Amok (oder auch nicht) in Blacksburg: meine erste Frage


Hab grade Nachrichten geguckt und das von dem Blutbad in der Uni in Blacksburg mitgekriegt.
Infos zum Täter, wie alt der ist und sowas gibts wohl noch wenig, aber bei mir hat sich wieder als erstes die Frage aufgedrängt: Woher hat der die Waffe? Vielleicht in legalem Besitz, kann sein, aber wieso isses da immer noch so einfach, an die Waffen ranzukommen und die legal zu erwerben? Von illegal red ich erst gar nicht, das ist ne ganz andere Kiste.
Bin mal gespannt was da bei rauskommt, würd mich nicht wundern wenns wieder einer mit schweren psychischen Problemen ist und gerne mal in der Freizei damit rumgeballert hat. :labern: :labern: :labern: :labern: :labern: :wallbash: :wallbash: :wallbash:


In Amerika ist alles möglich. Einerseits kann sich jeder legal eine Waffe besorgen, andererseits brauchen Schulen Sicherheitsdienst und bei Tätern die Todesstrafe.
Bin mal gespannt, wenn der nächste Nachahmer in Deutschland aktiv wird.


Hallo Kalle, Hallo Sparfuchs...

...Blacksburg in Virginia, USA...???

Sorry, habe noch keine Nachrichten gesehen!!!

mit gleich mal nachholendem Gruß von hier an EUCH...


Grisu...


Tja... ... diese seltsame Doppelmoral bei einigen Amis ...

In Texas z.B. hat jeder das Recht eine Waffe zu besitzen ... und auch das Recht davon gebrauch zu machen, z.B. Einbrecher zu erschießen ...

Andererseits wenn es um nen blanken Busen oder Abtreibungen geht ...

:angry: ... gibt es einen Aufstand ...


Wer warum Amok gelaufen ist weiß man wohl noch nicht,
oder ist mir das entgangen??


Hab das mit dem "oder auch nicht" reingeschrieben, weils meiner Meinung nach ne gefährliche Unsitte ist, solche Taten direkt als Amok zu bezeichen. Das in Littleton und Erfurt und und und waren keine Amokläufe, das waren geplante Morde, Amokläufe entstehen spontan. Obs n Amok war oder nicht wird sich wohl noch rausstellen, aber wenn sich sowas Ankündigungen, Abschiedsbriefe oder sowas findet, isses n Beweis dass es eben kein Amok war.
Sowas hat dann was Verharmlosendes an sich uns schiebt vor, dass man sich nicht drauf vorbereiten konnte oder keiner was hätte ahnen können. Aber bei sowas Geplantem gibts oft genug Anzeichen, die dann aber keiner gesehen haben will. Ich glaub auf N 24 läuft heute abend wieder ne ältere Doku über Littleton, teilweise mit Originalmaterial von den beiden Jungs. Da wirds sowas von deutlich dass bei den beiden derbe was schiefgelaufen ist.


Warum denn in die Ferne schweifen:Vor Amoklauf im Casino gespielt Klick!!! ;)


US-Präsident George W. Bush und der republikanische Senator John McCain haben nach dem blutigsten Amoklauf in der Geschichte der USA mit 33 Toten das Recht amerikanischer Bürger auf den Besitz einer Waffe verteidigt.

Bushs Sprecherin Dana Perino sagte: «Der Präsident glaubt, dass Menschen ein Recht haben, Waffen zu tragen, aber dass alle Gesetze befolgt werden müssen.»
Quelle: www.20min.ch



Einer der seltenen Momente: Ich bin sprachlos!!!

Zitat (märchentante @ 17.04.2007 09:50:11)
Einer der seltenen Momente: Ich bin sprachlos!!!

Wobei es wesentlicher besser wäre wenn Bush mal nichts sagen würde.

Gibt es eigentlich Amis bei FM?

Hab es grad im Radio gehört...man man
Wie, warum wissen die noch nicht, nur das er von Vorlesung zur Vorlesung gegangen ist und wahllos geschossen hat.

Mal sehn ob es wieder welche gibt die es nach machen und das hier in Deutschland.


Einfach furchtbar! Was geht nur in solchen Menschen vor. Ich möchte nicht wissen, wieviele illegale Waffen es in Deutschland gibt. Erfurt hat es gezeigt, auch bei uns kann so etwas jeder Zeit passieren.


