Das Bangen geht weiter


mensch jetzt könnte alles so schön sein,
mein sohn fängt am 1.9 eine lehrstelle an,den vertrag hat er schon unterschrieben.
nun kristallisiert sich immer mehr raus das der abteilungsleiter unseren jungen wohl nicht mag.
weshalb weiß keiner.
er ist kein junge mit dem man nicht auskommen könnte,eher ein ruhiger vertreter.
befor er den vertrag unterschreiben durfte wurden alle mitarbeiter die mit sascha zu tun haben befragt wie er sich in der praktikumzeit gemacht hat.
alle aber auch wirklich Alle waren von ihm begeistert und waren der meinung den sollten wir nehmen.
der einzige der ihn von anfang an nicht wollte war der abteilungsleiter,er hat dem chef auch gesagt das er unseren sohn nicht einstellen würde. :(
der chef hat sich der mehrheit angeschlossen und ihn gegen der meinung des abteilungsleiters eingestellt.
das scheint den guten mann wohl sehr verärgert zu haben.
er sucht gerade nach fehlern die unser sohn gemacht haben könnte,
ich habe tierische angst das er ihn in den 4 monaten probezeit noch rauseckeln könnte.
vor 3 wochen hat der abteilungsleiter die anderen verkäufer befragt wer sich im moment von den lehrlingen am besten macht,denjenigen wollte er mit zu einer messe nehmen.
auch da stimmten sie für unseren sohn,er kam abends nach hause und hatte sich schon gefreut......und was passiert?
nichts da!er nimmt lieber den gesellen mit . er schickt ihn ins lager und regt sich aber gleichzeitig auf das er nicht im laden steht.er soll im laden bleiben regt sich aber auf das irgentwelche dinge nicht ins lager gebracht werden.
will jetzt nicht alles aufschreiben aber da gäbe es noch mehr bespiele.
seine probezeit ist am 1.1.08 zu ende,so lange geht das bangen wohl noch weiter und ich dachte das schlimmste wäre überstanden.


Nun ja, er soll das beste daraus machen und sich durchbeissen. Gleich die erste Feuerprobe. Sag ihm einen Gruss, das wird nicht das erste mal gewesen sein das er an seinem Arbeitsplatz mit Menschen konfrontiert wird die ihn/er nicht mag. Er soll sich nur sein Wippen in der Hüfte bewahren und nicht gleich verzagen.


Zitat (VincentVega @ 11.08.2007 16:53:49)
Nun ja, er soll das beste daraus machen und sich durchbeissen. Gleich die erste Feuerprobe. Sag ihm einen Gruss, das wird nicht das erste mal gewesen sein das er an seinem Arbeitsplatz mit Menschen konfrontiert wird die ihn/er nicht mag. Er soll sich nur sein Wippen in der Hüfte bewahren und nicht gleich verzagen.

ja, damit wirst du wohl recht haben ,werd es ihm ausrichten. :blumen:

Zitat (VincentVega @ 11.08.2007 16:53:49)
sein Wippen in der Hüfte bewahren

:P c´est cool :daumenhoch:

Obwohl ich noch keine Mutti bin, kann ich deine Mutter-Sorgen verstehen.
Ich kann dir nur den Tipp geben, deinen Sohn weiterhin in dem was er tut zu bestärken und ihm Rückhalt geben.

Ich finde den Spruch "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" zwar etwas abgedroschen, aber so ein Fünkchen Wahrheit steckt wohl dahinter... ;)

Ich drücke dir und deinem Sohn jedenfalls die Daumen, dass er durchhält! :blumen:

Und wenns hart auf hart kommt: Gute Lehrlinge werden auch anderswo gebraucht...Also nicht verrückt machen lassen!


Zitat (dieheulsuse @ 11.08.2007 19:47:28)
"Lehrjahre sind keine Herrenjahre"

da ist sicher was dran,wenn die probezeit schon zu ende wäre wärs auch nicht ganz so wild,nur so hat man doch noch das gefühl er könnte die stelle wegen so einem hornie verlieren.
kann man nur abwarten.

