Wo sind die Bienen ?


Hallo allerseits,

ich habe eine Frage an euch:

Fliegen bei euch Bienen?
Ich meine die ganz normalen Stockbienen (Honigbienen).

Der Grund meiner Frage:
Bei uns habe ich bis jetzt NICHT EINE EINZIGE BIENE gesehen !!!

Ueberall blueht es herrlich (zum Teil schon verblueht), kein Frost, der die Bluete schaedigt - aber keine Bienen.

Hummeln gibt es viele, Wildbienen (Solitaerbienen) einige, wenige Wespen und Hornissen, aber nicht eine einzige Honigbiene.

Normalerweise muessten die bluehenden Baeume und Straeucher summen, aber es ist totenstill.

Wie sieht das bei euch aus und was ist das?
Es ist beaengstigend.

Gruesse

Hartmut


hab ich noch garnicht so drauf geachtet. es fliegt viel so zeug herum, hummeln sowieso, aber ob das bienen oder was anderes ist, darauf habe ich noch nie geschaut. :hmm: :hmm: :hmm:


Also, die Rapsfelder, an denen ich jeden Tag vorbeilaufe, summen ganz gewaltig...

Aber deine Sorgen sind durchaus berechtigt.

Hier kannst du's nachlesen.....

Edit: Auch wenn der Artikel sich hauptsächlich auf die USA bezieht - erst vor kurzem habe ich eine Reportage im TV gesehen - über das rätselhafte Bienensterben in Deutschland....

Bearbeitet von keke am 28.04.2007 13:29:22


Huhuuu :-)

Also bei mir versuchen sie schon den ganzen Tag durchs geschlossene Fenster durch zu Fliegen. Ich sollte endlich mal meine Insektennetze anbringen :rolleyes:
Aber über dieses Bienensterben hab ich letztens auch was im Fernsehen gesehen. Echt übel :hmm:


Lg, Katjes; die jetzt ihre letzten sachen fürs WE besorgen muss (will nicht raus in die Hitze :wüste:


Zitat (keke @ 28.04.2007 13:26:51)
- über das rätselhafte Bienensterben in Deutschland....

nicht nur in deutschland, auch hier bei uns.
dafür gibt es aber schon extrem viele wespen, viel zu früh meiner meinung nach.

Hallo an ALLE...

...die Kollegen, die vom "Land" kommen und so als Hobby noch als Imker tätig sind, teilen mir aber genau das Gegenteil mit:

Die Bienen wären dieses Jahr zu früh aktiv; bei bestimmten Nachttemperaturen könnten die "Biester" auch noch sterben... ... ...(phonetische Übernahme!!!)

Evolutionstechnisch gesehen, hat es immer Insektenarten gegeben, die Pflanzen bestäubt haben... ... ... in "bodennähe" wachsende Pflanzen werden teilweise auch durch an ihnen vorbeiziehende Tiere anderer Art bestäubt... durch zum Beispiel heftiges Bewegen der Pflanze... ... ...des Blütenstengels... ... ...

Dann ist da noch der Wind, der Mensch und der Fortgang (vielleicht ein geänderter, mag sein...) der Natur...

Vielleicht sollte ich mir einen Stapel "Honigaktien" kaufen... ... ... wenn die Honigproduktion zurückgehen sollte, dann... ... ...

Mit dem Versuch zu beruhigen Gruß von hier an EUCH...

Grisu...


:huh: :huh:

Hallo,

Es ist richtig, was Du beobachtet hast.. Hier bei mir sind Hornissen, Wespen & Co. jede Menge - aber Honigbienen sehe ich auch keine.. Nur, wir haben hier auf dem Lande sehr viele Rapsfelder und ich kann mir vorstellen, dass sie sich dort mehr aufhalten.

Die Kirschblüte ist hier schon vorbei und mein Mirabellenbäumchen hat auch schon geblüht. rofl rofl


Zitat (bonny @ 28.04.2007 16:13:45)

dafür gibt es aber schon extrem viele wespen, viel zu früh meiner meinung nach.

Das empfinde ich auch so ... ...

