Improvisation: wer kanns, wer machts?


Hallo,
zuerstmal die obligatorische entschuldigung vorneweg, suchfunktion benutzt, keine Ergebnisse bekommen, wenn doch bitte ich um schliessung des Themas mit Hinweis auf das vorhandene Thema.

So,
und nun zum eigentlichen Thema.

angeregt durch das Thema "Rezepte für Herzbackform" habe ich mir gedacht es scheint wohl nicht für alle so einfach zu sein einfach mal zu Improvisieren.
Das ist keine Wertung meinerseits, lediglich eine Feststellung.

Ich bin es gewohnt einfach mal alles in einen Topf (oder Backform) zu schmeissen und zu schauen was rauskommt.
so hab ich "kochen" gelernt und bis jetzt sind auch nur wenige Fehlkonstruktionen dabei raus gekommen.

Ich koche und backe sehr selten nach Rezept, meisst schau ich im Internet nach was man denn für das Gericht was ich machen will für Zutaten braucht und stelle diese dann nach Gefühl zusammen. an Mengenangaben halte ich mich nie.


Ich wollte einfach mal wissen wer von euch auch Improvisiert beim Kochen und ob es denn dann auch schmeckt?

Natürlich interessiert mich auch ob ihr noch ungefähr wisst was das beste war und wie ihrs gemacht habt.



2 geschmacklich Herausragende Improvisationen sind mir letztes Jahr gelungen.(hier wirklich nur die besten, weil ich fast jeden tag irgendwas in der küche improvisiere und es somit eigentlich nicht "nennenswert" ist)

da wäre zuerst mein Geburstagskuchen.
Ich habe die Eier in der Rührmaschine "vergessen" und erst als die richtig steif waren hab ich den Rest der Improvisierten Teigmenge dazu getan, herausgekommen ist der beste Schokokuchen den ich je gebacken habe.
er war super fluffig und einfach nur lecker.

Rezept sah in etwa so aus
3 eier in der Rührschüssel vergessen
Mehl, Zucker, Backpulver, Kakaopulver und Milch dazugeben und backen.


das zweite war eine Rosenkohlpizza (ja ich mag rosenkohl)
da hab ich auf den Pizzateig eine Improvisationssosse gemacht und darauf gekochte Rosenkohlscheiben gelegt, Käse drauf, backen.

Rezept:
ein Ei, Milch, Mehl und Gewürze (in meinem Fall Salz, Pfeffer, Muskat) in einem Becher verquirlen, auf dem Pizzateig verteilen, Rosenkohl andünsten, in scheiben schneiden, drauflegen, Käse drauf, backen wie gewohnt.



Ich bin gespannt auf eure "Rezepte"


ist bei mir eigentlich genauso... Ich koch und back schon immer so nach Gefühl. Angefangen hats mit Kuchen, weiter gings mit Spaghettisoßen und inzwischen mach ich das mit vielem. Ich blätter immer meine Kochbücher durch und wenn mir was gefällt guck ich die Zutaten an und leg los. Manchmal nichmal mit genau den Zutaten, ich lass oft was weg oder werf was mit rein worauf ich lust hab oder was noch im Kühlschrank rumfliegt ^^ Ist bisher noch nicht oft schief gegangen... Oft ist es sogar so, dass Leute mich nach Rezepten für meinen Kuchen fragen und ich dann beim nächsten backen die Zutaten abwieg, um für andere mitschreiben zu können, weil die immer verzweifeln wenn ich anfang "ahja, Mehl, Eier, Zucker, Kakao, Backpulver..." "und wie viel von allem?" "ja... so nach gefühl halt" :D


da liegt das Problem in der Improvisation.

man kann leider nicht den Geschmack nachbauen weil man nicht weiss wieviel man von was genommen hat ;-)


Aber die Frage nach dem Rezept kenn ich auch..
Die Gespräche laufen dann auch so ab wie deine "und wieviel davon" "nach gefühl"


kann man improvisieren auch lernen??? ich find das toll, eigentlich seid ihr die besseren köche. ich kanns nämlich gar nicht, ich bin auf die rezepte beschränkt. vielleicht liegts auch daran, dass ich, als ich kochen "lernte", für 20 P gekocht habe und auf die menge achten musste.
wenn ich einkaufen geh, mach ich mir ne liste und den menuplan für die ganze woche, sonst bin ich aufgeschmissen und geb deutlich mehr geld aus als nötig :heul:


