Rezept gesucht? Für gebratenen Raben!


Biete im Tausch gegen Rabenrezept andere seltene Gäste der Speisekarte!!! ;)

Klick mich!!! :D


Selbst wenn´s das noch gäbe, wäre jetzt nix für meinen Gaumen. :nene:


Da muss ich kulimuli recht geben:

ICH SCHMECKE NICHT!!!!!!!

Es gibt keine Raaaabenrezepte...........

:punktpunktpunkt:

@ Wurst: :stuhlklopfen: :stuhlklopfen: :stuhlklopfen:


Gruß

Abraxas


Habe nur Rabenbier gefunden :(
lecker


Zitat (lassie @ 28.05.2007 21:17:59)
Habe nur Rabenbier gefunden :(
lecker

Bier aus Raben wird das nicht sehr Dunkel??? :lol::lol::lol:B)

Zitat (wurst @ 28.05.2007 21:21:05)
Zitat (lassie @ 28.05.2007 21:17:59)
Habe nur Rabenbier gefunden :(
lecker

Bier aus Raben wird das nicht sehr Dunkel??? :lol::lol::lol:B)

:D Schwarzbier :lol::lol:

Ogottogottogott......... etzat wolln se schon Bier aus mir machen.......

Versteht ihr es imma noch net: aus mir wird weder Braten, noch Bier gemacht.

1. stehe ich als Kolkraaaabe in der CITES laut Washingtoner Artenschutzabkommen. Das Töten und Verzehren von Raaaben ist streng verboten.

2. ist die Rabenbräu ne Brauerei, die Bier traditionell herstellt, also aus Gerstenmalz, Hopfen, Hefe und Wasser. Von Raaabenfleisch iss da keine Rede!

Aber ICH weiß was: In der Schweiz gibts geräucherte Hundekeule.

.... und in Franken isst man WURST!!!!!!!


rofl rofl rofl


Zitat (Abraxas3344 @ 28.05.2007 21:27:57)


Aber ICH weiß was: In der Schweiz gibts geräucherte Hundekeul
rofl rofl rofl

:o :stuhlklopfen: :stuhlklopfen:
Bisher dachte ich in der Schweiz wäre ich sicher :wacko:

Da tun sich Abgründe auf:Raben! :P


Hallo wurst,
ich würde den zubereiten wie einen Fasan. Den ganzen Kerl küchenfertig machen, den Körper bridieren und die Brust mit grünem Speck bardieren, auf den Rücken liegend ab in den Ofen, dazu dann ein lecker Champagnerkraut mit Pommes Dauphin oder Lorette. Nicht zu vergessen eine leckere Sauce, kann ruhig mit Rotwein versetzt sein. Du kannst aber sicherlich auch vorher den Raaben "hohl" auslösen und mit einer Geflügel-Gemüsefarce füllen am Besten mit gerösteten Maronen (im Herbst) oder jetzt mit grünenm Spargel als Einlage in der Farce, wieder zusammenflicken anbraten und im Ofen fertig braten. Ein Versuch ist es auf alle Fälle wert. Es gibt ein Buch "Hering Lexikon der Küche" in den alten Ausgaben stehen solche Sachen eigentlich noch drinnen. Meins liegt aber im Betrieb und da bin ich heut und morgen nicht, sollte ich es nicht vergessen schau ich mal rein und poste hier.


