Übersicht Inhalt Gefrierschrank: wie am besten aufschreiben?


Hallihallo,

nach meinem baldigen Umzug habe ich, wie schon früher mal, wieder einen . Früher hatte ich eine größere Familie zu verköstigen, jetzt sind wir nur noch zwei Personen.

Nachdem mein Mann gerne auch öfter kocht und meistens einkauft, kommen zwar feine Sachen in den Gefrierschrank - aber meine und auch seine Übersicht leidet darunter.

Früher, ohne Computer, habe ich eine kleine Kartei geführt über die Inhalte der einzelnen Schubladen. Meist hat sich eine Ordnung einhalten lassen über Fleisch und Wurst oben, in der Mitte Gemüse, Fisch und Beilagen und in der unteren kleineren Schublade Backwaren und Sonstiges.

Jetzt hoffe ich, lässt sich das mit Computerhilfe leichter gestalten. Aber wir zwei schaffen es einfach nicht, alles rechtzeitig zu verarbeiten ohne die notwendige Buchführung darüber.

Wie macht ihr das so? Geht euch das auch so oder klappt das bei euch immer prima?

Danke für Ratschläge im voraus - ich bin gespannt. :hmm:

Viele Grüße
:pfeifen:
Ingrid-Renate


Trotz meines kleinen Gefrierfachs entwickelt mein Frostteil langsam einen Mary-Poppins-Taschen-Effekt....ich tue Dinge rein und finde sie nie wieder...oder noch schlimmer, ich finde Sachen drin, an deren Kauf ich mich gar nicht erinnern kann :blink:

ich glaube, ich bräuchte die Tipps auch mal....


In Ermangelung eines eigenen Gefrierschranks kann ich nur sagen, wie es mein Vater handhabt. Er hat an der Innenseite des Gefrierschranks einen Zettel kleben, auf den er jeweils die gekaufte Tiefkühlware einträgt, mit Kaufdatum und Ablaufdatum. So kann er ganz gut überblicken, was er hat und was gegessen werden sollte, ehe es den Gang alles Irdischen geht. Das ist zwar "handmade", aber der Mann ist schon sehr älteren Datums und hat keinen Computer.


Ich weiß ja nicht, wie Du die Lebensmittel verpackst, die bei Dir in den Froster kommen, aber sowohl auf Gefriertüten wie auch auf Plastikschüsseln kannst Du den Inhalt und das Datum vermerken.
Entweder Du schreibst es einfach mit einem wasserfesten Stift drauf, oder nimmst Aufkleber, auf denen Du die Daten festhältst.
Sicherlich kann man sich auch mit Excel eine Tabelle mit allen möglichen Infos erstellen, aber ich persönlich fände das zu aufwändig.
Wenn Du aber unbedingt diese Art des Buchführens brauchst, dann würde ich Dir Excel zur genauen Erfassung der Lebensmittel empfehlen :blumen:


Ich habe einen 220 Liter Gefrierschrank,und schreibe den Inhalt in Sparten:Fleisch /Gemüse/Eis mit einen abwaschbaren Stift auf die Tür,bei Entnahme wird gelöscht/ausgewischt! :D
So hat man einen Überblick was noch drin ist! ;)


Ich hab eine schöne große Gefrierbox (Mini-Truhe) 180l im Keller, wo ich sehr übersichtlich aufteilen kann, was wo liegt, sodaß ich es, klappe ich den Deckel hoch, sofort sehe.
Alles eingelagerte Gefriergut wird auf einem Zettel außen über der Box eingetragen: Art des Gefriergutes und Datum des Einfrierens.
Entnommenes wird ausgestrichen/ Neugelagertes dazugeschrieben. :) 2x/ Jahr Großreinemachen der Box: Enteisen, Auswaschen, Trocknenlassen, Desinfektion. Das reicht so.
Vorher wird möglichst der ganze Bestand komplett rechtzeitig abgebaut. :)

Tante Edit meint: Den Gefriergutbestand immer übersichtlich halten, nicht zu hoch werden lassen: lieber mal nicht einkaufen fahren, sondern den Bestand abbauen (auch, wenn das mal ein abenteuerliches Mittagbrot geben kann ^_^ ).

Eine kleine Truhe/Box ist immer wirtschaftlicher in der Vorratshaltung als Gefrierschränke oder -fächer in einer Kombination. :)
Ich war lange genug im Handel und hatte ständig mit TruhenMETERN zu tun :rolleyes: , die zu pflegen und zu bestücken waren.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 28.12.2007 03:37:47


Zitat (Die Schottin @ 27.12.2007 20:08:32)
sowohl auf Gefriertüten wie auch auf Plastikschüsseln kannst Du den Inhalt und das Datum vermerken.
Entweder Du schreibst es einfach mit einem wasserfesten Stift drauf, oder nimmst Aufkleber, auf denen Du die Daten festhältst.

Genau so mach ich das auch.

