Katzenallergie: Wie bekomm ich die weg???


Hallo zusammen,

seit etwas mehr als 2 1/2 Jahren hab ich 2 Katzen (Nuja, die eine hab ich erst ca ein dreiviertel Jahr)...
Seit ca einem halben Jahr merke ich, wie ich offensichtlich eine Allergie gegen meine eigenen Tiere bekomme bzw bekommen habe. Das wird auch immer schlimmer. Bis vor gar nicht langer zeit haben die beiden mit uns im schlafzimmer geschlafen, nun musste ich sie daraus verbannen, da ich sonst vor röcheln, kratzendem hals, juckendem gaumen und laufender nase nicht schlafen kann. auch so merke ich immer häufiger, dass ich eine laufende nase und juckenden gaumen (vor allem diese beiden symptome) habe, sobald ich von der arbeit nach hause komme bzw mich mit den beiden beschäftige. wir saugen jeden tag, spätestens alle 2 tage, aber das kommt selten vor, dass wir das nur am 2ten tag schaffen.

für mich steht fest, dass ich meine katzen auf keinen fall abgeben möchte und wollte mal fragen, ob ihr vielleicht wisst, was man da machen kann.

gegen heuschnupfen zb kann man sich ja desensibilisieren lassen oder wie das heißt, dass muss doch dabei auch möglich sein?!

ach ja, gegen den hund von meinem vater hab ich seit neustem die gleichen probleme :(

ich hoffe, ihr könnt mir bei meinem problem helfen :blumen:

vielen dank schonmal...

gruß, rennschnegge


Hallo Rennschnegge,

am besten gehst du mal zu einem Allergologen, der wird dir sicher weiterhelfen können.


Naja, die machen gerne ihre Tests und sagen dann, das Tier muss weg.
Natürlich nicht alle. Desensibilisieren wäre schon mal ratsam.

Es gibt einige Leute die gute Erfahrungen mit "Allerpet" gemacht haben. Das sprüht man wohl auf die Umgebung und reibt es aufs Katzenfell.
Müsstest googlen, ich weiß nicht genau wo es das gibt.

Ich hab zum Glück mit meiner eigenen Katze keine Probleme, aber die Masse machts. Ab 5 fang ich an zu niesen und krieg Atemprobleme (allergisches Asthma, aber ausgelöst von andere Faktoren).

Hat euer Staubsauger einen Allergenfilter? Sonst wirbelt er sie erst recht auf.


Meine Schwester hat auch eine Katzhaarallergie, doch wenn sie zu uns kommt nimmt sie so eine Art Augentropfen. Die helfen ihr dann und sie hat keinerlei Probleme. Das ist zwar dann keine Dauerlösung aber mehr kann ich dir auch nicht helfen.

Das tut mir so leid! :(


huhu,

bin auch so ein leidgeplagtes wesen und geb unsere 2 katzen nich her :wub:

wichtig beim saugen ist erst mal, das du einen guten sauger hast. die günstigen modelle blasen leider die allergene so hinten raus, wie sie sie vorn eingesaugt haben.
wir haben einen filterlosen von der firma dy... - weiss nich, ob ich den namen ausschreiben darf, deswegen angedeutet ;)
es gibt sicher auch viele andere gute, aber ICH bin mit speziell dem zufrieden.
wenn ihr einen normalen mit beutel habt, kannst du versuchen ein feuchtes tuch auf den filter zu spannen, wo die luft am ende raus kommt.
ich kann dir nicht sicher sagen, obs was bringt, aber einen test ist das ja ggf wert :rolleyes:
weiter hilft natürlich besser als saugen, feucht zu wischen. kann aber verstehen, wenn man dazu nicht jeden tag bock hat :rolleyes:

zur behandlung deiner allergiesymprome hast du auch mehrere möglichkeiten:

- du kannst das jucken und tränen der augen und das tropfen und jucken der nase mit spray und augentropfen hinbekommen. dazu gibts z.b. vividrin rezeptfrei in der apotheke. da du aber auch im rachen prbs hast, wird das wohl leider nicht SO viel bringen für dich