Zitat (mwh @ 28.05.2007 21:35:27)
Hallo wurst,
ich würde den zubereiten wie einen Fasan. Den ganzen Kerl küchenfertig machen, den Körper bridieren und die Brust mit grünem Speck bardieren, auf den Rücken liegend ab in den Ofen, dazu dann ein lecker Champagnerkraut mit Pommes Dauphin oder Lorette. Nicht zu vergessen eine leckere Sauce, kann ruhig mit Rotwein versetzt sein. Du kannst aber sicherlich auch vorher den Raaben "hohl" auslösen und mit einer Geflügel-Gemüsefarce füllen am Besten mit gerösteten Maronen (im Herbst) oder jetzt mit grünenm Spargel als Einlage in der Farce, wieder zusammenflicken anbraten und im Ofen fertig braten. Ein Versuch ist es auf alle Fälle wert. Es gibt ein Buch "Hering Lexikon der Küche" in den alten Ausgaben stehen solche Sachen eigentlich noch drinnen. Meins liegt aber im Betrieb und da bin ich heut und morgen nicht, sollte ich es nicht vergessen schau ich mal rein und poste hier.

Richtig auserdem habe ich ein Rezept:Hier!

Denn Wikipedia sagt:
Die Raben und Krähen bilden zusammen die Gattung Corvus in der Familie der Rabenvögel :P:P:P

Hundefleisch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hundefleisch

http://www.zynzek.de/Hundefleisch/hundefleisch.html

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,413999,00.html

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,479387,00.html

http://www.pro-hundefleisch.de.vu/

Hier ein nettes Rezept:

Hundefleisch im Tontopf nach Jilin-Art (jilin shaguo gourou)

Ob sich Hundefleisch in Mitteleuropas Küchen durchsetzen wird, ist nicht unumstritten. Um dieser Entwicklung zumindest nicht im Weg zu stehen, hier eine erste Anregung. Nach chinesischer Ernährungslehre enthält Hundefleisch viel Hitze und wird deshalb vor allem im Winter gegessen.

Zutaten
500 g frisches Hundefleisch
3 Sterne Anis
3 EL Reiswein
2 Frühlingszwiebeln 1 Stück Ingwer
Öl zum Fritieren
2 EL Zucker
1/2 l Hühnerbrühe
5 EL Sojasoße
50g Schweineschmalz
3-4 getrocknete Chillies

Zubereitung
Das Fleisch waschen und in Würfel von 2cm Kantenlänge schneiden. Ingwer in Scheiben, Frühlingszwiebeln in 4 cm lange Abschnitte schneiden.
Im Wok oder der Öl erhitzen, das Hundefleisch fritieren, bis es goldbraun ist, herausnehmen und in den Tontopf schichten.
Das Schweineschmalz im Wok erhitzen und darin Ingwer und Frühlingszwiebeln kurz anbraten. Mit der Brühe aufgießen, Anis, Reiswein, Zucker, Sojasoße und Chillies zugeben. Kurz aufkochen lassen, dann in den Tontopf gießen.
Zudecken und auf großer Flamme erhitzen. Sobald es kocht, die Hitze zurücknehmen und auf kleiner Flamme garen, bis das Fleisch zart ist. Frühlingszwiebeln, Ingwer und Anis entfernen und im Tontopf servieren.

Quelle:

http://www.tuefo.de/forums/archive/index.php/t-2674.html


Guten Appetit


Zitat (wurst @ 28.05.2007 21:42:01)
Richtig auserdem habe ich ein Rezept:Hier!

Denn Wikipedia sagt:
Die Raben und Krähen bilden zusammen die Gattung Corvus in der Familie der Rabenvögel :P:P:P

Verstehe ich jetzt nicht :huh:
warum stehen die drei Smilies mit der Zunge da? War das ein Wettbewerb? Hab ich was gewonnen??? :blumen:

Himmelarschundzwirn,

wie oft soll ich euch noch sagen, dass ich nicht SCHMECKE?

Ab sofort gibts bei mir nur noch Hundefleisch, Gammelwurst und wie das Zeugs alle noch heißt........



:wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :labern: :labern:


Zitat (Abraxas3344 @ 28.05.2007 21:49:49)
Himmelarschundzwirn,

wie oft soll ich euch noch sagen, dass ich nicht SCHMECKE?