So ziemlich die einzigen Biester vor denen ich einen Horror habe ...
... seit ich als Kind beim Eis essen mal in den Mund gestochen wurde, und ich keine Luft mehr bekam ... ... :angry:

Hallo Kati,

da ist nichts mit Betriebsausflug zu den Rapsfeldern - auch dort gibt es keine Bienen. Und so ist das im Umkreis von mindestens 10 km.

Ein bisschen Atmosphaere wie bei Stephen King.

Gruesse

Hartmut


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 19:05:53


...also... für den Nordosten der Republik ist dann mal in dieser Nacht noch einmal Nachtfrost angesagt... ... ...der Tod etlicher Bienen... ... ...wie schon gesagt, die kommen noch...

Mit noch ganz ruhigem Gruß von hier an EUCH...


Grisu... ;)


Heute die ersten Bienen gesichtet!

Wimmelten in Massen im Blauregen.


Zitat (lassie @ 29.04.2007 22:41:42)
Heute die ersten Bienen gesichtet!

Wimmelten in Massen im Blauregen.

...Hoffentlich haben die Kleinen die Nacht überlebt!!! Bienen sind für uns Menschen mehr als überlebenswichtig, wenn auch nicht nur sie alleine, aber immerhin, SIE sind einer der wichtigen Eckpfeiler in unserer Nahrungmittelkette (Obst und Gemüsebefruchtung zum Beispiel, vom Honig mal abgesehen)... ... ...

...und erst der leckere "Bienenstich"...mmhh (ok, gehört nicht hierhin... :huh: )


...aber, sie werden kommen, und dann höre ich EUCH wieder alle JAMMERN:

WAS KANN MAN GEGEN BIENEN BEIM KAFFEETISCH IM GARTEN MACHEN???

:P :P :P

...mit honigsüßem Gruß von hier an EUCH...

Grisu...

Zitat (Grisu1900 @ 30.04.2007 15:00:37)

...aber, sie werden kommen, und dann höre ich EUCH wieder alle JAMMERN:

WAS KANN MAN GEGEN BIENEN BEIM KAFFEETISCH IM GARTEN MACHEN???

:P :P :P

...mit honigsüßem Gruß von hier an EUCH...

Grisu...

Meine Bienen und Hummeln kommen nicht an den Kaffeetisch.

Die Blumen rund um die Terrasse sind ihnen lieber, im Gegensatz zu den gemeinen und
hinterlistigen Wespen :)

@Lassie...

...ich sage nur "Schloss Hambach"...(ich hoffe ich habe das richtig geschrieben...)

...mit Bienenstock im transportierendem Gruß von hier an DICH... ;)

Grisu..., "Hobbyimker von ZweibeinBienen"... rofl rofl rofl


Also bei uns habe ich dieses Jahr schon des öfteren Bienen gesehen, während es im letzten Jahr ziemlich wenige Bienen bei uns hatte.
Allerdings waren bei uns auch schon wieder mehrere Artikel über das Bienensterben in der Lokalzeitung, heute sogar gleich zwei Artikel.
Mit ähnlichem Inhalt wie der Artikel, den Keke verlinkt hatte.
Man vermutet also eine Mischung verschiedener Ursachen:
Schädlinge (wie die Milben in den U.S.A.), immer kleiner werdender Lebensraum für Bienen, es wird sogar spekuliert, dass die Zunahme der Handystrahlung den Orientierungssinn der Bienen stört, so dass sie nicht nach Hause zurück finden und sterben. Auch über gentechnisch veränderte Pflanzen wird spekuliert (dass die Bienen sich vielleicht daran vergiften können).
Der warme Winter war wohl auch gar nicht so besonders gut für die Bienen, weil sie dadurch überhaupt nicht zur Ruhe gekommen sind und nicht genug Abwehrkräfte sammeln konnten.

Und dann natürlich auch der Rückgang der Imker. Bei uns wird auch wirklich dafür geworben, dass man einen Imkerkurs macht und sich ein Bienenvolk zulegt. Ich habe mir das auch schon ernsthaft überlegt, ob ich das nicht machen soll? Andererseits... zu wenig Zeit für sowas.