Also beim Backen sollte man bei den Grundzutaten/Teig nicht improvisieren,aber Geschmachszutaten und Belag sind jederzeit Austauschbar. :pfeifen:
Beim kochen sind der Fantasy keine Grenzen gesetzt,da gillt: Erlaubt ist was gefällt und schweckt! :sabber:
Natürlich sollte Mann/Frau auf Gäste Rücksicht nehmen,sonst waren sie nur einmal da! rofl


Ich bewundere sowas auch total.
Ich komme erst in letzter Zeit so zum Kochen, früher wars der absolute Horror für mich.
Vermutlich liegt es auch an der geringen Erfahrung, aber ich halte mich sogar bei Pfannkuchen sklavisch ans Rezept.

Meine Mutter und auch meine Mitbewohnerin sind da ganz gut im Improvisieren. Die schmeißen was zusammen, oder machen mal eben ne Soße und ich steh da und denk mir: Hä?
Meine Mutter meint immer: Ein Rezept ist da, um variiert zu werden (oder so).


Zitat (wurst @ 24.01.2008 10:44:11)
Also beim Backen sollte man bei den Grundzutaten/Teig nicht improvisieren,aber Geschmachszutaten und Belag sind jederzeit Austauschbar. :pfeifen:

und warum nicht wenn ich fragen darf? ich mein, ok, natürlich nehm ich nicht doppelt so viel zucker wie mehl und hau auf 200 gramm mehr 10 eier, aber ich varriier da schon, dann wird der kuchen mal weicher, mal fester, mal fluffiger...

und wieso genau bestimmst du, was man "sollte" und was nicht??

Zitat (werschaf @ 24.01.2008 10:54:54)
und warum nicht wenn ich fragen darf? ich mein, ok, natürlich nehm ich nicht doppelt so viel zucker wie mehl und hau auf 200 gramm mehr 10 eier, aber ich varriier da schon, dann wird der kuchen mal weicher, mal fester, mal fluffiger...


Ja,als erfahrene Hausfrau /mann ist das in Grenzen möglich,aber unerfahrene kommen dann zb. hier im Forum an Hilfe mein Teig geht nicht auf,der Kuchen nicht aus der Form und Ähnliches! :P
Deshalb gibt es auch Rezepte! ;)

Ich koche auch sehr viel nach Gefühl,deshalb Poste ich auch wenig eigene Rezepte,weil die für andere schwer nachvollziehbr sind und deshalb Misslingen könnten,woran ich nicht schuld sein will! :lol:

Edit
Zitat
und wieso genau bestimmst du, was man "sollte" und was nicht??


Das war nicht bestimmen sondern eine Empfehlung :rolleyes:

Bearbeitet von wurst am 24.01.2008 11:18:18

Meine Oma (für mich die Königin der Küchenfeen) macht immer die leckersten Gerichte. Wenn man sie allerdings nach dem Rezept fragt, bekommt man meistens nicht mehr aus ihr raus als "und dann noch ein bisschen von XY, du merkst dann schon, wie viel das sein muss. Und das gibts du dann in den Ofen. Für wie lang kann ich dir auch nicht genau sagen... ich nehms halt immer raus, wenns fertig ist".
Mit sowas kann ich als mittelmäßige Kochanfängerin natürlich nichts anfangen.
Trotzdem merke ich solangsam, wie sich auch bei mir dieses Gefühl einschleicht, welches Gewürz wozu passen könnte usw.
Meistens nehme ich ein Rezept als Basis und variiere dann etwas. Mal mehr hiervon, weniger davon, ein anderes Gewürz dazu... das wird schon :)


Beim Backen halte ich mich auch an die Rezepte. Obst oder so tausche ich schon mal aus. Aber ansonsten streng nach Rezept. Bisher ist jeder Kuchen gelungen.

Beim Kochen improvisiere ich auch. Nach Rezeptvorgabe koche ich kaum mal. Meist schau ich mir die Rezepte nur an und koche dann so wie ich es mag.


