Hausaufgaben: Hilfe bei den Hausaufgaben


Kürzlich war unser Enkel am Wochenende bei uns, wie immer mit vielen Hausaufgaben.
Diesmal ging es um Akkusativ und Dativ, womit der Junge gar nichts anfangen konnte. Oma hatte in der Schule gut aufgepaßt, und konnte, wie immer helfen.
Dann kam auch noch Prädikat dazu,und andere Begriffe.
Ich bekam immer mehr Spaß, und Steffen immer weniger Lust.
Er bekam von mir bunte Farben, und mußte alles, was wichtig war, bunt untermalen.
,Wir haben so lange geübt, daß er in der Klassenarbeit eine eins geschrieben hat.
Sein nächstes Thema ist Zeichensetzung, auch kein Problem. Schade, daß Mama und Papa oft immer weniger Zeit für ihre Kinder haben.


ach ja hab ich noch gut in erinnerung ist erst 2jahre her dass ich mit meinem pflegsohn noch gepaukt habe. ich konnte natürlich viel profitieren.
da kommen noch perfekt, präsens,plusquamperfekt, futur, präteritum und wie die alle heissen.
viel vergnügen dabei :lol: :lol: :lol: bin froh, hab ichs hinter mir.


Zitat (Mutti Fledermaus @ 09.06.2005 - 18:53:13)
Kürzlich war unser Enkel am Wochenende bei uns, wie immer mit vielen Hausaufgaben.
Diesmal ging es um Akkusativ und Dativ, womit der Junge gar nichts anfangen konnte. Oma hatte in der Schule gut aufgepaßt, und konnte, wie immer helfen.
Dann kam auch noch Prädikat dazu,und andere Begriffe.
Ich bekam immer mehr Spaß, und Steffen immer weniger Lust.
Er bekam von mir bunte Farben, und mußte alles, was wichtig war, bunt untermalen.
,Wir haben so lange geübt, daß er in der Klassenarbeit eine eins geschrieben hat.
Sein nächstes Thema ist Zeichensetzung, auch kein Problem. Schade, daß Mama und Papa oft immer weniger Zeit für ihre Kinder haben.

Ja Mutti Fledermaus, solche Großeltern sind "Gold" wert.
Wir haben unseren Kindern bewusst erst bei den Hausaufgaben geholfen, wenn sie nicht weiterwussten. Sie mussten erst einmal selbst versuchen, die Lösungen zu finden. Wir haben Freunde, wo die Mutter noch in der 9. Klasse mit dem Kind die Aufgaben gemacht hat. Das Kind, das zum Gymnasium geht, zeigt auch immer brav „Muttis“ Arbeiten vor (uns Mutti scheint es gut zu machen). Das ist sicher nicht der richtige Weg zur Selbstständigkeit. Aber das gelegentlich Üben und Festigen mit den Großeltern oder Eltern ist sicher nicht verkehrt.

...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 09:00:22


ich wurde früher gezwungen alles vorzulernen.... da fragt man sich doch für was die schule sonst da ist......


Zitat (aglaja @ 09.06.2005 - 21:27:07)
ich wurde früher gezwungen alles vorzulernen.... da fragt man sich doch für was die schule sonst da ist......

Wieso wollten deine Eltern, dass du das machst, Aglaja?

wollten halt dass ich überall die beste bin und eine vorzeigetochter werde.....


Zitat (aglaja @ 09.06.2005 - 23:52:40)
wollten halt dass ich überall die beste bin und eine vorzeigetochter werde.....

oja,das kenn ich.
"du sollst es doch später mal besser haben als unser eins..."

jaja,das war aber auch ohne ständiges lernen und stubenarrest nicht sonderlich schwer,lol.

Lernen,lernen,lernen,während alle meine Freunde spielen gehen durften und was hat es mir gebracht-net viel,bin Arbeitslos und mach nen 1 Euro-Job...
na vielen Dank!meine Kindheit kommt nicht wieder,ich kann sie nicht nachholen...
Aber jetzt kann ich endlich so leben wie ich es für richtig halte.