Am Wochenende habe ich bei meiner Tante im Garten so ein "Bienenhotel" gesehen (eine Nisthilfe für Wildbienen, Hummeln und andere Insekten). Das fand ich total süß. Habe mir vorhin auch eins bestellt, das werde ich bei mir an der Hauswand aufhängen. Macht wenigstens keine Arbeit.

Was auch eine große Hilfe für Bienen und andere bestäubende Insekten ist:
Im Garten nicht überall für englisch kurzen Rasen sorgen, sondern ein Stück des Rasens als Wiese stehen lassen, so dass dort Wildblumen blühen können. Dort finden Bienen und andere Insekten zusätzliche Nahrung...

In Spanien gibt es übrigens auch ein Bienensterben, bis zu 80% der Bienen dort sollen schon verendet sein... :unsure:


Edit: Tippfehler

Bearbeitet von madreselva am 30.04.2007 20:19:26


Aaaalso, EINE Bi(e)ne haben wir schonmal hier, bei FM :lol: .

Ansonsten: Harry hat wirklich Recht: Auch hier bei uns halten sich die Honigsammler sehr zurück, wie ich finde. :( Es mag am rätselhaften Bienensterben (auch ich hatte die Beiträge darüber im TV gesehen) sowie auch an dem seltsamen Frühjahr liegen.
Die 2, 3 Bienen die mal so sporadisch unseren Garten besuchten, waren sehr taumelig und wirkten schlapp- und: wie gesagt: an einer Hand zählbar.

Stimmung wie bei Stephen King ist die richtige Umschreibung. :unsure: Auch das Rapsfeld, an dem wir heute entlangkamen (Fahrradtour) "summte" nicht richtig.
Derzeit blüht bei uns der Ginster, wild und in den Gärten: auch da nicht viel los. :huh:

Zudem kommt, daß auch der Imker, der jedes Jahr seine 30 Kästen hier bei uns in den Wiesen aufstellte, das noch nicht getan hat (diese Bienen sausten dann immer in unseren Gärten des Wohngebietes in Flußnähe herum).
Auch Schmetterlinge sind sparsam...

Der Imker mit den Kästen in den Wiesen erzählte mir auf mein Befragen im vorigen Jahr, daß die Brutfäule wohl wieder sehr um sich greift und die Bienen wohl auch gegen alles Mögliche empfindlich geworden sind. :schnäuzen:

ALSO... ich bin gerade nach Hause gekommen und es ist ganz schön kalt... ... ... ICH behaupte immer noch: Die Bienenzeit ist noch nicht gestartet...

Bei noch diesen vorherrschenden Nachttemperaturen, können die Völker kaputt gehen:

Tausende von "Sammlerinnen" müssen ein ganzes Volk ernähren; würde davon ein bestimmter Prozentsatz versterben, stirbt auch das Restvolk... ... ...

Ist denn hier KEIN Fachmann oder Fachfrau, der die genaue "Startzeit" für die "Bienensaison" kennt??? Der mal sagen kann, wann er das Volk losläßt???

Mit eigentlich immer noch ruhigem Gruß von hier an EUCH...


Grisu...


Wir haben erst den ersten Mai. da das Wetter so schön ist, lässt man sich gerne verleiten und glaubt, das es Sommer ist. Es ist aber erst Frühling. letztes Jahr hatte es um diese Zeit noch Nachtfrost und den kann es immer noch geben. Ich kann mir vorstellen, das die Bienen genau so vorsichtig sind wie dei Gärtner und die Eisheiligen abwarten.