Was nicht schmeckt wird lecker gemacht :sabber: :sabber: :sabber:

Zitat (Abraxas3344 @ 28.05.2007 21:46:10)
Hundefleisch:


Hier ein nettes Rezept:

Hundefleisch im Tontopf nach Jilin-Art (jilin shaguo gourou)

Ob sich Hundefleisch in Mitteleuropas Küchen durchsetzen wird, ist nicht unumstritten. Um dieser Entwicklung zumindest nicht im Weg zu stehen, hier eine erste Anregung. Nach chinesischer Ernährungslehre enthält Hundefleisch viel Hitze und wird deshalb vor allem im Winter gegessen.

Zutaten
500 g frisches Hundefleisch
3 Sterne Anis
3 EL Reiswein
2 Frühlingszwiebeln 1 Stück Ingwer
Öl zum Fritieren
2 EL Zucker
1/2 l Hühnerbrühe
5 EL Sojasoße
50g Schweineschmalz
3-4 getrocknete Chillies

Zubereitung
Das Fleisch waschen und in Würfel von 2cm Kantenlänge schneiden. Ingwer in Scheiben, Frühlingszwiebeln in 4 cm lange Abschnitte schneiden.
Im Wok oder der Friteuse Öl erhitzen, das Hundefleisch fritieren, bis es goldbraun ist, herausnehmen und in den Tontopf schichten.
Das Schweineschmalz im Wok erhitzen und darin Ingwer und Frühlingszwiebeln kurz anbraten. Mit der Brühe aufgießen, Anis, Reiswein, Zucker, Sojasoße und Chillies zugeben. Kurz aufkochen lassen, dann in den Tontopf gießen.
Zudecken und auf großer Flamme erhitzen. Sobald es kocht, die Hitze zurücknehmen und auf kleiner Flamme garen, bis das Fleisch zart ist. Frühlingszwiebeln, Ingwer und Anis entfernen und im Tontopf servieren.

Quelle:

http://www.tuefo.de/forums/archive/index.php/t-2674.html


Guten Appetit

:labern::labern::labern: Hier gehts um Rabenrezepte und
nicht um perverse Geschmäcker :wallbash::wallbash:

Bitte diesen Thread nicht weiter verhun(d)zen roflrofl

Noch so´n Oberfranke..........

Mensch, habt ihr alle eure uralte Kultur vergessen?

Seit wann werden in Franken Dohlenvögel gegessen? Es reicht doch schon, dass wurst stinkende Schafe zu Leberwurst verarbeitet und die mit drei Beinen an die Dialyse schickt, weil er unbedingt ne Keule futtern muss..........


Jungejungejunge, sind das Steinzeitmenschen........


Und ich dachte, ich hätte die Forumstöle endlich still gekriegt......


Zitat (Abraxas3344 @ 28.05.2007 21:57:25)
Noch so´n Oberfranke..........


Meinst du mich?
Ich bin Unterfranke :D sozusagen auch aus Nordbayern :D

Seit wann gehört den Franken zu Bayern? N Freund von mir iss für einen Freistaat Franken. Der behauptet immer noch, Franken sei von den Bayern annektiert worden.


Gruß

Abraxas


Da ich nicht schmecke, hier mal ein Vogelvieh, was sowieso an Herzverfettung sterben würde:

Kapaun nach Witzigmann:

Zutaten:
für 8 Personen
"Kapaun:
1 Kapaun aus der Bresse mit Hals und Innereien (3,5 – 4 kg)
20 g Zucker
0,1 l Apfelsaft
1 kleine Stange Zimt
2 fein gewürfelte Schalotten
60 g Butter
2 säuerliche, grob geschnittene Äpfel
8 getrocknete, in längliche Streifen geschnittene Aprikosen
50 g gehackte Walnüsse
100 g Weißbrot mit Rinde
300 g Geflügelleber, von Nerven und Galle befreit
etwas geriebene Muskatnuß
1 Prise getrockneter Majoran, Salz, Pfeffer
Kürbis-Kartoffel-Gratin:
1 kg französischer Muskatkürbis
300 g mehlig kochende Kartoffeln
1 EL weiche Butter
1,5 EL brauner Zucker
geriebene Muskatnuss
200 g Sahne
20 g geriebener Emmentaler, 20 g geriebener Parmesan, Salz

Der Trick: Die Hälfte der aus dem Kapaunfett gebratenen Grieben mit gebratenen Schalotten und Äpfeln vermengen, mit Majoran würzen und mit dunklem Bauernbrot zum Aperitif servieren.

