Tagebuch meiner Mutter


Hallo Ihr Lieben,

ich habe grade ein Tagebuch meiner Mutter aus dem Jahre 1967
in den Hand bekommen und mich sehr amüsiert :)
Dazu sei gesagt das meine Mama gestorben ist als ich 7 Monate alt war, sie war grad erst 21 Jahre alt. Ich weiß also nicht wirklich viel von Ihr, nur das wenige was man mir erzählt hat, und das war wirklich nicht viel. Jetzt hab ich grad das Tagebuch " Der Aufenthalt in dem Mädchenbildungsseminar Holzhausen 30.05.-07.06.1967" gefunden.
Hier einige Ausschnitte :

Mittwoch -31 Mai 1967
Heute Nachmittag wurde uns von der Leiterin des Mädchenbildungsseminars, Frau Jaap gezeigt wie man sich in Gesellschaft und auch sonst richtig benimmt. Und wie man einen Tisch deckt. Wir unterhielten uns auch über die Höflichkeit, das ist auch ein Thema von Benehmen. Zum Beispiel das man den älteren Leuten immer den Vortritt läßt, das wenn ein Herr neben einer Dame sitzt, und sie von anderen Personen begrüßt werden, darf die weibliche Person sitzenbleiben, und der Herr muß sich erheben :rolleyes:

Donnerstag -01 Juni 1967
Frau in Beruf und Haushalt
Eine Frau die Mann und Kinder hat, sollte den Beruf meiden, anders ist es wenn sie gezwungen ist zu arbeiten, z.B. wenn der Mann Invalide ist. Aber dabei besteht die Gefahr, das die zu den Großeltern gebrachten Kinder verzogen und verwöhnt werden. Darum soll es eine Warnung an alle Mütter sein , die bloß arbeiten gehen wollen um mehr Geld zu verdienen.
:schockiert:

Mmmh, was soll ich davon halten, bin alleinerziehend mit zwei Kindern und berufstätig
rofl

Was würde meine Mami wohl von mir halten wenn Sie das wüßte :unsure:

Ich fand es jedenfalls sehr interessant was meine Mutter so im Alter von 14/15 Jahren so lernen musste :augenzwinkern:


oh nee

in was für einer Zeit bin ich denn aufgewachsen?
rofl


Zitat (Die Außerirdische @ 29.01.2008 23:18:21)
oh nee

in was für einer Zeit bin ich denn aufgewachsen?
rofl



In einer Zeit vermutlich ohne Waschmaschine, ohne Trockner, ohne eigenes Auto uvm. siehe Kindheitserinnerungen. rofl


Da bin ich aber über die Weiterentwicklung der Frau dankbar. :blumen:

@ Betty blue 74 :blumen: ,

schade, dass Du Deine Mutter nicht mehr kanntest um so schöner etwas persönliches aus Ihrer Jugendzeit etc. lesen zu können.

Meiner Mutter dürfte das ziemlich bekannt vorkommen :D Was für ein Unterschied zur heutigen Zeit. Höflichkeit - ich glaube das sollte man in der Schule wieder lehren. Wäre wirklich nicht verkehrt. Aber darüber könnte man sich jetzt in einem anderen Thread drüber streiten ;)

BettyBlue74, ich freue mich für dich über diesen Schatz, den du in Händen halten kannst. Halte ihn in Ehren!


Zitat (BettyBlue74 @ 29.01.2008 22:45:38)
...Aber dabei besteht die Gefahr, das die zu den Großeltern gebrachten Kinder verzogen und verwöhnt werden. Darum soll es eine Warnung an alle Mütter sein , die bloß arbeiten gehen wollen um mehr Geld zu verdienen.

Was würde meine Mami wohl von mir halten wenn Sie das wüßte  :unsure:


:pfeifen: Wobei das mit dem "Verwöhnen" nicht von der Hand zu weisen ist.

Betty, das finde ich echt toll, dass Du das Tagebuch Deiner Mutter hast! :wub: Es ist ein wirklicher Schatz. Glaub mir, diese Sache würde Deine Mutter heute sicher auch anders sehen und wäre bestimmt total stolz auf Dich! :freunde:

Das ist ja wirklich traurig, dass Du Deine Mutter nicht kanntest. :( Fehlt sie Dir sehr oder "kennst Du es nicht anders"? Wie kam Dein Vater damit klar? Hast Du eine Stiefmutter?

Du brauchst natürlich nicht antworten und der Thread war ja auch nicht dazu da... Aber es würde mich einfach interessieren. :blumen:

Erkennst Du Dich denn in einigen Dingen wieder, die sie schrieb? (Also abgesehen von diesen Hausfrauen-Vorstellungen ;) ).