...bei mir sind Wildbienen und nagen Löcher in die Tür... :huh:
Die wirken auch recht munter und machen sich fröhlich über die Blumen her. Kann also von hier keine Stephen King-Stimmung vermelden. ;)


Zitat (Küchenhexe @ 01.05.2007 20:17:33)
...bei mir sind Wildbienen und nagen Löcher in die Tür... :huh:
Die wirken auch recht munter und machen sich fröhlich über die Blumen her. Kann also von hier keine Stephen King-Stimmung vermelden. ;)

... ... ...ok, sie kommen also mal wieder von SÜDEN rein... ... ... rofl rofl rofl

Zitat (Küchenhexe @ 01.05.2007 20:17:33)
...bei mir sind Wildbienen und nagen Löcher in die Tür... :huh:

Echt, nagen die Löcher in Türen? :o
Dann muss ich mir noch mal überlegen, ob ich mein Wildbienenhotel draußen aufhänge, wenn es geliefert wird... ;)

Juhu, mein "Hotel zur wilden Biene" kam heute morgen endlich per Post :applaus: :applaus: :applaus:
Hab es gleich an der Terrassenwand aufgehängt. Ich bin so gespannt, wann die ersten Bewohner einziehen... :)


Zitat (madreselva @ 18.05.2007 21:13:54)
Juhu, mein "Hotel zur wilden Biene" kam heute morgen endlich per Post :applaus: :applaus: :applaus:
Hab es gleich an der Terrassenwand aufgehängt. Ich bin so gespannt, wann die ersten Bewohner einziehen... :)

Hallo...

Vielleicht bin ich auch zu blöd, aber irgendwie habe ich keine Bilder im Netz gefunden.
Wie muß ich mir denn so ein Hotel vorstellen??? Muß das nicht in der Größe flexibel sein, denn das Volk wächst doch???

Vielleicht hast DU einen Link oder ein Bild... würde mich doch mal interessieren...

Mit interessiertem Gruß von hier an DICH...

Grisu...

Zitat (Grisu1900 @ 20.05.2007 13:17:41)
Wie muß ich mir denn so ein Hotel vorstellen???

@ Grisu,

das Bienenhotel ist im Prinzip ein "Niststein" aus gebranntem Ton, in dem viele kleine Löcher (Gänge) sind, und da drin sollen dann die Wildbienen nisten.

Das hängt man sich dann an eine Außenwand, möglichst sonnig und möglichst regengeschützt, und wartet darauf, dass die Bienen kommen.

Zitat
Muß das nicht in der Größe flexibel sein, denn das Volk wächst doch???
Die Wildbienen bilden keine Völker (so stand es zumindest in der Beschreibung nachzulesen); sie werden deshalb auch als "Einsiedlerbienen" bezeichnet. Wobei Du im Prinzip recht hast, und in der Anleitung meines Hotels auch stand, wenn das "Hotel" voll ist, dann kann man einen zweiten Niststein dazu hängen, damit die Kinder der Wildbienen auch dort nisten können.

Weiter nachlesen kannst Du hier

Mein Hotel wird übrigens schon besiedelt
:applaus::applaus: Heute nachmittag sind schon zwei Insekten drum rumgeflogen, haben die Löcher erforscht, und einer hat auch schon was angeschleppt, Pollen wahrscheinlich? Ich fand es super-spannend, habe sicher zwei Stunden lang aus dem Liegestuhl beobachtet. Mein Freund ist auch schon ganz fasziniert :)

@madreselva... ... ...

...holllaaaaa.... geile Sache..., NUR, ich würde sagen: Niemals in die Tagessonne hängen, das ist aber so eine "Möchtegernfachmann" :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: -Erfahrung, ...

Hintergrund: Die Insekten erzeugen soviel (selbst) Wärmeenergie, das sie sich selber durch Flügelschlagen Luft zu fächeln... ... ...

Ergo: Ein diesbezügliches Nest in die (pralle) Sonne gehangen, ist gleich ein "entsorgtes" Nest... ... ... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: (zumindest, wenn der Eingang geschlossen ist... ... ... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: )

Mit sehr interessiertem Gruß von hier an DICH/ EUCH... ... ...

Grisu...


Zitat (madreselva @ 20.05.2007 20:03:58)



Mein Hotel wird übrigens schon besiedelt
:applaus: :applaus: Heute nachmittag sind schon zwei Insekten drum rumgeflogen, haben die Löcher erforscht, und einer hat auch schon was angeschleppt, Pollen wahrscheinlich? Ich fand es super-spannend, habe sicher zwei Stunden lang aus dem Liegestuhl beobachtet. Mein Freund ist auch schon ganz fasziniert :)

Sorry, nochmals ich...

