Der Gourmet..... Definition eines Genießers......


Hei Leutz.

Schon oft habe ich mir die Frage gestellt, was eigentlich bedeutet der Begriff "Gourmet"?

Für mich bedeutet er nicht etwa, dass ich als Hobbykoch alle erdenklichen Speisen aus allen Erdteilen rezeptrichtig zubereiten kann. Ich muss kein Sushi zubereiten können, auch nicht die Küche von Paul Bocuse nachmachen. Ich muss weder den titel "Sous-Chef" haben, noch Pralinen oder edle Nachspeisen kreieren können.

Was ich können muss, sind außer den Grundkenntnissen im Kochen, die jede Hausfrau haben sollte, Lebensmittel der Qualität nach auswählen können und ein bisschen Geschmack und Fantasie haben. Und ein ganz klein wenig Liebe zu der Kunst, aus einfachen Zutaten etwas Leckeres zu "zaubern".

Dazu muss man wissen, wie die Zutaten "pur" schmecken. Natürlich ist Fleisch pur, also ohne Gewürze und Salz, nicht jedermanns Geschmack. Das muss man auch nicht unbedingt schmecken. Aber jedes Gemüse, jede andere Zutat, haben ihren ganz bestimmten Eigengeschmack. Die Aromen herauszukitzeln, das ist eigentlich die ganze Kunst des Kochens. Was passt zu welcher Speise? Welche Aromen harmonieren miteinander? Das muss man ausprobieren, eben nach dem ganz persönlichen Geschmacksempfinden.

So kann eine ganz einfache, profane Hühnersuppe sehr wohl zum "Gourmet"- Erlebnis werden.

Oder die Erbsensuppe, die nach alter "Urgroßmutter"-Art entstanden ist. Zu fett? Nicht schlimm. Um Kalorien zu sparen, kann man ja die Portion verkleinern.

Selbst die "einfache" Hausmannskost kann, bei entsprechender Sorgfalt der Auswahl der Zutaten und der Zubereitung etwas Wunderbares sein.

Zugegeben, auch ich probiere viel, nehme auch mal bei einem Curry viel zuviel verschiedene Gewürze, aber es harmoniert.

Aber solange die Mischung stimmt, passt es. Man kann als "Gourmet" ebenso Wildbraten mit Süßkirschen an Sultaninenkraut und Pfifferlingsschaum mit Pfannenrösti genießen als auch Spinat mit Eiern und Salzkartoffeln. Es kommt eben auf den Geschmack an........


.... ich würde mich freuen, auch von euch mal so eine Definition zu lesen.



Gruß

Abraxas


Rabe!!!

Eigentlich hast Du Deine Frage selbst beantwortet!!! :wub:

Ich weiss unser "Würstchen" wird wieder etwas wunderbares von sich geben. :D :D

Gourmet = Feinschmecker

Ich würde von manchen Sterneköchen das, was sie da "basteln" ,nicht essen wollen oder mögen. Der Großteil der Bevölkerung kennt "nur" einfache Gerichte. Und die können durchaus leckerer sein, als das, was man in manchen Restaurants bekommt!

Aber, Deine Fragestellung finde ich Klasse!!! :wub: :wub:


Hi Rabe,

habe vor ca. 20 jahren zeitweise in einem sogenannten gehobenen restaurant
mitgekocht.
damals kam es grade auf diese winzigen portionen auf riesigen tellern zu
servieren.
je kleiner (& feiner) die portion - desto teurer das essen!

alles wurde bei rungis express bestellt & direkt aus den pariser markthallen zu uns gekarrt ...
natürlich zu dementsprechenden preisen .

meine ma (war ihr restaurant & sie autodidaktin) bekam immerhin einen michelin stern - für diesen schnickschnack den wir dort zusammen kochten.

jedenfalls hatten wir alle schnell die nase voll von der sogenannten "gourmetküche"
und stürzten uns nachts auf omas selbstgekochte linsensuppe ... :P

als gourmet möchte ich mich nicht bezeichnen - als geniesser schon!