Ich improvisiere auch sehr gerne. Rezepte ändere ich meistens um, weil mir oft einige Zutaten nicht gefallen und/oder sie schwer zu kriegen sind. Und die Rezepte schmecken dann auch gut. Was ich anders gemach habe merke ich mir allerdings, damit es das nächste mal auch wieder so schmeckt ^_^ .
Ich koche auch gerne aus Resten, wenn mal etwas von der einen oder andere Zutat übrig geblieben ist, wie zum Beispiel Tomatenstückchen, geriebenener Käse usw. Dann denke ich mir aus, was ich noch daraus zaubern kann. Dann muss man nichts wegschmeissen und man spart :D .

Liebe Grüße,

Sonita :blumen:


Also was Kuchenteige angeht, halte ich mich lieber an die Vorgaben, denn dort irgendwie zu improvisieren könnte nach hinten losgehen.
Was Füllungen oder kochen angeht improvisiere ich öfter mal und erfinde damit auch schon mal das eine oder andere Rezept.

Dabei ist es dann aber schon auch so, wie wurst sagt, für andere, die im Kochen unerfahren sind, ist es schwer nachvollziehbar und wenn es dann nicht so gelingt wie bei mir, sind sie enttäuscht.

In jedem Fall ist ein guter Geschmackssinn wichtig, nur dieser lässt einen dann auch zum richtigen Gewürz in richtiger Menge greifen.

Allerdings ist es nach Jahre langer Erfahrung auch so, dass man auch einige Teige im Kopf hat also Kopfkinorezepte.

Lieben Gruß von Yogitee

normal essen koche ich auch fast nie nach rezept! wenn ich für leute koch, dann schreib ich mir vorher auf was ich wie machen will, damit ich dann auch zufrieden bin, nur würzen tue ich nach geschmack, aber wenn ich mir überleg was ich so die woche über koch, fliegt schonmal das ein oder andere in den topf was nicht in einem rezept steht.
schaue viel im I-net nach was man so aus verschiedenen zutaten machen kann und dann kommt meistens so was ähnliches bei raus. ich lasse dinge weg, die ich nicht dahabe oder geb noch was dabei was ich gerne mag.

allerdings bei kuchen halte ich mich streng ans rezept hab zuviele missglückte versuche hinter mir dass ich das anders mache. nur beim belag ändere ich mal ab oder bei cremefüllungen, anstatt orange nehm ich pfirsich oder apfel.
bei den variationen im teig ist mir zu oft passiert, dass der dann zu klebrig in der mitte wurde, oder superhart und trocken. Und dann ärgere ich mich über die zutaten die ich verschwendet habe.


was mich wundert ist das die, die hier geschrieben haben, hauptsächlich beim Kochen improvisieren und beim Backen sich streng nach Rezept halten.

Bei mir ist es eher umgekehrt. Ich backe immer improvisiert, wenn ich mich da an irgendein rezept halte (weil ich es gelesen habe und alleine vom lesen her schon für gut befunden habe) dann wird es immer nichts.
Improvisiere ich aber wird es meisst sehr lecker.

beim Kochen für andere, nicht für mich alleine, halt ich mich dann lieber ans rezept damit es so wird wies sein soll.

Beim backen hatte ich aber noch nie Probleme, ich finde z.b. das in einen Kuchen keine Butter oder Magarine gehört, die aber in jedem Rezept drin ist.
Aus Mehl, Zucker, Eiern, Backpulver, Milch und Zutaten nach Geschmack wie Kakaopulver, Nüssen, Kokos o.ä. besteht mein einfachster Kuchen der immer schmeckt.
Die Zutatenmenge bestimmt wer den Kuchen essen soll. ist er für mich alleine mach ich nur wenig, wenn es für mehrere Leute ist wesentlich mehr.
dann kommt es noch drauf an was ich da hab. hab ich nur noch 1 ei kommt halt nur ein ei in den Kuchen, hab ich noch 10 eier die wegmüssen kommen auch mal 4 oder 5 eier in einen Kuchen.