Es ist immer besser, wenn ein Kind beizeiten begreift, daß "Lehrjahre keine Herrenjahre" sind. Solange man von wem immer abhängig ist, muß man sich "nach der Decke strecken". Da ändern auch die heutigen Zeiten nix dran. Den Grundstein legt man beizeiten.
Das Beste für den Jungen dürfte sein, daß er begreift, daß er mit Beginn einer Ausbildung sein eigenes Fortkommen in dieser Welt gestaltet und selber dafür verantwortlich ist. Und ihm niemand mehr die Hand vor den Allerwertesten hält. Er sollte lernen, daß eine Lehrstelle keine Selbstverständlichkeit mehr ist, in heutiger Zeit, und daß dies so eine Art "Bewährungsprobe" darstellt. ;) Er braucht "Kohle"? Soll er sie verdienen!
Das muß er selber lernen, da kannst Du nicht viel helfen.


Hallo fenjala
Beim lesen wie es Deinem Jungen auf der Arbeit ergeht drängte sich mir der Gedanke auf "ob der Abteilungsleiter noch jemanden in Petto hat ?"Ich meine vieleicht hat den Abteilungsleiter ja ein guter Bekannter angesprochen "ey könnt ihr im Laden noch nen Lehrling gebrauchen ?" und Dein Sohn hatte aber den Vertrag schon.
Dein Junge hat sich bis jetzt durchgebissen und wird es auch weiterhin tun. Ich wünsche Deinem Sohn das der Abteilungsleiter sich die Zähne an ihm aus beißt.


Hallo fenjala,

Meine Tochter braucht noch eine Lehrstelle, sie hat mittlerweile schon über hundert Bewerbungen geschrieben. Ich dachte eigentlich auch wenn sie mal eine Stelle haben wird es einfacher, aber wenn ich deinen Beitrag lese wird mir ganz flau im Magen. Ich wünsche deinem Sohn ganz viel Kraft, Ausdauer und Durchhaltevermögen. :wub: :trösten:


Hallo fenjala,

an deiner Stelle würde ich mich weiter nach einer anderen Stelle umsehen. Ihr tut euch keinen Gefallen. Und dein Sohn wird es sehr schwer fallen.

Meine Schwester hatte auch mal so einen Chef.


Macht euch weiter auf der Suche dein Sohn wird, seelich krank und das ist es nicht wert.

Dein Sohn geht vor alles, dann lieber verzichten bei aller Freude über die Stelle.

Glaube mir, drei Jahre sind lange.

Gruß Andante


Bei aller Freude über den Ausbildungsplatz, möchte ich mich aber doch andante anschließen.

tante ju


Einem jungen Burschen wegen Antipathie oder sonstigen Gründen die Ausbildung zu versauen,hat nichts mit "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" zu tun....wenn das alles so stimmt.
Versuchen sich durchzubeissen....na logo.
Aber ich würde den Jungen genau dabei beobachten,was hier schon andere durch die Blume gesagt haben.Es bringt nämlich nichts,das man sich so lange aufreibt,bis man vielleicht irgendwann krank wird.
Ich wünsche deinem Filius,das er es trotz allem packt.


Wenn der Abteilungsleiter es auf Deinen Sohn * abgesehen * hat, dann wird er es die ganze Ausbildungszeit sehr schwer haben. Und das ist echt schade, denn Dein Sohn wird ja von allen Kollegen als kompetent und sehr gut bezeichnet.

Wenn es zu heftig wird, könnten vielleicht diese Kollegen hinter Deinem Sohn stehen und mal mit dem Chef sprechen ??????

Es kann nicht angehen, das ein junger Mensch , der gute Qualifikationen hat, wegen eines : dummen : Menschen seine Zukunft gefährdet.