Gerade gefunden:

http://www.focus.de/panorama/welt/amoklauf_aid_53746.html

Nicht, dass mich das wundern täte...


Zitat (märchentante @ 17.04.2007 09:50:11)
Bushs Sprecherin Dana Perino sagte: «Der Präsident glaubt, dass Menschen ein Recht haben, Waffen zu tragen, aber dass alle Gesetze befolgt werden müssen.»
Quelle: www.20min.ch



Ja, nee, is klar... wann ist noch mal wieder Wahl in USA? Bush kann zum Glück nicht nochmal gewählt werden!

Zitat (tom-kuehn @ 17.04.2007 11:12:00)
Gerade gefunden:

http://www.focus.de/panorama/welt/amoklauf_aid_53746.html

Nicht, dass mich das wundern täte...

"Ich kann nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte." (Max Liebermann)

...immer sprachloser und wütender...

Am besten so, jeder Student, jeder Bürger hat eine Waffe bei sich - hallo, sind wir im wilden Westen? Primitiver gehts ja wohl nicht mehr. :labern: :wallbash:

Warum gibt es dann an Flughäfen so übertriebene Kontrollen, jeder soll doch seine Waffe haben.

Als nächstes werden die Bürger dort verpflichtet eine Waffe zu tragen.

Ist das ein Volk (bestimmt nicht alle)

Bearbeitet von Sparfuchs am 17.04.2007 11:43:18


Es ist schon ok, wenn die Amis alle ihre Waffen mit ins Bett nehmen, solange man sie nicht von ihrer Insel lässt und sie andere damit bedrohen. Mit so einem handel könnte ich echt leben.

Murphy


Zitat (murphy @ 17.04.2007 12:03:51)
Es ist schon ok, wenn die Amis alle ihre Waffen mit ins Bett nehmen, solange man sie nicht von ihrer Insel lässt und sie andere damit bedrohen. Mit so einem handel könnte ich echt leben.

Murphy

:lol: wiiiiiie, von "ihrer" Insel? Von welcher Insel? Zum Glück gehört denen noch nicht der ganze Kontinent mit beiden Amerikas, sondern nur ein Teil der Insel :lol:

Zitat (Sparfuchs @ 17.04.2007 11:40:07)
Als nächstes werden die Bürger dort verpflichtet eine Waffe zu tragen.

Habs gestern in den Nachrichten gehört, gabs auch schon in irgendner Stadt, Gemeinde oder sowas, um die Waffengewalt einzudämmen. Gebracht haben solls wenig oder nix. Interessant find ich mehr, dass sich jetzt garantiert auch wieder dieser Kack-Verein NRA melden wird und davon labern wird, dass sowas nicht passiert wär, wenn sich alle hätten verteidigen können. Die werden wie immer das Pferd von hinten aufzäumen, also sowas wie "wir müssen das Dorf niederbrennen um es zu retten". :labern: :labern: :labern: :labern: :labern: :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Habe gerade Nachrichten gesehen und bin geschockt. Die Polizei hätte einiges verhindern können. Was auch schlimm ist, das welche fordern Professoren etc. zu bewaffnen :labern: Was Sie auch gezeigt haben, das Kinder im Kindergartenalter von ihren Eltern zum schiesen ausgebildet werden, ja die ballern schon scharf auf Zielscheiben. Was wundert da noch :labern: :wallbash:


Was das besser machen soll geht mir auch nicht in die Birne. N Professor kann genauso geeignet oder ungeeignet sein, son Ding zu tragen wie jeder andere auch. Was ist wenn der mal eben durch die Uni latscht und die Leute abknallt? Dann gäbas auch wieder Ärger und zwar mit Recht. Nicht mal jeder Bulle ist für ne Waffe geeignet, und die kriegen ne Menge Training.


Ja Kalle, die wollen wieder Wild West Verhältnisse. Dann ballern Sie sich gegenseitig ab. :wallbash:


Immer dann, wenn so was passiert wie jetzt wieder, wird in den USA großkotzig und lauthals beteuert: DAS DARF NIE WIEDER PASSIEREN.... Nein - bis zum nächsten Mal...
Und niemand im Mickymausland kann daran etwas ändern.
Man wird nun wieder den Täter analysieren (oder das zumindestens versuchen...) Der hat dann eine schlimme Kindheit gehabt oder hat dann Stimmen gehört (was nicht mehr feststellbar ist: der Täter ist ja tot...) Aber das mit der schlimmen Kindheit, den vielleicht schlimmen Nachbarn oder das schlimme Umfeld, wo der vielleicht in Korea aufgewachsen ist.....All das wird dann vielleicht als Entschuldigung zusammengebaut. Es werden nach einem Jahr Trauerfeierlichkeiten und Gedenkgottesdienste stattfinden. ABER ÄNDERN WIRD SICH IM MICKYMAUSLAND GAR NICHTS!!!!!!!!!!!!!