Bei uns liegt das Gefriergut auch noch möglichst nach Lebensmittel getrennt. Also, frisches Gemüse das ich selbst geputzt hab liegt oben, in der Mitte Fisch und gekauftes Tiefkühlgemüse, unten Fleisch.

Dazwischen kann man ja noch vereinzelt Brot oder Brötchen und Butter mit zupacken, aber so behältst du die Übersicht und weißt, was du eingefroren hast. Das Datum steht auf dem Gefrierbeutel, somit kann nix mehr schiefgehen.

Mir hilft das so :blumen:

im Grunde mache ich es so wie Wurst, allerdings hab ich Magnettäfelchen (15x60 mm), welche ich beschrifte...



ich erstarre in Erfurcht vor eurer Ordnung und Disziplin, bei mir ist es ähnlich wie bei murphy (s.o.):
ich habe eine Mini- im Keller stehen, da schmeiss ich einfach rein, was ich so einkaufe (also natürlich nur das Gefrierzeugs) und ab und zu wühl ich mal drin rum (wenn ich was bestimmtes suche) und finde Sachen ... also da wundere ich mich schon wann und weshalb ich das gekauft habe

ich nehme mir für's neue Jahr vor, eine Liste mit dem Gefriertruheninhalt zu führen, das erleichtert sicher auch die Vorratshaltung (ich habe z.B. öfter mal 3-4 Päckchen Blubb-Spinat aber keine Fischstäbchen mehr usw.)

kann jemand mal erzieherisch auf meinen inneren Schweinehund einwirken ... ?

Wir haben eine große Kühl-Gefrier-Kombi. als auch noch einen kleinen Gefrierschrank.
Buchführung habe ich schon versucht, war aber nicht lange aktuell. Excel wäre mir zu aufwendig. Da wir aber 4 Personen sind, wird der Inhalt doch regelmäßig ausgetauscht.
Vielleicht sollte der einen Computer eingebaut haben, der den Inhalt verwaltet - ich glaube sogar so etwas ähnliches gibt es schon.


Zitat (wurst @ 27.12.2007 20:13:29)
Ich habe einen 220 Liter Gefrierschrank,und schreibe den Inhalt in Sparten:Fleisch /Gemüse/Eis mit einen abwaschbaren Stift auf die Tür,bei Entnahme wird gelöscht/ausgewischt! :D
So hat man einen Überblick was noch drin ist! ;)

:ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:

Donnerwetter! Würde bei mir 14Tage klappen, dann tritt wieder der Schlendrian ein :pfeifen:
Dein Gefrierschr. steht bestimmt im Keller!
bei mir in der Küche, sähe es etwas seltsam aus. :rolleyes:

Bearbeitet von Sailor am 28.12.2007 12:55:16

Zitat (wurst @ 27.12.2007 20:13:29)
Ich habe einen 220 Liter Gefrierschrank,und schreibe den Inhalt in Sparten:Fleisch /Gemüse/Eis mit einen abwaschbaren Stift auf die Tür,bei Entnahme wird gelöscht/ausgewischt! :D
So hat man einen Überblick was noch drin ist! ;)

Genau das mache ich auch seit ein paar Monaten und das ist prima. Hab seit dem immer voll den Durch/Überblick.

Danke!!! :schlaumeier: Seid ihr gut mit all den Ratschlägen!

Auf so Vielerlei wäre ich gar nicht gekommen. Das ist interessant, was ihr euch alles einfallen lasst. Jedenfalls, wahrscheinlich werde ich kein kompliziertes Computerprogramm verwenden, ufffff, kann ich gar nicht, mir aber schon eine Datei ausdenken, wie ich schnell per Computer mehrere neue Einträge hinkriegen kann.

Die Liste drucke ich mir aus und trage auch mal per Hand kleine Änderungen ein oder streiche durch. Mal sehen, wie das klappt. Wahrscheinlich habe ich da auch mit meinem inneren Schweinehund zu kämpfen. Das ist wohl was für die guten Vorsätze zum Neuen Jahr.

Apropos gute Vorsätze, so ein paar Leckerle werde ich mir in Zukunft schon auch lagern, wahrscheinlich viel Süßes so mit Eis oder sowas, muss auch sein!

Viele Grüße
:eis:
Ingrid-Renate


mh, habe eine Gefriertruhe im Keller und einen nromalen Gefrierschrank in der Küche.

Gefrierschrank in Küche: hier lagere ich ein: Instanzfutter : Butter, Pizza, schon gekochte Speisen die ich eingefroren habe und nur aufgetaut werden müssen, Fertiggerichte wie das berühmte Ig... Schlemmefilet oder ähnliche Fischfertigleichen, Suppe (also Gemüsebrühe, Fleischbrühe (mache rgelmäßig größere Mengen an Suppe weil ich dieses Brühewürfelzeugs nicht mag)

Kühltruhe: div. Fleischsorten: Rind, Schwein, Lamm, Wildschwein, Hirsch, Ente, Gans, Huhn. div. Gemüse was saisonbedingt günstig war und ich entwedr gekauft und geputz hab oder aus eigenem Anbau habe.