Zitat (Pixies @ 06.12.2007 20:56:09)
Hi Rabe,

habe vor ca. 20 jahren zeitweise in einem sogenannten gehobenen restaurant
mitgekocht.
damals kam es grade auf diese winzigen portionen auf riesigen tellern zu
servieren.
je kleiner (& feiner) die portion - desto teurer das essen!

alles wurde bei rungis express bestellt & direkt aus den pariser markthallen zu uns gekarrt ...
natürlich zu dementsprechenden preisen .

meine ma (war ihr restaurant & sie autodidaktin) bekam immerhin einen michelin stern - für diesen schnickschnack den wir dort zusammen kochten.

jedenfalls hatten wir alle schnell die nase voll von der sogenannten "gourmetküche"
und stürzten uns nachts auf omas selbstgekochte linsensuppe ... :P

als gourmet möchte ich mich nicht bezeichnen - als geniesser schon!

:daumenhoch: :daumenhoch: :blumenstrauss:

Ja, liebe Pixies. Für mich ist schon ein Gourmet, wer "genießen" kann. Genießen kann man auch den einfach in Salzwasser gedünsteten Blumenkohl. Oder eine leckere Bratwurst. Sie muss nicht mal aus Thüringen stammen - nur von einem Metzger, der einfach als beste Zutat neben gutem Fleisch und guten Gewürzen ein ganz klein wenig Liebe in sein Produkt steckt.

Es gibt da einen "neuen" Begriff für alte Traditionen. Der nennt sich neudeutsch "Slow Food" und beinhaltet einfach die Rückbesinnung auf Traditionen und Ursprünglichkeit von Speisen. Da halte ich wesentlich mehr von als zu klein gewordenen Portionen auf viel zu großen Tellern mit tollen Fantasienamen und noch tolleren Fantasiepreisen.

"Back to the Roots", zurück zu den Wurzeln, würde man neudeutsch sagen, wenn man den heutigen Trend sieht. Wenig oder gar keine Fertigprodukte, Rückbesinnung auf alte, bodenständige Küche und lernen, wie Lebensmittel schmecken, das ist für mich wahres Genießen. Auch wenn es einfach klingt.


Gruß

Abraxas


Abraxas,
Du sagst es.
Meine Mam (Jahrgang 35) hat immer gespart und zugesehen dass sie alles aus Garten, Acker und Selbstschlachtung für das Mittagessen zusammenkriegt.
Im Garten Gewürzecken mit Dill, Liebstöckel, Schnittlauch, Petersilie, Zwiebelfeld. Kartoffeln, Kohlsorten, Bohnen selbst angebaut, Salat so viel, dass die Hühner damit gefüttert wurden. Butter und grober Käse aus der örtlichen Molkerei. Sie hat selbst Sauerkraut eingelegt im Fass (Keller). Man wusste immer, wenn zunehmender Mond war - dann stieg das Wasser.
Als ich aus meinem "uncoolen" Elternhaus auszog, fand ich 5-Minuten-Terrinen und Fertigpizza total lecker.
Und jetzt geiere ich nach Mam's selbstgekochtem (z. B. Krautkopf, Gemüsesupp, Rindfleisch mit Kadoffeln und Meerettchsoße, Heringssalat mit Pellkartoffeln) :sabber: . Und wie zum Teufel kriegt sie das Gulasch in ihrem alten Eisenbräter so hin???
Krieg' Hunger :(


Aber dass irre ist: sie liebt Mc Donalds.


Ich kann Rabe nur voll zustimmen und Wollmaus auch.


Der Gourmet kommt von:altfranzösisch gormet, Gehilfe des Weinhändlers! ;)

Und das ist auch Heute noch so:Der Gourmet,hilft den Weinhändler Reich zu werden! :P


Das trifft ja für dich net zu, wurst......... DEIN Weinhändler muss ja ne ganz arme Socke sein, denn dein Bier brauste ja selber............


....... und deine "Gourmet-Essen" arten ja leicht in "Gourmand-Essen" aus...... rofl

...... wenn ich bei deinem Spint-Essen dabei wäre...... ich würd FRESSEN, bis ich platze....... hihihihi......