...es ist echt traurig! hier im ami-land kann jeder der die amerikanische staatsangehoerigkeit hat 'ne waffe kaufen (waffenschein brauchste nicht) zum :kotz:
sie sagen der taeter war ein "loner: suedkoreanischer abtammung (was das damit zu tun hat verstehe ich nicht :wallbash: )
was das waffengesetz angeht: es wird sich nie was aendern, habt ja gesehen nach columbine nun dies :traurig:
naja, immerhin hat alberto gonzales heute glueck (sein termin auszusagen wurde naemlcih verschoben :labern: ), das nur am rande gesagt.
cutie (der gerade "the view" mit rosie guckt und echt traurig ist)


Meine Eltern sind gebürtige Amis und sind in ihrer Jugend auch öfter im mittleren Westen gewesen. Die meinten was da für n Waffenwahn herrscht und sich da keiner was bei denkt, wenn immer n geladenes Gewehr im Wagen liegt, geht einem echt nicht rein, und das wo die aus New York kommen, das nie n ungefährliches Pflaster war. Ich glaub auch nicht dass sich da groß was ändern wird, solange man so nen waffengeilen Häuptling im Weißen Haus hat, dessen Familie gerne mal andere Länder überfallen lässt. :kotz: :kotz: :kotz:


Vielleicht sollte ich mich in eine Waffenfabrik einkaufen und Waffen auch bei uns einführen - sonst kommt doch auch alles zu uns. :lol: rofl


hi kalle,
du ich lebe im moment im ami-land (in californien) um genau zu sein,der bush hat hier bei allen verschissen. naja, immerhin fliegt er heute nach virginia,komisch als hurricane katrina war, hat er eine woche gebraucht,und von 9/11 will ich gar nicht anfangen.
can't wait 'til 2008, OBAMA FOR PRESIDENT!!!
cutie


Zitat (Sparfuchs @ 17.04.2007 19:19:24)
Vielleicht sollte ich mich in eine Waffenfabrik einkaufen und Waffen auch bei uns einführen - sonst kommt doch auch alles zu uns. :lol: rofl

:punktpunktpunkt: , das war jetzt aber kein guter Witz :ph34r:

Zitat (klausbege @ 17.04.2007 19:11:46)
ABER ÄNDERN WIRD SICH IM MICKYMAUSLAND GAR NICHTS!!!!!!!!!!!!!

Wie denn auch in einem Land, in dem ein Wahlverfahren aus der Zeit der Postkutsche praktiziert wird (Wahlmänner-Verfahren)?
Wie denn auch in einem Land, dessen Präsident anscheinend (wenn er in Bestform ist)einen IQ im zweistelligen Bereich mit Komma in der Mitte aufweist?
Wie denn auch, wenn dieser Präsident (im vorpolitischen Leben bekanntlich nicht sonderlich erfolgreich - trotz Pappis großzügiger Unterstützung) sich als Speerspitze des Lobbyistentums hervortut?
Wie denn auch, wenn diesem Mann durch Willen der Mehrheit der Bürger eine zweite Amtsperiode ermöglicht wird?

@klausbege:
du hast so was von recht :daumenhoch:
komisch, das erste was hier gestern durchsickerte imbezug auf den taeter war, dass er wahrscheinlich asiatischer abstammung ist...was hat das damit zu tun, dass er sich waffen besorgen konnte. hauptsache vom thema ablenken! :angry:
irgendwas stimmt hier nicht! :traurig:
cutie


Zitat (Bücherwurm @ 17.04.2007 19:21:22)
Zitat (Sparfuchs @ 17.04.2007 19:19:24)
Vielleicht sollte ich mich in eine Waffenfabrik einkaufen und Waffen auch bei uns einführen - sonst kommt doch auch alles zu uns. :lol:  rofl

:punktpunktpunkt: , das war jetzt aber kein guter Witz :ph34r:

:heul:

Zitat (märchentante @ 17.04.2007 19:21:51)
Wie denn auch, wenn diesem Mann durch Willen der Mehrheit der Bürger eine zweite Amtsperiode ermöglicht wird?