Ich wünsche Euch allen zusammen : gzte Nerven: und viel Glück, das sich alles zum Guten wendet. LG von Blumenmaus :blumen:


ich schließe mich grundsätzlich der Meinung von Blumenmaus an .Nur würde ich mit dem Chef selber reden.
Mein zweiter Sohn fing damals eine Tischlerlehre an. Der Chef selber hat ihn schikaniert.
Er bekam Abmahnungen wegen Nichtigkeiten.(ich bin eigedlich ein ruhiger Typ)Aber da
ging mir der Hut hoch und ich habe für eine vernünftige Behandlung kämpfen müssen wie ein Löwe. Aber ich glaube der Chef hatte sowieso nicht alle Latten am Zaun. Die Firma ging kurz darauf (zum Glück) in Insolvenz. Martin fing eine neue Lehre an. Von da an ging alles gut.
Ich glaube er wäre die drei Jahre lang nur ungern zur Arbeit gegangen.
Auf jeden Fall kann ein vertrauliches Gespräch nicht schaden.

LG Prinzen-Mutti


Ich fände folgendes gut:
Wenn wieder sowas passiert, soll er doch mal mit einem von den netten älteren Kollegen sprechen. Halt erzählen wie es war und fragen wie sie sich in der Situation verhalten würden oder ob sie einen Rat haben.

Die kennen den Abteilungsleiter und auch die Verhältnisse im Betrieb. Und können dann auch einschätzen, ob das nun wirklich Schikane ist oder ob dein Sohn sich halt mit den betrieblichen Gepflogenheiten noch etwas schwer tut - wär ja auch nicht schlimm, er ist ja noch am lernen.

Kann sein, dass ein Gespräch mit dem Chef des Abteilungsleiter was bringt.
Kann sein, dass er die Antwort bekommt, dass der Abteilungsleiter bei allen Lehrlingen so ist. Kann sein, dass da der Betriebsrat wirklich helfen kann

Und... ich halte es auch nicht für sinnvoll auf biegen und brechen eine Lehre durchzuhalten, die sich von vornherein derart ungünstig anlässt.

Vielleicht wäre ein Wechsel auf eine weiterführende Schule etc. ein Weg.
Oder wirklich weiter bewerben.

Ich hab es damals durchgezogen - eine Lehre bricht man nicht ab - und habe mit einem furchbar schlechten Abgangszeugnis nach Lehrzeitverkürzung die Ausbildung abgeschlossen.

Der Beruf war mir auf immer vergällt, ich wollte das einfach nie mehr tun, die drei Jahre waren vergeudet.

Also, es ist niemandem geholfen, wenn er zwar irgendwie über die Probezeit kommt und dann die drei Jahre sinnlos durchleidet.


Zitat (fenjala @ 11.08.2007 16:51:01)
nun kristallisiert sich immer mehr raus das der abteilungsleiter unseren jungen wohl nicht mag.
weshalb weiß keiner.


Das muss wirklich nicht am Jungen liegen. Vielleicht wollte er gar keinen (weiteren) Lehrling. Es ist auch vom Chef des Abteilungsleiters wirklich nicht klug, jemanden gegen den Willen des direkten Vorgesetzten einzustellen.

Zitat (fenjala @ 11.08.2007 16:51:01)

er schickt ihn ins lager und regt sich aber gleichzeitig auf das er nicht im laden steht.er soll im laden bleiben regt sich aber auf das irgentwelche dinge nicht ins lager gebracht werden.

Sowas wird aber - gerade am Anfang -immer mal vorkommen. Das muss man eben auch erst lernen, dass man was im Lager holt aber mit einem Ohr schaut, ob sich was wichtiges im Laden tut.

