Haftpflichtig bei Verstopfung?


Meine Mietwohnung liegt im zweiten Stock eines Vierfamilienhauses.
Letzte Woche waren das Waschbecken im Badezimmer und das Spülbecken in der Küche restlos verstopft. Backpulver, Pümpeln... alles nutzlos.
Ich kaufte mir also eine lange Spirale aus dem Baumarkt, und ein Freund schraubte die Syphons ab und arbeitete mit der Spirale. Nach ca einer Stunde war die Verstopfung beseitigt. Freu. :D

Gestern aber rief mich meine Vermieterin an. Sie erzählte mir, dass die beiden Wohnungen unter mir nun dasselbe Problem hatten. Verstopfung. Beide Mietparteien dieser Wohnungen waren erst vor einigen Tagen eingezogen. Die haben sich darum nicht lange mit Selbstversuchen aufgehalten und der Vermieterin Bescheid gesagt, die auch sofort eine Klempnerfirma anrücken ließ.

Nun meinte der Klempner, dass wir - also ich und mein Freund - unsachgemäß vorgegangen wären. Wir hätten zwar die Verstopfung in meiner Wohnung beseitigt, dafür aber das Problem in die tiefer gelegenen Wohnungen verlagert. Wir hätten gar nicht "spiralen" dürfen, sondern hätten das von vorneherein von unten her lösen müssen.

Kann ja auch sein. Da habe ich keine Ahnung von.

Die Vermieterin will nun, dass ich die Rechnung der Klempnerfirma bezahle. Ist das rechtens?
Ich habe auf jedenfall heute mal meine private Haftpflichtversicherung angerufen. Die werden mir auch einen Anhörungsbogen schicken, meinten aber, dass ich nicht haftpflichtig wäre.

Weiß jemand von Euch da Näheres?


Puh ziemliches unding von deiner Vermieterin finde ich, jeder probiert doch erstmal selbst sowas alleine zu lösen, also die Rohrverstopfung.
Sie sollte doch eigentlich zufrieden sein wenn jeder Mieter auch mal selbst hand anlegt, du hättest ja auch einfach den hausmeister oder deine Vermieterin kontaktieren können.
Ich glaube aber nicht das die Haftpflicht für solche "schäden" aufkommt.
Du hast ja nicht grob fahrlässig gehandelt oder mit vorsatz sondern wolltest einfach ein problem beseitigen von dem du wie du ja sagts keine Ahnung hast, was aber eigentlich jeder so machen würde.
Und woher soll man wissen das die Verstopfung durchs ganze Erdgeschoss weiter wandert? Also ich finde es ehrlich gesagt ziemlich dreist von deiner Vermieterin dich dafür zu belangen.... :blink:


Bist Du 100%ig sicher, dass Du nichts in den Abfluss geworfen hast, was nicht hineingehört oder ist das Abwassersystem veraltert?

So rein zufällig verstopfen die Abflüsse eigentlich nicht. Sorry - wir sind Eigentümer. :blumen:


Also bei der Entschädigungspflicht Deiner Haftpflichtversicherung wäre ich mir nicht sicher. Üblicherweise werden zwar sog. "Mietsachschäden" mitversichert, aber es muss sich halt eben auch um einen "Sachschaden" handeln. Und unter einem Sachsachschaden verstehen die Versicherer meist eine substantiell negative Veränderung. Ob dies im Falle eine "Verstopfung" zutrifft ist m. E. diskussionswürdig.

Aber was war denn die Ursache für die Verstopfung in Eurer Wohnung? Habt Ihr nachweislich diese Verstopfung verursacht oder wurde das Übel ggf. von ganz anderer Seite gelegt?

Hippo


Zitat (nanamanan @ 31.07.2007 15:39:19)
Bist Du 100%ig sicher, dass Du nichts in den Abfluss geworfen hast, was nicht hineingehört oder ist das Abwassersystem veraltert?

So rein zufällig verstopfen die Abflüsse eigentlich nicht. Sorry - wir sind Eigentümer. :blumen:

Ja, ich bin ziemlich sicher! Niemals Kaffeesatz z.B., der kommt bei mir in die Blumen oder in den Abfalleimer. Auch kein Öl oder sonstiges Fett. keine festen Stoffe von den Tellern. Alles in den Abfalleimer.
Ich lebe seit dreieinhalb Jahren in dem Haus und hatte bisher keine Probleme.

Allerdings habe ich zwei Katzen, die auch ziemlich haaren. Ich muss jeden Tag zweimal staubsaugen. Katzenhaare, die sich im Spülbecken befunden haben, habe ich einfach weggespült. Das ist die einzige Ursache, die ich mir denken kann. Wenn man das drei Jahre lang macht.....

Ich habe seit der Verstopfung alle Abflüsse mit Haarsieben versehen.

