Vatikan: Die ev.Kirche ist keine Kirche: Neues Dokument der Glaubenskongregation


http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/4/0,3672,5565668,00.html

die begründung hierfür lautet:
"Die evangelischen Kirchen sind keine Kirchen "im eigentlichen Sinn", also nach katholischem Verständnis. Als Grund nennt das Papier die fehlende "apostolische Sukzession im Weihesakrament". Da diese bei den orthodoxen Kirchen gegeben sei und sie auch trotz Trennung "wahre Sakramente" besäßen, könne man bei den Orthodoxen von Kirchen sprechen."

die ökumene war knapp 500 jahre nach der abspaltung der lutheraner so weit gediehen, dass es selbst bei uns schon gemeinsames abendmahl und eucharistiefeier gab, was ja immer noch der knackpunkt war.
ich fasse es nicht! nicht alles ist gut, wenn man back to the roots geht.

Zitat (gwendolyn @ 10.07.2007 15:59:10)
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/4/0,3672,5565668,00.html

die begründung hierfür lautet:
"Die evangelischen Kirchen sind keine Kirchen "im eigentlichen Sinn", also nach katholischem Verständnis. Als Grund nennt das Papier die fehlende "apostolische Sukzession im Weihesakrament". Da diese bei den orthodoxen Kirchen gegeben sei und sie auch trotz Trennung "wahre Sakramente" besäßen, könne man bei den Orthodoxen von Kirchen sprechen."

Heißt das, alle ev. Kirchensteuerzahler bekommen nun auf Jahre zurückgerechnet ihre fälschlich einbehaltene Kirchensteuer zurückgezahlt?

Was soll ein Oberhautp einer Kirche denn schon anderes sagen? Den Absolutheitsanspruch hatten sie schon immer, da haben sie auch kein Monopol, da die meisten Religionen davon ausgehen, die einzig Wahre zu sein.

Ernst nehmen muss man das nicht so richtig.


Bin kein Christ, darum isses mir persönlich sowas von latte, was der sagt. Gearscht sind bloß die, die an Gott glauben und sich nach dem richten, was der Chef vom Bodenpersonal vom Stapel lässt. Wenn mir was an ner Religion nicht passt, werd ich nicht Mitglied in dem Verein, sondern leb meinen individuellen Glauben freestyle und geb nen Kack auf organisierte Religion.


Zitat (tom-kuehn @ 10.07.2007 16:04:48)
Zitat (gwendolyn @ 10.07.2007 15:59:10)
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/4/0,3672,5565668,00.html

die begründung hierfür lautet:
"Die evangelischen Kirchen sind keine Kirchen "im eigentlichen Sinn", also nach katholischem Verständnis. Als Grund nennt das Papier die fehlende "apostolische Sukzession im Weihesakrament". Da diese bei den orthodoxen Kirchen gegeben sei und sie auch trotz Trennung "wahre Sakramente" besäßen, könne man bei den Orthodoxen von Kirchen sprechen."

Heißt das, alle ev. Kirchensteuerzahler bekommen nun auf Jahre zurückgerechnet ihre fälschlich einbehaltene Kirchensteuer zurückgezahlt?

das wärs!!! roflroflrofl

Ich finde Kirche hat sowieso nicht zwangsläufig was mit Glaube zu tun. :schlaumeier:

Kirchensteuer? Wegen der werde ich vermutlich jetzt aus der Kirche austreten. Mein Mann bleibt aber drin. Wir finden nur, dass einer reicht, der Kirchensteuer zahlt.