- um deine allergie weg zu bekommen, kannst du dich
a) desensibilisieren lassen. dazu musst du erst mal einen allergietest machen lassen. entweder kannst du einen pricktest machenlassen, oder via blut testen lassen. den pricktest macht ein hautarzt, der dir verschiedenste stoffe auf dem arm und/oder rücken unter die haut rizt. passiert nichts, bist du nicht allergisch, bekommst du quaddeln, allergierst du.
den bluttest kannst du z.b. beim hausarzt machen lassen. du lässt einfach etwas blut da und erfährst binnen ein paar tagen, wogegen du allergisch bist. ich habe damals für mcih diese variante gewählt, weil sie nicht so unangenehm und genauer ist.. but it´s your choice B)
die desensibilisierung erfolgt via spritzen über einen langen zeitraum. dieser kann bis zu einem jahr betragen. anfangs bekommst du die allergene oft gespritzt und die zeiträume werden immer grösser.
vom prinzip wird dein immunsystem einfach mit den allergenen bombardiert, bis es das nicht mehr als feind ansieht und aufhört, das zu bekämpfen.
ich hatte mit 30 noch eine chance von 50%. dazu kam, das das irre teuer ist. lass dich also gut informieren, wie es mit kostenübernahme seitens der kasse ausschaut. nciht das du auf zug 100 euro kosten sitzen bleibst!!!

B) kannst du bei einem heilpraktiker dich behandeln lassen. viel kann ich dir dazu noch nicht sagen, aber es gibt hier wohl wirklich nennenswerte erfolge. du musst dabei nur aufpassen, das du nicht an einen quacksalber gerätst.

c) gibt es die möglichkeit das über lichtakkupunktur wegzubekommen. dazu gibt es in münchen und peine jeweils eine klinik, die das ambulant machen. es ist aber wohl mehr als eine sitzung erforderlich. heilung lag soweit ich gelesen hab bei etwa 80%. was ich recht beachtlich finde. beide orte sind aber für mcih einfach viel zu weit weg :rolleyes:

- last but not least, meine derzeit bevorzugte variante B)
es gibt in der apotheke rezeptfrei sogenannte antihystaminika. das sind tabletten, welche die allergische reaktion unterdrücken/blockieren.
dafür muss man nur täglich eine tablette nehmen. man muss etwas rumprobieren, welches medikament man genau nehmen will, weil jeder anders reagiert und manche arge müdigkeit verursachen. ich nehme cetirizin (oder so....) von ratiopharm. ich werde davon nicht müde, nehme sie aber vorsichtshalber abends *g*
der kostenpunkt ist dabei auch absolut erträglich. ich meine, ich zahle für 50 stück 13 euro. oder warens 100? ich weiss es nciht genau. aber wie du siehst, absolut im rahmen.
laut aussage mehrerer apotheker und ärzte können diese tabletten auch über einen langen zeitraum genommen werden, ohne spätschäden oder irgendwas. gerade hausstauballergiker nehmen sowas oft. und die können ja nicht einfach die wohnung abschaffen ;)

wie du siehst, du hast einige optionen. mal mehr, mal weniger erfolgreich, mal mehr mal weniger teuer :rolleyes:
jeder arzt wird dir als erstes sagen, das du die tiere abschaffen sollst. rational betrachtet ist das auch das vernünftigste. aber auch ich konnte diesen weg nicht gehen und habe nach alternativen gesucht.

ich wünsch dir viel erfolg bei deiner suche

Bearbeitet von Avy am 30.01.2008 15:18:10


Ich habe auf http://www.katzenallergie.net gelesen das man sich desensibilisieren kann. Ist das wirklich möglich? Möchte meinen kleinen Liebling nur ungern abgeben.

LG Jessy


Hallo RennSchnegge!
Da hatten wir letztens in der Uni noch eine nette Vorlesung genau über dieses Thema. Der Allergologe hat gesagt, im Grunde ist es (fast) egal, ob man die Katzen behält oder nicht, denn selbst, wenn man sie bei einer Allergie abgibt, sind die Katzenhaare noch Jahre (!) danach in Kleidungsstücken, Sofas etc. nachweibar, die dann immernoch allergieaulösendes Potential besitzen. Wenn es allerdings ganz schlimm wird, muss auch ich als absolute Katzenfanatikerin sagen, erst zum Arzt und dann in den sauren Apfel beißen und doch die Tiere abgeben. Denn ich denke, die Haare in der Wohnung sind nicht so schlimm allergieauslösend, wie "lebende" Katzen. Mach es von Deiner persönlichen Leidgrenze abhängig!



Kostenloser Newsletter