Kann schon sein, dass dies ausreicht - Haare allgemein sind ein Risiko für den Abfluß.

Haare sollten defintiv nicht in den Abfluß, da diese zerklumben können und dann kommen noch so rein zufällig andere kleine Dinge dazu und dies reicht auf Dauer -meint mein Mann und er ist technisch sehr gut drauf.

Schließe aber auch nicht aus, das das Rohrleitungssystem dazu noch veraltet sein kann (Gussrohre?), so kommt eines zum anderen.

Wünsche Dir allerdings, dass Du aus der Sache gut heraus kommst. Tut mir leid für Dich, :trösten: aber aus Schaden wird man klug.


...ein vorsichtiges Hallo...

...nun, ICH würde erst einmal abwarten, wie die "angebliche" Rechnung des beauftragten Klempners aussieht (Auf die Verifizierung der Arbeit durch den Klempner bestehen; ER soll "Butter bei die Fische" tun)... ... ... DENN, wenn er nicht ganz genau angibt, das die Verstopfung der darunterliegenden Wohnungseinheiten "VON DIR" kommt, dann hat die Vermietergilde schlechte Karten... ... ...

Hintergrund meiner "Prognose":

Wenn "Verstopfung" durch eine Spirale gelöst wird, mit genügend Wasser nachgespült wird, dann kann es eigentlich NUR am darunterliegendem System liegen, das sich das da wieder sammelt... ... ...

Persönliche Meinung von mir:

Nichts bezahlen, notfalls die 7,00 Euro der Verbraucherschutzberatung (Abteilung Mietrecht) mal bezahlen/ beraten lassen und sich die Möglichkeit offenhalten, rechtliche Schritte einzuleiten... ... ...

Ich bin selber Vermieter, jedoch ist mir so etwas noch nicht vorgekommen...

(Kleiner Fehler von Dir wäre, das DU nicht umgehend den Vermieter/ -in informiert hast und die Möglichkeit der Fehlerbeseitigung womöglich eben demselben überlassen hast... ... ...)

Mit mal auf Rückmeldung wartendem Gruß von hier an DICH...

Grisu...


Das habe ich allerdings auch noch nicht gehört. Wir machen das eigentlich auch selbst. Allerdings musste auch schon öfter einer kommen, weil die Rohre schon total veraltet sind. Das weiß unser Vermieter aber auch und sagt deshalb gar nicht dazu. Von wann ist das Haus? Vielleicht will dein Vermieter sich auch nur vor den anstehenden Kosten drücken. An deiner Stelle würde ich da auch echt mal nach fragen. Viel Erfolg!


Zitat (putze @ 31.07.2007 19:59:38)
Das habe ich allerdings auch noch nicht gehört. Wir machen das eigentlich auch selbst. Allerdings musste auch schon öfter einer kommen, weil die Rohre schon total veraltet sind. Das weiß unser Vermieter aber auch und sagt deshalb gar nicht dazu. Von wann ist das Haus? Vielleicht will dein Vermieter sich auch nur vor den anstehenden Kosten drücken. An deiner Stelle würde ich da auch echt mal nach fragen. Viel Erfolg!

Ich schätze mal, das Haus ist aus den 80iger Jahren. Aus den späten 80iger. Älter kaum. Von daher glaub ich mal nicht ,dass die Rohre veraltet sind. Allerdings war der Siphon, den ich abgeschraubt habe, ganz schön rostig. Ich habe einen Neuen gekauft. Darum hab ich ja eigentlich auch meinen Freund gebeten, mir zu helfen. Ich dachte ja, es liegt am Syphon. Den hab ich abgeschraubt, gesäubert (und gesehen, dass er von innen ziemlich marode war.) Ich habe den Neuen mit neuen Dichtungen etc... wieder angeschraubt...aber es tropfte. Mein Freund hat dann Syphon wieder abgeschraubt und weil er grad dran war, gleich die Verstopfung mit der langen Spirale beseitigt.

Ich mein, gut, er hat vermutlich meine Verstopfung ein Stockwerk tiefer geschoben. Was anderes machen die Profis, hab ich gehört, auch nicht. Die schieben halt die Verstopfung bis ins öffentliche Kanalsystem, wo sie niemanden mehr stört.

Eigentlich hätte ich gar nichts machen müssen, denn ich habe jetzt erfahren, dass für die Verstopfung (in der Wand) der Vermieter zuständig ist. Ich habe dem Vermieter also genaugenommen zumindest meine Rechnung erspart. Ok, es gibt jetzt wegen der unteren Nachbarwohnung doch eine Rechnung. Letztlich aber bleibt es sich dann unterm Strich gleich, ob der Vermieter meine (potentielle) Rechnung bezahlt oder halt die des Nachbarn.


Kostenloser Newsletter