Abmahnung - scheint es hier zu hageln! ... find ich krass!


Hallo zusammen!

Also ich bin gerade ein wenig schockiert. Und zwar arbeite ich ja seit ca. 2 Monaten in einer anderen Firma (Textil-Branche). Diese Firma ist anders als alle Firmen, wo ich vorher gearbeitet habe. Na ja...

...Jedenfalls habe ich hier von Anfang an den Eindruck gehabt, dass hier auch kleinste Fehler nicht geduldet und akzeptiert werden. :unsure: Egal, ob man 99 % seiner Arbeit schnell, korrekt und sorfältig erledigt - läuft mal eine Sache falsch, gibts gleich Ärger. :huh:

Jetzt hat sich mein Eindruck wieder bestätigt. Also ich bin - wie gesagt - erst seit knapp 2 Monaten hier. Nachdem ich erst 6 Wochen hier war, ist mein Kollege in Urlaub gegangen. Schön und gut.

Ich habe hier jeden Tag 10 Stunden gerissen (im Schnitt, manchmal waren es fast 12), um einigermaßen über die Runden zu kommen. Es war heftig - glaubt mir. Bei diesen 11 Stunden hatte ich Not überhaupt 30 Min. Mittag zu machen - sonst war keine Sekunde Ruhe, aber wirklich! Es war super hart, aber ich bin einigermaßen durchgekommen.

Jedenfalls war in dieser Zeit EINE Sache, die nicht 100 %ig gelaufen ist. Und zwar habe ich einen Vertrag direkt an einen Mitarbeiter geschickt, der ihm aber durch seinen Vorgesetzten übergeben werden sollte. Der Vorgesetzte hat daraufhin eine Mail geschickt (seinen Vorgesetzten natürlich direkt im Verteiler <_< ), wo er sich darüber beschwert hat. Von wegen "Ich wollte dem das doch SELBER geben :heul: ..." <_<

Jedenfalls hab ich mich dann per Mail (selber Verteilerkreis) entschuldigt und geschrieben ich hätte das nicht gewusst. Fand ich persönlich auch nicht allzu schlimm. Immerhin war ich völlig im Stress, weil ich nach 7 Wochen Betriebszugehörigkeit nicht nur meine Arbeit ohne Hilfe machen musste, sondern auch die meines Kollegen!

Jedenfalls ist seit heut mein Kollege wieder da und sagte "Oh, oh, das gibt noch Ärger". Ich so "Hää? Moment, das ist aber nicht fair. Ich bin seit sooo kurzer Zeit hier und dann kann sowas ja wohl mal passieren." Und er "Nee, eine Mitarbeiterin war 25 Jahre hier und hat nur einmal eine Liste falsch rausgeschickt und hat dafür von diesem Vorgesetzten eine Abmahung bekommen" !!! :blink:

Ich war echt grantig und hab mir das auch anmerken lassen. Spinnen die?! Man reisst sich hier den A... auf und die machen ne Welle, weil der Kollege den Vertrag von mir und nicht seinem Vorgesetzten zugeschickt bekommen hat?! :blink:

Find ich total bescheuert! Hier scheint es ja Abmahnungen tatsächlich nur so zu regnen. Ich find das total heftig. In gewissen Situationen sind Abmahungen sicherlich angebracht, aber wegen jeden Sch... ja wohl nicht! Wie demotivierend ist das denn bitte schön? <_<

Ich werde - hoffe ich! - ja wohl keine Abmahnung wg. dem Vorfall kriegen, aber ich schwöre: Wenn doch, bewerbe ich mich so rasant woanders, so schnell können die gar nicht gucken. Also ich habe es ja von Anfang an geahnt, aber dass ich richtig lag, entsetzt mich jetzt doch! :(

Gruss
kröti


Also, das hört sich echt heftig an.
Ich glaub, da würd ich jeden Morgen mit Bauchweh zur Arbeit gehen.

Wenn du deshalb Ärger kriegst würd ich mich auf jeden Fall nach was neuem umsehen.


Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 11:21:15)
Also, das hört sich echt heftig an.
Ich glaub, da würd ich jeden Morgen mit Bauchweh zur Arbeit gehen.

Wenn du deshalb Ärger kriegst würd ich mich auf jeden Fall nach was neuem umsehen.

Ja, mach ich auch.
Bin eh noch nicht so ganz zufrieden hier.... :( Die Atmosphäre ist insgesamt ganz gut, weil die Kollegen wirklich sehr nett sind! Aber so bestimmte Sachen...

Ich finde ich arbeite ganz gut. Hab vom letzten Arbeitgeber auch ein super-gutes Zeugnis bekommen. Ich war dort dafür bekannt total schnell zu sein und auch zuverlässig. In der letzten Firma war ich in einigen Kreisen als richtig "korinten-haft" bekannt. Und hier.... ...Hier fühl ich mich als würd ich nur pfuschen und faul und dumm sein. :(

In einem Gespräch, das ich nach 2 Wochen mit meinem Chef hatte, hat er sich darüber mokiert, dass ich eine Bescheinigung für einen Mitarbeiter 1 - 2 Zeilen zu hoch auf dem Blatt Papier ausgedruckt hatte. :blink: :wallbash:

Und ich hatte mir da megamäßig den A... aufgerissen und mich - fand ich - auch super gut und super schnell eingelebt und -arbeitet. Und dann kommt der mit so einem Killefitz um die Ecke, dass ich eine Zeile zu hoch mit dem Text angefangen sei?! :blink: :wallbash:

Und in dem selben Gespräch sagte er auch noch, ich müsse "wohl mal eine Stunde länger bleiben". <_< So so, zu dem Zeitpunkt (nach 2 Wochen) hatte ich aber schon ca. 10 Überstunden. <_< Und das ist hier auch SELBSTVERSTÄNDLICH.

Genau wie es SELBSTVERSTÄNDLICH ist, dass man während seines Urlaubs per Handy zu erreichen ist, zur Arbeit kommt und auch während Krankheit zur Arbeit geht oder wenigstens von zu Hause aus arbeitet! :blink:

:(

:o

das iss ja echt krass.....ich hoffe Du bekommst keine Abmahnung...

