Rezept für Curryhühnchen


Ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich suche ein einfaches Rezept für Curryhühnchen. Ich habs letztens so gemacht wie ich es in Erinnerung hatte, nur leider hat es etwas fad geschmeckt. So hab ichs noch im Kopf:

Hähnchenschnitzel kleinschneiden und anbraten, dazu etwas Knoblauch und gaaaanz viel Curry, dann mit etwas Hühnerbrühe aufkochen und noch etwas Sahne dazu.

Aber wie gesagt, es schmeckte etwas fade, obwohl ich später noch Chinagewürz dazugegeben hab.

Kann sich jemand von Euch an das genaue Rezept erinnern? :hmm:

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

0 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen

Ich brate das Fleisch an, Pfeffer, Salz und Curry dazugeben. Dann mit Brühe ablöschen und kurz garen. Dann Sahne und in Scheiben geschnittene Banane und Pfirsich oder Ananas (in Stückchen) hinzufügen. Etwas einköcheln lassen, oder mit Mehl oder einem Soßenbinder etwas andicken.

Ich denke, bei Dir hat Salz gefehlt!! :wub:

War diese Antwort hilfreich?

Früchte, und wichtig ist: gekörnte Brühe, dann schmeckts richtig ;)

War diese Antwort hilfreich?

Den Geschmack bei asiatischen Gerichten macht meist Glutamat - also Geschmacksverstärker - aus.

Curryhuhn mache ich auch nicht aus Brustfilets, die schmecken eigentlich immer ein wenig fade. Ein Maishuhn vor dem Braten in vier Teile teilen. Salzen, wenig frisch geschroteter Pfeffer und guter, indischer Curry werden in das Fleisch und die Haut einmassiert. Die Hähnchenteile mit der Hautseite nach oben in einen Bräter. Mit etwas Brühe angießen. Einen Schuss Sake (asiatischer Reiswein) dazu. Fein gehackten Knoblauch in die Flüssigkeit. Mit einem Pinsel etwas gutes, neutrales Öl auf das Hähnchen streichen. Das Huhn in den Ofen bei 160 Grad.

In der Zwischenzeit Obst (Mango, Ananas) putzen und in kleine Würfel schneiden. Beiseite stellen. Nach einer knappen Stunde das Obst rund um die Hähnchenteile verteilen. Nochmal fünfzehn Minuten weiterbraten (natürlich dürfen wir nicht vergessen, das Fleisch zwischenzeitlich immer wieder mit Flüssigkeit einzupinseln). Das Fleisch rausnehmen und warmstellen.

Den Bratenfond in einen

Dazu Basmati - oder Jasmin-Reis.

Voila.......


Gruß

Abraxas

War diese Antwort hilfreich?

[Beitrag entfernt]

War diese Antwort hilfreich?


Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

250 Produkttester haben acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit getestet!

Zum Ergebnis!