Gruß

Abraxas


Und dann gibt es da noch den Gourmand.
Manche Leute bezeichnen sich als Gourmet und sind eigentlich nichts anderes als ein Gourmand.
Bin gespannt auf noch mehr Beiträge! Gute Idee, Abraxas!

Ciao
Elisabeth


Der Unterschied zwischen Gourmet und Gourmand kann fließend sein. Eigentlich achte ich ja auf Ernährung. Aber bei einem Wurstpott voll frischem Fleisch, oder bei Gans, Ente oder Puter werde ich zum Tier: Da wird gestopft bis die Pelle platzt.......


Gruß

Abraxas


So. Heute mal wieder "Gourmet"-Küche gemacht.

Gestern ein Suppenhuhn gekauft, auftauen lassen. Heute nach der Arbeit geputzt und innen Topp geschmissen. Gekocht, "bis die Schwarte kracht". Frisches Suppenbund rein, Zwiebelchen und wenig Knoblauch. Salz und Pfeffer aus der Mühle. Ne Handvoll Reis. In den Teller frische, fein gehackte Petersilie. Das ist alles.

Und dann genießen. Jeden einzelnen Möhren - oder Selleriewürfel. Ein Stückchen Fleisch - ein paar Reiskörner. Das Aroma der Petersilie. Die intensiv schmeckende Brühe. Ich habe sie nicht gefiltert. Denn die Trübstoffe geben auch Aroma. Da schmeckt man Ursprung. Richtig. Uraltes Rezept. So hat bestimmt auch eine meiner Ur-Ur-Ur-Urgroßmütter gekocht. Iss ja nix Besonderes. Hausmannskost. Kann ja jeder. Jeder? Wer lernt denn das heute noch? Heute: Hühnerbrühenglas auf, bisschen Wasser dazu. Beutel auf, tiefgefrorenes Suppengemüse drauf. Paar Nudeln drauf. Bisschen Fertig-Würz-Mischung dran. Petersilie muss ja nicht dran, die iss ja schon im Suppengemüse. Oder Dose auf, Inhalt in die Mikro. Fertig. Kann vielleicht auch schmecken. Gut für Leute, die sich nicht die Zeit nehmen können - oder noch nicht gelernt haben, was RICHTIGER Geschmack ist. Das kann man selbst Kindern schon BEIM Kochen beibringen. Ein kleines Stückchen Hühnerfleisch, frisch aus der selbstgemachten Brühe. Ein Stück Möhre. Roh. Danach gekocht. Zum Vergleich. Dasselbe mit jedem anderen Gemüse (vorausgesetzt, es sind nicht gerade Bohnen, denn die sind roh giftig.) Und schon entwickelt sich der Sinn für unverwechselbaren, reinen und natürlichen Geschmack. Das kann auch jeder Erwachsene noch lernen.

Aber nicht mit Hamburger und Pommes frites, nicht mit Fischstäbchen und Kartoffelsalat aus dem Becher.


Gruß

Abraxas


Deine ur-ur-ur- groBmutter hat ihr suppenhuhn sicher nicht aufgetaut!


Zitat (kristallblue @ 10.01.2008 22:49:36)
Deine ur-ur-ur- groBmutter hat ihr suppenhuhn sicher nicht aufgetaut!

Meine Großmutter mochte auch keinen Knoblauch :pfeifen:

@ kristallblue:

Meine Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter lebte im Permafrostgebiet nördlich des Nordpols......

@ sailor:

Ich kenne deine Oma nich....... Hätt sie sich bei mir zum Essen eingelaaaaaaden, wär vielleicht kein Knoblauch an der Suppe gewesen...... rofl


Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 11.01.2008 05:55:56)
@ kristallblue:

Meine Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter lebte im Permafrostgebiet nördlich des Nordpols......

@ sailor:

Ich kenne deine Oma nich....... Hätt sie sich bei mir zum Essen eingelaaaaaaden, wär vielleicht kein Knoblauch an der Suppe gewesen...... rofl


Gruß

Abraxas

:lol: :bussi:

Zitat (Daddel @ 06.12.2007 22:45:54)
Aber dass irre ist: sie liebt Mc Donalds.