Was sagt denn der Betriebsrat dazu?????frag da doch mal nach..

ansonsten such Dir in Ruhe was neues,wenn Du Dich dort nicht so

wohl fühlst.....

Viel Glück und alles gute Tina :blumen:


Nach deiner Beschreibung würde ich mich auch ohne Abmahnung woanders bewerben.
Die Angst mal einen Fehler zu machen ist doch viel zu groß. Da geht man dann doch jeden Tag mit Bauchschmerzen zur Arbeit.

Da lob ich mir meinen Chef, der sagt: wer arbeitet macht auch Fehler!


LG
Muffel


Hallo Krötilla,

zum ersten würde ich an deiner Stelle schon mal anfangen, einen neuen Arbeitsplatz zu suchen- unabhängig davon ob du eine Abmahnung bekommst oder nicht. So perfekt ist der Job auch wieder nicht- und selbst wenn die Kollegen in Ordnung sind, die Vorgesetzten sind es offenbar nicht?

Zum zweiten: sollte dir wegen diesem Kinkerlitzchen eine Abmahnung ins Haus flattern, wäre ein Einspruch angebracht. Hast du eine Arbeitsrechtsschutzversicherung? Wenn ja, übernimmt diese die Anwaltskosten (ansonsten frag mal beim Anwalt für Arbeitsrecht, was das kosten würde und ob sich die Ausgabe für dich lohnt)

Wenn die Vorgesetzten Haare spalten und Erbsen rund schleifen, dann darfst du das auch ;)


:( Hm, ich sitz echt in der Zwickmühle. Wenn ich sonst gesund wäre, wär das vielleicht alles noch nicht so das Thema... aber ich bin ja nicht besonders fit und sollte ja eigentlich schon im Juni in Kur. Die hab ich ja erstmal verschoben und müsste jetzt in den nächsten Tagen darüber Bescheid kriegen....

Ich wollte die Reha erst stornieren wegen dem Job hier, aber da auch privat (gesundheitlich) einiges im Argen liegt bei mir, überlege ich schon, ob ich die Reha nicht einfach nehmen soll. Das wäre dann noch in der Probezeit hier, von daher wär ich den Job dann sicher los....

... Aber ob das ein sooo großer Verlust ist, weiss ich manchmal nicht.

Ach, Mensch! Es gibt Tage, da finde ich es ganz gut hier und Tage, da denke ich "Nichts wie weg hier". Leider überwiegen noch die letzteren.


Denk mal in Ruhe darüber nach.
Wenn es dir auf der Arbeit nicht gut geht, und da verbringt man ja oft die meiste Zeit des Tage, ist das ja für deine Gesundheit auch nicht grad förderlich.

Die Kur würde dir bestimmt gut tun und dann könntest du in Ruhe mal über alles nachdenken und bestimmt findest du auch einen Job der die Spass macht.


Hört sich ja sehr bescheiden an was du so berichtest.
Was tut man nicht alles für den Job...und der Dank folgt dann...
Hoffentlich bekommst du keine Abmahnung.
...und wegen deiner Kur, ich kann dich voll versthen. Habe auch eine Knie-OP nich machen lassen, wegen der Arbeit die ich aufgenommen hatte.
Nun stehe ich vor dem selben Problem. Mein Knie macht Probleme, aber ich kann einen Minijob annehmen....... :wacko:

Bearbeitet von helena am 16.08.2007 12:38:57


Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:37:03)
Denk mal in Ruhe darüber nach.
Wenn es dir auf der Arbeit nicht gut geht, und da verbringt man ja oft die meiste Zeit des Tage, ist das ja für deine Gesundheit auch nicht grad förderlich.

Die Kur würde dir bestimmt gut tun und dann könntest du in Ruhe mal über alles nachdenken und bestimmt findest du auch einen Job der die Spass macht.

Ich könnte heulen. :traurig:

Zitat
Ich könnte heulen. traurig.gif

kann ich voll verstehen.. :trösten:
Immer muss die Gesundheit zurückstehen...und im Alter bekommen wir die Quittung dafür....so ist aber unsere Gesellschaft....wer nicht kann, ist nichts wert... :unsure:

Zitat (helena @ 16.08.2007 12:40:57)
Zitat
Ich könnte heulen. traurig.gif

kann ich voll verstehen.. :trösten:
Immer muss die Gesundheit zurückstehen...und im Alter bekommen wir die Quittung dafür....so ist aber unsere Gesellschaft....wer nicht kann, ist nichts wert... :unsure:

Ich bemüh mich ja schon so! :(
Wollte ja eigentlich eh nur einen ca. 30-Std-Job, aber da war ja nix zu machen. Nun hat dieser hier offiziell nur 37-Std/Woche, was ja schon eigentlich ne Menge ist (muss auch noch jeden Tag 1 Std. Fahrtzeit einrechnen), aber man stellte mir in Aussicht, dass ich nach der Probezeit wahrscheinlich nur noch 30-Std/Woche arbeiten muss.

Jedenfalls habe ich die letzten beiden Wochen im Schnitt 47 Std. gearbeitet! :( Ich geh oft um viertel vor 7 aus dem Haus und bin abends um viertel nach 7 wieder zu Haus. Und dann darf man sich wegen so einer Kleinigkeit anmachen lassen?! :(

Hallo Krötilla,

ich hätte in einem solchen Laden schon längst die "moralische" Kündigung ausgesprochen und wär aktiv auf dem Arbeitsmarkt. Wie wäre es denn einmal mit folgendem Vorschlag:

Setz Dich mal gemütlich, ohne irgendeinem Druck, bei einem Getränk Deiner Wahl hin und formuliere doch einmal ein Stellengesuch (andere Stellengesuche aber auch Stellenanzeigen sind gute Anregungen). Gib es als Chiffre-Anzeige auf. Am besten in einer, für Deine Branche, Fachzeitschrift. Oder wie wäre es mit einer Jobbörse hier im Internet?

Und dann lass die Dinge doch einmal in aller Ruhe (Du hast ja enen Job) auf Dich zukommen ;o) Vielleicht kommt ja etwas ganz Prickelndes für Dich dabei raus.