Oja,sorry,falls ich mal wieder vonm Thema abgekommen bin:blumen:

meine eltern haben mir einfach das lernen vermiest!! statt besser zu werden wurde ich immer schlechter weil ich sozusagen einen overkill hatte. hatte nur noch alles durcheinandergebracht.

Bearbeitet von aglaja am 09.06.2005 23:22:45


Ihr Armen!

Durch "Druck" bekommt man nur einen leeren Kopf :(


und nicht nur das, wenn ein kind sich nicht dagegen wehren kann, dann macht es aus trotz exact das gegenteil um sein unwohlsein auszudrücken.
schade nur, dass viele eltern diesen protestakt nicht begreifen.... so wie meine mutter!


@aglaja und general lee: das hört sich echt nicht sehr schön an.

bei mir war es gerade andersrum.hat sich keiner groß um meine hausaufgaen gekümmert oder danach geschaut, ob ich sie überhaupt mache.also eigentlich genau das gegenteil.hätte mir im nachhinein aber auch etwas mehr strenge gewünscht.als erwachsene fehlt mir heute auch in manchen dingen eine gewisse disziplin, denke das hängt sicher auch damit zusammen, dass sie mir nicht "anerzogen" wurde.


Da wir Eltern diesen "Beruf" nicht gelernt haben kommen sicher immer wieder Fehler vor. Ein gesundes Mittelmaß finden, ist nicht immer leicht. Ich hoffe, dass unsere Kinder trotz unserer Fehler in ihrem Leben zurecht kommen und es einmal besser machen.

Zitat (Mutti Fledermaus @ 09.06.2005 - 18:53:13)
Ich bekam immer mehr Spaß, und Steffen immer weniger Lust.

Aber Steffen's groesste Freude ist dann nach dem mit MF lernen.......nochmehr und besser fehlerfrei schreiben zu lernen mit der Tante Fledi in Amerika am Chat. Ich glaube, er wuerde nie aufhoeren wenn ich nich Schluss machen wuerde. Mache manchmal richtige Lernspiele mit ihm am Chat. Ich schreibe falsch buchstabierte Woerter und er muss dann meinen Fehlerteufel finden. Ich glaub keiner kann glauben wieviel Spass ein Kind beim Lernen auf diese Art entwickeln kann.

Und was das "unter Druck lernen" angeht, tut mir ehrlich leid fuer alle denen sowas angetan wurde. (Und das mein ich auch) Ich musste "Gott sei Dank" nie unter Druck lernen. Hatte zwar keine Einsen im Zeugnis, aber fuer ne gute 3 (na ich sag mal "schlechte 2" hoert sich besser an) hats allemal gereicht . Und zu was gebracht hab ich's auch. Hab zwar keinen Doktortitel.... aber ausgelernte Friseuse und Reiseverkehrskaufrau. Is ja auch was :D

Fledi :rolleyes:

Bearbeitet von fledermaus am 10.06.2005 13:07:50

Zitat (Paradiesvogel @ 10.06.2005 - 12:46:56)
Da wir Eltern diesen "Beruf" nicht gelernt haben kommen sicher immer wieder Fehler vor. Ein gesundes Mittelmaß finden, ist nicht immer leicht. Ich hoffe, dass unsere Kinder trotz unserer Fehler in ihrem Leben zurecht kommen und es einmal besser machen.

mache meinen eltern auch ganz sicher aus diesem grund keinen vorwurf. ich liebe sie und letztendlich haben sie das mit der erziehung auch ganz ordentlich hingekriegt.
denke auch, dass das mittelmaß eine gute lösung ist.

wobei ich mich bei anderen eltern wirklich oft frage, wo die verantwortung ihrer kinder gegenüber geblieben ist.was ich da manchmal so mitbekomme, ist echt zum heulen. denen würd ich am liebsten ihr kind sofort wegnehmen.

