Tochter kann keine Freude bei Geschenken zeigen


Hallo habe da mal eine Frage bzw. ein Problem,

meine Tochter ist nun mittlerweile 7 Jahre alt und mittlerweile mache ich mir ernsthafte Sorgen...

Wenn Feste wie Geburtstag oder Weihnachten sind und die Stunde der Geschenke naht graut es mit davor wenn die Verwandten dabei sind, weil meine Tochter irgendwie nicht in der Lage ist ihre Freude oder Begeisterung zum Ausdruck zu bringen.

Bestes Beispiel war gestern,...Geburtstag.
Wie alle Mädchen wünschte sich meine Tochter Bettwäsche von Lillifee...(seit Tagen fragte sie danach, ob sie denn wohl bekommen würde)

Die hat sie dann auch bekommen. Emotionslos machte sie langsam die Geschenkverpackung auf ,sah sich die Bettwäsche an und....das wars.

Nachdem ich sie gefragt habe, ob sie sich den darüber freuen würde, sagte sie einfach nur ein leises emotionsloses Ja.

Alle Geschenke (5Stück) waren alles wünsche die sie mal geäußert hatte.

Das war nun nur der jetzige Geburtstag, das ist aber bei jeder Situation so, wo es um Geschenke geht. . Egal was,wann oder von wem es ist.

Ist es eine Selbstverständlichkeit für sie?

Sie wird nicht von Geschenken überhäuft, eher naja aus finanziellen Gründen schon etwas kürzer gehalten. Aber dann müsste die Freude ja umso größer sein, wenn sie etwas bekommt....

Bräuchte also dringend einen Rat wie ich am besten mit dieser "Freudelosigkeit", "Selbstverständlichkeit" oder was es auch immer am besten beschreibt umgehen kann, soll oder muss???

Ansonsten ist sie ein lebhaftes, freudiges, aufgewecktes, sehr phantasievolles und selbstständiges kleines 7 Jähriges Mädchen.


Könnte es sein , dass ihr der Rummel um ihre Person zuviel ist ???


ich kenne es nur von mir, dass ich mich nicht über bestimmte sachen freuen kann. allerdings leide ich unter depressionen. weiß nicht, ob 7-jährige sowas auch schon haben. ist sie nur bei geschenken so teilnahmslos, oder auch sonst?


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 21:52:54


Ich habe mal einen Bericht im TV über Menschen gesehen, die keine Freude zeigen können. Dafür gibts auch irgendeinen Fachbegriff, den ich aber nicht mehr weiß. Vielleicht ist das die Ursachen für ihr Verhalten. Ich glaube nicht, das es sie als Selbstverständlichkeit empfindet. Vielleicht ist ihre Vorfreude auf die Geschenke ja größer als die wirkliche Freude wenn sie´s dann bekommt.
Ich freue mich auch oft total auf irgendetwas ( eine Feier oder so ) und dann ist die Stimmung in mir selbst gar nicht so toll und die Freude ist dann geringer.
So wie du deine Tochter im letzen Satz beschreibst, scheint sie doch ganz "normal" zu sein. Sie ist wahrscheinlich ein kleiner " Insichhineinfreuer" und kann halt nicht die erwartete Begeisterung zeigen.


Das würde ich auch vermuten, vielen Leuten ist es z.B. unangenehm, wenn sie so im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und von ihnen sozusagen erwartet wird, daß sie Freude zeigen.Freut sie sich auch nicht, wenn Du ihr ( wenn Du allein mit ihr bist) eine Kleinigkeit schenkst oder kaufst?

Daß sie nicht mit Geschenken überhäuft wird, finde ich sehr gut, viele Kinder werden heutzutage an Weihnachten, Geburtstag und besonders an Festtagen, an denen es eigentlich nicht unbedingt sooo viele Geschenke geben muß,wie Ostern, Namenstag und Schulanfang derartig mit Geschenken überfrachtet, daß man sich nicht wundern muß, wenn sie diese dann als selbstvertändlich hinnehmen.