Happy Hippo


Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:37:03)

Die Kur würde dir bestimmt gut tun und dann könntest du in Ruhe mal über alles nachdenken und bestimmt findest du auch einen Job der die Spass macht.

Eine Kur, um nachzudenken? Nach 2 Monaten Arbeit? Meine Fresse, was ist nur mit diesem Land los?

Zitat
Hallo Krötilla,

ich hätte in einem solchen Laden schon längst die "moralische" Kündigung ausgesprochen und wär aktiv auf dem Arbeitsmarkt. Wie wäre es denn einmal mit folgendem Vorschlag:

Setz Dich mal gemütlich, ohne irgendeinem Druck, bei einem Getränk Deiner Wahl hin und formuliere doch einmal ein Stellengesuch (andere Stellengesuche aber auch Stellenanzeigen sind gute Anregungen). Gib es als Chiffre-Anzeige auf. Am besten in einer, für Deine Branche, Fachzeitschrift. Oder wie wäre es mit einer Jobbörse hier im Internet?

Und dann lass die Dinge doch einmal in aller Ruhe (Du hast ja enen Job) auf Dich zukommen ;o) Vielleicht kommt ja etwas ganz Prickelndes für Dich dabei raus.

Happy Hippo

..das hat sie doch schon hinter sich.
..also eher auf ein Neues.!
Nur ist der AG immer in der besseren Position, wegen der vielen Arbeitslosen, kann er sich aussuchen wen er nimmt. Und wir Arbeitslosen sind froh genommen zu werden. Und einen Job gibt man nicht so leicht wieder her.
Da leidet dann auch die Gesundheit und die Familie mit.

Oder man nimmt alles etwas cooler und regt sich erst auf wenn wirklich eine Abmahnung aufm Tisch liegt. Und weint nicht wegen ungelegte Eier.


Zitat (VincentVega @ 16.08.2007 12:45:17)
Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:37:03)

Die Kur würde dir bestimmt gut tun und dann könntest du in Ruhe mal über alles nachdenken und bestimmt findest du auch einen Job der die Spass macht.

Eine Kur, um nachzudenken? Nach 2 Monaten Arbeit? Meine Fresse, was ist nur mit diesem Land los?

Die Kur war doch schon läger geplant, wenn ich das nicht falsch verstanden habe und du kannst doch nicht wissen wie schlecht es ihr geht.
Vielleicht hat sie ja noch andere Sorgen ausser die mit der Arbeit.

Hallo Helena,

es hilft halt nichts, wenn man nur "moralisch" kündigt. Man muss auch etwas tun. Ich hatte übrigens einmal überraschenderweise über eine dieser Jobbörsen im Internet Erfolg. Allerdings war das dann leider auch so eine Horrorfirma wie von Krötilla beschrieben ;o))

Happy Hippo


Zitat (Hipposhit @ 16.08.2007 12:44:06)
ich hätte in einem solchen Laden schon längst die "moralische" Kündigung ausgesprochen und wär aktiv auf dem Arbeitsmarkt. Wie wäre es denn einmal mit folgendem Vorschlag:

Setz Dich mal gemütlich, ohne irgendeinem Druck, bei einem Getränk Deiner Wahl hin und formuliere doch einmal ein Stellengesuch (andere Stellengesuche aber auch Stellenanzeigen sind gute Anregungen).

Ach, so einfach ist das nicht.

Wie gesagt, einen Tag denk ich "Ist doch gar nicht so schlecht hier" und am nächsten denk ich, ich halt den Druck nicht einen Tag länger aus.

So einen Job hatte ich noch nie. Ich hatte stressige und der letzte war richtig langweilig! :huh: (Was auch doof war!) Aber dass man DERARTIG unter Druck steht - sowohl mengen- als auch zeitmäßig und dann auch noch bei einer Fehlerquote von 0 % - das kenn ich nicht.

Ist schon krasser als ich das sonst kenne.

Nach anderen Stellen hab ich eigentlich nie aufgehört zu suchen! Ich guck die ganze Zeit, aber es ist im Moment rein gar nichts zu machen!

Eine Kur ist sicher nicht schon in 2 Monaten durch. Also hatte sie den Kurantrag schon bevor sie die neue Arbeit begonnen hatte, ausgefüllt.


Ich drück dich jedenfalls ganz fest und hoffe, dass du die richtige Entscheidung für dich triffst :trösten:


Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:50:16)
Zitat (VincentVega @ 16.08.2007 12:45:17)
Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:37:03)

Die Kur würde dir bestimmt gut tun und dann könntest du in Ruhe mal über alles nachdenken und bestimmt findest du auch einen Job der die Spass macht.

Eine Kur, um nachzudenken? Nach 2 Monaten Arbeit? Meine Fresse, was ist nur mit diesem Land los?

Die Kur war doch schon läger geplant, wenn ich das nicht falsch verstanden habe und du kannst doch nicht wissen wie schlecht es ihr geht.
Vielleicht hat sie ja noch andere Sorgen ausser die mit der Arbeit.

Dann soll sie mal ihr Leben in Griff bekommen aber das Krankenkassensystem nicht benutzen. Sparen - Urlaub fahren. So wie das eben der Normalfall ist. Im Übrigen frage ich mich ..... hat sie gerade frei? Oder nen Tag Urlaub? Weil von der Abriet aus kann sie ja nicht hier posten, da ist ja zu viel Stress, laut ihrer Aussage.

Zitat
Hallo Helena,

es hilft halt nichts, wenn man nur "moralisch" kündigt. Man muss auch etwas tun. Ich hatte übrigens einmal überraschenderweise über eine dieser Jobbörsen im Internet Erfolg. Allerdings war das dann leider auch so eine Horrorfirma wie von Krötilla beschrieben ;o))

Hi Hippo,
sicher ist die beste Lösung, festhalten und weiter suchen und aushalten bis was Neues gefunden wurde.
Ist aber nicht leicht heutzutage. :(

Zitat
aber das Krankenkassensystem nicht benutzen. Sparen - Urlaub fahren.

was hast du nur für Gedanken. Kann vielleicht auch mal jemand zur Kur fahren dürfen der gesundheitliche Probleme hat? ...und im Urlaub war sie schon, meines Wissens.