Für jeden Mist braucht man in Deutschland ein Zertifikat.
Nur bei Eltern setzt man voraus, dass sie vom Tag der Geburt (ihres Kindes) an alles richtig machen.
Ich denke, jeder hat bei der Erziehung schon mal das Gefühl gehabt, dass die eine oder andere Entscheidung nicht richtig war. Wichtig ist doch nur, aus Fehlern zu lernen.
Und Kinder reagieren unglaublich großzügig wenn man als Erwachsener den Mut hat, einen Fehler zuzugeben.


Ja ich finde auch, daß das wichtigste ist, wenn Eltern Fehler zugeben können und sich auch bei ihren Kindern entschuldigen. >Meine Schwiegermutter hat immer gesagt, Eltern sind auch nur Menschen. Also machen sie auch Fehler. Wenn man Kinder behandelt so wie man selbst auch behandelt werden will, nämlich mit Achtung und Respekt kann man keine so groben Fehler machen.

-evi-


meine eltern waren mal beide grundschullehrer..... die müssten doch wissen wie man mit kinder umgeht!


Zitat (aglaja @ 10.06.2005 - 17:53:51)
meine eltern waren mal beide grundschullehrer..... die müssten doch wissen wie man mit kinder umgeht!

Meine Eltern waren beide Uhrmacher - aber bei uns zu Haus ging keine Uhr richtig ...
:trösten:

was ich schon festgestellt habe, Erzieherinen und Lehrer haben oft mehr Probleme mit der Erziehung, weil sie Ihre Kinder oft nach Schema f. erziehen wollen. Das heißt nach Lehrbuch, aber man kann nicht alle Kinder über einen Kamm schären.
In meinem Bekanntenkreis habe ich zwei Beispiele dafür, die Kinder mußten in psychologische Behandlung.
Ich selber finde mich streng was die Erziehung anbelangt, aber mein 22 jähriger sagte mir:" ohne deine Strenge hätte ich meine Ziele nie erreicht!" Er brauchte den Druck.
Der zweite hatte eine totale LMAA Einstellung, bis ich ihm einen Plan aufgestellt habe, mit Taschengeld Reduzierung bei nicht Erfüllen, jetzt klappt es auch.
So ist jedes Kind verschieden.
Es gibt keinen Lehrplan für Erziehung, weil jedes Individium anders behandelt werden will.

Tschüssi uli
^_^


Zitat (Calendula @ 10.06.2005 - 18:18:56)
Zitat (aglaja @ 10.06.2005 - 17:53:51)
meine eltern waren mal beide grundschullehrer..... die müssten doch wissen wie man mit kinder umgeht!

Meine Eltern waren beide Uhrmacher - aber bei uns zu Haus ging keine Uhr richtig ...
:trösten:

Mein Vater war Polizist, was ihn nicht davon abgehalten hat, seine und fremde Kinder zu mißbrauchen.

Wenn ich das alles so lese so merkt man doch, wie schwierig es ist, alles richtig zu machen.Ich habe bestimmt viele Fehler gemacht, was bei meinen Kindern die Hausaufgaben betraf. Aber ich war immer dabei, bis zum Schluß. Wenn dann eine Arbeit mal so richtig schön daneben gegangen ist, dann wußte ich wenigstens, was jetzt besonders zu üben war. Angst vor Schimpfe von den Eltern brauchte keine zu haben.
Meine beiden Enkel werden sehr streng erzogen. Aber ich darf mich ja nicht einmischen. Wenn sie dann bei uns sind, versuche ich immer, alles ein bischen auszugleichen. Versuche auch immer, ihnen zu erklären, daß die Eltern immer nur das Beste wollen. Mir können sie auch immer all ihre kleinen und großen Sorgen anvertrauen. Sie wissen, daß bei mir alles gut aufgehoben ist.
Der große kommt jetzt im Herbst schon ins 2. Lehrjahr. Er lernt mit großer Freude Elektroniker, und macht nebenher noch sein technisches Abitur. Bei ihm hat es auch erst sehr spät klick gemacht. Mit Geduld und Vertrauen kann man doch sehr viel erreichen.
Diesen dummen Spruch, solange ihr die Füße unter meinen Tisch stellt, wird gemacht, was wir wollen,finde ich total bescheuert. Da sollten manche Eltern mal drüber nachdenken, denn sie waren auch mal Kinder.
Mutti Fledermaus


Zitat (Paradiesvogel @ 10.06.2005 - 23:59:32)
Mein Vater war Polizist, was ihn nicht davon abgehalten hat, seine und fremde Kinder zu mißbrauchen.