Torten mache ich nach dem selben Prinzip nur das da noch ne Cremefüllung reinkommt ;-)


Zitat (Pouco @ 24.01.2008 13:14:28)
Beim backen hatte ich aber noch nie Probleme, ich finde z.b. das in einen Kuchen keine Butter oder Magarine gehört, die aber in jedem Rezept drin ist.

Aber was tust du denn dann für Fett rein?
Irgendwas muss doch dran...?


Hmm. Margarine. Kürzlich hab ich welche ausm Kühlschrank geholt und der Duft hat mich dran erinnert, wie gern ich mal wieder was backen würde.
Keine Zeit und durch meine WG schwieriges Unterfangen. *seufz*

Fett ist im Eigelb und in der Milch, nämlich 1,5%
warum sollte da noch mehr rein?

Ich kann schon verstehen das Leute die nur mit Butter oder Magarine backen das nicht nachvollziehen können.
Ich hatte einfach eines Tages keine Butter da aber lust zu backen, also hab ichs ohne gemacht und siehe da es hat geschmeckt, seit dem nur noch ohne Butter.


Heutige Improvisation :lol:

Zutaten: Adlige Spaghetti,Rest Parmesan(gerieben), 4 Eier, 1.Zwiebelchen,Knoblauch,eine 1/2 Chilly,ein Rest Sahne,Salz,Pfeffer,Oregano zum braten Öl ;)
Alles schnippeln (auch Spaghetti) gut durchmischen ab in die Pfanne ,wenn gestockt wenden(viel Glück) hat geklappt dankTeller! :P

Name:Spaghettiomlett! :sabber:
Beilage:Eisbergsalat! :D


klingt lecker, merk ich mir vor fürs nächste Resteverwerten.


Bei mir gabs letztens eins Suppe aus Resten:
Hatte Buttergemuese vom Vortag und Kartoffeln.
Hab alles in den Mixer geschmissen und mit Muskat und Sahne abgeschmeckt.
Anschliessend etwas Bruehe gekocht und den Mixxerinhalt reingegeben.
Das war lecker. :wub:


Hab heute auch improvisiert. Wie sagt wurst? 2 "adlige Kartoffeln", etwas Fett inne Pfanne (nicht meine Gute), Zwiebeln angebraten, Kartoffelscheiben rein, Pfeffer, etwas Kümmel........ später Salz. Ich glaube, das nennt man "Bratkartoffeln". Dazu n Salat aus Eisbergsalat, Schmand, 1 Zwiebelchen, 1 Knobizehchen, alles gaaaanz fein gewiegt, 1 Bund Petersilie, etwas Salz, etwas Pfeffer, 1 Esslöffel Aceto Balsamico, 1 Esslöffel roter Weinessig (so ungefähr nach Schnauze), eine Prise Zucker........ die Pampe über die gewaschenen und zerpfückten Salatblätter........ durchmanschen - fertig.

So sieht bei mir n Resteessen aus. Rezept? Brauch ich zum Kochen nur für Anregungen. Backen? Mach ich selten. Ich bin net so n "Süßer". Aber n Appelkuchen aufm Blech mach ich auch nach "Schnauze". Gelingt immer. Genauso wie Kartoffelpuffer.

Vor vielen Jahren hab ich auch mal nach Rezepten gekocht. Da fehlte auch die Übung. Als "Jüngling" hat man ja Anderes im Kopf als Kochen.

Allerdings hat Daraja heute n Rezept gepostet, was ich mal genau nachmachen werde. Es gibt halt Situationen, wo man sich schon ein wenig an Rezepte halten sollte. Kein Mensch beherrscht die Küchen anderer Länder aus dem Effeff so wie seine Eigene. Und da sollte man schon mal - egal ob Anfänger oder Profi - auf Rezepte zurückgreifen.


Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 24.01.2008 20:11:16)
inne Pfanne (nicht meine Gute),

Warum? :o :o :o


Heute:

Asi-Schüssel (Maurer Teller) :P

1 Pk. Riesencurrywurst (Aldi) 1 Pk. Pommes (1000g) 4 groß. Zwiebeln
Tabasco Curry Türkisches Paprika Ketchup Majo Salz

Friteuse ankurbeln (auf höchste Stufe). Zwiebeln in Ringe schneiden.
Wenn das Fett heiss ist, Pfanne ordentlich einheizen. In der Zwischenzeit Ketchup nachwürzen: ein paar reelle Spritzer Tabasco, jede Menge Curry und auch das gemeine türkische Paprika darf nicht zu Kurz kommen.
Pommes schön braun fritieren. Würste und Zwiebelringe in viel Fett richtig scharf anbraten. Pommes abtropfen lassen, richtig gut salzen und mit Curry und Paprika abschmecken. Die Hälfte des Spezialketchups und Majo drüber geben, bis es nur so trieft.
Dann die Würste mit Zwiebelringen, Curry und dem Rest Ketchup bedecken.

Sehr preiswertes, einfaches, schnelles Gericht, das die Verdauung positiv beeinflusst B-))) Dazu 10 Dosen Aldis Rache (Karlsquell), denn nüchtern kann man das alles nur schwer ertragen. rofl rofl rofl

Bei uns gabs heute furchtbare Tk-Pizza mit ollen Pommes drauf :wacko:
Das passiert,wenn Maenner kochen :wacko:


@ Daraja:

Männer KÖNNEN kochen! Vorausgesetzt, es sind RICHTIGE Männer....... vielleicht hättste lieber wurst heiraten sollen...... jetzt isses zu spääääät...... rofl


@ wurst:

Hab grad beim Lesen deines "Asi-Rezeptes" ein leichtes Würgen in der Magengegend verspürt.......... haste das nich schon mal gepostet????????



Gruß

Abraxas


Hey,
ich esse gerade in Butter und mit Toaststücken gebratene Makkaroni mit einem ordentlichen Schlag Kräuterquark drauf.
Das war das erste, worauf ich nach meinem Noro-Virus Lust hatte.
Lecker, Leute!


ich kann überhaupt nicht kochen, zum glück mein partner, wenn ich schon mal koche tu ich aber nur improvisieren. rezepte schrecken mich ab, da sind immer so viele zutaten die ich extra kaufen müsste oder wo ich garnet weiss was das ist und dann hab ich keine lust mehr.
am liebsten improvisiere ich fleischmarinaden. verschiedene öle kräuter und gewürze, mittlerweile kommt auch bei was raus.

mein schlimmstes imrovistaionserlebnis:

karamelisierte kartoffeln :gnade: :hilfe: :kotz:


Zitat (ViRkA @ 08.02.2008 18:23:09)
mein schlimmstes imrovistaionserlebnis:

karamelisierte kartoffeln :gnade: :hilfe: :kotz:

Das ist interessant.
Meine Mutter hat ein toskanisches Kochbuch, da ist ein Rezept für glasierte/karamelisierte Möhren drin. Die sind lecker! :sabber:

Bei mir ist das so ein Mittelding von Improvisation und Rezept.
Ich muß stark auf Vorratshaltung zurückgreifen und dann gibts
was da ist.
Ich bewundere jeden der einen Wochenspeiseplan aufstellen
kann,ich habs zwar gelernt ,aber das praktische Umsetzen klappt
irgendwie nicht.


<_<


@ Jinx Augusta

ich mag die auch, aber wenn sie meine mutter macht. mir ist das experiment erfolgreich misslungen, es schmeckte wirklich zum :kotz:


Improvisation ist immer gut, wennn nichts rechtes mehr im Vorrat ist.

Die besten Gerichte sind aus den Resten aus dem Kühlschrank/Vorrat, die mit Liebe gekocht wurden. Das kann auch schon mal extrem aufregend sein! :pfeifen:


Im ganzen geschmorte Leber!

500 g Leber,Mehl ,Butterfett
1/8 l Brühe 1/8 l Sahne sauer,
Salz, Pfeffer 1 Lorbeerblatt
Wacholderbeeren; zerstoßen, nach Geschmack

Die Leber am Stück in Mehl wenden und im heißem Butterfett von allen Seiten anbraten. mit Brühe und Sahne auf füllen, pfeffern und salzen. Lorbeerblatt und zerstoßene Wacholderbeeren nach Geschmack dazugeben und die Leber darin gar schmoren.
Dazu Reis.