Zitat (helena @ 16.08.2007 12:52:37)
Eine Kur ist sicher nicht schon in 2 Monaten durch. Also hatte sie den Kurantrag schon bevor sie die neue Arbeit begonnen hatte, ausgefüllt.

Ich erklär das mal kurz:

Mir geht es gesundheitlich schon lange (sehr) schlecht. Das wurde durch die Arbeitslosigkeit verstärkt (und noch andere Dinge). Jedenfalls habe ich dann eine Reha beantragt und auch recht schnell genehmigt bekommen.

Zeitgleich hatte ich das Stellenangebot hier. Ich habe schon gut überlegt, was ich mache, aber ich wollte zumindest mal versuchen den Job zu machen! Ich habe gedacht, dass es mir dann vielleicht in der anderen Hinsicht auch wieder besser geht. Jedenfalls hab ich die Reha dann verschoben (wurde auch von der Rentenbehörde genehmigt, aber nur bis max Mitte August).

Ich hatte gedacht, dass ich dann die Reha wahrscheinlich storniere, um den Job nicht wieder zu verlieren, obwohl es mir gesundheitlich noch immer nicht gut geht. Aber da der Job jetzt ja nicht so gut (für mich :unsure: ) ist und sehr stark mit Druck verbunden, überlege ich halt, ob ich das nächste Reha-"Angebot" annehme, obwohl ich noch in der Probezeit bin und damit womöglich (wahrscheinlich) den Job hier riskier. Aber die Gesundheit riskier ich ja auch! :(

Zitat (VincentVega @ 16.08.2007 12:54:43)
Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:50:16)
Zitat (VincentVega @ 16.08.2007 12:45:17)
Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 12:37:03)

Die Kur würde dir bestimmt gut tun und dann könntest du in Ruhe mal über alles nachdenken und bestimmt findest du auch einen Job der die Spass macht.

Eine Kur, um nachzudenken? Nach 2 Monaten Arbeit? Meine Fresse, was ist nur mit diesem Land los?

Die Kur war doch schon läger geplant, wenn ich das nicht falsch verstanden habe und du kannst doch nicht wissen wie schlecht es ihr geht.
Vielleicht hat sie ja noch andere Sorgen ausser die mit der Arbeit.

Dann soll sie mal ihr Leben in Griff bekommen aber das Krankenkassensystem nicht benutzen. Sparen - Urlaub fahren. So wie das eben der Normalfall ist. Im Übrigen frage ich mich ..... hat sie gerade frei? Oder nen Tag Urlaub? Weil von der Abriet aus kann sie ja nicht hier posten, da ist ja zu viel Stress, laut ihrer Aussage.

Also ich denke, dass sie ja auch Krankenkassenbeiträge zahlt und nicht in Kur fährt um in Urlaub zu fahren.

Und wenn es einem nicht gut geht kann das ja auch mit der Psyche zu tun haben und eine Krankheit sein.

Bearbeitet von kulimuli am 16.08.2007 12:59:20

Bei so einem Arbeitsplatz sollte man seine Gesundheit nicht auf´s Spiel setzen.
Egal wie lange du da schuftest, es wird dir NIE gedankt und kannst du nicht mehr, wirst du ausgetauscht. :(


Ich weiß was ihr denkt ... "Der Vega poltert wieder rum" ... Ich sag euch aber mal was. Das ganze "Wird wieder, daumen hoch, alles wird gut" bringt sie keinen deut weiter. Einfach ganz nüchtern betrachten was falsch läuft und reagieren. So einfach und doch so kompliziert ist es. Ihre momentanen Bauchschmerzen resultieren auf "Hören Sagen" von ihrem Kollegen. Mir ginge es am Arsch vorbei was der Kollege so alles mutmaßt oder deutet oder annimmt. Fakt wäre für mich nur was Sache ist. Regt sich der Cheffe auf, so würde ich dazu Stellung nehmen. Aber nicht früher. Dafür wäre mir meine Gesundheit zu schade. Und wenn sie ein gesundheitliches Problem hat dann muss sie auch das in Angriff nehmen. Im Übrigen ... wegen ernsthafte gesundheitlichen Dingen wird man nicht rausgeschmissen .... nur ;) die Probezeit, die würde ich aussitzen ;)


Zitat (VincentVega @ 16.08.2007 13:02:05)
Ich weiß was ihr denkt ... "Der Vega poltert wieder rum" ... Ich sag euch aber mal was. Das ganze "Wird wieder, daumen hoch, alles wird gut" bringt sie keinen deut weiter. Einfach ganz nüchtern betrachten was falsch läuft und reagieren. So einfach und doch so kompliziert ist es. Ihre momentanen Bauchschmerzen resultieren auf "Hören Sagen" von ihrem Kollegen. Mir ginge es am Arsch vorbei was der Kollege so alles mutmaßt oder deutet oder annimmt. Fakt wäre für mich nur was Sache ist. Regt sich der Cheffe auf, so würde ich dazu Stellung nehmen. Aber nicht früher. Dafür wäre mir meine Gesundheit zu schade. Und wenn sie ein gesundheitliches Problem hat dann muss sie auch das in Angriff nehmen. Im Übrigen ... wegen ernsthafte gesundheitlichen Dingen wird man nicht rausgeschmissen .... nur ;) die Probezeit, die würde ich aussitzen ;)

Also ich fand das echt nicht nett von dir. Du weißt ja nicht wie es in ihr aussieht.
Und wenn man sich dann noch auf der Arbeit nicht wohl fühlt, dann wird´s einem ja auch nicht besser davon.

Vielleicht können Männer auch besser mit sowas umgehen und nehmen sich sowas nicht so zu Herzen wie Frauen.

Aber zu unterstellen sie würde in Kur fahren, weil sie kein Geld für Urlaub hat :wacko:

Zitat (kulimuli @ 16.08.2007 13:06:27)


Vielleicht können Männer auch besser mit sowas umgehen und nehmen sich sowas nicht so zu Herzen wie Frauen.