Vielleicht freut sie sich wirklich mehr im Stillen, oder der Wunsch bleibt interessant, solange er ein Wunsch ist...das erscheint mir auch plausibel!


Hallo, Mandy!
Ich kenne ein ähnliches Phänomen bei meiner Nichte, die kann auch an Feiertagen die Emotionen nicht so rauslassen, obwohl sie sich über die Geschenke freut.
Ich glaube, bei einigen Kindern ist das einfach so. Einige lassen eben die Sau `raus, andere sind eher zurückhaltend in der Freude, ist ja bei Erwachsenen auch so.
War das denn schon immer so?
Auf jeden Fall würde ich ihr keinen Druck machen, auch nicht in Bezug auf andere Verwandte; weil Du ja schreibst, du hast schon ein wenig Angst davor.
Ich bin mir sicher, daß Deine Tochter sich über die Geschenke freut, das aber vielleicht auf eine andere Weise zum Ausdruck bringt. Du schreibst ja, daß sie sonst eine ganz fröhliche, aufgeweckte ist. Dann würde ich mir keine großen Sorgen machen, auch wenn das Verhalten deiner Tochter auf Dich zunächst etwas
befremdlich wirkt.
Liebe Grüße an Euch und alles Gute für Deine Tochter zum neuen Lebensjahr :blumen:


Bei mir ist es ebenso ,wenn ich etwas geschenkt bekomme freue ich mich wirklich !!-aber da ich weiss das dann erwartet wird das ich auch meine Freude zeigen soll /sollte fühle ich mich oft etwas unter Druck gesetzt.ich bin (ja ehrlich !! :) :D )auch eher so ein "sichstillfreuer" .


Hallo liebe Mandy,

ich kenne das - und zwar als Kind. Mir war das alles nur peinlich. Und ich denke, ihr geht es genauso.

Sie freut sich - aber Freude zeigen? Peinlich!

Ich empfinde es als total normal, weil ich auch früher so war. Heute bin ich so, das sich mich richtig freuen kann.

Mach dir keine Gedanken, wird schon werden.


Ich bin 100% davon überzeugt das sie keine Depresionen hat.Denn es ist nur bei Geschenken der Fall.Bei allem anderen Sachen,z.B irgendwelche Ausflüge springt sie fast im Dreieck und man muß sie wieder auf den Teppich zurück holen,grins.

Die Bettwäsche sollte nicht sofort bezogen werden.Das ist ja auch so eine Sache,ich hätte sie sofort drauf gezogen haben wollen.

Aber es könnte durchaus sein das ihr das unangenehm ist ,Freude zum Ausdruck zu bringen.
Nur nachvollziehen kann ich es nicht.Sind doch alles vertraute Personen!!!!!! zumal es mal anders war.

Ich weiß noch zu Weihnachten als sie 4 Jahre war, wünschte sie sich eine Baby Born und das Bett dazu.
Hat ihr der Weihnachtsmann auch gebracht...schmunzel...da war sie so aus dem Häuschen das sie raus auf die Terasse lief und in den Himmel schrie:daaaanke lieber Weihnachtsmann....vielen Dank....danke das ich meine Baby Born bekommen habe,die hab ich mir schon so lange gewünscht.

Oder zum 4.Geburtstag ein Fahrrad bekam,man was war die Freude rießig.

Aber seid 3 Jahren ist da nichts mehr.

ich glaube also nicht das sie eine stille in sich Freuerin ist.


Ist vielleicht ein Geschwisterchen dazu gekommen ? Fiel mir jetzt so spontan ein.


Hallo,

ich arbeite inner KITA als Erzieherin. Jeder Geburtstag wird mit Geschenken und Tradition bestritten. Dabei sieht man beim einen eine riesen Freude, beim anderen weniger. Meistens ists, weil ihnen der Rummel um ihre Person zu viel ist.

Das könnte ich mir auch bei deiner Tochter vorstellen. Sie ist peinlich berührt...jeder guckt...und erwartet Freude...die sie innerlich ja sicher trotzdem hat.