Ach ja.... eigentlich müssen wir das dann ja gar nicht mehr! :pfeifen: Ich bin Lutheraner und er ist ev. reformiert. :D


eigentlich kann ich mich mit kirche auch nicht identifizieren. das ist ähnlich wie mit parteien. immer wenn es um uniformierung geht und irgendwer regelwerke verfasst, nehme ich reißaus. glaube und religion ist vielfältig und vielschichtig und individuell. von den christlichen kirche ist mir da aber die evangelische noch am sympathischten, weil mich das ganze katholische primborium so stört.
am ehesten fühle ich mich da noch zum buddhismus hingezogen, aber auch nur zu den werten, nicht zur religionsausübung selbst, denn da würde mich schon wieder stören, dass man dazu einen lehrer braucht. und da fängt bei mir schon wieder der fluchtgedanke an.
aber um das gehts ja nicht in dem artikel. problematisch finde ich, dass alle religionen weltweit immer fundamentalistischer werden. :o


und das weiß die bild alles dazu und ficht noch die sanfte glut an mit ihrem entsetzlichen populismus. :(
http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2007/...eo=2131358.html

Bearbeitet von gwendolyn am 11.07.2007 00:38:03


Zitat (tom-kuehn @ 10.07.2007 16:04:48)
Heißt das, alle ev. Kirchensteuerzahler bekommen nun auf Jahre zurückgerechnet ihre fälschlich einbehaltene Kirchensteuer zurückgezahlt?

Jo, das wär doch mal was :sabber: auf Leute nach Rom , der Pabst zalt uns aus.

Ist schon allerhand. Mir ist es wurscht, aber es gibt immerhin gläubige Menschen auch bei den evangelischen. Was sollen die sich, bei so was denken ?
Wird echt Zeit, dass im Vatikan sauber gefegt wird und endlich junge Menschen, dort mal das Sagen bekommen.
Alles was bisher an Neuerungen erreicht wurde, von fortschrittlichen Geistlichen, soll nun wieder zunichte gemacht werden, oder wie soll man das verstehen?
In absehbarer Zeit werden dann wohl wieder Hexen verbrannt ?

Bearbeitet von Fidelio am 11.07.2007 00:53:52

ich bin gläubig
und ich bin evangelisch.
das zweite bräuchte ich nicht unbedingt für das erste - aber ich fühl mich wohl bei uns in der gemeinde.

und es ist mir sowas von egal, ob der papst sagt, dass wir kirche sind oder nicht :D

problematisch ist / wäre es nur, wenn die evangelischen kirchen vor dem staat nicht mehr als kirche anerkannt wären.
das würde ihnen einige rechte nehmen und sicherlich auch manchen gemeinden das überleben erschweren.
kirchensteuer? ist mir auch egal. wems wichtig ist, der bezahlt sie, und wer keine lust dazu hat, tritt halt aus. aber dann bitte auch nicht auf einem pfarrer fürs begräbnis bestehen oder auf die kirchliche hochzeit :pfeifen:


Wir sind eben alle Papst....ausser die Nicht-Katholischen ;)


soll der papst doch reden was er will. ich bin gläubige christin und sehr gerne in der ev. kirche.
austritte hat es schon immer gegeben, auf beiden seiten. ob nun die kirchensteuer als grund angegeben wird oder sonstiges, jeder wie er möchte.
ist nur immer wieder interessant, ökumene funktioniert im kleinen wunderbar. erst letzten sonntag wieder erlebt. wir feiern immer einmal im jahr einen gemeinsamen gottesdienst bei dem jedesmal alles wunderbar klappt.

sollten doch die hohen herren sich mal das "billige fußvolk" als vorbild nehmen.


Ich versteh die Aufregung nicht. Das sagt er doch alle paar Jahre...... also nix neues.


Ähm nur mal ne Frage, ich kenn mich ja damit überhaupt nicht aus.

Aber der Vatikan oder die katholische Kirche bekommen doch nicht die gesamten Kirchensteuern, auch die von den evangelischen, oder? Ich dachte, die zahlt man an die Gemeinde...

Oder ist es echt so, daß die Kirchensteuer komplett in einen fließt und dieser bei den Katholiken steht?


Ich dachte, jeder zahlt für seine Konfession...