Zitat (Flippi @ 12.08.2007 14:52:45)
Hallo fenjala
Beim lesen wie es Deinem Jungen auf der Arbeit ergeht drängte sich mir der Gedanke auf "ob der Abteilungsleiter noch jemanden in Petto hat ?"Ich meine vieleicht hat den Abteilungsleiter ja ein guter Bekannter angesprochen "ey könnt ihr im Laden noch nen Lehrling gebrauchen ?" und Dein Sohn hatte aber den Vertrag schon.
Dein Junge hat sich bis jetzt durchgebissen und wird es auch weiterhin tun. Ich wünsche Deinem Sohn das der Abteilungsleiter sich die Zähne an ihm aus beißt.


Daran dachte ich gestern auch schon und ich wünsche Deinem Jungen gutes Durchhaltevermögen und dem Abteilungsleiter, dass er mehr auf junge Menschen eingeht - sonst ist auch er selbst fehl am Platz.

Bei uns damals war es manchmal auch hart aber fairer - bei Fehler einen "Anpfiff" und dann war es aber auch OK. Diese Nachtragerei ist doch unmenschlich und motiviert wohl niemanden auf Dauer.


Dieser Abteilungsmensch hatte wirklich jemanden aus dem Bekanntenkreis im Auge, so sehe ich dies auch. Mache Deinem Jungen Mut die Lehre durchzustehen - irgendwann gibt der Typ von "Abteilungsleiter" dann auch auf. Leider muss Dein Sohn damit immer eine Spur besser sein als andere - dies ist schwer - gerade am Anfang. :blumen:

Ich habe jetzt mal für viele von euch vermutlich eine ganz blöde Frage, bitte nicht auf mich loshauen (GG und ich habe keine Lehre gemacht)

Ist es denn wirklich so schwieirg eine andere Lehrstelle zu finden?

Meine Tochter schickte im ersten Frust, als sie zunächst eine Absage von der Uni bekam, zwei Bewerbungen los, zwei Vorstellungsgespräche gehabt und hätte beide Lehrstellen antreten können :wub:

Glücklicherweise bekam sie dann aber im Nachrückverfahren noch ihren Studienplatz :D

tante ju


Hallo zusammen,

meine Meinung ist, da hilft es auch nicht mit dem Chef zu sprechen. Weil nachher heißt es dein Sohn ist ein Petzer, Anscheißer und wird vielleicht noch mehr gemobbt.

Und der Abteilungsleiter hetzt die anderen noch mit auf.

Die anderen machen dann mit weil sie selber Angst haben, und in Ruhe gelassen werden.

Wenn der Abteilungsleiter das nicht öffentlich macht dann macht er es heimlich.

Also begebt euch auf Suche nach was anderes.

Das andere bringt alles nichts, weil der Chef ist ja auch nicht immer vor Ort.

Das ist meine Meinung.

Andante


Zitat (andante952 @ 12.08.2007 20:37:56)
meine Meinung ist, da hilft es auch nicht mit dem Chef zu sprechen. Weil nachher heißt es dein Sohn ist ein Petzer, Anscheißer und wird vielleicht noch mehr gemobbt.


Ganz unrecht hast du da nicht.
Vor allem wäre es für sein Standing in der Firma besser, wenn er es ohne Mami schaffen würde.

Es kommt immer auf die Verhältnisse an.
Es kann sein, dass ein Dreiergespräch (Sohn, Chef, Azubi) wirklich was bringt. Besonders dann, wenn eben nicht böse Absicht dahinter steckt, sondern einfach eine etwas unwirsche Art etc. Oder ihm gar nicht klar war, wie sehr er seinen Ärger, dass er sich jetzt wieder mit einem Anfänger rumärgern darf, am Azubi auslässt.

Man darf auch nicht vergessen, dass sich in der Schule - naturgemäß - alles um die Schüler dreht. Während im Betrieb oft einfach verlangt wird, dass der Azubi funktioniert und über das Seelenleben des Jungen vielleicht der Abteilungsleiter gar nicht nachdenkt.

Wenn es wirklich bewusste Schikane ist, dann hilft ein Gespräch mit dem Chef wohl nichts, im Gegenteil.