Meine TK Ware ist wenn selbst abgefüllt wie Fleisch, Gemüsebrühe, Fertiggekochtes, Gemüse, Fleisch gut mit Edding beschriftet: was es ist und wann eingelagert.

Wenn ich seh: es ist viel Felscih, Gemüse da, dann kauf ich eben mal nichts frisches ein, sondern bau erstmal die Vorräte ab. Hab bisher keine Exeltabelle gebraucht, schau halt ca 1 mal alle 14 Tage durch was als nächstes sozusagen weg müßte laut Datum und bau dann die Altlasten ab.


Hallo ihr,

das habe ich schon öfter gelesen, dass jemand einfach gerne in den Gefrierschrank schaut und sucht, was er noch an Vorrat hat, um das herauszunehmen, was er gerade mag.

Das möchte ich eben vermeiden: Dass durch Sucherei immer wieder Wärme in den Gefrierschrank kommt und er dadurch mehr Kühlung braucht. Eine Liste, aus der man sich ein Wunschmenü zusammenstellen und dann gezielt herausnehmen kann (wenn man ungefähr weiß, was in welcher Schublade ist), ist für mich wahrscheinlich das Beste.

Huuuch, das war wohl eine sehr "wissenschaftliche" Abhandlung - gerne gehe ich wieder zurück zu lockerer Plauderei.

Also, mein Mann isst gerne was, was ich mitunter nicht so oft mag. Und dann, lach, kann ich gleich mit Hilfe meiner Liste auf dem Papier mit ihm "verhandeln". Ist doch auch ein Pluspunkt für eine Liste :vertrag: :daumenhoch:

Viele Grüße
:blumen:
Ingrid-Renate


Wir haben eine Truhe und einen Schrank.

Gefriertruhe
Im untersten Teil sind sämtl. Fleischsorten gelagert.
Darüber sind Körbe nebeneinander eingehängt in denen wir das andere sortiert lagern, z.B. nach Gemüse, Obst, Eis und bereits fertige Gerichte.
Jedes Teil wird mit Einlagerungsdatum versehen.

Tiefkühlschrank
Jedes Schubfach enthält seine eigenen Produkte, ähnlich wie in der Truhe.
Die Beschriftung wird dort auch so gehandhabt.

Meistens verwenden wir zum Einfrieren das Folienschweißgerät.
Auf der Folie ist extra ein weißer Beschriftungsstreifen auf dem dann Inhalt und Datum vermerkt wird.
Außerdem sind diese Beutel platzsparender als halbgefüllte und unförmige Dosen.
Zum Jahresanfang ( also im Winter ) wird jedes Gerät durchsortiert, abgetaut und gereinigt. Bei Minus-Graden kann ich dann das Gefriergut raus stellen.

Wir haben im Keller einen Tiefkühlschrank und in der Küche im Kühlschrank ein Tiefkühlfach. In den Keller kommen alle neu gekauften Sachen, in der Küche sind dann die Reste von Pommes, Gemüse, mal ein Brot, Kräuter und Eis. Für den Schrank im Keller mach ich mir meistens eine Liste, wo draufsteht, was alles drin ist. Die hängt dann am Memo-Brett in der Küche.

Da der Gefrierschrank nicht so groß ist, reicht momentan der komplette Inhalt höchstens 2 Wochen, so dass der Überblick eigentlich nicht verloren geht. Allerdings wird meistens wöchentlich nachgekauft, so dass der Schrank nie ganz leer wird. Das passiert nur vor dem Abtauen.

Selber einfrieren tue ich dagegen eher selten, da von unseren Mahlzeiten selten was übrig bleibt und auf Vorrat koche ich auch nicht - für 4 langt mir schon. Und bei der großen Auswahl an Tiefkühlprodukten muss man sich auch nicht selber die Arbeit machen - wir haben ja auch keinen Garten oder so. Jedenfalls ist meine "Tiefkühlordnung" eher locker, bin schon des öfteren in den Keller gerannt, um zu sehen, was noch da ist. Besonders Pizza verschwindet immer besonders schnell, da sind meine Kinder meistens schneller.

Grüßle
biama :rolleyes: :rolleyes:


Ich mit meinem tiefkuehlfach in der kuehl-gefrierkombi hab nicht sooooviel platz, aber es reicht um den ueberblick zu verlieren *g* Beim letzen ausraeumen und ordentlich wieder einsortieren fiel mir was in die haende, sah aus wie fleisch *schulterzuck* was es genau war, konnte ich nicht identifizieren. Danach hab ich mir geschworen, ich mach ne liste *g*
Jetzt klebt am TK-fach ein mit folie bezogenes pappstueck, liebevoll mit wegwisch-stift beschriftet, was alles drin ist...

Aehnliche plaene verfolge ich fuer mein kellerregal und meinen vorratsschrank. Solche listen helfen enorm *find*



Kostenloser Newsletter