Zitat (murphy @ 11.07.2007 10:37:22)
Ich dachte, jeder zahlt für seine Konfession...

so habe ich das auch immer gedacht. Alles andere würde ja eigentlich auch nicht gehen oder? :verwirrt:

Zitat (Mellly @ 11.07.2007 10:38:18)
Zitat (murphy @ 11.07.2007 10:37:22)
Ich dachte, jeder zahlt für seine Konfession...

so habe ich das auch immer gedacht. Alles andere würde ja eigentlich auch nicht gehen oder? :verwirrt:

ja, jeder zahlt für "seine" kirche ;)

Zitat (Mellly @ 11.07.2007 10:38:18)
Zitat (murphy @ 11.07.2007 10:37:22)
Ich dachte, jeder zahlt für seine Konfession...

so habe ich das auch immer gedacht. Alles andere würde ja eigentlich auch nicht gehen oder? :verwirrt:

Jeder zahlt für seine Kirche Kirchensteuer. Die "evangelische Kirchensteuer" fließt selbstverständlich nicht in die Töpfe der katholischen Kirche. Das ganze ist nur ein buchhalterisches Problem und wird von den Finanzämtern geregelt. ^_^ ^_^ ^_^

Zitat (tom-kuehn @ 10.07.2007 16:04:48)
Heißt das, alle ev. Kirchensteuerzahler bekommen nun auf Jahre zurückgerechnet ihre fälschlich einbehaltene Kirchensteuer zurückgezahlt?

rofl rofl rofl

Das ging mir auch gerade durch den Kopf...

Viel schlimmer ist doch aber, dass man jetzt als ev. gar nicht mehr aus der Kirche austreten kann. :lol: Musst wohl auf´s Standesamt mit der bitte, Dich konfessionslos zu machen :hihi:

Da krieg ich echt die Krise, hab das heut morgen im Radio gehört.
Seit ich denken kann hält sich die katholische Kirche für was besseres.
Dabei sind wir doch alle Menschen/Christen die an denselben Gott glauben.
Was soll denn das?
Nur weil man evangelisch ist ist man weniger wert oder was?
Ich glaube nicht das das im Sinne von Jesus/Gott ist.
Jeder glaubt an irgendwas ob nun an Jesus/Gott oder daran das es da irgendwas (nicht greifbares) gibt....wie man das tut ist doch nun wirklich egal. Wurst ob Evangelisch, Katholisch oder was weiß ich.

Mich hat das nur wieder in meinem Entschluß bestärkt den ich schon seit Jahren mit mir trage, die Konfession zu wechseln....

Bearbeitet von Cooky am 11.07.2007 12:10:29


Zitat (Cooky @ 11.07.2007 12:08:59)
Mich hat das nur wieder in meinem Entschluß bestärkt den ich schon seit Jahren mit mir trage, die Konfession zu wechseln....

Verstehe ich nicht ganz. Warum willst Du wechseln? Du schreibst ja selber, dass es keine "schlechtere" und ein "bessere" Konfession gibt. Um an Gott zu glauben, brauchst Du keiner Religion angehören, bzw. brauchst Du nicht unbedingt eine Kirche.

Um Protest zu zeigen, kannst Du auch gleich aus der Kirche austreten.

Ich wurde bisher in meinem Leben wegen verschiedener DInge diskrimiert:

als Frau
als Deutsche (von den türkischen Eltern meinen damaligen Freundes)
als nicht-Katholische (von meinen früheren Schwiegereltern)

tja, so macht man seine Erfahrungen udn irgendwann kommt man zur Erkenntnis, dass man ok ist, so wie man ist. Und es jedem recht machen so gar keinen Sinn hat, ausser dass man sich selbst massiv verleugnet.