Ist mir'n riesen Beduerfniss Dich mal ganz feste zu druecken. Hoffe, das ist ok.
Fledi :rolleyes:

Danke, ich hab's euch ja schon oft genug erzählt.

Zitat (Paradiesvogel @ 11.06.2005 - 15:33:24)
Danke, ich hab's euch ja schon oft genug erzählt.

Weiss ich doch. Aber gedrueckt werden kann man doch nich genug.
Fledi :rolleyes:

Zitat (fledermaus @ 11.06.2005 - 16:21:18)
Zitat (Paradiesvogel @ 11.06.2005 - 15:33:24)
Danke, ich hab's euch ja schon oft genug erzählt.

Weiss ich doch. Aber gedrueckt werden kann man doch nich genug.
Fledi :rolleyes:

Ne, da hast du recht.

Zitat (fledermaus @ 11.06.2005 - 16:21:18)
Zitat (Paradiesvogel @ 11.06.2005 - 15:33:24)
Danke, ich hab's euch ja schon oft genug erzählt.

Weiss ich doch. Aber gedrueckt werden kann man doch nich genug.
Fledi :rolleyes:

Fledi- da bin ich völlig Deiner Meinung, auch ich drücke Paradiesvogels bunte Federn ganz feste!! :trösten: Manchen behandelt das Leben einfach schrecklich...

Was das Hausaufgabenthema angeht: Meine Faulheit in dieser Richtung hat sich gottseidank nicht auf meine Tochter vererbt. Sie ist geradezu beänstigend fleißig- seit sie in die Schule kam, nunmehr ist sie 14 und in der 8.Kl./ Gymnasium). Das kommt mir manchmal echt unheimlich vor- ich muß sie eher bremsen, auf Ruhe- und Entspannungszeiten achten, sagen: "Jetzt lüften wir uns erstmal die Birne aus! Komm, wir gehen ein Eis essen."
Mein Mann ist da strenger als ich- nun, er wurde auch äußerst streng erzogen und ist noch zu einer anderen Zeit großgeworden (Jahrgang '49). Da muß ich viel vermitteln, obwohl er's gutmeint und für Alexandra alles tut. "Gutmeinen" und "gutsein" sind oft verschiedene Paar Schuhe.

Aber niemand bringt einem doch bei, wie man "richtig gute Eltern" ist, man wächst einfach mit und an seinen Kindern, finde ich. Man kann einfach nicht viel mehr tun, als ihnen Sicherheit, Vertrauen und seine ganze Liebe zu schenken. :wub:

Das hast du schön gesagt, Bine. Und völlig recht hast du auch noch damit. Es ist wichtig, dass wir die Verantwortung für unsere Kinder nicht anderen überlassen.

Ich weiß noch wie es bei mir war wenn ich aufgabe gemacht habe, meine Mutti-Oma saß neben mir, und sah mir genau zu und wieß mich auf jeden fehler hin, ich wurde oft so nervös das ich zu weinen anfing. irgendwann haben wir uns einigen können das ich die aufgaben allein mache und dann vorzeige.


@ tessaiga
das kenn ich auch, allerdings war das bei mir nur bei meinem Dad und Mathe.
irgendwann kapiert man gar nix mehr, und da hilft dann auch anschreien und drohen nix, im Gegenteil, da macht man beim nächsten Mal dann schon von vorn herein dicht.
Irgendwann hab ich dann Nachhilfe bekommen, da wurde es besser, aber die Lücken waren zu der Zeit (auch dank einiger Lehrer, die ihren Beruf echt verfehlt haben) schon zu groß als dass besser als ne 4 drin gewesen wäre. Schade - aber im Nachhinein fragt keiner mehr danach. ;)



Kostenloser Newsletter