Nun ja, mit dem Chef sprechen oder nicht . Das kann auch in die Hose gehen. Es ist ja

von Fall zu Fall verschieden.

Sicher geht auch vieles Ohne MAMI :P Aber manchmal ist es gut wenn sie da ist


toll.... so viele antworten! :)
ich wollte eigentlich nur mal eure meinunen hören,hätte ja auch sein können das ich mich mal wieder selbst verrückt mache. :(
in wichtigen situationen gerate ich schnell in angst.

also....die lehre dort abbrechen wird er auf keinem fall,er fühlt sich ja auch weiterhin dort sehr wohl denn es geht wirklich nur um den abteilungsleiter alle anderen sind super nett und arbeiten gern mit ihm.

den chef auf sein problem ansprechen wird er sicherlich erst wenn es keinen anderen weg mehr gibt.
ich habe ihm geraten er solle doch den abteilungsleiter einfach mal ganz ruhig und nett fragen ob es denn sein kann das er ihn nicht leiden kann. :pfeifen:

mit seinem chef kommt unser sohn bis jetzt sehr gut aus ,der chef lässt sich öfters mal bei ihm blcken und macht mit ihm seine späße,ein ganz lockerer typ.

mir ging es in erster linie darum mal los zu werden was mir sorgen macht,unser filius leidet da jetzt nicht groß drunter,er macht seine arbeit und grinst sich eins,trotzdem merkt man natürlich das er die situation nicht gerade toll findet.
die probezeit ist schließlich noch nicht vorbei,im gegenteil sie fängt erst am 1.9.an.

mein gg hat ihm auch gesagt...es wird immer wieder menschen geben die dich nicht mögen oder die du nicht magst,dazu braucht es noch nicht einmal ein grund geben,man findet sich einfach unsymphatisch.

ich bin der meinung manche erwachsene sind oft schlimmer als kinder.

danke für's liebe daumendrücken. :blumen:


Zitat (schneggla @ 12.08.2007 15:06:00)
Hallo fenjala,

Meine Tochter braucht noch eine Lehrstelle, sie hat mittlerweile schon über hundert Bewerbungen geschrieben. Ich dachte eigentlich auch wenn sie mal eine Stelle haben wird es einfacher, aber wenn ich deinen Beitrag lese wird mir ganz flau im Magen. Ich wünsche deinem Sohn ganz viel Kraft, Ausdauer und Durchhaltevermögen. :wub: :trösten:

@schneggla mach dir da jetzt noch keine gedanken drüber ,das ist doch nicht überall so.
ich drück deiner tochter die daumen das sie bald eine lehrstelle findet,
und das ihr dieses problem nicht haben werdet. :blumen:

Hi
Ich denke er sollte die Stelle antreten, das beweist schon mal Rückgrad...
Wenn alle anderen hinter ihm stehen in dem Betrieb, dann kann der Typ doch nix machen...
Ich würde auch versuchen mit dem Mann zu reden...Auch als Eltern!!! Ich weiß der Junge Mann ist schon erwachsen, doch er ist dein Sohn.
Meine Mutter hat das vor 30 Jahren auch gemacht als man mich in der Lehre auch etwas schlecht behandelt hat..Ein gesprächkann vieles klären...
Lieben Gruss
Sille


Danke Sille ! Ich dachte schon ich steh mit meiner Meinung alleine da . :pfeifen:

Wir haben mit unseren Kindern immer den Mittelweg bei der Erziehung gefunden.

Sie wissen genau wir sind auch heute immer für sie da. Loslassen zur richtigen Zeit ist

auch wichtig aber ab und zu wieder festhalten tut allen gut .