Hab mal so ne absolut geheime rofl Insider-Info rofl rofl rofl gekriegt, dass Brüderchen Jeb kräftig geholfen haben soll und bei den Wahlen derbe beschissen hat. Aber nicht weitersagen, da hat noch keiner :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: was von gehört.

Brauchte er vielleicht gar nicht, nachdem die Wählerlisten auf republikanische Bedürfnisse zurecht gestutzt worden waren. Die "Wiege der Demokratie" eben. :mafia:


und auszählen können die Amis eh nicht, das wurde im Fernsehen schon bewiesen.


Es ist eben alles von Gott gewollt, wenn man der Auffassung der US-Politiker folgt, die die Darwinsche Lehre der Evolution in einigen Bundestaaten aus den Schulbüchern verbannt haben.


..am meisten tun mir alle angehoerigen der opfer leid :trösten: :trösten: :trösten:


Kreationismus regelt, was? <_< <_< <_<


Man sieht ja leider wie... :wallbash: :wallbash: :wallbash:


Wenn als nächstes die breiten Gürtel und hohen Hüte Pflichtbekleidung werden mach ich mir ernsthaft Sorgen.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 17.04.2007 19:25:19)
Zitat (märchentante @ 17.04.2007 19:21:51)
Wie denn auch, wenn diesem Mann durch Willen der Mehrheit der Bürger eine zweite Amtsperiode ermöglicht wird?

Hab mal so ne absolut geheime rofl Insider-Info rofl rofl rofl gekriegt, dass Brüderchen Jeb kräftig geholfen haben soll und bei den Wahlen derbe beschissen hat. Aber nicht weitersagen, da hat noch keiner :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: was von gehört.

@ ja kalle, dass jeb zu gunsten seines bruders zählen ließ, wurde ja schon im jahr 2000 bewiesen- wenn das volk sich dann aber 2004 dafür entscheidet, sich für diesen iq- bomber zu entscheiden, dann kann das nicht nur an wahlschiebung liegen- jedes land bekommt offensichtlich den präsidenten, den es verdient :sabber: - auch dass der einmarsch in den irak mit einem lügenkonstrukt gerechtfertigt wurde, dass dann mr. powell dann auf der uno hauptversammlung präsentieren musste, denn die massenvernichtungswaffen sind ja bis heute nicht aufgetaucht- scheint die bevölkerung in amiland wenig zu interessieren ...
da wäre meiner meinung nach schon längst ein impeachment verfahren fällig gewesen- aber in der ältesten demokratie der welt erregt man sich mehr über einen präsidenten der das oval office - kurzfristig zum oral office macht- wirklich ein verrücktes moralverständnis ist das :labern:

Hab zur WM was gelesen oder sogar selber reingestellt, hab keinen Dunst, ne Anleitung für Amis wies in Germany so abgeht, da hat sich n Professor, Kulturwissenschaftler oder sowas drüber ausgelassen. Der meinte, die Deutschen sind nicht prüde, die sind von Gewalt geschockt, nicht von Nacktheit, als Warnung da drauf, dass die Amis hier öfter mal in den Medien nackte Brüste oder total nackte Frauen zu sehen kriegen und die Deutschen da nix Besonderes dran finden.
Fand ich auch passend, die USA regen sich auf wie Sau, weil Clinton was mit seiner Praktikantin gehabt haben soll, während Europa sich da mehr einen drüber abgegrinst hat, aber kriegens nicht in die Birne, dass die Europäer keinen Krieg mögen und wollen. Den hat in den USA zwar auch kein jetzt noch Lebender je auf eigenem Boden erlebt, aber ich muss auch nicht geköpft werden um gegen die Todesstrafe zu sein. <_< <_< <_<


und wenn ich jetzt in diversen medien und fernsehsendungen hören bzw. lesen muss, dass die ami- waffenlobby in fast schon zynischer weise verkünden lässt, dass dies ja alle nicht passiert wäre, wenn ein anderer student eine waffe gehabt hätte , und somit den amokläufer hätte ausschalten können, dann fehlen mir eigentlich die schon bald die worte. :heul:


Zesurenvergabe in USA im Jahre 2010: High Noon im Hörsaal!
Und dann kommt die künftige geistige Elite des Usalandes...