...in den "Säckchen" an den Beinen wird der "Pollen" transportiert. Daraus wird irgendwann, nach der "Eigenverdauung" dann "Honig"... ... ...aber auch Waben und sonstiges, den Stock erhaltendes "Material"... ... ...

Mit Dir Glück als Bienenmutter wünschendem Gruß von hier an DICH/ EUCH...

Grisu...

Zitat (Grisu1900 @ 20.05.2007 20:12:31)
Niemals in die Tagessonne hängen, das ist aber so eine "Möchtegernfachmann"  :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:  -Erfahrung, ...

Ergo: Ein diesbezügliches Nest in die (pralle) Sonne gehangen, ist gleich ein "entsorgtes" Nest... ... ... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:  (zumindest, wenn der Eingang geschlossen ist... ... ... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen: )



@ Grisu, wieso "Möchtegernfachmann", biste denn Hobbyimker?
Nein, im Ernst, ich hab mich auch schon gefragt, ob das dort nicht zu heiß für die Bienchen wird ????
Andererseits steht in der Anleitung ausdrücklich "an einer sonnigen Stelle", und das war die einigermaßen sonnigste Stelle, die ich anzubieten hatte, und die gleichzeitig auch noch einigermaßen regengeschützt ist. Kriegt so ca. 3-4 Stunden pro Tag Sonne ab. Alle anderen möglichen Orte sind entweder nur sonnig (aber nicht regengeschützt) oder nur regengeschützt (aber gar nicht sonnig).

Aber wie gesagt, ich hatte die gleichen Bedenken wie Du auch. Habe gerade noch mal an den Hersteller gemailt und gefragt - vorsichtshalber :)

Zitat (madreselva @ 20.05.2007 20:59:53)
Zitat (Grisu1900 @ 20.05.2007 20:12:31)
Niemals in die Tagessonne hängen, das ist aber so eine "Möchtegernfachmann"  :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:  -Erfahrung, ...

Ergo: Ein diesbezügliches Nest in die (pralle) Sonne gehangen, ist gleich ein "entsorgtes" Nest... ... ... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:  (zumindest, wenn der Eingang geschlossen ist... ... ... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen: )



@ Grisu, wieso "Möchtegernfachmann", biste denn Hobbyimker?
Nein, im Ernst, ich hab mich auch schon gefragt, ob das dort nicht zu heiß für die Bienchen wird ????
Andererseits steht in der Anleitung ausdrücklich "an einer sonnigen Stelle", und das war die einigermaßen sonnigste Stelle, die ich anzubieten hatte, und die gleichzeitig auch noch einigermaßen regengeschützt ist. Kriegt so ca. 3-4 Stunden pro Tag Sonne ab. Alle anderen möglichen Orte sind entweder nur sonnig (aber nicht regengeschützt) oder nur regengeschützt (aber gar nicht sonnig).

Aber wie gesagt, ich hatte die gleichen Bedenken wie Du auch. Habe gerade noch mal an den Hersteller gemailt und gefragt - vorsichtshalber :)

Hallo...

Also, bei 3 - 4 Stunden Sonne schätze ich mal, macht das nicht so gravierend etwas aus... ... ...

Zu den weiteren Fragen antworte ich DIR bei Bedarf dann nur über PN... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Mit dann mal wieder geheimnisvollem Gruß von hier an DICH/ EUCH... ;) ;) ;)

Grisu... ... ...

SORRY SORRY SORRY... kurzer Nachtrag:

Bienen orientieren sich am Sonnenlicht, an der Wellenlänge der einfallenden Strahlen und der Richtung; ergo, wenn DU das "Nest" an einem sonnigen Platz aufhängst, kannst DU als Laie keinen fatalen Fehler machen, denn, bei "kommender Nacht" versuchen Bienen ihr Nest zu erreichen... ... ...

Ist es draussen zu kalt, ist das ihr Tod...

Will heißen: Wenn das "Nest" in einer physikalischen Wellenlänge im "Durchschnitt" liegt, werden die kleinen Biester auch bei sich ändernder Wellenlänge auf jeden Fall noch ihre Heimat erreichen... ... ...