Aber zu unterstellen sie würde in Kur fahren, weil sie kein Geld für Urlaub hat :wacko:

Joa, klar.... und somit haben wir es uns mal wieder leicht gemacht. Männer sind da anders als die so feinfühligen Frauen. Ich sag Dir, habe mal mit 32 Frauen gearbeitet. War da der Hahn im Korb, aber wie die untereinander umgegangen sind ... man man man. Das ging auf keine Kuhhaut. Das die Kur aus gesundheitlichen Gründen resultiert wurde nicht erwähnt, auch von Dir nicht und Kaffeesatz lesen können Männer nicht, die sind dazu zu spröde.

Moin Kröti :)

Ich würde mir um das Ei erst 'nen Kopp machen, wenn es gelegt ist ;) Mir ginge es am Allerwertesten vorbei. Soll der Kollege doch erzählen was er möchte. So lange seitens des Chefs nichts passiert (ist)... was solls? Du weißt nun, dass du einen Fehler gemacht hast und wirst wahrscheinlich in der Zukunft mit solchen Dingen anders umgehen. Z. B. dass du dich vorher erkundigst, wie der Dienstweg aussieht. Ich kann dir dazu soviel sagen: für sowas wäre mir in einer früheren Arbeitsstelle der A**** aufgerissen worden, dass der komplette Taunus reinpasst (ok, früher war's mal der Berliner Grunewald *g*) - und das zu recht, weil es eine Kompetenzüberschreitung gewesen wäre. Wenn ich einen Auftrag von wem auch immer bekomme; den kann ich fragen, wie das Handling ausschaut.

Wenn es dir überhaupt nicht in der Firma gefällt, dann musst du aktiv werden. Den Vorschlag von Hippo finde ich prima, da ich aus eigener Erfahrung mit dieser Methode einen neuen Job innerhalb von zwei Wochen gefunden habe. Ich denke, dass andere das auch schaffen können, evtl. dauert es ein bissl länger - aber es funktioniert.

:gestatten:


Da hat Vega schon recht. Von nichts kommt nichts. Also erst mal mit sich selbst und natürlich seiner Gesundheit klarkommen. Dabei erst mal die Probezeit aussitzen und dann los. Und wenn Krötilla mit ihrem Job unzufrieden ist, dann muss sie halt auch etwas dagegen tun. Es gibt viele Mittel und Wege. Zeitung lesen, Stellengesuch, Initiativbewerbungen (ggf. auch via Email), Internetseiten von potentiellen Arbeitgebern (haben meist eine Rubrik Karriere / Jobangebot) oder vielleicht auch die eigene Webpage (die Hilft unheimlich bei Initiativebewerbungen via Email). Also man kann sich da schon eine richtige Suchstrategie aufbauen. Und dann findet sich auch schon etwas . Sooo schlecht ist unsere Wirtschaftslage in Deutschland nicht. Meist wird sie schlechter geredet als sie tatsächlich ist. Es liegt zu einem gehörigen Teil an einem selbst.

Happy Hippo


Krötilla, aufregen kannste dich erst dann mit Recht, wenn du zum Chef zitiert wirst und um die Hälfte kleiner wieder rauskommst.
Und leider seh ich in deinem Posting auch, dass du keinen Dunst davon hast, wie ernst ne Kompetenzüberschreitung genommen werden kann. Ob das in deinen Augen ne Abmahnung rechtfertigt spielt überhaupt keine Geige. Habs grade nicht im Kopf, ob du noch in der Probezeit bist, wenn ja haste vielleicht Glück und das zieht nix nach sich.
Ich rat dir aber, wenn du drauf angesprochen wirst, da nicht so nen Aufriss für zu machen wie hier von wegen "ich reiß mir den Arsch auf, hab doch bloß nen kleinen Fehler gemacht" und und und.
Das zeigt den Leuten bloß, dass du nicht einsiehst, dass du nen Fehler gemacht hast, die Regeln da nicht ernst nimmst und dann auch noch versuchst, das durch deinen Arbeitseinsatz wieder rauszureißen. Wenn du den Dienstweg nicht kennst und nicht weißt, wer welche Kompetenzen hat, mach dich da lieber heute als morgen schlau. Sowas wird in den meisten Firmen derbe ernst genommen. Ich kenn meinen Chef seit meiner Geburt, der Typ liebt mich, aber der würd mir sowas von den Arsch aufreißen, wenn ich mir im Umgang mit Mitarbeitern und dem Geschäftsablauf selber Freiheiten erlauben würd, die mir nicht zustehen und die der mir nicht erteilt hat.

Kann auch gut sein, dass die dich intern erstmal auf die Probe stellen wollen, was nix mit der normalen Probezeit zu tun hat. Wie belastbar ist die Frau, wie geht die damit um und sowas, sowas nennt man die Spreu vom Weizen trennen. Schön isses nicht, wird aber gemacht, das ist normal.
Das mit im Urlaub arbeiten kommen ist normal, im Urlaub mit dem Handy erreichbar sein auch und sowas kannst du erst dann beurteilen, wenns dich auch trifft. Wenn ich das nicht überlesen hab, dann hast du das bis jetzt bloß von Kollegen, und Kollegen sind keine Engel, die lügen auch schon mal oder übertreiben.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 16.08.2007 13:36:25


Ich vermute, manchem der hier liest und seit Ewigkeiten schon nach einem Job sucht, dem stehen die Haare zu Berge.

Das Thema mit dem Nichtwohlfühlen hatten wir doch schon mal, oder?

Ich arbeite auch 45 und mehr Stunden jetzt in der Urlaubszeit. Was solls, da muss ich durch. Ich komme ausgelaugt nach Hause (bin auch einge Jährchen älter als Du) und habe auch schon Fehler gemacht, die nunmal nicht ausbleiben, wenn man alles allein am Hals hat. Aber ich stehe auch zu meinen Fehlern und korrigiere sie. Den Kopf hat mir noch keiner abgerissen und wenn da ne Abmahnung käme, dann wüsste ich schon wo ich mich hinwende.