Daddel, Deine Mutter kann Kochen,ich habe es so ähnlich
bei meiner Oma gelernt,was die Jahreszeit hergab, kam auf den Tisch.
Aus dem vollen schöpfen, ist relativ einfach,einige gute Köche
fangen ja wieder damit an,was Gegend und Jahreszeit hergibt auf den Tisch zu
bringen.
Warum nicht mal bei Mc Donalds 'nen Hamburger,wem's schmeckt.

Deine Mutter,vermute ich einfach mal,isst das bei Mc D weil man's
essen kann und dafür nichts tun muss.

Mfg Sebring

Sebring,
ich glaube, das ist genau der Punkt! Meine Mam kocht super gut, reibt sich auf und freut sich, wenn es allen schmeckt.
Klar, dass das Mädel es besonders genießt wenn sie mal was anderes ohne Stress kriegt. Aber trotzdem hat sie für sich einen Liebling auserkoren: den "B.g-M.c".
Ihrer Ansicht nach eine Delikatesse ;)


Heute noch ein Wort zum Koch Gourmet

Heist kochen mit Kenntnissen der gehobenen Gastronomie

in würzen , Harmonie der Gerichte und Kreativ sein beim kochen egal ob nach Rezept oder ohne

Kochkunst eben :D so eben Sternchen :sternchen: und Punkte sammeln


Hi.
habe im beitrag von abraxas gelesen, daß bohnen roh giftig sind.
wurde mir von kindheit auch immer gesagt. habe diese bis heute noch nie roh
gegessen. habe bis vor ein paar jahren bei einer "bio-gärtnerin "(die hauptsächlich
gemüse angebaut hat) gearbeitet. die hat die bohnen immer roh probiert und meinte
es passiert nichts. ist auch nicht. sie lebt immer noch. liegt vielleicht am menschen.
bei mir gibt es die niiiieeee roh.


Kurz zur Anmerkung:

Bohnen, wie auch Kartoffeln, haben unter der Schale Gifte, die der Blausäure ähnlich sind. Bei Kartoffeln vor allem an den grünen Stellen. Deshalb sollte man Kartoffeln nicht mit Schale verzehren. Die Giftstoffe der Bohne werden beim Kochen zerstört, allerdings sagt "man" auch, diese Früchte sind "mindergiftig". Soll heißen, der Eine verträgts, der Andere nicht. Genauso wie bei Pilzen. Es gibt Pilzarten, die roh verzehrt sogar hochgiftig, gut durchgegart allerdings schmackhafte und harmlose Speisepilze sind.

Schon gewusst: Selbst Petersilie ist bei übermäßigem Verzehr durchaus giftig. Man hat sie im Mittelalter als Mittel zur Abtreibung benutzt.........



Gruß

Abraxas


Upps, Abraxas.... Kartoffeln ess ich auch roh und Petersilie kau ich immer im
Garten, wenn ich unser Gemüseland pflege. Im Sommer sowieso, ich pflanze
alles an Gemüse und Kräuter an was wir mögen. Wenn ich durch den Garten gehe
ess ich von allen Sachen was. Auch Rharbarber. :applaus: Ich lebe auch immer
noch. Nur, wie gesagt Bohnen NICHT.


Einer der schönsten, natürlichen Hochgenüsse für mich ist ein Stengel (alte Rechtschreibung) Petersilie frisch aus dem Garten. Übrigens ist so etwas für mich auch ein "Gourmet"-Genuß. Kartoffeln und Bohne esse ich grundsätzlich nur gegart. Rhabarber - da mach ich mir nicht allzu viel draus - obwohl man daraus sehr gute Speisen zaubern kann. Da fällt mir grad was ein: Fisch wird relativ häufig mit Zitronensaft verwendet. Warum statt der Zitronenschaumsoße mal ne Soße mit Rhabarber??????? Oder ein Rhabarberkompott zum Wildbraten statt der Preiselbeeren?

Auch das KANN Gourmetküche sein. Ungewöhnliche Geschmäcker, die in anderer Zusammenstellung durchaus bekannt sind......

Und hier nochmal die wichtigste Zutat: FANTASIE!!!