Mit mal nur so einen Gedankengang habendem Gruß von hier an DICH/ EUCH...

nochmals Grisu... ... ...


Zitat (Grisu1900 @ 20.05.2007 21:19:16)
Bienen orientieren sich am Sonnenlicht, an der Wellenlänge der einfallenden Strahlen und der Richtung; ergo, wenn DU das "Nest" an einem sonnigen Platz aufhängst, kannst DU als Laie keinen fatalen Fehler machen, denn, bei "kommender Nacht" versuchen Bienen ihr Nest zu erreichen... ... ...

Ist es draussen zu kalt, ist das ihr Tod...

Will heißen: Wenn das "Nest" in einer physikalischen Wellenlänge im "Durchschnitt" liegt, werden die kleinen Biester auch bei sich ändernder Wellenlänge auf jeden Fall noch ihre Heimat erreichen... ... ...

äh, Grisu? Nicht böse sein, :blumen: aber manchmal sprichst Du ein bisschen in Rätseln. :rolleyes: Das mit der physikalischen Wellenlänge im Durchschnitt kapier ich nicht. ^_^

Auf jeden Fall hat der Hersteller/Verkäufer bereits zurückgemailt und Entwarnung gegeben. Ich zitiere:

Ihre Anfrage ist durchaus berechtigt. Fliesen und Steine, auf die die Sonne
mittags senkrecht auftrifft, können so heiß werden, das man sie nicht mehr
anfassen kann. Für die Bienen wären diese Temperaturen tödlich.
Auf den Nistbereich eines an einer Wand hängenden Bienenhotels treffen die
mittäglichen Sonnenstrahlen aber in einem steilen Winkel auf. Die
Sonnenenergie die die Nisthilfe pro Flächeneinheit aufnimmt ist daher viel
geringer bei senkrecht beschienen Flächen. Die Folge ist, das Bienenhotel
wird warm aber nicht heiß. Ich habe die Temperaturen in den Nestgängen bei
praller Sonne mit einem Stabthermometer getestet und sie waren im grünen
Bereich. Also hängen Sie Ihre Nisthilfe an eine sonnige Stelle - Bienen mögen Sonne


Also alles hunky-dory. Meine nächste Amtshandlung wird natürlich sein, dass ich versuche, die Hotelbewohner zu fotografieren. :) (Bin nicht so die Starfotografin). Und natürlich muss ich jetzt rauskriegen, welche der vielen Wildbienenarten sich denn bei mir einquartieren. :)

Auf jeden Fall finde ich das Ganze gerade super-spannend, kam heute von der Arbeit nach Hause und mein erster Weg war zum Bienenhotel. Auf jeden Fall besser als Fernsehen :P

Zitat (madreselva @ 21.05.2007 20:23:31)
Zitat (Grisu1900 @ 20.05.2007 21:19:16)
Bienen orientieren sich am Sonnenlicht, an der Wellenlänge der einfallenden Strahlen und der Richtung; ergo, wenn DU das "Nest" an einem sonnigen Platz aufhängst, kannst DU als Laie keinen fatalen Fehler machen, denn, bei "kommender Nacht" versuchen Bienen ihr Nest zu erreichen... ... ...

Ist es draussen zu kalt, ist das ihr Tod...

Will heißen: Wenn das "Nest" in einer physikalischen Wellenlänge im "Durchschnitt" liegt, werden die kleinen Biester auch bei sich ändernder Wellenlänge auf jeden Fall noch ihre Heimat erreichen... ... ...

