Hundeführerschein! Test!!!


Auf dieser Seite/Startseite ganz unten! ;)


Habe gerade mal die ersten Fragen durchgenommen.

Interessant und ich musste manchmal ziemlich überlegen.
Aber ich denke, bei 87 % (habe aber meinen GG auch mal fragen müssen) kann ich meinen "Kampfhund" behalten. Ich habe einen Papillon!!!!!!!!! :pfeifen:

Aber ich werde mir den Rest der Fragen auch noch bei Gelegenheit vornehmen.
Mal sehen, was dabei rauskommt.


Bei mir öffnet sich da eine Seite über Naturheilmittel. Was mach ich falsch? :ph34r:

EDIT sagt: :pfeifen: :wallbash: War natürlich nicht auf der Startseite. jetzt habe ich es.... :pfeifen:

Bearbeitet von Bollrich am 11.08.2007 22:02:41


Durch meinen ehrenamtlichen "Job" im Tierheim im Umgang mit sogenannten Kampf- oder Listenhunden habe ich diesen Hundeführerschein gemacht.
Ganz ehrlich: Das Ganze ist mit der heißen Nadel gestrickt worden.
Ich möchte deeen sehen, der aufgrund des Sachkundenachweises mit nem austickenden Stafford o.ä. klar kommt.
Der Schein ist ein Witz. :toktok: :toktok:


Dafür daß ich noch nie nen Hund hatte, habe ich ganz ordentlich abgeschnitten.

Meist über 70% einmal sogar 92%

Vieles konnte ich mir auch aus meinen Psychologiekenntnissen herleiten :pfeifen:


Ich hab 81% beim "spontan durchklicken" bekommen.

Allerdings verstehe ich auch jetzt im Nachhinein nicht, was an einigen der angeblich falschen Antworten, falsch sein soll.


Zitat (Catweazle @ 11.08.2007 22:03:18)
Durch meinen ehrenamtlichen "Job" im Tierheim im Umgang mit sogenannten Kampf- oder Listenhunden habe ich diesen Hundeführerschein gemacht.
Ganz ehrlich: Das Ganze ist mit der heißen Nadel gestrickt worden.
Ich möchte deeen sehen, der aufgrund des Sachkundenachweises mit nem austickenden Stafford o.ä. klar kommt.
Der Schein ist ein Witz. :toktok: :toktok:

So sehe ich das auch.
Es ist auch immer noch was anderes, ob man (z.B. fürs Tierheim ausbildet oder vielmehr arbeitet) den Nachweis für das Führen in der Öffentlichkeit braucht, oder ob man sich so ein auffälliges Hundchen (der zu Hause der Beste sein mag) anschafft und selbst hält. Ich wage mal zu behaupten, daß dieser Schein und die Ausbildung zwar gut kostet, aber letztlich weder Führer noch Hund in irgendeiner Weise zu schützen vermag.
Das Risiko trägt man letztlich selbst- und wird nur vielleicht etwas besser auf Eventuell-Situationen und den Umgang damit geschult.

Ein Freibrief ist der Hundeführerschein keineswegs, jedoch die Ausbildung für Mensch und tier im Rahmen dessen eine gute Schulung für mögliche spätere Situationen. :)

Zitat (Catweazle @ 11.08.2007 22:03:18)

Ich möchte deeen sehen, der aufgrund des Sachkundenachweises mit nem austickenden Stafford o.ä. klar kommt.
Der Schein ist ein Witz. :toktok: :toktok:

Aber was wäre, wenn jeder angehende Hundebesitzer zuerst diesen Test bestehen müsste? Dann könnte sich nicht jeder Vollhorst ohne groß nachzudenken einen Hund zulegen, der dann, bei der nächsten Trennung vom Partner oder dem nächsten Urlaub im Tierheim landet. Man müsste schon so viel Interesse haben, dass man auch selber was von sich investieren muss. Mit Ausnahme von Geld.
Es gibt keine bösen Hunde, es gibt nur unfähige Halter.


Kostenloser Newsletter