Wenn jemand glaubt, er ist aus irgendwelchen Gründen besser als ein anderer, sagt das mehr über die geistige Kleinheit des Sprechenden aus als über die Person, über die er spricht ;)


Zitat (murphy @ 11.07.2007 12:18:24)
Ich wurde bisher in meinem Leben wegen verschiedener DInge diskrimiert:

als Frau
als Deutsche (von den türkischen Eltern meinen damaligen Freundes)
als nicht-Katholische (von meinen früheren Schwiegereltern)

tja, so macht man seine Erfahrungen udn irgendwann kommt man zur Erkenntnis, dass man ok ist, so wie man ist. Und es jedem recht machen so gar keinen Sinn hat, ausser dass man sich selbst massiv verleugnet.

Wenn jemand glaubt, er ist aus irgendwelchen Gründen besser als ein anderer, sagt das mehr über die geistige Kleinheit des Sprechenden aus als über die Person, über die er spricht ;)

:applaus:

Zitat (Don Promillo @ 11.07.2007 12:18:03)
Zitat (Cooky @ 11.07.2007 12:08:59)
Mich hat das nur wieder in meinem Entschluß bestärkt den ich schon seit Jahren mit mir trage, die Konfession zu wechseln....

Verstehe ich nicht ganz. Warum willst Du wechseln? Du schreibst ja selber, dass es keine "schlechtere" und ein "bessere" Konfession gibt. Um an Gott zu glauben, brauchst Du keiner Religion angehören, bzw. brauchst Du nicht unbedingt eine Kirche.

Um Protest zu zeigen, kannst Du auch gleich aus der Kirche austreten.

Meine Gründe sind doch egal....natürlich ist es im Endeffekt egal welcher Konfession man angehört und ja das habe ich auch geschrieben, aber darum geht es nicht.....ich kann einfach dieses ganze Gerede nicht mehr hören das die katholische Kirche was besseres sei etc. Dieses und noch viele andere Gründe, die ich hier aber nicht alle aufzählen möchte.

Zitat (xanthya @ 11.07.2007 06:50:34)
aber dann bitte auch nicht auf einem pfarrer fürs begräbnis bestehen oder auf die kirchliche hochzeit :pfeifen:

Da ist schon was Wahres dran, auch wenn ich es nicht zu 100% unterschreiben kann. Es ist wie mit den Gewerkschaften auch - keiner will Mitglied sein, aber jeder will von den Errungenschaften profitieren.

Da bin ich wohl die Ausnahme.

Ich bin aus beidem ausgetreten :pfeifen:

Bearbeitet von murphy am 11.07.2007 12:35:33


sehr konsequent.
aber wenn du das dann auch durchziehst, bis du wirklich die ausnahme.

und das nervt mich. entweder ich mag wo dabei sein - mit allen vorteilen und annehmlichkeiten, aber auch den nachteilen - dann bin ich dabei.
oder aber nicht, dann muss ich mich aber von allem verabschieden, auch von den dingen, die mir dann doch gefallen haben.

die meisten mischen es je nach belieben - und beschweren sich wahnsinnig, wenn der pfarrer nicht sehr erfreut ist, wenn er jemanden beerdigen soll, der aus der kirche ausgetreten ist.


Zitat (xanthya @ 11.07.2007 15:08:14)
die meisten mischen es je nach belieben - und beschweren sich wahnsinnig, wenn der pfarrer nicht sehr erfreut ist, wenn er jemanden beerdigen soll, der aus der kirche ausgetreten ist.

Ich denke nicht, daß dann Pfarrer die Beisetzung machen.

Ich kann mir vorstellen, dass jemand der aus der Kirche ausgetreten ist auch gar keine kirchliche Bestattung wünscht.

Kommt wohl auch immer darauf an, was die Hinterbliebenen aus der Sache machen.


Zitat (Don Promillo @ 11.07.2007 15:15:40)
Ich kann mir vorstellen, dass jemand der aus der Kirche ausgetreten ist auch gar keine kirchliche Bestattung wünscht.


Ich würde nicht wollen, dass mir ein Pfaffe irgendwelche religiösen Nachworte bringt, wenn ich nicht mehr mit ihm darüber diskutieren kann.