Wenn ein Vorgesetzter einen Vertrag oder Unterlagen selbst einem Mitarbeiter geben möchte, dann macht er das sicher nicht um jemanden zu ärgern.
Es gibt bestimmte Gründe dafür, und wenn er nur noch mal ein Auge draufwerfen wollte. Ich vermute, da Du in der Personalabteilung sitzt, dass es sich um einen Arbeitsvertrag handelt. Was wäre gewesen, wenn Dir da ein Fehler unterlaufen wäre? Man kann zig mal nachlesen, eigene Tippfehler überliest man meist.
Und das würde bei uns auch zu 100% mächtigen Stress geben, wenn das (ob gewollt oder ungewollt) übergangen wird. Passiert ist passiert, man kann sich entschuldigen (auch wenns einen verdammt schwer fällt) und sagen, dass es nicht wieder passiert.

Und dass mit den 1 oder 2 Zeilen zu hoch oder zu tief, es gibt in Deutschland eine DIN-Vorschrift, und an die sollte man sich auch halten. Wenns nicht passt, dann wird eine Bescheinigung oder anderes halt nochmal abgeändert und neu ausgedruckt. Am PC ist das doch kein Hexenwerk.
Jede Bescheinigung, die irgendwo vorgelegt werden muss wirft ein Licht auf die Firma. Und mir wäre es peinlich, wenn ich da was rausgebe, was nicht der DIN entspricht und möglichst noch mein Name draufsteht.

Es stimmt, die Gesundheit ersetzt einen keiner, aber den perfekten Job zu finden, das ist wahrscheinlich auch schwer.

Nimm es nicht persönlich, aber das ist meine Meinung zu dem Thema.
Und jetzt ist meine Mittagspause zu Ende und ich muss weiter arbeiten. Und Überstunden stehen heute auch wieder an.


Zitat (Renate54 @ 16.08.2007 13:35:26)
Jede Bescheinigung, die irgendwo vorgelegt werden muss wirft ein Licht auf die Firma. Und mir wäre es peinlich, wenn ich da was rausgebe, was nicht der DIN entspricht und möglichst noch mein Name draufsteht.

Mein Chef weiß meistens nicht, ob der sich ärgern oder kaputtlachen soll, wenn der sieht, in was für ner Form oft Briefe bei dem ankommen.
Fehler ohne Ende trotz Rechtschreibprogramm, von Tabulatoren keinen Dunst, und die Unterschrift vom Chef drunter. So ne Mitarbeiterin würd bei dem fliegen, wenn das öfter vorkommt, weil n Brief von ner Firma die erste Visitenkarte nach draußen ist. Klaro sind auch die Chefs bekloppt, wenn die sowas unterschreiben, aber die haben oft keine Zeit, sich alles genau durchzulesen.
Ist das nicht die DIN 5001, nach der Geschäftsbriefe aufgebaut sind? Ich müsste mich da erstmal wieder reinarbeiten, wenn ich keine Vorlage hätte, aber da ist alles festgelegt, Ränder, Zeilenabstand und und und. Wenn der Chef das so haben will, kriegt der das so, sieht vor allem derbe bekloppt aus, wenn da jeder Mitarbeiter so schreibt, wie der will und es da kein einheitliches Bild nach außen gibt.

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 16.08.2007 13:34:41)
Krötilla, aufregen kannste dich erst dann mit Recht, wenn du zum Chef zitiert wirst und um die Hälfte kleiner wieder rauskommst.
Und leider seh ich in deinem Posting auch, dass du keinen Dunst davon hast, wie ernst ne Kompetenzüberschreitung genommen werden kann. ...

Ich rat dir aber, wenn du drauf angesprochen wirst, da nicht so nen Aufriss für zu machen wie hier von wegen "ich reiß mir den Arsch auf, hab doch bloß nen kleinen Fehler gemacht" und und und.

Hm,
Ihr versteht mich, glaube ich, falsch. Es ist mehr so die allgemeine Athmosphäre... wie soll ich das erklären.... :unsure:

Also es ist so: Man arbeitet schon 47 statt 37 Stunden (obwohl man nicht gesund ist) und reisst sich mega den Allerwertesten auf (so würd ich das definitiv NICHT im Gespräch sagen; bin ja nicht doof -_- ; ich würde vermutlich gar nix sagen) und das einzige, was noch gesagt wird ist, ob man nicht mal eine Stunde länger bleiben kann. Und dass eine (!) Sache nicht ganz (!) richtig gelaufen ist. Hallo?!

Davon dass ich schon jeden Tag 10 statt 8 Std. arbeite und 99 % der Sachen RICHTIG mache, kein Wort? :huh: Tut mir leid. Vielleicht bin ich wirklich doof. Oder faul. Oder zu sensibel... Oder oder oder.... Aber das ist nicht, was ich will.

Natürlich könnt ich mir jetzt "einfach" nen anderen Job suchen. Aber so einfach wie für die meisten Leute, sind gewisse Sachen leider nicht. :( Abgesehen davon ist zurzeit absolut nirgendwo eine Stelle in meinem Berufsbereich offen.... :(

PS: @kalle: Das war keine "Kompetenzüberschreitung". Es war nur so, dass der Vertrag vom Vorgesetzten geschickt werden sollte, aber das kam letztlich auf das selbe hinaus, denn derjenige, der die "Kompetenz" hatte, hatte die Sache an sich schon abgesegnet. Es war nur eine Formalie, für die ich mich ENTSCHULDIGT habe. (Meine Güte...! :huh: )

@renate: Nee, hatte mit DIN-Vorschrift nichts zu tun. War außerhalb einer DIN-Norm. Würd jetzt zu lang dauern, das zu erklären. War eher "Geschmacksache" des Chefs.

Bearbeitet von Krötilla am 16.08.2007 13:50:08

Ich glaube, das ist die DIN. Aber aus dem Kopf weiß ich das auch nicht.

Ich weiß nur, dass ich Schreiben, die nicht der DIN entsprachen wahrscheinlich um die Ohren (bildlich gesehen) bekommen hätte. ;)


Hallo Krötilla,

1. hast Du einen Arbeitsrechtsschutz? Wenn nein, sofort abschliessen.

Solltest Du eine Abmahnung bekommen, ist dir Frage, ob Du sie akzeptierst oder nicht. Wenn nicht, kannst Du auf Entfernung aus Deiner Personalakte klagen. Und wenn der Grund Pillepalle war, hast Du vor Gericht leichtes Spiel, die machen sich dort lächerlich, wenn sie so einen Furz mit Abmahnung ahnden.