Zitat (Valentine @ 17.04.2007 11:35:46)
Zitat (märchentante @ 17.04.2007 09:50:11)
Bushs Sprecherin Dana Perino sagte: «Der Präsident glaubt, dass Menschen ein Recht haben, Waffen zu tragen, aber dass alle Gesetze befolgt werden müssen.»
Quelle: www.20min.ch



Ja, nee, is klar... wann ist noch mal wieder Wahl in USA? Bush kann zum Glück nicht nochmal gewählt werden!

Der liebe George hat aber noch 2 Brüder. Und Jeb is Mamis (sie ist die Macherin) Liebling. Eigentlich sollte ers beim letzten Mal schon werden. Mami war selbst erstaunt, dass Georgie das Rennen gemacht hat.

Ich finds auch furchtbar, aber die Amis ticken trotz aller Gemeinsamkeiten eben in manchen Dingen völlig anders. Merk ich jedesmal, wenn ich drüben bin. Komm mit den Leutchen eigentlich prima aus - auch wenns oberflächlich scheint, aber die Freundlichkeit ist ansteckend. Nur diese religiösen Grundwerte und völlige Indifferenz gegenüber allem, was nicht amerikanisch ist... Aber die meisten Leuts kommen in ihrem Leben nicht aus dem Land raus. Die wissen gar nicht wirklich, wie es in der Welt aussieht. Erinner mich noch an die Worte eines ehemaligen Arbeitskollegen (seine Nichte war übrigens damals in Littleton fast unmittelbar Betroffene, einer der Täter war Nachbarjunge), der sagte, er wäre in den 40 Jahren seines Lebens das erste Mal außerhalb Amerikas. Er und seine Frau haben den zweijährigen Berufseinsatz hier total genutzt, um in Europa fast alles kennenzulernen. Die große Ausnahme.
Naja, Amerika, das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten. Ein großartiges Land, schade, dass einige es so verhunzen. Aber unsere Perspektive ist nun mal nicht die Perspektive der meisten dort. Aber hier nimmt die Gewalt doch auch zu. Wenn wir so lasche Waffengesetze wie in USA hätten, wer sagt uns, dass die Zustände nicht genauso aussähen? Die Aggression nimmt weltweit zu - leider.

So! Jetzt habe ich mich tierisch aufgeregt über die Reaktionen des Blutbades an einer Universität in den USA und dessen für mich offensichtliche Ursachen: Ein Sozialsystem, das nach unseren Maßstäben Entwicklungshilfe-Niveau hat, ein Bildungssystem, das durch die Gegenpole Elite-Einrichtung und miserables Algemeinwissen, eine Katastrophe für den Durchschnitts-Schüler bedeutet. Und vieles andere, das zeigt, dass dieses Land in weiten Teilen nicht über Wild West hinaus gekommen ist.
Und jetzt stellt sich mir die Frage: Wo stehen wir hier, in unserem kleinen Land in Europa?
Da, wo die Schere zwischen gebildet und nicht ausbildungsfähig, zwischen Ackermann-Einkommen und Hartz IV immer weiter auseinander klafft?
Vielleicht immer näher an dem Abgrund zu dem Zustand, wo jemand seiner Verzweiflung durch sinnloses Rumballern ohne Rücksicht auf Verluste meint Luft machen zu müssen???
Ich wünschte mir, gegen eine solche Entwicklung mehr tun zu können, als meine Kinder zu sozial verantwortlichen Bürgern zu erziehen.


Das wird jetzt ein ziemlicher Aufsatz, aber ich will mal einiges loswerden.


Zitat
komisch, das erste was hier gestern durchsickerte imbezug auf den taeter war, dass er wahrscheinlich asiatischer abstammung ist...was hat das damit zu tun, dass er sich waffen besorgen konnte. hauptsache vom thema ablenken! mad.gif


Cutie, das erste, was einem ein Amerikaner doch über sich erzählt, ist, ob er "Irish", "German" oder "Korean" ist - d.h. im Zweifelsfall, wo seine Familie ursprünglich herkam, egal wie lange das her ist. Familienwurzeln sind wichtig und gehören zur Identität. In Deutschland habe ich das nie so stark erlebt. Ich nehme an, dass die deutschen Nachrichten einfach die wenigen Informationen, die am Anfang da waren,übernommen und übersetzt haben - und für Amerikaner ist es völlig normal, dass Dinge wie die Herkunft gleich mitgenannt werden. Da würde ich mir nicht zu viele Gedanken drüber machen.