Zitat
Kommt wohl auch immer darauf an, was die Hinterbliebenen aus der Sache machen.

Soweit ich weiß heißt ein Kirchenaustritt, daß einem das erspart bleibt. Irgendwer vom Beerdigungsinstitut hält dann die Grabrede.

Zitat (Fidelio @ 11.07.2007 00:52:39)
Zitat (tom-kuehn @ 10.07.2007 16:04:48)
Heißt das, alle ev. Kirchensteuerzahler bekommen nun auf Jahre zurückgerechnet ihre fälschlich einbehaltene Kirchensteuer zurückgezahlt?

Jo, das wär doch mal was :sabber: auf Leute nach Rom , der Pabst zalt uns aus.

Ist schon allerhand. Mir ist es wurscht, aber es gibt immerhin gläubige Menschen auch bei den evangelischen. Was sollen die sich, bei so was denken ?
Wird echt Zeit, dass im Vatikan sauber gefegt wird und endlich junge Menschen, dort mal das Sagen bekommen.
Alles was bisher an Neuerungen erreicht wurde, von fortschrittlichen Geistlichen, soll nun wieder zunichte gemacht werden, oder wie soll man das verstehen?
In absehbarer Zeit werden dann wohl wieder Hexen verbrannt ?

ich sag ja der jetzige papst befindet sich gerade in seinen ansichten "back to the roots". wollen wir mal hoffen, dass er sich spätestens dann besinnt, wenn er bei den christenverfolgungen angekommen ist. :wallbash: reicht es nicht, dass moslemische fundamentalisten sich mit jüdischen solchen bekriegen, sollen auch wieder nordirische zustände auf uns zukommen, dass die christlichen gruppierungen einander bekämpfen?
ich finde, dass dieser papst zwar wie ein studierter theologe denkt, aber handelt dann vollständig weltfremd. er besitzt keinerlei diplomatisches geschick im umgang mit andersgläubigen. ich jedenfalls will nicht "papst sein"!, auch wenn ich aus niederbayern bin und die bild das meint. :(

Wichtig sei es zu erwähnen das die evangelische Kirche sich selber nicht als Kirche bezeichnet. Früher das sogar propagierte.

Begründung: Laut der streng lutherischen Lehre darf nichts, kein Amt - Kirche, zwischen dem Menschen und Gott stehen. Demzufolge sah man sich nie so.

Das eine eigene "Kirche" als Institution entstanden ist, mag vor diesem Hintergrund etwas verwunderlich erscheinen.

Luther als Freidenker, Prophet oder nur als Häretiker..... wir werden es nicht mehr erfahren.

Nur, eigentlich müssten alle Protestanten nach der Aussage des Papstes nun Beifall klatschen.

Bearbeitet von VincentVega am 11.07.2007 15:49:55


Zitat (xanthya @ 11.07.2007 15:08:14)
sehr konsequent.
aber wenn du das dann auch durchziehst, bis du wirklich die ausnahme.

und das nervt mich. entweder ich mag wo dabei sein - mit allen vorteilen und annehmlichkeiten, aber auch den nachteilen - dann bin ich dabei.
oder aber nicht, dann muss ich mich aber von allem verabschieden, auch von den dingen, die mir dann doch gefallen haben.

die meisten mischen es je nach belieben - und beschweren sich wahnsinnig, wenn der pfarrer nicht sehr erfreut ist, wenn er jemanden beerdigen soll, der aus der kirche ausgetreten ist.

Naja, das ist ein sehr menschlicher Mechanismus und nennt sich "die Rosinen herauspicken" :D

Zitat (tom-kuehn @ 11.07.2007 15:19:50)
Zitat (Don Promillo @ 11.07.2007 15:15:40)
Ich kann mir vorstellen, dass jemand der aus der Kirche ausgetreten ist auch gar keine kirchliche Bestattung wünscht.