LG
Kröti

Hallo Ihr Lieben,
ja ich bin sehr froh einige wenige Sachen meiner Mutter zu haben, so wie z.B.:
den Mutterpass als Sie mir mir schwanger war :wub: oder Ihr Poesiealbum .
Leider ist dieses Tagebuch speziell auf dieses Ereignis, sie mussten wohl bei dieser Veranstaltung so ein Tagebuch führen ( welch ein Glück für mich )

@Kröti : Natürlich schreibe ich gerne darüber wenn es Dich interessiert :)
Aber Achtung, es wird eine lange Lebensgeschichte :blumen:

Gefehlt hat sie mir manchmal, als Kind, aber eigentlich kenne ich es nicht anders !
Diese Sicht der Dinge ändert sich erst wenn man selber Mama wird und weiß was die eigene Mutter alles nicht miterleben durfte !
Ich bin damals erstmal für einige Wochen zu meiner Uroma gekommen, bei der meine Mama überwiegend gelebt hat vor der Heirat mit meinem Vater ( die übrigens erst einen Monat vor meiner Geburt stattgefunden hat :D ) Meine Uroma war aber nicht wirklich in der Lage sich um mich zu kümmern, so sehr hat sie unter dem Tod meiner Mutter gelitten. Mein Vater konnte sich auch nicht kümmern, er musste ja arbeiten , er war Fernfahrer. So kam ich denn zu Omi und Opi (die Mutter und der Stiefvater meiner Mutter), meine Omi war damals grad erst 40 ( ist ja noch jung) und meine Tante und mein Onkel lebten mit Ihren 13/15 Jahren auch noch dort. Meine Mutter wollte, aus Gründen die ich nicht weiß, nicht dort leben, deshalb lebte sie bei meiner Uroma, aber mir ging es dort wirklich gut !
Auch die Mutter meines Vaters wollte mich nehmen, aber sie war damals schon an die 60 und ging noch arbeiten, hätte mich also somit jeden Tag abgeben müssen. Das wollte meine andere Omi nicht, und dafür bin ich Ihr heute noch sehr dankbar ! Mein Vater hat sich in all den Jahren nicht um mich gekümmert . Die andere Oma hat mich noch ein paar Jahre regelmäßig geholt, da hat er mich wohl dann und wann mal gesehen. Irgendwann als ich drei Jahre alt war, da stand er vor der Tür und wollte mich mitnehmen, weil er keinen Unterhalt mehr zahlen könne. Ich habe Ihn freudig begrüßt und wollte Ihm meinen Sandkasten zeigen, aber er ist gar nicht auf mich eingegangen. Da hat meine Omi gesagt er solle verschwinden, er bräuchte nicht zu zahlen, hauptsache ich könne bleiben (das schreibe ich mit Tränen in den Augen, da weiß ich wo ich manchmal meine Stärke herhabe) . Mit zwölf habe ich Ihn vor Gericht wiedergesehen, meine Omi hat das Sorgerecht beantragt. Ich habe Ihm vor dem Richter gesagt das ich mich freuen würde wenn er mich mal abholen und was mit mir unternehmen würde... Das nächste Mal habe ich Ihn dann mit 18 Jahren gesehen, meine Initiative...Neugier ? Na es folgten ein paar Jahre loser Kontakt, dann ist es wieder eingeschlafen, man kann eine verpasste Kindheit nicht nachholen. Letztes Jahr stand dann die Polizei vor der Tür und teilte mir mit das mein Vater im Krankenhaus liege, man hätte Ihn in seiner Wohnung gefunden, er hatte einen Schlaganfall, kann nicht sprechen. Heute besuche ich Ihn regelmäßig im Altersheim, erzählen kann er mich nicht viel, der Schlaganfall hat viele Lücken gerissen. Ich hab die Betreung seiner rechtlichen Geschäfte (Bank,Rente etc.) übernommen. Bin wohl nicht sehr nachtragend, aber viel kann ich von Ihm auch nicht haben :rolleyes:
Ich weiß trotzdem das ich sehr viel von meiner Mama habe ! Immer wieder in meinem Leben wurde ich von anderen Menschen , die ich kaum kannte, oder die mich grade erst kennengelernt haben gefragt ob meine Mutter Gunda geheißen hätte und schon sehr jung verstorben sei ! Ich hätte Ihre Stimme(so rauh), sei Ihr so ähnlich, die gleiche offene Art auf andere zuzugehen, wie ich erzähle, alles in allem bin ich Ihr wohl sehr, sehr ähnlich :wub: Ich weiß aber auch, das Sie ein depressiver Mensch war, heimliche Trinkerin, Selbstmordversuche...Davon habe ich zum Glück nichts abbekommen :nene:
Ich habe eine schöne Kindheit gehabt und nichts vermisst. Ich bin selbsständig erzogen worden , und ich habe meinen Weg gemacht. Vielleicht schaut Sie von irgendwo herunter auf mich und ist ein kleines bißchen Stolz auf mich ?