Zitat
Er und seine Frau haben den zweijährigen Berufseinsatz hier total genutzt, um in Europa fast alles kennenzulernen. Die große Ausnahme.


Das kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestätigen.

Ich bin zur Zeit an einer Uni im Mittleren Westen und habe die Leute als sehr offen und interessiert kennen gelernt. Ich habe sicher nicht alle Gruppen und Schichten kennen gelernt - beileibe nicht. Aber viel Interesse und Austausch. Und Leute, die kritisch mit ihrem Land umgehen. Und das nicht nur, weil gerade die Austauschstudentin daneben sitzt.


Klar haben hier mehr Leute Waffen in Deutschland und kann auch sein, dass in Virgina die Waffengesetze extralasch sind, aber für mich ist das kein Grund, warum sowas passiert oder nicht passiert. Ich kann auch mit nem Küchenmesser ausrasten, mit Gift, mit wasweißich. Und zwar überall auf der Welt.

Zum Thema Uni: Nach meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass hier viele Sachen extremer sind, vielleicht auch, weil die Leute jünger sind (23 ist für einen Collegestudenten schon relativ alt. Planmäßig ist man mit 21, 22 fertig). Wenn jemand an der Uni sagt, dass er sich als Außenseiter fühlt, dann ist das wie bei uns in der Schule (erinnert euch mal an die Sache in Emsdetten). Der Arbeitsdruck ist hoch, die Uni ist die Community, die man hat - in Deutschland habe ich immer das Gefühl, dass Uni nicht Lebensmittelpunkt ist, nicht so krass wie hier. Der Campus ist ein Mikrokosmos, die Wohnheime sind manchmal wirklich nur ein paar hundert Meter weg von den Hörsälen, das gesamte Leben hängt mit der Uni zusammen - Freizeit, Lernen, enge Beziehung zwischen Profs und Studenten - es ist alles auch immer auf einer persönlichen Ebene verstrickt.
Wenn du hier an der Uni "versagst", gibt es weniger Möglichkeiten, außerhalb Bestätigung zu finden oder sich auffangen zu lassen. College ist ein geschützter Raum, hier gehts viel um Werte, Anerkennung wird viel über Leistungen an der Uni definiert und über Traditionen der Universität. Das erlebe ich stärker als zu Hause. Wenn man das mit 17,18,19 positiv erlebt, ist das toll. Es kann aber auch umschlagen. Die Ausbildung ist teuer. Jemand mit mittelmäßigen Leistungen und reichen Eltern kann den Kurs zur Not noch mal machen. Wut auf die "rich kids", wenn man das eben nicht machen kann? Na klar.

Aber ich würde euch bitten, die Situation zu überdenken und nicht alles, was ihr negatives über die USA wisst, mit diesem Ereignis zu verbinden. Wenn jemand so furchtbar ausrastet, ist es mir egal, ob er legal oder illegal an die Waffe gekommen ist. Mir ist es egal, ob in den Kinos Gewalt oder doch lieber Sex zensiert wird. Mir ist es wurscht, wie der Präsident an die Macht gekommen ist oder ob in Biologie Evolution unterrichtet wird oder nicht. Ich bilde mir ein, in dieser Sache einen anderen Blick zu haben, weil ich kennen gelernt habe, wie die Unis ticken. Und das ist nun mal das Umfeld, in dem das stattgefunden hat und in dem nach Aussage des Täters sich seine Wut auch aufgebaut hat.


Ich bin über diese Sache genau so schockiert wie jeder andere, mir geht das auch nahe, weil ich immer, wenn ich "College-student" und "Campus" höre, meine Freunde von hier vor mir sehe. Ich will den Täter nicht verteidigen und auch nicht abstreiten, dass in den USA viele Sachen schief laufen, und der NRA-Kommentar ist total daneben. Aber das musste ich mal loswerden. Den Begriff "Indifferenter Ami, alle ballern sie rum, wollen wieder Wild-West-Zustände, so lösen die eh alle Probleme, total religiös und deshalb sehen sie die Fakten nicht, verklemmt sind sie auch noch und oberflächlich dazu" - ich kann diese Stimmung nicht mehr haben. Die USA und Europa/Deutschland sind viel unterschiedlicher, als man denkt. Die amerikanische Kultur würde in Deutschland nicht funktioneren und die deutsche nciht in den USA. Ich hätte das vor einem Jahr auch nicht gedacht, jedenfalls nicht, dass die Unterschiede manchmal so grundlegend sind. Können wir vielleicht mal über China Dampf ablassen? Über Russland?