Ich würde nicht wollen, dass mir ein Pfaffe irgendwelche religiösen Nachworte bringt, wenn ich nicht mehr mit ihm darüber diskutieren kann.

Zitat
Kommt wohl auch immer darauf an, was die Hinterbliebenen aus der Sache machen.

Soweit ich weiß heißt ein Kirchenaustritt, daß einem das erspart bleibt. Irgendwer vom Beerdigungsinstitut hält dann die Grabrede.

bei uns ist das tatsächlich anders.

und es kam nie - wirklich nie vor - dass der pfarrer so jemanden dann NICHT bestattete, einfach weil er es nicht mit sich selbst vereinbaren konnte, das jemandem zu verweigern.
mag sein, dass das öfter auch an den hinterbliebenen liegt - aber das ist dann ja nicht sache der kirche.

genau so ist es doch mit heiraten. die leute möchten mit der kirche nix mehr zu tun haben - aber heiraten ohne kirche ist doch auch langweilig. am standesamt ist alles so nüchtern und bei der hochzeit wollens die leute dann doch kirchlich.
oft genug gesehen sogar im eigenen freundeskreis.
wenn ich nicht an gott glaube(n will), warum ist mir dann eine kirchliche hochzeit wichtig? bzw. wenn ich der institution kirche nicht angehören will, warum soll die mich dann trauen?

murphy triffts - stimmt, ich hätte das alles ein bissl kürzer formulieren können :) . aber auch wenns menschlich ist, find ich das nicht in ordnung.

Ja, das ist auch wahr. Und was sagt das Land Bayern dazu, wehe, es heiratet einer oder eine evangelisch, Kinder. wir nähern uns wieder dem Mittelalter.


Zitat (Don Promillo @ 11.07.2007 15:15:40)
Ich kann mir vorstellen, dass jemand der aus der Kirche ausgetreten ist auch gar keine kirchliche Bestattung wünscht.

Kommt wohl auch immer darauf an, was die Hinterbliebenen aus der Sache machen.

Eben. Wer dann trotzdem eine will, hat dann eben Pech gehabt und hätte sich das vorher überlegen sollen.
Hab um mich rum ne Menge Leute, die in keinem Verein sind, n paar Freunde sind leider auch schon unter der Erde. Die meisten mit anwesendem, ziemlich stummen Kirchenkerl, was immer der dann auch war, kann sein waren keine Pfarrer. Aber die müssen ja auch checken, dass bei der Beerdigung alles korrekt abläuft. Ne Rede auf die gehalten haben die nicht, nicht bei den Konfessionslosen, brauchten die auch nicht, das haben Freunde und Familie gemacht.
Bei mir wirds auch keinen Pfarrer geben, der sich was aus den Fingern saugt, um was Nettes über mich zu sagen. Keiner von denen kennt mich und ich verzichte drauf, dass da jemand von ner Institution, mit der ich selber nix anfangen kann, was über mich erzählt, obwohl der mich nicht gekannt hat und keinen Dunst davon hat, was für n Mensch ich war.

Zitat
am standesamt ist alles so nüchtern und bei der hochzeit wollens die leute dann doch kirchlich.

Kanns sein dass du standesamtlich mit in nem langweiligen Büro drinnen und kirchlich mit feierlich und pompös oder sowas gleichsetzt? Wenn man keine Ideen hat und das bloß so kennt, ist man selber schuld. Ich werd, wenn überhaupt, bestimmt nicht in nem langweiligen Gebäude heiraten. Sowas kann man fast überall machen, bei mir würds irgendwo draußen sein, und ich hab schon standesamtliche Hochzeiten mitgemacht, bei denen derbe gefeiert wurde und alles cool geschmückt war, nach Thema und sowas.

Zitat (murphy @ 11.07.2007 12:18:24)
tja, so macht man seine Erfahrungen udn irgendwann kommt man zur Erkenntnis, dass man ok ist, so wie man ist. Und es jedem recht machen so gar keinen Sinn hat, ausser dass man sich selbst massiv verleugnet.