äh, Grisu? Nicht böse sein, :blumen: aber manchmal sprichst Du ein bisschen in Rätseln. :rolleyes: Das mit der physikalischen Wellenlänge im Durchschnitt kapier ich nicht. ^_^

Auf jeden Fall hat der Hersteller/Verkäufer bereits zurückgemailt und Entwarnung gegeben. Ich zitiere:

Ihre Anfrage ist durchaus berechtigt. Fliesen und Steine, auf die die Sonne
mittags senkrecht auftrifft, können so heiß werden, das man sie nicht mehr
anfassen kann. Für die Bienen wären diese Temperaturen tödlich.
Auf den Nistbereich eines an einer Wand hängenden Bienenhotels treffen die
mittäglichen Sonnenstrahlen aber in einem steilen Winkel auf. Die
Sonnenenergie die die Nisthilfe pro Flächeneinheit aufnimmt ist daher viel
geringer bei senkrecht beschienen Flächen. Die Folge ist, das Bienenhotel
wird warm aber nicht heiß. Ich habe die Temperaturen in den Nestgängen bei
praller Sonne mit einem Stabthermometer getestet und sie waren im grünen
Bereich. Also hängen Sie Ihre Nisthilfe an eine sonnige Stelle - Bienen mögen Sonne


Also alles hunky-dory. Meine nächste Amtshandlung wird natürlich sein, dass ich versuche, die Hotelbewohner zu fotografieren. :) (Bin nicht so die Starfotografin). Und natürlich muss ich jetzt rauskriegen, welche der vielen Wildbienenarten sich denn bei mir einquartieren. :)

Auf jeden Fall finde ich das Ganze gerade super-spannend, kam heute von der Arbeit nach Hause und mein erster Weg war zum Bienenhotel. Auf jeden Fall besser als Fernsehen :P

... ... ...na guuuttt... ... ...und MICH verstehst DU nicht... ... ...***schmoll***

Neee, neee, ist schon gut, das meinte ich auch mit der Nesterwärmung; eben die auftreffenden Strahlen...

Das mit der Wellenlänge des Lichtes (Sonne) hilft den Bienen bei der Orientierung; anhand des Bienentanzes (zeigt den anderen dann die Stellung der Sonne und so) finden die anderen Bienen gute Futterplätze... ... ...

Ein menschliches Auge erfasst 25 bis 30 "Lichtblitze" pro Sekunde, ein Insektenauge, z. B. das der Fliege bis zu 250 "Lichtblitze". Ergo erfassen Insekten unsere Umwelt auch ganz anders... ... ... an der Stellung der Sonne finden sie auch zurück zum Nest; Sonne weg, kein Heimweg... ... ...

Ich hoffe, ich ergehe mich nicht zu sehr ins Detail, ansonsten... ... ...

SORRY... SORRY... SORRY... ... ... aber, DU wirst noch sehen, das gerade Insekten, sprich auch Bienen, ein absolut "großes" Thema sind... ... ... :pfeifen:

Mit sich dann mal zurückhaltendem Gruß von hier an DICH... ... ... :wub:

Grisu... :ph34r:

Ich hab letztens 3 Bienchen und 1 Hummel in meiner Küche gehabt....waren bestimmt meine "Patenkinder".....;-)
Ich hab eine Bienen-Patenschaft übernommen.....halt ein bißchen finanziell unterstützen....bevor sie noch ganz aussterben...... :heul:


Zitat (Grisu1900 @ 21.05.2007 20:32:00)
Ich hoffe, ich ergehe mich nicht zu sehr ins Detail,

nein, ganz und gar nicht. Wie schon gesagt, ich finde das gerade super-spannend.
Das mit der Orientierung anhand der Wellenlänge hatte ich auch schon mal gehört (man nimmt ja schließlich irgendwann mal in der Schule die Bienen im Bio-Unterricht durch :pfeifen: )... das Einzige, was mir nicht ersichtlich war: Warum mein Nest jetzt in einer physikalischen Wellenlänge im Durchschnitt hängen soll, bzw. woher ich das wissen soll dass das so ist, das hab ich nicht kapiert... aber egal. :P Hauptsache das Nest hängt gut.

Zitat
DU wirst noch sehen, das gerade Insekten, sprich auch Bienen, ein absolut "großes" Thema sind... ...
Mal sehn, was weiß ich denn noch über Insekten, bzw. was ist aus dem Bio-Unterricht damals hängen geblieben?
Also die haben ein Exo-Skelett (Chitinpanzer); und mit ihrem Augen haben sie praktisch eine Rundumsicht, weil die so beidseitig außen drauf auf dem Kopf sitzen. Und die Augen sind irgendwie in Prismen segmentiert, oder so ähnlich?