So, das musste mal sein.

Bearbeitet von jupi am 18.04.2007 06:26:43

Also Amoklauf war es ja wahrscheinlich nicht, da er die Waffen über 2 Monate kaufte, gehe ich davon aus, dass es geplant war. Die Motive sollen Liebeskummer und Neid auf Reichtugm anderer sein. Nur reicht das um aus einem Studenten einen brutalen Mörder zu machen? Die soziale Komponente spielt eine Rolle, als auch brutale Gewalt, wie sie in Filmen und Killerspielen vorgelebt wird. Dazu die Depressionen. Rundrum - auch in der amerikanischgen Gesellschaft stimmt was nicht. Könnte man sich in Deutschland auch so leicht Waffen besorgen, würde es auch solche Morde geben.

Über den Mörder wird viel geschrieben.

Ich halte jetzt eine Gedenkminute für die Opfer und deren Angehörigen ab.


Hier reichen n MP3-Player oder ne coole Jacke, die man selber nicht hat, um aus Mädels Gewalttäterinnen oder Mörderinnen zu machen, ist auch nix anderes als Neid. Ist nicht ohne Grund eine der sieben Todsünden.
Mit nem Küchenmesser kann jeder austicken, aber sowas ist solchen Feiglinge zu riskant. Da muss man zu nah an die Opfer ran und man kann selber überwältigt werden. Mit ner Feuerwaffe kann man auf ne sichere Distanz jemanden killen, solange man gut zielt, und das viel "effektiver", ohne sich selber in Gefahr zu begeben. Mit sowas richtet man eben mehr Schaden an als mit nem Messer, ist latte was das für eins ist.
Dass einem Amis als erstes erzählen, woher die kommen, stimmt nicht. Das kommt auf die Leute selber an und den Umkreis, in dem man sich bewegt. Mir hat da jedenfalls noch keiner als erstes vor den Latz geknallt, woher man selber oder die Familie ursprünglich kommt. Ich sehs auch nicht als rassistisch, dass die asiatische Abstammung erwähnt worden ist. Ist eben ne Info und dazu noch ne wichtige, weils den Kreis einengt. Wenn ich mir vorstell ich kleb da vor der Glotze und hab da Familie oder Freunde, die studieren, wär ich dankbar für jede Info, die da kommt. War n Mann? Ok, dann warens nicht meine Cousinen, die das gemacht haben. War n Chinese? Ok, dann wars schon mal nicht der Kumpel, dessen Familie aus Vietnam kommt. Sowas ist derbe wichtig, auf der anderen Seite isses den Leuten auch nicht recht, wenn Infos zurückgehalten werden.

Jupi, wieso hier nicht über den Waffenkack diskutiert werden soll, bloß weils die USA sind, geht mir nicht in die Birne. Ok, du bist da, na und? Scheiß drauf, machts nen Unterschied? Die USA sind als waffenfanatisches Land bekannt und schämen sich da nicht im geringsten für (hat der Häuptling ja erst gestern oder vorgestern wieder ausrichten lassen, wie man da zu Waffenbesitz steht), und du kannst Gift drauf nehmen, dass hier genauso drüber gelabert werden würde, wenns in Norwegen passiert wär, bloß ist Norwegen kein waffenvernarrtes Land.
Die paar, die den Waffenwahn hassen und verurteilen, spielen in den USA kaum ne Rolle. Was glaubst du wie blöde meine Eltern (sind gebürtige Amis) vor n paar Jahren noch geglotzt haben, wenn der Besuch aus Amiland (der, ums mal diplomatisch zu sagen, seine Kenntnisse und Interessen auf rein amerikanische Belange beschränkt) mit vollen Hosen gefragt hat, wo denn die Knarren sind und wie die sich verteidigen wollen, wenn was passiert und wieso die hier keine Waffen tragen dürfen? :wallbash: :wallbash: :wallbash:
Wenn du über China oder Russland Dampf ablassen willst, mach mal, wär aber besser, du machst dafür nen eigenen Thread auf, vielleicht haste das auch schon gemacht. Mir fällt da auch genug ein, was ich da zu sagen würd, bloß eben nix zu Waffenwahn und regelmäßigen Amokläufen bzw. Massenmorden.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 18.04.2007 17:33:13


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 17.04.2007 18:40:48)
Zitat (Sparfuchs @ 17.04.2007 11:40:07)
Als nächstes werden die Bürger dort verpflichtet eine Waffe zu tragen.