Soielen wir das Spiel weiter:
Bekommst Du eine 2. Abmahnung oder gleich eine Kündigung, würde ich eine Kündigungsschutzklage erheben. Begründung siehe oben.

Übrigens: Abmahnungen addieren sich nur, wenn es sich um das GLEICHE Vergehen handelt. Bekommst Du also eine wegen einer falsch geleiteten Mail und eine wegen Zuspätkommen, sind das unterschiedliche Paar Schuhe und dürfen nicht zusammengezählt werden (so nach dem Motto: wer 2 Abmahnungen hat, fliegt).

Als Arbeitnehmer hast Du bei solchen Dingen vor Gericht kaum Probleme, weil offensichtlich ist, dass die da völlig überspitzt handeln.

Du kannst (wenn Du ja dann eh gehen willst), Dir eine entsprechend hohe Abfindung zahlen lassen, das wird vor Gericht ausgehandelt.

Grüße
Murphy


Zitat (murphy @ 16.08.2007 13:51:11)
Hallo Krötilla,

1. hast Du einen Arbeitsrechtsschutz? Wenn nein, sofort abschliessen.

Solltest Du eine Abmahnung bekommen, ist dir Frage, ob Du sie akzeptierst oder nicht.

Als Arbeitnehmer hast Du bei solchen Dingen vor Gericht kaum Probleme, weil offensichtlich ist, dass die da völlig überspitzt handeln.

Du kannst (wenn Du ja dann eh gehen willst), Dir eine entsprechend hohe Abfindung zahlen lassen, das wird vor Gericht ausgehandelt.

:blumen: Danke, murphy! Das weiss ich alles. -_-

Ich will aber gar nicht klagen und zweifle auch stark daran, dass ich eine Abmahnung bekomme. Wie ich schon sagte - darum geht es nicht ursächlich. Es geht mehr um die Atmosphäre.

Eine Atmosphäre, in der man bedingungs- und fehlerlos zu funktionieren hat.

Bitte stellt mich nicht so dar (einige von Euch), als wenn ich keine Ahnung vom Arbeitsleben und Umgang miteinander hätte. -_- Ich habe 15 Jahre Berufserfahrung in 5 verschiedenen Firmen. In einer davon war ich 8 Jahre, in einer fast 4. Ich kenne Arbeit. Ich kenne Chefs, Kollegen und DIN-Normen.

Ich habe nur geschrieben, wie erschütternd ich es finde wie schnell hier im Betrieb offenbar abgemahnt wird und das finde ich weiterhin erschütternd.

@Murphy - Krötilla ist in der Probezeit, da ist Sie evtl. schneller draussen, als Sie schauen kann.

DIN 5008


Zitat (Sparfuchs @ 16.08.2007 13:55:59)
@Murphy - Krötilla ist in der Probezeit, da ist Sie evtl. schneller draussen, als Sie schauen kann.

DIN 5008

Dann kann ein vorhandener Betriebrat trotzdem Bedenken gegn die Kündigung in der Probezeit aussprechen... und wenn der Laden so Mist ist, ist es vielleicht besser, wenn sie was anderes sucht.

Zitat (Sparfuchs @ 16.08.2007 13:55:59)


DIN 5008

Danke, da brauche ich heute nicht mehr nachschauen.

Zitat (Krötilla @ 16.08.2007 11:17:42)


Ich werde - hoffe ich! - ja wohl keine Abmahnung wg. dem Vorfall kriegen,

Gegen ungerechtfertigte Abmahnungen kannst du dich auch per Arbeitsgericht wehren.

Ich sehe das mal so:

Die Reha wurde Krötilla sicher nicht aus Jux und Dollerei bewilligt. Also, es muss da ein echtes Problem geben.

Krötilla, denkst du dass du den Job ohne Kur längere Zeit so durchhältst? Überleg dir das vielleicht an einem Wochenende, nicht dann wenn du grade ziemlich erschöpft und verärgert bist.

Du weist jetzt, welche Belastung auf dich zukommt. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass du bald nach der Probezeit nochmals eine Reha bewilligt bekommst.

Denkst du, du hältst das so noch zwei Jahre durch, ohne dass du ernsthaft Schaden nimmst?

Wenn nein, nimm die Reha an. Wenn du in zwei Jahren ernsthaft krank bist, hast du ein größeres Problem als einen ungeliebten Job.

Wenn ja, dann mach dir darüber erst mal keinen Kopf.
Erstens ist das, was dir dein Kollege erzählt, wirklich nur das, was er mitbekommen hat. Du weißt ja nicht, was da vorher bereits alles vorgefallen ist.

Und in einem neuen Job braucht man mindestens ein halbes Jahr (eher mehr), bis man einigermaßen drin ist. Wenn du die Macken deines Chefs mal kennst, dann achtest du halt auf diese Punkte ganz besonders - auch wenn es nicht immer einsichtig ist - und hast dann kein Problem mehr damit.
Auch von Chef's Seite ist das nicht ganz einfach. Da macht jemand, den sie noch nicht wirklich kennen und vertrauen die Arbeit. Chef weiß auch nicht, wie du auf Lob reagisert - vielleicht strengt sie sich dann gar nicht mehr an? Will sofort mehr Geld? Will jetzt endlich weniger arbeiten - aber es ist doch noch so viel zu tun?

So, entscheiden musst du...
Hey, Kopf hoch, das wird auch wieder besser.

Viele Grüße & verliere nicht das wippen in der Hüfte (wo hab ich das jetzt wieder geklaut?)
Charly


Kröti, diese "Formalien" können dir unter Umständen das Genick brechen, wenn so etwas in der Art nochmal vorkommt. Da kann sonstwas abgesegnet sein und kann immer noch etwas hinterher kommen. Für mich wäre in so einem Fall die Frage "Kann der Vertrag nun raus?" angebracht. Lieber auf Nummer Sicher gehen als einmal zu wenig gefragt.