Das schwierige ist den richtigen Garpunkt zu erwischen,kommt auch auf die dicke des Stücks an,aber sie war sehr rosa so wie ich es mag!!! :sabber: :sabber: :sabber:


Rabe rofl rofl
Es ist schon ok.Ich verlang von meiner besseren Haelfte auch im Normalfall nicht zu kochen.Ich mach das ja meistens.
Und der Ansatz war doch schonamal da,oder nicht? rofl
Ich mein hier bekommt man im Imbiss nen Pitafladen mit Gyros,Tzaziki,Pommes und Tomaten.Wie ein Doener.

Nein aber mal im Ernst
Ich denke jeder improvisiert beim Kochen.Und manchmal gehts auch schief :huh: :P
My worst creation:Ueberbackenes Sauerkraut mit Kidney-Bohnen.

Naja und bei Saucen,da improvisier ich eigentlich immer.
Als Grundlage etwas Milch und Corn Flour und dann nach Lust und Laune Krauter.
Sehr lecker ist frischer Oregano mit einem Schuss Weisswein und Pilzen :sabber:


Zitat (Daddel @ 25.01.2008 19:58:29)
Hey,
ich esse gerade in Butter und mit Toaststücken gebratene Makkaroni mit einem ordentlichen Schlag Kräuterquark drauf.

:schockiert: :schockiert: das hört sich ja heftig an.

ich improvisiere auch beim kochen. hab nen ganzen schrank voller Gewürze aus aller welt, die man für verschiedenste sachen gebrauchen kann. zutaten werden auch mal schnell ausgetauscht und es schmeckt trotzdem. :D
es gehört doch überall die "persönliche note" mit rein.
ich backe eher selten, aber da muß ich ganz einfach nach Rezept gehen, weil ichs zu wenig mach.


in diesem sinne...guten Appetit

Heute auf der Arbeit hatte ich eine Idee.Naja es war eher so,dass die Kantine zu war und mein Magen war leer.Irgendwann fing ich dann an zu fantasieren.
Mir schwebte folgendes vor meinen Augen:
Zwiebackbroesel mit Butter vermischen (evtl noch etwas Zucker oder Zitronenschale),dann in eine Springform druecken.

Vanillepudding mit etwas mehr Milch machen und feinen Gries darin quellen lassen.
Dosenpfirsiche auf den Boden legen und mit der Vanille-Gries Creme bestreichen.
Dann so ein halbes Stuenchen backen lassen.

Meint ihr das haut hin?


LG Daraja


bis auf den Vanillepudding den ich in so kuchenartigem zeug gar nicht mag, haut das sicher hin ;-)


Hört sich lecker an :sabber:

Wüsste keinen Grund, warum es nicht klappen sollte. Hau rein :D


Na, das liest sich doch wunnebar......

...... ich will auch was.......



Gruß

Abraxas


Also beim Backen kommt es meist schon auf die Mengenverhältnisse an, sonst könnte z. B. der Kuchen nicht richtig aufgehen oder wird viel zu trocken oder viel zu weich.

Beim Kochen kann man eher improvisieren.

Man sollte aber bei beidem schon bestimmte Grundkenntnisse haben, sonst geht es nicht.

So ist das auch mit den "Rezepten" von Müttern und Großmüttern, die haben das meist von ihren Müttern gelernt und kochen deshalb nicht nach Rezept. Dieses Können geht allerdings immer mehr verloren.

Auf der anderen Seite nimmt der Anteil "exotischer" Gerichte mit ebensolchen Nahrungsmitteln zu. Wenn man sich da nicht auskennt, sollte man sich schon eher an die Rezepte halten.
Ansonsten gilt: Rezepte als Anregung nehmen und nach eigenem Gusto abwandeln.


ich backe nie nach rezept und hab auch keine Mengenangaben.
mal ist der Kuchen trocken, mal viel zu saftig, mal extrem schokoladig, mal eher zu wenig, mal ist er sehr süss, mal eher nicht.
dann mal fluffig und am anderen tag wieder fest.

aber das macht doch kuchen backen aus. ich will nicht ständig den selben kuchen, schmeckt doch gar nicht ;-)

und wenn ich weiss was rauskommt, kann ich (!) mich auch nicht drauf freuen, wenn ich weiss wies schmeckt brauch ichs auch nicht ausprobieren ;-)

Grundkenntnisse im Kochen.. hmm ich kann nudeln kochen ;-)
Nee mal im Ernst, mir hat nie irgendjemand beigebracht wie was geht, alles selbst ausprobiert, mal gut gegangen, mal eher nicht.