Habs gestern in den Nachrichten gehört, gabs auch schon in irgendner Stadt, Gemeinde oder sowas, um die Waffengewalt einzudämmen. Gebracht haben solls wenig oder nix. Interessant find ich mehr, dass sich jetzt garantiert auch wieder dieser Kack-Verein NRA melden wird und davon labern wird, dass sowas nicht passiert wär, wenn sich alle hätten verteidigen können. Die werden wie immer das Pferd von hinten aufzäumen, also sowas wie "wir müssen das Dorf niederbrennen um es zu retten". :labern: :labern: :labern: :labern: :labern: :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Das stimmt so nicht. Es gibt viele lokale Zonen bis hin zu Staaten, wo man sich bis auf höchster Ebene gegen den freien Bezug von Schusswaffen ausspricht. Schwarzenegger z.B. Und auf der anderen Seite kalkuliert jeder Politiker dort mit dem Einfluss der Waffenlobby, die schon Senatoren aus ihren Ämtern gemobbt hat. Die demokratischen Präsidentschaftsanwärter trauen sich auch nicht, offen gegen die Waffenlobby aufzutreten, von Bush braucht man hier nichts zu erwarten.

Bearbeitet von nemo71 am 18.04.2007 20:33:21

Was stimmt so nicht? Hab zwar keinen Dunst worauf du dich bei meinem Zitat beziehst, aber grade Schwarzenegger ist alles andere als glaubwürdig für mich.


Zitat (nemo71 @ 18.04.2007 20:23:27)
Zitat (Kalle mit der Kelle @ 17.04.2007 18:40:48)
Zitat (Sparfuchs @ 17.04.2007 11:40:07)
Als nächstes werden die Bürger dort verpflichtet eine Waffe zu tragen.

Habs gestern in den Nachrichten gehört, gabs auch schon in irgendner Stadt, Gemeinde oder sowas, um die Waffengewalt einzudämmen. Gebracht haben solls wenig oder nix. Interessant find ich mehr, dass sich jetzt garantiert auch wieder dieser Kack-Verein NRA melden wird und davon labern wird, dass sowas nicht passiert wär, wenn sich alle hätten verteidigen können. Die werden wie immer das Pferd von hinten aufzäumen, also sowas wie "wir müssen das Dorf niederbrennen um es zu retten". :labern: :labern: :labern: :labern: :labern: :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Das stimmt so nicht. Es gibt viele lokale Zonen bis hin zu Staaten, wo man sich bis auf höchster Ebene gegen den freien Bezug von Schusswaffen ausspricht. Schwarzenegger z.B. Und auf der anderen Seite kalkuliert jeder Politiker dort mit dem Einfluss der Waffenlobby, die schon Senatoren aus ihren Ämtern gemobbt hat. Die demokratischen Präsidentschaftsanwärter trauen sich auch nicht, offen gegen die Waffenlobby aufzutreten, von Bush braucht man hier nichts zu erwarten.

:sabber: @nemo so lange im amerikanischen grundgesetz steht, dass jeder in diesem land das recht hat eine waffe zu kaufen, wird sich daran sowieso nichts ändern, egal ob das irgendwelche politiker oder sonstwer versucht.
da es die amerikaner bis dato ja noch nicht einmal geschafft haben, ihr mehr als veraltestes wahlsytem zu ändern, werden die politiker, egal ob demokraten oder republikaner, es nicht einmal andenken ihr grundgesetz dahingehend zu ändern.

@ waffenlobby: da dieser verein einer mit der größten lobby ist, riesige gewinne einfährt- siehe irak, afghanistan u.s.w. , und damit die prall gefüllteste kriegskasse innehat, und dafür bekannt ist ausrangierten politikern- siehe papa bush, cheney, major.., gutdotierte posten in irgendeinem aufsichtsrat zu verschaffen, damit diese herren auch in ihrer politikerpension nicht verhungern müssen, würden die politiker sich selbst ja phantastische :sabber: zukunftschanchen vermasseln, wenn sie gegen diesen " Verein" arbeiten würden...


Kostenloser Newsletter