Tip: Bereite deine Verwandschaft darauf vor, das ihr das alles etwas viel ist nd sie in solchen Situationen anders als sonst reagiert.
Mit viel Verständnis wird es sich entweder ändern, oder die Situation wird für euch normal, ohne euch persönlich anzugreifen.

Trotzdem: Viel Spaß bei den nächsten Festen und ne G.N.

KRiNGELCHEN


Hallo Mandy!

Ich "oute"mich mal..ich bin heut immer noch so. Ich sage "Danke" "schön" naja, das wars dann denk ich auch schon. Freuen tu ich mich sicherlich über die Geschenke, aber ich bin da niemand der vor Freude im Dreieck springt.
Oder gleich herumknuddel u. knutsche B)
Ich weiss nicht warum das so ist?! Könnte mir ja jemand mal psychologisch erklären?! Ansonsten bin ich ,denk ich, schon "normal" *lach* :D

Kann mich auch nicht mehr erinnern wie ich als Kind war?! (Müsste Schnute sich mal erinnern)

Meine gute Freundin freut sich wie ein Turnschuh, will knuddeln , knutschen und bekommt sich nicht mehr ein vor Freude. Naja, nicht mein Ding :ph34r:

Mmmh, geholfen hab ich dir jetzt nicht, sorry. :unsure:

VIelleicht ist es ihr echt peinlich sich richtig zu freuen??

LG
anja


Hmm, vielleicht noch `ne Idee: Du schreibst, daß sie meistens das geschenkt bekommt, was sie sich wünscht. Das hört sich ja auch ganz plausibel an, aaaber:
Ich kenne einige Kinder, die äußern wirklich aus einer Laune heraus einen bestimmten Wunsch (z.B. weil andere Kinder diese Sache eben auch haben) und wissen dann letztendlich doch nix damit anzufangen. Das hatte ich mal mit meiner Tochter. ( Sie wollte unbedingt eine Playmo- Polizei und hat dann nie damit gespielt ) Seitdem beobachte ich genauer, welche Bedürfnisse / Wünsche hat sie wirklich, was ist auch nach einigen Monaten noch aktuell, wo liegen die Interessen. Das hat dann auch den Vorteil, daß es eine Überraschung ist, weil sie gar nicht damit rechnet.


Zitat (Mandy79)
Ich weiß noch zu Weihnachten als sie 4 Jahre war, wünschte sie sich eine Baby Born und das Bett dazu.
Hat ihr der Weihnachtsmann auch gebracht...schmunzel...da war sie so aus dem Häuschen das sie raus auf die Terasse lief und in den Himmel schrie:daaaanke lieber Weihnachtsmann....vielen Dank....danke das ich meine Baby Born bekommen habe,die hab ich mir schon so lange gewünscht.

Oder zum 4.Geburtstag ein Fahrrad bekam,man was war die Freude rießig.

Du kannst aber eine vierjährige nicht mit einer siebenjährigen vergleichen.
Ich seh das auch an meinen Rabauken.Gerade der Grosse freut sich heutzutage über seine Geschenke ganz anders.Du sagst,das deine Lütte sonst ein fröhliches,aufgewecktes Kind ist.Dann ist das doch in Ordnung.Ich freue mich über Geschenke,die man mir macht,auch etwas leiser und es muss nicht unbedingt so sein,das alle Kinder über ihre Geschenke sich laut kreischend freuen. ;)
Ansonsten finde ich Heiabutzis Idee gut,wenn man Kindern Überraschungen bereitet,mit denen sie nicht rechnen.