Gruß

Abraxas


Rhabarber zählt ja auch zum Gemüse nicht zu Obst. Wir haben soviel davon.
Ich mache Saft daraus , Kompott -Rhabarber mit Dickmilch (mach ich selbst)
oder Rhabarber mit Vanillepudding.Und dann noch Erdbeer-Rhabarber-Marmelade.
Könnte mich immer mehr über solche Sachen unterhalten. Man kriegt aber schon
Hunger dabei. Was wir jedes jahr in Mengen haben und gut wächst ist Basilikum.
Eine Tüte aussäen und ich kann die ganze Nachbarschaft damit versorgen.
Bekommen aber nichts, denn ich trockne im Herbst den Rest.
Wir essen gerne Schafskäse mit Tomate, Zwiebeln, Basilikum und Olivenöl drauf.


Ich finde, ein Gourmet ist jemand, der ein gutes und schmackhaft zubereitetes Essen zu würdigen weiss.
Und da ist es egal, ob es jetzt 'Hausmannskost' ist oder Delikatessen (wobei, manche Sachen würd ich auch nicht essen, selbst wenn sie gut zubereitet sind, z.B. Schnecken *schüttel*)
Ich bin, was Essen angeht, eher so ein zweischneidiges Schwert, ich liebe fast alles, was meine Mutter (selbst und frisch) kocht, habe aber auch nix gegen z.B. Miracoli oder Dosenravioli oder meinetwegen McD oder seinen Gegenspieler. Wenn meine Mama lange arbeiten musste, hat mein Papa halt Miracoli gemacht (ich glaub, er kann auch nicht viel mehr *g*) und dann aber selbst noch ein paar Gewürze oder so was rangemacht, war auch immer ganz lecker. Ausserdem haben meine Grosseltern ein grosses Haus mit grossen Gemüsegarten, da hats immer was frisches aus dem Garten gegeben, und mein Opa züchtet Tauben, Hühner und Kaninchen, die gabs dann auch immer lecker zubereitet (*seufz* lecker Täubchen mit Thymiansosse *sabber*).
Ich denke wirklich, man sollte beides mal kennenlernen und dann einen gesunden Mittelweg zwischen Fertiggerichten und gutem selbstgemachten finden.

Lg
Asmodina


Ich esse sehr gern Schnecken gebacken und Garnelen mit Olivenöl und Knoblauch zubereitet seid sie mein Sohnemann als Vorspeise zu meinen Namenstag
gemacht hat
Nur ein Koch kann eine Frau glücklich machen :sabber: :sabber: :sabber:


So, ich als Verfechter der hausmännischen Gourmetküche und Kardinal des frisch Gekochten oute mich mal:

Es gibt grundsätzlich zwei Tage im Jahr, da esse ich auch mal bei McDoof oder Würger King. Und ich genieße es sogar, obwohl beide Fastfood-Ketten eigentlich nur kulinarische Frechheiten anbieten. Einmal im Jahr gibt es auch so einen Tag, da kaufe ich mir ne Dose Ravioli und esse dieses Futter, was ich sonst nicht mal Schweinen zum Fraß anbieten würde, mit Genuß. Dann gibt es jährlich einmal den "Fünf-Minuten-Terrinne-Tag", an dem mir auch dieses Meisterwerk von diversen Lebensmittelchemikern schmeckt.

Resultat: das sind weniger Tage, als die katholische Kirche an Feiertagen hat. Den Rest des Jahres koche ich selbst - manchmal auch für mehrere Tage. Und da ich sehr gern wirklich genieße, versuche ich, jedes Gericht so zu kochen, dass es wirklich schmeckt. Ich bin immer wieder überrascht, was ich höre, wenn ich mal einem Kollegen ein Schälchen Suppe mitbringe - oder meinem Chef ein paar Frikadellen. Da kommt nicht nur die Höflichkeitsfloskel "Ja, danke, hat geschmeckt", sondern richtiger "Beifall" und die Bitte, doch öfter was mitzubringen. Das mach ich allerdings selten, weil Gefrierschalen und Schüsseln nicht gerade billig sind und man selten mal was zurück bekommt......


Gruß

Abraxas



Kostenloser Newsletter