Das mit dem Bienentanz kenne ich auch noch von damals aus der Schule. Aber der entfällt ja bei den Wildbienen, weil die ja keine Staaten bilden, ergo auch keine Artgenossen auf Honigvorkommen hinweisen müssen.
Was ich aber ganz interessant zu beobachten finde: Wenn eine neue Biene das Nest entdeckt, dann krabbelt die erst mal in sämtliche Gänge rein und wieder raus. Und dann geht es los: Anflug-Abflug-Anflug-Abflug... aus den verschiedensten Richtungen wird das Nest in Achter-Schleifen umflogen und angepeilt... was wahrscheinlich auch wieder der Orientierung aus den verschiedensten Perspektiven dient, damit man das Nest dann auch ganz sicher wiederfindet.

Naja, genug Bienenphilosophie für heute.
Wahrscheinlich kriege ich bald eins auf den Deckel, weil ich diesen Thread völlig zweckentfremde. Dann mache ich meinen eigenen Wildbienenthread auf B)

Zitat (rotkäppchen @ 21.05.2007 20:40:35)
Ich hab letztens 3 Bienchen und 1 Hummel in meiner Küche gehabt....waren bestimmt meine "Patenkinder".....;-)
Ich hab eine Bienen-Patenschaft übernommen.....halt ein bißchen finanziell unterstützen....bevor sie noch ganz aussterben...... :heul:

@ Rotkäppchen,

wo kann man denn so eine Patenschaft übernehmen?
Kannst Dir ja auch noch so ein Hotel aufhängen, damit sich Deine Patenkinder zusätzlich bei Dir wohl fühlen :D

Ich brauche kein Bienenhotel, ich habe ein altes Stallgebäude und meine vielen Wildbienen, Wespen, Hummeln kriechen ins Mauerwerk :) zwischen die Ziegel, das macht nix und ist toll zum ansehen :blumen: :blumen:

Nur Honigbienen hatte ich bisher nur 3 im Garten, obwohl inzwischen eine Menge da blüht :( :( :(

Ich mag Hummeln ja gern, aber die Bienen fehlen mir wirklich :(


Wo sind die Bienen?
Wahrscheinlich alle bei mir. In meiner jetzt blühenden Kletterhortensie summt und brummt es.


Hallo allerseits,

wer ein Bienenhotel selbst bauen moechte, kann das mehr oder weniger leicht mache, z.B.:

* Ein sehr dickes Stueck Bohle oder ein anderes dickes Stueck Holz (z.B Baumscheibe vom im letzten Jahr gefaellten Apfelbaum usw.) mit verschieden starken Bohrern (2-10 mm) maximal 15 cm tief waagrecht anbohren (nicht durchbohren).
Holzstueck regengeschuetzt mit Oeffnungen nach Sueden aufhaengen.

* Eine aufgerollte Schilfmatte mit Draht zusammenbinden und in nicht zu kurze Stuecke schneiden. Die meisten Schilfhalme sollten durch einen Knoten verschlossen sein.
Diese Rolle regengeschuetzt mit Oeffnungen nach Sueden aufhaengen.

* Eine Holzkiste (Holzkistchen) oder eine grosse Blechdose oder aehnliches mit feuchtem Lehm fuellen. Dann mit einer Haekelnadel oder aehnlichem ein paar Loecher hineinstechen (nur zum Anlocken der Bienen; die bohren ihre Loecher spaeter selbst). Lehm vollkommen trocknen lassen.
Kiste oder Dose regengeschuetzt mit Oeffnungen nach Sueden aufhaengen.

Beispiele und Anregungen hier und hier.

Gruesse

Hartmut


Zitat (harrygermany @ 22.05.2007 12:54:13)

Beispiele und Anregungen hier und hier.

Gruesse

Hartmut

@Hartmut,
danke für die beiden Links, sind auch sehr interessant. Bestimmt baue ich mir über kurz oder lang auch noch die eine oder andere Nisthilfe selbst. :)

Meine ersten Bewohner sind übrigens Grabwespen, habe ich inzwischen rausgekriegt :)


Kostenloser Newsletter