Hallo Mandy,


Schön ist es für Dich mit Sicherheit nicht, was Du da erleben mußt. :huh:

Kann es vielleicht sein, dass Du Deine Tochter von klein auf immer nur verwöhnt hast, ihr jeden Wunsch von den Augen abgelesen hast? ;)

Mit ihren jetzt 7 Jahren hat sie lange begriffen: "Ach, wenn ich Mami nur sage, was ich möchte, bekomme ich das auch!" Der Reiz des Neuen ist verlorengegangen. Freude auch, da sie ja längst weiß, was in den Paketen drin ist. Ihre Wünsche wurden wieder mal erfüllt. ;)

Ich denke, die Überraschung - also mit dem, womit sie nicht rechnet - ist reizvoll für sie. Versuche es doch mal, denn wie Du schreibst ist es ja ein aufgewecktes, phantasievolles, total normales Kind. :pfeifen:

Ich wünsche Dir und Deiner Kleinen alles Liebe und Gute :blumen:


Ich fuehle mit dir und kann mir vorstellen dass es schwierig ist damit umzugehen.
Da deine Tochter erst 7 Jahre alt ist kann sie sicherlich ihre Gefuehle vielleicht noch nicht so richtig kanalisieren und braucht Hilfe. Im Gespraech und im Spiel kann man manches erreichen. Mein Sohn (hyperaktiv) hatte ein aehnliches Verhalten und ihm hat eine Verhaltenstherapie gekoppelt mit Ergotherapie und Psychomotorik sehr gut geholfen. Im Spiel und Spass und Gespraech.
Alles Liebe


Zuerst dachte ich auch, das Kind wird bestimmt total verwöhnt und kann sichdeswegen über nix mehr freuen. Aber du schreibst ja, daß es nicht so ist.

Ich würde meine Tochter am nächsten Tag mal fragen, ob sie sich denn gefreut hat. Und wenn sie JA sagt, ist doch alles ok.

Meinem lieben GG kann man schenken was man will - ich oder Andere- er sagt
nur JA, mehr nicht. Danke für Geschenke ----vielleicht einmal im Jahr. Kann man nix dran machen, er meint es nicht böse, ist halt ne komische Angewohnheit.


Zitat (Vogulisli @ 22.07.2007 21:28:45)
Könnte es sein , dass ihr der Rummel um ihre Person zuviel ist ???


So würde ich es bei mir auch nennen. Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt und teile lieber aus als dass ich nehme.

An meinem 50. hätte ich mich am liebsten verkrochen, obwohl ich absolut kein Mensch bin der unterzukriegen ist. Ich bin immer freundlich - immer und überall und an diesem Tag war es mir einfach nur peinlich. Ich lache sehr viel und sehr gerne - aber den ganzen Tag mit Smilie im Gesicht - weil es ja sein mußte - nein, dass war nicht mein Ding (habe mich aber bemüht). An diesem Tag mangelte es an Selbstbewußtsein (aber nur an diesem rofl rofl rofl ) am nächsten Tag war es wieder da. Bin jedes Jahr froh, wenn mein Geb.Tag vorbei ist, wobei mir das Älterwerden absolut wurscht ist und ich keinerlei Schwierigkeiten damit habe. :winkewinke:

Zitat (erdbeere04 @ 22.07.2007 22:15:58)


Ich "oute"mich mal..ich bin heut immer noch so. Ich sage "Danke" "schön" naja, das wars dann denk ich auch schon. Freuen tu ich mich sicherlich über die Geschenke, aber ich bin da niemand der vor Freude im Dreieck springt.
Oder gleich herumknuddel u. knutsche B)
Ich weiss nicht warum das so ist?! Könnte mir ja jemand mal psychologisch erklären?! Ansonsten bin ich ,denk ich, schon "normal" *lach* :D




Genauso bin ich auch.
Ich freue mich über Geschenke, bedanke mich, falle aber nicht in einen Freudentaumel.

Liegt vielleicht daran, dass ich Gefühle nicht gerne öffentlich zeige.

Auch ich halte mich im übrigen für "normal" :pfeifen:
:augenzwinkern:

Ich finde das auch nicht ungewöhnlich, dass sie sich nicht überschwänglich freut.
Immerhin hat sie doch tagelang vorher gefragt, ob sie die Bettwäsche auch bekommt, also war es ihr auch sehr wichtig.

Mein jüngster Sohn war auch immer sehr verhalten, wenn es Geschenke gab. Ganz schlimm was es , wenn auch noch die Verwandtschaft, ihn beim Auspacken beobachtete. Dann beeilte er sich sehr und verschwand so schnell es irgend ging mit seinen Reichtümern in seinem Zimmer.