So, das war nun ein halber Roman :lol: Hat noch jemand Fragen ?

Liebe Grüße
Betty


Hut ab vor Deinen Zeilen, die mich sehr gerührt haben.

:blumenstrauss:

Ich wünsche Dir ein schönes Leben - dies hast Du verdient - und Deine Mama wäre sicher stolz auf Dich - sie blickt vom Himmel auf Dich und sendet Dir die Kraft, die Du brauchst.


Deine Geschichte hat mich auch sehr berührt. :mellow:
Ich finde es toll, dass du trotz all der Schwierigkeiten eine schöne Kindheit hattest.

Kann mich nanamanan nur anschließen :blumen:

Was das Tagebuch betrifft ist es recht amüsant. Ich hab erst neulich einen Artikel gefunden: 10 Goldene Regeln für die zukünftige Ehefrau oder so rofl
Aber ich muss ja teilweise schon lachen, wenn ich mir meine alten Tagebücher durchlese :pfeifen:

Bearbeitet von Sonea86 am 31.01.2008 11:09:02


Hallo BettyBlue74,
danke für deine offenen Worte/Zeilen!

CHAPEAU für Deine Familie und vor allem für DICH :traurig:


Zitat (BettyBlue74 @ 30.01.2008 13:09:55)
@Kröti : Natürlich schreibe ich gerne darüber wenn es Dich interessiert :)
Aber Achtung, es wird eine lange Lebensgeschichte :blumen:

:wub: Fand ich sehr interessant.

Ich war aber auch ein wenig fassungslos, wie Dein Vater so wenig Interesse an seinem eigenen Kind haben kann! :o Dass Du das jetzt schaffst, Dich um ihn zu kümmern - davor zieh ich echt den Hut! :gestatten: Ich weiss nicht, ob ich das könnte.... :unsure:

Ich finde es toll, dass Du sagst, dass Deine Kindheit (trotzdem) toll war! Das ist echt schön zu hören. Denn Deine Story hört sich doch echt traurig an.

LG
Kröti

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Euren Zuspruch und die lieben Wünsche :wub:

Obwohl meine Omi und Opi schon lägst verstorben sind, werd ich Ihnen mein Leben lang dankbar sein das ich bei Ihnen eine so schöne Kindheit, sozusagen als Nesthäkchen, hatte ! Auch als Kind war es mir immer bewusst das es auch anders hätte kommen können ! Ich hab halt Glück im Unglück gehabt , bin eben ein Sonntagskind :blumengesicht:

Schau Kröti, wenn sich meine Großeltern nicht um mich gekümmert hätten, wer dann ? Und wenn ich mich dann heute nicht um meinen Vater kümmern würde, wer dann ?
Er hat noch zwei Töchter, kennt aber nicht mal mehr deren Namen. Vor der Ehe mit meiner Mama hat er in Hamburg gelebt ( mein Dad war 14 Jahre älter als meine Mum ) und schon zwei Kinder gezeugt, leider kann ich meine Halbschwestern nicht ausfindig machen, weil ich nicht mal deren Namen habe :angry:

That´s life, und nur weil mein Vater sich mir gegenüber anders verhalten hat ... ich will es einfach besser machen.

Liebe Grüße
Betty


Zitat (Krötilla @ 31.01.2008 18:39:33)


Ich finde es toll, dass Du sagst, dass Deine Kindheit (trotzdem) toll war! Das ist echt schön zu hören. Denn Deine Story hört sich doch echt traurig an.


Finde ich auch.Aber es ist schön,das du so liebe Grosseltern hast,die sich sofort um dich gekümmert und gross gezogen haben.
Nicht jeder hat so ein Glück.
Es freut mich daher,das du trotz allem glücklich bist und dich um deinen Vater kümmerst.
Ich weiss nicht ob ich das könnte,wenn mir das gleiche passiert wäre.

Ich wünsche dir alles Gute und das du weiterhin so zufrieden bist wie jetzt.

LG Mamesa

Ich kann nur sagen, daß du wirklich Achtung verdient hast. Du hast Glück gehabt
-im Unglück- und bist auch in der Lage, dieses Glück weiterzugeben.

Dein Motto : ...ich will es einfach besser machen...

Super, das sollte man sich irgendwo ganz groß hinschreiben.

Zum Tagebuch deiner Mutter... ja, solche Sachen hab ich auch gelernt/gehört, das
war damals einfach so. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Welch ein Glück, daß du das Buch gefunden hast. Deine Mutter ist bestimmt stolz auf dich.


Danke Ihr Lieben * Freu mich ganz doll * :wub:

Alles Liebe
Betty

Für die tollsten Muttis der Welt in diesem Forum : :blumenstrauss:



Kostenloser Newsletter