Was deine Gesundheit betrifft, so weiß ich nicht, inwiefern dies bei deiner Einstellung zur Sprache gekommen ist. Wegen deiner (Mehr-)Arbeitszeit würde ich rein vorsorglich einen täglichen Nachweis führen. Ein gewisses Maß an Überstunden empfinde ich übrigens als normal. Mit 12 Stunden täglich wäre ich früher nicht ausgekommen ;)

Zur Arbeitssuche: kannst du doch gar nicht wissen, ob in deinem Bereich Stellen zu vergeben sind :) Nicht jeder Arbeitgeber geht damit an die Öffentlichkeit, sondern liest durchaus auch Stellengesuche ;) Und die Arbeitsatmosphäre kann man sich meistens nicht aussuchen, auch was die Chefs betrifft. Entweder es passt oder nicht. Mit vielen Dingen muss man sich einfach abfinden, ob man möchte oder nicht.


Zitat (Krötilla @ 16.08.2007 13:47:24)
Und dass eine (!) Sache nicht ganz (!) richtig gelaufen ist. Hallo?!
Davon dass ich schon jeden Tag 10 statt 8 Std. arbeite und 99 % der Sachen RICHTIG mache, kein Wort? :huh:

Grade in der Probezeit wirst du nicht an den Erfolgen gemessen, sondern an den Fehlern. Du spielst deinen Fehler grade runter, wär cool wenn die dir das nicht anmerken, dass du das für ne Lappalie hälst. Nicht deine 99 %, die du richtig machst werden gelobt, sondern die 1 %, die du vergeigst, werden kommentiert.
Und bei mir siehts grade so aus, dass du derbe viel erwartest. Ist zwar cool, wenn Überstunden gelobt werden, aber praktisch kommts kaum vor. Ist nicht richtig, ne, aber Alltag in vielen Firmen, deine scheint mir eine zu sein, wo das so ist.
Aus meiner Sicht beschreibst du ne Situation, die für viele Arbeitnehmer Alltag ist und die vielleicht keinen Dunst haben, worüber du dich grade aufregst.

Zitat (Krötilla @ 16.08.2007 13:55:46)


Eine Atmosphäre, in der man bedingungs- und fehlerlos zu funktionieren hat.

Bitte stellt mich nicht so dar (einige von Euch), als wenn ich keine Ahnung vom Arbeitsleben und Umgang miteinander hätte. -_- Ich habe 15 Jahre Berufserfahrung in 5 verschiedenen Firmen. In einer davon war ich 8 Jahre, in einer fast 4. Ich kenne Arbeit. Ich kenne Chefs, Kollegen und DIN-Normen.

Ups, da war ich zu spät dran... :wub:
Hab zu lange geschrieben...

Aber das können die anderen Mitarbeiter doch auch nicht.
Das kann die Firma zwar durchziehen wollen?
Aber doch unmöglich durchziehen...

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 16.08.2007 14:08:13)
Zitat (Krötilla @ 16.08.2007 13:47:24)
Und dass eine (!) Sache nicht ganz (!) richtig gelaufen ist. Hallo?!
Davon dass ich schon jeden Tag 10 statt 8 Std. arbeite und 99 % der Sachen RICHTIG mache, kein Wort?  :huh:

Grade in der Probezeit wirst du nicht an den Erfolgen gemessen, sondern an den Fehlern. Du spielst deinen Fehler grade runter, wär cool wenn die dir das nicht anmerken, dass du das für ne Lappalie hälst. Nicht deine 99 %, die du richtig machst werden gelobt, sondern die 1 %, die du vergeigst, werden kommentiert.

Hm,
Du verstehst mich leider noch immer nicht. Ist aber nicht schlimm.

Die Probezeit ist ja für beide da - den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer. Zum Glück! Wenn ich denen nicht passe (menschlich), werden die mich auch kicken und wenn die mir nicht passen (menschlich) muss ich wohl gehen.

Meiner Meinung nach geht es doch hier primär um was ganz anderes, auch wenn es sich vordergründig an realen Dingen festmacht. Nämlich um grenzüberschreitendes Verhalten, um Übergriffigkeit . Vielleicht ist es das, was Krötilla so "Bauchschmerzen" bereitet. Und genau an dieser Schnittstelle vermischen sich die Ebenen, auch dessen, was und wie hier diskutiert wird. Da wird auf der einen Seite (AG) penibelst auf Einhaltung von DIN Normen und Arbeitswegen bestanden, was ja auch sicher richtig ist; anderesteils werden seitens des AG Vereinbarungen über Arbeitszeiten und Anwesenheit sehr großzügig zu Lasten des AN ausgelegt. Klar, fallen in jedem Betrieb Überstunden an, aber sie sollten, wie es dort den Anschein macht, nicht von vorneherein in die wöchentliche Arbeitszeit einkalkuliert werden. Denn, wenn sie abgefeiert werden sollen, hat man Geld - und Rententechnisch gar nix davon. Aber das nur nebenbei.
Das Schlimme und Verwirrende für den Betroffenen ist, daß da verschiedene Ebenen in einem angesprochen werden. Die ganz formal, nüchterne, juristische Arbeitsebene, der eigene, persönliche Arbeitsanspruch an sich selbst, und eben die, jenseits der rechtlichen Arbeitsebene, Erwartungshaltung des AG bezüglich zusätzlicher Leistungen. Wer da Schwierigkeiten hat, die Ebenen für sich ganz klar zu trennen und sich abzugrenzen, der fühlt sich zwangsläufig unwohl.


:huh: Wow!

Also Bücherwürmchen, Du kannst immer so gut genau das ausdrücken, was ich eigentlich sagen wollte! Das ist faszinierend! :huh: :blumen:

So ist es und ich weiss, dass ich damit Schwierigkeiten habe - also mit der Trennung von "privaten / persönlichen GEFÜHLEN" und ... nennen wir es ... "Einhaltung von z. B. DIN-Normen".

So ist es, genau so wie Du schreibst!

Ich habe kein Problem damit mal mehr zu arbeiten. Ich habe kein Problem damit, wenn man mir sagt "Oh, das war falsch!". Dann entschuldige ich mich (wie auch in dem Fall, Kalle) und mache es nächstes Mal anders. Aber darum geht es nicht. Genau, wie Bücherwurm schreibt. (Danke dafür :blumenstrauss:)



Kostenloser Newsletter