Ich habe mir da nicht viel daraus gemacht, denn ich wußte ja was er sich wünschte.
Mir selbst ist es auch nicht gerade angenehm, wenn ich vor all dem Besuch etwas auspacken muß. Man wird nun mal, sehr beobachtet, denn jeder Schenkende möcht ja nun sehen, ob sein Geschenk auch richtig ist.

Ich denke Du weißt ja, was sie sich gewünscht hat und das ist doch erst mal wichtig. Sie freut sich sicher im Inneren, wie hier einige schon sagten. Es ist eben ihre Art, wenn sie nun lauthals in Begeisterung ausbrechen soll für die Schenkenden, wird ihr das sicher nicht gefallen.
Es gibt eben auch stille Genießer, ich denke sie ist so einer.

Bearbeitet von Fidelio am 23.07.2007 15:52:09


Geschenke bekommen ist was Tolles.

Wie auf ein Geschenk angemessen reagiert wird - ist eine zweite Frage.
Und ich denke, das ist bei Kindern nicht anders als bei Erwachsenen.

Soll ich dreimal einen Purzelbaum schlagen oder darf ich mich einfach freuen, sei es im Stillen oder nach Außen.

Darüber nachzudenken wäre auch, wie sieht es mit dem Geschenk und dem Verhältnis des "Schenkenden" mit dem "Beschenkten" aus? Wenn es klar ist, dass ein Wunsch erfüllt wird, dann wird die Reaktion sicherlich anders ausfallen, als wenn es unklar bleibt.

Wenn ich noch weiter nachdenke, wird es noch komplizierter.

Bei den Zwillingen ist es noch so, dass sie gerne die Geschenke aufreißen, was drin ist, spielt keine Rolle.

Bei Krissy (6 Jahre), dem Alten, der reißt immer noch gerne auf, aber zu Begeisterungsstürmen lässt er sich auch nicht hinreißen. Ist auch oki so.

Seine Freude über das Geschenk wird daran sichtbar, ob oder wie er damit umgeht. Also spielt er damit oder lässt er es links liegen.
Und die Eltern sind auch gefordert: ein geschenktes Spiel macht nur dann Sinn, wenn die "Alten" auch mit ihm damit spielen und dann kann der Spass schon kommen.

Gut bei Bettwäsche hab ich keine Erfahrung - das geb ich zu, ich wäre auch nie auf den Gedanken gekommen, meinen Söhnen Bettwäsche zu schenken ;)


mir gehts auch so, ich kann mich nicht nach außen hin freuen, war auch früher schon so bei mir....
ich glaub nich, dass das was schlimmes ist


Keines meiner 3 Kids hat sich laut gefreut. Halt immer nach innen und ich habe mich auch gefragt, ob sie sich überhaupt über das Geschenk freuen.
Aber wenn ich ihnen dann in die Augen geschaut habe, dann habe ich die strahlenden Augen gesehen und für mich war das dann ein für allemal erledigt.
Ich glaube, unsere Enkel haben das von den Mamis geerbt. Sie freuen sich auch nach innen und haben strahlende Augen. Meist kommt die Reaktion dann erst Tage später, dann erzählen sie am Telefon was sie alles bekommen haben und wie toll das ist.

Und sind wir doch mal ehrlich. Wenn ich ein Kind frage was es sich zum Geburtstag wünscht, dann rechnet es ja auch schon damit, dass das Geschenk auf dem Geb.tisch liegt.

Wir haben unserm Enkel auch schon Bettwäsche geschenkt. Bob der Baumeister stand da ganz oben auf dem Wunschzettel als er 3 war. Ergebnis war, dass die Mama die Bettwäsche noch Heiligabend waschen und in den Trockner tun musste, damit er darin schlafen konnte.

Jeder Mensch zeigt Freude anders und ich würde mir da nicht allzuviele Gedanken machen. Wenn sie über ihre Geschenke motzen würde, dann wäre das ein schlechtes Zeichen aber sie freut sich halt auch nach innen.



Kostenloser Newsletter