Wenn jemand glaubt, er ist aus irgendwelchen Gründen besser als ein anderer, sagt das mehr über die geistige Kleinheit des Sprechenden aus als über die Person, über die er spricht ;)

:daumenhoch: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: Das unterschreib ich, den Rest von dem, was Murphy geschrieben hat, hab ich mal für mich abgewandelt, aber eins ist bei uns bestimmt gleich: Man kanns nie allen recht machen, und wer will das außerdem?

Ich wurde bisher in meinem Leben wegen verschiedener Dinge diskrimiert:

als Mann (von Frauen)
als Deutscher (von verschiedenen Seiten)
als Nicht-Muslim (von muslimischer Seite)
als Nicht-Katholik, Konfessionsloser, Jude (von meinen Quasi-Schwiegereltern und nem Haufen anderer)
als Langhaariger (öfter mal und immer wieder)
als Tätowierter (siehe Langhaariger)
als Schwein, Macho, Chauvi, Unterdrücker und und und (von Leuten, die anderen vorschreiben wollen, wie die ihr Sexualleben zu leben haben)

Ich bin ja mal gespannt wie es mir in ein paar Jahren geht, wenn ich drauf bestehe, daß mein Kind NICHT getauft wird und auch NICHT kirchlich geheiratet wird.

Mit der Heirat wirds wohl nicht so die Probleme geben, aber ein ungetauftes Kind :o und das hier in Bayern :o eine konfessionslose Mutter :o

Ich höre schon die Flammen auf dem Scheiterhaufen knistern :P :D


Ich finde die Äußerungen von Papa Ratzi mal wieder höchst unchristlich.

Jesus würde sich im Grabe umdrehen - wäre er nicht auferstanden.


Heißt es nicht immer; Gott liebt alle? Und alle sind vor Gott gleich?

außer Schwule, Lesben, evangelische... :pfeifen:


Bei solchen Nachrichten fällt mir immer ein über 30 Jahre altes Zitat unseres damaligen Nachbarn ein: „Die katholische Kirche sockt 1 000 Jahre hinter der Zeit her. Und das Schlimme ist, sie merkt es nicht mal“.


Zitat (Mellly @ 11.07.2007 21:24:29)
Ich bin ja mal gespannt wie es mir in ein paar Jahren geht, wenn ich drauf bestehe, daß mein Kind NICHT getauft wird und auch NICHT kirchlich geheiratet wird.

Mit der Heirat wirds wohl nicht so die Probleme geben, aber ein ungetauftes Kind :o  und das hier in Bayern :o  eine konfessionslose Mutter :o

Ich höre schon die Flammen auf dem Scheiterhaufen knistern :P  :D

Na Mahlzeit...da höre ich aber auch die Flammen schon knistern. :rolleyes:
Ich weiss nicht wie es in Bayern ist....wahrscheinlich schlimmer als an der Küste,obwohl ich auch einige merkwürdige Blicke bekommen habe und auch getuschelt wurde...ob von privat,Kindergarten oder Schule.
- Wir haben in weiss geheiratet,Madame hats sich sehr gewünscht..in einer schönen alten Hochzeitskate mit Stimmung und Remmi-Demmi. :D
- beide Rabauken sind nicht getauft.
- ich persönlich will nicht verbuddelt werden..schon gar nicht auf einem Friedhof. (IMG:http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/e040.gif)
- ich persönlich will auch keine "Grabrede" von christlichen Pfarrern...alter Vater,was sollten die auch über mich sagen... rofl

jetzt in der ard: über christlichen fundamentalismus und seine auswüchse.


Meine Kollegin stammt aus der ehemaligen DDR, ist also von Geburt an Nichtchristin. Sie sagte kürzlich zu mir: "Die katholische Kirche hält sich für was viel besseres. Geh mal in die Kirche: überall Gold und alles ist monstös.