:daumenhoch:

Liebe Grüsse :rolleyes: Prinzen-Mutti


Zitat (Sille @ 13.08.2007 10:00:03)

Ich würde auch versuchen mit dem Mann zu reden...Auch als Eltern!!! Ich weiß der Junge Mann ist schon erwachsen, doch er ist dein Sohn.

wenn es nötig sein sollte würde ich das auch sofort tun.
auch wenn er schon sein alter hat bin ich (wir) immer für unsere kinder da!
wir unterstützen sie so gut wir können.

erst heute hat ein mitarbeiter gesagt.....mach dir nichts drauß,der scheißt auch gern mal die gesellen beim chef an,besonders spass hats ihm gemacht als er noch kein abteilungsleiter war.
wahrscheinlich ist er so zu seinem aufstieg gekommen...sag ich mal so.

Vielleicht machst du dir auch zu viele Sorgen. Findet dein Sohn den Abteilungsleiter auch so schlimm? Mein jüngster Sohn hat seit einem Jahr ausgelernt.Seine Abteilungsleiterin(sie ist es erst kürzlich geworden) hat bei ihm regelrecht nach Fehlern gesucht. Er meinte "die kann mich nicht leiden". Den Kollegen ist das dann auch schon aufgefallen. Aber plötzlich war sie nett zu ihm .Er konnte sich sogar mit ihr gut unterhalten. Kann sein die Kollegen haben was dazu gesagt oder dem Chef einen Tipp gegeben. Er weiß es nicht.

Wenn dein Sohn auch so nette Kollegen hat wird alles halb so schlimm.

Liebe Grüße - Prinzen-Mutti


Liebe Fenjala, ich habe mit Interesse Dein Problem und die Antworten darauf gelesen.
Ich wurde gleich an der Sache von vor 3 Jahren erinnert.
Mein Sohn hatte ein ähnliches Problem, da war es aber eine Frau, die regelrecht nach Fehlern gesucht hat. Wenn unser Sohn Briefe für Kunden schrieb (er war gerade mal 4 Wochen in der Firma) und hat diese der Bürokraft zum Überfliegen gegeben, damit Sie Ihn auf Fehler aufmerksam machen kann, (dafür geht man ja schließlich in Lehre um zu lernen), hat Sie die Briefe gleich zum Chef gegeben und unseren Soh angeschwärzt.
Eine ganze Weile hat er sich uns nicht anvertraut, aber als Mutter merkt man schnell, dass da irgend etwas nicht stimmt. So habe ich ihm langsam auf den Zahn gefühlt und dann ist alles aus Ihm nur so rausgesprudelt. Diese Bürokraft hat ihm Unmengen von Arbeit auf den Tisch geknallt, welche garnicht in der Zeit geschafft werden kann. Er hat Pausen durchgearbeitet um nicht in Ungnade zu fallen.
Als er dann ewig Magenschmerzen hatte, habe ich gedacht, jetzt bist Du als Mutter gefragt und habe um ein klärendes Gespräch mit dem Chef, der Bürokraft unserem Sohn und mir gebeten. (Mein Sohn war erst stinkensauer)
Doch heute 3 Jahre später kann ich sagen, das es richtig war so zu handeln.
Die Schikanen haben von heute auf morgen aufgehört und unser Sohn hat seine Lehre mittlerweile mit einem Superzeugnis abgeschlossen und ist heute noch in dieser Firma, mit der "Bürokraft" beschäftigt.

Darum wünsche ich Deinem Sohn, das er Durchhaltevermögen zeigt und sich vieleicht doch mit Dir, seinem Chef und diesem Abteilungsleiter einmal an einem Tisch setzen kann, um ein klärendes Wort zu führen.
Denn nur abwarten auf bessere Zeiten, kann er sich bestimmt abschminken, er macht sich nur kaputt.
Auch wenn es immer heißt Lehrjahre sind keine Herrenjahre, deshalb muss ich doch nicht ungern und mit Bauchweh zu Arbeit gehen.
Ich drücke euch ganz fest die Daumen, das sich die Sache endlich aufklärt.
(ich weiss, ich hatte als Mutter selbst unruhige Nächte und Bauchweh.)

LG Marliese



Kostenloser Newsletter