Zubereitung:
Zubereitung Kapaun:
Kapaun innen und außen salzen und pfeffern, Innereien beiseite legen. Zucker leicht karamellisieren lassen, mit Apfelsaft ablöschen, Zimt einlegen, Flüssigkeit einkochen lassen, Zwiebeln und 20 g Butter zugeben und glasieren. Äpfel, Aprikosen und Walnüsse unterheben und beiseite stellen. Weißbrot in etwa 1 cm große Stücke schneiden und in 20 g Butter goldbraun rösten, leicht salzen. Geflügelleber, Leber und Herz vom Kapaun klein schneiden und kurz in restlicher Butter anbraten. Bauchfett vom Kapaun in kleine Würfel schneiden, knusprig braten, Bratfett abgießen und die Hälfte der Grieben mit den vorbereiteten Füllungszutaten locker mischen, die restlichen beiseite stellen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Majoran abschmecken. Kapaun füllen, Öffnung mit Holzstäbchen zustecken oder zunähen, Flügel unter dem Rücken verschränken, Schenkel am Körper zusammenbinden. Kapaun nochmals außen mit Salz einreiben und im Bräter auf die Seite legen. Hals in Stücke schneiden, Magen halbieren, zum Kapaun geben und in den kalten schieben. Bei 200 Grad ohne Flüssigkeitszugabe 30 Minuten braten. Kapaun wenden, weitere 30 Minuten braten. Temperatur auf 180 Grad reduzieren, Kapaun auf die Keulen legen, 2 Stunden braten. Während des Garens den Kapaun immer wieder mit Garflüssigkeit begießen, die letzte halbe Stunde auf den Rücken legen. Aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Bratensatz mit Wasser ablösen und loskratzen. Sauce passieren, entfetten, salzen und pfeffern. Kapaun tranchieren, auf Teller verteilen, Sauce angießen und mit je 1 EL Füllung, Gratin und einem winterlichen Salat à part servieren.

Zubereitung Gratin:
Kürbis entkernen, in ca. 5 Segmente schneiden und einzeln in Alufolie wickeln. Bei 225 Grad im vorgeheizten Backofen 45 Minuten backen, herausnehmen und in der Folie abkühlen lassen. Kürbismus aus der Schale kratzen. Kartoffeln waschen, in Salzwasser weich kochen, pellen, mit der Gabel zerdrücken. Gratinform mit Butter ausstreichen und mit 1 EL Zucker ausstreuen. Kartoffeln auf dem Boden der Form verteilen. Kürbisfleisch darauf geben. Mit Salz und Muskat würzen. Mit Sahne begießen. Mit restlichem Zucker, Emmentaler und Parmesan bestreuen. Bei 200 Grad etwa 15 bis 20 Minuten backen. "


Guten Appetit & Cheers!

Quelle: http://www.apell.de/Wein_Infos/rezepte/a_bis_z/Kapaun.htm


Das schmeckt bestimmt viiieeeel besser.......

Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 28.05.2007 22:16:00)
Seit wann gehört den Franken zu Bayern?
Gruß

Abraxas

Seit ca. 200 Jahren. Aber von nem eigenem Bundesland halt ich nix, kostet nur unnötig Geld. Aber ich glaub wir verhunzen jetzt mal nicht weiter.


Kostenloser Newsletter