Geh mal in eine evangelische Kirche. Alles schlicht. So wie Jesus. Einfach und schlicht."

Ihre Kinder hat sie deshalb evangelisch taufen lassen, damit diese wissen, wo sie hingehören. Sie selber betet zwar und glaubt an Gott, sie tritt aber in keine Kirche ein.

Wir "Fussvolk" bemühen uns um die Ökumene. Wir feiern zusammen Messen und treffen uns außerhalb der Kirchen. Katholische und evangelische haben keinen Grund zum Streiten. Warum muss der Papst mit "Streit" (oder wie man das nennen mag) anfangen?

Ich bin zwar Katholikin, gehe aber nicht wirklich oft in die Kirche. Austreten mag ich aber nicht, ich gehöre doch irgendwie dazu.

Was sagt er eigentlich über die Zeugen Jehovas oder die Neuapostolischen????????


Zitat (gwendolyn @ 11.07.2007 23:33:06)
jetzt in der ard: über christlichen fundamentalismus und seine auswüchse.

Das ist mir jetzt am Abend wirklich zu schwere Kost. Schaust Du das etwa?

Zitat (gwendolyn @ 11.07.2007 23:33:06)
jetzt in der ard: über christlichen fundamentalismus und seine auswüchse.

Ähm, da läuft jetzt gerade ne Reportage über einstige DDR- Bürgerrechtler :wacko:

Na, das ist ja genau das richtige Thema für mich und sogar eine Stunde vorm Orangemen-Day......................aber ich halte mich wohl lieber vornehm zurück.



:ph34r:


Zitat (Mellly @ 11.07.2007 21:24:29)
Ich bin ja mal gespannt wie es mir in ein paar Jahren geht, wenn ich drauf bestehe, daß mein Kind NICHT getauft wird und auch NICHT kirchlich geheiratet wird.

Mit der Heirat wirds wohl nicht so die Probleme geben, aber ein ungetauftes Kind :o und das hier in Bayern :o eine konfessionslose Mutter :o

Ich höre schon die Flammen auf dem Scheiterhaufen knistern :P :D

Dann hätten sie Dich aufgrund Deiner Haarfarbe auch schon vorher verbrennen können :D

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 11.07.2007 17:17:13)
Zitat
am standesamt ist alles so nüchtern und bei der hochzeit wollens die leute dann doch kirchlich.

Kanns sein dass du standesamtlich mit in nem langweiligen Büro drinnen und kirchlich mit feierlich und pompös oder sowas gleichsetzt? Wenn man keine Ideen hat und das bloß so kennt, ist man selber schuld. Ich werd, wenn überhaupt, bestimmt nicht in nem langweiligen Gebäude heiraten. Sowas kann man fast überall machen, bei mir würds irgendwo draußen sein, und ich hab schon standesamtliche Hochzeiten mitgemacht, bei denen derbe gefeiert wurde und alles cool geschmückt war, nach Thema und sowas.

kalle, kanns sein, dass du nicht ganz verstanden hast, dass ich hier nicht von mir gesprochen hab? :P

Zitat (Mellly @ 11.07.2007 22:02:51)
Heißt es nicht immer; Gott liebt alle? Und alle sind vor Gott gleich?

außer Schwule, Lesben, evangelische... :pfeifen:

Das hat doch damit nichts zutun.

Gott ist in etwa das was eine frische, sprudelnde Quelle darstellt. Die Kirche ist in etwas so was wie die Wasserwerke, die dir dann eine saftige Rechnung schicken, samt Beamten, wenn Du daraus trinken möchtest. ;)

Dann kommt es halt nur noch darauf an bei welchen Werken Du Deinen Vertrag abgeschlossen hast.
Bei den orientalischen Wasserwerken sind die Verträge meist an eine Werkschutzkleidung gebunden welche aus versicherungstechnischen Gründen zu tragen ist.

Bearbeitet von VincentVega am 12.07.2007 07:09:40


Kostenloser Newsletter