich wieder die Kasse wechseln?

In meiner Tätigkeit als Geschäftsfüher einer Krankenkasse habe ich viele Sonderentscheidungen treffen müssen. Ob es darum ging, eine Augenoperation in den USA zu bezahlen oder andere Leistungen gewähren zu können.

Anderes Beispiel:
Bei der Beurteilung, ob die Vorversicherungszeit eines Rentenantragstellers erfüllt ist, muss die Versicherungszeiten der Kassen erfasst werden.
Die Wechsler wissen nach 20 Jahren nimmer, bei welche Kassen sie immer waren.
Wenn die Zeiten nicht nachgewiesen werden, gilt die Vorversicherungszeit m öglicherweise als nicht erfüllt. Das hat zur Folge, dass keine Pflichtversicherung, sondern nur eine freiwillige Versicherung möglich ist. Bei dieser frw. Vers. sind alle Einkünfte aus Vermietung, Pacht, Zinsen beitragspflichtig zur Krankenversicherung.

Bei einem Wechsel der Kasse muss nicht nur der Beitrag und die Leistung verglichen werden. Wichtig ist auch die tel. und örtliche Erreichbarkeit.
Natürlich sollte die örtliche Erreichbarkeit sich nicht auf Zimmer beschränken, wo der Antrag entgegen genommen wird, und woanders bearbeitet wird.

In meiner Tätigkeit war es so, dass ich vor Ort so gut wie alle Entscheidungen treffen konnte!
Das ist nicht bei allen Kassen so. Der Trend geht eindeutig dahin, die Büros (siehe Banken) zu schliessen. Über Internet ist es dann einfacher zu beraten! Das spart natürlich Personal.

Wenn wir alle überall kräftig sparen, nur das Billigste kaufen, kann sich jeder an seiner eigenen Nase fassen!

Dann verlieren viele ihre Arbeitsplätze!
Beispiel: Textilbranche:
fast alle (minderwertige) Klamotten kommen aus China
Die Ware wird sogar in China in 10 verschiedenen Landeswährung ausgezeichnet

Beispiel: Computerbranche
Support aus Indien

Beispiel: Media M.:
Bei Neueröffnung wird solang unter Preis verkauft, bis die Konkurrenz vor Ort aufgeben muss. Dann nach 6 Monaten werden die Preise erhöht. Dann hat der Markt die Marktposition. Die übrig geblieben Mitbewerber werden von einem Hamburg Rechtsanwalt abgemahnt.

usw. usw. usw.

Es gibt tausende Beispiele wie Deutschland untergeht.

Qualität hat seinen Preis.
Sinnvoll zu sparen jedoch auch.

Labens :D

Bearbeitet von labens am 06.04.2007 17:25:08


Auch günstige Kassen arbeiten gut und Wettbewerb ist wichtig.
Sparen - bleibt vielen doch gar nichts anderes übrig. Die Kosten im Alltag steigen ständig, leider nicht die Netto-Löhne. Viele würden auch lieber Bio-Obst, Gemüse, Fleisch kaufen - wenn Sie das geld dazu hätten. Es gibt eben einige Kassen, die es sich erlauben können, einen riesen Verwaltungsapparat und gebäude leisten zu können.



Kostenloser Newsletter