Ich muss aber dazu sagen, ich koche nicht für viele Leute, und wenn dann halt ich mich an Sachen, bei denen ich weiss das es klappt und nicht an neue Variationen.

Im Alltäglichen Leben mache ich aber alles frei nach Schnauze.


was die exotischen Gerichte angeht, da magst du recht haben, das kommt halt drauf an was man will.
möchte man genau das haben, kann man es nach rezept machen, ansonsten ist aber auch dort varieren nicht verkehrt.
Ich denke nicht, das jemand der das erste mal etwas exotisches kocht, einfach das einkauft und dann, Frei nach Schnauze, aber spätestens beim zweiten mal weiss man ja was man gemacht hat und wies geschmeckt hat und kann dann variieren.


da fällt mir gleich mal was "exotisches" ein, was ich gemacht hab, ohne rezept ;-)

Kokosmilch-Reis.
den Reis in Wasser mit Kokosmilch kochen. Wasser ist dabei wichtig, denn wenn man nur Kokosmilch nimmt wird es viel zu fettig und schmeckt kaum noch.

dazu hatte ich damals angebratene Champignons mit Kokosmilch gebunden. das war dann aber zu viel Kokos, trotzdem hats geschmeckt.
wobei ich jetzt, mit meinem Wissen, entweder Kokosreis oder KokosChampiongs mache aber nicht mehr beides zusammen.


Zitat
Ansonsten gilt: Rezepte als Anregung nehmen und nach eigenem Gusto abwandeln.

ja, das mach ich auch manchmal, halt bei sachen die ich selbst noch nie gemacht habe, die aber lecker klingen.

wobei ich mir meisst die Mengenangaben nicht merken kann (aufschreiben bin ich zu faul für ;-) ) und deshalb zwar "nach rezept" koche, aber irgendwie doch auch nicht.

hallo gemeinde der kochenden und backenden zunft

meine mama hatte immer ein ragufin vom huhn gezaubert, mir aber dahmals noch nicht verraten wie.
da habe ich mich einfach mal angestrengt und drauf los experementiert.
das ergebnis war verblüffend, geschmaklich wie mamas aber gans anders gemacht.(hatte sie mir dann erzählt, wie sie es macht)
da hatse gestaund und sagte zu mir,, so nun weiste wie man kocht,, da hatte ich tatsächlich gewust was und wie sie es meinte.
nun bin ich inzwischen soweit das ich erschnuppere was in anderen töpfen so los ist und das kochen spaß macht so koche ich und bis jetzt hatte es meinen mann fast immer geschmeckt.
fast weil auch ich schon voll daneben lag. aber was solls, kochen ist eben immer improvisation.
finde ich. woher sollten sonnst die ganzen rezepte kommen.
und wenn ihr eins wissen wollt dann skrollt bis zu meinen beitrag, da habe ich was gebastelt. :D

Bearbeitet von gitti2810 am 14.02.2008 22:12:19


mehl, zucker, vanillezucker (selbstgemacht), backpulver, 3 eier, 1 Joghurt, Haselnüsse, Milch

alles zusammenmixen, bis es ein normaler rührteig wird, backen, schmeckt super!


mir ist er zwar oben ein bisschen verbrannt aber alles darunter hat echt super geschmeckt. ein bisschen schmeckt man den joghurt raus, aber nur minimal beim nächten mal werd ich mehr joghurt nehmen.


und vorgestern, weil nichts anderes da war hab ich dosenpilze gemacht.
scharf angebraten mit allen möglichen gewürzen die ich da hatte, sehr scharf, zitrone und Maggiwürze obendrauf, mit sahne abgelöscht und mit Spätzle gegessen.
war auch superlecker.

aber jetzt hab ich nur noch ein ei und muss neue kaufen ;-)



Kostenloser Newsletter